Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Chili – extrem scharf Essen ungesund? RSS

414 Beiträge, Schlüsselwörter: Capsaicin, Scharf, Chili, Scoville

zur Rubrik (Menschen)AntwortenBeobachten13 BilderSuchenInfos

Seite 18 von 21 1 ... 8161718192021
   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

17.09.2009 um 21:52



@niggie
Da hast du es wohl übertrieben. Aber es wird ja niemand gezwungen scharf zu essen.
Ist halt schade, wei es wirklich toll ist!

melden
   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

17.09.2009 um 23:51

naja schärfe ist ja nur schmerz
und ich will ja etwas schmecken wenn ich esse, und nicht nur ein brennen spüren

also versteh ich den sinn dahinter irgendwie nicht

wenn irgendetwas was scharf ist lecker schmekt liegt das nicht an der schärfe sondern daran das es ansonsten einfach gut schmekt(ecken würde wenn man noch atmen kann)

schärfe ist für mich das absolute gegenteil von lecker, das versaut mir richtig den tag.

melden
NoSilence
Profil von NoSilence
Moderatorin
dabei seit 2006

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

18.09.2009 um 00:14

Man muss es ja mit der Schärfe nicht übertreiben.
Was wäre denn Chilli Con Carne ohne die richtige Schärfe dabei? Nichts.
Zu manchen Gerichten passt die Schärfe einfach.

melden
   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

18.09.2009 um 00:26



so ein ding habe ich heute auch gegessen..... das was der da macht ist nicht gespielt....lol ich war kurz davor hehe

melden
   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

18.09.2009 um 01:10

Ach die Hohlbirne schon wieder

@niggie
Ich empfehle vor scharfen Essen ein oder auch zwei Banenen zu verdrücken,Bananen sind ohnehin gut für stressgeplagten Magenschleimhäute unserer zeit

melden
Fluktuation8
ehemaliges Mitglied


   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

18.09.2009 um 08:54

Ich find ein ordentlich geschärftes Madras oder Vindaloo Curry hat geschmacklich schon was zu bieten. Und soo schlimm ist es letzlich auch nicht...
Klar gibt es diese speziellen Läden die nahezu reines Capsacin verkaufen, aber das grenzt ja schon an Wahnsinn.

Die Ausgewogenheit macht es auch hier und wenn ein richtig guter Koch am Werke ist, kann man auch scharfe Gerichte sehr gut essen.

melden
   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

18.09.2009 um 13:23

Also so bis 150 000 Scoville gehe ich noch mit und nenne das Geschmack, alles was darüber liegt, erzeugt dann nur noch Schmerzen. ;)

melden
   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

18.09.2009 um 15:46

Bestimmte Speisen müssen scharf sein (Currys, Chilli con Carne (sagt ja der Name), Currywurst usw) - allerdings sollte man auch etwas schmecken, finde ich ebenfalls.
Diese "Höher, schneller, weiter" Mentalität ist dann eher albernes Profiliergehabe - wobei natürlich berücksichtigt werden muss, das jede/r Schärfe anders wahrnimmt.

melden
   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

18.09.2009 um 15:50

Dazu fällt mir die Simponsfolge ein wo Homer seine zunge einwachst und
dann eine "Pfefferschoten aus einer guatemaltekischen Irrenanstalt" zu sich nimmt

:-D



melden
   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

18.09.2009 um 21:42

Vielleicht gibts hier ja auch einen Arzt, der uns genaueres erzählen kann wie gesund scharfes ist. Tut mir leid, habe nicht alles durchgelesen, falls dies schon vorher behandelt wurde.
Ich kann nur von mir selber sagen, das ich früher auch sehr oft scharfes Chilli gegessen hatte.
Ich würde gerne wieder scharfes essen, aber leider hat mein Magen etwas abbekommen.
Kann es sein, das durch scharfes Essen die Bauchspeicheldrüse in Mitleidenschaft gezogen werden kann, so wie vielleicht bei mir?

melden
zaman
ehemaliges Mitglied


   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

18.09.2009 um 21:47

naja solánge man nicht zu viel ist , ist es ja net ungesund ^^

melden
   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

19.09.2009 um 00:15

@zaman
chilli essen ist sogar sehr gesund. man sollte allerdings nicht maßlos werden denn dann ist fast alles ungesund.

melden
NoSilence
Profil von NoSilence
Moderatorin
dabei seit 2006

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

19.09.2009 um 00:51

Genau, die Dosis macht das Gift ^^

melden
   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

20.09.2009 um 15:52

Mmmmh! Gestern abend gab es wieder zwei schöne scharfe Schoten! Frisch und feurig!

melden
Dmt
ehemaliges Mitglied


   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

20.09.2009 um 17:05

@CmYk87
Manchmal hat man Glück und man findet Habaneros bei Rewe oder Hot Mamas Soßen bei Famila, Edeka oder Metro.

Habaneros beim Rewe?
Die hab ich dort bisher noch nicht gefunden, nur so rote, sehr lange Chili Schoten. Die empfand ich aber eher als pikant bis leicht scharf, also sehr scharfe Chilis können es nicht gewesen sein. Eine Schote kann ich pur essen, ohne danach was trinken zu müssen. Mir wird nur ziemlich heiss, und ich spüre ein leichtes brennen im Hals,
aber das war's schon, keine wirklichen Schmerzen.
Vielleicht mit Tabasco vergleichbar, aber nicht ganz so scharf,
möglicherweise sind es Jalapenos? Das sollen angeblich die bekanntesten Chilis sein.
Leider stand die Sorte nicht auf dem Preisschild drauf, da stand nur
"getrocknete Chilischoten". Weisst du welche Chilis Rewe grad verkauft?
Sie sehen ungefähr so aus:
chili droge BM Berl 371165g

Hab auf der Seite auch noch einen sehr interessanten Artikel über die Aphrodisischen- und Gesundheitlichen Aspekte von Chili gefunden. Dem "Welt" Artikel zufolge ist Chili, natürlich wohl dosiert, sogar aüsserst gesund, sowohl für den Körper, als auch für den Geist als eine Art natürliches Antidepressiva...


Der Chili und seine zahlreichen Vitamine

Gerade die schärfste aller Schoten - der Chili - enthält zahlreiche Vitamine.
Frisch verkocht versorgt er den Körper mit doppelt so viel Vitamin C wie eine vergleichbare Menge Zitrone.
Hinzu kommen die Vitamine A, B1, B2, B3 und E, Eisen und Calcium,
die auch erhalten bleiben, nachdem die Schote getrocknet wurde.

Das in Chili enthaltene Capsaicin, der eigentliche Scharfstoff, schützt die Magenschleimhaut außerdem gegen die schädlichen Einflüsse von beispielsweise Aspirin oder Alkohol. Peter Holzer, Professor für Neuropharmakologie an der Medizinischen Universität Graz, weiß aber auch, dass die Lust am scharfen Essen nicht allein auf die gesunden Aspekte einer feurigen Ernährung zurückzuführen sind: "Schärfe ist kein Geschmack, sondern eine Schmerzempfindung. Über die Hitzerezeptoren im Mund ausgelöst, bewirkt sie, wie jeder andere Schmerz, die Ausschüttung von Endorphinen im Gehirn."
Und diese Glückshormone machen, wie es der Name schon sagt, glücklich.


Der Geschmack wird verstärkt

Peter Holzers Studien über die Wirkung von Capsaicin belegen außerdem, dass Schärfe die anderen Geschmacksrichtungen süß, sauer, bitter, salzig und umami (herzhaft) nicht wie allgemein vermutet unterdrückt. Ganz im Gegenteil: Weil Capsaicin nicht nur die Hitzerezeptoren anregt, sondern auch die Durchblutung der benachbarten Geschmacksrezeptoren fördert, schmecken Scharfesser sogar mehr als Genießer von weniger stark gewürzten Speisen.

Damit diese positiven Effekte einer scharfen Ernährung auch ohne Atemnot zur Geltung kommen, muss bei Chili und allen anderen scharfen Gewürzen natürlich die Dosierung stimmen. Ob und wie scharf ein Lebensmittel ist, wird mit der Scoville-Skala fest-gelegt. Die wurde bereits 1912 von dem amerikanischen Pharma-kologen Wilbur Scoville entwickelt. Damals ließ er Probanden eine immer weiter verdünnte Lösung der entsprechenden Probe kosten und ordnete den Grad der Schärfe dem Verdünnungsgrad zu. So lange, bis alles Brennen aus dem Lebensmittel verbannt war.

Da diese Methode für die Tester ziemlich schmerzhaft und zudem ungenau war, wurde sie mittlerweile aber durch ein technisches Messverfahren ersetzt. Einige Werte zur Orientierung: Tabasco hat 2500 bis 5000 Scoville, Cayennepfeffer 30.000 bis 50.000, und reines Capsaicin 15 bis 16 Millionen Scoville (Labormitarbeiter müssen deshalb Handschuhe und Atemmaske tragen!). Unterschiede erfühlt der menschliche Geschmackssinn aber schon ab Werten über einer Million Scoville nicht mehr.

Die heilende Kraft der Scharfmacher

Solche Schärfedimensionen sind für den Hausgebrauch sowieso nicht zu empfehlen. In der eigenen Küche sind handelsübliche Chilipulver, schwarzer Pfeffer, Ingwer und Knoblauch die optimalen Scharfmacher, sagt Sternekoch Alfons Schuhbeck. Der Meister empfiehlt eine gesunde Schärfe zu allem, "was flüssig auf den Teller kommt", also zu Suppen und Soßen.

Auch betont er die heilende Kraft von scharfen Gewürzen, vor allem in Kombination. Pfeffer mit indischem Kurkuma sei ein Blutfettsenker und Leberentgifter, Ingwer und Knoblauch verdoppelten zusammen ihre antioxidative Wirkung. Schuhbecks Mantra: "Wer richtig würzt, wird so manche Krankheit in seinem Leben nicht erleben." Hauptsache, die Gewürze kochen nicht lange mit, sondern ziehen nur einige Minuten vor dem Servieren im Topf.

Seinen Ursprung hat der Chili in Südamerika. Die Völker dort kultivieren die Schote bereits seit 3000 Jahren. Als Kolumbus landete, glaubte er, in "Indien" eine neue Art des in Europa so wertvollen Pfeffers entdeckt zu haben, und brachte den Chili stolz nach Spanien. Von dort aus verbreitete sich die scharfe Gewürzpflanze auf der ganzen Welt, bis ins hinterste Asien.

Nun müssen diejenigen, die schon das kleinste Chiliflöckchen weinen lässt, nicht fürchten, nie von der gesunden Schärfe profitieren zu können. Mit ein wenig Leidensfähigkeit kann irgendwann jeder die feurigen Currys, Suppen und Soßen essen. Denn Schärfetoleranz hängt, man ahnt es schon, vor allem von der Gewöhnung ab. Wer also wiederholt scharf isst, macht seine Schmerzrezeptoren von Messerspitze zu Messerspitze unempfindlicher. Der beste Tipp für den Weg dahin: Milch oder Käse löschen deutlich besser als Wasser, denn Fett neutralisiert Capsaicin. .


melden
Dmt
ehemaliges Mitglied


   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

20.09.2009 um 17:18

P.S.

Jalapenos können es schon mal nicht sein, hab grad nochmal bei google geguckt.

Jalapenos:



Ha! ich glaube, ich hab meine Chilis von Rewe grad wiedergefunden, dass müssten Thai's sein!

Thai:


"Art: C. annuum var. annuum

Aussehen: Von der Form her lang und schmal, vorne fein zugespitzt. In reifem Zustand leuchtend rot. Über die Größe habe ich völlig verschiedene Angaben gefunden. Die Chilies, die ich bei mir als Thai gezogen habe, waren 3-4cm lang und 0,5-1cm breit.

Geschmack: Schärfegrad 7-8. Mit geradlinig scharfem Geschmack.

Bemerkungen: Diese Sorte ist vor allem in Südostasien verbreitet. In Thailand werden die Früchte als "Prik" bezeichnet.

Aufgrund des dünnen Fruchtfleisches eignet sich diese Sorte ausgezeichnet zum Trocknen. Das Bild zeigt getrocknete Früchte aus eigener Ernte von 1998.

Die Pflanzen waren auf meinem Balkon sehr unproblematisch, auch wenn sie im Herbst etwas früher eingingen, als die Cayenne-Pflanzen. Pflanzabstand war wie üblich ca. 35cm."

melden
ramsi
ehemaliges Mitglied


   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

20.09.2009 um 17:36

nö im gegenteil mag scharfes essen wird man fit von

melden
   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

20.09.2009 um 20:38

Wer sich mehr mit Chilis und deren Aufzucht erfahren will:
http://www.capsamania.de

melden
   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

20.09.2009 um 21:04

Gestern gab es Habaneros beim Rewe! Aber ich wollte nur einen und keine 8 Stück abgepackt!

melden
eyecatcher
ehemaliges Mitglied


   

Chili – extrem scharf Essen ungesund?

21.09.2009 um 12:38

@Dmt

Diese Thaidinger sehen aus wie ungarische Paprika, die ich mal probiert habe, die waren auch nicht ohne ;)



melden

Seite 18 von 21 1 ... 8161718192021

86.268 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
wie steht ihr zu alten aussagen? 35 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden