Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur RSS

45 Beiträge, Schlüsselwörter: Atlantis, Hochkultur

zur Rubrik (Archäologie)AntwortenBeobachten1 BildSuchenInfos

Seite 2 von 3 123
   

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur

21.08.2008 um 17:31



Ach ja, und Wüste ist Ägypten erst seit ungefähr 2000 v. Chr, davor hats da teilweise heftig geregnet - weswegen viele Pyramiden- und Tempelanlagen recht aufwendige Drainagemaßnahmen eingebaut haben.

melden
Aineas
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur

21.08.2008 um 17:35

Auguste Mariette - so feminin der Name klingt - war ein Mann, ein französischer Archäologe des 19. Jahrhunderts.

Wenn wir Frank.Ds Thesen folgen, dann waren die Ägypter wohl damals schon fähig die Leistung des Baus zu vollführen. Einzig die Problematik der spontan vorgenommenen Ebnung (nicht nur die nachträgliche Anordnung auch die individuelle Positionierung der Quader) einer Steinstufe wäre in meinen Augen etwas, dass die Errichtung so sehr verzögert haben könnte, sodass der von Herodot erwähnte Zeitraum nicht mehr stimmen würde. Vielmehr ist es die intellektuellen Fähigkeiten, die ich den Ägyptern nicht zutraue, denn schließlich gibt es zahlreiche Eigenschaften, zumindest bei der Cheops Pyramide:
1. die mathematischen Aspekte der Königskammer (100 Steine, 2:1 Verhältnis...)
2. die 20x20cm großen Schächte, die während des Baus angelegt werden mussten (nicht mal ein Liliputaner hätte es vollbracht dadurch zu kriechen und eine Arbeit auszuführen), jedoch nicht an die Oberfläche der Pyramide dringen (ein Zeichen für 2 Bauetappen?).
3. weitere Kammern, die man ortete und deren Existenz arabische Texte belegen.
4. die ziemlich exakte nord-süd-west-ost Ausrichtung der Seiten
5. das Abzielen der Schächte auf den Stand der Sternbilder Orion (Osiris) und Sirius (Isis) auf ihrem Stand des Jahres 10.500v.Chr..
6. die Übereinstimmung der Positionen und der Größen der Pyramiden von Gizeh mit der Anordnung der 3 Gürtelsterne des Orion und ihrer Helligkeit vor etwa 12500 Jahren.
7. Die Ausrichtung der Sphinx auf ihr gegenüber vor 12500 Jahren.
usw.

Alles Zufälle? Falls nicht dann ergeben sich nur 2 Schlüsse:
1. Eine frühere Hochkultur erledigte zumindest Teile der Bauvorgänge, welche die Ägypter später zuende brachten/weiterführten.
2. Ein unglaublich hoher Wissensstand der Ägypter, worauf sich die Frage stellt, warum keine Weiterentwicklung dieser Kenntnisse in den folgenden Jahrtausenden im Reich am Nil zu erkennen ist.

melden
Aineas
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur

21.08.2008 um 17:42

FrankD

Schön dass du dich meldest.
Da du schon einmal hier bist, habe ich einige Fragen an dich:
1. Was sagst du zur Karte von Oronteus Finaeus
2. Wer hat Schochs Theorie widerlegt und wie: Ich möchte Quellen sehen.
3. Worin liegt der Beweis für das Währen der Regenperiode bis 2000v.Chr.?
4. Ich hatte deinen Kommentar zur Piri Reis Karte erwartet, doch wie erklärst du dir die Kenntnis über die Existenz der Anden und den genauen Küstenverlauf des südamerikanischen und des afrikanischen Kontinents (von deiner biegung in der Bucht mal abgesehen)? Ach ja: Du meintest mal du hättest eine heutige Karte drüber gelegt: Dumm nur dass Piri Reis' Karte in einem anderen Gradnetz gezeichnet wurde und Prof Hapgood dieses zunächst entziffern und die Punkte in unser heutiges übertragen musste, bis er auf die erstaunliche Präzission schließen konnte. Bist du diesen Weg ebenfalls gegangenen?

Und wo wir gerade bei dem Thema sind: Im Oktober erscheint die neue Ausgabe des Buches "the maps of the ancient sea kings", die ich mir zumindest anschaffen werde. Bedauerlicherweise kann die ältere Ausgabe nicht mehr bestellt werden.

melden
   

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur

21.08.2008 um 23:35

Ich möchte eine weitere Hochkultur einbringen, Maronar

Maronar war ein Land das über sehr ausgeprägte Technik verfügte,
es war ein Land in dem alle an die "Gaben" glaubten und sie einsetzen konnten,
bis auf die ,die keine Gaben hatten, diese wahren Sklaven für die mit "Gaben" Gesegneten.

melden
   

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur

21.08.2008 um 23:45

Oh und Beweise für die Existenz exestieren auch,
Ich weiß von 2 Stück ,es gibt jedoch 3.
Es sind Kristalschädel.
Meschliche Schädel aus Bergkristal.

Einer in Frankreich und einer Im Britishen Museum in London.


Sie sind zu perfekt gearbeitet um nicht aus dieser Zeit zu stammen jedoch wollen sich Forscher dies nicht eingestehen und obwohl sie wissen das die Schädel schon viel zu lange ungesehen wahren, behaupten sie es seien Schöpfungen neuerer Zeit.

melden
   

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur

22.08.2008 um 01:15

@Aineas:
1. Mariette war ein Forscher des 19. Jahrhunderts - da gabs nichtmal ein Fach namens Ägyptologie - nichtmal die Archäologie war zu seiner Zeit geboren. Bitte halte Dich an die Erkenntnisse moderner Forscher.

2. Für die meisten Deiner Fragen schau bitte auf meine Webseite...

3. Es gibt keine weitren kammern und auch keine arabischen Texte die das belegen (dei "30 Schatzkammern" die von GreWi-Autoren der Cheops-Pyramide angedichtet werden sollen sich nach den arabischen Schriften (die ich hier habe) in der WESTLICHEN Pyramide sein - der Chefren-pyramide. Die hat aber nachgewisenermaßen überhaupt keine Kammern im Kernmauerwerk. Aber auch das ist auf meiner Seite erläutert.

4. Zu dem ganzen Orion-Kladderadatsch siehe die eintsprechenden Seiten auf meiner Homepage. Der Sphinx steht übrigens falsch rum für eine Löwe-Representaton, davon abgesehen, daß der ägyptische Löwe ganz woanders stand 8steht auch auf meiner Seite)

Zu Deinen Fragen:
1. Keine Lust drauf zu antworten, zumal hier schon Antworten kamen.

2. Einfach mal nach Gauri und Farell googeln, die Papers sollten als PDFs im Netz stehen. Ansonsten kann ich Dir "Riddles of the Sphinx" von Paul Jordan empfehlen, wo die entsprechenden Ergebnisse auch veröffentlicht sind.

3. Lies papers über das Paleoklima in Ägypten. An Literatur könnte ich Dir Butzers "Landschaftswandel", Midant-Reynes "Prehistoric Egypt" und Wengrows "Archaeology of Early Egypt 10000 - 2650 BC" empfehlen - da werden die einzelnen Klimaperioden sehr ausführlich besprochen. Auch "Riddles of the Sphinx" geht darauf ein.
Ansonsten hilft eventuell googeln nach "Paleoclimate" und "Egypt" - da ich das Internet selten als Quelle benutze weiß ich aber nicht was dabei rumkommt.
Daß die letzte Desertifikation während der Regierungszeit von Pepi II einsetzte ist allerdings mehr oder weniger Allgemeinbildung bei Ägypteninteressierten. Selim hassan hat dazu einiges veröffentlicht.

4. Hapgood ist lange veraltet. mach einfach mal das Experiment. Oder traust Du Dich nicht? im Übrigen sind da keine Anden abgebildet sondern lediglich ein gebirge was der kartenzeichner da hineinvermutet hat - was man aus den Randtexten entnehmen kann (die komplett in Macintosh's "The Piri Reis Map of 1513" übersetzt sind - wo Piri übrigens auch explizit die Sourcekarten nennt.

Ansonsten kann ich Dir nur mal empfehlen, kritische Recherchen zu betreiben und nicht bedenkenlos nachzuplappern, was in irgendwelchen lustig zu lesenden grenzwissenschaftlichen Büchern steht.

melden
   

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur

22.08.2008 um 01:18

@astaroth:
Blöderweise wurden genau diese Dinger als theosophische Kultobjekte aus dem 19. jahrhundert (nach Christus) identifiziert :) Angefertigt in Idar Oberstein aus Kristall aus Brasilien, dem Erzgebirge und den Alpen :D

melden
   

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur

22.08.2008 um 15:39

@FrankD
andere sagen das währe aus dem Atztekenreich...
tja währen die Schädel nur n icht so lange vergraben gewesen...

melden
Aineas
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur

22.08.2008 um 16:07

1. Mariette hat 7000 Artefakte aus Ägypten nach Frankreich geschmuggelt und der Stein von Rosett war bereits einige Jahrzehnte entschlüsselt. Mag sein, dass man dieses wissenschaftliche Fachgebiet noch nicht Ägyptologie taufte, doch auch seine Funde sind wichtig - oder möchtest du behaupten dass eben diese paar Tausend Gegenstände und Schrifttafel nicht für die Rekonstruktion der Geschichte Ägyptens herangezogen werden sollten?
2. Ich habe deine Seite hinreichend betrachtet und es stehen dennoch weitere Fragen offen, die sich nicht durch dein dort gegebenen Auskünfte beantworten lassen.
3. Ich bin kein Wissenschaftler, aber mir reicht es, wenn Professor Robert Schoch das Alter der Sphinx auf mindestens 5000-7000v.Chr. datiert. Ein Professor ist kein ungebildeter Mann, der die Regenperioden einfach missachten würde. In 6 Wochen werde ich die Gelegenheit haben die großen Pyramidenstätten persönlich zu inspizieren und mir ein Bild von den Erosionen an der Sphinx im Vergleich zu denen an anderen Bauwerken dieser Zeit zu schaffen.
Ein weiteres Indiz für das falsche Alter der Sphinx laut Lehrmeinung ist ein Interview mit Zahi Hawass, welches für mich der Lächerlichkeit entspricht. Man findet es übrigens im Film " 10.500 v.Chr. - Der Untergang der ersten Hochkultur", den man sich kostenlos ansehen kann.
4. Was die Piri Reis Karte angeht, auf der du rumzuhacken beliebst, will ich dir Recht zugestehen und deinem Drängen nachkommen, indem ich die Angaben des Autors außer Acht lasse (auf die du dich auch beziehst), welche die Quelltexte nennen, was mich dazu führt, dem Artefakt keine Rolle eines möglichen Beweisgegenstandes mehr zuzusprechen.
Die Karte der Oronteus Finaeus kannst du jedoch nicht ohne weiteres vom Tisch schieben. Sie war es letztlich auch, die hier als 2. Objekt diskutiert werden sollte.
5. Da ich weder die arabische Sprache beherrsche noch wüsste welcher Autor die vielen Kammern erwähnte, muss ich dir in dem Punkt der Fundierung durch historische Quelltexte Recht geben.
Interessant erscheint mir jedoch der Auszug in der wikipedia darüber:
Im Sommer 1986 entdeckten die französischen Architekten Jean-Patrice Goidin und Gilles Dormion in der Cheops-Pyramide damals noch unbekannte Kammern. Nachdem sie mit elektronischen Mikrosonden durch zwei Meter starkes Gestein hatten vordringen können, kam zunächst ein drei Meter breiter und rund 5,5 Meter hoher, mit Quarzsand gefüllter Raum zum Vorschein. Weiterhin wurde hinter der nordwestlichen Wand der Königinnenkammer noch ein Hohlraum geortet. Beide Räume wurden bis heute jedoch nicht geöffnet.

"Im Jahr 1993 untersuchte der Münchner Ingenieur Rudolf Gantenbrink in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Archäologischen Institut (DAI) in Kairo und Leitung von Rainer Stadelmann mit Hilfe des Mini-Roboters Upuaut-2 beide Schächte der Königinnenkammer. Diese Schächte haben im Gegensatz zu denen der Königskammer keine Öffnungen an den Außenwänden der Pyramide. Im nördlichen Schacht entdeckte das Gerät nach ungefähr vierzig Metern eine in einer Schachtbiegung fest verkantete längere Eisenstange, die 1872 von dem englischen Hobbyarchäologen und Entdecker dieser beiden Schächte Waynman Dixon bei einer blinden Inspektion nicht mehr entfernt werden konnte. Eine weitere Erkundung in diesem Schacht war deshalb unmöglich, und es ist geplant, mit einem Spezialgerät eines Tages diese verkantete Stange wieder vollständig zu entfernen. In den südlichen Schacht drang Upuaut-2 65 Meter ein und stieß dann auf einen Blockierstein aus der Bauzeit, der eine weitere Kammer vermuten ließ. Diese Steinplatte wurde im Jahr 2002 mit einem Roboter-Fahrzeug durchbohrt und mit einer Kamerasonde inspiziert. Der Vorgang konnte durch Fernsehübertragung zeitgleich in der ganzen Welt mitverfolgt werden. Hinter der Blockade befand sich ein leerer Hohlraum, der ebenfalls durch einen Blockierstein abgeschlossen ist. Besondere Entdeckungen wurden bei der Inspektion nicht gemacht.

Im August 2004 haben Gilles Dormion und der von ihm engagierte Geophysiker Jean-Pierre Baron unter Zuhilfenahme von Endoskopen, Geo-Radar und mit weiteren elektromagnetischen Messungen einen seit 4600 Jahren unangetasteten Gang ermittelt. Viele Ägyptologen halten jedoch die dadurch ausgelösten Spekulationen über weitere Grab- oder Schatzkammern für unsinnig. Ihrer Ansicht nach haben die entdeckten Gänge nur eine rein statische Bedeutung: Sie dienten vermutlich zum Ableiten der erheblichen Steindrücke."

Übrigens: Ein Bericht zu diesem Fund wurde von G. Dormion und J. Verd’hurt übrigens zum "World Congress of Egyptology, Cairo 28.03. - 03.04.2000" veröffentlicht. (The Pyramid of Meidum, architectural study of the inner arrangement)

Selbst wenn du so etwas von der Hand weist und es fundiert tust, dann erkläre mir doch mal:
1. Wieso wurde Grantenbrink die weitere Untersuchung der Pyramide untersagt?
2. Wieso wurde die Tür im Schacht bisher nicht geöffnet oder ein Teleskop an der rechten oberen Ecke hindurchgeschoben?
3. Wieso ereigneten sich Untersuchungsarbeiten, um Fragen auszuräumen, von denen nie ein Ergebnis publiziert wurde? (da dies weitgehend unbekannt zu sein scheint, werde ich mich bemühen einen Link reinzustellen, obwohl ich dies schon in einem anderen Thread tat, wobei der Beitrag damals durch einen Forenreset gelöscht wurde)


Du hast nicht die schlechtesten Quellen FrankD und deine Sichtweise ist durchaus begründet, doch wenn auch nur einer der Belege wahr ist, dann gerät die etablierte Wissenschaft in Erklärungsnot. Wie es scheint, stehst du in der Pflicht, alle potenziellen Beweise hinreichend zu widerlegen, falls du ihr dies ersparen möchtest.

melden
   

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur

22.08.2008 um 17:26

Aineas,

ich habe Dir die Gegenstimmen zu Schoch genannt. Der typ ist übrigens in den letzten jahren ins esoterische abgerutscht und schreibt nur noch Müll. Auch seine Arbeit zum Sphinx strotzt vor Fehlern.
Wenn Du die Augen vor den gegenargumenten verschleißt, ist das Deine Sache, zeigt aber, daß Du an Informationen nicht wirklich intressiert bist, sondern offenbar an der Erhaltung Deines Weltbilds.

2. Es gibt keine "Lehrmeinung" - nicht in den Wissenschaften. Schochs These wurde vorgestellt unf von den kritikern (Gauri und Farrell) begründet widerlegt. Wenn Du den Sphinx vergleichen willst, mußt Du das mit Bauten aus der gleichen Kalksteinschicht machen - member 2 genannt. Die findest Du im südlichen Chefrensteinbruch, speziell die Gräber von Chentkaus und Kay. Und shau an, beide Gräber haben identische Erosionsspuren wie der Sphinx. Stammen aber klipp und klar aus der 4. Dynastie.
Auch in der Chefren-Pyramide wurden entsprechende Steine verarbeitet, die geradezu abenteuerlich wegerodiert sind. Müßten an der Südseite sein, sind kaum zu übersehen. und die leigen erst rund 800 jahre frei.

3. Der Wikipedia-Eintrag ist Stuss. Was sie fanden war ein Konstruktionselement aller Pyramiden. Die Kammerwände liegen nämlich nicht am Kernmauerwerk an. Die werden getrennt hochgezogen, dann das Kernmauerwerk herangelegt, und der verbleibende Zwischenraum mit Sand gefüllt. Wie man an etlichen unvollendeten Pyramiden seiht war das das Standard-Verfahren.

Merke: Wikipedia ist keine Quelle.

Die "Gänge" von denen Du redest sind erstens in Meidum, und zweitens keine zusätzlichen Gänge und Kammern, sondern lediglich Entlastungsvorrichtungen oberhalb bereits bekannter Gänge und Kammern, die aus der Meidum-Pyramide erst eine typische Dreikammer-Pyramide machen. Man hat sie, im Gegensatz zu den angeblichen Cheops-Kammern, da ERWARTET!
Alle Königspyramiden des alten Reichs haben genau drei Kammern, alle Königinnenpyramiden genau zwei. Die Meidum-Pyramide hatte aber neben der Hauptkammer nur zwei Nischen in einem horizontalen gang, und war daher ein Rätsel. Die beiden Entlastungskuppeln oberhalb der platten Decke machen die Nischen erst zu echten Kammern - und haben daher diese Pyramdie auch ins Dreiraumschema sortiert.

Warum Gantenbrink geflogen ist kann man komplett in Collins / Ogilvie-Herals - Giza the Truth nachlesen. Kurz: Gantenbrink hat illegal Material aus der Pyramide geschmuggelt, daß an die Presse verhökert, und als das aufgeflogen ist dem Leiter des DAI die Schuld in die Schuhe geschoben indem er behauptete, der sei daran beteiligt gewesen. Dafür wären fast alle deutschen Gräber von den Ägyptern aus dem Land gejagt worden. Nur dadurch daß Bauval gestand, daß ER hinter dem Deal stand, ließen dei Ägypter die anderen Deutschen im Land, aber Gantenbrink bekam Hausverbot.

Die "Tür" wurde übrigens, wie Du selbst gepostet hast, geöffnet - dahinter war nix. Wie erwartet, übrigens.

Dein (3) versteh ich nicht.

Zudem scheinst Du nicht zu verstehen wie Wissenschaft funtioniert - und Du hast auch meine Seite nicht verstanden. Wenn sich ein Beleg als falsch herausstellen sollte, ist er eben falsch. Warum soll wodurch "die Wissenschaft" in Erklärungsnot kommen? Wunschdenken eines Atlantis-Anhängers? :D

Falls Du echtes Interesse am Thema haben solltest, leg mal Wikipedia und den GreWi-Krams beiseite und lies was Fundiertes. Literaturtipps kann ich Dir gerne geben (für den Sphinx wär das Buch von Paul Jordan ein guter Start)

melden
Aineas
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur

22.08.2008 um 17:54

Offensichtlich hast du meine Angaben zu manchen deiner Aussagen auch noch nicht gelesen:
1. Könnte es nicht sein, dass diese Gräber ebenfalls schon früher bestanden und nur nachträglich renoviert, mit Hieroglyphen versehen und ausgestattet wurden?
2. Könnte es nicht sein, dass noch erodierte Steine an einem präägyptischen Steinbruch rumlagen, die man für die Südwand der Chefrenpyramide verwendete?

Ok nun fahre ich fort, und da sag noch einer ich sei abenteuerlichen Vermutungen zugeneigt:

Bereits Ende des 19.Jh. wurden die Wände der Königskammer abgeklopft und man entdeckte einen Hohlraum, worauf man die kleine Trennwand wegschlug und einen der beiden Schächte entdeckte. 1993 fuhr Grantenbrinks Roboter dadurch, bis er an eine Tür vorstieß, welche erst 2002 durchbohrt wurde, wonach man mittels einer Kamerasonde dahinter schaute und einen weiteren Blockierstein entdeckte. Wie es scheint, ist doch noch nicht alles gelöst und desweiteren musst du zuerkennen, dass dahinter mehr als nur "nix" war, da diese Bezeichnung unpassend für eine weitere Blockade des Schachtes wäre.

"Zudem scheinst Du nicht zu verstehen wie Wissenschaft funtioniert -"

Und du hast Recht: Ich habe keine Ahnung wie diese Schwatzbude von einer Ansammlung der Gelehrten es immer wieder vollführt ihre Theorien so unwahrscheinlich kompliziert darzustellen, dass sie glaubhaft wirken.
Aber eins verstehe ich sehr wohl: Dass der scharfe Blick der Wissenschaftler an irgendeiner Stelle einen Angriffspunkt im Modell der Gegenseite erkennt und wenige Exempel widerlegt, wodurch der ganze Rest auch als falsch abgetan wird.

Ist dir etwas aufgefallen? Du bist wieder nicht auf die Karte von Oronteus Finaeus eingegangen, was mir die Frage aufgibt wie ich das zu interpretieren habe.

Im Übrigen verstehe ich nicht wieso du mir das einheitliche Kammersystem veranschaulichst und auf Gänge in der Pyramide von Meidum hinweist. Mir ist beides bekannt, aber das stand eigentlich gar nicht zur Debatte oder irre ich mich?

melden
   

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur

22.08.2008 um 19:06

1. Nein, siehe meine Homepage
2. Nein, we sollte erodierte Steine in seine Pyramide packen und dann verkleiden? Einfach mal logisch nachdenken...
3. Am Ende des Kämmerleins ist unbehauenes Kernmauerwerk
4. Schön, daß Du es zugibst
5. Ich kenne diese Karte nicht, warum sollte ich also darauf eingehen? Im gegensatz zu manch Anderen äußere ich mich nur zu Dingen von denen ich was verstehe
6. klar, Du hast die mMeidum-Geschichte eingebracht und das mit Schwurbeleien über Geheimkammern bei Cheops verbunden. Nur haben beide Sachen nichts miteinander zu tun.

Ein Freund von mir, Rainer Lorenz, hat ne recht umfangreiche Seite zu Ägypten, und bespricht im Alternativ-Teil auch die Gauri-Ergebnisse zu Schohs Sphinx-These. Wenn Du Dich traust, kannst Du ja mal draufschauen.

Benben

Da auf Altenativ

melden
Aineas
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur

22.08.2008 um 21:36

Sagen wir es mal so:

Mit Punkt 5 gestehst du ein, dass deine Behauptung, es hätte weder eine Sintflut noch eine humane Kultur vor den Ägyptern und Sumerern gegeben, nicht auf einem unverrückbaren Fundament fußt, sondern sich da unten noch einige lästige Holzwürmer finden, die nur zu gern die Stützpfeiler deiner Theorien zernagen.
Dein Eingeständnis von der eigenen Unwissenheit über die Karte veranlasst mich zu der Annahme, dass du Hapgoods Buch "the maps of the ancient sea kings" nicht einmal gelesen hast, da sie dort ausführlich besprochen wird. Und dennoch urteilst du sie gleich als alten Hut ab, der längst keine Relevanz mehr besitzt. Wie ich sehe, argumentiert hier jemand ebenso sachlich und gemäß der bekannten Tatsachen wie ich. Schön, so besitzen wir wenigstens eine Gemeinsamkeit. Meiner Wenigkeit unterstellst du, ihr ermangle es an Mut, sich deinen Quelltexten zu stellen, doch wie sich dein Verhalten bezüglich meiner gestaltet wissen wir nun ja auch.

Was deinen 2. Punkt angeht:
Deine Logik ist für mich hier kaum nachvollziehbar, denn einerseits behauptest du:

"Müßten an der Südseite sein, sind kaum zu übersehen. und die leigen erst rund 800 jahre frei. "
Und im nächsten Post:

"2. Nein, we sollte erodierte Steine in seine Pyramide packen und dann verkleiden? Einfach mal logisch nachdenken..."

Jetzt frage ich mich: Wie vermochten diese Steine in 800 Jahren derart zu erodieren, obwohl zwischen der "Demontage" der Steine an den Außenseiten der Pyramide und dem heutigen Besuch auch laut deiner Meinung keine Regenzeit in Ägypten währte? Unter Verschluss durch die darüberliegenden Steine, wird ihnen das Wasser wohl kaum zugesetzt haben. Das bedeutet, dass sie die Erosionsschäden bereits VOR ihrer Verwendung erhalten haben mussten und wenn ich deinen Angaben folge, dann stellt sich damit der 2. Kommentar als falsch heraus.
Um es nun eventuell noch weiter zu treiben: Wurden diese Einwirkungen an allen Seiten festgestellt? Falls ja - dann wurde diese Steine wahrscheinlich nicht erst unmittelbar vor dem Bau aus dem Fels gebrochen, sondern früher.
Im Übrigen kann ich deine Ansichten zum wahren Alter der Sphinx und dessen Belege nicht auf deiner Homepage finden.

Zu 3.
"3. Am Ende des Kämmerleins ist unbehauenes Kernmauerwerk"
Wodurch du in Erklärungsnot gerätst:

Ich vermute, du siehst den Grund der Schächte entweder in der Belüftung oder in der Durchgangsfunktion, damit die Seele des Pharaos zum Himmel aufsteigen kann.
Wenn das so ist, dann begründe mir mal, warum 2 Türen sie blockierten und sie eigentlich nicht die Oberflächen des Monuments erreichten.

zu 6.

Was die arabischen Texte angeht gebe ich dir Recht: Sie können nicht als mein Beweismaterial fungieren.



Es betrübt mich zu sehen, mit welcher Verbissenheit an der vorherrschenden Meinung innerhalb der Fakultät festgehalten wird und wie jeder anders denkende als Esotheriker, Verwirrter, Narr oder gar Verbrecher abgestempelt wird (Grantenbrink und Robert Schoch sind 2 Beispiele). Wir reden bei letzterem von einem Professor, einem Träger eines hohen akademischen Titels. FrankD darf ich dir eine Frage stellen: Bist du Doktor... oder gar Professor? Falls ja, dann sage mir doch bitte wie schwer es ist diese Bezeichnung zu erhalten.
Was deine Bücher oder du nämlich behaupten ist nichts anderes, als dass dieser Herr etwas so grundlegendes vergessen hat wie die Wetterbedingungen der letzten vorchristlichen Jahrtausende. Folglich lautetet die These, dass ein Schwachkopf oder ein Blender diesen ehrwürdigen Titel erlangte - gewagt wie ich finde.
Zu Grantenbrink noch kurz ein Auszug: (http://www.erdmann-forschung.de/gantenbrink.html)

"Natürlich waren es nicht wissenschaftliche Gründe, die Rudolf Gantenbrink bei der weiteren Erforschung nicht zum Zug kommen ließen. Noch im Jahre 1999 trat Zahi Hawass gemeinsam mit Rudolf Gantenbrink vor die Kamera und versicherte, dass es sehr wohl möglich sei, wieder mit Rudolf Gantenbrink zusammenzuarbeiten – doch daraus wurde bekanntermaßen nichts.

Erklärungen für die Nichtteilnahme Gantenbrinks lassen sich freilich immer finden, doch weiß nahezu jeder Wissenschaftler und Forscher rund um das Gizeh-Plateau, welche Gründe die Hauptrolle spielten: Geld, Egoismus, Angst und natürlich politisches Interesse.

Bereits seit einigen Jahren sickern immer wieder Informationen aus Botschaftskreisen durch, die gewissen Ägyptologen eine sehr enge Verbindung zu finanzstarken amerikanischen Organisationen nachsagen. So war es schließlich für Insider auch keine Überraschung, dass die Öffnung und schließlich auch die peinliche „Live-Übertragung“ unter der Schirmherrschaft von National Geographic stattfand. In einem Artikel, den ich bereits im März 2002 veröffentlichte und auf zwei Vorträgen, wurde von mir bereits darauf hingewiesen, dass „...es ein offenes Geheimnis ist, dass unter der Führung Dr. Zahi Hawass´ und amerikanischen Forschern eine weitere Untersuchung stattfinden wird ...“ So kam es natürlich auch, allerdings ein Jahr später als erwartet. "

melden
Aineas
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur

12.10.2008 um 12:54

Ho-Tiggo!
Nachdem ich soeben von meiner Reise nach Ägypten in heimische Gefilde zurückgekehrt bin, will ich hier kurz jüngste Informationen bezüglich meiner Ankündigungen der Beweisfindung in der Gizeh-Frage abfassen. Aller Wahrscheinlichkeit nach und erster schneller Analysen zufolge ist es mir gelungen, das nötige und erforderliche Bildmaterial zu beschaffen, welches die Theorie der 2 temporär sehr weit auseinanderliegenden Bauphasen im alten Gizeh, die gleichzeitig als Stützpfeiler für die Vermutung einer frühen Hochkultur fungieren würde, zu bestätigen vermag.
Allerdings bitte ich noch um ein wenig Geduld, da ich erst einmal die Bilderfülle hochladen muss, sodass sie jedem zugänglich wird.

melden
Aineas
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur

20.03.2009 um 22:06

Anhang: Ben-Zara-720_1.gif (205, KB)

Ich habe soeben etwas ganz interessantes entdeckt - mindestens auf einer Portolano, nämlich der Ibn Ben Zara von 1487 werden auf verschiedenen Höhen (bzw. Breitengraden) kleine Globen gezeigt, die gemäß meiner Einschätzung nach einer ersten Betrachtung unterschiedliche Neigungen der Erdachse aufweisen ... drei finden sich im Bereich des Atlantik, zwei weitere im Osten - einer in Ägypten und einer nördlich der Krimhalbinsel
Was haltet ihr davon und welche Bedeutung haben die Abbildungen? Was stellen sie dar?

melden
   

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur

17.10.2009 um 22:38

@Aineas
@Jonesindiana
@jimmybondy

Hallo
Nachdem ich mir die Dokumentation wirklich komplet angesehen habe muss ich sagen:
Gute Dokumentation sehr sehr gute Dokumentation.

Diese Doku passt auch meiner meinung nach genau in diesen sehr Interessanten Thread, im dem über Beweise für eine frühere Hochkultur diskutiert werden sollte.
Leider ist dieser Thread wie so viele Interessante Threads immer mehr in den unteren bereich gerutscht.

Der Thread in dem leider nur die Doku als Diskussionsgrundlage zur verfügung gestellt wurde, wurde geschlossen.

Habe mir deshalb die freiheit genommen diese Doku hier her zu übertragen um beide, dem einen und dem anderen Thread nochmal eine Diskussionsgrundlage zu geben. ;)

Ich bin schon seit langem der meinung, das es vor den letzten Hochkulturen und derne bekannten Fakten noch andere Zivilisationen andere Hochkulturen gab, die einfach durch Gravierende Globale Katastrophen und veränderungen fast gänzlich und unwiederbringlich vom Erdboden verschwunden, verloren gegangen sind.

Diese Doku ist in den sinne sehr interessant, das Sie denke ich, fakten und beweise dafür vorweist die die vermutungen einiger weniger Wissenschaftler und Menschen die sich damit beschäftigen für anders denkende bestätigt.

Viel spass bei schauen.

Wenn es jemanden aufstößt das ich das so gehandhabt habe.
Viel spass beim aufregen :)































melden
   

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur

17.10.2009 um 22:41

@Jonesindiana ;)

melden
Wkingw
ehemaliges Mitglied


   

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur

05.09.2011 um 12:35

Hi habt ihr schon von der Säule in Indien gehört die über 1600 Jahre nicht rostet http://t2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcTWGq6Wwna6YfMFRbPkeLsK71gOxsWE0xS-bx9dsggem1SyQT1X das nenn ich mal ne arbeit

melden
   

Beweis & Widerlegung einer frühen Hochkultur

04.01.2014 um 22:07

Die Pyramidenlüge auf youtube eingeben.Sehr interessant!!!



melden

Seite 2 von 3 123

86.956 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
Steine der Pyramiden gegossen?82 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden