Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Zukunft Weltraum: Asteroidenbergbau und Kolonisation? RSS

31 Beiträge, Schlüsselwörter: Zukunft, Weltraum, Raumfahrt, Roboter, Asteroiden, Bergbau, Rohstoffe, Kolonie

zur Rubrik (Wissenschaft)AntwortenBeobachtenSuchenInfos

Seite 2 von 2 12
ceyxx
versteckt


   

Zukunft Weltraum: Asteroidenbergbau und Kolonisation?

28.04.2012 um 13:50



Wie stellt ihr euch so eine Infrastruktur eigentlich vor?

Ich kann mir das nur schwer vorstellen.
"Weltraum-LKWs"?

Immer noch schwer mir das Vorzustellen.
Einfach hin-und-zurück geht wohl kaum. Ich stell mir das ziemlich komplex (und cool - Southparkzitat) vor. :D

melden
Bananengrips
ehemaliges Mitglied


   

Zukunft Weltraum: Asteroidenbergbau und Kolonisation?

28.04.2012 um 18:23

@ceyxx

ceyxx schrieb:
Wie stellt ihr euch so eine Infrastruktur eigentlich vor?

Naja, am sinnvollsten wäre es, Satelliten auszusenden, die potentielle Kandidaten auf ihre Eigenschaften hin untersuchen (ist von der Organisation ja auch so geplant).

Der zweite Schritt meinerseits, wäre dann, den Kandidaten kontrolliert auf der Erde über unbewohntem Gebiet (Antarktis) abstürzen zu lassen um ihn dann nach Erdmanier verwerten zu können.

Zumindest wäre das mein kostensparendstes Szenario.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

ceyxx schrieb:
Ich kann mir das nur schwer vorstellen.
"Weltraum-LKWs"?

Weltraum-Lkws sind für mich in naher Zukunft, nur dann realistisch, wenn es um den Abbau von Helium-3 auf dem Mond geht.

melden
ceyxx
versteckt


   

Zukunft Weltraum: Asteroidenbergbau und Kolonisation?

28.04.2012 um 18:31

Bananengrips schrieb:
Der zweite Schritt meinerseits, wäre dann, den Kandidaten kontrolliert auf der Erde über unbewohntem Gebiet (Antarktis) abstürzen zu lassen um ihn dann nach Erdmanier verwerten zu können.

Je nach Größte des Asteroiden hat ein Absturz, egal wo, immer auch Globale folgen. So fern man nicht darauf aus ist, fußballgroße Asteroiden zu nutzen ;)

Ich weiß nicht mehr wo ich das gelesen habe, ich glaube es war Spiegel, jedenfalls plant man diese Art des Abbaus mit Robotern auf den Himmelskörpern durchzuführen. Das macht das ganze eben viel komplexer.

melden
   

Zukunft Weltraum: Asteroidenbergbau und Kolonisation?

28.04.2012 um 18:41

Asteroidenbergbau ist auf lange Sicht noch sowas von utopisch;
man hat ja noch nicht mal 100%ige Sicherheiten für die Abwehr -
für den Fall, dass ein größeres Objekt uns mal in die Quere kommt.

Abgesehen davon, dass wir noch nicht mal ansatzweise die nötige Technik
vorweisen können, müssten wir ja auch erst mal abwarten, dass ein geeignetes
Objekt in "greifbare" Nähe kommt und es müsste zunächst Ergiebigkeit und
Vorkommen ermittelt werden, damit sich die Sache überhaupt lohnt.

Und von Kolonisation kann schon erst garnicht gesprochen werden;
wenn, dann wird das ein globales Projekt sein und es werden wohl kaum
Amis oder Russen oder Chinesen oder sonstwer Claims abstecken. ;-)

melden
Bananengrips
ehemaliges Mitglied


   

Zukunft Weltraum: Asteroidenbergbau und Kolonisation?

28.04.2012 um 18:50

@ceyxx

ceyxx schrieb:
Je nach Größte des Asteroiden hat ein Absturz, egal wo, immer auch Globale folgen. So fern man nicht darauf aus ist, fußballgroße Asteroiden zu nutzen

Das man natürlich nicht Himmelskörper in Everestgröße auf die Erde herabfallen lässt, sollte klar sein, aber ~100 bis ~300 Meter im Durchmesser dürften wohl durchaus gehen. Diese Größeren Himmelskörper könnte man dann kontrolliert auf den Mond stürzen lassen, um dort mit dem Abbau zu beginnen.

ceyxx schrieb:
Ich weiß nicht mehr wo ich das gelesen habe, ich glaube es war Spiegel, jedenfalls plant man diese Art des Abbaus mit Robotern auf den Himmelskörpern durchzuführen. Das macht das ganze eben viel komplexer.

Wenn sie dies mit Robotern bewerkstelligen wollen, dann können sie ihr Geld auch zum Feuer machen verwenden. Diese Methode wird wohl erst in x Jahrzehnten anwendbar sein.

melden
PowderMonkey
Diskussionsleiter
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Zukunft Weltraum: Asteroidenbergbau und Kolonisation?

28.04.2012 um 18:56


Fipse schrieb:
Für gewisse Elemente könnte sich ein Bergbau im Weltraum mittelfristig lohnen. Zunächst muss aber massiv in die Infrastruktur investiert werden und noch einiges an Technologien entwickelt werden.

Ja, das denke ich auch, und wenn ich Planetary Resources richtig verstanden habe, dann ist der kontinuierliche Aufbau einer solchen Infrastruktur und die drastische Senkung der Kosten sogar ihre eigentliche Geschäftsidee.

dandi schrieb:
Klingt nicht nach etwas, was sich in naher Zukunft wirtschaftlich lohnt. Und das werden die Finanziers auch wissen, die verspielen eine Runde Taschengeld für extrem cooles Zeug :)

Laut Planetary Resources sollen am Anfang erstmal kommerzielle günstige Weltraumteleskope entstehen, die auch an andere Kunden gewinnbringend vermietet werden können. Später sollen Erkundung und die Gewinnung von Wasser (Trinkwasser, Sauerstoff, Treibstoff) folgen. Und ganz am Ende erst der Abbau von Edelmetallen stehen. Das alles ist natürlich im Kontext einer gerade entstehenden Weltraumindustrie und den damit verbundenen Absatzmärkten zu sehen.

Aber ich muss dir Recht geben das diese Leute wissen wie hoch das Risiko ist und das es ihnen nicht um das schnelle Geld geht. Davon haben sie ja schon genug. ;) Bei einer Unternehmung wie dieser ist langfristige Begeisterung aber ein entscheidender Vorteil.

Bananengrips schrieb:
Raumfahrt ist ein extrem kostspieliges Unterfangen, dass bisher nur über die jeweilige "ganze" Nation finanziert werden konnte und dies wird sich auch so fortsetzen.

Hier muss ich widersprechen: Raumfahrt konnte BISHER nur von staatlichen Organisationen finanziert werden. Das hat sich inzwischen geändert.
Wenn alles gut geht, wird SpaceX am 7. Mai als erstes Privatunternehmen mit seiner Kapsel an die ISS andocken. Allein die Anzahl und Vielfalt der privaten Unternehmen, die gerade Geschichte schreiben und in die Raumfahrt investieren sollte uns vom Gegenteil überzeugen. Und diese Leute sind keine Träumer, hier und jetzt wird echte Hardware gebaut und erfolgreich getestet (Nur eine kleine Auswahl):
SpaceX: Falcon 9 / Dragon


Virgin Galactic: Spaceship Two


Skylon Spaceplane


AdAstraRocket: VASIMR


Blue Origin: New Shepard


Das wir als Europäer mal wieder die Zukunft verpennen bedeutet ja nicht, dass sie nicht stattfindet. ;)

Bananengrips schrieb:
Allein die Apollo Mission 69 hat über 20 Milliarden Dollar gekostet, was heute ca. 130 Milliarden Dollar entspräche.

Können diese Investoren solche Summen aufbringen? Definitiv nicht!

Ein Hauptgrund dafür, dass Raumfahrt bisher so teuer war und NOCH ist, ist der Umstand, das staatliche und halbstaatliche Unternehmen nicht so kostengünstig und flexibel operieren können, wie das ein kleineres privates Unternehmen kann. Außerdem sind staatliche "Unternehmen" nicht so einfach in der Lage die nötigen Risiken einzugehen um einen echten Durchbruch zu erreichen. Dazu braucht es risikobereite Visionäre. Siehe:

Burt Rutan sees the future of space
(mit deutschen Untertiteln, ca. 20 min)
http://www.ted.com/talks/burt_rutan_sees_the_future_of_space.html?quote=12

melden
PowderMonkey
Diskussionsleiter
dabei seit 2012

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Zukunft Weltraum: Asteroidenbergbau und Kolonisation?

28.04.2012 um 19:03

Bananengrips schrieb
Der zweite Schritt meinerseits, wäre dann, den Kandidaten kontrolliert auf der Erde über unbewohntem Gebiet (Antarktis) abstürzen zu lassen um ihn dann nach Erdmanier verwerten zu können.

Ich halte das für viel zu Gefährlich. Die Pläne sind soweit ich weiß Erdnahe Asteroiden vor Ort durch Roboter abzubauen oder sie in den Mondorbit (oder Librationspunkte) zu bringen und sie dort durch Roboter oder Astronauten abzubauen. Es soll sogar glaube ich eine Nasa-Studie darüber geben.

melden
Bananengrips
ehemaliges Mitglied


   

Zukunft Weltraum: Asteroidenbergbau und Kolonisation?

28.04.2012 um 19:15

PowderMonkey schrieb:
Hier muss ich widersprechen: Raumfahrt konnte BISHER nur von staatlichen Organisationen finanziert werden. Das hat sich inzwischen geändert.
Wenn alles gut geht, wird SpaceX am 7. Mai als erstes Privatunternehmen mit seiner Kapsel an die ISS andocken. Allein die Anzahl und Vielfalt der privaten Unternehmen, die gerade Geschichte schreiben und in die Raumfahrt investieren sollte uns vom Gegenteil überzeugen. Und diese Leute sind keine Träumer, hier und jetzt wird echte Hardware gebaut und erfolgreich getestet (Nur eine kleine Auswahl)

Mit Raumfahrt, meine ich nicht, dass man ein bisschen, mit einem besseren Flugzeug, am Orbit herumkratzt oder ein paar Satelliten hochschießt.

Unter Raumfahrt verstehe ich die Mondmissionen, die Marsmissionen etc., die soviel Ressourcen und Geldmittel verschlungen haben, dass man als Privatperson auch mit Verbündeten nichts erreicht hätte.

PowderMonkey schrieb:
Das wir als Europäer mal wieder die Zukunft verpennen bedeutet ja nicht, dass sie nicht stattfindet.

Warum verpennen, ich würde besser sagen Geld sparen für eine Idee, die in den nächsten Jahrzehnten so nicht umsetzbar ist.

PowderMonkey schrieb:
Ein Hauptgrund dafür, dass Raumfahrt bisher so teuer war und NOCH ist, ist der Umstand, das staatliche und halbstaatliche Unternehmen nicht so kostengünstig und flexibel operieren können, wie das ein kleineres privates Unternehmen kann. Außerdem sind staatliche "Unternehmen" nicht so einfach in der Lage die nötigen Risiken einzugehen um einen echten Durchbruch zu erreichen. Dazu braucht es risikobereite Visionäre.

Gerade staatliche Unternehmen können am günstigsten produzieren, weshalb sollten sie höhere Kosten haben, als Privatunternhemen?

melden
Bananengrips
ehemaliges Mitglied


   

Zukunft Weltraum: Asteroidenbergbau und Kolonisation?

28.04.2012 um 19:29

PowderMonkey schrieb:
Ich halte das für viel zu Gefährlich.

Weshalb für zu gefährlich? Die Antarktis ist groß und ringsherum erstreckt sich bis zum nächsten bewohnten Kontinent das weite Meer. Da wir inzwischen durchaus präzise die notwendigen Parameter berechnen können, bin ich da optimistisch.

PowderMonkey schrieb:
Die Pläne sind soweit ich weiß Erdnahe Asteroiden vor Ort durch Roboter abzubauen oder sie in den Mondorbit (oder Librationspunkte) zu bringen und sie dort durch Roboter oder Astronauten abzubauen. Es soll sogar glaube ich eine Nasa-Studie darüber geben.

Naja, dass sprengt wohl jeden Kosten-Nutzen-Faktor, den man sich errechnen kann. =P

melden
   

Zukunft Weltraum: Asteroidenbergbau und Kolonisation?

29.04.2012 um 12:40

Automatisierung ist der Schlüssel

wenn man keine Menschen am leben erhalten muss hat man nämlich das Wichtigeste Zeit

Entweder wie angedeutet. bringt man den Meteor zum absturz (Was rechtlich schwer zu genehmigen sein wird)

oder man muss es vor Ort abbauen (Und am besten schon vorverarbeiten)

http://www.drg-gss.org/typo3/html/index.php?id=48

der eigentliche Abbau kann leichter von statten gehen als Degedach.t

Hauptproblem dürfte wohl eher sein die benötigeten Robotor und Ausrüstugn ins All zu bekommen.

Von daher wäre es wohl erforderlich eine anständige Infrastruktur zu schaffen, wie alternative Boden zu Orbitsysteme


was private Systeme angeht, da muss man abwarten. Space X ist totaler Müll und dürfte bald zusammenklappen, schade für die NASA um das schönes Geld. (Einfach mal bei Bernd Leitenbergs Blog nach SPace X suchen)

Virginsplan ist Suorbital, was wesenlich einfacher zu bewerkstelligen sein wird

Skylon bin ich gespannt, wobei bisher jeder Plane eines Single Stage to Orbit Designs an seine Grenezn stiße. Selbst wenn Skylon funktioniert ist seine Nutzlast bescheiden und ob er eine hohe STartfrequnez erreicht ist fraglich, beim Shuttle verschätzte man sich da auch.

melden
   

Zukunft Weltraum: Asteroidenbergbau und Kolonisation?

29.04.2012 um 13:28

PowderMonkey schrieb:
Ein Hauptgrund dafür, dass Raumfahrt bisher so teuer war und NOCH ist, ist der Umstand, das staatliche und halbstaatliche Unternehmen nicht so kostengünstig und flexibel operieren können, wie das ein kleineres privates Unternehmen kann. Außerdem sind staatliche "Unternehmen" nicht so einfach in der Lage die nötigen Risiken einzugehen um einen echten Durchbruch zu erreichen. Dazu braucht es risikobereite Visionäre. Siehe


was Volkswirtschaftlich teilweise zutrifft, stößt in Grenztechnikbereichen an ein Limit

abgesehen davon die Hardware der Raumfahrtagenturen stamm eh schon aus Privaten Firmen

nur ist gerade Weltraumhardware mti den hohen Anforderungen und bedingungen abhängig von Erfahrungen und co

Space X ist so ein Luftnummer, ihr Geld ist keinesweges privatinvestiert, sondern stammt noch als Zuschuss von der NASA. WArum sollten sie vor allem Dingen ohne Erfahrung eine Bessere Hardware bauen als die etablierten Hersteller


http://www.bernd-leitenberger.de/blog/2012/01/03/neues-von-spacex-3/



melden




An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!


Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:



90.166 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Lesenswert
Das dritte Auge
Bewusstsein in einer verborgenen Realität. Das dritte Auge existiert wirklich.
Bewusstsein in einer verborgenen Realität. Das dritte Auge existiert wirklich.
...zum Artikel


Anzeigen heute ausblenden