Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Kurdische Politik in der Türkei RSS

3.039 Beiträge, Schlüsselwörter: Politik, Arbeiter Partei Kurdistan, BDP, Kurdenproblem, DTP, Kurdistan, Genozid, Kurden, PKK, Türkei, Unterdrückung, Verbot, APO, Terrorismus, Kultureller Völkermord

zur Rubrik (Politik)AntwortenBeobachten58 BilderSuchenInfos

Seite 1 von 1541231151101 ... 154
MazlumDogan
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Kurdische Politik in der Türkei

11.12.2009 um 19:22



Liebe User,

Den Richtern lag ein Verbotsantrag der Generalstaatsanwaltschaft vor, nach deren Ansicht die grösste Kurdenpartei als politischer Arm der bereits seit langem verbotenen Rebellenorganisation PKK fungiert.

Die DTP ist seit 2007 mit 21 Abgeordneten im Parlament von Ankara vertreten und bildet dort die erste kurdische Fraktion der türkischen Geschichte. Sie macht sich für eine Lösung des Kurdenkonfliktes stark.

In der Vergangenheit waren bereits mehrere Kurdenparteien in der Türkei aufgelöst worden, ebenfalls wegen ihrer angeblichen Nähe zur PKK.

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte die DTP wegen ihrer Haltung zu seiner neuen Kurdeninitiative kritisiert, zugleich aber betont, er sei gegen Parteiverbote

Die Türkei bemüht sich seit Monaten für eine Lösung, die PKK und Abdullah Öcalan kammen ihnen entgegen und die DTP machte sich auch stark für eine Lösung.
Eine Schande für die Demokratie!


37 Politiker werden ein 5 Jahre Politik verbot bekommen. Die Hoffnung Millionen Kurden sind zerstört. Wir dachten jetzt geht es Berg auf und nun?

Die DTP hatte bei den letzten Wahlen ihre Kommunen fast verdoppelt. Sie hat sich für die Kurden richtig eingesetzt und nun wird sie wie die anderen Kurden Parteien der Vergangenheit einfach geschlossen.

Was meint ihr? Was sagt ihr dazu?

Ich werde schnellst möglichst Links etc. veröffentlichen.


Ich bitte euch, lasst uns normal diskutieren und nicht ausflippen. Ich möchte das dieses Thema erhalten bleibt und nicht durch einige User geschlossen wird. Danke!

melden
   

Kurdische Politik in der Türkei

11.12.2009 um 19:28

Ich finde es für den weiteren Demokratisierungsprozess der Türkei nicht angebracht, Parteien zu schließen und zu verbannen, vor allem wenn ein 1/4 Bürger des Landes hinter der DTP steht.

Was sagt den die Urteilsbegründung? Welche Nähe wird den Politikern zur PKK nachgesagt und wie hat sich das geäussert? @MazlumDogan

melden
MazlumDogan
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Kurdische Politik in der Türkei

11.12.2009 um 21:19

@Can

Laut der Anklageschrift richteten sich die Aktivitäten der DTP gegen den türkischen Staat und die Einheit der Nation. Der Staatsanwalt hatte eine Auflösung der DTP und ein mehrjähriges Betätigungsverbot für insgesamt 219 DTP Politiker, darunter acht Parlamentarier, gefordert. Der Berichtserstatter des Verfassungsgerichts hatte in seinem Bericht die Ansicht vertreten, dass die DTP geschlossen werden müsse. Gemäß der Verfassung ist für die Schließung einer Politischen Partei eine Stimmenmehrheit erforderlich. In diesem Rahmen waren die Stimmen von mindestens 7 der 11 hohen Mitglieder des Verfassungsgerichts nötig.

melden
BunterPilz
ehemaliges Mitglied


   

Kurdische Politik in der Türkei

12.12.2009 um 01:33

seltsame Sache

melden
LoggDog
ehemaliges Mitglied


   

Kurdische Politik in der Türkei

12.12.2009 um 02:30

Also ein Verbot ist selten gut. Jedoch verstehe ich die türk Regierung teilweise. Sie wollen nicht von Leuten "unterwandert" werden die dem Land schaden könnten. Klar, es sind offene Ziele Konflikte zu lösen, aber die Angst "überrannt" zu werden ist sicherlich ein entscheidender Faktor in den Köpfen jener, die die Auflösung/das Verbot forderten.

Ähnlich wie in Deutschland die Staatsfeinde (beispielsweise Rechtsextreme) mit Recht unterdrückt werden, versucht man jenes nun in anderer Form in der Türkei. Ob schlecht oder Recht kann ICH nicht sagen, dazu fehlt mir die nötige Themenbezogenheit. Sprich, ich bin nicht politisch genug & habe zu wenig Informationen aus neutraler Quelle.

Fakt ist, die Konflikte MÜSSEN gelöst werden. Dies schafft aber auch keine Mischgruppe aus verschiedenen Ansichten, es MÜSSEN beide Fraktionen aufeinander zugehen & BEIDE müssen zurückstecken. Bei so tief verwurzeltem Hass allerdings EXTREM schwer wie ich denke :/

melden
   

Kurdische Politik in der Türkei

12.12.2009 um 09:28

Wenn ich das mal fragen darf, worin genau liegt das Problem der Kurden? Ich habe nur davon gehört, aber weiß praktisch nichts darüber. Vielleicht kann mir ja jemand was dazu sagen?

melden
kastimo
ehemaliges Mitglied


   

Kurdische Politik in der Türkei

12.12.2009 um 10:33

leider ist es wirklich passiert, eine partei wurde geschlossen.
bevor sich hier aber kurden gegen türken und andersrum hetzen, sollte klar sein, dass hier die finger anderer stecken.

es ist ganz klar der plan von "ergenekon", auch PKK gehört zu dieser organisation

Wikipedia: Ergenekon

es ist so ähnlich wie das "gladio" in italien

Wikipedia: Gladio

ein tiefer staat, die das sagen im land haben wollen und dazu benutzen sie auch menschenleben.
man muss die reihenfolge der ereignisse sehen, dann merkt man, dass das alles kein zufall ist.
erst beginnt man mit einer demokratisierungsprozess, dass vorallem den kurden gleichberechtigte rechte gibt, es lief alles gut und man war schon positiv eingestellt, dass es in der zukunft besser aussehen wird.

und dann kommen schritt für schritt die gegenangriffe, erst organisiert plötzlich ohne einen grund DTP ( in dieser partei stecken dutzende PKK sympathisanten ) eine versammlung/demo in izmir, eine stadt im westen der türkei, die sehr kemalistisch nationalistisch eingestellt ist und die anzahl der kurden nicht sehr hoch ist, alles nur zufall ?

und der auslöser war für die schließung, der angriff von PKK auf 7 türk. soldaten

es gibt noch viel mehr gründe, aber diese sind die aktuellsten aber eins ist gewiss, dass manche die ruhe im land nicht wollen und dazu ihre marionetten benutzen

der größte fehler wäre es uns jetzt gegenseitig zu hetzen, denn dann gehen wir nur noch tiefer in die sackgasse, wir müssen WISSEN, dass dahinter andere leute stecken und die kurden ein teil des landes sind, türken und kurden leben schon über tausenden jahren seite an seite, auch wenn das manche wollen, eine mauer dürfen wir uns nicht bauen, weder eine geistige noch eine materielle.

melden
   

Kurdische Politik in der Türkei

12.12.2009 um 12:55

Es ist eine sehr umfangreiche und komplizierte Sache. Hinzu kommt noch, das die meisten Menschen auf der Welt leicht beeinflussbar und manipulierbar sind. Das was man in den deutschen Medien mitbekommt ist nur die eine Seite des Spiegels. Bei allem Respekt, aber da sind fast ausschliesslich nur Hetzkampagnen gegen die Türkei und den Islam. Daher wissen die meisten deutschen Leser nicht, was in der Türkei abläuft.

Der Kampf der türkischen Regierung ist nicht gegen die Kurden, sondern gegen die PKK. Und wenn es für Einige dasselbe zu sein scheint, da ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Wenn die Türkei gegen Kurden wäre, dann wäre der 1993 verstorbene kurdische Turgut Özal niemals zum Staats- und Ministerpräsidenten gewählt worden. Er war ein sehr beliebter und erfolgreicher Politiker. Der mächtigste Mann der Türkei war ein Kurde!
Im Parlament sind zahlreiche kurdische Politiker vertreten. In der Regierung sind zahlreiche kurdische Politiker vertreten. Die Ehefrau des Ministerpräsidenten Erdogan ist Kurdin. Die meisten türkischen Sänger sind eigentlich Kurden. Wenn das türkische Volk oder die Regierung die Kurden derart unterdrücken und verfolgen würde, so wie es in den westlichen Medien dargestellt wird, dann hätten diese Leute es niemals geschafft, so hoch zu kommen.

Es gab und gibt sicherlich auch rechtsradikale Kreise. Aber die haben so gut wie garkein Einfluss und Macht. Aber es gibt leider fremde Großmächte, die stark mitmischen und je nach Zeit auch mehr oder weniger Einfluss haben. Die schon seit hunderten von Jahren anwesend sind. Völker, die Potenzial haben und früher mal eine Großmacht waren, werden stets als eine Bedrohung angesehen. Sei es politisch, wirtschaftlich oder militärisch. Deswegen versucht man solche Länder immer zu kontrollieren und man versucht zu verhindern, das sie wieder so viel Macht und Einfluss haben. Und das geschieht mit Hilfe von Agenten, Terrorgruppen, Attentaten etc.

Die PKK ist eines dieser Mittel der Großmächte. Leute die Ahnung haben, die wissen wer alles die PKK züchtet und was alles die PKK treibt. Es hat nichts mit den Rechten der Kurden zu tun.
Am 07.12.2009 wurden in der Provinz Tokat sieben Soldaten, die mit dem Wagen auf dem Weg zu ihrer Station waren, durch Feuerbeschuss getötet. Weitere wurden verletzt. Solche Anschläge sind leider keine Seltenheit.

Die türkische Regierung hat in den letzten Jahren Vieles getan. Bestes Beispiel ist, das es mittlerweile einen staatlichen Fernsehsender gibt, die nur auf kurdisch übertragen wird. Aber komischerweise haben sich parallel die Anschläge der PKK und die Propaganda für die PKK und Öcalan seitens der gestern verbotenen DTP Politiker drastisch gehäuft. Statt sich über die sehr positive Entwicklung zu freuen und entgegenzukommen, ist man agressiver geworden. Es gibt Kurden, die gegen die PKK ist. Die wissen, was die PKK treibt und was für Absichten sie hat. Und es gibt eine Gruppe, die sich haben, in die PKK hineinreissen lassen. Doch man will nicht, das die zweite Gruppe ihre Meinung ändert und die türkische Regierung nicht mehr so negativ ansieht. Das ist die große Befürchtung. Und deswegen haben sich die PKK-Propaganda der gestern verboteten Partei DTP in den letzten Zeiten angehäuft. Genauso wie die Anschläge der PKK.

Bei den letzten Wahlen hat die jetzige Regierung die Anzahl ihrer Stimmen aus dem Osten (Kurdengebiet) erheblich erhöht. Warum geben immer mehr Kurden der Regierung ihre Stimme? Überprüft es an Hand von Zahlen und Fakten.

Die Türkei hat bestimmt nicht alles richtig gemacht. Es wurden sicherlich auch Fehler gemacht. Doch die sind bei weitem nicht so schlimm wie es gerne in deutsch-/österreichisch-/französischen- und schweizerischen Medien dargestellt wird.

Die meisten Menschen übernehmen ein zu eins, was ihnen von den Medien vorgekaukelt wird. Nur die wenigsten sind wirklich in der Lage, objektiv an die Sache ranzugehen und sich zu vertiefen.



Ich möchte zum Schluss noch paar Sache bezüglich Kurden und PKK und des Verbotes der DTP hinzufügen.

-Gerade mal vor 2-3 Monaten haben sich eine Gruppe von PKK Anhängern in der Provinz Elazig versammelt, um zu demonstrieren. Die Stadt liegt im Osten der Türkei und ist so gut wie ausschliesslich von Kurden bewohnt. Die PKK Anhänger, die demonstrieren wollten, wurden von den kurdischen Bewohnern verjagt.

-Es gibt zahlreiche kurdische Großfamilien und Dörfer, die bewaffnet sind und die PKK nicht reinlassen. Denn die PKK verschleppt gerne heranwachsende Jugendliche, um sie für ihre terrosistischen Zwecke auszubilden. Wenn Familien sie nicht abgeben wollen, werden sie erschossen.

-Sogar kurdische Politiker, die nicht der gestern verbotenen Partei DTP angehören, sind der Meinung, das es richtig war die Partei zu verbieten.

Es gibt noch viele andere Punkte und Hintergründe. Das Thema ist zu komplex.

melden
MazlumDogan
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Kurdische Politik in der Türkei

12.12.2009 um 13:25

LoggDog schrieb:
Ähnlich wie in Deutschland die Staatsfeinde (beispielsweise Rechtsextreme) mit Recht unterdrückt werden, versucht man jenes nun in anderer Form in der Türkei.

Nur, das die Rechtsextreme immer die Kurden sind und das zum Beispiel die wirklichen rechtsradikalen (Grauewölfe) frei dort agieren können.


free-mystery schrieb:
Wenn die Türkei gegen Kurden wäre, dann wäre der 1993 verstorbene kurdische Turgut Özal niemals zum Staats- und Ministerpräsidenten gewählt worden.

Er wurde ermordet und er hat bei dem Konflikt gesagt das er kurdische Wurzeln hat. Ich glaube, dass wenn er bei den Wahlen gesagt hätte das er Kurde ist, niemals soweit hoch geschafft hätte.

free-mystery schrieb:
Die Ehefrau des Ministerpräsidenten Erdogan ist Kurdin.

Das ist da hingestellt und mir auch sehr neu?!? Hast du Beweise?

free-mystery schrieb:
Am 07.12.2009 wurden in der Provinz Tokat sieben Soldaten, die mit dem Wagen auf dem Weg zu ihrer Station waren, durch Feuerbeschuss getötet. Weitere wurden verletzt. Solche Anschläge sind leider keine Seltenheit.

Soll ich dir mal eine Liste schicken, wo die türkische Armee, wann und um wie viel Uhr ''Operationen'' durchführt hat, ohne das dass die Medien je wissen/wussten?

free-mystery schrieb:
Bei den letzten Wahlen hat die jetzige Regierung die Anzahl ihrer Stimmen aus dem Osten (Kurdengebiet) erheblich erhöht. Warum geben immer mehr Kurden der Regierung ihre Stimme? Überprüft es an Hand von Zahlen und Fakten.

Bei den Kommunalwahlen hat die DTP ihre Mandate fast verdoppelt. Städte wie Igdir, die an der Grenze zu Armenien liegen waren davor in der Hand der Grauenwölfe (MHP) und jetzt der DTP.

Hier mal was Interessanten: http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/Tuerkei/wahlen2009.html

Auszüge: Behaupten konnte sich dagegen die Kurden-Partei Die prokurdische Partei der Demokratischen Gesellschaft (DTP) erreichte trotz massiver Einschüchterungsversuche und Wahlbetrugs in mehreren Provinzen der Region Kurdistan 88 Bürgermeister-, Stadt- und Gemeinderatsposten (gegenüber 58 bei den letzten Kommunalwahlen. Von Martin Dolzer Türkeiweit erhielt die Partei 5,42 Prozent der Stimmen (ein Zuwachs von 0,7 Prozent. Sie wurde damit viertstärkste und einzige bedeutende linke Kraft. Besonders der Gewinn der Wahlen in Diyarbakir und der zweiten Metropole der Region, Van, sowie den -- besonders vom Krieg betroffenen -- Städten Sirnak und Hakkari ist für die DTP von großer Bedeutung. Auch die hinzugewonnenen Stadtverwaltungen in Tatvan und Nurcin, (Provinz Bitlis), sowie in Siirt und einzelnen Gemeinden der Provinz Bingöl bedeuten für die Bevölkerung die Möglichkeit, der Assimilationspolitik des türkischen Staates entgegenzuwirken.



-Gerade mal vor 2-3 Monaten haben sich eine Gruppe von PKK Anhängern in der Provinz Elazig versammelt, um zu demonstrieren. Die Stadt liegt im Osten der Türkei und ist so gut wie ausschliesslich von Kurden bewohnt. Die PKK Anhänger, die demonstrieren wollten, wurden von den kurdischen Bewohnern verjagt.

-Quelle?!?!

free-mystery schrieb:
-Es gibt zahlreiche kurdische Großfamilien und Dörfer, die bewaffnet sind und die PKK nicht reinlassen. Denn die PKK verschleppt gerne heranwachsende Jugendliche, um sie für ihre terrosistischen Zwecke auszubilden. Wenn Familien sie nicht abgeben wollen, werden sie erschossen.

Achso ja, das sehr fehlerhafte Dorfschützen System der Türkei. Da druch kam doch auch das Massaker von Mardin zustande, wo 45 Menschen ums leben gekommen sind.
Ich komme von der Grenze zu Syrien und Irak, Abdullah Öcalan ist in mein Nachbardorf geboren, aufgewachsen. Ich habe noch nie erlebt das Guerillas in unser Dorf gesehen. Beim nachfragen, sagten viele das es sowas nicht gibt und das auch bei Nachbardörfern.
Aber was wir gesehen haben. z.B. Nachts fliegen Militär Jets ganz niedrig über unsere Dörfer, wir denken die Erde bebt. Wir dachten Raketen schlagen ein. Oder das Militär ist immer Repräsentant.

Kommen wir aber wieder zum Thema:

Wenn die DTP der demokratische Arm der PKK sein sollte, so sollte man das ausnutzen und endlich einen Frieden herbeirufen. Die CHP und MHP (Republikaner und Nationalisten) waren Aufgang an dagegen. Wir hatten Hoffnungen die letzten Monate. Wir dachte endlich Frieden, doch haben wir gestern gemerkt, dass die Türkei die selben Fehler macht wie immer. Die vorgänger Parteien wurden auch geschlossen. Politiker wie Leyla Zana haben 10-Jahre Haft bekommen.

Wie wird es nun in der Türkei weitergehen deiner Meinung nach? @free-mystery

melden
   

Kurdische Politik in der Türkei

12.12.2009 um 13:45

@MazlumDogan Er wurde ermordet und er hat bei dem Konflikt gesagt das er kurdische Wurzeln hat. Ich glaube, dass wenn er bei den Wahlen gesagt hätte das er Kurde ist, niemals soweit hoch geschafft hätte.

melden
   

Kurdische Politik in der Türkei

12.12.2009 um 14:14

free-mystery schrieb:
Das was man in den deutschen Medien mitbekommt ist nur die eine Seite des Spiegels. Bei allem Respekt, aber da sind fast ausschliesslich nur Hetzkampagnen gegen die Türkei und den Islam. Daher wissen die meisten deutschen Leser nicht, was in der Türkei abläuft.

Klar kann man nichts verallgemeinern, aber obwohl die deutschen Medien kein Unschuldsengel sind, bin ich nicht der Meinung, dass die Türkei immer schlecht dargestellt wird. Meistens sind es eher die Kurden schlecht dargestellt werden oder es wird gar nichts über ihre Proteste, Demos und den ganzen Geschehnissen (im Osten) der Türkei berichtet.. und wenn sie dann mal darüber berichten, werden die Inhalte der türk. Medien einfach blind übernommen. -.-


free-mystery schrieb:
Die türkische Regierung hat in den letzten Jahren Vieles getan. Bestes Beispiel ist, das es mittlerweile einen staatlichen Fernsehsender gibt, die nur auf kurdisch übertragen wird. Aber komischerweise haben sich parallel die Anschläge der PKK und die Propaganda für die PKK und Öcalan seitens der gestern verbotenen DTP Politiker drastisch gehäuft. Statt sich über die sehr positive Entwicklung zu freuen und entgegenzukommen, ist man agressiver geworden.

Die türkische Regierung hat sich wirklich ein wenig gebessert, aber nur weil sie einen kurdischen Sender eingeführt haben heißt es nicht, dass das sogenannte "Kurdenproblem" gelöst ist. Ich kann völlig nachvollziehen, warum die DTP diesen Sender nicht willkommen geheißen hat, denn:

1. TRT6 wird nicht direkt vom Staat, sondern von irgendeinem Unternehmen finanziell unterstützt. Durch die Gesetze in der Türkei gibt es keine Absicherung für den Sender (siehe Artikel 301 usw.), sodass bei einer kleinen Anzeige der Sender wieder geschlossen werden kann. -.-

2. Die Inhalte, die dort ausgestrahlt werden, werden aber dennoch vom Staat gesteuert, das heißt, dass die Leute (vor allen Dingen Kurden, die den Sender hauptsächlich verfolgen werden) manipuliert werden. Nun wird also Manipulation und Propaganda nicht nur auf türkischer Sprache, sondern auch auf kurdischer Sprache durchgeführt. Soll die DTP das noch unterstützen oder wie stellst du dir das vor?? @free-mystery

3. Warum darf die DTP nicht ihren eigenen Sender gründen????

melden
   

Kurdische Politik in der Türkei

12.12.2009 um 14:23

Ich bin mit den Text-Funktion noch nicht so vertraut, daher habe ich eben fälschlicherweise die Nachricht geschickt.

@MazlumDogan
Er wurde ermordet und er hat bei dem Konflikt gesagt das er kurdische Wurzeln hat. Ich glaube, dass wenn er bei den Wahlen gesagt hätte das er Kurde ist, niemals soweit hoch geschafft hätte.

-Ich bitte dich. Es war doch nie ein Geheimniss, das Turgut Özal ein Kurde war. Das er ermordet ist, ist nur eine Spekulation. Und ich gehöre auch zu den jenigen, die denken, das er ermordet worden ist. Doch nicht, weil er Kurde war...




@MazlumDogan
Das ist da hingestellt und mir auch sehr neu?!? Hast du Beweise?

-Hab leider ihren Geburtsregister nicht zur Hand. Aber Emine Erdogan stammt aus der Provinz Siirt. Sie ist definitiv keine Türkin.




@MazlumDogan
Quelle?!?! (bezüglich die von Kurden vertriebenen PKK-Anhänger in Elazig)

-Nachrichten mit Videoübertragung



@MazlumDogan
Achso ja, das sehr fehlerhafte Dorfschützen System der Türkei. Da druch kam doch auch das Massaker von Mardin zustande, wo 45 Menschen ums leben gekommen sind.

-Ich weis nicht, warum du das erwähnt hast. 1. hatte das garkeine politischen Gründe. 2. waren keine Türken beteiligt, sondern nur Kurden. Dennoch war es eine riesen Tragödie.



@MazlumDogan
Wenn die DTP der demokratische Arm der PKK sein sollte, so sollte man das ausnutzen und endlich einen Frieden herbeirufen. Die CHP und MHP (Republikaner und Nationalisten) waren Aufgang an dagegen. Wir hatten Hoffnungen die letzten Monate. Wir dachte endlich Frieden, doch haben wir gestern gemerkt, dass die Türkei die selben Fehler macht wie immer. Die vorgänger Parteien wurden auch geschlossen. Politiker wie Leyla Zana haben 10-Jahre Haft bekommen.

-Nein mein Freund. Nicht nur CHP und MHP, sondern auch PKK und DTP waren dagegen. Du kannst nicht erwarten, das jeder Schritt von der anderen Seite kommt. Die Türkei hat sich sehr bemüht, doch DTP hat diese Bemühungen missbraucht und ausgenutzt.
Und Leyla Zana ist damals am ersten Tag im Parlament, wo sie ihren Eid ablegen sollte, zufälligerweise mit einer Kopfspange mit den Farben der PKK, aufgetaucht. Diese Provokationen waren nicht gerade hilfreich, um den Frieden beizutragen.



@MazlumDogan
Wie wird es nun in der Türkei weitergehen deiner Meinung nach?

-Das Einwirken der internen fremden Großmächte muss minimiert und bekämpft werden. Nur so kommt man weiter.
Die Schließung von DTP wird keine gravierenden Auswirkungen haben. Das ist nichts, was die Türkei im Vergleich zu früheren Krisen bewältigt hat.
Wenn kurdische Politiker schon sagen, das die DTP zu weit gegangen ist, dann hat das schon was zu bedeuten. Wenn DTP wirklich für Frieden wäre, dann würden sie nicht bei jeder Parteiversammlung Öcalan und PKK Fahnen schwingen. Das ist paradox.

melden
   

Kurdische Politik in der Türkei

12.12.2009 um 14:27

@MazlumDogan
Ich stimm dir bei vielen zu ausser bei

Achso ja, das sehr fehlerhafte Dorfschützen System der Türkei. Da druch kam doch auch das Massaker von Mardin zustande, wo 45 Menschen ums leben gekommen sind.
Ich komme von der Grenze zu Syrien und Irak, Abdullah Öcalan ist in mein Nachbardorf geboren, aufgewachsen. Ich habe noch nie erlebt das Guerillas in unser Dorf gesehen. Beim nachfragen, sagten viele das es sowas nicht gibt und das auch bei Nachbardörfern.
Aber was wir gesehen haben. z.B. Nachts fliegen Militär Jets ganz niedrig über unsere Dörfer, wir denken die Erde bebt. Wir dachten Raketen schlagen ein. Oder das Militär ist immer Repräsentant.

Meine Familie ist auch sehr groß der meiste Teil meiner Fam musste weg gehen weil PKK Soldaten im dorf kamen um Leute zu Rekrutieren. Aber auch die Türkischen Soldaten wolten Leute aus dem orf holen und wer einen der beiden geholfen hätte wäre von der anderen Partei getötet worden. Deshalb flog ein groß Teil meiner Fam nach Istanbul. Zumindest hat das mal meine Mutter mir so erzählt, ich bin halb deutscher und halb kurde und bin in Deutschland geboren. ;)

melden
   

Kurdische Politik in der Türkei

12.12.2009 um 14:44

@liberty
Die türkische Regierung hat sich wirklich ein wenig gebessert, aber nur weil sie einen kurdischen Sender eingeführt haben heißt es nicht, dass das sogenannte "Kurdenproblem" gelöst ist. Ich kann völlig nachvollziehen, warum die DTP diesen Sender nicht willkommen geheißen hat, denn:

1. TRT6 wird nicht direkt vom Staat, sondern von irgendeinem Unternehmen finanziell unterstützt. Durch die Gesetze in der Türkei gibt es keine Absicherung für den Sender (siehe Artikel 301 usw.), sodass bei einer kleinen Anzeige der Sender wieder geschlossen werden kann. -.-

2. Die Inhalte, die dort ausgestrahlt werden, werden aber dennoch vom Staat gesteuert, das heißt, dass die Leute (vor allen Dingen Kurden, die den Sender hauptsächlich verfolgen werden) manipuliert werden. Nun wird also Manipulation und Propaganda nicht nur auf türkischer Sprache, sondern auch auf kurdischer Sprache durchgeführt. Soll die DTP das noch unterstützen oder wie stellst du dir das vor??


-Nein die türkische Regierung hat mehr getan, als einen kurdischen Sender rauszubringen. Namen die auf kurdisch sind, mit ihrer Schreibweise, sind jetzt auch erlaubt. In den Osten wurde in den letzten Jahren sehr viel Geld investiert. Für Bildung und Städte und Strassenbau. Sonst würde diese Regierung niemals solche Rekordstimmen von Kurden erhalten können.
Ob das kurdische TRT von privat finanziert wird oder nicht, kann doch egal sein. Das ist doch kein Grund, um gegen diesen Sender zu sein. Und wenn es staatlich gesteuert wird, kann es doch nicht geschlossen werden. Wie soll das denn gehen? Du steuerst was und dabei machst du einen Fehler und bestrafst dich selber und schliesst deinen eigenen Sender?
Ob vom Staat gesteuert oder nicht. Kurden die kein türlisch können haben jetzt die Möglichkeit, auch in die andere Seite des Spiegels zu schauen. Ist das schlimm?

melden
nurunalanur
ehemaliges Mitglied


   

Kurdische Politik in der Türkei

12.12.2009 um 14:59

@MazlumDogan
@free-mystery
@EdwardNewgate
@liberty
@Can

ich muss @kastimo mit seinen ausführungen bezüglich "Ergenekon" (diesen Schweinen) recht geben, das spiel wird schon seit Jahren versucht zu Ende zu bringen, nähmlich Kurden und Türken endgültig auf ein ander zu hetzen. Allah sei dank, haben sie es nicht geschafft und werden es auch inschallah nicht schaffen.

Es gibt viel zu dem Thema Ergenekom zu sagen, mir wird dabei sehr über und schwindlig, wenn ich sehe, was diese Schweine alles so anstellen, und welches Ziel verfolgen.

GANZ wichtig ist, dass wir Türkene und Kurden uns niemals auf das Spiel mit Ergenekon einlassen dürfen, statt dessen müssen wir nun enger zusammen rücken als niemals zuvor.

Diese ergenekon ist leider wie ein Virus in allen Teilen des Staates gedrungen, so auch in die Justiz, und versucht die eine Seite, durch Unterdrückung, in diesem Fal die Kurden, gegen die Türken aufzuhetzen und umgekehrt. Gleichzeitig areiten sie mit PKK und anderen zusammen. Auf beiden Seiten haben diese Ergenekon viele Männer, die eine Teilung des Landes erzielen wollen. Beispielseise gibt es sowohl Türken als auch Kurden die öffentlich eine Feindschaft und eine Abspaltung propagieren. (Tam Kahbeler!)

Ich habe eine Bitte alle beteiligten: bitte lasst es nicht zu ein Spielball dieser Verfluchten Organisation zu sein, wir sind alle Geschwister!

liebe grüße

melden
   

Kurdische Politik in der Türkei

12.12.2009 um 15:10

free-mystery schrieb:
Und wenn es staatlich gesteuert wird, kann es doch nicht geschlossen werden. Wie soll das denn gehen? Du steuerst was und dabei machst du einen Fehler und bestrafst dich selber und schliesst deinen eigenen Sender?

Hahaha.. genau das ist ja das triviale.. Es ist unsinnig, aber dennoch verhält sich der türkische Staat genau auf diese Weise, auch wenn es unglaublich scheint.
Der türkische Staat erlaubt etwas nur solange es der Staat braucht.. Zum Beispiel auch die kurdische Sprache, Erdogan und TRT6 düfen die kurdische Sprache verwenden, doch wenn Ahmet Türk seine Rede auf kurdisch hält wird er angeprangert.......


Ob vom Staat gesteuert oder nicht. Kurden die kein türlisch können haben jetzt die Möglichkeit, auch in die andere Seite des Spiegels zu schauen. Ist das schlimm?

Nein es ist überhaupt nicht schlimm, dass es einen kurdischen Sender gibt. Von mir aus soll der Sender auch vom Staat gesteuert werden, aber um auf die andere Seite des Spiegels schauen zu dürfen brauchen die Kurden auch alternative kurdische Sender, die eben dann nicht vom Staat gesteuert werden. Die Kurden sollen sich selber aussuchen können, welche Sender sie verfolgen und glauben wollen. Ist das SCHLIMM?????

melden
   

Kurdische Politik in der Türkei

12.12.2009 um 15:33

@liberty
Hahaha.. genau das ist ja das triviale.. Es ist unsinnig, aber dennoch verhält sich der türkische Staat genau auf diese Weise, auch wenn es unglaublich scheint.
Der türkische Staat erlaubt etwas nur solange es der Staat braucht.. Zum Beispiel auch die kurdische Sprache, Erdogan und TRT6 düfen die kurdische Sprache verwenden, doch wenn Ahmet Türk seine Rede auf kurdisch hält wird er angeprangert.......

Ob TRT6 wirklich von privat finanziert wird weis ich nicht. Das behauptest du. Aber nehmen wir an, es sei so. Aber wenn der Staat es steuert, ist eine Schließung des Senders wegen eines Verstosses unmöglich. Doch auflösen kann man jeden TRT Sender, dazu ist der Staat berechtigt. Aber ich sehe kein Grund um darüber zu diskutieren.

Und wann bitteschön wurde Ahmet Türk geprangert, weil er eine Rede auf kurdisch gehalten hat? Er und seine Partei haben massiv gegen die Gesetze verstossen und für die PKK propagiert. Deswegen der Verbot.


Nein es ist überhaupt nicht schlimm, dass es einen kurdischen Sender gibt. Von mir aus soll der Sender auch vom Staat gesteuert werden, aber um auf die andere Seite des Spiegels schauen zu dürfen brauchen die Kurden auch alternative kurdische Sender, die eben dann nicht vom Staat gesteuert werden. Die Kurden sollen sich selber aussuchen können, welche Sender sie verfolgen und glauben wollen. Ist das SCHLIMM?????

Die andere Seite des Spiegels sehen diese Menschen doch tagtäglich in deren Umgebung. Wie du es auch wissen wirst, ist kurdisches Privatfernsehen ein Thema. Die Regierung hat das ins Laufen gebracht. Es ist eine Frage der Zeit, das es auch kurdische Privatsender gibt. Und solange dort nicht für die PKK propagiert wird, wird auch kein Sender geschlossen.
Es wäre eine Bereicherung, wenn es bald kurdische private TV-Sender gibt.

melden
   

Kurdische Politik in der Türkei

12.12.2009 um 16:14



free-mystery schrieb:
Und wann bitteschön wurde Ahmet Türk geprangert, weil er eine Rede auf kurdisch gehalten hat? Er und seine Partei haben massiv gegen die Gesetze verstossen und für die PKK propagiert. Deswegen der Verbot.

Hier ist das Video zu seiner Rede:

Seine Rede wurde ab dem Zeitpunkt, wo er angefangen hat kurdisch zu reden, nicht mehr ausgestrahlt, die Moderatorin bestätigt dies und betont nochmal, dass die kurdische Sprache nicht im Parlament gesprochen werden darf.
Kurdisch ist seine Muttersprache, in seiner Partei verteidigt er seine kurdische Kultur, warum sollte er seine Rede nicht auf kurdisch halten? Nennst du das einen Verbotsverstoß?? Soll die Partei deshalb geschlossen werden bzw. wurde sie deshalb nun geschlossen?
Wo hat die Partei denn gegen die Gesetze verstoßen und wann und wie haben sei für die PKK propagiert?

free-mystery schrieb:
Die andere Seite des Spiegels sehen diese Menschen doch tagtäglich in deren Umgebung. Wie du es auch wissen wirst, ist kurdisches Privatfernsehen ein Thema. Die Regierung hat das ins Laufen gebracht. Es ist eine Frage der Zeit, das es auch kurdische Privatsender gibt. Und solange dort nicht für die PKK propagiert wird, wird auch kein Sender geschlossen.

Es ist für die türkische Regierung schon Propaganda für die PKK, wenn man statt nur "Öcalan" ihn mit Anrede benennt, also "HERR Öcalan" sagt.. von daher ist es naheliegend, dass Sender genau wie die kurdischen Parteien (wie HADEP, DEHAP usw..) immer wieder geschlossen werden... -.-


Es wäre eine Bereicherung, wenn es bald kurdische private TV-Sender gibt.

Da stimm ich dir voll und ganz zu ;)

melden
MazlumDogan
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Kurdische Politik in der Türkei

12.12.2009 um 16:59



Hier mal eine schöne Dokumentation über die DTP. Das ist 1 von 3 Videos.

melden
   

Kurdische Politik in der Türkei

12.12.2009 um 16:59

@liberty
Seine Rede wurde ab dem Zeitpunkt, wo er angefangen hat kurdisch zu reden, nicht mehr ausgestrahlt, die Moderatorin bestätigt dies und betont nochmal, dass die kurdische Sprache nicht im Parlament gesprochen werden darf.
Kurdisch ist seine Muttersprache, in seiner Partei verteidigt er seine kurdische Kultur, warum sollte er seine Rede nicht auf kurdisch halten? Nennst du das einen Verbotsverstoß?? Soll die Partei deshalb geschlossen werden bzw. wurde sie deshalb nun geschlossen?
Wo hat die Partei denn gegen die Gesetze verstoßen und wann und wie haben sei für die PKK propagiert?

Die offizielle Sprache ist in der Türkei immernoch türkisch. Er brauchte nicht im Parlament kurdisch zu reden, wo ihn die Mehrheit der Parlamentarier ehe nicht verstehen können. Wenn er in einer Parteiversammlung der DTP oder sonst wo, was privat organisiert wird, auf kurdisch redet, dann hat kein Mensch was dagegen. Und das ist zigmal passiert. Doch im Parlament sollte man schon die offizielle Landessprache nutzen. Warum ist das so schwer, sich an diese einfachsten Gesetzte und Vorschriften zu halten?

Im US Parlament redet ein Latino auch nicht auf spanisch oder?

Oder Cem Özdemir redet auch nicht im deutschen Parlament auf türkisch.

In sämtlichen Parteiversammlungen wurden PKK-Fahnen aufgehangen und geschwungen. In den Reden hat man versucht, das kurdische Volk gegen den Staat zu hetzen. Die Kurden müssen mit der Regierung zufrieden sein, sonst hätte die Regierung nicht diese Rekordstimmen von ihnen erhalten. Und um diese gute Beziehung zu stören, haben DTP'ler immer wieder bei ihren Reden gehetzt. Sowas ist sehr gefährlich. Und sie haben oft von Teilung des Ostens geredet. Das sind ausreichende Gründe für ein Verbot.


@liberty
liberty schrieb:
Es ist für die türkische Regierung schon Propaganda für die PKK, wenn man statt nur "Öcalan" ihn mit Anrede benennt, also "HERR Öcalan" sagt.. von daher ist es naheliegend, dass Sender genau wie die kurdischen Parteien (wie HADEP, DEHAP usw..) immer wieder geschlossen werden... -.-

Da hast du Recht und da fängts schon an. Ein Mann der für den Tod von tausenden von Menschen verantwortlich ist, verdient es nicht mit Herr angesprochen zu werden.

Ist es denn schwer für die Parteien und Sender nicht für die PKK zu propagieren? Die sollen einfach ihre Arbeit machen und keine PKK Fahnen schwingen oder das kurdische Volk aufhetzen. Nur diese Sachen brauchen sie zu beachten.

melden
MazlumDogan
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Kurdische Politik in der Türkei

12.12.2009 um 17:53

free-mystery schrieb:
Ein Mann der für den Tod von tausenden von Menschen verantwortlich ist, verdient es nicht mit Herr angesprochen zu werden.

Was ist mit Atatürk?


Schön das Erdogan kurdisch sprechen darf wo und wann er will.


free-mystery schrieb:
Die Regierung hat das ins Laufen gebracht. Es ist eine Frage der Zeit, das es auch kurdische Privatsender gibt.

Die DTP hat über 2 Jahre dafür gekämpft und versucht das durch zu bringen.
Kurz vor der Wahl, schnippst die AKP einmal und da siehe ein kurdischer Sender.

Schauen wir mal auf das Programm:
http://www.trt.net.tr/TV/TvAkis.aspx?gunler=1&kanal=9&akistur=1&tdgun=0&control=-1

Schön die türkische Nationalhymne in einem kurdischen Sender. Sehr schön. -.-'

Und das der Sender Manipuliert wird, ist doch auch durch Rojîn aufmerksam geworden.

Egal, das ist nicht das Thema.

free-mystery schrieb:
-Hab leider ihren Geburtsregister nicht zur Hand. Aber Emine Erdogan stammt aus der Provinz Siirt. Sie ist definitiv keine Türkin.

Definitiv keine Türkin also kann sie Araberin sein? Perserin? vielleicht Syrisch?


free-mystery schrieb:
Nachrichten mit Videoübertragung

Poste mal dann ruhig hierhin. Bitte.

free-mystery schrieb:
Ich weis nicht, warum du das erwähnt hast. 1. hatte das garkeine politischen Gründe. 2. waren keine Türken beteiligt, sondern nur Kurden. Dennoch war es eine riesen Tragödie.

Wegen das hier von dir:

free-mystery schrieb:
Es gibt zahlreiche kurdische Großfamilien und Dörfer, die bewaffnet sind und die PKK nicht reinlassen.


Nein mein Freund. Nicht nur CHP und MHP, sondern auch PKK und DTP waren dagegen. Du kannst nicht erwarten, das jeder Schritt von der anderen Seite kommt. Die Türkei hat sich sehr bemüht, doch DTP hat diese Bemühungen missbraucht und ausgenutzt.
Und Leyla Zana ist damals am ersten Tag im Parlament, wo sie ihren Eid ablegen sollte, zufälligerweise mit einer Kopfspange mit den Farben der PKK, aufgetaucht. Diese Provokationen waren nicht gerade hilfreich, um den Frieden beizutragen.

Wenn eine türkische Frau, mit den Farben Rot-Weiß im Parlament sein sollte, ist sie dann auch ein Grauerwolf?
Grün-Rot-Gelb sind die Farben der Kurden. Die PKK benutzt sie, der Nord-Irak, die DTP und die Kurden. Einfach alle Kurden.
Achso, Herr Öcalan war also gegen den Frieden und hat deswegen 8 Gerillas in die Türkei geschickt und hat deshalb auch von sich aus einen Friedensvorschlag gemacht?
Die PKK hat auch einen Waffenstillstand angekündigt und den gehalten und das weil sie gegen den Frieden sind?
Deswegen bemüht sich die DTP ständig Lösungen zu finden?

free-mystery schrieb:
Die Schließung von DTP wird keine gravierenden Auswirkungen haben. Das ist nichts, was die Türkei im Vergleich zu früheren Krisen bewältigt hat.

Ja, genau. Der Plan liegt schon vor. Eine neue Partei, die BDP (Bagimsiz Demokrasi Partisi, Unabhängige Demokratische Partei).
Was hat die Türkei erreicht? Eigentlich garnichts, wieso?
-Neue Partei Gründen
-Die Kurden werden mehr die 'neue Partei' Wählen, weil sie sehen dass das das 3 Verbot einer Partei war
-Massendemonstrationen und Proteste innerhalb der Türkei
-Türkei schadet sich selber im Ausland duch das Verbot (siehe Link)
usw.

Die europäische Union stellt sich entschieden gegen das Urteil des Verfassungsgerichts in der Türkei, wonach die legale Kurdenpartei DTP verboten wurde. Der Türkei wird eine Mitgliedschaft in der EU durch dieses Urteil nur noch sehr geringe Chancen eingeräumt.

Begründet wird das Verbot der Kurdenpartei DTP mit einer nicht klaren Abgrenzung zur verbotenen Arbeiterpartei PKK. Außerdem wird ihr unterstellt, dass sie deren politische Interessen vertreten soll.

Ministerpräsidenten Erdogan strebte noch vor kurzem einen Dialog mit der DTP an, um den Kurden mehr Rechte ein zu gestehen. Es ist zu befürchten, dass die PKK einen erhöhten Zulauf durch Kurden erfährt und es zu einem Wiedererstarken der Arbeiterpartei kommt

http://www.shortnews.de/start.cfm?id=804183



melden

Seite 1 von 1541231151101 ... 154

87.849 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
Osterfeuer soll abgeschafft werden99 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden