Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde? RSS

212 Beiträge, Schlüsselwörter: Ethik

zur Rubrik (Wissenschaft)AntwortenBeobachtenSuchenInfos

Seite 6 von 11 1234567891011
coelus
ehemaliges Mitglied


   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

04.06.2006 um 17:41





@mastermind

Prima, dass Du Dir Mühe gibst…! :)

Nun, in derTat
wäre es durchaus denkbar, dass man davon eine Zusammenfassung machen könnte, wasich aber
deshalb nicht in Erwägung gezogen, weil man eben gerade sehr gut dieHerleitung und den
Gedankenprozess gerade mal selber sehr schön verfolgen kann, dasswenn man eben eine
Aussage machen möchte, wie ich es gewollt habe, um eine irrtümlicheSichtweise, wie sie
u.a. zabhodB und viele andere auch noch vertreten, welche eineGültigkeit beansprucht,
auch hieb und stichfest nachvollziehen kann, wenn es sich umeine direktere Betrachtung
handelt, um das was sein solle.

Schau mal: Du hastnun selber versucht in den
ersten zwei Teilen eine Art Zusammenfassung undInterpretation zu machen, worin ich schon
alleine daraus ersehen kann, wie Du vieleelementare und deshalb sehr wichtige Aspekte
nicht erwähnt hast, ebenso die wichtigenZusammenhänge nicht erwähnst und deshalb sehr
wahrscheinlich auch noch gerade denunkorrekten Schluss daraus ziehst, indem Du
interpretieren möchtest, darin wäregeschrieben, dass es eine Notwendigkeit sei, dass man
verschiedene Gesellschaftsstufendurchgehen muss (!) -Urgesellschaft (diese hast
Du vergessen…)–Sklavengesellschaft – Feudalismus – Kapitalismus – Sozialismus … usw.
(Diesen Punktwird auch lediglich nur am Rande erwähnt, gemäß der klassischen
Grundformationslehre…da es als Voraussetzung. Sprich als Allgemeinbildung angesehen
wird…)

Mirgeht es darum werter mastermind, dass wir anfangen die Zusammenhänge
zu verstehen, inwelcher genauen Situation wir heute stecken und welches Potential wir
darausgenerieren könnten, wenn wir eben verstehen würden. Denkst Du Dir ich würde dies
alleseinfach so aus reinem Geltungsdrang oder reinem Spass hier posten, wenn ich für
michnicht ersehen könnte, dass es unbedingt notwendig wäre? ;)

Immerhin habe
ichdoch dies hier gesagt:

Ferner geht es mir auch um den Punkt, welchenich
ganz am Anfang erwähnt habe, um auf einen Sachverhalt aufmerksam zu machen, welcheich
als Tendenz heutiger Lebenshaltung beobachten kann, welche versucht dasSubjekt
vom Kollektiv zu isolieren und in welcher Weise man die bei jedem von uns inder
bürgerlichen Gesellschaft vorfindlichen reduzierten und "verkehrten"Denkweisen,
verkrüppelten, isolierten und als "privates" Innenleben verkürztenEmotionen, als bloß
individuelle Privatbeziehungen erscheinenden sozialenBeziehungen
vorfinden kann und
es trotzdem möglich wäre, durch dieBerücksichtigung der jeweiligen beschränkten
gesellschaftlichenEntwicklungsbedingungen und deren subjektiver Verarbeitungsweise durch
die Individuenals besondere Ausdrucksformen unserer Gerichtetheit auf bewußte
Verfügung überunsere eigenen Lebensbedingungen, also Handlungsfähigkeit begreifen
kann
und derenverbundenen Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit.

und


Ebenso gehtes mir auch um den Punkt, welchen ich ganz am Anfang erwähnt habe und
dies eigentlichauch als Auslöser befunden habe, dass bei Betrachtung dieser elementaren
Sachverhalte,-einhergehendere Betrachtungen und Vertiefungen sind natürlich notendig!-
so sehe ichdie unbegründete Behauptung, wenn wir also „der Natur freien Lauf
lassen“würden, wir morgens wohl kaum noch am Leben wären, als völlig absurd an. Gerade
dasGegenteil ist der Fall (aufleben der inneren Natur des Menschen...), wennwir
SO (im Sinne von Brettern vor dem Kopf) weitermachen, dann sind wirmorgens nicht
mehr am Leben und Alle stilisierten Subjektfreaks dazuaufmuntern, von diesem
Trip des Subjektes stilisiert und isoliert von einemKollektiv ohne wirkliche
Handlungsfähigkeit, schleunigst wieder runter zu kommen!

Und meine klare
Begründung dazu liegt eben zu einem Teil in diesem langen Text,ausführlich bei, so dass
jeder denkende Mensch es auch verstehen könnte, wenn er sichdiesen Beiträgen auch mit
Aufmerksamkeit widmen tut.

Also lieber mastermind,um abschliessend Deine Fragen
zu beantworten; nein, 20 Zeilen hätten nicht gereicht,denn hätte ich nur mein Postulat
auf 20 Zeilen reduziert, so hätte es postum wiedergeheissen, aha, was für Behauptungen
und jedem das Seine usw. usf.

Ich mussDir ganz ehrlich gestehen, dies ist mir
schlicht zu einfältig und ziemlich, naja, Duweißt schon… Aber ich danke Dir wirklich für
Dein Interesse und es freut mich sehr,dass Du überhaupt darauf eingegangen bist und
möchte Dir nur empfehlen, Dich dieserGrundlegenden Dinge anzunehmen, da es sich um sehr
scharfe Kritik handeln tut, worauswir durchaus etwas lernen können, was uns sicher nicht
schaden kann! ;)

Lieben Gruss - coelus

melden
   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

04.06.2006 um 17:49

@coelus:

Danke für dein Verständnis deinerseits.

Ich finde bloß, umdieses Verständnis zu erlangen, sollte man gleich ein Buch darüber lesen, das muss manhier nicht unbedingt alles hineinschreiben.
Wenn man das entsprechende Fachwissennicht hat, dann kann man es anderswo nachlesen, und ich denke, das wäre aucherfolgreicher, weil deine Betrachtungen hier sicherlich nur überflogen werden.

melden
coelus
ehemaliges Mitglied


   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

04.06.2006 um 18:02



@mastermind

Bitte sehr gern geschehen.

Wie bereits erwähntmastermind, werde ich zukünftig nicht so lange Texte aneinander posten, da es sowiesonicht erwünscht ist. Darum habe ich auch darauf hingewiesen, dass es durchaus Sinn macht,sich Bücher oder sich über das nötige Grundwissen selber zu informieren. Diese Thematikhier, scheint für mich und uns alle ein sehr wichtiges und sehr grundlegendes Thema zusein, da es sich schlicht um unser Dasein hier handelt, auch in der praktischen Umsetzungund mit unserer momentanen Gesellschaft in Verbindung steht, in dessen wir leben und wardeshalb schlichtweg auch der Grund meiner „Postflut“. Auch wenn nur einer sensibilisiertwurde, hat es sich bereits "gelohnt"… ;)

melden
coelus
ehemaliges Mitglied


   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

04.06.2006 um 18:15



@mastermind

Nur noch kleiner Nachtrag, zum grundsätzlichen:

Wennhier aber jemand einfach Behauptungen auf 20 Zeilen oder nicht mal annähernd, hinschreibtund dies als Gültig ersehen möchte oder eine anderes Argument damit entkräften gedenkt,so muss man sich nicht verwundern, wenn einem Grundsubstanzielles dann vorgehalten wird,wo sich dann die Behauptungen als reine Seifenblase sich entpuppen, oder…?

melden
   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

04.06.2006 um 18:43

@hanadeka
Menschen die mangelnde Intelligenz besitzen wären nicht im eigentlichemSinne lebensfähig. Da sie bestimmte Dinge einfach ohne Hilfe nicht auf die Reihe bekommenwürden.

Ein Menschen hat eventuell ein mangel an Intelligenz. Aber dieserMensch kann eventuell dinge tun, die du mit deiner so genannten Intelligenz nie auf dieReihe bkommen würdest. Denk mal drüber nach. LÖL

Nennen wir es an einemBeispiel:
Sie wären Affen die es nie gelernt haben sich die Bananen von den Bäumenzu holen.. Was würde passieren? Sie würden verhungern! Was passiert aber dank unsererEthik? Genau! WIR holen Ihnen die Bananen vom Baum... wir HELFEN Ihnen... WIR sichernIhre Exsistenz und sie pflanzen sich fort und produzieren weiter Nachkommen die sichwieder keine Bananen vom Baum holen können
WIR die die Bananen vom Baum holen,haben nun keine Zeit UNS fortzupflanzen um neue "Bananen-vom-Baumholer" zu produzieren.
Die "Bananen-vom-Baumholer" sterben aus... übrig bleiben die... die es nie gelernthaben sich die Bananen selber zu holen und sterben auch.

(Und nun bitte sagtmir nicht... dass es nicht schwer ist in den Supermarkt zu gehen und sich zu ernähren...das war nur ein Beispiel... also DENKT bitte nach)


Da fällt mir eins dazuein. Loooooooooooooooooooooool

Und ich sage es nochmal:
Es geht hier wiegesagt NICHT darum dass diese Menschen NICHT leben dürften. Es geht einfach darum dasswir so nicht enden würden... wenn wir eben diese Ethik nicht hätten.


So so,wie Endet den die Menschheit wegen der Existenz der Ethik ? Bist du Hellseherin.

Und auch ich wiederhole mich gerne nochmal.
Ethik ist und wird nicht der Grundsein warum die Menschheit Überlebt oder zu Grunde geht. ;)

melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied


   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

04.06.2006 um 18:53

Der Punkt ist doch, daß die sogenannte Ethik nur in den seltensten Fällen aus Überzeugungeingehalten wird...dort wo man eben ertappt werden könnte.

Darum bleibt jedeEthik Theorie, denn nur wo sie tatsächlich aus Überzeugung gelebt und nicht per Gesetzerzwungen wird, kann sie Früchte tragen.

Und so kommt es daß die realpraktizierte Ethik in Form von Gesetzen und Lippenbekenntnissen mit den Untergang dermeisten Menschen herbeiführen muß.

Tiere brauchen keine Ethik, sie werdenanderweitig geführt.
Aber der Mensch braucht sie um überleben zu können.
Dochdamit sind nicht die Lippenbekenntnisse sondern die wirkliche gelebte Überzeugung welcheden Mitmenschen mitreissen und begeistern kann gemeint.
Ansonsten ist die Ethik nichtdas Papier wert auf dem sie steht.

melden
coelus
ehemaliges Mitglied


   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

04.06.2006 um 18:56




Ethik ist und wird nicht der Grund sein warum die Menschheit Überlebt oderzu Grunde geht.

Dann bist Du also davon überzeugt oder gewiss, dass jeglichetödliche Krankheit mit irgendwelchen Pillen, die dann hoffentlich der Pharma- Konzernauch produzieren wird, auch wirklich zuverlässig helfen wird? ;)



Genautaothustra und wenn man bedenkt, dass die Ethik bloss eine Symptombekämpung darstellteines selbst geschaffenen, riesen grossen Problems (Krankheit), welche zu lösen wäre,wenn man sich dem Grundsätzlichen wieder vermehrt widmen würde.

melden
   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

04.06.2006 um 19:12

Dann bist Du also davon überzeugt oder gewiss, dass jegliche tödliche Krankheit mitirgendwelchen Pillen, die dann hoffentlich der Pharma- Konzern auch produzieren wird,auch wirklich zuverlässig helfen wird?

Nööö

melden
   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

04.06.2006 um 19:32

Selektion als Naturgesetz kann man sowieso nicht mit Gesetzen oder Ethik verbieten. Eswird dadurch nur verändert z.b. in Form unseres heutigen Kapitalismus, wodurch dieSelektion von der Biologischen auf Gesellschaftliche ebene angewandt wird. Zwar kämpftman nicht mehr um Leben und tot, aber innerhalb der Sozialen Hirachie wird der SelektiveKampf trotzdem ausgetragen. Allerdings hilft das der Biologischen Selektion nicht sehrviel. Zwar findet Evolution natürlich trotzdem noch statt, aber negative eigentschaftenbestimmter Individuen werden nicht mehr (oder nur noch bedingt) aussortiert.
Natürlich bedeutet das nicht gleich den untergang der Menschheit, aber es kann aufdauer zu einer degenerierung unserer einzigen "Waffe", der Intelligenz, führen.

melden
ralf1986
ehemaliges Mitglied


   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

04.06.2006 um 20:43

OHNE DIE ETHIK WÄREN WIR SCHON LANGE AUSGESTORBEN:::WIE KANN MAN AUF SOLCH EINE KRANKEIDDEE ÜBERHAUPT KOMMEN

melden
ralf1986
ehemaliges Mitglied


   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

04.06.2006 um 21:03

Ist der moderne Kapitalismus nicht eine Art natürliche auslese , auch wenn in einerabgewandelten Form? Es gibt einige Anzeichen die dafür sprechen.

@coelus

Deine Beitrage und Geistigen Ergüsse finde ich hoch interessant. Aber hast du beideinen Überlegungen mal in Erwägung gezogen, dass man Ethik nicht unbedingt erklärenkann? Das vieleicht mehr dahinter steckt als das was wir Wissen und wissen möchten?

Ich bin der Meinug, dass es Ethik schon immer gab und geben wird. Bloß unsere heutigeGesellschaft interpretiert diese für sich neu.

Danke im Vorraus mit baldigerErwartung einer Antwort.

Mit sozial. Gruß Genosse Hendrik

melden
ralf1986
ehemaliges Mitglied


   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

04.06.2006 um 21:04

1 Rat an Dich, Absätze hätten der Niederschrift mehr Emotionalität und die nötigeÜbersicht gegeben.

Genosse Hendrik

melden
manjatu
ehemaliges Mitglied


   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

04.06.2006 um 22:23

Die Evolution, in welcher der Mensch eingebettet ist, geht ihren Weg und entfaltet sichunabhängig von den Anstrengungen des Menschen, diese selber zu verstehen oder diese alsWirklichkeit hinzustellen oder diese als rein fiktiv zu deuten oder ethische Prämissenheraus zu arbeiten.

Jenseits von allen Ansichten und Meinungen darüber, ist dadiese Evolution im Gang. Das einzige, was den biologischen Körper interessiert ist essenund gelegentliche Sicherung des Fortbestandes, alles andere interessiert ihn nicht. Allesandere deuten und legen die Menschen selber an Wert und Ethik hinein in das Leben und stören so nur diesen ganzen Organismus.

Doch diese Einfachheit will derMensch nicht erkennen, das ist ihm einfach zu minder, dass das Leben nur aus diesenwenigen Verrichtungen bestehen soll, darum erfindet er Tausend obskure Ideen. Aber dieEvolution wird ihren Gang nehmen und alle ethischen Ideen werden vergehen.

Niemand von uns war bei der Herausarbeitung unserer Hände beteiligt und doch sind sieentstanden. Und jetzt wird darüber diskutiert, warum wir Hände haben und welches ethischeHandlungen sind. Unser technischer Fortschritt hat uns geblendet darin zu glauben, waswir seien. Es ist dies aber nur die Entwicklung des Benutzens von Werkzeugen und nichtsmehr, etwas das Tiere auch schon können.

Unsere einzige Sorge soll sein, demmenschlichen Organismus seinen Bestand zu sichern durch eine intakte Umwelt. Einfriedliches Zusammenleben in grösstmöglicher Kooperation wäre das Fundament, welchesjeder erkennen kann. Würden wir in dieser Einfachheit leben, hätten wir den klaren Kopf,die rechte Weise des sozialen Verhaltens immer wieder den Gegebenheiten anzupassen

Wahre Lebenskunst besteht darin, am Morgen aufzustehen, etwas zu essen, dazu etwasspazieren und sich wieder schlafen legen. Im weiteren das friedliche Zusammensein zugestalten. Erst wenn der Mensch wieder zu dieser Einfachheit gekommen ist, wird er wiederklar denken können und synchronisiert sich mit der Evolution. Dann vielleicht wird erherausfinden, warum er Hände hat und muss darüber noch nicht einmal nachdenken.

melden
coelus
ehemaliges Mitglied


   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

04.06.2006 um 23:02



Hallo ralf1986,

Es freut mich, dass Du auch eine Sensibilisierung dieserhoch interessanten Betrachtungen erfährst, gleich wie es mir selbst auch ergeht. Dufragst mich, ob ich bei meinen Überlegungen mal in Erwägung gezogen habe, dass man Ethiknicht unbedingt erklären könne und das vielleicht mehr dahinter steckt als das wir wissenund wissen möchten? Ja, das habe ich sehr wohl und habe deshalb auch bereits folgendeAussage weiter vorne in einem Beitrag erwähnt, die wie folgt lautete:

DieEthik ist bis heute eigentlich noch nicht in einer klaren Form vorliegend und wenn man essehr genau betrachten möchte, so wird es auch schwierig, wenn wir danach Fragen würden;was ist den Ethik überhaupt ganz genau und wozu…?

Damit wir uns rechtverstehen werter ralf, so möchte ich Dir noch folgende Überlegungen meinerseits dazuanfügen. Grundbestrebungen einer Ethik, welche Fragen praktischer Umsetzung undLebenshaltung regeln wollen, welche entweder von einem Subjekt ausgehen wollen oder sogarvon allgemeingültiger Art sind, ob sie sich jetzt auf nachvollziehbare Tatsachen oderaber auch auf metaphysische Dogmen sich berufen oder abstützen wollen, führenunweigerlich zu dem heillosen Durcheinander, welches wir bis heute vor uns liegenhaben, was die Fragen betreffend einer Ethik anbelangen.

Ich sehe darin blossden krampfhaften Versuch, die gewaltigen Probleme angehen zu „wollen“, welchegerade von derselben Spezies, welche nach einer Ethik verlangt, auch aus eigenerVerantwortung und Selbstverschulden verursacht wurde, deren Grundursache ganz aneinem anderen Ort liegt und sofern wir diese erkennen würden, was wir durchaus in derLage wären, wir diese Probleme auch zu lösen könnten. Daraus folgt; Ethik als blosseSymptombekämpfung und Vertuschung der tatsächlichen Ursache des Problems!

Würden wir unsere humanwissenschaftlichen Ergebnisse mal radikal auf dieErklärung menschlichen Handelns anwenden, wie z.B. den Ethos (nicht die Moral mitihrem Normencodex), so wären auf dem ethischen Nein begründete Handlungen nämlich wederim biologischen noch im sozialen Sinne logisch und vernünftig zu erklären. Nichteingehalten werden sie trotzdem, was durchaus auch mit einem Grund darstellt, der fürdiese ständige Streitereien auszumachen ist...

Durchaus ist mir aber auchbewusst, dass es durchaus im Laufe der Jahrtausenden der Fragen betreffend unseremDaseins, auch schöne und absolut anwendbare Weisheiten gefunden und definiert wurden,welche durchaus bestimmte gemeinsame Massstäbe des Handelns, ja einegrundlegende Übereinstimmung im Ethos finden lässt, welche in ein “geistigesKoordinatensystem“ sich einbetten liesse. Zusammen mit all diesen Fragmenten, könntedies durchaus eine Grundlage sein, für ein gemeinsames Menschheitsethos, ja einWeltethos.

Ein Weltethos wäre also hier jenes Minimum verbindender Werte,unverrückbarer Standars und persönlicher Haltung, die Menschen verschiedenerKulturen teilen und die auch von allen mitgetragen werden könnten. Solche globale Werteund Massstäbe bewusst zu machen, wäre für die Zukunft unserer gemeinsamen Welt und jedemenschliche Gemeinschaft sicher unbedingt notwendig…

Also werter ralf, solangewir nicht die Isolierung des heutigen Subjektes und deren Stilisierung, mit dereinhergehenden Unterdrückung der „inneren Natur“ des Menschen in unserenbürgerlichen Gesellschaft vorfindlichen reduzierten und "verkehrten" Denkweisen,verkrüppelten, isolierten und als "privates" Innenleben verkürzten Emotionen, alsbloß individuelle Privatbeziehungen erscheinenden sozialen Beziehungen erkennenwollen und das Potential erst einmal umsetzen würden, indem wir durch dieBerücksichtigung der jeweiligen beschränkten gesellschaftlichen Entwicklungsbedingungenund deren subjektiver Verarbeitungsweise durch die Individuen als besondereAusdrucksformen unserer Gerichtetheit auf bewußte Verfügung über unsere eigenenLebensbedingungen, also Handlungsfähigkeit begreifen, solange wird der krampfhafteVersuch einer Ethik eine Symptombekämpfung bleiben und keinerlei nennenswerte praktischanwendbare Resultat liefern können.

Wobei hier von einer echtenHandlungsfähigkeit der Menschen und konkret im praktischen Realisieren die Rede ist undnicht deren virtuellen Suggestion, wie sie heute gängige Praxis darstellt und von dieserheutigen Gesellschaftsform, ohne wenn und aber toleriert (ausgeblendet, unterdrückt) wird(aus Angst des Ausschlusses aus der Gemeinschaft und Teilhabe an der Macht), welche vonden Machtausübenden Instanzen ausgeübt und indoktriniert wird. Diese Situation führtunweigerlich zu dieser Anhäufung der tatsächlichen Probleme, in der sich die Menschheitzurzeit seit längerer Zeit befindet und zu Angst und Leiden der Menschen führt.

Dies ist eine Form der Realitätsausklammerung, durch welche das fürisolierte Individuen untragbare Risiko der Auseinandersetzung mit denMachtinstanzen durch Verleugnung der Handlungsnotwendigkeit und -möglichkeit erst garnicht im Bewußtsein zugelassen ist.

Gerade die "verinnerlichte" und"privatisierte" Emotionalität wird nun aber, von den genannten bürgerlichen Theorienzur allgemein- menschlichen "Emotionalität überhaupt" stilisiert (!), womitBewußtseinsformen des Sich- Einrichtens in und Sich- Abfindens mit den bürgerlichenKlassenverhältnissen hier blind reproduziert und verfestigt werden.


WieDu unschwer erkennen kannst, lieber ralf, sehe ich schon jetzt genügendHandlungsspielraum vorhanden, welcher schon Morgen umgesetzt werden könnte, sofern mangewillt ist, den Tatsachen in die Augen zu schauen gewillt ist und somit das „Übel“gerade mal schon an der Wurzel anpacken in der Lage wäre. Wenn auf einer solchen Basisdieser bereits erwähnte Weltethos resultieren würde, ohne wenn und aber, wäre ich derLetzte, welcher da was dagegen haben würde!

Ich habe mir Deinen Rat zu Herzengenommen, ob es mir allerdings gelungen ist, Deinen emotionalen Vorstellungen entsprechenzu können, so warte ich geduldig Deine Resonanz ab und verbleibe mit den Besten Wünschenund eines Dankes, Deines Interesses, dieser doch sehr interessanten und grundlegendenBetrachtungsweisen.

(Zeit) Genosse coelus :)

melden
   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

04.06.2006 um 23:30

A@:

Ich bin jetzt besoffen.
So...und kann trotzdem noch drüber nachdenken,was wir sind.
Kann es nicht sein, dass wir so dermaßen darin unsere Befriedigungfinden, was wir hier bei allmystery posten, dass wir aus den Augen verlieren, was wir inWirklichkeit sind???

melden
coelus
ehemaliges Mitglied


   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

04.06.2006 um 23:41



@mastermind

Das Ding ist einfach das, dass Du Dir nicht vorstellen kannst,dass es einige gibt, die wirklich das sind, was sie hier bei allmy posten!!!

Aber weißt Du was? Wenn Du schon mal dran bist, mach es doch mal so, wie es Indianereinmal im Jahr pflegten, indem sie sich so viel sich in die Binsen kippten, bis sie ausden Sandalen oder Nike’s gefallen sind und ganz einfach liegen geblieben sind, das hat sowas an sich und kann eine Reaktion auslösen… ;)



@ralf1986

Bitte verzeih mir Hendrik meine Unaufmerksamkeit und ersetze meine Anrede mit Deinemwerten Namen.

Natürlich mit sozial. Und kollektivem Gruss Zeit und Genosse roger

melden
   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

05.06.2006 um 00:35

@coelus:

Sorry:

Ich kann hier posten, was ich will...aber:
Wenn ichfühlen soll, was ich spreche, wann muss ich schon erlöst werden von meinem sadistischenGefängnis, in dem ich lebe!!! ;-)

Denn du bist wahrscheinlich in einem"normalen" Umfeld aufgewachsen, weißt aber nicht im geringsten, wie es ist, Außenseiterzu sein, nicht jetzt, sondern im jüngsten Stadium. ;-)

melden
coelus
ehemaliges Mitglied


   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

05.06.2006 um 08:52




@mastermind

Sorry? Für was?

Und das mit aus den Sandalenbezw. Nike’s kippen und flach liegen bleiben, mein ich durchaus ernst, aber nur einmal imJahr wennschon, sonst ergibt sich nicht, den gewünschten Effekt und vernichtet blossunnötigerweise zu viele Hirnzellen…! ;)


Wenn ich fühlen soll, was ichspreche, wann muss ich schon erlöst werden von meinem sadistischen Gefängnis, in dem ichlebe!!! ;-)

Mach Dir mal keine allzu grosse Sorgen mastermind, sobald Du daszeitliche Segnen wirst, so hat alles seine unendliche Ruh, Du wirst weder fühlen nochsonst noch irgendetwas und so gesehen, kannst Du es als Deine „Erlösung“ betrachten undDich schon jetzt freuen.

In Dein sadistisches Gefängnis, wie Du es nennst, hastDu Dich selbst einsperren lassen und Du weißt so gut wie ich, dass es sich jatatsächlich, um ein masochistisches Gefängnis handelt, welches Dir bloss DeineHandlungsfähigkeit suggeriert, nicht aber tatsächlich ebenso im realistischen, wie impraktischen und deshalb wahrnehmbaren Sinne, Dir selbst obliegt.

Du hast Dichdazu entschieden nicht in der Einheit und im Hier und Jetzt zu Leben, so Du Dich selbstin dieses Gefängnis einsperren lässt, wobei Du selbst gerade noch Dein eigener Wärterbist, welcher Dich gerade mal selber bewacht. Folglich Du also Dein eigener Gefangenerund Dein eigener Wärter gleichzeitig bist, ebenso Du als eigener Wärter auch über eineEntscheidungsgewalt verfügst, mit der Du selbst entscheiden könntest, wann Du aus derGefängniszelle in die absolute Freiheit, von Dir selbst, entlassen wirst und dies nochbevor Du das zeitliche Segnen wirst und so Dein eigener Tod, Dir diese Befreiung für Dichübernimmt.

Viele solche Menschen wie Du wollen in ihrem Gefängnis leben, dieSchwierigkeit liegt nun darin zu beweisen, dass es kein Gefängnis, sondern ein Hort derFreiheit ist... Daraus ergibt sich lediglich für die Gefangenen einen dialektischenVorteil, dass sie gleichzeitig frei, Gefangener und Wärter sind. Das Gefängnis brauchtkeine Mauern, weil seine Gefangene Wärter sind und sie sich selber bewachen, und weil dieWärter freie Menschen sind, machen sie auch unter sich und mit der ganzen WeltGeschäfte... ;)


Denn du bist wahrscheinlich in einem "normalen" Umfeldaufgewachsen, weißt aber nicht im geringsten, wie es ist, Außenseiter zu sein, nichtjetzt, sondern im jüngsten Stadium. ;-)

Du meinst das Umfeld desWahnsinns als Normalität? Denkst Du wirklich ernsthaft, es gäbe noch irgendeinenOrt auf diesem Globus, wo dieser Wahnsinn sich noch nicht ausbreiten konnte?! Na gut,vielleicht irgendwo in einem vergessenen, ganz abgelegenen Bergtal oder einer vergessenenkleinen Insel, irgendwo in den weiten des stillen Ozeans, vielleicht…

Also,vergiss es mastermind, ich bin im selben Umfeld aufgewachsen wie Du und viele andereZeitgenossen auch. Der Unterschied liegt einzig darin, dass ich von Anfang an diegängigen „notwendigen“ Einstellungsmessungen bzw. –skalierungen sowohl der inhaltlicheGegenstandsbezug der Einstellung wie die Möglichkeit des Subjekts, sich zu„Einstellungen“ und ihren Gegenständen bewusst zu „verhalten“, eliminiertsind, wo also somit nur die „Einstellung“ bloss als individueller,“innerpsychischer“ Tatbestand übrig bleibt, der mit der gesellschaftlichenRealität „ausserhalb“ des Individuums selbst nichts mehr zu tun hat, dies alles undnoch viel mehr ich also durchschauen konnte, es a pro pos immer noch tu und ich mirdeshalb, Dein jüngstes Stadium, wie kein Buch mit sieben Siegeln, somit offen vormir liegt. ;)

Dies wiederum widerspiegelt ja nichts anderes als die"theoretische" Verdoppelung eines bestimmten Aspekts bürgerlich- ideologischer"Pluralismus"-Vorstellungen, denen gemäß jeder, der über gesellschaftlicheVerhältnisse nicht nur "bunte Meinungsvielfalt", sondern begründbareErkenntnisse für möglich hält, als dogmatisch (und quasi potentiell"verfassungsfeindlich") eingestuft wird und die Kenntnis der Verbreitungsachentbundener "Meinungen" wie der Versuch von deren Manipulation im Sinne der eigenenpolitischen Auffassungen (sprich Klasseninteressen) als zentrale Leitlinie demokratischerPolitik erscheint.

Dies zu durchschauen mastermind, brachte mir auch die weitereEinsicht in die vielfältigen Erscheinungsformen restriktiver Handlungsfähigkeit(unterbundene Handlungsfähigkeit = Gefängnis) und die darin liegenden Formen derRealitätsausklammerung zur Leugnung/Vermeidung von Konflikten mit denHerrschenden.

So gesehen, werter mastermind, erfreue ich michausserordentlich meiner vollen Handlungsfreiheit und bin froh, nicht zu den Normalen zugehören, so es mich dazu befugt, mir selbst nicht irgendwelche Restriktionen auferlegenzu müssen und es so mir überhaupt keinen Kraftaufwand abverlangt, mich irgendwelchenherrschenden oder Machtausübenden Instanzen, die Stirn bieten zu können, was sie meistensaus ihren Sandalen kippen lässt… ;)


Mein aufrichtig gemeinter Rat:
Komm einfach wieder runter von Deinem Trip und Du wirst feststellen können, was Diralles sonst noch durch die „Lappen“ gegangen wäre, wenn Du weiterhin Deine blosseingebildeten Luftschlösser weiterhin ausmalen willst, die weder je einen Bestand, nocheinen Realitätscharakter, geschweige den eine persönliche Handlungsfreiheit, jemals habenwerden, auch wenn Du noch solange Dich darauf fixieren willst, das es doch nicht sowäre... :)

melden
inflagranti
ehemaliges Mitglied


   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

05.06.2006 um 10:05

"Quatsch.
Außerdem alt. Ich glaub, vor allem so aus der Zeit 1933-45..."

absolut treffend mit 2 zeilen auf den punkt gebracht.

melden
   

Richtet die Ethik die Menschheit zugrunde?

05.06.2006 um 10:12

@coelus:

Vergiss einfach, was ich da geschrieben habe, denn, naja, du weißtja... ;-)

Ist aber, finde ich, schon interessant, diese Bewusstseinsveränderung.
Wie man selbst ganz anders dann denkt, meine ich.



melden

Seite 6 von 11 1234567891011

86.300 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
Neuer Sprit für Flugzeuge32 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden