Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Psyche - Antidepressiva und Alkohol RSS

179 Beiträge, Schlüsselwörter: Psyche, Medikamente, Alkohol

zur Rubrik (Menschen)AntwortenBeobachtenSuchenInfos

Seite 9 von 9 123456789
   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:00



@Krokogator

Dann hast du ein Problem mit Alkohol! Dagegen solltest du was tun!

melden
   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:01

@Krokogator

ich kenn ja deine "Vordiagnose" nicht und weiß nicht wozu du tendierst, was da bei dir nicht stimmt mit der Hirnchemie...ich weiß nur dass man nicht noch Öl ins Feuer gießen sollte das eh schon brennt !

melden
outsider
ehemaliges Mitglied


   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:01

@Krokogator
eigentlich war es als gedankengang zu deinem beitrag
Krokogator schrieb:
Nein, natürlich nicht. Aber wie lange dauert das denn, bis so etwas passiert? Da muss man doch schon etwas länger so 'nen Cocktail eingenommen haben, oder? AUßerdem ist das ja nicht so, dass ich das gleichzeitig nehme: Ich schluck morgens ne Tablette und sauf abends...
gemeint.

etwas zu relativieren bring das eigentliche problem nicht aus der welt. das bischen alkohol und tabletten, das haut nicht so schnell um.

immerhin hat es dich doch schon soweit gebracht, dass du dir über deinen umgang damit gedanken machst. also fällt es dir doch schon negativ auf und du weißt du baust da gerade iwi mist.
sich darauf zu verlassen... ach das geht schon gut... es dauert ja bis da schäden .. nachhaltige schäden.. passieren/ bleiben, das ist noch lange hin....
das sind ausreden.

deshalb das zitat von hebel

melden
Krokogator
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:02

@DieSache
wie gesagt: Depressionen, Aggressionen und Panikattacken. Nichts mit Verdacht auf Schizophrenie etc !

melden
   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:04

@Krokogator

Ich hatte auch mal die Situation, Medikamente nehmen zu müssen und nicht auf Alkohol verzichten zu wollen. Das ist unbequem, keine Frage.

Da musste ich Prioritäten setzen.

Beides geht nicht lange gut.

Es ist zwar eine Umstellung, auf Alk zu verzichten, aber es ist machbar und nicht so schwer, wie du es dir vielleicht momentan vorstellst.

melden
Krokogator
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:05

@DieSache
P.S. Ich nehme SSRI (sogenannte Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer), das sind einfach nur Glücksbotenstoffe, die länger erhalten bleiben. Also keine Medikamente, die die PSyche wirklich verändern! So viel zur Information.

melden
   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:05

@Krokogator

auch wenn du keine hattest bisher, gefeiht davor ist man nicht, Daueralkoholkonsum kann auch schizophrene Episoden auslösen/begünstigen, gerade bei vorbelasteten Patienten die Psychopharmaka und Neuroleptika erhalten !

melden
Krokogator
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:07

@DieSache
Is ja nich so, dass ich DAUERND dicht bin :P Ab und zu ist auch mal'n tag Pause drin, außerdem trinke ich NUR abends ;)

melden
   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:08

@Krokogator

der Alkohol macht aber den Unterschied, wie das Medikament aufgenommen und verstoffwechselt wird, sprich ob es ansprechen kann oder nicht...naja, egal jetzt ich will dir keine Vorschriften machen, sondern dir nur aufzeigen dass du dich selber mehr kaputt machst, als es nötig und sinnvoll wäre, ist aber dein Leben !

melden
zeux
ehemaliges Mitglied


   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:08

@Krokogator
ja die nehm ich auch. wenn ich jeden abend alk trinke, wirken die nicht bzw merkt man kaum.

melden
Reittier
ehemaliges Mitglied


   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:09

@Krokogator
Da gibt es bei mir nur ein Problem:

Die ersten paar Tage ohne ALk bin ich ein normaler Mensch. Danach, wenn ich länger ohne Bin, wird mir klar, wie dumm und scheisse ich bin, dann kommt auich wieder die grenzenlose Verzweiflung, und somit fange ich wieder an, zu trinken, um die Panik auf ein erträgliches Maß zu senken.

Nach nem Vollsuf kommt mir dan wieder der Gedanke, ohne wär alles besser. Nur habe ich ohne Betäubung eben Panik, Verzweiflung!

Das ist eine ABwärtsspirale.

melden
   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:11

@DieSache

Alkohol befördert einen in einen Teufelskreis. Er begünstig Depressionen, Schlafprobleme, Panickattacken .. Und umgedreht instrumentalisiert der Mensch oft den Alkohol um gerade diese Symptome auszuschalten. Wer schon im Loch steckt, der kriegt nachher noch Entzugserscheinungen etc., welche genau die gerade genannten Symptome verstärken und begünstigen. Es ist daher niemals empfehlenswert, Alkohol zu konsumieren, wenn man Medikamente gegen entsprechende, psychische Leiden verschrieben bekommen hat und sie auch nimmt.

Psychopharmaka sind deshalb quasi wirkungslos, wenn man permantent Alkohol konsumiert, das muss man einfach mal so festhalten.

melden
helmfried
ehemaliges Mitglied


   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:12

"auch wenn du keine hattest bisher, gefeiht davor ist man nicht, Daueralkoholkonsum kann auch schizophrene Episoden auslösen/begünstigen, gerade bei vorbelasteten Patienten die Psychopharmaka und Neuroleptika erhalten "

@DieSache


Damit hast du sowas von Recht , als ich noch im Jugendlichen Alter getrunken hab , früh mit Bier den Tag eingeläutet und zu Mittag schon einige Korn indus hatte , habe ich mich wegen irgendwelcher falschinterpredierten Blicke gleich geschlagen , zumal dann zu Wochenende der Abend ohne Alkohol in hohen Maßen nicht erlebenswert war .
Ende vom Lied war ein Aufenthalt in der Klinik wo mir erklärt wurde das zu meiner damaligen psyschichen Verfassung der Alkohol wie ein letzter fehlender Funke war , deshalb bin ich auch der Meinung mittlerweile "Hände weg vom Alkohol " bei psyschich instabiler Verfassung.

melden
   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:14

@Ahnenfeuer

so sehe ichs ja auch, meine Rede, Medis und Alk ist ein ich wiederhole mich "No Go" wenn man an Körper und Seele gesunden will um fit fürs Leben zu sein, das wenn mans richtig angeht schön und erfüllt sein kann !

melden
Krokogator
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:21

@ all:

Möchte mich an dieser Stelle einfach mal für eure Ratschläge bedanken. Bedeutet mir wirklich viel! Bitte seht mich nicht als pseudo-coolen Macker an, der einfach 'ne Bestätigung brauch. Ich habe Probleme - auch mit dem Alkohol - das weiss ich. Und ich bin entschlossen etwas dagegen zu unternehmen.

LG

melden
Krokogator
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:21

Der Thread kann geschlossen werden!

melden
   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:22

@Krokogator

Krokogator schrieb:
Ich habe Probleme - auch mit dem Alkohol - das weiss ich. Und ich bin entschlossen etwas dagegen zu unternehmen.


Ich hoffe doch! ;)
Explosive Mischung... :(

melden
helmfried
ehemaliges Mitglied


   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:27

@Krokogator

"Ich habe Probleme - auch mit dem Alkohol - das weiss ich. Und ich bin entschlossen etwas dagegen zu unternehmen"

lass Dir mal Deine Gesundheitswerte und Lebenserwartung vom Arzt prognostozieren .
Wille allein aus Dir selbst zum Alkoholverzicht hilft da wenig bis garnicht weil es mittlerweile nicht Dein selbstbestimmter Wille sein kann der Dich zum Trinken bringt , es ist wohl eher die sch. Sucht die Dir Deinen Willen bricht und beugt.

melden
Krokogator
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:28

Ne - Lebenserwartung lass ich mir bestimmt nicht prognostozieren. Da würde ich krass abdrehen!

melden
helmfried
ehemaliges Mitglied


   

Psyche - Antidepressiva und Alkohol

18.07.2011 um 21:35

@Krokogator

sollteste aber tun , in jeder Ansage steckt auch ein wenig Hoffnung , ich bin mittlerweile fast in den 30ern , obwohl mir der Arzt nach langjährigen Konsums von Alkohol und ...-"Tapletten" etwas erschreckenderes erzählt hatte .
Soweit ich weiß kann man selbst noch bis in die 50er den Alkohol und Tablettenkonsum beenden , trotz erheblicher Gutschriften auf dem Alterskonten ist es glaub ich nie zu spät.
Zumindest wenn man den Willen hat in derer Welt noch eine Funktion zu erfüllen , ansonsten so denk ich kann man sich ruhig mit sämtlichen Drogen und Allheilmitteln zu Tote berauschen .
Letztlich musste selbst wissen ob Du diese Welt in dem Zustand der meisten Anderen erfahren willst oder auf Deine eigene Art und Weise , ich glaub Sinn macht keines der beiden , es behält sich eben die Idee jedes eigenen Lebens vor wie und wie lang es sich erhält,



melden


Diese Diskussion wurde von der_wicht geschlossen.
Begründung: Auf Wunsch des Erstellers

88.735 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
Deckmantel der Anonymität!26 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden