Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

9.11.2001, definitiv nix verschwörung RSS

3 Beiträge, Schlüsselwörter: Keine Verschwörung

zur Rubrik (Verschwörungen)AntwortenBeobachtenSuchenInfos

Diese Diskussion wurde von Jeara geschlossen.
Begründung: Schlechter Scherz? Packe das doch bitte in den aktuell laufenden 9/11-Thread.
Seite 1 von 1zum letzten Beitrag
lecko1
Diskussionsleiter
dabei seit 2005

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

9.11.2001, definitiv nix verschwörung

06.12.2007 um 07:45



Also wenn es eine verschwörung war, was eigentlich Quatsch ist, dann Es gibt verschiedene Untersuchungen und einige Untersuchungsberichte. Zum Teil geht es um technische Fragen der Gebäudestabilität und Brandschutzvorkehrungen, zum Teil um das Krisenmanagement. Nicht alles ist veröffentlicht worden.

Folgen der Untersuchungen waren u. a. die Änderungen von Einsatzrichtlinien der New York Fire Department, der New York City Police Department, CIA und FBI, die Gründung des Heimatschutzministeriums und die Städte-Kampagne „Preparedness“.

Der Einfluss von Angehörigen und Angehörigengruppen von Opfern oder kritischer Öffentlichkeit ist in allen diesen Untersuchungen nicht gering zu schätzen, auch wenn sie selbst ihre Effizienz als niedrig oder zu gering einschätzen.


2002
Der gemeinsame Bericht der Feuerwehrführung und der Beratungsfirma McKinsey & Co über Führungsstrukuren und Einsatzrichtlinien [11]
The Joint Inquiry into Intelligence Community Activities before and after the Terrorist Attacks of September 11, 2001 ist der offizielle Name der vom Senate Select Committee on Intelligence und dem House Permanent Select Committee on Intelligence, zwei Unterausschüssen des Senats bzw. Repräsentantenhauses durchgeführten Untersuchung über die Aktivitäten der Geheimdienste. Sie begann im Februar 2002 und legte ihren Abschlußbericht inklusive der Minderheitenvoten im Dez. 2002 vor (832 Seiten. Nummerierung S. REPT. NO. 107- 351, 107TH CONGRESS, 2D SESSION, H. REPT. NO. 107-792; Name etwa auf dt: Gemeinsame Untersuchung der Aktivitäten der Geheimdienste vor und nach den Anschlägen.[12]
FEMA-Report (dazugehörig, kollab.: National Institute of Standards and Technology, NIST) über die Gebäudesicherheit bzw. die Probleme, die zum Einstürzen der WTC-Gebäude führten.[13]

2004
Der 9/11 Commission Report ist der Untersuchungsbericht der Kommission unter dem Vorsitz des früheren Gouverneurs von New Jersey Thomas Kean aus je fünf Abgeordneten der Demokraten und Republikaner. Die Kommission beruht auf einer „Congressional legislation“ (eine Form des US-Gesetzgebungsverfahrens, Ergebnis: bill – Gesetzentwurf) und wurde durch die Unterschrift des Präsidenten George W. Bush 2004 zum US-Gesetz.[14] Während der Arbeit der Untersuchungskommission wurde bekannt, dass am 6. August 2001 Präsident Bush in allgemeiner Form vor einem bevorstehenden Anschlag von Al-Qaida gewarnt wurde. Die Untersuchungskommission ist zu dem Ergebnis gekommen, dass Abstimmungsschwierigkeiten zwischen den Geheimdiensten CIA und FBI die Terrorakte möglich gemacht haben.

2005
Am 23. Februar 2005 gibt das Gerichtsmedizinische Institut NY die Einstellung seiner Arbeiten zur gentechnischen Identifizierung von Körperbestandteilen der Opfer bekannt. Von 1.600 der Opfer konnten Körperteile identifiziert werden. Noch etwas über 10.000 Fragmente bleiben nach dem heutigen Wissenstand der Medizintechnik unidentifizierbar. Der Tod von 1.100 Personen in NY bleibt ohne Reste des Körpers, die beerdigt werden könnten.[15]
Das US-National Institute of Standards and Technology (NIST) veröffentlich im September eine ausführliche Studie über die Standfestigkeit und den Einsturz, vorausgegangen war ein vorläufiger Bericht 2002.[16], Titel: Final Reports of the Federal Building and Fire Investigation of the World Trade Center Disaster[17] Die Leiter bzw. Projektleiter waren Shyam Sunder, William Grosshandler (Stv. Lt. und Project 4), H.S. Lew (Project 1), Fahim Sadek (Project 2), Frank Gayle (MSEL, Project 3), Richard Gann (Project 5), Jason Averill (Project 7) und Randy Lawson (Project 8).


und auch Zu den Ursachen des islamistischen Terrors gibt es verschiedene Theorien: „Antiimperialistische“ Erklärungsmuster machen den Westen – hier wiederum besonders die USA und Israel – aufgrund ihrer angeblich verfehlten Nahostpolitik selbst für den Hass verantwortlich. Die Tatsache, dass Bin Laden ein ehemaliger Verbündeter der USA und speziell der CIA war, wird auch als Beweis für eine fatale Außenpolitik gesehen, bei der die Unterstützung militanter Gruppierungen während des Kalten Krieges in den entsprechenden Ländern eine Situation geschaffen habe, die schließlich auf die USA selbst zurückgefallen sei. Dies wird als Blowback bezeichnet. Auch das Versagen der reichen westlichen Industriestaaten gegenüber dem Problem der Armut durch eine einseitige Globalisierung habe dem Terror einen Nährboden geschaffen. Diese Sicht vertreten vielfach linke Intellektuelle wie Noam Chomsky oder Menschenrechtler wie die Inderin Arundhati Roy. Andere Analysen weisen darauf hin, dass Bin Laden durch Baugeschäfte seiner Familie in Mekka ein Milliardenvermögen erworben hat und nicht als Vertreter der Armen gelten könne. Auch für die ökonomische Entwicklung Palästinas habe er seine Mittel nicht eingesetzt.

Aus kultursoziologischer Perspektive wird das Phänomen des so genannten islamischen Terrorismus auch als Frontbildung gegen kulturelle Modernisierung im jeweiligen Heimatland gedeutet. Die Verunsicherung, die mit dem Brüchigwerden alter tradierter Strukturen und Ideologien einhergeht, wird demnach durch verstärkte Besinnung auf die eigenen Wurzeln (z. B. wird der Salafismus genannt) kompensiert und im terroristischen Kampf gegen die westlichen Repräsentanten jeglicher Modernisierung ausgelebt. Durch den spektakulären Anschlag im Zentrum der westlichen Welt soll die Verletzlichkeit der „Juden und Kreuzfahrer“ demonstriert werden.

In diese kultursoziologische Perspektive fügt sich auch die gelegentliche geäußerte Einschätzung des Terrorismus' als „Islamfaschismus“ ein, die im terroristischen Kampf gegen die Weltmacht USA sowie den „Erzfeind Israel“ primär eine Form des Antisemitismus erkennt, die mit ähnlichen Stereotypen und Erklärungsmustern operiere wie der „klassische" europäische Antisemitismus.


die Theorie mag ma nett sein, Die Ereignisse vom 11. September haben zu einer Vielzahl von Verschwörungstheorien geführt, die auf erhebliche Resonanz in der US-Bevölkerung gestoßen sind. Im Mai 2006 wurde in den USA eine Umfrage veröffentlicht, wonach 42 Prozent der Bevölkerung der Ansicht sind, dass die amerikanische Regierung für Vertuschungen in dem Fall verantwortlich ist. Die sich als Skeptiker bezeichnenden Autoren und Gruppierungen führen zahlreiche Umstände an, die ihnen ungeklärt oder widersprüchlich erscheinen, und schließen daraus auf andere Ursachen und Täter, meist die US-Regierung selbst und ihre Geheimdienste. Manche nehmen an, dass den US-Behörden absichtlich Untätigkeit verordnet wurde, andere behaupten eine direkte Vorbereitung und Durchführung der Anschläge durch die CIA und andere Bundesbehörden.

ist aber nur ne Theorie, die keine Beweise hat

ausserdem. Im Rahmen der Befreiung Afghanistans wurden aus der Umgebung der Taliban über 1.000 Verdächtige gefangengenommen, von denen viele bis heute in Haft sind. Bei ihnen handelt es sich größtenteils um Personen arabischer oder asiatischer Herkunft. Menschenrechtsorganisationen kritisieren die Bedingungen, unter denen diese Menschen – die meisten von ihnen auf dem amerikanischen Militärstützpunkt Guantánamo Bay auf der Insel Kuba – gefangen gehalten werden. Im Einzelnen wird ihnen Kontakt nach außen verwehrt, sie werden ohne Anklage festgehalten und ihre Identität wird geheim gehalten. Dadurch werden unabhängige Untersuchungen verhindert. Eine Klage auf öffentliche Verhandlung wurde in der Berufungsinstanz abgewiesen

melden
lecko1
Diskussionsleiter
dabei seit 2005

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

9.11.2001, definitiv nix verschwörung

06.12.2007 um 07:45

Die US-Regierung definiert die in Guantánamo inhaftierten Personen nicht als Kriegsgefangene im Sinne von Artikel 4 des III. Genfer Abkommens über die Behandlung von Kriegsgefangenen. Nach welchem Recht sie behandelt werden müssen, ist innerhalb der USA selbst und international stark umstritten.

Neben den offiziellen Maßnahmen gab es kurz nach den Anschlägen in den USA auch zahlreiche durch Rachegefühle motivierte Übergriffe gegen arabisch aussehende Menschen (oftmals auch Turban tragende Sikh) und islamische Einrichtungen. Diese reichten von Beleidigungen über Todesdrohungen und Brandanschläge bis hin zu einigen Morden

witzig fing es ja damals an: Die Anschläge vom 11. September 2001 waren nicht die ersten Anschläge der Al-Qaida gegen US-amerikanische Ziele. Bereits in den Jahren zuvor griff ein Selbstmordattentäter das Kriegsschiff USS Cole (DDG-67) im Jemen an; es folgten Bombenattentate auf US-Botschaften in Kenia und Tansania sowie bereits 1993 ein erster Sprengstoffanschlag in der Tiefgarage des WTC. Die USA antworteten unter US-Präsident Bill Clinton bereits mit Raketenangriffen auf vermutete Terroristen-Lager in Afghanistan und eine vermeintliche Chemiewaffenfabrik im Sudan.

In den 1980er Jahren hatten Bin Laden und seine Mitstreiter als ausländische Mudjahedin am Partisanenkrieg gegen die sowjetische Besetzung Afghanistans teilgenommen. Die CIA belieferte diese „Gotteskrieger“ mit je zur Hälfte von den USA und Saudi-Arabien finanzierten Waffen sowie mit Geheimdienstinformationen und half auch bei deren Ausbildung in Pakistan. Ihr Hauptfeind war damals die Sowjetunion als „Unterdrücker“ der islamischen Afghanen und der Tschetschenen.

ausserdem weiß man ja wer es war: Die Interpretation der Passagierlisten der entführten Flugzeuge machte rasch klar, dass es sich bei den Tätern um Islamisten gehandelt hatte. Veröffentlicht wurden jedoch, beispielsweise bei CNN, nur getrennte Opfer- und Täterlisten, welche den jeweiligen Flügen zugeordnet wurden. Die 19 Attentäter sind bekannt, u. a. waren es Mohamed Atta al Sayed und Ziad Jarrah. Muhammad Haidar Zammar gilt als wichtiger Rekrutierer und Khalid Scheich Mohammed und Mohammed Atef als Planer der Anschläge. Die Regierung der USA beschuldigte Osama bin Laden als Chef des Terrornetzwerks Al-Qaida Auftraggeber der Anschläge zu sein.

Dieser bekannte sich zunächst nicht öffentlich zu den Anschlägen, sondern stritt in einem Interview sogar jede Verbindung ab. Erst im Verlauf des Afghanistankrieges wurde ein umstrittenes Videoband entdeckt, in dem er mit führenden Mitgliedern seiner Gruppe über die Planung der Anschläge sprach. In weiteren Erklärungen und Videobotschaften bekannte er sich dann zu seiner Führungsrolle, zuletzt wenige Tage vor der Wiederwahl von George W. Bush zum US-Präsidenten im November 2004.

Die Terrorgruppe Al-Qaida hat sich etwa seit 1991 – dem Zweiten Golfkrieg der Vereinigten Staaten gegen den Irak und der anschließenden Stationierung von US-Militär in Saudi-Arabien – auf den Kampf gegen „den Westen“ und seine Werte orientiert. Sie sehen die USA als den „großen Satan“, der den „kleinen Satan“ (den Staat Israel) decke, um die islamische Nation zu unterdrücken, zu spalten, ihre Reichtümer auszubeuten und sie an ihrer Einigung und Ausbreitung des Islam zu hindern. Sie sehen den Westen von „Ungläubigen“ und „Kreuzzüglern“ (Juden und Christen) beherrscht. Daraus leiten sie das Recht zum wahllosen Töten von Zivilisten und Bürgern verschiedenster Nationen ab, darunter auch Muslimen in den USA. Einige der Attentäter des 11. September 2001 (die sogenannte Hamburger Zelle), darunter ihr mutmaßlicher Anführer Mohammed Atta, lebten zuvor als Studenten in Hamburg. Dort wurden die Anschläge auf das WTC und das Pentagon angeblich geplant. Nach ihrer Einreise in die USA absolvierten sie dort eine verkürzte Pilotenausbildung. Sie waren dem FBI teilweise bis zu zwei Jahre vor den Anschlägen bekannt und wurden zeitweise überwacht.

Ich will hier nicht darauf eingehen, wie die Sicherheitseinrichtungen versagt haben – das haben sie wahrscheinlich gar nicht, jedenfalls nicht nach den damals herrschenden Standards – um die Entführung der Maschinen erst zu ermöglichen.

Schauen wir uns statt dessen die Behauptungen an, das World Trade Center (WTC) sei nicht durch die Flugzeuge zum Einsturz gebracht worden, sondern durch Sprengstoff.

Die Wolken, die beim Zusammenbruch aufsteigen, sind ebenfalls kein Hinweis auf Explosionen, es ist einfach so, dass die Luft in den Stockwerken Betontrümmer mitreißt, wenn sie durch den Sturz der oberen Stockwerke komprimiert und herausgepresst wird.

In diesem Zusammenhang wird auch behauptet, die Verbrennungstemperatur von Kerosin würde nicht ausreichen die Stahlträger zu schmelzen (Schmelztemperatur von Stahl beträgt etwa 1510°C), selbst wenn diese durch die Kollision ihre schützende Asbesthülle verloren haben. Das stimmt, eine offene Kerosinflamme ist dazu nicht in der Lage, sie brennt mit einer Temperatur von 825°C. In geschlossenen Räumen und mit geigneter Luftzufuhr sieht das aber schon wieder ganz anders aus (es wird schon einen Grund gehabt haben, warum man die Stahlträger mit Asbest schützen wollte). Des weiteren muss man Stahl nicht schmelzen, damit seine Festigkeit nachlässt, das geschieht schon weit unterhalb des Schmelzpunkts. Schon bei etwa 600°C verliert Stahl 50% seiner Festigkeit, ganz zu schweigen davon, dass er sich ausdehnt und damit Verbindungen zu anderen Trägern sprengen kann. Das Kerosin war darüber hinaus nur der Zünder, gewöhnliche Bürobrände können erheblich höhere Temperaturen erreichen, und die starteten, als das Flugbenzin nach etwa 10 Minuten verbraucht war.

Es wird berichtet, dass auch die Lobby schon stark beschädigt war, bevor die Türme einstürzten, das ist aber nicht verwunderlich, weil das Kerosin durch die Fahrstuhl- und Versorgungsschächte bis nach unten gelangen und auch in den unteren Etagen Feuer hervorrufen konnte. Die Berichte, dass es Explosionen gegeben habe, sind einseitig, denn sie verschweigen, dass viele Zeugen Erschütterungen und Rumpeln über einen längeren Zeitraum beschreiben

Hier sind also keine Sprengladungen nötig, um den Kollaps zu verursachen. Man könnte sich vielleicht wundern, warum die Türme so scheinbar kontrolliert in sich zusammengesackt sind. Aber auch das ist vielleicht nicht so seltsam, wie es scheint.

Zunächst einmal waren die Türme stabil genug gebaut, um die Flugzeuge beim Einschlag völlig zu zerstören, der Einschlag hat also keine Schwingungen ausgelöst, die zu einem Umkippen hätten führen können – man muss sich mal vor Augen halten, wie gigantisch dieses Bauwerk war, wenn die Stahlträger gehalten hätten, hätte man lediglich ein paar Stockwerke renovieren müssen.

Als die Träger dann aber nachgaben, fiel die Decke auf die darunterliegende Ebene – das ist auch von anderen Bränden bekannt – und löste damit quasi eine Kettenreaktion aus, die sich nicht mehr aufhalten lies.

Man kann sich natürlich auch darüber wundern, warum der Turm, der als Zweiter getroffen wurde, als Erster einstürzt, aber sieht man einmal von den Unwägbarkeiten ab, so etwas vorherzusagen ist das vielleicht nicht so widersprüchlich, wie man zunächst annehmen könnte. Der Unterschied zwischen 56 und 102 Minuten ist gar nicht so groß, aber gerade die Tatsache, dass der zweite Turm nicht frontal getroffen wurde, könnte hier wichtig sein. Bei einem Frontalzusammenstoß verteilt sich die Energie gleichmäßiger (sie sind auch im Autoverkehr weniger gefährlich, als versetzte Zusammenstöße). Als der zweite Turm getroffen wurde, wurde aber eine Seite stärker beschädigt - die Menge an Kerosin ist hier nicht so wichtig, wie wir schon gesehen haben, diente es hauptsächlich als Zünder für den Bürobrand. Die Auswirkungen des versetzten Aufschlages sieht man deutlich, in den ersten Momenten des Zusammenbruchs, die Oberen Etagen drehen sich, was auf ein Drehmoment beim Einsturz hindeutet (ausgelöst durch das ungleichmäßige Versagen der Stahlträger - sollten hier Sprengmeister am Werk gewesen sein haben sie arg geschlampt). Außerdem wurde der Südturm wesentlich tiefer getroffen (Nordturm: 92-98. Etage, Südturm: 78-84. Etage), so dass hier ein größeres Gewicht auf den beschädigten Trägern lastete

Dieser Kollaps konnte von Seismographen registriert werden , allerdings traten die stärksten Ausschläge (zumindest scheinbar) kurz vor dem Zusammenbruch auf. Wie zeitlich genau die seismischen Daten mit den Beobachtungen korreliert werden können, kann ich nicht sagen. Aber man sollte beachten, dass die Instrumente in einiger Entfernung standen und die Laufzeit der Erschütterungen berücksichtigt werden muss, der am nächsten stehende Seismograph in Palisades, N.Y. stand 34 km entfernt.

melden
lecko1
Diskussionsleiter
dabei seit 2005

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

9.11.2001, definitiv nix verschwörung

06.12.2007 um 07:45

Ein falscher Eindruck entsteht aber vor allem durch die zeitliche Komprimierung der Aufzeichnung über mehrere Stunden, selbstverständlich erscheint der, 8-10 Sekunden dauernde, Kollaps dann sehr plötzlich zu geschehen. Streckt man die Kurve, sieht das alles schon wieder ganz anders aus – seltsam, dass die Verschwörungstheoretiker mit Vorliebe den Graphen zeigen, der sich über mehrere Stunden erstreckt und nicht die Aufzeichnung, die sich auf den tatsächlichen Zusammenbruch innerhalb einer Zeitspanne von 30-40 Sekunden beschräkt. Auf keiner der Kurven aus dem weiteren Umkreis (und es gab neben Palisades fünf weitere) zeigt irgendwelche Auffälligkeiten, die auf eine größere Explosion hindeuten würden. Der Vollständigkeit halber will ich erwähnen, dass die Autobombe mit 0,5 Tonnen Sprengstoff 1993 nicht aufgezeichnet werden konnte, weil das Signal zu schwach war.

Auf einem Bild, aus einem Video, das kurz vor dem Einschlag des Fluges 175 in den Südturm entstand, sind angeblich längliche Objekte unter dem Flugzeug zu sehen, die Bomben sein sollen [8]. Das ist lächerlich, kein vernünftiger Mensch würde in ein Flugzeug einsteigen, dass offensichtlich Bomben trägt. Ob es sich um Reflexionen handelt, oder was auch immer kann ich nicht sagen, aber macht einfach keinen Sinn Bomben außerhalb am Flugzeug anzubringen, wo sie jeder sehen kann.

Einige Anhänger der Verschwörungstheorie behaupten sogar, es wären gar keine Flugzeuge ins World Trade Center eingeschlagen. Angeblich wäre das Loch zu klein, das auf einigen Videos zu sehen ist. Allerdings sind diese Behauptungen durch Fehler und Unzulänglichkeiten verfälscht, so berücksichtigen sie nicht, dass der Aufnahmewinkel der Kamera die Wand verkürzt erscheinen lässt, oder dass die Flügel durch den Auftrieb nach oben gekrümmt werden. Des Weiteren wird oft nur ein Ausschnitt der Zerstörung gezeigt, der nicht die ganze Wand des WTC zeigt und damit teile der Zerstörung ausblendet

Andere Verschwörer gehen davon aus, dass die Bomben sich schon vorher im WTC befunden haben, sie vergessen dabei aber den logistischen Aufwand, der mit der kontrollierten Sprengung eines solchen Gebäudes einhergeht, und dass es nicht aufgefallen ist, wie kiloweise Sprengstoff und Kabel verlegt wurde, ist schlicht nicht glaubwürdig.

Ganz abstrus ist auch die Behauptung, dass Pentagon sei nicht von eine Boing 757 getroffen worden, sondern von einer Lenkrakete, oder einem anderen Kleinflugzeug . Das ist so ein Unsinn, dass selbst Anhänger der Verschwörungstheorie sich große Mühe geben diesen Punkt aufzuklären, weil er angeblich von der US-Regierung ins Spiel gebracht wurde, um die "Entlarver" zu diskreditieren

Tatsache ist, dass man auf den Fotos vom Pentagon auf den ersten Blick kein Flugzeugwrack sieht (das sieht man aber auch bei dem Absturz 1992 bei Amsterdam nicht, weil es auch hier vollständig zerstört wurde). Die Wrackteile, die auf vielen anderen Fotos zu sehen sind sprechen eine andere Sprache und die Fotos vom Pentagon, die von den Anhängern der Verschwörungstheorie gezeigt werden zeigen nicht die ganze Wahrheit . So zeigen sie oft nur die zweite Etage, wo tatsächlich nur ein kleineres Loch zu sehen ist, während die fast völlig zerstörte untere Etage (die man auf anderen Fotos sieht) unter Löschwasser und -schaum verborgen ist

Und natürlich gibt es eine ganze Reihe von Augenzeugen, die eine Passagiermaschine gesehen haben und keinen Militärjet . Dafür sprechen auch die umgerissenen Lichtmasten , die auf ein Flugzeug mit einer Spannweite von etwa 35m hindeuten, was gut zu einer Boing 757 passt

Die Maschine traf das Pentagon wahrscheinlich etwas unterhalb des ersten Stockwerks und wurde durch den Einschlag und die Explosion zerstört, aber Wrackteile, wie etwa vom Heck, oder Teile des Fahrwerks wurden innerhalb des Pentagons gefunden und fotografiert, schaut man sich die verschiedenen Fotos an so passt die zu beobachtende Zerstörung sehr wohl zu einem großen Passagierflugzeug

Angeblich ist eine Boing 757 aber nicht zu den Manövern fähig, die von den Augenzeugen beobachtet worden sind. Auch das ist falsch, auch wenn man mit Rücksicht auf die Passagiere nicht in so scharfe Kurven geht ist das durchaus möglich und der Bordcomputer ist dabei auch für einen unerfahrenen Piloten hilfreich .

Alles in allem gibt es auf Grund dieser Fakten keinen vernünftigen Grund anzunehmen, dass das WTC durch Explosionen und nicht durch den Einschlag der Flugzeuge zum Einsturz gebracht wurde und die Behauptungen, das Pentagon sei nicht von einem Flugzeug, sondern von einer Rakete getroffen worden sich schlicht lächerlich.

Zur weiteren Lektüre empfehle ich auch die Seiten von Popular Mechanics 18] und 911myths, die sich detaillierter mit dem Thema auseinander setzen, als mir das an dieser Stelle möglich ist.

Vielleicht ist es leichter an eine korrupte Regierung zu glauben, als sich die eigene Verletzlichkeit einzugestehen, aber ich denke mit den leichtgläubigen Anhängern spricht man auch ein zahlungskräftiges Klientel an, das die inzwischen 3000 Bücher zum Thema gierig verschlingt und dabei allzu häufig den eigenen kritischen Verstand abschaltet.



melden


Diese Diskussion wurde von Jeara geschlossen.
Begründung: Schlechter Scherz? Packe das doch bitte in den aktuell laufenden 9/11-Thread.

90.061 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
Geheimbund: Opus Dei316 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden