Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Wer legt die Brände in Südeuropa ? RSS

37 Beiträge, Schlüsselwörter: Mafia, Brand, Feuer, Italien, Salman

zur Rubrik (Politik)AntwortenBeobachten1 BildSuchenInfos

Seite 2 von 2 12
vatoloco
ehemaliges Mitglied


   

Wer legt die Brände in Südeuropa ?

07.08.2007 um 23:42



Es ist die Mafia!

melden
instinct
ehemaliges Mitglied


   

Wer legt die Brände in Südeuropa ?

08.08.2007 um 01:32

Und wenn es die Mafia ist, die Eu sollte eigentlich über solche Dinge Kontrolle haben, oder meinst Du es ist gut, dass die Mafia sich alles erlauben kann ?
Auch die Mafia-typen werden bald merken, dass mit der EU ein neuer Wind weht ... und all ihr Einfluss im nichts versickert.

melden
wolfspirit
ehemaliges Mitglied


   

Wer legt die Brände in Südeuropa ?

08.08.2007 um 01:43

Die Antwort liegt auf der Hand:

Deutsche Urlauber.

melden
wunjo
ehemaliges Mitglied


   

Wer legt die Brände in Südeuropa ?

08.08.2007 um 05:36

Neee ich glaube die Tuerkische Kebab Stuben wollen Ihren Markt vergoessern...
..........Bruttosozialprodukt....

melden
   

Wer legt die Brände in Südeuropa ?

08.08.2007 um 08:34

Vergesst nicht die macht der mafia weltweit , ein nicht zu unterschätzender kapitalAnteil wurde und wird wieder in den wirtschaftskreislauf gepumpt ohne ihr sehe es etwas düsterer in europa aus.

melden
al-chidr
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Wer legt die Brände in Südeuropa ?

10.08.2007 um 22:13



Ich kann nicht verstehen, wie es in einem langjährigen EU- Land solche Zustände geben kann:


Die Camorra hat Neapel im Griff. Morde und Überfälle sind an der Tagesordnung, der Rauschgifthandel floriert. Die Regierung in Rom erwägt, den Notstand auszurufen und Militär in die Stadt zu schicken.

Montagabend kurz nach Sonnenuntergang starb Vincenzo Prestigiacomo mit vier Kugeln im Kopf, erschossen auf offener Straße mitten in der belebten Altstadt Neapels. Der 33-Jährige war der Schwiegersohn eines Bosses. Er wurde das jüngste Opfer eines Bandenkriegs zwischen Neapels Camorra-Clans. Eine Passantin, die zur falschen Zeit am falschen Ort war, wurde von einer Kugel am Bein schwer verletzt.

Die neapolitanische Mafia, die Camorra, hat die Kontrolle über die Stadt erobert Vier Morde in vier Tagen, das ist die jüngste Bilanz des Todes. 72 Mordopfer im laufenden Jahr, 3400 Raubdelikte im selben Zeitraum, der Drogenhandel völlig außerKontrolle. In der Provinz Neapel lebt ein Zwanzigstel aller Italiener. Und verübt ein Neuntel aller schweren Straftaten - der angezeigten Straftaten.

Politik und Justiz sind ratlos. "Wir sind bankrott", konstatiert Neapels oberster Staatsanwalt Paolo Mancuso. Er fordert Geld und Personal für die Justiz deren Mittel unter der Regierung Silvio Berlusconis zusammengestrichen wurden. Es wird diskutiert, den Notstand auszurufen: Das Militär solle in Neapel einrücken, forderten Oppositionspolitiker. Premier Romano Prodi gibt sich zurückhaltend. Aber mit Justizminister Clemente Mastella sagte der erste Regierungsvertreter, das dürfe kein Tabu sein.

Dabei sah es vor ein paar Jahren so aus, als ob "Neapels Renaissance" Erfolg haben könnte. Als ob die Polizei die organisierte Kriminalität halbwegs im Zaum halten könnte und sich die Gesellschaft den Terror nicht länger gefallen lassen würde. Alles Vergangenheit, stellt Staatsanwalt Mancuso fest: "Das Engagement derZivilgesellschaft hatte viele Hoffnungen geweckt. Aber mit dem Enthusiasmus ist es vorbei."

Das belegen Szenen, wie sie täglich in Neapels Zeitungen nachzulesen sind.
Ich kann es einfach nicht verstehen, wie es in einem langjährigen EU- Land solche Zustände geben kann:

Jüngst wollte die Polizei einen Straßenräuber festnehmen. Dutzende Jugendliche auf Mofas blockierten die Streifenwagen. Ein andermal bekam ein US-Tourist Schläge von aufgebrachten Einwohnern. Er hatte sich nicht mit dem Raub seiner Uhr abfinden wollen und den Täter verfolgt.

Nicht einmal der Müll regt die Stadt auf Seit Monaten bleiben die Abfälle liegen. Auf der Straße stapeln sich Müllsäcke, Container quellen über. Es fehlt an Deponien und Verbrennungsanlagen. Ein Müllkommissar soll den Notstand beheben, aber er zuckt machtlos mit den Schultern: Es ist eben kein Platz für den Unrat.

Eine Chance für die Camorra: Ihre Unternehmen räumen den Müll zur Seite. Dafür kassieren siemehrere hundert Millionen Euro im Jahr, schätzt die Justiz. Die findet wöchentlich neue Müllhalden - illegale, irgendwo in der Provinz rund um den Vesuv.

Roberto Saviano hat den Mechanismus beschrieben, dem die Camorra folgt. Sie stößt in jede Lücke, macht aus allem ein Geschäft. Neapels Hafen sei zum größten Umschlagplatz für illegale Ware in Europa geworden, schreibt der Autor. Und Neapel sieht zu.

Sein Buch "Gomorra" ist ein Schüsselroman, leicht zu entziffern für Justiz und Mafia. Es hat dem 27-Jährigen einen Literaturpreis eingebracht. Und Todesdrohungen der Camorra. Saviano bekommt jetzt Polizeischutz. "Aber das können wir schließlich nicht mit der ganzen Stadt machen", sagt Staatsanwalt Mancuso

melden
al-chidr
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Wer legt die Brände in Südeuropa ?

10.08.2007 um 22:13



Ich kann nicht verstehen, wie es in einem langjährigen EU- Land solche Zustände geben kann:


Die Camorra hat Neapel im Griff. Morde und Überfälle sind an der Tagesordnung, der Rauschgifthandel floriert. Die Regierung in Rom erwägt, den Notstand auszurufen und Militär in die Stadt zu schicken.

Montagabend kurz nach Sonnenuntergang starb Vincenzo Prestigiacomo mit vier Kugeln im Kopf, erschossen auf offener Straße mitten in der belebten Altstadt Neapels. Der 33-Jährige war der Schwiegersohn eines Bosses. Er wurde das jüngste Opfer eines Bandenkriegs zwischen Neapels Camorra-Clans. Eine Passantin, die zur falschen Zeit am falschen Ort war, wurde von einer Kugel am Bein schwer verletzt.

Die neapolitanische Mafia, die Camorra, hat die Kontrolle über die Stadt erobert Vier Morde in vier Tagen, das ist die jüngste Bilanz des Todes. 72 Mordopfer im laufenden Jahr, 3400 Raubdelikte im selben Zeitraum, der Drogenhandel völlig außerKontrolle. In der Provinz Neapel lebt ein Zwanzigstel aller Italiener. Und verübt ein Neuntel aller schweren Straftaten - der angezeigten Straftaten.

Politik und Justiz sind ratlos. "Wir sind bankrott", konstatiert Neapels oberster Staatsanwalt Paolo Mancuso. Er fordert Geld und Personal für die Justiz deren Mittel unter der Regierung Silvio Berlusconis zusammengestrichen wurden. Es wird diskutiert, den Notstand auszurufen: Das Militär solle in Neapel einrücken, forderten Oppositionspolitiker. Premier Romano Prodi gibt sich zurückhaltend. Aber mit Justizminister Clemente Mastella sagte der erste Regierungsvertreter, das dürfe kein Tabu sein.

Dabei sah es vor ein paar Jahren so aus, als ob "Neapels Renaissance" Erfolg haben könnte. Als ob die Polizei die organisierte Kriminalität halbwegs im Zaum halten könnte und sich die Gesellschaft den Terror nicht länger gefallen lassen würde. Alles Vergangenheit, stellt Staatsanwalt Mancuso fest: "Das Engagement derZivilgesellschaft hatte viele Hoffnungen geweckt. Aber mit dem Enthusiasmus ist es vorbei."

Das belegen Szenen, wie sie täglich in Neapels Zeitungen nachzulesen sind.
Ich kann es einfach nicht verstehen, wie es in einem langjährigen EU- Land solche Zustände geben kann:

Jüngst wollte die Polizei einen Straßenräuber festnehmen. Dutzende Jugendliche auf Mofas blockierten die Streifenwagen. Ein andermal bekam ein US-Tourist Schläge von aufgebrachten Einwohnern. Er hatte sich nicht mit dem Raub seiner Uhr abfinden wollen und den Täter verfolgt.

Nicht einmal der Müll regt die Stadt auf Seit Monaten bleiben die Abfälle liegen. Auf der Straße stapeln sich Müllsäcke, Container quellen über. Es fehlt an Deponien und Verbrennungsanlagen. Ein Müllkommissar soll den Notstand beheben, aber er zuckt machtlos mit den Schultern: Es ist eben kein Platz für den Unrat.

Eine Chance für die Camorra: Ihre Unternehmen räumen den Müll zur Seite. Dafür kassieren siemehrere hundert Millionen Euro im Jahr, schätzt die Justiz. Die findet wöchentlich neue Müllhalden - illegale, irgendwo in der Provinz rund um den Vesuv.

Roberto Saviano hat den Mechanismus beschrieben, dem die Camorra folgt. Sie stößt in jede Lücke, macht aus allem ein Geschäft. Neapels Hafen sei zum größten Umschlagplatz für illegale Ware in Europa geworden, schreibt der Autor. Und Neapel sieht zu.

Sein Buch "Gomorra" ist ein Schüsselroman, leicht zu entziffern für Justiz und Mafia. Es hat dem 27-Jährigen einen Literaturpreis eingebracht. Und Todesdrohungen der Camorra. Saviano bekommt jetzt Polizeischutz. "Aber das können wir schließlich nicht mit der ganzen Stadt machen", sagt Staatsanwalt Mancuso

melden
al-chidr
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Wer legt die Brände in Südeuropa ?

10.08.2007 um 22:28

Zu den Bränden ...

Inzwischen sind die Helfer selbst gefährdet. Als ein Hubschrauber der Region Kampanien südlich von Neapel aus dem Fluss Volturno Löschwasser aufnehmen wollte, wurde auf ihn geschossen. Mit 18 Einschüssen wurde der Wasserbehälter durchlöchert. In der gleichen Region, in der die Camorra ihr Unwesen treibt, haben Unbekannte eine Funkstation außer Betrieb gesetzt. Dort wurden mehrere funktionswichtige Kabel durchgeschnitten und damit die Verbindung zur Einsatzzentrale der Brandbekämpfer unterbrochen. Am Donnerstag stürzte unweit ein Hubschrauber bei einem Überwachungsflug ab. Die beiden Piloten, die den Aufprall in einem belebten Feriendorf gerade noch verhindern konnten, kamen in einem angrenzenden Waldstück ums Leben.

melden
salamander
ehemaliges Mitglied


   

Wer legt die Brände in Südeuropa ?

10.08.2007 um 22:57

hahaha.... "deutsche Urlauber" hahaha....

ich würde stark mit der Mafia rechnen...welche im Falle eines Brandes dann auf Immobilien spekuliert und somit viel Geld einfährt mit einem kleinen brennenden Steichholz, welche unabsichtlicher weise im Wald landete...

melden
   

Wer legt die Brände in Südeuropa ?

08.09.2007 um 17:01

Grundstücksspekulanten, Irre, Pyromanen usw...

melden
   

Wer legt die Brände in Südeuropa ?

08.09.2007 um 17:07

Hinter den Bränden in Griechenland dieses Jahr, muss schon etwas mehr Organisationgegeben haben, als einfache Grundstücksspekulanten oder Pyromanen.

Bei 200 gleichzeitig gelegten Bränden werden wir es aber wohl niemals rausfinden wer und warum.

melden
al-chidr
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Wer legt die Brände in Südeuropa ?

09.09.2007 um 03:26

Despoina@

Die Großalbaner warens´;)

melden
   

Wer legt die Brände in Südeuropa ?

09.09.2007 um 03:28

Dem Namen nach, hat unser Mitglied 'prometheus' mehr, als nur ne Ahnung über die wahren Gründe! ;)


Ich hab von einer Theorie gehört, dass die Opposition in Griechenland hinter den Bränden steckt!

Immerhin sind in Griechenland bald Wahlen und so versucht man die Regierung als hilflos, schlecht vorbereitet und unselbstständig darzustellen!

Also so eine Art Wahlkampf in dem man dem Ansehen/- Ruf der Regierung schadet!

melden
al-chidr
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Wer legt die Brände in Südeuropa ?

09.09.2007 um 03:29

Echt herrschen da solche Zustände ?

Das ist ja italienverdächtig!

melden
_rakim_
ehemaliges Mitglied


   

Wer legt die Brände in Südeuropa ?

09.09.2007 um 03:32

könnte aber möglich sein.
so wird politik gemacht.

melden
   

Wer legt die Brände in Südeuropa ?

09.09.2007 um 03:48

Allein schon der Umfang und die vielen verschiedenen Orte an denen es brannte deuten daraufhin, dass es nicht nur um Grundstücksspekulationen ging!

Italienische Verhältnisse?

Alles Südeuropa! Da gibt es keine großen Unterschiede! ;)
Und leider auch wenig Unrechtsbewusstsein!



melden




An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!


Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:



84.224 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
Das Schengener Abkommen bröckelt90 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden