Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Fragen zum Thema Judentum RSS

557 Beiträge, Schlüsselwörter: Islam, Judentum

zur Rubrik (Spiritualität)AntwortenBeobachten4 BilderSuchenInfos

Seite 26 von 28 1 ... 162425262728
   

Fragen zum Thema Judentum

26.07.2010 um 20:39



@bafrali55

ich habe eine frage an dich
@Schalom bei euch juden gibts ja auch nur einen gott und mann darf nur ihm dienen
wie steht ihr zur der islamischen Lehre ? Stimmt es , das die Juden Muhammed sav. nur nicht anerkannten als prophet weil er ethnisch kein jude war `?


Sorry für die späte Antwort, also das Mohammed kein Jude war spielte in keinster Weise eine Rolle, Jesus zum Beispiel war ja Jude und wurde als Messias dennoch nicht anerkannt.

Mohammed lehrte ja das die Thora verfälscht sei was natürlich als Hauptgrund dazuführte das Juden ihn nicht als Prophet Gottes akzeptierten.


@All

Das Selbstverständniss ein Volk zu sein trotz interner unterschiedlicher Strömungen findet sich in erster Linie in der Thora begründet, natürlich verstärkte dieses Verständiss sich auch aufgrund der Geschichte immer wieder. Christen und Muslime sehen es, so denke ich mir das, wohl als nicht besonders relevant und erforderlich an sich als ein Volk zu verstehen, die Bezeichnung eine Religionsgemeinschaft zu sein scheint den meisten von ihnen ja bereits zu genügen.

melden
   

Fragen zum Thema Judentum

26.07.2010 um 20:39

@Bafrali55

melden
   

Fragen zum Thema Judentum

26.07.2010 um 21:27

@Schalom


Schalom schrieb:
Christen und Muslime sehen es, so denke ich mir das, wohl als nicht besonders relevant und erforderlich an sich als ein Volk zu verstehen, die Bezeichnung eine Religionsgemeinschaft zu sein scheint den meisten von ihnen ja bereits zu genügen.

So kann man das nicht sehen, es gibt ein paar Millionen Juden aber ein paar Milliarden Christen und Moslems von unterschiedlichster Sprache und Kultur.

Da wird es schwierig sich als ein Volk zu verstehen.

Warum gibt es eigentlich im Verhältnis zu Christen und Moslems so wenige Juden ?
Immerhin gibt es sie schon am längsten.

melden
Tyon
Profil von Tyon
beschäftigt
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Fragen zum Thema Judentum

31.07.2010 um 05:35

Relativ simplen Grund: Juden missionieren nicht und ihnen beizutreten erfordert Einsatz.

melden
   

Fragen zum Thema Judentum

31.07.2010 um 09:07

charon77 schrieb:
Warum gibt es eigentlich im Verhältnis zu Christen und Moslems so wenige Juden ?

Weil die Juden seit sie von den Römern aus ihrem Land vertrieben wurden bis zur Gründung des Staates Israel NIE ein Volk des SCHWERTES waren, ganz im Gegensatz zu Christen und Moslems.

Gruß greenkeeper

melden
   

Fragen zum Thema Judentum

31.07.2010 um 20:36

@greenkeeper

greenkeeper schrieb:

Weil die Juden seit sie von den Römern aus ihrem Land vertrieben wurden bis zur Gründung des Staates Israel NIE ein Volk des SCHWERTES waren, ganz im Gegensatz zu Christen und Moslems.

Könnte man so sehen.
Allerdings stellt sich die Frage nach dem "Volk" des Schwertes kaum, denn nach dem sie vertrieben wurden, waren sie alles andere als ein zusammenhängendes Volk.

Ein Volk des Schwertes waren sie bis die Römer kamen.
Sicher weißt Du, daß sie schon damals das ganze Land erobert hatten.

Natürlich könnte man, wenn man religiös wäre, einwenden, daß sie dies aufgrund einer höheren Führung getan haben.
In dem Fall müßte aber auch erwähnt werden, daß die Vertreibung der Juden aus Israel ebenfalls von Jesus vorausgesagt wurde.

Soviel ist sicher, dieses Thema bietet jede Menge Diskussionsstoff ;)

melden
   

Fragen zum Thema Judentum

31.07.2010 um 21:27

@charon77

Ich weiß zumindest von zwei großen Aufständen der Juden gegen die Römer. Wurden allerdings beide blutig niedergeschlagen. Der letzte so um 132 endete mit der Vertreibung der Juden aus ihrem Land.

Bis dahin waren die Juden ein wehrhaftes Volk gegenüber den römischen Besatzern. Allerdings hatten sie nie ein Chance gegen die römische Militärmaschinerie auf offenem Feld und schon gar nicht gegenüber deren überlegener Belagerungstechnik.

Ihnen fehlte meiner Meinung nach die Einigkeit (judäische Volksfront gegen Volksfront von Judäa, wenn du weißt was ich meine :) ) und natürlich ein geeignetes Rückzugsgebiet wie z.B. die germanischen Wälder.

Deshalb sind die meisten Krieger auch im Kampf geblieben, retten konnten sich nur die "Denker" die daraus dann wahrscheinlich gelernt hatten dass Gewalt nicht unbedingt immer weiterhilft. Da gibt es bessere Methoden.

Aber du hast vollkommen recht ein sehr interessantes Thema.

Gruß greenkeeper

melden
   

Fragen zum Thema Judentum

31.07.2010 um 22:42

@charon77

Entschuldige die späte Antwort deine Frage ging bei mir irgendwie unter.

charon77 schrieb:
So kann man das nicht sehen, es gibt ein paar Millionen Juden aber ein paar Milliarden Christen und Moslems von unterschiedlichster Sprache und Kultur.

charon77 schrieb:
Da wird es schwierig sich als ein Volk zu verstehen.


Unterschiedliche Sprachen und kulturelle Abweichungen gibt es auch im Judentum das Selbstverständniss denoch ein Volk zu sein ist uns aber nunmal heilig. ;)


charon77 schrieb:
Warum gibt es eigentlich im Verhältnis zu Christen und Moslems so wenige Juden ?
Immerhin gibt es sie schon am längsten.


Wie oben ja schon gesagt wurde ist uns die Missionierung ein Fremdwort da es nicht als notwendig erachtet wird das alle Menschen Juden sein müssen um ins Paradies zu gelangen.

Und dann gab es da natürlich Kriege sowie zahlreiche Ermordungen die unsere Zahl immer stehts gering hielten.

melden
   

Fragen zum Thema Judentum

02.08.2010 um 15:19

@Fidaii

Fidaii schrieb:
Bitte, glaub nicht an diese Genanalysen, die sind nicht authentisch.

Nicht alle Genanalysen prüfen die gleichen Sachen, also verteufle nicht alle, wenn du eine gefunden hast, die fehlerhaft ist. Die Überprüfung des Y-Chromosoms erscheint mir als eine gute Analyse, da sie von jedem Vater an seinen Sohn weitergegeben wird.

Durch solche Genanalysen hat man auch herausgefunden, dass aus Europa stammende Juden stärker mit einander und mit Menschen aus dem Nahen Osten verwandt sind, als mit Europäern.

melden
   

Fragen zum Thema Judentum

05.08.2010 um 18:26

@greenkeeper


greenkeeper schrieb:
Ich weiß zumindest von zwei großen Aufständen der Juden gegen die Römer. Wurden allerdings beide blutig niedergeschlagen. Der letzte so um 132 endete mit der Vertreibung der Juden aus ihrem Land.

Bis dahin waren die Juden ein wehrhaftes Volk gegenüber den römischen Besatzern. Allerdings hatten sie nie ein Chance gegen die römische Militärmaschinerie auf offenem Feld und schon gar nicht gegenüber deren überlegener Belagerungstechnik.

Ihnen fehlte meiner Meinung nach die Einigkeit (judäische Volksfront gegen Volksfront von Judäa, wenn du weißt was ich meine ) und natürlich ein geeignetes Rückzugsgebiet wie z.B. die germanischen Wälder.

Deshalb sind die meisten Krieger auch im Kampf geblieben, retten konnten sich nur die "Denker" die daraus dann wahrscheinlich gelernt hatten dass Gewalt nicht unbedingt immer weiterhilft. Da gibt es bessere Methoden.

Aber du hast vollkommen recht ein sehr interessantes Thema.

So viel ich weiß, haben die Römer sie aber anders gesehen als Du es darstellst.
Aber lassen wir das, wie schnell wird an sonst als Antisemit abgestempelt.

melden
   

Fragen zum Thema Judentum

05.08.2010 um 18:37

@Schalom


Schalom schrieb:

Unterschiedliche Sprachen und kulturelle Abweichungen gibt es auch im Judentum das Selbstverständniss denoch ein Volk zu sein ist uns aber nunmal heilig.

Das hängt vermutlich damit zusammen, dass ihr euch immer noch als das auserwählte Volk Gottes betrachtet ;)


Schalom schrieb:
Wie oben ja schon gesagt wurde ist uns die Missionierung ein Fremdwort da es nicht als notwendig erachtet wird das alle Menschen Juden sein müssen um ins Paradies zu gelangen.


Ich hoffe Du meinst damit nicht, daß sowieso nur Juden in das Paradies kommen können ?
Da die anderen, wenn sie keine Juden sind, auch nicht zum auserwählten Volk Gottes gehören und demnach nichts im Paradies verloren hätten.

Ich will nicht unken, ich habe eben so etwas in der Art das eine oder andere Mal schon gehört.

Schalom schrieb:
Und dann gab es da natürlich Kriege sowie zahlreiche Ermordungen die unsere Zahl immer stehts gering hielten.


Was Kriege und Ermordungen betrifft, ist wohl kein Volk zu kurz gekommen.
Aber da es das Judentum eben schon viel länger gibt, erweckt es den Eindruck, daß sie mehr an Kriegen erleben mußten als andere.
Das heißt, im Grunde stimmt das ja auch aber in erster Linie doch deshalb weil andere frühere Völker und Religionsgemeinschaften ihre Konflikte ganz einfach nicht überlebt haben.

Die Juden als Überlebenskünstler ?

melden
   

Fragen zum Thema Judentum

06.08.2010 um 00:44

@charon77

charon77 schrieb:
Das hängt vermutlich damit zusammen, dass ihr euch immer noch als das auserwählte Volk Gottes betrachtet

In der Tat auch wenn uns das 7/8 der Welt heute abstreiten will das wir das nicht mehr sind. ;)


charon77 schrieb:
Ich hoffe Du meinst damit nicht, daß sowieso nur Juden in das Paradies kommen können ?
Da die anderen, wenn sie keine Juden sind, auch nicht zum auserwählten Volk Gottes gehören und demnach nichts im Paradies verloren hätten.

Ich will nicht unken, ich habe eben so etwas in der Art das eine oder andere Mal schon gehört.

Dann bist du einer Fehlinformation unterlaufen denn genau das glauben wir eben nicht, sondern im Gegenteil, es wird gelehrt das wirklich jeder Mensch auf der Erde der gute Taten vollbringt ins Paradies gelangen kann und wird dann auch Anteil an der kommenden Welt besitzen.

Das Judentum verfolgt da also sogar die toleranteste Lehre von allen drei abrahamistischen Religionen.


charon77 schrieb:
Was Kriege und Ermordungen betrifft, ist wohl kein Volk zu kurz gekommen.
Aber da es das Judentum eben schon viel länger gibt, erweckt es den Eindruck, daß sie mehr an Kriegen erleben mußten als andere.
Das heißt, im Grunde stimmt das ja auch aber in erster Linie doch deshalb weil andere frühere Völker und Religionsgemeinschaften ihre Konflikte ganz einfach nicht überlebt haben.

Die Juden als Überlebenskünstler ?

Sicherlich können auch zahlreiche andere Völker da nicht von ausgenommen werden aber bitte bedenke dabei auch dass das jüdische Volk schon seit anbeginn seiner Existenz verfolgt und gehasst wird.

Informiere dich mal konkret über jüdische Geschichte, das ist sozusagen fast nur ein einziger jahrtausende alter Leidensweg gewesen den man durchqueren musste, man könnte meinen das es fast schon an ein Wunder grenzt das es jüdisches Leben überhaupt noch so auf der Welt verteilt gibt.

Überlebenskünstler? Könnte man schon fast so ausdrücken. ^^

melden
Thermometer
versteckt


   

Fragen zum Thema Judentum

06.08.2010 um 01:14

Schalom schrieb:
In der Tat auch wenn uns das 7/8 der Welt heute abstreiten will das wir das nicht mehr sind.

Wobei man vielen bei "Auserwähltsein" ihre Zweifel nicht absprechen kann^^
Andererseits wird auch behauptet dass den Juden, eben WEIL sie "auserwählt" sind
besonder Pflichten und Probleme auferlegt^^
(Den Beleg schenke ich mir heute einfach :D der ist egentlich bekannt und auffindbar mir ner Minimalmotivation)

Schalom schrieb:
Das Judentum verfolgt da also sogar die toleranteste Lehre von allen drei abrahamistischen Religionen.
Obwohl ich dir da halbwegs zustimmen kann..
muss ich auch einwenden dass diese "noachidischen Gebote" ungefähr ebenso Anklang finden wie die angebliche Freidfertigkeit der "LEhre Jesu" welche zu so seltsamen Auswüchsen führt wie wir sie heute kennen oO
Auch hier schafft der Mensch sich Ideale die er nicht im mindesten einhalten konnte!

Zum letzetne Teil muss ich dir zustimmen:
Das "Volk der Juden" ist in der Tat eine der längsten geschichten die der Mensch kennt!
Andere Völer sin immer irgendwo untergegangen!
Ob das antike Ägypten, die Römer, Germanen, das osmanische Reich, etc

Die Juden sind und bleiben ein geschichtliches Phänomen der Geschichte der Menschheit!

melden
   

Fragen zum Thema Judentum

06.08.2010 um 01:33

@Thermometer

Thermometer schrieb:
Wobei man vielen bei "Auserwähltsein" ihre Zweifel nicht absprechen kann^^

Meinst du damit jetzt aus theologischer Sichtweise?

Nun darüber konnte man sich auch nach jahrhunderte langen Disputen nicht einigen und das wird wohl auch die nächsten Jahrhunderte so bleiben. ^^

Glauben und glauben lassen ist da wohl das beste Mittel.


Andererseits wird auch behauptet dass den Juden, eben WEIL sie "auserwählt" sind
besonder Pflichten und Probleme auferlegt^^
(Den Beleg schenke ich mir heute einfach der ist egentlich bekannt und auffindbar mir ner Minimalmotivation)

Korrekt, wobei auserwählt sein neben 613 Mitzwot (Gebote) die es zu erfüllen gilt (eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit aber allein der Versuch dem nahe zu kommen zählt ;)) auch nicht heisst das man dadurch einen besonderen, sprich, besseren Status hat als all die anderen Menschen wenn diese erstmal erfüllt werden, man ist nach eigenem Selbstverständniss nach wie vor nichts besseres und nichts schlechteres, man trägt eigentlich nur die "Bürde" zahlreicher Gebote die erfüllt werden wollen mit sich rum.


Thermometer schrieb:
Obwohl ich dir da halbwegs zustimmen kann..
muss ich auch einwenden dass diese "noachidischen Gebote" ungefähr ebenso Anklang finden wie die angebliche Freidfertigkeit der "LEhre Jesu" welche zu so seltsamen Auswüchsen führt wie wir sie heute kennen oO
Auch hier schafft der Mensch sich Ideale die er nicht im mindesten einhalten konnte!

Nur der Unterschied liegt eben darin das die ofiizielle Lehre aller christlichen Kirchen lautet das nur derjenige ins Reich Gottes eintreten wird der auch den Glauben an eben jenen Jesus von Nazareth annimmt, gute Taten helfen da allein scheinbar auch nicht weiter. Wurde mir zumindest schon so oder in ähnlicherweise von zahlreichen gläubigen Christen erklärt. ^^

melden
Tyon
Profil von Tyon
beschäftigt
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Fragen zum Thema Judentum

06.08.2010 um 01:39

@Schalom
Schalom schrieb:
Dann bist du einer Fehlinformation unterlaufen denn genau das glauben wir eben nicht, sondern im Gegenteil, es wird gelehrt das wirklich jeder Mensch auf der Erde der gute Taten vollbringt ins Paradies gelangen kann und wird dann auch Anteil an der kommenden Welt besitzen.

Dazu möchte ich aber hinzufügen das es im Judentum kein "Paradies, keinen "Himmel", keine "Hölle" oder so gibt wie in vielen anderen Religionen z.B. Christentum oder Islam.

Nicht das die Menschen die das nicht wissen unter "Paradies" etwas vollkommen anderes verstehen. ;)

melden
   

Fragen zum Thema Judentum

06.08.2010 um 01:56

@Tyon

Da hast du mich Missverstanden, (zugegeben auch von mir missverständlich formuliert) mit Paradies und der kommenden Welt meinte ich keine zwei voneinander getrennten "Bereiche" sondern das Paradies IST die kommende Welt. Der gerecht lebende Mensch tritt in das Paradies ein und erhält somit seinen Anteil an einer Welt des ewigen Friedens und der Gerechtigkeit.

Wobei ich jedoch hinzufügen muss das in der jüdischen Lehre sehr wohl auch eine jenseitige Welt existiert.

Ansonsten hast du mit dem Restlichen recht, es existiert weder Hölle noch ein personifiziertes Böses. (Stichwort Satan ect. alles später entstandende Interpretationen)

melden
Tyon
Profil von Tyon
beschäftigt
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Fragen zum Thema Judentum

06.08.2010 um 20:55

@Schalom
Schalom schrieb:
Wobei ich jedoch hinzufügen muss das in der jüdischen Lehre sehr wohl auch eine jenseitige Welt existiert.

Das habe ich nicht abgesprochen aber es ist doch so das es keine allgemeingültige Erklärung dazu gibt was da kommen mag. Es hat doch viel mehr damit zu tun das man wirklich mehr oder weniger daran glauben kann was man denn möchte.

Ich kenne zum Beispiel eine Jüdin und sie glaubt daran das die Seelen nach dem Tod nur zu ihrer Quelle zurückkehren. Und auf dem Weg dahin erlebt man quasi sein Leben noch einmal und dies empfindet man eben als "Hölle" oder "Himmel".
Aber ihre Eltern glauben zum Beispiel wieder was ganz anderes nach dem Leben.


Ich hoffe du verstehst mich richtig.

melden
   

Fragen zum Thema Judentum

07.08.2010 um 09:48

Ja ich weiss was du meinst, die Jenseitsvorstellung ist halt beliebig interpretierbar, viele richten sich nach Stellen aus dem Tanach die darauf Hinweisen und machen sich dann ihr eigenes Bild aber wirklich essentiell ist es auch nicht da man den Blick auf das Leben im Hier und Jetzt richten sollte, den der Tod kommt noch früh genug. ;)

melden
   

Fragen zum Thema Judentum

07.08.2010 um 09:48

@Tyon

melden
Tyon
Profil von Tyon
beschäftigt
dabei seit 2009

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Fragen zum Thema Judentum

07.08.2010 um 14:34

Ah gut ich hatte schon Sorge das ich mich komisch ausgedrückt hab. ;)



melden

Seite 26 von 28 1 ... 162425262728

88.794 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
Gedankenübertragung67 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden