Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz RSS

150 Beiträge, Schlüsselwörter: KI, Technik, AI, Künstlichen Intelligenz, Prozessoren, Robotor

zur Rubrik (Technologie)AntwortenBeobachtenSuchenInfos

Seite 1 von 812345678
orty
Diskussionsleiter
dabei seit 2007

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

17.04.2008 um 20:21



Hallo Leute,

Ich möchte ein Thema ansprechen, dass uns womöglich in nahe Zukunft meiner Meinung nach eher Probleme bereiten wird. Und zwar nur deshalb, da wir letztlich nur Menschen sind, und sich unsere Instinkte und Grundvorstellungen über das Leben nie geändert haben.
Tagtäglich gibt es Neuigkeiten aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz und Robotik. Ständig verbesserte Software und Mechanik lassen die Zukunft dieser Technologien immer näher erscheinen. Wir befinden uns in einer Euphorie den Mensch nachzubauen und ggf. die menschlichen Fähigkeiten zu verbessern. Sei es nun 20 Jahre 30 Jahre oder gar 100 Jahre. Es steht wahrscheinlich ausser Diskussion, dass künstliche Wesen die Fähigkeiten des Menschen überholen werden. Vielleicht überzeugt das einige von euch nicht, auch wenn die Zeit keine Rolle spielen mag. Doch gehen wir mal davon aus, dass es so sein wird!! Wie würde dann eurer Meinung nach die Zukunft der Menschen ausschauen?? Wie würde sich unsere Wirtschaft verändern? Unsere Politik? Die ethischen Fragen? Die Arbeitswelt? Momentan werden in Fabriken immer mehr Roboter eingestellt, und Arbeitsplätze vernichtet. Doch was passiert, wenn Computer die menschlichen geistigen Fähigkeiten überholen? Was wird dann die Aufgabe der Menschen noch sein? Ingeneure, Physiker, Chemiker, Mediziner, Computerentwickler werden alle nicht mehr gebraucht. Wie kann dann noch eine Wirtschaft funktionieren? Woher bekommen die Menschen das Geld um zu überleben? Es würden theoretisch nur noch die Manager bestimmter Firmen übrig bleiben, aber wer würde noch die Produkte kaufen wollen, ohne das notwendige Geld? Welche Technologien müssten ausreifen um auf Arbeit verzichten zu können, um trotzdem ein gutes Leben führen zu können. Die Muße, der Neid auf die intelligenteren Lebewesen würde uns das letztlich zerstören? Wären von uns gemachte Gesetze noch sinnvoll, um das Miteinander mit Maschinen zu regeln? Wäre das nicht dasselbe wenn Affen Gesetze für Menschen erlassen würden, und wir uns daran halten müssten? Verbieten lässt sich die Forschung mit der künstlichen Intelligenz nicht! Man könnte es nicht ein mal kontrollieren. Milliarden Von Menschen haben einen Computer, und sie werden immer leistungsfähiger. Jeder könnte theoretisch künstliche Intelligenz entwickeln! Die Leistungssteigerung der Computer kann man auch nicht aufhalten, denn damit würden wir unsere gesamte Wirtschaft letztlich auch zerstören. Wie ihr sehen könnt, es ist eine sehr problematische Angelegenheit.
Nun zu euch: Wie sieht ihr diese Zukunft??? Seid ihr pessimistisch oder optimistisch?
Was müssten wir verändern? Was müssten wir besser Regeln? Schreibt Vorschläge, z.B. über folgende Aspekte: Arbeit,Wirtschaft,Geld,Politik,Wissenschaft,Kultur, Religion,Ethik,Medizin,Moral,Neid,Muße.... usw.!!
Es wäre sehr nett wenn viele von euch an dieser Diskussion teilnehmen würden. Ich denke das wir uns momentan in einer Euphorie dieser Wissenschaft befinden. Über die Möglichkeiten sind wir sehr optimistisch, die Probleme bezeichnen wir eher als spekulativ. Wir fangen mit der Diskussion lieber jetzt an!! Wer weiss, vielleicht findet ja jemand eines Tages diese Diskussion in irgend einem Archiv. Und damit hätten wir für die zukunftige Welt bereits vorgesorgt. Wer weiss!! Nun seid ihr an der Reihe!! Ciao!!

melden
   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

17.04.2008 um 20:27

Ganz erhlich .... Ich sag nur Matrix!!!!

Das wird auch passieren ^^

melden
armaghedon
ehemaliges Mitglied


   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

17.04.2008 um 20:39

das wird passiern, aber der Größenwahn wird trotzdem ein jähes Ende finden.
Die Grundlage des Lebens und auch des Menschen ist das Leben selbst.

Wenn wir nicht aufhören Dinge zu produzieren, die wir nicht brauchen
und nur wichtiger als wichtig scheinen wollen, dann werden wir in wenigen Jahrzehneten
und selbst auffressen müssen.

der Mensch sollte seine Begabungen nicht mit Intelligenz verwechseln, sondern versuchen
erst mal selbst intelligent zu werden.

melden
   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

17.04.2008 um 20:46

Ich habe gerade heute ein 10 min. Video über die Integration von intelligenten Schaltungen im täglichen Leben gesehen. Allerdings hat mich diese Vorstellung nicht besonders überzeugt. Ich glaube nämlich, daß wir nur in einer kurzen Epoche des Überflusses an Ressourcen wie etwa Erdöl und Metallen leben und bald schon die Normalität eines kargen Niedrigenergie-Zeitalters beginnen wird aufgrund von peak oil (etwa in 2010). Um auch nur einen Computerchip herstellen zu können, brauch man etliche Liter Wasser und Erdöl. Beides wird in der Zukunft der Menschheit nicht mehr im Überfluß vorhanden sein.

Die Entsorgung des Computerschrotts aus den vergangenen Jahrzehnten ist noch nicht einmal im Detail gelöst. Viele Müllhalden für diesen Schrott befinden sich in der dritten Welt und vergiften dort die Böden nachhaltig. Die ganze Informationstechnologie ist ein umweltschädigendes Business, angefangen von der Herstellung, über die Einrichtung und den Erhalt der Internet-Verbindungen und Knotenpunkte bis hin zur Entsorgung der schnell alternden Computerhardware. Das IT-Zeitalter ist deshalb alles andere als nachhaltig. Es wird daher, wie das meiste andere unseres gloreichen Erdölzeitalters, schwerlich das erste Viertel im 21. Jahrhundert überstehen.

Die Vorteile eines durch und durch computeriesierten Lebensalltags gegenüber einem natürlichen Leben in Haus und Hof, kann ich übrigens nicht erkennen. Ich glaube vielmehr, daß Computer z.B. in Kleidung oder in Brillen, zu immer artifizielleren Lebensweise führen würden und häufig nur einen überflüssigen Schnickschnack darstellen würden.

RFID-Chips zur Identifikation von Gegenständen oder Personen lehne ich grundsätzlich ab. Sollte ich einmal in einem Kleidungsstück oder Dokument einen RFID-chip vorfinden, werde ich ihn mit einer EMP-Kanone zerstören.

melden
armaghedon
ehemaliges Mitglied


   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

17.04.2008 um 20:53

recht hast Du :)

melden
orty
Diskussionsleiter
dabei seit 2007

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

18.04.2008 um 14:35

Ist das für euch kein interessantes Thema?? Ich glaube ihr zieht Esoterik vor!!

melden
   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

18.04.2008 um 15:26

ich finde künstliche intelligenzen sehr interessant.ich glaube nicht dass man den fortschritt dieser aufhalten kann -und das soll man auch gar nicht! so könnte KI in der raumfahrttechnik zum einsatz kommen, beispielsweise bei einem marsfahrzeug oder ähnlichem.. bereits heute werden roboter (wenn auch ohne intelligenz) beim militär verwendent um zB minen zu suchen oder unbekanntes terrain zu sichern. hier werden menschenlebn möglicherweise vor dem tod geschützt. diesen aspekt sollte man auch beachten und nicht pessimistische unbegründet übertieben schlechte zukunfstszenarien zeichnen..
grade bei computern wird eine erhöhte rechenleistung in zukunft wichtig sein (wenn auch die intelligenz selber hier noch nicht allzu schnell einen rolle spielen sollte) um komplexere berechnungen anzustellen die der mensch allein nicht lösen könnte und uns so neues wissen bescheren wird- das ist doch super! gott spielen wird bestimmt spaßig^^

melden
   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

20.04.2008 um 00:58

In Zukunft sollen immer mehr Roboter zum Einsatz kommen, und damit meine ich
nicht die Industrieroboter, sondern Haushalts-, Pflege- und Gesellschaftsroboter.
Führend auf diesem Gebiet sind die Japaner.
Robotermissionen im All wird es (hoffentlich) auch im stärkeren Maße geben.
Sie können speziell für eine Umwelt und eine Aufgabe gebaut werden. Es ist
immer billiger einen Roboter zu schicken, als einen Menschen. Wenn Roboter
komplex genug werden, können sie bei Spezialaufgaben, wie einer Weltraum-
mission vielleicht in Zukunft mehr leisten als ein Mensch.
Ein Problem dürfte sein, das mit zunehmender Komplexität sich auch Vorgänge
abspielen können, die wir nicht mehr verstehen oder restlos aufklären können.
Wenn Prozesse von einer Programmierung abhängen, die immer komplexer
wird, dann summieren sich die unvermeidlichen Programmierfehler und können
in ihrer Summe vielleicht gefährlich werden, auch wenn sie einzeln kaum
auffallen...

melden
Varisella
ehemaliges Mitglied


   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

20.04.2008 um 09:51

ich hab da so ne idee:

jeder mensch sollte grundsetzlich vom staat jeden Monat 1000€ bekommen, also eine grundversorgung, denn rest sollte er sich dazuverdienen.

es bleibt einem freigestellt ob man arbeitet oder nicht. die kinder würden gut betreut werden, da auch frauen gut leben könnten.

ich arbeite jetzt schon viel mehr als ich an stunden bezahlt bekomme, man nennt das dann engagement

währe das machbar?

melden
   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

20.04.2008 um 10:47

Varisella schrieb:
währe das machbar?

unwarscheinlich.

melden
   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

20.04.2008 um 13:03

@orty

Tagtäglich gibt es Neuigkeiten aus dem Bereich der Künstlichen Intelligenz und Robotik. Ständig verbesserte Software und Mechanik lassen die Zukunft dieser Technologien immer näher erscheinen.

Es ist noch ein langer Weg zu wirklich künstlich intelligentem Leben so wie wir uns das heute vorstellen. Natürlich gibt es ständig neue Entwicklungen aber diese sind meist kleine Teilschritte, die nebenbei gesagt, meist spezielle Lösungen für ganz konkrete Probleme der Industrie darstellen. Da viele dieser Schritte letztendlich in neue Produkte und Verfahren in den Alltag einfließen werden es diese Dinge sein die uns erst einmal vordergründig prägen werden.

Eine Angst, dass plötzlich Intelligente Maschinen die Kontrolle übernehmen und unser Sozialleben fortan bestimmten resultiert meines Erachtens häufig aus Unwissenheit. Intelligente Systeme werden nach und nach erst einmal dort eingesetzt werden wo es um schnelle, komplizierte Berechnungen und Reaktionen geht. Sie dienen damit in erster Linie dem Menschen als Erweiterung seiner Fähigkeiten. Allerdings werden diese Systeme nur einen beschränkten Grad an Intelligenz haben.

Es ist nicht notwendig dass ein Bordcomputer einer Raumfähre zB über Descartes nachdenkt oder Gedichte verfasst. KI's im eigentlichen Sinne werden wohl zuerst im Unterhaltungsbereich auftauchen (was ja heute teilweise schon der Fall ist). Umso mehr wir aber mit solchen Systemen aufwachsen und umso mehr uns diese Systeme ähnlicher werden umso dichter wird auch das Beziehungsgeflecht zwischen Mensch und Maschine werden.

Die Frage sollte daher weniger lauten ob wir in Zukunft von künstlichen Intelligenzen "überholt" werden sondern inwieweit wir uns selbst langsam durch und mit ihnen verändern.


Doch was passiert, wenn Computer die menschlichen geistigen Fähigkeiten überholen? Was wird dann die Aufgabe der Menschen noch sein? Ingeneure, Physiker, Chemiker, Mediziner, Computerentwickler werden alle nicht mehr gebraucht. Wie kann dann noch eine Wirtschaft funktionieren? Woher bekommen die Menschen das Geld um zu überleben?

Eine Wirtschaft in der alle arbeitslos sind, weil Maschinen in nahezu jedem Bereich den Menschen ersetzt haben kann nicht funktionieren. Mal abgesehen vom Zusammensturz des Sozialsystems wäre ja keine Kaufkraft seitens der Bevölkerung mehr da um die Produkte zu kaufen die man in den vollautomatischen Fabriken herstellt.

Da das auch dem gierigsten Unternehmer klar sein dürfte führt dies zu dem Schluß, dass es in naher Zukunft eine andere Entwicklung geben wird.

Gruß B.

melden
   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

20.04.2008 um 14:01

Ein interessantes Thema.
Aber auch ein gefährliches Thema.

Die AI bzw. KI macht rasante Fortschritte, was wir im Moment zu sehen bekommen dürfte nur der Gipfel des Eisberges sein. Die Computer mit den derzeitigen Möglichkeiten reichen vollkommen aus um die perfekte KI herzustellen, angeblich reichen ca. 600 MB Speicherplatz aus um den gesamten Gedankenvorrat eines Menschen abzuspeichern. Selbst wenn diese Schätzung falsch wäre und man sich um den Faktor 10 verkalkuliert hätte, 6 GB Speicherplatz passen heute bequem auf einen handelsüblichen USB-Stick.

Die AI/KI kann viel Gutes bewirken, z.B. können Automobile, Züge und Flugzeuge - wie bereits heute schon teilweise realisiert - in Bruchteilen von Sekunden "richtige" Entscheidungen treffen und Unfälle etc. verhindern. Auch im sozialen Bereich gäbe es sehr viele gute Anwendungen, Einsamkeitsbewältigung, Suchthilfe usw.

Aber:
Wie wird es enden? Da braucht man nicht einmal zu spekulieren, ein Blick auf die aktuelle Situation zeigt uns was passieren wird. Der Mensch, als aktuell intelligentestes Wesen, hat sich die Erde / Natur / Lebewesen zu Untertan gemacht. Der Mensch herrscht weil er über die höchste Intelligenz verfügt.
Züchten wir Maschinen, die über eine höhere Intelligenz verfügen, werden wir, die Menschen, die Vorherrschaft abgeben müssen.

DrWattson

melden
   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

20.04.2008 um 14:15

"Die Computer mit den derzeitigen Möglichkeiten reichen vollkommen aus um die perfekte KI herzustellen, angeblich reichen ca. 600 MB Speicherplatz aus um den gesamten Gedankenvorrat eines Menschen abzuspeichern."
ws is das fürn schwachsinn? was is denn mit den zb. mit den algorithmen nach denen das gehirn funktioniert? ist alles noch nicht so bekannt, und wenn dann dürfte allein die "programmierung" eines solchen apparats mehr mb in anspruch nehmen als die bloßen daten darauf! und 600mb jetzt mal ehrlich wie soll das gehn? quelle?

melden
   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

20.04.2008 um 23:39

@Sigismundo
Was heißt hier Schwachsinn? Die Aussage, dass ca. 600 MB Kapazität ausreichen müssen ergeben sich aus der Dichte (Anzahl / Volumen) der neuralgischen Knoten. Dieses hochgerechnet auf das Volumen des durchschnittlichen Gehirnes ergibt die Zahl von ungefähr 600 MB.
Eine Quelle kann ich aktuell nicht beibringen, ich sehe mal zu das ich die wiederfinde.

Die Methodik, Didaktik etc. beschreibt die "Programmierung", dort ergibt sich weniger die Frage des "Speicherplatzes" sondern mehr die der Komplexität und Abstraktion.
Das wir heute noch nicht ganz soweit sind, stimmt. Allerdings könnte die Organisation einer perfekten Ai Entwicklung über evolutionäre Abschnitte gehandelt werden.

Die erste Stufe der "echten AI" müßte der Mensch durchführen, danach würde die AI eine optimierte Autoreproduktion vornehmen und sich selbst durch diese ersetzen lassen. Dieser Vorgang würde sich dann dann ständig wiederholen.

Spinnerei? SiFi? Philosophie? a.D. 2200?

Leider nein. Die technischen Möglichkeiten sind bereits vorhanden. Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis sich die richtigen "pfiffigen Köpfe" zusammenraufen und ein solches Vorhaben in die Praxis umsetzen. Und wenn das Ergebnis dann in falsche Hände gerät - gute Nacht Marie.

DrWattson

melden
   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

21.04.2008 um 00:12

Hab mal in irgendner Doku gehört, dass wenn man einen Roboter mit allen möglichen menschlichen Informationen füttern würde, (die nötig sind, um einen Erfahrungs und Handlungsschatz wie dem des Menschen aufzuweisen) es einige hundert Jahre in Anspruch nehmen würde ;)
Also das wäre mit Sicherheit der falsche Weg, einen menschlichen Humanoiden zu erzeugen, deswegen setzt man ja auf die zukünftige Lernfähigkeit dieser Maschinen, aber dem ist eine sehr gute Hard- und Software vorausgesetzt.

Insgesamt ist der Roboter nur eine Bereicherung für uns, er kann in Bereiche eingesetzt werden, die für den Menschen lebensgefährlich sind.
Es wird interessant zu sehen, wie weit die K.I. insgesamt kommen kann, aber was ein künstliches Bewusstsein angeht, so glaube ich, dass man irgendwann an die Grenzen stossen wird.

Im Moment läuft die Robotik ja folgendermaßen ab: Die Programmierer erschaffen einen Roboter für einen bestimmten Aufgabenbereich, eine Zielsetzung ist vorgegeben.
Von daher ist es offensichtlich, dass man zur Zeit nicht mal von einem künstlichen Bewusstsein träumen kann.
Aber man soll niemals nie sagen, ist ja genauso wie mit den Zeitmaschinen, ich glaub da auch nicht dran, aber wer weiß, zu was die Menschheit in ferner Zukunft noch fähig ist? ;)
Was zudem noch sehr interessant ist: Müssten die Forscher dem Roboter ein Bewusstsein einprogrammieren oder würde es von alleine entstehen, wenn das Wesen irgendwann so komplex aufgebaut ist und die Umwelt schon in gewissem Maß verstehen und deuten kann??

melden
   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

21.04.2008 um 01:10

Link: www.allmystery.de (extern)

orty schrieb:
Sei es nun 20 Jahre 30 Jahre oder gar 100 Jahre. Es steht wahrscheinlich ausser Diskussion, dass künstliche Wesen die Fähigkeiten des Menschen überholen werden. Vielleicht überzeugt das einige von euch nicht, auch wenn die Zeit keine Rolle spielen mag. Doch gehen wir mal davon aus, dass es so sein wird!!

davon kann ich beim besten willen nicht ausgehen. das ist für mich science fiction. und wenn ich meinen geist tatsächlich mal so sehr verbiege an sowas ansatzweise zu glauben lande ich wieder bei dem angehangenen thema mit der gottmaschine.

in meinen augen ist der mensch nicht dazu in der lage etwas zu schaffen das grösser ist als er selbst. ob in 10, 100 oder 1000 jahren. das finde ich utopisch und hmmmm seltsam.
und falls sowas doch irgendwie möglich sein sollte haben wir uns halt unser eigenes grab geschaufelt.. naja was solls. das sich die menschheit irgendwann selber auslöscht finde ich durchaus plausibel. mir eigentlich egal ob wir da erst schlaue AI´s für erfinden müssen oder einfach nur den roten knopp drüggern... traurig, aber so siehts für mich aus.

mfg

nya

melden
   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

21.04.2008 um 01:52

@nyarlathotep
Na ja, ganz so düster wie Du sehe ich das nicht, schliesslich gibt es neben den "bösen" Onkels ja auch die "guten" Onkels.
Es ist allerdings keine Frage ob der Mensch etwas grösseres als sich selbst erschafft, es ist eine Zeitfrage und eine (evolutionäre) Generationenfrage.

Der Mensch von heute ist mit seinem Wissen und dessen Umgang ein Anderer als noch vor wenigen Jahren. Wir bauen bereits heute Maschinen die uns in Teilbereichen leistungsmäßig um Längen voraus sind, Rechnen, physikalische Simulationen etc. übernehmen Maschinen bereits perfekt. Gemessen an den Gesamtleistungen eines menschlichen Gehirnes sicherlich (noch) unbedeutend. Aber die Entwicklung geht weiter und wir wissen aus der jüngsten Vergangenheit, dass, wenn der Durchbruch erst einmal geschafft ist, die Entwicklung kaum aufzuhalten ist.

Wir werden es erleben - fürchte ich.

DrWattson

melden
   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

21.04.2008 um 02:25

hey... ich sag ja nich das wir uns alle wegsprengen DrWattson!
ich sage nur das es möglich wäre. und das der mensch etwas grösseres erschafft als sich selbst glaube ich einfach mal nicht aufgrund meines bildungsstandes. sowas ist rein technisch unmöglich in meinen augen. selbst in eintausend jahren. egal wie weit die AI bis dahin entwickelt ist, der mensch wird "schlauer" sein. wir können nichts erschaffen was "grösser" ist als wir, weil das unseren vorstellungshorizont übersteigt.
wenn jemand jetzt beeeiiispiiieelsweise und rein fiktiv den T1000 arni entwickelt gibt es in einem anderen lager jemand der die passende gegenwaffe dazu in petto hat. roboter, KI / AI´s sind cool, aber man kann ihnen nix einprogrammieren was dem menschen fremd ist. ausser die programmierer bekommen hilfe von dem unsagbar mächtigen schlangenvolk vom planeten sirius oder sowas derbes.
*ironie vermischt sich mit fakten ufgrund der verständnissebene des durchschnittsusers*
aber sowas wollen wir natürlich nicht hoffen und admit bleibt die AI das was sie zur zeit nunmal ist: ein verkrüppelter frankenstein-mäßiger versuch der menschen selber leben zu erschaffen. es ist abenteuerlich, aber es wird uns nicht umbringen. keine sorge :)
alles was der mensch erschafft ist vom menschen erfassbar / besiegbar und somit keine gefahr. wir sind die checker auf diesem planeten hier.. egal wie dumm wir gegen andere rassen aussehn mögen.. wir werden nix entwickeln was uns überlegen ist. dazu sind wir zu dumm. und ich prophezeihe das dies noch viiieeele viele jahre so sein wird. also keine angst. wenn die AI den planeten killt, dann sind wir selber schon lange nicht mehr da.. aber ich glaubs einfach nich. und das gegenteil beweisen wird schwer.. na haut ma rein!

melden
   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

21.04.2008 um 12:09

DrWattson schrieb:
Die AI bzw. KI macht rasante Fortschritte, was wir im Moment zu sehen bekommen dürfte nur der Gipfel des Eisberges sein. Die Computer mit den derzeitigen Möglichkeiten reichen vollkommen aus um die perfekte KI herzustellen, angeblich reichen ca. 600 MB Speicherplatz aus um den gesamten Gedankenvorrat eines Menschen abzuspeichern. Selbst wenn diese Schätzung falsch wäre und man sich um den Faktor 10 verkalkuliert hätte, 6 GB Speicherplatz passen heute bequem auf einen handelsüblichen USB-Stick.

Die Quelle möchte ich wirklich gerne mal sehen, war nicht zufällig Bild.de? Denn deren Leserschaft könnte wirklich nur 600MB Speicherkapazität im Gehirn haben...

Ich glaube du verwechselst das mit der Datenkapazität, die nötig wäre, um die Erbinformation zu Speichern, denn die liegt wirklich irgendwo zwischen 600 und 800MB.

Vorsichtige Schätzungen gehen von irgendwas zwischen 1.5 Terabye (1 TB ~ 10^12 byte) und etlichen Petabyte ( 1 PB ~ 10^15 byte) aus, würde man mit heute üblicher Technik alle Zustände aller Neuronen und Synapsen speichern.

In der Praxis ist diese Zahl wohl noch erheblich höher.
Ich frage mich, wie du auf deine 600 MB kommst...
Selbst wenn man nur jeweils 1 Bit für eine Nervenzelle speichern würde, so würden weder 600Mb noch 6GB reichen (neuere Schätzungen gehen von 1 Billion Nervenzellen aus, was dann 10^12 Bit wären). Nun hat aber jede Nervenzelle 10.000 - 30.000 Verbindungen zu anderen Nervenzellen, deren Zustand auch gespeichert werden müsste und schon fliegen dir deine 600MB mit einem gewaltigen Knall um die Ohren.

http://www.fh-wuerzburg.de/fh/fb/bwl/offiziel/bwt/ALT_12_2005/PAGES/pp/2/brodbeck.htm
http://www.merkle.com/humanMemory.html

melden
   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

21.04.2008 um 18:12

@Quimbo
Wenn es darum ginge ein menschliches Gehirn nachzubilden hast Du mit 600 MB natürlich keine Schnitte. Darum geht es aber nicht, es geht darum einen Weg der künstlichen Intelligenz aufzuzeigen.

Der Bericht eines Physikers zeigte (um 1984) auf, dass es möglich sei, das Gedankengut eines Menschen im Rahmen seines Bewußtseins auf 600 MB zu kalkulieren. Dieses Gedankengut würde die Grundlage der AI bilden.
(Habe zwar nicht den Artikel aber meine eigenen Aufzeichnungen dazu wiederentdeckt. Und nein, es war nicht die Bildzeitung - die nehme ich nicht in die Hand geschweige das ich die lese oder jemals gelesen habe.)

DNA-Informationen, Bildinformationen, Sprachmuster, sensorische Vergleichsmuster etc. sind keine zwingenden Elemente der AI, können allerdings dazu werden. Wir haben auch keinen speziellen "Speicherplatz" um z.B. Schach zu spielen weil auch nicht jeder Schach spielen will.

@nyarlathotep
Wenn wir heute z.B. die Intelligenz eines Neandertaler als AI nachbilden wollen, so gehen wir davon aus, dass dieses Vorhaben einfacher zu realisieren wäre als z.B. die eines Hochschulprofessors. Logo.
Zwischen diesen beiden Intelligenzzuständen liegen neben ein paar physischen Veränderungen des Gehirnes vor allen Dingen sehr viele Jahre der Erfahrung und geistiger Entwicklung. Würde also eine "Neandertaler AI" mit den fehlenden Erfahrungen und geistigen Entwicklungen nachversorgt, hätten wir - ganz einfach ausgedrückt - eine AI des Hochschulprofessors.
Dieser Vorgang würde keine Millionen Jahre dauern, der Sprung wäre innerhalb weniger Tage vollzogen. Nun könnte die "Hochschulprofessor AI" die Entwicklungsphase weiter vollziehen und so die "Hochschulprofessor AI" in den Schatten stellen. Und so hätten wir, einzig durch den Zeitvorteil, eine AI miterschaffen, die unsere Intelligenz in den Schatten stellt.

Ich sagte ja Eingangs schon das es sich um kein einfaches Thema handelt.

DrWattson

melden
   

Die Zukunft der künstlichen Intelligenz

21.04.2008 um 18:40

ich behandle das thema ja nicht als einfach. es ist kompliziert und durchaus interessant.
du kannst eine AI so lange mit informationen füttern bis sie schlauer ist als ein einzelnes individuum. du kannst sie mit brockhausbänden füttern bis sie schlauer ist als der klügste mensch der auf erden wandelt. aber wie bringst du es fertig das diese maschine von selber lernt und sein wissen ausbaut? ohne die menschen die diese AI mit daten füttern meine ich. solange die AI nicht in der lage ist selbstständig zu forschen und sich weiter zu entwickeln hat sie keine möglichkeit "grösser" zu werden als die wesen die sie geschaffen haben. ach ich tu mich gerade ein bissel schwer mich da auszudrücken. hoffe kommt trotzdem ansatzweise rüber was ich damit meine. irgendwie bin ich gerade gedanklich wieder im terminator universum. :)



melden

Seite 1 von 812345678

86.511 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
Karlsruher Forscher entwickeln 3D-Tarnkappe10 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden