Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Der Serienmörder Dennis Nilsen RSS

10 Beiträge, Schlüsselwörter: Serienmörder, Serienkiller, Dennis Nilsen

zur Rubrik (Kriminalfälle)AntwortenBeobachten2 BilderSuchenInfos

Seite 1 von 1zum letzten Beitrag
Zombienchen
Diskussionsleiter
Profil von Zombienchen
dabei seit 2011

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Der Serienmörder Dennis Nilsen

06.02.2012 um 11:11



Dennis Andrew Nilsen (* 23. November 1945 in Fraserburgh) bezeichnete sich selbst als Englands größten Serienmörder.
Er begann eine Ausbildung als Polizist, die er nach 9 Monaten wieder abbrach.
Er tötete insgesamt 15-16 Männer.

Sein erstes Opfer, einen irischen Arbeiter, fand Nilsen im Dezember 1978 in einer Taverne. Er nahm ihn zu sich nach Hause, wo er ihm anbot, bei ihm zu übernachten. Der irische Arbeiter lehnte ab, schlief aber betrunken im Sessel ein. Aus Furcht, er könne ihn nach dem Aufwachen verlassen, erdrosselte Nilsen ihn mit einer Krawatte.
Danach entkleidete er den Leichnam, wusch ihn, wie er es von da an nach jedem seiner Morde tat, und versteckte ihn bis August 1979 unter den Dielen seiner Wohnung. Im August verbrannte er den bis heute nicht identifizierten Mann zusammen mit ein paar Autoreifen im Garten. Im November 1979 traf er in Salisbury einen Chinesen, den er mit zu sich nach Hause nahm , wo er sich bereitwillig von ihm ans Bett fesseln ließ. Als Nilsen versuchte ihn zu erwürgen, floh der Chinese und erstattete Anzeige. Die Polizei jedoch glaubte Nilsens Version, der Chinese habe versucht ihn auszurauben, und setzte ihn auf freien Fuß.
Sein nächstes Opfer war der 23jährige Kanadier Kenneth James Ockenden. Nilsen begegnete ihm im Dezember in High Holborn und lud ihn zu sich nach Hause ein. Dort setzte sich Ockenden die Kopfhörer auf und hörte Musik. Als Ockenden ihm bis Mitternacht immer noch keine Beachtung schenkte, fühlte Nilsen sich zurückgewiesen und erdrosselte ihn mit einem Kabel. Nach der Tat hörte er stundenlang Musik. Erst am nächsten Tag versuchte er, den Leichnam unter den Dielenbrettern zu verstecken, doch da die Leichenstarre schon eingesetzt hatte, gelang es ihm nicht. Statt dessen zerstückelte er den Leichnam und vergrub ihn im Garten. Auf diese oder ähnliche Weise beging er all seine Morde.
Die Aufklärung des Falls begann Anfang Februar 1983, als in einem Haus im Norden Londons die Rohre verstopft waren. Die Mieter riefen einen Klempner, der in den Rohren mehrere Stücke Fleisch vorfand. Da unter dem Fleisch auch einige Fingerknochen waren, verständigte der Klempner die Polizei. Von der Polizei befragt, gestand Nilsen, dass es sich um das Fleisch zweier Männer handle, die er kürzlich ermordet habe. Er ließ die Polizisten in seine Wohnung, wo sie mehrere Plastiktüten mit Leichenteilen fanden. Nach seiner Verhaftung gestand Nilsen den Mord an 15 bis 16 Männern, davon drei in seiner aktuellen Wohnung, und zwölf bis 13 in seiner vorherigen.
Am 24. Oktober 1983 wurde die Gerichtsverhandlung im Central Criminal Court eröffnet. Obwohl Nilsen 15 Morde und fünf Mordversuche gestand, wurde er nur für sechs Morde und zwei Mordversuche angeklagt. Am 4. November wurde er in allen Anklagepunkten für schuldig befunden und zu lebenslanger Haft verurteilt.

Info: Wikipedia: Dennis_Nilsen

Dennis2BNilsen

melden
Zombienchen
Diskussionsleiter
Profil von Zombienchen
dabei seit 2011

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Der Serienmörder Dennis Nilsen

06.02.2012 um 11:12

Dennis Nilsen, welcher früher Soldat und ein Jahr lang auch Polizist war, tötete zwischen 1978 und 1983 fünfzehn Männer. Er machte seine Opfer betrunken, strangulierte oder ertränkte sie dann und vergrub ihre Leichen unter den Dielen seines Wohnzimmers. Hin und wieder holte er die Leichen hervor, um mit ihnen zu reden oder sie einfach nur in sein Bett zu legen.

Geboren wird Dennis Nilsen am 23. November 1945 in Fraserburgh. Er ist der Sohn von Betty Nilsen und dem norwegischen Soldaten Olav Nilsen. Da sein Vater viel trinkt, dafür aber selten zu Hause ist, fällt die Ehe seiner Eltern nicht besonders glücklich aus, so dass Betty Nilsen sich 1949 scheiden lässt. 1954 heiratet sie wieder und heißt von da an Betty Scott. Dennis Nilsen wächst bei seinen Großeltern auf, und hat vor allen Dingen seinen Großvater Andrew Whyte sehr ins Herz geschlossen. Dennis Nilsen war sieben Jahre alt als sein Großvater starb. Seine Mutter ließ ihn sich von dem Leichnam verabschieden. Der Abschied vom Leichnam seines Großvaters stellt für den kleinen Dennis Nilsen ein traumatisches Erlebnis dar, das eine große Leere in ihm hinterlassen und zum emotionalen Tod geführt hatte.

1961 geht Nilsen zur Armee, wo er den Beruf des Kochs lernt. In dieser Zeit beginnt er zu trinken. Enge Freundschaften hat er keine, er lehnt sie ab. 1972 verlässt Nilsen die Armee, um Polizist zu werden. Ein Beruf den er nach neun Monaten wieder aufgibt. Danach arbeitet er für kurze Zeit beim Wachschutz, um wenig später als Interviewer für die Manpower Services Comission sein Brot zu verdienen. 1975 wohnt Nilsen in einer WG mit dem zehn Jahre jüngeren David Gallichan, den er, obwohl er eine homosexuelle Beziehung abstreitet, sehr ins Herz geschlossen hat. Als Gallichan im Mai 1977 beschließt, London zu verlassen, bleibt Nilsen verbittert zurück. Möglicherweise war es dieser letzte Verlust, der zum Auslöser für die nun folgende Mordserie wurde.

Sein erstes Opfer, einen irischen Arbeiter, findet Nilsen im Dezember 1978 in einer Taverne. Nilsen nimmt ihn zu sich nach Hause, wo er ihm anbietet, bei ihm zu übernachten. Der irische Arbeiter lehnt ab, schläft aber, besoffen wie er ist, im Sessel ein. Aus Furcht, der Arbeiter könne ihn nach dem Aufwachen verlassen, erdrosselt Nilsen ihn mit einer Krawatte. Danach entkleidet er den Leichnam, wäscht ihn, wie er es von nun an nach jedem seiner Morde tun wird, und versteckt ihn bis August 1979 unter den Dielen seiner Wohnung. Im August verbrennt er den bis heute nicht identifizierten Mann zusammen mit ein paar Autoreifen im Garten. Im November 1979 trifft er in Salisbury einen Chinesen, den er mit zu sich nach Hause nimmt. Da der Chinese auf ungewöhnliche Sexpraktiken steht, lässt er sich bereitwillig von ihm ans Bett fesseln. Als Nilsen versucht, ihn zu erwürgen, kann der Chinese fliehen, und erstattet Anzeige. Die Polizei jedoch glaubt Nilsens Version, der Chinese habe versucht ihn auszurauben, und setzt ihn auf freien Fuß.

Sein nächstes Opfer ist der 23jährige Kanadier Kenneth James Ockenden. Nilsen begegnet ihn im Dezember in High Holborn und lädt ihn zu sich nach Hause ein. Bei ihm zu Hause setzt sich Ockenden die Kopfhörer auf und hört Musik. Als Ockenden ihm bis Mitternacht immer noch keine Beachtung schenkt, fühlt Nilsen sich zurückgewiesen, und erdrosselt ihn mit einem Kabel. Nach der Tat hört er stundenlang Musik. Erst am nächsten Tag versucht er, den Leichnam unter den Dielenbrettern zu verstecken, doch da hat die Leichenstarre schon eingesetzt, so dass es ihm nicht gelingt. Stattdessen zerstückelt er den Leichnam und vergräbt ihn im Garten. Auf diese oder ähnliche Weise hat er alle seine Morde begangen, anschließend die Leichen verbrannt, zerstückelt oder vergraben.

1983 wurde sein Treiben entdeckt, als in einem Haus im Norden Londons die Rohre verstopft waren. Nilsen hatte versucht die Überreste eines Opfers in der Toilette runterzuspülen. Die Mieter riefen einen Klempner, der in den Rohren mehrere Stücke Fleisch vorfand. Da unter dem Fleisch auch einige Fingerknochen sind, verständigt er die Polizei. Von der Polizei befragt, gesteht Nilsen, es handele sich um das Fleisch zweier Männer, die er kürzlich ermordet habe. Er lässt die Polizisten in seine Wohnung, wo sie mehrere Plastiktüten mit Leichenteilen vorfinden. Nach seiner Verhaftung gesteht Nilsen den Mord an 15–16 Männern, drei in seiner aktuellen Wohnung, und 12–13 in seinem vorherigen Apartment.

Am 24. Oktober 1983 wird die Gerichtsverhandlung im Central Criminal Court eröffnet. Obwohl Nilsen 15 Morde und fünf Mordversuche gesteht, wird er nur für sechs Morde und zwei Mordversuche angeklagt. Am 4. November wird er in allen Anklagepunkten für schuldig befunden und zu lebenslanger Haft verurteilt.

Dennis Nilsen wurde so berühmt, das er es sogar als Wachsfigur in Madame Tussaud´s Wachsfigurenkabinett (in London) schaffte!!!!
Dennis2BNilsen.JPG

melden
Zombienchen
Diskussionsleiter
Profil von Zombienchen
dabei seit 2011

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Der Serienmörder Dennis Nilsen

06.02.2012 um 11:15

45minütige Doku über Nilsen (leider in englisch)



melden
raschier
ehemaliges Mitglied


   

Der Serienmörder Dennis Nilsen

06.02.2012 um 11:22

puhh...
Ich denke auch dass diese grosse liebe zu seinem Grossvater der Schlüssel ist.Für ihn war es sicher nicht gut in diesem Alter von dem Leichnam Abschied nehmen zu können.
Ob er sich wohl in Gefangenschaft einer Therapie unterzieht?
Unglaublich was aus einem Menschen werden kann...

Toller bericht...danke zombienchen

melden
Zombienchen
Diskussionsleiter
Profil von Zombienchen
dabei seit 2011

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Der Serienmörder Dennis Nilsen

06.02.2012 um 15:41

Ich denke, er hatte auch eine krankhafte Angst vor dem verlassen werden. Im Lexikon der Serienmörder steht, dass er ein Opfer tötete um zu verhindern, dass er ihn am nächsten Morgen verlässt. Er legte die noch warme Leiche in sein Bett um neben ihm einzuschlafen.
Er bewahrte die Leichen in seiner Wohnung auf, damit sie ihm Gesellschaft leisteten. Er sprach mit den Toten, schaute mit ihnen Fernsehen und freut sich, dass jemand "da" war wenn er von der Arbeit kam Oo

melden
raschier
ehemaliges Mitglied


   

Der Serienmörder Dennis Nilsen

06.02.2012 um 16:17

@Zombienchen
ja...schon heavy. aber wie ich anfangs sagte, wenn der grund wäre, dass er seinen grossvater tot sah...dann würde ich sagen, ohne ein fachmann zu sein.....der junge hat das nciht richtig einsortiert.
Sich von einem toten körper zu verabschieden, mit herz hand und verstand ist ja nix verwerfliches...aber der eine verkraftet es und bei dem anderen läuft es aus dem Ruder...so ticken menschen!
Aber ich will nicht zu tief in die materie "wie ticken täter"....als opfer von gewalt interessiert mich das nur bis zu einem bestimmten punkt. Ich weiss nicht wie es hier bei dem täter mit dem freien willen aussieht...ich vermute er ist auch geisteskrank eher...von daher gabs da sogesehen wohl keinen freien willen mehr...oder?

bei mir zum beispiel hab ich sogar die vermutung...mal ganz leise ausgesprochen, dass die verabschiedung von meinem vater meinen Prozess des erkennesn erst richtig freien lauf liess....das mal als gegenpart erwähnt...um zu verdeutlichen was ich meine.
Deshalb habe ich dennoch keine ambitionen tote zu streicheln oder gar aufzubewahren oder zu beobachten wie sie sterben oder sonst ne schweinerei...

Er hat es als kind erlebt und da ist dann was falsch verknüpft worden irgendwie denk. Frage ist halt ob ihm irgendwann klar wurde dass er anders ist oder nicht normal...dann wäre es doch auch wieder freier wille oder?

melden
Zombienchen
Diskussionsleiter
Profil von Zombienchen
dabei seit 2011

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

melden
   

Der Serienmörder Dennis Nilsen

26.05.2012 um 11:09

Ich sehe eine gewisse ähnlichkeit zwischen Dennis Nielsen und Jeffrey Dahmer.Beide hatten Verlustängste und beide verbrachten tagelang mit den Leichen zusammen.Hatte sich Dennis Nielsen auch sexuell an denen vergriffen?

melden
Vernazza2013
ehemaliges Mitglied


   

Der Serienmörder Dennis Nilsen

26.09.2013 um 19:56

Born To Kill – Dennis Nilsen deutsch


http://www.dokuhouse.de/dokus/born-to-kill-dennis-nilsen/

melden
   

Der Serienmörder Dennis Nilsen

19.02.2014 um 11:47

Jedem zu empfehlen das leider vergriffene Buch von Brian Masters über ihn. Sehr gut geschrieben, nicht reißerisch, nicht oberflächig aber auch nicht zu kompliziert wissenschaftlich!



melden




An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!


Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:



87.209 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
Schuldig gesprochen- auch schuldig?13 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden