Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Das Bild des "Türken" in Europa RSS

596 Beiträge, Schlüsselwörter: Türken, Türkei, Türkisch

zur Rubrik (Politik)AntwortenBeobachten1 BildSuchenInfos

Seite 4 von 30 12345614 ... 30
andjela
ehemaliges Mitglied


   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 00:29



Ich finde das man es den Türken nicht leicht macht, ich höre so oft Kancken und damit werden immer Türken in verbidung gebracht!!

Ich glaube viele andere Nationen sind neidisch auf die türken, weil fast jeder von ihnen gute Autos fahren und wie erwähnt von einem hier gute klamotten tragen! Ich war und bin mit vielen Türken befreundet selber bin ich keine!
Aber das Familienverhältnis ist ganz anders zu einem halten sie viel fester zusammen und die Familie tut fast alles füre einen und durch diesen Zusammenhalt gelingt es Ihnen die Autos zu fahren usw. meiner Meinung nach!
Klar gibt es diesen zusammenhalt auch bei Nichttürken aber da geht jeder mit der zeit seinen Weg und nach seinen Zielen bei Türken ist und bleibt es immer eine gemeinsamkeit!

Die Welt ist nun mal voller Vorwürfe und es geben sich wenig Menschen die Mühe jemanden Richtig kennen zu lernen irgenwas taucht in den Medien auf und das wird hineingezogen ohne sich zu informieren ob es tatsache ist!

Die Aussage von einem hier das es schon Arschkriechen ist die Leute in der Türkei! DAS IST DIE MENTALITÄT schwer vollstellbar das es so was gibt wenn man in Deutschland fast nur die gestressten Gesichter vor sich hat es Nachbarschaftsstreite gibt wegen einem Maschendrahtzaun ....Oder man es bemerkt das ein Nachbar tot ist weil es süßlich im Hasu riecht, es sind nun mal zwei Welten!!

Ich muss aber auch eine kritik was Türkenbetrifft los werden, mich stört bei vielen das sie Christen als Ncihtgläubige sehen!

melden
qdexter
ehemaliges Mitglied


   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 00:57

Ich glaube viele andere Nationen sind neidisch auf die türken, weil fast jeder von ihnen gute Autos fahren und wie erwähnt von einem hier gute klamotten tragen! Ich war und bin mit vielen Türken befreundet selber bin ich keine!

jetzt frage dich mal wo das Geld herkommt(um sich teure autos,klamtten ect..)?

melden
maaliyah
ehemaliges Mitglied


   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 00:59

qdexter: ich kenne genügend türken die hart für ihr hab und gut arbeiten! also scheer sie nicht alle über einen kamm bitte!

Hilf dir selbst - sonst hilft dir niemand!!!
Uni ich danke dir für dieses wunderbare Geschenk!!!
P.S.:Ich hab den Presi gern!!!


melden
kilic
ehemaliges Mitglied


   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 01:01

PISA
^^ KINDER ZU DUMM ZUM LESSEN^^

melden
qdexter
ehemaliges Mitglied


   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 01:04

nee
mach ich gar nicht.
ich glaube aber nicht das alle türken so hart dafür arbeiten das sie sich einen neuen benz kaufen können.

melden
maaliyah
ehemaliges Mitglied


   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 01:20

naja, auch dealen kann harte arbeit sein! heisst nicht, dass ich es befürworte, im gegenteil!

Hilf dir selbst - sonst hilft dir niemand!!!
Uni ich danke dir für dieses wunderbare Geschenk!!!
P.S.:Ich hab den Presi gern!!!


melden
kilic
ehemaliges Mitglied


   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 01:26

@qdexter
Schreib mahl in diesem thread rein

Diskussion: Rasismus...is in jedem deutschen ein kleiner Nazi?

melden
   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 01:35

01.07.05
Massenabschiebung in den Krieg
Auch PKK-Aktivist droht Auslieferung in die Türkei

Von Nikolaus Brauns

Während die deutsche Presse vom Wiederaufflammen des Krieges in den kurdischen Gebieten der Türkei berichtet, hat das Bundesland Nordrhein-Westfalen eine Massenabschiebung kurdischer Flüchtlinge vorgenommen.
Ohne jede Vorankündigung wurden am Dienstag in den frühen Morgenstunden 70 Kurden von der Polizei aus dem Schlaf gerissen, an Händen und Füßen gefesselt zum Düsseldorfer Flughafen verbracht und von dort in die Türkei deportiert. Wer sich zu Wehr setzte, wurde mit Medikamenten zwangsweise ruhig gestellt. Das in Düsseldorf ansässige Kurdische Frauenbüro für Frieden Ceni äußerte seine tiefe Sorge über die Sicherheit der Zwangsdeportierten, unter denen sich auch mehrere Kinder befinden. Während das »Bundesamt für Migration und Flüchtlinge« die Massenabschiebungen mit »positiven Veränderungen für Kurden in der Türkei« rechtfertigt, erwartet die Abgeschobenen ein Land im Kriegszustand. Seit Ende März findet in den kurdischen Provinzen der Türkei die größte Militäroffensive gegen die kurdische PKK-Guerilla seit sechs Jahren statt. Allein im Mai starben dabei 50 Menschen.
Der Ausgang der Referenden in Frankreich und Holland hat bei der türkischen Regierung die Hoffnung auf einen EU-Beitritt schwinden lassen. Um so hemmungsloser gehen Sicherheitskräfte wieder gegen kurdische Zivilisten vor. In Van eröffnete die Militärpolizei vergangene Woche das Feuer auf eine Demonstration und tötete einen 19-Jährigen. Auch in der Großstadt Diyarbakir zerschlug die Polizei am Montag einen Trauerzug für einen gefallenen Guerillakommandanten mit Knüppeln, Tränengas und Warnschüssen.
Eine baldige Abschiebung in die Türkei droht auch Taylan Sarigül. Vom Oberlandesgericht Koblenz war der 28-jährige Kurde am 16. Juni wegen »Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung« zu zwei Jahren Haft verurteilt worden, weil er als PKK-Funktionär die Organisation in Mainz und Darmstadt geleitet haben soll.
Auf Druck der Bundesanwaltschaft, die ein Abtauchen Sarigüls befürchtete, wurde dieser unmittelbar nach der Urteilsverkündung ins Abschiebelager Ingelheim gebracht. Dort trat er in den Hungerstreik. AZADI, ein Rechtshilfefonds für Kurden in Deutschland, warnt, dass Sarigül im Falle seiner Abschiebung Verhaftung und Folter drohen.
Dass in der Türkei die Gefahr der Folter weiterhin real ist, belegt ein vom türkischen Menschenrechtsverein IHD am vergangenen Sonntag veröffentlichter Bericht. Rechtsanwältin Eren Keskin erklärte, dass insbesondere in den kurdischen Provinzen die Anwendung von Folter intensiv fortgesetzt werde. So wurden dem IHD allein im ersten Quartal des Jahres 448 Fälle von Folter, Misshandlung und Erniedrigung gemeldet.

melden
qdexter
ehemaliges Mitglied


   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 01:56

Diskussion: Rasismus...is in jedem deutschen ein kleiner Nazi?

warum soll ich denn da reinschreiben?

melden
   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 01:57

@qdexter

Er meinte wohl eher durchlesen. Aber reinschreiben wäre auch nicht schlecht. Deine Meinung ist nunmal gefragt.

"Er war unbestritten der Befreier Germaniens und hat das römische Volk nicht wie andere Könige und Heerführer in seinen kleinen Anfängen herausgefordert, sondern als das Reich auf dem Höhepunkt seiner Macht stand. In Schlachten war er nicht immer erfolgreich, im Kriege blieb er unbesiegt. Sein Leben währte siebenunddreißig Jahre, zwölf seine Herrschaft. Noch heute besingen ihn die Barbarenstämme..."

melden
kilic
ehemaliges Mitglied


   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 01:58

1.In Türkei gibts keine kurden gebite in türkei es gibt orte wogröstenteil skurden leben,In Deutschland gibts ja auch keine Türken gebiete.

2.Es sind Terroristen die von hier nach aus Zur PKK rekruten schicken auch kinder die grad 16 sind,auserdem betreiben sie drogengeschäfte,Prostitution...

3:Die bekommen ein begräbniss aber ein PKK fuziss müssen auch dort für unruhe sorgen in dem sie auf die olizei lossgehen,In manch solchen regionen auf der welt werden die menschen einach inirgendwelche gräben reingeworfen und niemand weis wo hin sie verschwinden in türkei bekommen sie wenigstens grapstätten

4:Komisch das alle anderen Menschenrechtsorganisationen mit Türkei zufrieden sind

melden
kilic
ehemaliges Mitglied


   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 02:03

scheise bei der drei da sollte kein smilie sein


-------------------------------------------------------------
Endlich unternimmmt deutschland was gegenden die Terroristen mal schauen was für welche noch abgeschoben werden

melden
   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 02:27

@kiPic

"In Türkei gibts keine kurden gebite in türkei es gibt orte wogröstenteil skurden leben,In Deutschland gibts ja auch keine Türken gebiete."

süd ost antolien sind kurdische gebiete. dieses gebiet heißt Kurdstan.
mich wundert es nicht das ein türke das kurdsiche volk und die kurdische gebiete nicht anerkennt und ingoriert.

"Es sind Terroristen die von hier nach aus Zur PKK rekruten schicken auch kinder die grad 16 sind,auserdem betreiben sie drogengeschäfte,Prostitution..."

die sind nur in den türkischen augen terroristen sonst nirendswo.
dein kleiner ungläubiger freund atatürk ist ein terrorist!
die PKK kämpfer sind freiheits-kämpfer die in der türkei für freiheit und gerechtigkeit kämpfen.

"die bekommen ein begräbniss aber ein PKK fuziss müssen auch dort für unruhe sorgen in dem sie auf die olizei lossgehen,In manch solchen regionen auf der welt werden die menschen einach inirgendwelche gräben reingeworfen und niemand weis wo hin sie verschwinden in türkei bekommen sie wenigstens grapstätten"

das ist eine lüge! in den 80ern und 90ern wurden die leichen der kurden geschändet.aber jeder weiß ja wie barbarisch und bestialisch der türkische militär sein kann.

hier noch ein artikel vor wnigen tagen

"Als kürzlich bei Gefechten in der Provinz Bingöl acht Guerillas fielen, wurde einer der Leichname zum Auslöser für weitere Gewalt. Die Sicherheitskräfte verscharrten ihn, ohne die Familie zu fragen. Die Angehörigen des PKK-Kämpfers wohnen in der Kurdenmetropole Diyarbakir, und dort wollten sie ihn auch beerdigen. Es kam zu Protesten gegen die Sicherheitskräfte; der Staat willigte ein, die Leiche auszugraben und der Familie zu übergeben. Als aber 5000 Demonstranten erschienen, um bei dieser Ausgrabung zugegen zu sein und den Toten in Empfang zu nehmen, brannten auf beiden Seiten die Sicherungen durch. Die Sicherheitskräfte drohten mit Gewaltanwendung, aus der Menge der Demonstranten flogen Steine, und plötzlich knatterten Gewehrsalven in die Menge. Zehn der unbewaffneten Kurden wurden verletzt, und einer von ihnen, der 19 Jahre alte Fahrettin Inanc, starb. "

"Komisch das alle anderen Menschenrechtsorganisationen mit Türkei zufrieden sind"

muahahah glaub mir es gibt nicht eine menschrechtsorginisation der die türkei nicht kritisiert. das ist fakt !

melden
   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 02:29

hier nochwas mit türkei und europa .

"Ankara geht gegen Kurden vor
Armee startet Offensive im Südosten der Türkei - Verhandlungslösung rückt in die Ferne

von Boris Kalnoky

Istanbul - In der Türkei eskaliert seit Monaten der Konflikt zwischen den Sicherheitskräften und den kurdischen Guerillas der PKK. Nun hat die Gewalt jedoch einen Punkt erreicht, von dem ab so leicht kein Weg zurück zu finden ist. Bislang durfte man hoffen, die EU-Ambitionen Ankaras würden das Vorgehen des Militärs im Südosten des Landes dämpfen. Aber nach den Referenden in Frankreich und Holland glaubt niemand mehr an einen türkischen EU-Beitritt, auch nicht in der Türkei. Auf europäische Empfindsamkeiten lohnt es sich mithin nicht mehr Rücksicht zu nehmen.


Das wurde deutlich, als Ministerpräsident Erdogan die EU-Botschafter vor einiger Zeit zu einem Abendessen einlud und die versammelten Diplomaten die Gelegenheit nutzten, die kurdische Frage anzusprechen. Sie mahnten, politische Reformen seien nötig, um die Kurdenfrage zu lösen, nicht militärische Operationen.


Das wurde offenbar als schwerer Mißbrauch der türkischen Gastfreundschaft empfunden. Das Militär ließ die Herren Botschafter wenig später wissen, man brauche ihre guten Ratschläge nicht. Man habe selbst einen Verstand und sei fähig, ihn zu gebrauchen - daher würden die militärischen Operationen gegen die PKK weitergehen.


Erdogan selbst richtete schroffe Worte an die Adresse der EU-Botschafter. Die militärische Offensive gegen die PKK werde fortgesetzt, solange die PKK selbst nicht die Waffen niederlege, erklärte er. Und beschuldigte die EU eines "doppelten Standards" in dieser Frage. Einerseits bezeichne die EU die Kurdenorganisation als "Terrorgruppe", andererseits dulde sie jedoch viele Deckorganisationen der PKK, statt deren Aktivitäten zu unterbinden.


Im Südosten der Türkei eskaliert die Gewalt unterdessen von Monat zu Monat. Genau ein Jahr ist es her, daß die Hoffnung auf Frieden einen Höhepunkt erreichte, als Kurdenführerin Leyla Zana und drei ihrer Weggefährten dank europäischem Drucks aus der Haft entlassen wurden. Gleichzeitig jedoch kündigte die PKK einen Waffenstillstand auf, der mehr als sechs Jahre gegolten hatte.


Bereits seit Wochen findet jetzt wieder eine breite Offensive des türkischen Militärs statt, mit immer mehr Toten. Allein im Mai kostete die Gewalt fast 50 Menschenleben.


Als kürzlich bei Gefechten in der Provinz Bingöl acht Guerillas fielen, wurde einer der Leichname zum Auslöser für weitere Gewalt. Die Sicherheitskräfte verscharrten ihn, ohne die Familie zu fragen. Die Angehörigen des PKK-Kämpfers wohnen in der Kurdenmetropole Diyarbakir, und dort wollten sie ihn auch beerdigen. Es kam zu Protesten gegen die Sicherheitskräfte; der Staat willigte ein, die Leiche auszugraben und der Familie zu übergeben. Als aber 5000 Demonstranten erschienen, um bei dieser Ausgrabung zugegen zu sein und den Toten in Empfang zu nehmen, brannten auf beiden Seiten die Sicherungen durch. Die Sicherheitskräfte drohten mit Gewaltanwendung, aus der Menge der Demonstranten flogen Steine, und plötzlich knatterten Gewehrsalven in die Menge. Zehn der unbewaffneten Kurden wurden verletzt, und einer von ihnen, der 19 Jahre alte Fahrettin Inanc, starb. Die Spannungen in der Region werden immer besorgniserregender, alles deutet auf eine Spirale der Eskalation hin, ohne Aussicht auf eine politische Lösung. Erstmals veröffentlichten vor kurzem 129 türkische (nichtkurdische) Intellektuelle einen Aufruf, in dem sie beide Seiten aufforderten, die Waffen ruhen zu lassen. Auch der renommierte Schriftsteller Orhan Pamuk unterschrieb das Manifest. Kurdische und PKK-nahe Organisationen schlossen sich der Initiative an, von staatlicher Seite gab es bislang keine Reaktion. Es scheint, als habe Ankara schon entschieden, wie die Kurdenfrage gelöst werden muß: notfalls mit Gewalt.


Artikel erschienen am Mi, 29. Juni 2005"

was glaubt ihr?? hat die türkei ihre chance verspielt?????

melden
kilic
ehemaliges Mitglied


   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 02:43

achso stuttgart berlin sind dan Türkische gebiete in deutschland? oder wie soll ich das verstehen

Nun die PKK ist eine Terrororganisation sonst würde man die mittglieder nicht abschieben
auserdem sinst komunisten also gegen religonen

Nun er bekam ein grab auf einen friedhof wie alle anderen das ist der springende punkt

Und wen an die polizei angreift (trotz warn schüssen) dan kann sowas passieren im irak-china-russland oder manchnderen staate würde mann allle leute abknalln

Komisch das es einer der hauptgründe war damit die EU beitritsgespräche beginnen,Es wurde eingehalten und die gespräche begannen

melden
kilic
ehemaliges Mitglied


   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 02:47

Was soll sein Die PKK hat türkei angegriefen und die ofensive wird gestoppt wen die PKK die waffen nieder legt


Die türken wollen sowiso nicht in die EU das wollten bloss die kurden

melden
kilic
ehemaliges Mitglied


   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 02:48

Was soll sein Die PKK hat türkei angegriefen und die ofensive wird gestoppt wen die PKK die waffen nieder legt

Das ist völig normal

melden
kilic
ehemaliges Mitglied


   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 02:58

auerdem machen auch dorfbeschützer bei der offensive mit

melden
   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 03:07

Kilic

"achso stuttgart berlin sind dan Türkische gebiete in deutschland? oder wie soll ich das verstehen"

das zeigt wie dumm und wie kindisch du bist!

melden
alpago
Diskussionsleiter
Profil von alpago
dabei seit 2006

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Das Bild des "Türken" in Europa

02.07.2005 um 03:51

Saifali mein "Freund" langsam wirds lagweilig mit dir weil du jedesmal mit ner anderen Lüge erwischt wirst und vieles was du schreibst am nächsten Tag wiederschprichst.

Du Hast doch hier rumposaunt das die Pkk keine Terror Organisation ist und in Deutschland nicht Verboten sei.

Du bist es der dauernd irgendwelche Europäische Quellen aufzeigt weil die Europäer immer die Wahrheit sagen.

Also verstehe ich nicht warum du dich jetzt ärgerst wenn Europa sagt PKK ist eine Terrorbande und ne Kriminelle vereinigung.

Dann erwähnst du hier wie die Türkischen Militärs mit den Terroristen umgehen was erwartest du sollen die mit wattebällschen zurückwerfen.

Auserdem bist du wiedermal alles Kaputt gemacht hast fand hier wie ich finde
eine gute Unterhaltung statt.



melden

Seite 4 von 30 12345614 ... 30

87.848 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
Palästina, -Freiheitskampf oder Terrorismus?212 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden