Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Warum Kritik an Missionierung? RSS

217 Beiträge, Schlüsselwörter: Religion, Kritik, Missionierung

zur Rubrik (Politik)AntwortenBeobachtenSuchenInfos

Seite 5 von 11 1234567891011
gsb23
ehemaliges Mitglied


   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 14:45



" Weil diese Wahrheit die ich für mich gefunden habe allgemeingültigkeit besetzt, nicht weil ich das so will sondern der Schöpfer. "

Lightstorm,

jeder hier, der seine Religion, seinen Glauben vertritt, meint zu wissen, was der Schöpfer will. Nicht einer von ihnen hat jemals den Schöpfer gefragt. Es wurden nur Zeichen gedeutet. Somit sind alle Religionen gleich gut, gleich frei, gleich bedeutend. Sieh es doch ein, der Schöpfer hat den Buddhismus nicht verhindert, er hat das indische Kastenwesen nicht verhindert, er hat den Islam nicht verhindert, er hat also nichts gegen die Vielfalt im Glauben getan. Und darum ist keine Religion schlechter als die andere. Schlecht sind immer nur die Menschen, die sie missbrauchen um andere Menschen zu quälen. Aber auch das hat der Schöpfer nicht verhindert. Vielleicht ist er einfach klug und wüsste genau, er würde sich dann langweilen. Wer weis. Ich hoffe es jedenfalls, und dann würde er über deinen Satz zur Allgemeingültigkeit lachen. Auf jeden Fall hat der Schöpfer den Humor erfunden. Das steht, bei aller sonstigen Spekulation, fest!


Gruß

Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot....Oo.NWIO-WBIN.oO


melden
zoraster
ehemaliges Mitglied


   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 15:06

Naja was heisst allmächtig? Ich sagte ja für mich ist Gott ein Es und nicht ein Er der sich in der jetzigen Welt offenbarte d.h. er materialisierte sich in seiner Schöpfung was unsere Göttlichkeit zeigt und weshalb die suche nach Gott eine innere Suche darstellt. Daher ist es kein Kontakt zweier Personen sondern mehr so das der Mensch bestimmte Sendungen die die Urquelle aussendet wahrnimmt und sein Gehirn sofern er offen dafür ist dies in das für es am leichtesten verständliche umwandelt: Sprache.
Aber mal ne Gegenfrage an dich: Wenne rmit Mohammed redet warum dann nicht mit jeden? Er ist doch allmächtig ;)

„Vom den allerersten Werden
Der unendlichen Natur,
Alles Göttliche auf Erden
Ist ein Lichtgedanke nur.“


melden
zoraster
ehemaliges Mitglied


   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 15:06

ging an lightstorm

„Vom den allerersten Werden
Der unendlichen Natur,
Alles Göttliche auf Erden
Ist ein Lichtgedanke nur.“


melden
   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 15:08

Es gibt schon einen Grund, warum ein Missionar einen guten Zahnarzt haben sollte ...

NICHTS lebt ewig !

melden
Lightstorm
Diskussionsleiter
Profil von Lightstorm
Moderator
dabei seit 2002

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 15:16

@Zoraster

>>>Aber mal ne Gegenfrage an dich: Wenne rmit Mohammed redet warum dann nicht mit jeden? Er ist doch allmächtig<<<

- Selbst mit Mohammed hat Er sehr wenig geredet, Gott hat meistens durch den Erzengel Gabriel zu Mohammed gesprochen.
Warum Gott nicht mit den Menschen offen spricht hat mit der Prüfung zu tun, die Menschen sollen Gott erkennen, das fern bleiben der direkten göttlichen Existenz hat denke ich einen tiefen Sinn. Auch denke ich ist Gott zu erhaben als das er mit jedem reden würde, nicht umsonst wurden nur jene Menschen zu Propheten erwählt die ein gutes Herz hatten, es ist ja so das am Jüngsten Tag die Gläubigen seine Existenz erblicken werden, die Ungläubigen dagegen werden ihn nicht zu Gesicht bekommen.

Der Verstand funktioniert wie das Auge: Wir erblicken die Umwelt nicht als ganzes. Wissen ist der Sichtfeld u. Glaube das worauf wir aus unserem Sichtfeld schließen können um Verwirrung zu meiden. Als nicht-allwissende werden wir nie alles verstehen ohne zu glauben.

melden
   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 15:18

Wenn Gott allmächtig wäre, müsste er niemanden prüfen, er wüsste schon vorher, wer gläubig ist, wie er handeln wird etc.

melden
gsb23
ehemaliges Mitglied


   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 15:30

"es ist ja so das am Jüngsten Tag die Gläubigen seine Existenz erblicken werden, die Ungläubigen dagegen werden ihn nicht zu Gesicht bekommen."

Lightstorm,

ob das so ist oder auch nicht, das sagt dir gleich das Licht...;-)))


Na ja, man kann ja Träume haben und ein wenig spekulieren aber ob dein Glaube Wahrheit wird, dass steht in den Sternen - die übrigens vom Schöpfer dahin gesetzt wurden, wo sie nun sind und von Gläubigen UND Ungläubigen gleichermassen gesehen werden. :)

Gruß

Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot....Oo.NWIO-WBIN.oO


melden
freestyler
ehemaliges Mitglied


   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 15:32

@Jeara

Wie könnte da noch die Rede von einem gerechten Gott sein? Würde er niemanden prüfen, dann wäre er ein ungerechter Gott. Er weiß natürlich vorher wer gläubig und wer ungläubig ist, jedoch hat er sich die Gerechtigkeit zugeschrieben und die Ungerechtigkeit verwehrt.

"Frieden!" - der Gruß eines barmherzigen Herrn. 36:58

melden
   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 15:41

Wenn er das alles schon vorher wüsste, gäbe es keinen Grund für diesen Umweg. Er könnte seine Entscheidung sofort treffen, das wäre genauso "gerecht", da er als Allwissender wissen würde, wer gläubig ist.
(Und davon abgesehen könnte er sich ganze Theater komplett ersparen, denn er als der Schöpfer wäre verantwortlich für Ungläubige.)

Deine Erklärung ist unlogisch und nur an Deinen Glauben angepasst. Du interpretierst Dir das so zusammen, weil Dein Glaube ansonsten keinen Sinn mehr machen würde. JEDE Interpretation ist jedoch Menschenwerk und damit wertlos.

Jeara

melden
gsb23
ehemaliges Mitglied


   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 15:51

"....jedoch hat er sich die Gerechtigkeit zugeschrieben und die Ungerechtigkeit verwehrt."

Freestyler,

das hat er eben nicht, das hast du gerade eben, ob nun in Vertretung deiner Mitgläubigen oder nicht, ist völlig egal. Ich denke, ein Gott, der sich von seinen Schäfchen Worte in den Mund legen lässt, ist garnicht willens, angebetet zu werden. Ihr habt ihn alle falsch verstanden. Und nun versucht ihr, ihm eure Unzulänglichkeit in die Schuhe zu schieben. Das ist mal wieder typisch, immer sind die Anderen schuld...Mann, werdet endlich erwachsen!

Gruß

Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot....Oo.NWIO-WBIN.oO


melden
Lightstorm
Diskussionsleiter
Profil von Lightstorm
Moderator
dabei seit 2002

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 16:13

@Jeara

Ich denke das ist leicht zu verstehen. Warum prüft Gott uns wenn er schon weiß was aus uns wird?
Nun am Jüngsten Tag werden wir wissen was wir auf dieser Erde getan haben, damit du bei der Anklage auch selber sowort weiß es stimmt.

Wir erleben nur das was Gott bereits weiß.

Der Verstand funktioniert wie das Auge: Wir erblicken die Umwelt nicht als ganzes. Wissen ist der Sichtfeld u. Glaube das worauf wir aus unserem Sichtfeld schließen können um Verwirrung zu meiden. Als nicht-allwissende werden wir nie alles verstehen ohne zu glauben.

melden
Lightstorm
Diskussionsleiter
Profil von Lightstorm
Moderator
dabei seit 2002

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 16:14

Wir erleben sozusagen unsere Errinerungen die wir am Jüngsten Tag haben werden.

Der Verstand funktioniert wie das Auge: Wir erblicken die Umwelt nicht als ganzes. Wissen ist der Sichtfeld u. Glaube das worauf wir aus unserem Sichtfeld schließen können um Verwirrung zu meiden. Als nicht-allwissende werden wir nie alles verstehen ohne zu glauben.

melden
   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 16:23

@gsb23
wieso bist Du der Ansicht, missionieren hätte immer etwas mit Zwang zu tun?
Das glaube ich nicht. Die Missionierung ist z.B. in der Apostelgeschichte des neuen Testamentes ausführlich beschrieben. Von Zwang kann da wirklich keine Rede sein. Ist übrigens sehr sehr spannend zu lesen. Empfehle ich mal an einem Nachmittag, vielleicht mit einer Cola oder einer Tüte Chips. Besonders interessant Kapitel 19, Paulus in Ephesus mit dem berühmten Ausspruch: Groß ist die Diana der Eheser!
Auch spannend: Paulus und Petrus (beide haben ja laut Bibel, den heiligen Geist empfangen) zoffen sich heftig in Antiochien! (Brief an die Galater, Kapitel 2).
Auch interessant: Müssen christliche Frauen Kopftücher tragen?
Laut dem 1) Brief an die Korinther, Kapitel 11, ja!!!
Andere sagen nein. Aber von Zwang keine Spur!
Müssen sich Christen beschneiden lassen? Viele der ursprünglichen Gemeinde sagten JA! Andere nein, und was kam? Na klar, ein heftiger Zoff (nachzulesen in der Apostelgeschichte Kapitel 15). Kernsatz in Vers 7 da man sich aber lange gestritten hatte .
Also, keine Spur von Meinungsmache und Zwang. Die Dinge wurden zum Glück ausdiskutiert, aber es wurden keine Dogmen geschaffen.


Das Schönste im Leben ist, etwas zu schaffen, das niemand dir zugetraut hat

melden
   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 16:25

Diese Erklärung ist interpretiert und damit wertlos.
Das ganze Theater könnte Gott sich sparen. Er als Schöpfer hätte die Ungläubigen gemacht, er wäre also selbst Schuld und niemand anders. Dafür jemanden bestrafen zu wollen, ist krank, aber nicht gerecht oder gütig.

Der Umweg über die Erde ins Paradies macht keinen Sinn. Gott hätte direkt alle als Gläubige erschaffen können, das hat er aber nicht. Warum nicht ? Wollte er Ungläubige ? Scheint so. Wollte er also Menschen bestrafen ? Sieht ganz so aus. Nur leider muss man sich dann verabschieden von der Idee, Gott sei gütig.

Was soll daran gerecht sein, Ungläubige zu erschaffen, die für schlimmes Leid sorgen ? Was ist daran gerecht, diese Leute dann zu bestrafen ? Was ist gerecht daran, dass Unschuldige leiden ?

Man kann es drehen wie man will, die Gott-Theorie krankt einfach an allen Ecken. Was man nicht versteht, wird zurecht gebogen, statt einzusehen, dass es nichts zu verstehen gibt, weil es unlogisch ist.

Die Ein-Gott-Theorie klappt nur, wenn man Widersprüche akzeptiert oder ignoriert, und das ist der Haken. Die ganze "Sicherheit", die Gläubige zu haben glauben, entsteht dadurch, dass man Widersprüche weg-interpretiert und damit dann "beweisen" will, dass man eben doch Recht hat.

Und das ist Quark.

:)

melden
   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 16:28

Viele der ursprünglichen Gemeinde sagten JA! Andere nein, und was kam? Na klar, ein heftiger Zoff

Auch das ist ein starkes Indiz gegen Gott!
Ein Gott müsste wissen, wieviel Zoff er anrichtet. Also was ist da los ? Will er diesen Zoff ? Wenn ja, ist er nicht gütig. Konnte er den Zoff nicht verhindern ? Wenn nein, ist er nicht allmächtig. Wusste er das nicht ? Dann ist er nicht allwissend. Ein Gott, der zusieht, wie in seinem Namen Menschen abgeschlachtet werden, hat bei mir schlechte Karten und ist ganz nebenher wertlos. Denn wenn er nur zusieht, obwohl er eingreifen könnte, ist das für uns genauso, als wäre da KEIN Gott.

Jeara

melden
   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 17:29

Jaera, du schreibst Off-Topic.
Hier geht es um ein anderes Thema. Es gibt einen Thread Warum es keinen Gott geben kann
Da gehören Deine Kommentare hin. Es interessiert hier niemanden, dass Du nicht an Gott glaubst. Ich glaube an Gott, interessiert hier aber auch niemanden, weil es nicht das Thema ist.
Nichts für ungut, ist nicht als persönlicher Angriff gemeint.

Das Schönste im Leben ist, etwas zu schaffen, das niemand dir zugetraut hat

melden
   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 17:35

Sieh es als meine Kritik an der Missionierung.

melden
vagabundus
ehemaliges Mitglied


   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 19:35

Die Kritik, die ich an Missionierern habe, ist, dass sie selbst nicht missioniert werden wollen. Was geschieht, wenn zwei Missionare unterschiedlicher Glaubensrichtung aufeinander treffen? Wer schwatzt wem den Teufel zuerst in die Seele? Gegen friedliches Missionieren ist ja nichts einzuwenden. Aber Missionare wähnen sich prinzipiell im Recht und sind einem Einwand meistens sehr wenig aufgeschlossen. Speziell wenn es um die Auslegungen von Schriften geht. Kein Missionar war bisher fähig mich von der Autentizität seiner Heiligen Schrift zu überzeugen. Zu glauben, was Gott will ist mir zu wenig, da wie schon weiter oben richtig erwähnt wurde, vermutlich nur gute Leute direkt von Gott kontaktiert werden oder von einem Engel besucht werden um die Frohbotschaft zu erhalten. Keiner der Propheten hat selbst ein Wort schriftlich verfasst. Alle Heiligen Worte wurden von Nachfolgern verfasst, die Zeugen oder Sammler von Suren, Versen oder Sutren waren. Da aber die Sammler offensichtlich nicht direkt von Gott kontaktiert oder von einem Engel besucht wurden, weil sie nicht für gut befunden worden waren, frage ich mich doch wirklich: Wieso soll ich mich an die Interpretationen von Zeitgeistern halten, die nun Jahrhunderte alte Schriften aus dem Zusammenhang reissen ohne von Gott oder einem Engel direkt informiert zu werden? Um es überheblich auszudrücken: Was ist an Geschwafel von Typen interessant, die nicht gut genug für Gott oder einen Engel sind?

Demut besteht nicht darin, dass wir uns für Minderwertig halten, sondern darin, dass wir vom Gefühl unserer eigenen Wichtigkeit frei sind. Dies ist ein Zustand der natürlichen Einfachheit, der Einklang mit unserer wahren Natur ist und uns erlaubt, die Frische des gegenwärtigen Augenblicks zu schmecken.

melden
gsb23
ehemaliges Mitglied


   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 22:42




Hallo derDulOriginal,

gibts eigentlich auch ein DulFake?;)

Wovon du redest, ist ein Wettstreit unter Gläubigen/Glaubenswilligen. Davon rede ich nicht.

Ich zitiere mal einen Beitrag aus Wikipedia:

Eine missionierende Religion ist eine Religion mit dem Prinzip, sich selbst bzw. ihre Botschaft durch Mission (v. lat.: missio = Auftrag) zu verbreiten. Eine missionierende Religion fühlt sich berufen, d.h. glaubt einen (göttlichen) Auftrag zu haben, Nichtgläubige und Andersgläubige überzeugen zu sollen, die betreffende Religion anzunehmen. Sie wird also in irgendeiner Form Werbung betreiben, was von Traktatverteilung, Hausbesuchen, Zeltmission bis hin zu modernen Fernseh-Evangelisationen reichen kann.

Zu den missionierenden Weltreligionen zählen das Christentum, aber auch der Islam. Die missionierende Religionen gehen auf eine Stifterpersönlichkeit zurück, die mit einem universalen, meist monotheistischen Anspruch einhergehen. Aber nicht alle Religionen betreiben Mission. Insbesondere polytheistische tribale (Tribe=Stamm) Religionen sind nicht missionierend.

Gruß

Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot....Oo.NWIO-WBIN.oO


melden
gsb23
ehemaliges Mitglied


   

Warum Kritik an Missionierung?

05.10.2005 um 22:46

" Es interessiert hier niemanden, dass Du nicht an Gott glaubst. Ich glaube an Gott, interessiert hier aber auch niemanden, weil es nicht das Thema ist. "

Dul,

da hast du dich ein wenig vergallopiert. Um das Thema zu diskutieren, interessiert es hier sehr wohl, ob jemand an Gott glaubt oder nicht.

Gruß

Die Reihenfolge ist:
Regnerisch kühl, Schaufensterbummel, Hundekot....Oo.NWIO-WBIN.oO




melden

Seite 5 von 11 1234567891011

89.541 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
Arge als Besserungsanstalt69 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden