Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Da Vincis Geheimnisse RSS

154 Beiträge, Schlüsselwörter: Sakrileg, Da Vinci, Geheimniss, Leonardo

zur Rubrik (Verschwörungen)AntwortenBeobachtenSuchenInfos

Seite 7 von 8 12345678
   

Da Vincis Geheimnisse

01.07.2008 um 23:16



Es kann durchaus sein,daß sich die verwendeten Chemikalien im Laufe der Jahrhunderte zersetzt oder umgewandelt haben (z.B. durch Oxydation), so daß nur noch die dadurch erzeugte Verfärbung bleibt.
Im übrigen könnte eine umfassende chemische Analyse das Tuch zerstören und das will man wohl nicht.M.W.fanden nur in sehr geringem Umfang Analysen der Randbereiche zur Altersbestimmung statt.

melden
   

Da Vincis Geheimnisse

01.07.2008 um 23:20

Ja man geht eben nicht gerne ein Risiko ein das es doch eine sehr gute Fälschung sein könnte, wie einiges das in den Kirchen nicht stimmt.

melden
   

Da Vincis Geheimnisse

01.07.2008 um 23:32

@zaphodB.:
zaphodB. schrieb:
Nun ja,Frankreich war zu Zeiten von Franz I das erste Mal eine aufstrebende Großmacht mit europäischen Ambitionen u.a. auf den Kaisertitel und da brauchte es vielleicht eine Art nationale Großreliquie zur Legitimation .Aber woher nehmen und nicht stehlen:
Warum eigentlich nicht?

Die anderen haben ihre Reliquienschätze auch auf zum Teil recht abenteuerliche Weise (um es nett auszufrücken) zusammengebracht.

CU m.o.m.n.

melden
   

Da Vincis Geheimnisse

01.07.2008 um 23:42

@ghost_rider:
ghost_rider schrieb:
Die frage ist wurde es schon mal gemacht oder hat die Kirche Angst das das Tuch falsch ist
NOCHMAL:

Die Kirche ist NICHT Eigentümerin des Grabtuches, das ist die Famile von Savoyen

Außerdem ist die offizielle Haltung der katholischen Kirche zur Reliquienverehrung folgende:

Reliquien sind lediglich Zeichen die auf das Leben und Wirken der Heiligen bzw, in diesen speziellen Fall des Herr und Erkösers hindeuten und dieses Leben und Wirken ist nur Zeichen auf die allumfassende Liebe und wirkung DES HERRN.

Reliquien sind also Zeichen auf Zeichen, daher muss eine Reliquie keine nachweisbare räumliche und zeitliche Verbindung zu einer bestimmten Persion haben wie z.B. ein gerichtlich anerkanntes Beweisstück.

CU m.o.m.n.

melden
   

Da Vincis Geheimnisse

02.07.2008 um 18:09

@MyMy:
Natürlich,da wurde geklaut ,gefälscht und aus zweifelhaften Quellen erworben,was das Zeug hält und wie es in den politischen Kram passte.Man denke nur die Auffindung des wahren Kreuzes während der Kreuzzüge ;) :D :D
Und Reliquienhandel war im Mittelalter ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor, der in bestimmten Regionen wie Palästina oder Byzanz einen der vorderen Ränge in der Exportstatistik einnahm.
Deshalb wäre meine zweite Theorie zu den Grabtüchern von Turin und Cadouin u.ä. auch die Existenz einer hochspezialisierten Reliquienwerkstatt im vorderen Orient, die mit fortschrittlichen quasifotographischen Techniken solch hochwertige Reliquien produzierte.

Aber auch meine oben skizzierte Leonardo-Theorie scheint mir schlüssig.

im übrigen bestand natürlich ein Unterschied zwischen der
Haltung der Kirche als Institution und der einzelnen Kirchen zur Reliquienverehrung
Für letztere bedeuteten wichtige Reliquien nämlich Pilger und damit mehr Spenden und Zuwendungen, letztlich also eine Basis wirtschaftlichen Überlebens.Gleiches galt für die Städte und Regionen,in denen solche Kirchen standen.
Deshalb waren Ratsherrn,Prälaten und Fürsten durchaus bereit, einiges dafür zu tun,um an bedeutende Reliquien zu kommen.

melden
   

Da Vincis Geheimnisse

02.07.2008 um 18:48

@zaphodB.: Sicher und das führte dann zu so skurilen Sachen wie man sie z.B. in "Der Name der Rose" nachlesen kann:
"Wenn alle Splitter des heiligen Kreuzes echt wären dann müsste unser Herr und Erlöser wohl eher an einer Arche Noah gekreuzigt worden sein als an zwei schlichten Balken."

[...]

"Im Kölner Domschatz habe ich den Schädel von Johannes dem Täufer im Alter von zehn Jahren gesehen."
"Wirklich?" sagte ich beeindruckt um dann einzuwenden: "Aber der Täufer war doch viel älter als er starb."
"Dieser Schädel muss wohl in einem anderen Kirchenschatz liegen."
Auch wenn es nur ein Roman ist, so dürfte die Sachlage im Bezug auf Reliquien woh lin etwa gewesen sein. ;-)

CU m.o.m.n.

melden
   

Da Vincis Geheimnisse

02.07.2008 um 18:50

Und das alles stimmt ja wunderbar mit der offizielen Haltung überein:

"Eine Reliquie muss andere Bedingungen erfüllen als ein Corpus Delicti." ;-)

melden
   

Da Vincis Geheimnisse

03.07.2008 um 17:51

Die vielen Widersprüche im Christlichen glauben haben mir geholfen, meinen waren Glauben zu finden. Ich brauche kein Überwesen oder eine Kirche um an mich selbst zu glauben.

Ich denke Da Vinci war ein Genie, seiner Zeit oft voraus war. Ob er sich wissentlich oder unwissentlich gegen die Kirche gearbeit hat, gehört wohl in den Bereich der Mythen und Sagen.

melden
paladins
ehemaliges Mitglied


   

Da Vincis Geheimnisse

03.07.2008 um 20:48

wow aber deine religion ist wichtig.

melden
   

Da Vincis Geheimnisse

05.07.2008 um 09:19

Warum ist es wichtig zu glauben? Ich kann auch gut ohne die "Christliche" Kirche Leben, denn die Kirche hat soviel Widersprüche allein in ihrem Buch der Bücher stehen, das es für mich klar ist, es gibt keinen Gott, als Überwesen.

Ich denke Da Vinci war zu seiner Zeit ein Gratwanderer der genau überlegen muss was er tat oder eben nicht tat, er hatte sein Wissen teils auf sehr zweifelhaftem Weg erworben, wie zum Beispiel Grabschändung, die ihm zu seinem Glück nie richtig nachgewiesen werden konnte.

melden
   

Da Vincis Geheimnisse

05.07.2008 um 18:15

Link: www.zoologic.ch (extern)

Leonardo da Vinci
Leonardo da Vinci lebte von 1452 bis 1519.

Er war Lehrling in der Werkstatt von Andrea del Verrocchio in Florenz.

Leonardo war hauptsächlich Maler der Renaissance. Er schuf z. B. die bekannten Werke "Abendmahl" (1495-97) und "Mona Lisa" (1503). Er beschäftigte sich auch mit vielen wissenschaftlichen Themen. Aber die Pläne, die Leonardos Erfindungen zugrunde lagen, übersteigen nicht nur die geistigen Fähigkeiten seiner Zeitgenossen, sondern überforderten auch die Technik jener Zeit, so dass sie außer ihm niemandem zugänglich waren. Er entwickelte zum Beispiel auch Skizzen für einen primitiven Hubschrauber, wie er erst etwa 500 Jahre später Realität werden sollte. Leonardo da Vinci besaß Fachkenntnisse im Brücken- und Kanalbau und in der Konstruktion von Waffen. Er war außer Maler auch Architekt und Bildhauer. In der Bandbreite seiner Interessengebiete beschäftigte sich da Vinci mit Astronomie, Geographie, Paläontologie (Wissenschaft von den Lebewesen vergangener Erdzeitalter), Geologie, Botanik, Zoologie, Hydrodymamik, Optik, Aerodymamik und Anatomie.

Um seine anatomischen Kenntnisse des menschlichen Körpers zu erweitern, unternahm er zahlreiche Sektionen - zumeist an gestohlenen Leichen - und fertigte dann detaillierte Skizzen an.

Leonardo da Vinci versuchte nach Jahrhunderten des Aberglaubens die Ursachen und Gesetzmäßigkeiten von Phänomenen zu ergründen. Dabei stellte er sich zunächst direkte Fragen, beispielsweise "wie fliegt ein Vogel?". Er nahm genaue Beobachtungen vor, machte Notizen und fertigte Skizzen an, um diese fortlaufend weiterzuentwickeln.

1485 entwarf er einen Fallschirm und stellte entprechende Berechnungen für dessen Einsatz auf. Leonardo stellte Entwürfe für Fahrräder und Kräne her. Während seiner Arbeit für den Herzog von Mailand zwischen 1482 und 1499 fertigte Leonardo zahlreiche Entwürfe für Katapulte und Geschosse an. Auch zeigen seine Entwürfe Handgranaten, Maschinengewehre, einen einfachen Panzer und ein Unterseeboot.

melden
   

Da Vincis Geheimnisse

05.07.2008 um 18:19

In seinem Nachlass finden sich Pläne für Entwässerungsanlagen, Kriegsgerät und sehr viele technische Entwürfe. Tausende von Zeichnungen und Erläuterungen, in Spiegelschrift festgehalten. Angeblich, um sich vor dem Verdacht der Ketzerei und vor Plagiaten zu schützen. Oder hatte die Spiegelschrift mit Leonardos Linkshändigkeit zu tun? Letztendlich ist bis heute nicht geklärt, warum das Universalgenie sich dieser Schreibweise bedient hat.(Quelle PlanetWisssen)

melden
   

Da Vincis Geheimnisse

05.07.2008 um 22:10

Ich kenne Linkshänder die schreiben automatisch spiegelverkehrt von rechts nach links, weil es für sie so logisch ist (Meine Tochter und mein Sohn haben das auch gemacht). Nur manchmal stellen sie sich soweit um das sie von links nach rechts schreiben, auch wenne s für sie unlogisch scheint.

Nur woher hatte Da Vinci dieses erstaunliche Wissen über Technik, wie die moderneren Waffensysteme? Es werden wohl seine Geheimnisse bleiben.

melden
   

Da Vincis Geheimnisse

06.07.2008 um 01:36

Nun ja, Leonardo lebte in der Renaissance, einer Zeit also, in der man das Wissen der Antike wiederentdeckte und die alten Schriften wieder zu studieren begann.
Und wie wir wissen, hatten Römer und Griechen ganz ausgezeichnete Militärtechniker, die von Befestigungen bis zu Kriegsmaschinen vieles vorweg nahmen,was sehr modern anmutet bzw. wie eine Übertragung heutiger Militärtechnik in die damaligen technischen Möglichkeiten.
Leonardo hat die antiken Schriften darüber studiert und mit den seinerzeit neuesten naturwissenschaftlichen Erkenntnissen kombiniert.

melden
   

Da Vincis Geheimnisse

06.07.2008 um 15:23

Link: www.3d-museum.de (extern)

Er war auch dafür bekannt, dass er wohl "Geheiminisse, Botschaften und ähnliche in seinen Gemälden und Werken versteckte.
Eine verzerrte Perspektive, eine verrückte Sache und doch war es der geheimnisumwobene Künstler und Erfinder Leonardo da Vinci, der als erster eine Anamorphose beschrieb. Gefolgt von geheimen Darstellungen und Botschaften in Zeichnungen und Gemälden.
Die erste bekannte Anamorphose stammt von Leonardo da Vinci (1452-1519): eine wolkenähnliche Zeichnung, die beim schrägen Beschauen als ein Kinderkopf 'entzerrt‘ wahrgenommen werden konnte.

http://www.geometrie.tuwien.ac.at/asperl/projekt/stein5.htm

16.Jahrhundert:
Entstehung; Initiatoren sind Leonardo da Vinci und Albrecht Dürer Holbein: "Die Gesandten" - ein anamorphotischer Totenkopf als Symbol der Eitelkeit befindet sich zwischen Künsten und Wissenschaften. Diese Kompositionen wurden für zügellose Bilder, Heiligenbilder und Geheimporträts genutzt. Sie erlangten Bekanntheit bis nach England. Nach und nach wurden technische Verfahren enthüllt. (Shakespeare war fasziniert von diesen Bildern)

Leonardos anatomische Skizzen und seine daraus abgeleitenden mechanische Gesetze lassen erahnen, wie fasziniert er über die heutige Robotertechnik in der Rehabilitation wäre.

melden
   

Da Vincis Geheimnisse

06.07.2008 um 15:36

Link: www.mostradileonardo.com (extern)

gibt auch eine Ausstellung vom Juli/Aug. 08

Leonardo da Vinci im Modell
Mit vielen seiner Erfindungen war er seiner Zeit voraus: Über vierzig Nachbauten von Erfindungen von Leonardo da Vinci sind bis 31. August in den historischen Kellerräumen des Schottenstifts in Wien zu sehen.

melden
   

Da Vincis Geheimnisse

07.07.2008 um 21:48

Ja,Anamorphosen sind wohl die vollkommensten optischen Täuschungen,die zeichnerisch darstellbar sind...und verdammt schwer zu konstruieren.
Die Ausstellung sollübrigens Klasse sein.Leider schaffe ich es in der Zeit nicht nach Wien :( , aber vielleicht gibt es ja nen guten Katalog dazu.

melden
   

Da Vincis Geheimnisse

08.07.2008 um 15:02

^^ Bestimmt...ich denke wenn du ein bisschen wartest bekommst du sogar einen günstig bei Ebay.....manche verlieren oft die Lust an solchen Dingen...???
oder es gibt evt. einen Teil virtuell an zu schauen.....muss man aufpassen.

melden
   

Da Vincis Geheimnisse

02.03.2009 um 17:05

Anhang: untitled.bmp (1,05 KB)

hier etwas neues.es wurde in den notiz zetteln von leonardo ein selbstportrai entdeckt. zwar nix weltbewegendes,aber ich finde es immer wider interesant was der typ alles gemacht hatt zu seinen lebszeiten die erst jetzt entdeckt und entschlüsselt werden. hier der bericht----


Mutmaßliches Selbstporträt von da Vinci entdecktErschienen am 28. Februar 2009 | aktualisiert am 01. März 2009
In Italien ist offenbar ein neues Werk von Leonardo da Vinci entdeckt worden, bei dem es sich um ein Selbstbildnis handeln könnte. Er sei in einem Notizbuch des Malers auf die Zeichnung gestoßen, sagte der Journalist Piero Angela.


Ursprünglich sei nur eine Nase der heftig durchgestrichenen Zeichnung zu sehen gewesen, sagte Angela.
Experten bestätigen Ähnlichkeit
Grafikexperten des Fernsehsenders RAI sei es dann gelungen, das Bild aufzudecken. Es zeige einen jungen Mann mit langem Haar und Bart. Nach Angaben von Angela haben Experten die Zeichnung mit späteren Porträts da Vincis verglichen und Ähnlichkeiten festgestellt

bild im anhang


http://nachrichten.t-online.de/c/17/87/46/74/17874674.html

melden
   

Da Vincis Geheimnisse

02.03.2009 um 17:06

sorry,bild geht so nicht. müsst es im link anklicken....



melden

Seite 7 von 8 12345678

84.325 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Lesenswert
Unendlicher Gedankenfluss?
Kann man die Gedanken anhalten?
Kann man die Gedanken anhalten?
...zum Artikel


Anzeigen heute ausblenden