Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen. RSS

223 Beiträge, Schlüsselwörter: Religion, Schulpflicht, Jugendamt

zur Rubrik (Menschen)AntwortenBeobachten1 BildSuchenInfos

Seite 3 von 10 12345678910
   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

05.09.2013 um 17:02



@morti
http://www.welt.de/vermischtes/article119732134/Polizei-holt-Kinder-aus-Glaubensgemeinschaft.html
Da hast du genauere Infos

Homeschooling wird aber nunmal nicht von hochgebildeten und weltoffenen Eltern betrieben, sonst würden sie ihre Kinder ja in die Schule schicken. Ausnahmen gibt es, wie immer.

melden
   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

05.09.2013 um 17:02

@OddThomas
frage des lehrers: wie lange besteht die erde?

antwort der kinder: 6000 jahre

melden
morti
ehemaliges Mitglied


   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

05.09.2013 um 17:04

@cassiopeia88

Homeschooling wird aber nunmal nicht von hochgebildeten und weltoffenen Eltern betrieben,


Falsch, giibts zwar auch aber ist definitiv nicht die Regel

Eltern, die ihre Kinder zuhause unterrichten, gehören in der Regel also nicht einer Gruppe an, die ihre Kinder vernachlässigt oder der es gleichgültig wäre, wie deren Bildungsweg verläuft. Das Gegenteil, so die Untersuchungen, ist der Fall. Eltern, die sich für Heimunterricht entscheiden, sind zumeist überdurchschnittlich gebildet und um das Wohlergehen ihrer Kinder besorgt. Volker Ladenthin und auch Thomas Spiegler machen drei unterschiedliche Gruppierungen von Eltern aus, die der homeschooling-Bewegung in Deutschland zuzurechnen sind. Da sind zum einen jene Eltern, die stark bildungsorientiert sind und das Gefühl haben, dass die Schulen nicht mehr jenes Wissen vermitteln, das sie an ihre Kinder weitergegeben möchten, etwa, weil aufgrund von Lehrermangel zu viel Unterricht ausfällt. Eine andere Gruppe von Eltern argumentiert stärker erziehungsorientiert: Sie möchte, dass ihre Kinder in einer lebenswerten Umgebung aufwachsen, begleitet von Erwachsenen, die sie liebevoll anleiten und unterstützen, statt sie, wie das im Massenbetrieb Schule der Fall sei, "kalt zu unterrichten", erklärt Ladenthin. Die dritte Gruppierung schließlich, der in Deutschland zumeist stark im christlichen Glauben verwurzelte Familien angehören, nehmen ihre Kinder aus den staatlichen Schulen heraus, weil sie mit den Inhalten, die dort vermittelt werden, nicht einverstanden sind. Ihre Bedenken richten sich in erster Linie gegen eine (vermeintlich) atheistische Grundhaltung innerhalb der Schulen sowie Inhalte im Geschichts- und Biologie-, vornehmlich im Sexualkundeunterricht

http://www.goethe.de/wis/fut/bko/de3156032.htm


melden
   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

05.09.2013 um 17:04

@cassiopeia88
der einsatz war auch nötig und richtig. kinder müßen aus den fängen solcher sekten befreit werden.

melden
   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

05.09.2013 um 17:05

Diese Kinder sind ja richtig isoliert, die können sich in der Welt nicht mal behaupten, wie lernen sie den Umgang mit den Gleichaltrige? Wie lernen sie den sozialen Umgang? Wie lernen sich zu wehren? Und so weiter, die Schule ist ja nicht nur zum lernen da, auch wichtig ist der Umgang mit den Mitschülern, den anderen Schülern.

melden
ddaniel
ehemaliges Mitglied


   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

05.09.2013 um 17:05

@Dr.AllmyLogo
Dr.AllmyLogo schrieb:
auch wichtig ist der Umgang mit den Mitschülern, den anderen Schülern.
Das ist eine größere Gemeinde, da sind auch andere Kinder.

melden
   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

05.09.2013 um 17:06

@ddaniel
Kinder denen die selben Ansichten eingetrichtert wurden, wo bleibt der Austausch?

melden
   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

05.09.2013 um 17:08

@ddaniel

Aber alle mit den gleichen Ansichten und Religion, ist doch einseitig, die Welt ist nicht aus lauter rosaroten Blumen und Himmel. Da gibt es auch das Andere das lernen sie ja nicht.

melden
ddaniel
ehemaliges Mitglied


   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

05.09.2013 um 17:09

@cassiopeia88
@Dr.AllmyLogo
Stimmt. Das ist eben eine Erziehungsentscheidung der Eltern. Genauso wie es eine Erziehungsentscheidung von Eltern ist, Kindern der Vielfalt auszusetzen.

melden
morti
ehemaliges Mitglied


   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

05.09.2013 um 17:09

@cassiopeia88

Ist doch bei den Amish genauso, und die scheinen ein ziemlich glückliches Leben zu führen :P

melden
   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

05.09.2013 um 17:13

In der Schule lernt man auch Freunde kennen sowas ist zumindest wichtig.

melden
   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

05.09.2013 um 17:19

Es gibt für die Amish ein sogenanntes "Rumspringa"

"Rumspringa": Zeit für Sex, Drogen, Führerschein

Es gibt aber eine Zeit, in der diese Grenze durchlässig ist, in der junge Menschen ab 16 aus dem Korsett der Gemeinde ausbrechen dürfen. "Rumspringa" heißt sie. Diese Zeit dauert, solange sie eben dauert, und endet erst mit der Entscheidung für ein Leben mit der Gemeinde. Oder ohne sie.

Manche von Beckys Freunden machten während der "Rumspringa" ihren Führerschein und gingen nach New York. Hinterher erzählten sie, dass sie gefeiert, Alkohol getrunken, Drogen probiert und Sex gehabt hätten. Sie habe sich auch sehr auf diese Zeit gefreut, sagt Becky. "Aber ich war immer glücklich da, wo ich war, mit meiner Familie."

http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/junge-amish-in-den-usa-ein-leben-fuer-kirche-ehe-und-kinder-a-822799.html

melden
Zophael
ehemaliges Mitglied


   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

05.09.2013 um 17:19

Also ich bin geteilter Meinung. Beides hat heftige Vor- und Nachteile. Eltern haben den Vorteil dass sie viel intensiver Stärken und Schwächen ihrer Kinder sehen und darauf eingehen können. Wenn man dazu die Kinder noch in Vereine oder anderen Aktivitäten gleichaltriger steckt, und die Eltern wirkliche Kompetenz ohne irgendwelche fehlgeleiteten extremen Glaubensdoktrin an den Tag legen, sehe ich eigentlich NUR Vorteile.
Da es mir aber utopisch erscheint sowas Nachprüfen zu können, wäre es sicherer vorerst die Kinder dem "Kolleteralschaden" unseren Schule auszusetzen. Andererseits nehmen wir aber damit irgendwelchen super Eltern da draussen die Freiheit, super Kinder aufzuziehen...

Da man aber leider in den Medien fast nur von "zwilichtigen eltern" in dem zusammenhang hört, kämpft man da auf einem verlorenen posten meiner Meinung nach. :-/


melden
namah
versteckt


   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

05.09.2013 um 17:26

OddThomas schrieb:
Wenigstens in Religion eine 1

nur bringt das nicht all zu viel in einem Fach eine 1 zu haben welches jeder 2. abschaffen möchte.

http://www.spiegel.de/schulspiegel/unbeliebtes-schulfach-jeder-zweite-deutsche-will-religion-abschaffen-a-343713.html

http://www.welt.de/politik/article3082495/Religionsunterricht-an-Schulen-ist-falsch.html

melden
   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

06.09.2013 um 07:54

Ich finde jede „Sekte“ gefährlich, da die Mitglieder in ihren Entscheidungsmöglichkeiten und ihrer Selbstbestimmung beschränkt werden.
Das ist bei dieser Glaubensgemeinschaft nicht anders.
Wikipedia: Zwölf_Stämme_(Glaubensgemeinschaft)

In Deutschland herrscht Schulpflicht und das ist gut und richtig so.
Ich kenne den Bildungsstand der Eltern nicht kann mir aber nicht vorstellen, dass diese ihre Kinder in allen Fächern so umfassend unterrichten können, wie es eine schulische Einrichtung kann.
(Bei mir wäre spätestens in Mathematik 10. Klasse Schluss, da herrscht nur noch gefährliches Halbwissen. :D )

„Der staatliche Schulunterricht wird unter anderem wegen des Sexualkundeunterrichts und der Vermittlung der Evolutionslehre abgelehnt.“
Da wird der amerikanische Ursprung ihres „Glaubens“ mehr als deutlich.^^
Krankenversicherungen werden auch abgelehnt, ich möchte nicht über die Auswirkungen bei schweren Erkrankungen oder Unfällen nachdenken.

Der Polizeieinsatz war gerechtfertigt, immerhin hatten Aussteiger von Misshandlungen, Prügel und Züchtigung berichtet.

Wenn dieser Gemeinschaft ihr Glaube und ihre Lebensweise so wichtig ist, warum gehen sie dann nicht in ein anderes Land, wo sie das alles ausleben können?

melden
Desmocorse
versteckt


   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

06.09.2013 um 08:47

Auf jeden Fall,war der Polizeieinsatz gerechtfertigt !
Meiner Meinung nach,müssten noch viel mehr Kinder aus ihrem,"Elternhaus", rausgeholt werden !

melden
   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

06.09.2013 um 08:58

namah schrieb:
nur bringt das nicht all zu viel in einem Fach eine 1 zu haben welches jeder 2. abschaffen möchte.

In Anbetracht der Tatsache, dass aus religiösen Gründen unzählige Kriege geführt wurden und werden, ist dieser Vorschlag durchaus sinnvoll und eine Abschaffung religiöser Indoktrination schon in der Schule ein sehr erstrebenswertes Ziel.

melden
melden
Kc
Profil von Kc
Moderator
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

06.09.2013 um 09:12

morti schrieb:
Was ein Unsinn, als ob die 24/7 am Tag zu Hause sitzen und eingesperrt werden. Du hast wohl so ein Bild dass die die Kinder gänzlich von dern Aussenwelt fernhalten wollen. Die gehen aber auch raus nach unterrischtsende

Genau das war der Plan - die Kinder sollten sich nicht mit anderen, ,,ungläubigen" Kindern abgeben und die böse, verdorbene Welt kennen lernen.

Sondern nur beten, arbeiten und von Daddy versohlt werden, wenn sie was machen, was ihm missfällt.

Gab dafür extra hübsche Weidenruten, die auch bei den Durchsuchungen gefunden wurden. Aber bestimmt ging`s da nur um Korbflechten... :D


@StUffz

Klar, lassen wir das mit einem modernen, guten Religionsunterricht sein, in welchem die Kinder auch etwas über andere Religionen lernen.
Und nicht nur das Zeug, welches ihnen zu Hause erzählt wird oder in der Sonntagsschule oder beim Freitagsgebet vom örtlichen Imam, bestehend aus Halbwahrheiten, Vorurteilen und religiöser Propaganda...

Wir wissen ja alle, dass Religionsunterricht heute immer noch standardmäßig so abläuft, dass 30 Minuten durchgehend gebetet wird und 15 Minuten die eingepaukten, neuen Sätze der Bibel abgefragt werden.

melden
   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

06.09.2013 um 09:32

Mit meinem heutigen Wissen würde ich als 6 jähriger schon anfangen die Schule in der Schule zu ignorieren. Oder besser gesagt, Die Schulung verweigern.

melden
   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

06.09.2013 um 09:58

@Kc
Da hab ich wen getroffen?
Ich habe von modernem Religionsunterricht bis jetzt noch nichts bemerkt.
Wenn meine achjährige Tochter nach Hause kommt und seltsame Fragen über Gott stellt, dann fällt es als Atheist schwer, da Antworten zu finden.
Denn so lange mir keiner den Beweis für einen Gott bringt, gibt es keinen. Wie erklärt man das einer achtjährigen, die vor einer Stunde noch was anderes gehört hat?

Ganz ehrlich?
Religionsunterricht wäre für mich nicht ein Anbieten des Inhaltes einer bestimmten Religion mit einem kleinen Seitenblick nach dem Motto: "Ah, und dann gibt es noch die mit dem Handtuch auf dem Kopf und dem Teppich zum draufrumknien."

Eine kritische Auseinandersetzung mit Religion fehlt komplett. Vollständig.
Mir wurde im Religionsunterricht NIE erklärt, dass im Namen einer Religion Hexen verbrannt wurden, Ketzer gefoltert und ganze Länder besetzt wurden, Stichwort Kreuzzüge. Die Rolle der Kirche während und vor allem direkt nach dem WK2 wird ja auch eher verschämt unter den Teppich gekehrt.


Religionsunterricht wird auch heute noch so vermittelt, als würde es eine Tatsache sein, dass es nen Gott gibt. Dem ist aber nur in den Köpfen der Gläubigen so.
Und genau das halte ich für falsch.
Vielmehr wäre ein umfassender Überblick von Nöten, der die entsprechenden Religionen auch kritisch beleuchtet. Vor allem kritisch.
Gerade Kinder sind da dann etwas verunsichert, wenn sie auf der einen Seite in der Schule erklärt bekommen, Gott hat Adam und Eva aus nem Klumpen Matsch geknetet und zu Hause wird die Ansicht vertreten, dass wir vielmehr von nem Lurch abstammen, der irgendwann Haare bekommen hat und statt Tümpel nun lieber Bäume bewohnt und von ihnen mit Kot um sich wirft.

Ich halte es für grundlegend falsch nicht von außen auch auf die in Deutschland vorherrschenden Religionen zu blicken. Niemand hat behauptet, dass an den "normalen" Schulen der Schinken mit dem Kreuz drauf auswendig gelernt wird.
Aber moderner Religionsunterricht sieht für mich anders aus.
In den ersten paar Jahren wird da tatsächlich nur der Märchenkram rezitiert. Einer latscht übers Wasser, der nächste zieht nen invertierten Graben durchs Meer, wieder einer campt im Wal. Sicherlich.

Wenn wir uns mal dem ganzen offen stellen, dann ist Religion in jeder Beziehung veraltet. Einige Religionen bringen explodierende Fanatiker hervor, andere verteufeln Kondome, Pillen und ähnliche Errungenschaften der lörperlichen Selbstbestimmung.
Religionen haben in früheren Zeiten als Staatsersatz gedient. Mittels Angst (vor Teufel, Verdammnis und Hölle) kann man Menschen lenken. Man bietet Hilfe und Führung und Schutz vor nichtexistenten Gefahren an und hat somit die Kontrolle über die Leute. Niemand läuft aus dem Ruder, denn dann kommt Kollege Spalthuf und holt dich ab.
Das ist etwas, was ich nicht wirklich nachvollziehen kann. Zumindest nicht ein einer modernen, aufgeklärten Welt.

melden
Kc
Profil von Kc
Moderator
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

06.09.2013 um 10:13

@StUffz

Tja.

Es geht einem eben irgendwann auf die Nerven, wenn man seine Religion bisher positiv erlebt hat, ohne Idealisierung und auch andere Religionen und Kulturen durchaus respektiert, moderne Interpretationen der alten Inhalte vertritt - aber entsprechend dem Zeitgeist heute von allen möglichen Seiten immer nur erzählt bekommt, was für ein Blödsinn das sei, es gäbe keine wissenschaftlichen Beweise, Religion sei sowieso *beliebige Beleidigung einfügen* usw. ;)

Ganz ehrlich: Mir sind wissenschaftliche Beweise in Bezug auf meinen Glauben schlicht und ergreifend egal. Ich habe nicht die Absicht, wissenschaftliche Maßstäbe an meine Religion anzulegen, es ist für mich einfach nicht relevant.


Im Gegensatz zum heute weit verbreiteten Zeitgeist latsche ich aber nicht rum und erzähle, wie falsch die Wissenschaft ist.


Naja, just business, nothing personal.

melden
   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

06.09.2013 um 11:24

Kc schrieb:
Es geht einem eben irgendwann auf die Nerven, wenn man seine Religion bisher positiv erlebt hat, ohne Idealisierung und auch andere Religionen und Kulturen durchaus respektiert, moderne Interpretationen der alten Inhalte vertritt

Ich würde nicht von moderner Interpretation alter Inhalte sprechen, sonder eher von einer halbherzigen Adaption, die aus der Not des Mitgliederschwundes heraus geboren ist.

Sicher muss das jeder für sich selber ausmachen. Finde ich gut und in Ordnung. Respektiere ich soweit auch.
Das ist aber eben wie gesagt persönlich.


Kc schrieb:
aber entsprechend dem Zeitgeist heute von allen möglichen Seiten immer nur erzählt bekommt, was für ein Blödsinn das sei, es gäbe keine wissenschaftlichen Beweise, Religion sei sowieso *beliebige Beleidigung einfügen* usw.

Ich denke nicht, dass es einem gewissen Zeitgeist entspricht, sondern vielmehr der Tatsache, dass viele Leute durch Medien aller Art und vor allem deren Verfügbarkeit, es zu verdanken haben, sich vielschichtig zu informieren.

Religion war und ist sicherlich auch ne Stütze, auf die man sich verlassen kann. Denn Gott ist immer da, wacht über einen usw.
Meiner Meinung nach ist die Versuchung, Verantwortung an diese Adresse zu delegieren, sehr groß. Und genau da sehe ich eine Gefahr. Klar kann Gott meinetwegen für Sonne oder so zuständig sein, aber wenn er dafür zuständig wird, dass ich Leuten die Rübe abschlage oder ähnlichen Firlefanz, dann wird es gefährlich.

Kc schrieb:
Ganz ehrlich: Mir sind wissenschaftliche Beweise in Bezug auf meinen Glauben schlicht und ergreifend egal.

Verlangt auch niemand. Denn dein Glauben ist ja dein persönliches Vergnügen.

Kc schrieb:

Im Gegensatz zum heute weit verbreiteten Zeitgeist latsche ich aber nicht rum und erzähle, wie falsch die Wissenschaft ist.

Dürfte auch schwer werden. Denn moralisch kann sie falsch sein, siehe Stammzellenforschung oder so.
Aber fachlich wird sie wohl weitestgehend richtig sein.
Ich sag mal, ne Glühbrine leuchtet, weil der Widerstand des Drahtes ihn zum Glühen bringt und nicht, weil sie Dunkelheit absorbiert.
Das kann ich wissenschaftlich nachweisen.

Ist bei Religion eher nicht so einfach. Trotzdem wird ja aber auch im Religionsunterricht gesagt, dass es einen Gott gibt. Das stört mich.
Sinnvoller wäre, dass der Unterricht vermittelt, dass es eine Religion gibt, die an Gott glaubt, die andere an Allah, die nächste ans fliegende Spaghettimonster.
Sicherlich kann man auch ungefähr vermitteln, warum Weihnachten, Ostern und so weiter gefeiert werden. Aber immer mit dem Hintergedanken: In dieser Religion glaubt man das und nicht mit: Das war so / Das ist so.


Kc schrieb:
Naja, just business, nothing personal.

Geht mir nicht anders ;)

Aber Forensprache ist Deutsch, bitte verwarn dich selber.

melden
GilbMLRS
Profil von GilbMLRS
beschäftigt
dabei seit 2006

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

06.09.2013 um 12:27

Wenn ich hier so manche Hosenscheißer schon seit mehreren Jahren immer mal sehe und mitkriege, wie die degenerieren und sich zu kleinen Bastarden entwickeln, dann bin ich eher dafür, das Recht des Staates, Kinder in eine vernünftige Obhut zu bringen, auszuweiten. Freiheiten des Einen hören da auf, wo Sicherheiten oder Freiheiten eines anderen beeinträchtigt werden und man muss nicht weit schauen um zu sehen, dass die Richtung in die es mit neuen Menschen geht zunehmend ein Problem darstellt. Idioten gab es zwar immer aber durch das Belassen von manchem Kind bei seinen Eltern werden teilweise kriminelle Karrieren oder ein Leben ohne Bildungsabschlüsse geradezu forciert. Bei so etwas sollten die Ämter hinschauen, es hat nichts mehr mit elterlicher Verantwortung zu tun, wenn es bedeutet, das die Entwicklung des Kindes im Elternhaus von gar keinem Interesse ist. Entweder wird dann den Eltern Hilfe angeboten, oder das Kind muss in kompetente Hände. Es ist keinem Kind damit geholfen, den Anschluss zu verlieren oder in fragwürdige Schienen zu rutschen nur um sagen zu können, dass es bei seinen biologischen Erzeugern blieb.

melden
   

Kinder werden gegen ihren Willen den Eltern weggenommen.

06.09.2013 um 13:32

Was meint ihr, darf der Staat einfach so eingreifen und die Kinder gegen ihren Willen von den Eltern trennen oder nicht?


Jetzt mal voellig abseits der Frage ob ich Homeschooling gutheisse oder nicht, wollen Kinder NIEMALS von ihren Eltern getrennt werden, noch nicht einmal, wenn die Eltern pruegelnde Alkoholiker sind, die sie vernachlaessigen. Insofern halte ich die Frage in diesem Punkt schon falsch gestellt. In manchen Faellen MUSS der Staat sogar zum Schutz der Kinder diese von ihren Eltern trennen.



melden

Seite 3 von 10 12345678910

88.962 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
Anschlag vom 11. September 2001 in der Schule besprochen?43 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden