Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

UFO Kontakt vom Planeten Iarga RSS

61 Beiträge, Schlüsselwörter: Iarga, Ufo-kontakt

zur Rubrik (Ufologie)AntwortenBeobachtenSuchenInfos

Seite 1 von 3123
icecube-bongo99
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 18:02



Einleitung

Dies ist eine wahre Geschichte eines UFO-Kontaktes von einem Planeten namens Iarga und dessen außerirdischen Astronauten, welche die Erde besuchten. Sie sagen ihre Sonne ist etwas mehr als 10 Lichtjahre von uns entfernt, so wie wir die Entfernung messen, und sie beobachten uns schon seit einiger Zeit.
Diese Geschichte wurde ursprünglich in Holländisch durch Ankh-Hermes von Deventer 1969 in Holland veröffentlicht und erreichte in 11 Auflagen über 40,000 Stück.
Bis jetzt wurde sie immer als Sciencefiction veröffentlicht, weil der Autor der Ansicht war, dass sich diese Geschichte nicht als Tatsache verkaufen ließe. Dennoch ist es eine wahre Darstellung echter Ereignisse und wir veröffentlichen sie als solche hier zum ersten Mal zusammen mit sehr ausführlichen, nachfolgenden Angaben weil der Kontakt bis zur jetzigen Zeit anhält.
Wir haben diesen Fall in den letzten 4 Jahren sehr ausführlich untersucht und schlussfolgern, dass die Fakten die Geschichte unterstützen und beweisen. Der Zeuge ist ein gut ausgebildeter und redegewandter Diplomingenieur des Maschinenbaus und gleichermaßen ein Architekturkünstler, eine seltene Kombination, die genau für diesen Kontakt zu passen scheint, als wollten die außerirdischen Besucher, dass ihre Information möglicht genau verstanden werden.
Der Zeuge ist auch in Europa als multinationaler Industrieller bekannt, wessen wirklicher Name sofort erkannt würde. Er besitzt verschiedene Firmen, welche internationale Geschäfte abwickeln. Um seine wahre Identität zu verbergen und sein Privatleben zu schützen verwenden wir ein Pseudonym, dass ihm die Außerirdischen selbst gaben. Sie nannten ihn „Stef van den Earde“ (Stef von der Erde) von welchen Stefan Denaerde abgeleitet wurde.
Als ich ihn das Erste mal sah, überraschte mich seine Größe. Er ist ein großer Mann, 1,9m groß mit einem ungefähren Gewicht von ungefähr 100kg. Er ist konservativ in teuren Anzug gekleidet. Er ist sanftmütig und selbstkritisch und spricht in wohl gewählten Worten. Er sagt was er meint und meint was er sagt.
In Diskussionen schweift er nicht in langen Ausführungen ab und gibt nur wenige Informationen von ihm selbst preis. Seine Antworten sind deutlich, direkt und ehrlich und er schaut einem direkt in die Augen, wenn man mit ihm spricht. Er ist nicht bekannt, erfundene Geschichten zu erzählen, sondern er ist ein Beispiel von Wahrhaftigkeit und Integrität.
Er lebt in einer vornehmen, ruhigen Nachbarschaft in eine gehobenen Vorort von Den Hague. Sein Heim scheint einen Wert von etwa 150.000 bis etwa 200.000 Euro zu haben, liegt an einer wunderschönen, dreispurigen Straße und ist gut gepflegt, sowie von einer schönen Landschaft umgeben. Gegenüber der Straße liegt eine Parkanlage. Die Nachbarschaft schaut blitzblank aus.
Der Mann war kein UFO-Fanatiker und hatte keine Sammlungen von UFO-Büchern oder Journalen. Er spricht über dieses Erlebnis weder privat noch öffentlich. Er schreibt keine Artikel und gibt keine Interviews. Vor seinem eigenen Kontakt glaubte er nicht an das Phänomen und unternahm keine Anstrengungen mehr darüber zu erfahren. Er glaubt immer noch nicht an UFOs als solche. Sein Erlebnis war echt UND WAR IDENTIFIZIERT. Während des längeren Verlaufes der Kontaktdiskussionen lernte er eine Menge über unsere wirkliche Vergangenheit, wo wir waren und wo wir uns hinbewegen und wie wir in dieses riesige Universum hineinpassen. Er fand, dass unsere geschriebene Geschichte nicht sehr genau ist, weil ständige Änderungen durch verschiede Regime erfolgen. Ihm wurden zukünftige Ereignisse gezeigt, die auf uns warten, wenn wir uns nicht ändern und weiters wurde ihm klargemacht, wie unwahrscheinlich es ist unseren eingeschlagenen Weg in absehbarer Zeit zu revidieren. Er ist traurig und enttäuscht vom Mangel an unserem echten Fortschritt und er hat das Gefühl, dass die Enthüllung dieser Information eine nutzlose und ineffiziente Last für die selbst zerstörerische Menschheit ist. Er kann sich nicht vorstellen, dass wir uns bald ändern werden !
Das erste Buch „Buitenaardse Beschaving“ wurde in Holländische gedruckt und ist eine Darstellung der Kontakterfahrung bis zum Abflug des Raumschiffes am folgenden Tag.
Der Kontakt hält immer noch an und eine beträchtliche Menge von technischen Informationen wurden zum Zeugen übertragen innerhalb den nächsten Monate und Jahre. Die Iargianer verglichen die Gesellschaft und ihre Philosphie mit unserer und beschrieben fortgeschrittene Technologie, den Platz der Menschheit im gesamten Universum und was in der näheren Zukunft alles auf uns zukommen wird.
Die Übertragungen hielten an und wandelten sich schließlich in eine Art technische Übertragung mit Hilfe eines Gerätes, wie es auch an Board des Raumschiffes verwendet wurde, dass direkt in den Verstand des Zeugen sendete. Ähnlich wie es geschah während seines Besuches an Board des Raumschiffes im Oostscheld, jedoch dass die Bilder direkt in den Verstand übertragen wurden, ohne die Verwendung eines Bildschirms.
Was dem Zeugen allerdings unbekannt ist und ihn überraschen wird, wenn er dieses Buch liest ist folgende Tatsache: Kommunikationsexperten der NATO, die an einem Verteidigungssystem arbeiten haben ein fremdartiges Radiofrequenzsignal in der Umgebung einer hochsicherheits Verteidigungsstellung der NATO in den Niederlanden aufgefangen und wurden sehr beunruhigt vom Sinn und Zweck dieser Übertragung. Es hatte eine unübliche Bandbreite und seltsame Eigenschaften. Es konnte nur in einem kleinen Bereich in Den Hague (Den Haag) lokalisiert werden, eben in der Nähe dieser empfindlichen Installation. Der NATO Geheimdienst glaubte, dass dies ein Versuch sei die Verteidigungsstellung und ihre Einrichtung zu stören und beförderten hoch entwickelte Messgeräte im Wert von mehren 100.000 Euro dorthin, um herauszufinden was dort vorging.
Es schien, dass dieses Signal mehrmals pro Woche immer um 16 Uhr begann und ungefähr für eine Stunde anhielt. Gleich nachdem meine Befragungen zeigten, dass der Zeuge mehrmals pro Woche regelmäßige Kontakte hatte kam diese Information ans Licht. Der Zeuge hatte die Angewohnheit um 15 Uhr vom Büro nach Hause zu kommen, las dann seine persönliche Post und entspannte sich in einem Wohnzimmer für eine Weile. Oft wenn er kontaktiert wurde begann die „telepatische“ Übertragung um 16 Uhr herum und dauerte eine Stunde oder länger. Dieser seltsame Zufall bekam außerordentliche Wichtigkeit als ich feststellen musste, dass die Suche nach dem stärksten Signal sie nur ein paar Blocks entfernt heranführte wenn der Mann seine Kontakte empfing.
Ich weiß nicht ob sie die Quelle der Übertragungen identifiziert hatten, ich weiß bis jetzt auch nicht, ob irgend eine andere Übertragung, die sie in dieser Zeit aufgefangen haben, einfach nur Zufall war. In beiden Fällen bin ich nicht sicher, ob ich informiert würde, weil Geheimdienstinformationen immer nur in eine Richtung gehen.
Weiters ist von Interesse, dass in diesem Fall dem Zeugen von den Iargianischen Besuchen selbst mitgeteilt wurde, dass ihre Gruppe 4 weitere Menschen in gleicher Art kontaktiert hat und ihnen die selben Informationen übermittelten. Sollte einer von ihnen in Druck gehen und bekannt werden, könnten die anderen den Versuch unternehmen ihn zu kontaktieren. Das wäre sicherlich ein kurioser Vergleich wenn einer dieser anderen auftauchen würde. Diese Kontakte werden immer noch fortgesetzt, finden jedoch seltener statt und haben eine unglaubliche Menge von Informationen an diese Menschen übermittelt.

Vorwort des Autors

Dieses Buch berichtet von einem Treffen mit der Mannschaft eines Raumschiffes aus einem entfernten Sonnensystem in unserer Milchstraße. Es sind so viele die behaupten, dass sie mit außerirdischen Lebensformen gesprochen haben, was oft zu seltsamen oder konfusen Geschichten führt, was ihre Glaubwürdigkeit auf Null herabsetzt.
Nach meiner eigenen Erfahrung glaube ich den Grund des Problems verstanden zu haben. Die Ehrlichkeit dieser Menschen ist über jeden Vorwurf erhaben aber ihre Fähigkeiten als Beobachter lassen zu wünschen übrig.
Diese Erfahrungen spielen sich in Bereichen zwischen unserer normalen, materiellen Methode der Kommunikation und der nicht materiellen Methode, die wir als Gedankenübertragung oder Telepathie bezeichnen, ab. In diesem Zusammenhang bestimmt die Verfassung des Beobachters die Qualität der Aufnahme. Z.B. werden Themen, die ihn nicht persönlich betreffen nach seinen Möglichkeiten am besten empfangen. Hingegen wird alles was ihn emotional berührt stark verzerrt oder überhaupt nicht empfangen.
In Anbetracht dessen, kann sogar eine vereidigte Aussage von einem komplett vertrauenswürdigen Beobachter nutzlos sein, weil keine Garantie gegeben werden kann, dass er weiß, womit er wirklich konfrontiert wurde. Ich merke, dass es sehr befremdlich wirken muss den Leser dieses Buches von dem Risiko, dass von dieser Art von Beobachter ausgeht zu warnen, weil ich ja selbst in die gleiche Kategorie falle, doch das ist deshalb, weil ich nicht will, dass mir nur einfach geglaubt wird, gerade weil ich ein paar Menschen kenne die einfach nur glauben. Wenn sie dieses Buch gelesen haben, wird ihnen klar sein was ich damit meine.
Das bedeutet nur, dass es logisch ist, die Glaubwürdig des Beobachters zu überprüfen. Durch ihre kosmische Isolation ignoriert die menschliche Zivilisation einige Bereiche und jemand der wirklich mit einer Super-Zivilisation, die sich über den materiellen Status hinaus entwickelt hat (die Minimalveraussetzung für interstellare Raumfahrt), kommuniziert und sie versteht, hat Zugriff zu Informationen die neu und logisch sind und überprüft werden können um zu überzeugen.
Wie ich schon gesagt habe, strebe ich nicht nach Glaubwürdigkeit, sondern bitte meine Leser kritisch zu bleiben, gleichzeitig jedoch nicht zu vergessen, dass dieses Thema so komplex ist, dass man von mir nicht erwarten kann meine Geschichte fehlerfrei zu schreiben.
Der Inhalt dieses Buches besteht aus zwei Teilen; der erste Teil ist eine Beschreibung des Planeten Iarga und seiner Bewohner, um die Forderung nach einer Identifizierung zu erfüllen, was ein wesentlicher Bestandteil jedes Austausches zwischen intelligenten Rassen ist. Die Identität einer Rasse wird durch den Planeten und seine Geschichte bestimmt und muss deshalb erklärt werden.
Das Ziel des ersten Teils ist deshalb nur die reine Identifizierung der außerirdischen Rasse und er ist kein Versuch, Bilder von irdischen Idealen zu erzeugen was wir ihnen gleichtun sollten. Iarga ist jeder Hinsicht unterschiedlich. Der Planet uns seine Einwohner haben unterschiedliche Identität und Charakter und deshalb einen anderen Evolutionszyklus. Eine Unterschied besteht darin, dass Iagra fast komplett mit Wasser bedeckt ist. Die verfügbare Landfläche ist über zahlreiche Inseln verteilt mit einer Gesamtfläche, die nicht viel größer als Australien ist. Im Bezug auf unsere Standards ist das viel zu klein, um Milliarden von Einwohnern zu versorgen und unterzubringen, um das Ziel ihrer Schöpfung zu erreichen. Die extreme Effizienz ihrer Planung und Nahrungsproduktion wäre auf der Erde nutzlos und ihre Bevölkerungsdichte zwingt sie dazu, eine Art übersozialisierte Gemeinschaft zu bilden. Nur Wesen welche die Möglichkeit besitzen sich, kontinuierlich mental weiterzuentwickeln und all ihre Aggression eliminieren können haben eine Chance diese Perfektion auf solchen Planeten zu erreichen. Wir haben nicht solche Möglichkeiten, die Auswahl der Reinkarnationen existiert auf der Erde nicht. Hier wächst das Unkraut gemeinsam mit dem Korn bis zur Ernte. Trotz der gewaltigen Unterschiede kann eine erkennbare Ähnlichkeit in manchen Dingen festgestellt werden; soviel dass diese Wesen als Menschen bezeichnet werden können, die sich an das Leben auf einer außerirdischen Welt angepasst haben. Ihre intellektuellen, emotionalen und charakterlichen Möglichkeiten entsprechen unseren und wenn wir in die selbe Situation kommen würden, würden wir uns ähnlich verhalten. Nach dem Lesen des 2. Teil des Buches wird das keine Überraschung mehr sein. Es wird klar erscheinen, dass diese Wesen nicht nur unsere kosmischen Brüdern und Schwestern sind, sondern sogar als Gegenstück unseres Bewusstsein angesehen werden können, mit dem wir eines Tages vereint werden.
Um die Einleitung zu vervollständigen kann die eigentliche Arbeit jetzt beginnen. Der Grund ihres Besuchs ist so ungewöhnlich, dass eine einleitende Erklärung notwendig ist. Die menschliche Rasse lebst so lange in kompletter Isolation von anderen intelligenten Rassen, solange die so genannte „Transformationsphase“ anhält. Der Plan der Schöpfung fordert, dass wir, wie alle anderen den Transformationsprozess abschließen ungeachtet unseres Ursprungs und unserer Absichten. Dadurch erzeugen wir unsere individuelle Identität und haben gleichzeitig die Möglichkeit unsere göttlichen Talente zu entwickeln, indem wir unsere kreativen Kräfte erforschen und definieren und bis dahin fällt unsere Unsittlichkeit auf uns zurück. Da die Anzahl der möglichen Talente nicht unbegrenzt hoch ist wird die Zeit kommen, wo sich alle Menschen verwirklich haben werden. Wenn das passiert, wird die Transformationsphase durch bestimmte, äußere Eingriffe beendet, welche den Willen und die Oberherrschaft der menschlichen Rasse unterwerfen werden.
Der Plan der Schöpfung verbietet eine Einmischung in die Entwicklung einer ignoranten Rasse, was es notwendig macht nur Wissen auf der Erde zu sähen. Dieses Wissen scheint sehr umfassend zu sein zu Beginn die komplett wissenschaftlich verifizierbare Geschichte der Schöpfung, dann die Entstehung der Zeit, Materie und Energie aus dem Nichts; das Ziel der Schöpfung des Universums: Die Integration aller intelligenter Spezies in einem allumfassenden Bewusstsein, das weit über unserem Verständnis liegt. Das lässt uns einen Blick auf die wundervolle Zukunft die uns erwartet erhaschen. Zusätzlich wurde uns eine große Menge von Informationen in Bezug auf uns selbst, unseres Ursprungs, unserer Entwicklung unseres gegenwärtigen Transformationsprozesses der spirituellen Entwicklung nach dem Tode unseres Schöpfungsauftrages und unserer Zukunft gegeben. Der erste Punk ist am wichtigsten, denn nur wenn wir den Schöpfungsprozess verstehen, und im Speziellen die Entwicklung der Menschheit können, wir auch den Grund der Einmischung von außerhalb verstehen und akzeptieren, die in naher Zukunft stattfinden wird. Ohne diesem Wissen würden wir sie als nutzlos ansehen, und als unerwünscht empfinden. Später enthalten ihre Informationen eine allgemeine Beschreibung anderer intelligenter Rassen und ihrer unterschiedlichen Entwicklungszyklen, welche uns ermöglichen, den Weg unserer einzigartigen Position in der Mitte einer unglaublichen Anzahl von intelligenten Rassen abzuschätzen. Der fundamentale Grund für dieses Buch ist die Aufhebung der irdischen Isolation und die Ankündigung der Erfüllung der gesamten Menschheit. Der erste Auftrag wurde in Unwissenheit ausgeführt, der zweite wird in vollem Bewusstsein ausgeführt werden. Die einzige Frage, die noch offen bleibt, ist bis zu welchen Maß dieses Buch sein Ziel, die Erde aus der kosmischen Isolation zu befreien, erreicht. Diese Frage wird umso aufdringlicher, weil ich mein Wort gegeben habe niemals zu versuchen, die Existenz von Iarga zu beweisen, weil das die individuelle Freiheit der Menschheit beeinträchtigen würde. Ich habe mit diesem Problem viele Jahre gekämpft, bis es sich von selbst löste. Gerade deshalb sollte ich weiterhin auf eine direkte Antwort auf die Wahrhaftigkeit dieser Geschichte verzichten, da das gewaltige Ausmaß von menschlichen und außerirdischen Wissen das in diesem Buch enthalten ist jeden Zweifel schwinden lässt, und der Planet Iarga keine Erfindung, sondern Wirklichkeit ist.
Stefan Denaerde

Teil 1 - Indentification

Dieser Teil enthält den Erstkontakt mit den außerirdischen Besuchern und etwas acht Stunden an Ereignissen und Diskussionen an Bord des außerirdischen Raumschiffes, wo dem Zeugen die Lebensbedingungen der Iargianer auf ihrem Heimatplaneten und auf ihrem Raumschiff gezeigt wurden und er es wirklichkeitsnah erfahren konnte.


Kapitel 1 - Konfrontation

Iarga; jetzt kann ich darüber sprechen, von dem faszinierenden, dämmrigen, grünen Planeten mit seinem düsteren, rosafarbenen‚ Himmel er ist kein Traum - nur ein Moment. Zuerst muss ich die Fülle an Informationen, die ich während meiner außergewöhnlichen Erfahrungen erhalten habe sortieren, um sie logisch und zusammenhängend wiedergeben zu können. Ich muss dies ebenso für mich selbst tun. Jede Erklärung meiner chaotischen Erinnerungen können mir helfen, wieder ich selbst zu werden. Es ist schwierig für mich, mich daran zu erinnern, welcher Mensch ich einmal war. Wie sich dieser wundervolle Sommernachmittag angefühlt hat, an Board meiner Jacht, die wie ein großer weißer Schwan auf der windlosen Wasseroberfläche von Oosterscheldt dahin trieb.

Hallo Papa, weiß du, warum der Kompass kaputt ist ?
„Ich nahm keine Notiz; es war wahrscheinlich wieder einer der kindlichen Scherze meines Sohnes. Ich strecke mich in einem Sessel an Deck trank meinen Kaffee und studierte die entfernte Küste von Schouwen-Duive-Land, wo wir vor Einbrechen der Dunkelheit ankommen wollten. Auf dem kleinen Steifen des Landes über dem Horizont hätte ich das Licht sehen können, dass den Hafeneingang an Burgsluis markiert. Mein Sohn bestand darauf: “Ehrlich Papa, er ist kaputt. Komm und schau.“ bestand mein Sohn. Immer noch ungläubig zwang ich mich selbst aufzustehen und rüber zu gehen wo meine Frau, mein Sohn und meine kleinen Töchter standen. Sie schauten ihn an als ob sie das noch nie in ihrem Leben zuvor gesehen hätten.

Irgendwas war definitiv verkehrt. Die Landkarte hing in einem verrückten Winkel, doch ruhig, der Nordindikator zeigte in die Richtung der Zeeland-Brücke im Osten. Ich schaute die Entdecker der Schwierigkeiten beschuldigend an. Es kam nicht in Frage, dass mein junger Sohn sich mit einem Magnet spielte, um seinen Vater zu ärgern. Ich war enttäuscht, dass das nicht der Grund war und ich begann ernsthaft den Fall zu untersuchen.

In der Zwischenzeit wusch Miriam das Geschirr und steckte die Kinder ins Bett. Mit der Zeit entschied ich, zu Burgsluis zurückzukehren und dabei den Motor zu benutzen. Es wurde ganz finster und ich war ziemlich irritiert, weil ich den Grund der Probleme nicht finden konnte.

Miriam hatte recht, sie sagte ich soll mir nicht von einem Kompass diesen wunderschönen Tag verderben lassen, aber ich konnte keine Ruhe finden, bis ich nicht wusste, was der Grund war. Na gut, ich kann das ja im Hafen machen. Ich trieb das Tjalk (ein altmodisches Segenschiff mit flachen Boden) mit voller Kraft durch die Dunkelheit von Oosterscheldt. Dort war eine leuchtende Boje. Ich habe deren Zahl automatisch gelesen und scharf Richtung Hafen gedreht. In Entfernung liegt die nächste Boje, die den Kanal zu Burgsluis markiert. Ungefähr 6 Meilen noch und wir wären zu Hause. Aber die Dinge kamen nicht so, wie ich sie geplant hatte. Etwas Unglaubliches passierte.

Plötzlich kam ein starkes, blauweißes Suchlicht aus der Dunkelheit, das mir direkt in die Augen schien und direkt vorne durch über den Bug schien. Gleichzeitig hörte ich ein sehr hohes, heulendes Geräusch, neben dem Geräusch meines Motors. Ich spürte mein Herz schlagen. Es kam so unerwartet, dass ich ein paar Sekunden brauchte, bevor ich reagieren konnte.
Volle Kraft zurück ! Verdammt, es war zu spät ! Mit einem beängstigenden Geräusch kann das Tjalk zum Stillstand indem es gegen etwas Massives prallte, aber was ? Was um alles in der Welt kann ohne Licht hier in der Mitte des Kanals sein ? Mit zitternden Händen stoppte ich den Motor und in der plötzlich eintretenden Stille sah ich das aufgeschreckte Gesicht von Miriam im Kabineneingang erscheinen.

„Ist das jemand ?“ schrie ich über das Wasser. Als Antwort ging das Licht aus, aber keine Antwort kam. Miriam kann an Deck und hinter ihr standen die Kinder. Sie hatte große Augen und waren verängstigt. „Schau…. Dort…. Das flache Ding da im Wasser.“ Es sah aus wie die Hülle eines umgedrehten Bootes, oder eines Pontons, jedoch waren wir mindestens 10 Meter davon entfernt und es war unmöglich, dass wir mit ihm zusammengestoßen waren, was immer es auch war.

„Ist dort jemand“ rief ich ein zweites Mal. Das Suchlicht wurde ein zweites Mal eingeschaltet und ein fremdartiger, schmaler Strahl aus Licht ging über das Wasser und verursachte einen kalten Glanz an der Seite des Tjalks. Ich rang nach Atem. Auf der hereinkommenden Welle trieb ein Körper mit dem Gesicht nach unten, welcher tot wirkte. Die folgenden Aktionen wurden in einer nervenaufreibenden Geschwindigkeit durchgeführt. Da war nur ein Gedanke in meinem Kopf: Ich muss schnell handeln, bevor es den Körper in die Dunkelheit wegtreibt. Instinktiv führte ich folgenden Handlungen aus, die ich schon so oft in Gedanken hatte, für den Fall, dass eines meiner Kinder über Board gehen würde. Sekunden später sprang ich schon über Board mit dem Seil des Rettungsbootes in meiner Hand.

Was jetzt ? Ich stand in einem weniger als 1 Meter tiefen Wasser und meine Knie und Knöchel schmerzten von der Landung auf etwas, das so hart war, wie Stahl. In meiner Verwirrung sah ich die Leine von meinem Dingi davon treiben. Ich stand auf und tauchte um die Leine zu fangen, dann mit dem kleinen Boot hinter mir schaffte ich es den Körper zu greifen.

Ich konnte ihn nicht bewegen. Wie könnte ich so ein Gewicht ins Boot bringen. Als erstes band ich das Tau um ihn herum, kletterte in das Boot und zog seinen Kopf aus dem Wasser. Ja das war es. Gleich darauf begann ein Alarmsignal irgendwo im Hintergrund meins Kopfes zu läuten. Was für ein Mensch war das ? Er trug eine Art metallischen Anzug und um seinen Kopf war eine gummiartige Kugel, welche das blaue Licht so stark reflektierte, dass ich unmöglich sein Gesicht sehen konnte.

Ich begann sofort über Astronauten nachzudenken, doch wie um alles in der Welt kam er nach Oosterscheldt ? Ich startete den Außenboardmotor und begann langsam Richtung Tjalk zu fahren, aber was jetzt ? Was soll ich mit dieser fremden Last neben mir machen. Wie bin ich bloß in diese Schwierigkeiten gekommen. Meine Unentschlossenheit wuchs jede Minute. Das blaue Licht machte es deutlich, dass ich weitermachen musste. Es folgte meiner Richtung durch jemanden, der diese Rettung aus der Nähe verfolgte, vom Anfang bis zum Ende doch was wollte er ? In schlimmer Verwirrung kam ich schließlich seitlich zum Tjalk, band das Dingi fest und stoppte den Außenboardmotor. In der Stille hörte ich nun die Stimmen von Miriam und meiner ältesten Tochter. Gott sei Dank war dort alles OK. Mit einem Schlag verschwand meine innere Ruhe.

Plötzlich war ein Meer von Licht. Ein großes, diffuses Leuchten unter der Oberfläche des Wassers. Ein Geräusch bracht mich dazu, mich dem fremden Objekt zu zuwenden und ich sah eine schwarze Silhouette die sich schnell auf mich zu bewegte. Es war eine perfekte Kopie der Gestalt, die ich zuvor aus dem Wasser gefischt hatte. Mit dem selben glänzenden metallischen Anzug und einer transparenten Kugel um seinen Kopf herum. Schritt für Schritt kam es immer näher und ich nahm instinktiv den Bootshaken um mich zu verteidigen. Er streckte den Arm aus in freundlicher Art und Weise und wandte mir sein Gesicht zu. Ich sprang zurück, wie von einer Schlange gebissen; wilde Angst schnitt mir den Atem ab. Es war ein Alptraum. Ein furchtbares, unbeschreibliches Gefühl ergriff mich, das Lebewesen vor mir war nicht menschlich !

Ein tierähnliches Gesicht, mit großen, eckigen Pupillen in den Augen, welche beide hypnotisch und selbstsicher blicken. Es trief mich wie ein Blitzschlag. Hier stand ich im Angesicht einer außerirdischen Lebensform, einer Rasse angehörend, die intelligenter ist, als meine eigene.

Aber warum hatte ich solche Angst ? Ich kann es nicht erklären. Wenn es z.B. ein Gorilla wäre, würde ich schnell an Board meines Schiffes springen und einen Kampf mit dem Bootshaken beginnen um dass Tier davon abzuhalten, an Board zu kommen. Es blieb eigentlich keine Zeit für die Angst welche die Hilflosigkeit nach Erkennen der Erhabenheit ausgelöst hat. Die Angst wuchs zu Panik, welche mir sagte, so schnell es ging wegzukommen, bevor es zu spät war !

Ich sprang wieder über Board uns raste durch das seichte Wasser Richtung Schiff, als wäre mir der Teufel auf den Fersen. Keuchend zog ich mich selbst an Board und startete den Motor. Volle Kraft zurück. Ich wollte so schnell wie möglich wegkommen, aber der Schiff bewegte sich keinen Zentimeter. Knapp über den Schiffsbug sah ich die Gestalt, wie sie das Dingi auf die dunkle Plattform zog, während es den Körper in seinen Armen hatte und sich wie mit roboterähnlichen Schritte weg bewegte. Auf einmal wurde es dunkel und sie waren weg.

Mit dem Gefühl der Unbeweglichkeit des Schiffes stoppte ich den Motor. Die Situation an Board war überraschend friedlich, wahrscheinlich hatten sie keine Ahnung von diesem echten Drama. Die Fähigkeit des Vaters als Lebensretter bewirkte ein Gefühl der Zufriedenheit an Board. Meine älteste Tochter hatte die Theorie entwickelt, dass wir ein U-Boot gerammt hatten, was gar nicht so unwahrscheinlich war, weil wir in der Nähe eines Flottenausbildungsgebietes waren. Nur Miriam realisierte, dass irgend etwas verkehrt war. Sie hat mich angeschaut als ob ich ein Fremder war und minütlich wuchs ihre Unruhe. So wie jetzt hatte sie mich noch nie zuvor gesehen. Sie schenkte mir einen Wiskey ein uns schickte die Kinder wieder ins Bett mit der Begründung, dass wir noch etwas zu besprechen hätten. Der Alkohol bekam mir gut, doch hatte ich jetzt ein anderes Problem: Miriam glaubte mir nicht ! „Dieser Ausflug ist zu viel für dich Stef, da sind keine Marsmenschen Oosterscheldt“

Sie sprach weiter, vielleicht versuchte sie uns Mut zu machen ich konnte nicht drinnen bleiben; ich musste sehen, was draußen passiert. Mit der Taschenlampe in der einen Hand und dem Bootshaken in der anderen stand ich an Deck und ließ den Lichtstrahl auf der Oberfläche des Decks herumspielen.

Es lag knapp über der Oberfläche des Wassers, ein unheimlich aussehendes dunkelgraues Ding. Es hatte ungefähr den Durchmesser der Länge unseres Schiffes, ungefähr 20 Meter. Es ruhte auf einem Vorsprung, welches das Licht so hell reflektierte, wie wenn er aus Glas wäre. In der Mitte war eine etwas verdrehte Säule, ungefähr 2 Meter breit und 3 Meter hoch. Die Gesamtgröße von dem Ding hat mich überrascht. Ich wusste was unter dem Wasser war. Ich könnet wenigstens die Länge eines Swimmingspools entlang gehen ohne von der Kante zu fallen. Könnte das eine der viel diskutierten fliegenden Untertassen sein ? Sind sie wirklich so riesig und können sie auch unter Wasser funktionieren ?

Ich schaltete meine Taschenlampe aus und begann systematisch um das Schiff herum mit meinen Bootshaken zu tasten. Vorne beim Schiffsbug war es ungefähr ½ Meter und beim Heck ungefähr 4 Meter tief. Es war komisch, denn jedes Mal, musste ich mit Kraft am Bootshaken anziehen, um ihn vom Boden zu lösen, als würde ihn jemand halten. Plötzlich erinnerte ich mich an den komischen Vorfall mit dem Kompass – Magnetismus !

Wir sind mit einem riesigen, magnetischen Monster kollidiert. Wir waren eingesperrt, festgeklebt an einem riesigen Magneten, in Griff von fremden, nicht irdischen Wesenheiten.

Die einzige Möglichkeit um zu entkommen, war das Plastik Dingi im Notfall war dort Platz für alle. Das Dingi lag immer noch still am selben Platz an dieser Plattform und in dieser friedvollen Ruhe dieser isolierten Situation wurde ein kühner Plan in mir geboren. Alles in allen war das Dingi nur 10 Meter von mir entfernt. Nun sprang ich das dritte mal an diesem Abend ins Wasser, watete so schnell ich kann zum Boot und befreite es. Innerhalb einer halben Minute war ich wieder zurück an Board mit dem Dingi längsseits am Schiff.

So, das war es. Nun begann ich etwas von meinem Selbstvertrauen zurück zu gewinnen. Aber meine Unsicherheit kam zurück, als ich ein kratzendes, zischendes Geräusch hörte.

Ich schnappte das Suchlicht und leuchtet mit dem Strahl auf die Plattform. An einer Kante hatte sich eine Art Deckel langsam und beständig zu öffnen begonnen.

Aus diesem Loch stiegen zwei Figuren, mit den mir vertrauten Raumanzügen und zogen einige Objekte heraus, welche mit Schnüren oder Kabeln verbunden waren. Ihre Bewegungen erinnerten mich an alte Stummfilme, schnell und ruckartig. Was werden sie jetzt tun ? Sie standen auf der Plattform und griffen sich mit einer Hand an ihre rund geformten Helme, ungefähr in der Höhe, wo ihre Stirn sein musste und sie machten langsame, respektvolle verbeugende Bewegungen in meine Richtung.

Ich verstand. Welche Erleichterung. Es war ein Gruß, ein freundlicher, respektvoller Gruß. Mit schnellen, kurzen Schritten liefen sie zur Kante der Plattform und wiederholten ihre Verbeugungen, welche sie noch mehr betonten. Dann standen sie wie Statuen im Licht meiner Taschenlampe.

Eine fremde und dramatische Scene; im Oosterscheldt wird ein Mann mit einer außerirdischen Intelligenz konfrontiert. Der Mann jedoch war sehr schlecht vorbereitet für dieses Treffen. Er war nicht mehr als ein Segler in Schwierigkeiten, welcher Seine Füße in seinen feuchten Klamotten zittern spürte. Die zwei Gestalten vor mir waren ungefähr 1,3 Meter groß. Sie sahen einem Menschen täuschen ähnlich - Arme, Kopf und Füße, waren alle am richtigen Platz – doch ihre Beine waren kürzer als unsere, deshalb reichten ihre Arme hinter bis zu ihren Knien. Ihre metallischen Kostüme waren glatt und nahtlos. Nur bei ihren Schultern und Ellenbogen konnte man Falten sehen. Die kurzen, kräftigen Beine wurzelten in breiten Füßen, welche nach hinten überstanden und vorne in der Mitte geteilt waren. Die Hände wurden von flexiblen, gerippten Handschuhen bedeckt; Diese waren ebenfalls anders als unsere sie hatten nicht nur den Daumen, sondern auch den zweiten Finger eingeschlossen. Sie hatten kräftige krallenähnliche Hände.

Ein breiter, goldfarbiger Gürtel umschlug jede ihrer Hüften, versehen mit Motiven und Werkzeugen welche teilweise erkennbar waren, eines war klar ein Hammer mit einer scharf zu geschliffenen Ecke. Auf der rechten Seite hatten sie etwas, dass vage an eine Pistole erinnerte. Etwas wie eine Trommel mit dünn glitzernden Fäden ruhte in der Mitte ihrer Bäuche. Der Rest der Ausrüstung war mir unbekannt.

Ich bekam den Eindruck einer immensen, physischen Stärke, nicht nur von ihren langen, kräftigen Armen und ihren enormen Schultern, sondern auch von ihren schnellen Bewegungen. Di runden Ornamente um ihren Köpfen herum waren weniger Durchsichtig, als ich anfangs gedacht habe. Als der Stahl meiner Taschenlampe darauf traf, wandelten sie sich in glänzende, christbaumkugelähnlichen Bällen und nur mit mehr indirekten Licht war es überhaupt möglich, vage ihre Köpfe auszumachen. Die ruhig ablaufende Konfrontation wurde plötzlich durch eine laute Stimme unterbrochen.

„Sprechen sie Englisch ?“
Ich fuhr fast aus meiner Haut. Wegen meiner Überraschung, dass sie Englisch sprechen könnten, habe ich gar nicht bemerkt, dass sie mir eine Frage gestellt hatten. Die Stimme war völlig ohne irgend einen fragenden Ton, es hat sich mehr wie eine aussage angehört. „Sprechen sie Englisch ?“
Die selbe Aussage klang über das Wasser.
„Ja“
„Wir möchten ihnen für die Rettung unseres Mannschaftsmitgliedes danken“
„Selbstverständlich, wer sind sie ?“
„Wir kommen von einem anderen Sonnensystem“
„Mein Gott,“ rief ich zurück
Die Situation war so fremdartig, dass ich zu diesem Moment an nichts anderes denken konnte, was ich sagen sollte. Nun folgte eine kurze Stille und ich wunderte mich, denn dieser fremde Akzent war in Wirklichkeit gar kein Englisch. In meinen Ohren klang es eher so, wie Holländisch, meine Muttersprache. Ich konnte sie perfekt verstehen, aber ich konnte kein einziges Wort wiederholen, was sie gesagt haben. Die Stimme kam wieder und über dem stillen Wasser begann eine unglaubliche Unterhaltung.
„Ist ihr Schiff beschädigt ?“
„Nein, ich denke nicht.“
„Könnten sie das Licht abschalten ?“
„Okay.“
„Danke. Gehört das Schiff ihnen ?“
„Ja.“
„Haben sie Funk an Board ?“
„Nein.“
„Wir möchten ihnen unsere Dankbarkeit für die Rettung unseres Mannschaftsmitglied darbieten.“
„Das können sie ganz einfach tun, indem sie mir einfach einiges erklären, es ist zuviel für mich. Wie lange sind sie schon hier ?“
„Wir sind schon seit einiger Zeit in der Nähe der Erde.“
„Warum verstecken sie sich ? Warum haben sie nicht versucht, mit uns Kontakt auszunehmen ?“
„Der Grund ist, dass ihr die Gesetze der höheren Zivilisationen nicht kennt.“
„Ich verstehe nicht.“
„Das ist eine Vielzahl von Dingen, welche die Bevölkerung dieses Planeten noch nicht versteht.“
Ich zögerte. Wie viel wissen sie bereits über uns ?
„Sie kennen uns gut oder ?“
„Wir haben euch für eine Weile studiert.“
„Ich denke wohl, sie haben keine sehr hohe Meinung von uns.“
„Ihre Anmerkung zeigt etwas Einsicht.“
„Ist ihre Bevölkerung intelligenter als unsere ?“
„Nein, nur weiter entwickelt.“
„Wenn das so ist, dann verstehe ich nicht, warum sie keinen Kontakt mit uns aufgenommen haben. Sie könnten uns helfen.“
„Das würde einen Bruch der Gesetze der Natur bedeuten.“
Ich zuckte mit meinen Schultern. Trotz dieser fremden Situation fühlte ich mich langsam sicherer. Das war ein unglaublich wichtiges Treffen und ich begann mich zu fragen, wie ich es schaffen könnte, einiges an Information aus diesen Wesen herauszuquetschen. Ich könnte Dinge lernen, welche die Menschheit in Jahrhunderte nur erraten könnte und ich würde es in ihrem Raumschiff finden !
„Wir möchten ihnen etwas geben, als Zeichen unseres Danks. Wenn wir ihnen ein Objekt geben, was unsere Existenz beweisen kann, so wird es sicher einen großen Geldbetrag wert sein. Wir hoffen, dass sie es annehmen werden, es ist bereits sterilisiert.“
„Was ist es.“
„Es ist ein Block eines festen Metalls, dass um vieles härter ist, als ihr bester Stahl, aber nur halb so schwer. Es hat supraleitende Struktur die so rein ist, dass der Strom nur dann fließen kann, wenn sich der positive Pol genau gegenüber dem negativen Pol befindet. In einer Richtung mit der Struktur den Metalls. Wird eine dieser Elektroden nur !/1000 eines Zentimeters bewegt, hört sofort der Strom zu fließen auf. Mit dieser Struktur ist es möglich, mit korrekt platzierten Elektroden einen spiralförmigen Stromfluss zu bilden, was zu folge hat, wenn ein Gleichstrom angelegt wird, an die zwei speisenden Drähten, dass sich ein Supermagnet bildet, mit kaum nachweisbarer Stromaufnahme. Dieses Metall hat auch einen Schmelzpunkt, der viel höher liegt als alles andere was hier auf Erden bekannt ist. Wie verwenden dieses Metall für äußerste Schicht unserer Raumfahrzeuge. Das ist das Geschenk, wir hoffen, dass sie es annehmen.“

Ich war stak beeindruckt. „Das ist unglaublich! Ich bin dankbar ich hatte eigentlich keine Geschenke für die Rettung ihrer Mannschaftsmitgliedes erwartet, aber ich stelle mir vor, dass es ihre Absicht ist dass es uns helfen soll und ich nehme es mit aufrichtigen Dank an.“
„Wir bewundern ihre Selbstlosigkeit aber wir müssen sie darauf hinweisen, dass dieser Metallblock eine viel zu weit entwickelte Technik darstellt, als es für ihre Wissenschaft nutzbar sein kann. Technisch gesprochen ist es wertlos, aber sie haben recht in der Annahme, dass mehr dahinter steckt. Wir wollen ihnen den Beweis geben, dass sie unter Beobachtung intelligenter, außerirdischer Rassen sind welche von ihnen wissen und die Möglichkeit haben mit ihnen zu kommunizieren, jedoch davon Abstand nehmen. Wir leben in der vergeblichen Hoffnung, dass irgendwo Leute existieren, die mit dieser Information umgehen können und unsere Abneigung zur Kommunikation verstehen.“
„Und was ist der Grund ?“
„Sie haben nicht die richtigen Werte, die ethnischen Grundlage einer entwickelten Zivilisation. Auf Grund dessen hat die Menschliche Rasse noch keine Möglichkeit des ewigen Überlebens. Das blockiert den Weg zur kosmischen Integration.“
Ich zuckte mit meinen Schultern. Ich habe nie etwas von „kosmischer Integration“ gehört. Das begann mich jetzt zu irritieren und ich begann sie ein bisschen zu viel arrogant zu finden.
„Dann betrachten sie uns als Kinder ?“
„Nein. Ein Erwachsener tadelt ein Kind nicht auf Grund der Tatschen, dass es noch nicht erwachsen ist.“
„Aber sie beschuldigen uns für etwas ?“
„Ja.“
„Und was ist das ?“
„Jeder englisch sprechender Schwarzer, Chinese oder Indianer kann ihnen die Antwort geben.“
Die Unterhaltung ging nicht exakt in die Richtung, die ich erwartet hatte. Ich musste jetzt an etwas anderes denken und zur gleichen Zeit sehr vorsichtig sein, dass der Kontakt nicht unterbrochen wurde. Ich befürchtet, dass sie zurück in ihre Untertasse klettern und dass ich sie nie wieder sehen würden.
„Ich denke, ich verstehe, was die meinen. Darf ich ihnen noch ein paar Fragen mehr stellen ? Das ist eine Erfahrung, die man einmal im Leben macht.“
„Das ist richtig, die jetzige Generation hat nie wieder diese Möglichkeit.“
„Die Antworten aus meine Fragen wirken weit wichtiger, als ein Stück eines Metalls.“
„Ihre Einsicht überrascht uns die Antwort sorgfältig ausgesuchter Fragen ist sicher viel wichtiger.“
Ich war überrascht, dass sie so schnell zustimmten, so schnell und leicht, dadurch wirkten sie viel freundlicher auf mich.
„In diesem Fall würde ich gerne wissen wie ihr Raumschiff aussieht, und, viel wichtiger, wie es angetrieben wird.“
„Sie enttäuschen uns mit dieser Frage über unser technisches Wissen. Eines der wichtigsten Naturgesetze, welches die Entwicklung intelligenter Rassen betrifft, sagt folgendes aus: Eine hoch entwickelte, technische Gesellschaft beendet alle Diskriminationen oder zerstört sich selbst. Menschen wie euch mit solchen technischen Informationen zu versorgen, währe ein schlimmer Verstoß gegen die kosmischen Gesetze. Das letzt was sie brauchen sind technologische Informationen um die Spaltung zwischen ihren Intellektuellen Entwicklung und ihrer fast nicht existierenden, sozialen Entwicklung zu vergrößern. Spielen sie weiter mit den Marssonden für den Moment, solange die lange Weltbevölkerung in Armut und Hunger lebt. Die einzige Information, die sie brauchen, liegt im Bereich von sozialen Standards.“
Ich war schrecklich enttäuscht. Mein Traum atemberaubender technischer Entwicklungen hatte sich in Luft aufgelöst.
„Ich glaube, dass nur sehr weniger Leute an solcher Art von Informationen interessiert sind.“
„Das befürchten wir auch.“
„Wann glauben sie, wird der Zeitpunkt gekommen sein uns Informationen über Raumfahrt zukommen zu lassen ?“
„Die kosmische Isolation kann nur dann aufgehoben werden, wenn ein minimaler Kulturstandard erreicht wurde; wir nennen es ‚soziale Stabilität’.“
„Hmmm… und wie soll die Unterhaltung weitergehen ?“
„Wir können es rechtfertigen auf Grund ihrer Handlungen ihnen kleine Teile von Informationen zukommen zu lassen, welche das Denken dieser Generation beeinflussen werden.“
„Was nennen sie eine sozial stabile Kultur ?“
„Wir können ihnen die Antwort geben, aber wir zweifeln daran, dass sie es verstehen werden.“
„Ich will diese Chance nutzen. Es scheint wichtig zu sein.“
„Sie sollten sicher sein, dass sie das wollen.“
„Die antwort bedingt, eine Erklärung in Wort und Bild, die mindestens zwei Tage dauert. Weiters müssen sie sich entscheiden, zwischen dem materiellen Geschenk – dem Metallblock – und dem nicht materiellen Geschenk in Form von Information. Wie können ihnen nicht beides geben.“
„Ich verstehe nicht, was das eine mit dem anderen zu tun hat.“
„Da ist immer noch so viel, was sie jetzt noch nicht verstehen, aber nach unseren Erklärungen wird sich diese Frage auch für sich beantworten.“
„Sind sie wirklich vorbereitet, mit mir zwei Tage zu verbringen ?“ Meine Stimmlage zeigte klar meine Überraschung.
„Sind wir, für mindestens zwei Tage. Eine kürzere Unterhaltung würde keinen Sinn ergeben. Das ist die minimale Zeit, in der wir ihnen sämtliche notwendige Informationen geben können. Wir haben alle Zeit der Welt – Raumreisende sind nie in Eile – aber wir müssen sie warnen: Wir bezweifeln, dass die Information, die wir ihnen geben werden, ihr Leben glücklicher macht, deshalb sollten sie sicher sein, was sie tun.“
Ich habe wieder mit meinen Schultern gezuckt. Es war mir klar, dass es diese Wesen gut gemeint haben, aber ich habe es nicht vorgehabt, mir diese Chance entgehen zu lassen.
„Okay, was habe ich zu tun ?“
„Wir haben eine kleine, sterilisierte Dekompressionskammer und nur dort ist es ihnen möglich, uns zu hören und unsere Bildschirme zu betrachten. Essen und Trinken müssen sie von ihrem Schiff mitbringen, welches hier bleibt. Wir müssen sie erneut warnen: Sie werden durch diese Erfahrung weiser, aber nicht glücklicher werden.“
„Wir können sie jederzeit mit unserem Schiff verlassen wenn wir wollen, oder ?“
„Natürlich, aber wenn sie uns verlassen, dann nur im Guten und mit unserem Segen. Alles worum wir sie jetzt bitten ist, dass sie und ihre Frau uns hoch und heilig versprechen, dass solange wir hier sind, niemand kontaktieren. Und wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um unsere Anwesenheit geheim zu halten.“
„Darüber muss ich mit meiner Frau sprechen.“
„Natürlich.“
Aber meine Entscheidung war bereits getroffen. Ich möchte sie nicht mit Miriams Argumenten oder den letzten Teil der Konversation ermüden, welche nur eine Anzahl von Instruktionen beinhalteten, die das ankern, die Beleuchtung, die Klopfsignale usw. betrafen. Der Besuch selbst sollte früh am folgenden Morgen beginnen, für den die Vorbereitungen notwendig waren. Die zwei Gestalten drehten sich um, luden ihre Apparate ein und verschwanden so schnell als sie gekommen sind. Als würde ich schlafwandeln, ging ich langsam zum Bug und ließ wie besprochen den Anker auf den harten Metallboden fallen und gab noch etwas Kette zu.

Gleich danach sank die Plattform mit einem lauten, surrenden Geräusch unter die Wasseroberfläche. Eine kleine Erschütterung folgte und das Schiff faltet das Element weiter ein.

Kurze Zeit später traf mich der nächste Schock. Die beklemmende Ruhe der Nacht wurde durch ein schreckliches Geräusch gestört. Ein lautes Surren in Kombination mit einem schreienden, heulenden Ton einer Kreissäge. Die Ankerkette wurde angespannt und die Wasseroberfläche wurde beunruhigend aufgewirbelt. Das Raumschiff verhielt sich wie ein U-Boot wir wurden vorwärts gezogen von einer breiten, Schaumspur, welche schwach gelbgrün leuchtet. Das Geräusch war nicht irdisch und beängstigend. Ich stand, war fasziniert und begann mich zu wundern, worauf ich mich da eingelassen hatte.

Kapitel 2 - An Board des außerirdischen Raumschiffs

„Oh Gott“, das war der Ausruf von Miriam, die damit früh morgens sowohl Überraschung, als auch Widerwillen ausdrücken wollte. Als Antwort auf meine wiederholenden Klopfsignale stieg die riesige, runde Plattform wieder über die Wasseroberfläche und die Ansicht war im hellen Tageslicht, viel eindrucksvoller. Die leicht kuppelförmige Plattform lag, wie gestern Abend auch schon, mit ihrer Kante in Wasserhöhe. Die Oberfläche war größtenteils glatt, wie polierter Stein und hatte eine dunkelgraue Farbe mit verstreuten Flecken, die weiß aussahen, als hätte jemand Mehlsäcke darauf geworfen. Auf dieser beinahe vollkommen glatten Oberfläche befanden sich unzählige zerfetze, verkohlte Rillen, die in einem schmalen Krater endeten, als wäre etwas explodiert. Fast alle dieser Kratzer und Rillen verliefen in eine Richtung und vermittelten den Eindruck, dass das Raumschiff von feindlichen Feuer angegriffen worden wäre oder jemand hätte sich mit einer Lötlampe zu schaffen gemacht. Alles in allen war es ein bedrohlicher Anblick und Miriams Reaktion war nicht sehr beruhigend. „Steff, bitte geh nicht.“, so etwas Fremdes kann für uns alle nur Schwierigkeiten bedeuten.
Natürlich hatte sie recht. In dieses Ding einzutreten kam mir falsch vor, aber trotz der anhaltenden Angst von letzten‚ Abend und dem bedrückenden Gefühl in meinem Bauch, konnte ich nicht anders, als diese verbotene Plattform zu betreten, denn nichts konnte mich zurückhalten.
Schon ein paar Momente später saß ich auf der Kante der Plattform, trocknete meine Füße, nachdem ich das Wasser gewatet bin, zog meine Socken und Schuhe an und bewaffnet mit Sandwichs, Thermoskanne und Notizpapier begann ich die Öffnung zu suchen, die sie mir beschrieben hatten. Ich ging kaum ein paar Schritte herum, als sich eine tresorähnliche Tür langsam zu öffnen begann und es wurde etwas Sand und Wasser, das sich abgesetzt hatte, durch die komprimierte Luft weggeblasen. Ich ging näher und schaute durch ein rundes Loch hinunter, dass etwas einen Meter groß war und in einem würfelförmigen Raum endete, der ungefähr 2 Meter groß war. Plötzlich hörte ich die Stimme wieder. „Willkommen an Board, seinen sie vorsichtig, beim Herunterklettern, die Leiter ist gefährlich für sie.“ Tatsächlich war die ‚Leiter’ nicht anderes, als eine Stange, mit gestaffelten Sprossen auf jeder Seite, wo Platz für meine Füße war. Beim hinuntersteigen stoppte ich, winkte zu Miriam und sagte zu ihr: „Mach dir keine Sorgen, so um 5 bin ich zurück, der Empfang war sehr freundlich und hier drinnen ist es ziemlich gemütlich.“
Als ich unten angekommen war, schaute ich in dem Raum herum. Unvorstellbar komplizierte Ausstattung befand sich an den Wänden und an der Decke. Die einzigen Dinge, die mit wage vertraut waren, waren riesige Spulen und Trommeln, umwickelt mit allen möglichen Größen von Kabeln und Schläuchen. Im Boden war eine Metalltür, die sehr irdisch aussah, mit einem runden Knopf in der Mitte über den ich beinah stolperte. In einer Ecke stand eine Konsole, mit einer Reihe von Knöpfen und darüber befand sich eine Panoramaschirm, der ungefähr 1,5 Meter lang und 1 Meter hoch war und in einem weichen, grünen, Licht glühte. Hinter den Konsole stand ein eigenartig normal aussehender Sessel, mit einem Metallrahmen und Lederbezug.
Die Stimme lud mich ein, niederzusetzen und erklärte dass dieser Sitze unbegrenzte Möglichkeiten zur Einstellung hatte, aber es vielen Anweisungen der Stimme bedurfte, um endlich komfortabel sitzen zu können.
„Ja, danke, was jetzt ?“
„Einführungen scheinen ein guter Weg für den Beginn zu sein. Dürfen wir ihnen ein paar Fragen stellen ?“
„Ja, natürlich.“
„Wie dürfen wir sie ansprechen ?“
„Nennen sie mich Steff.“
„OK Steff, die Sprache die wir sprechen, ist nicht ihre, auch wenn es so scheint. Es ist die Sprache aller Lebewesen im Universum, sogar eine Pflanze oder ein Tier würde sie verstehen. Diese Sprache wurde auch auf der Erde vor der babylonischen Sprachenverwirrung gesprochen. Du kannst die Worte nicht hören, aber die Töne werden direkt durch deine emotionale Struktur reflektiert, dem sogenannten ‚Lebensfeld’. Deshalb versuche nicht Worte zu verstehen, sondern höre auf die Reflektionen in deiner Seele.“
„Ist das eine Art von Gedankenübertragung ?“
„Nicht wirklich, aber es ist etwas vergleichbares.“
„Ich verstehe.“
„Wie alt bist du ?“
„Ich bin 43.“
„Bist du gesund ?“
„Ja, perfekt.“
„Hast du eine hohe soziale Funktion ?“
„Was meint ihr mit hoch ? Ich leite ein Geschäft mit mehreren 100 Angestellten.“
„Da bist du also ein Repräsentant der Leitenden Ebenen des Westblocks.“
„Ich verstehe eure Frage nicht, was meint ihr mit Westblock ?“
„Dann lass es uns anders fragen: Unterstützt du die freie Marktwirtschaft.“
„Ja, ohne Zweifel.“
„Jetzt bist du dran, vielleicht möchtest du uns von der Nähe sehen ?“
Unmerklich stieg die Anspannung und mein Herz begann schneller zu schlagen.
„Ich habe Angst, dass ich einen Schock bekomme, wenn ich euch sehe.“
„Wie wahr, nichts ist bedrohlicher, als eine visuelle Konfrontation mit einer anderen, intelligenten Rasse. Fühlst du dich stark genug, nicht in Panik zu geraten ?“
„Jetzt weiß ich ja, dass ich nichts von euch zu befürchten habe, ich werde nicht in Panik geraten.“
„Du hast sicherlich von uns nichts zu befürchten; Im Gegenteil, wir stehen in deiner Schuld. Schau durch das Fenster rechts neben dem Schirm. Wenn wir das Licht einschalten, wirst du uns im Navigationsraum sehen können. Bereit ? OK, hier sind wir.“
Ich blickte in eine riesige, runde Kammer, ungefähr 15 Meter im Durchmesser und 3 Meter hoch. Von der Dekompressionskammer aus, konnte ich den größten Teil des Navigationsbereichs überblicken, in dem unglaublich viele Instrumente und Kontrolleinheiten zu sehen waren. Merkwürdigerweise waren alle Instrumente und Paneele am Boden montiert, seitlich verliefen Gänge, welche durch senkrechte Metallgitter abgetrennt waren, die bis zur Decke reichten. Alles war dunkelblau, fast schwarz, eingefärbt und verursachte befremdliche Lichteffekte. Die dominierenden schwarzblauen Oberflächen wirkten wie ein fast unsichtbarer Hintergrund aus dem all die weißen oder polierten Metallknöpfe, Griffe, und Instrumente hervorstanden und damit einen sehr starken Kontrast bewirken. Die umlaufende, vertikale Wand der Kuppel sah so aus, als wäre die aus Glas gemacht. Das auf Hochglanz polierte Metall war stark reflektierend und gab ungewohnte Lichteffekte durch die Reflexionen. Auf den zahlreichen Paneelen leuchteten viele unterschiedlich gefärbte Kontrollleuchten, gemischt mit dunklen, durchsichtigen Streifen, auf welchen blitzende und blinkende Linien zu sehen waren. Ein beeindruckendes Stück Technologie.
Plötzlich bemerkte ich, dass gar kein Zeichen von Leben, oder was auch immer, vorhanden war.
„Gut, wo seid ihr jetzt ?“
„Bereite dich vor. Du wirst und gleich sehen können.“
„Ein Licht begann einen Bereich direkt vor dem Fenster zu beleuchten.“ Ich sprang zurück ! Trotz meiner geistigen Vorbereitung, war die lähmende Angst ziemlich schnell zurückgekehrt und jagte kalte Schauer über meine Kopfhaut, durch meinen Hals und über meine Schultern.
Auf der anderen Seite des Fensters saßen 8 fremdartige, humanoide Kreaturen in einem Halbkreis wie an einem Konferenztisch. Ihre Gesichter und ihre Formen strahlten mehr primitive, animalische Kraft aus, als hochmütige, erhabene Intelligenz. Ich fühlte die Unsicherheit von gestern wieder, eine Reaktion auf ihre offensichtliche Erhabenheit und Selbstsicherheit.
Ich bin überzeugt, dass jeder intelligente Mensch das selbe Gefühl hätte, und das diese Reaktion Teil unserer Natur ist. Das selbe Gefühl, dass ich hier nicht hingehöre, dass mich selbst diese Stahlwände nicht vor ihrem geistigen Einfluss schützen können, welche von dieser intelligenten Interessensgruppe ausgeht, die viel weiter in der Entwicklung und der Zivilisation ist, mit ihrem fantastischen Wissen von einer fremden, entfernten Welt.
Diese beängstigenden, ein wenig animalisch wirkenden Gesichter, mit einer sehr dynamischen Ausdrucksmöglichkeit betonten den Unterschied unseres Ursprungs in solch extremen Ausmaß, dass ich überzeugt bin, dass es Bereiche in uns berührt, die noch immer tabu sind, die aber schon seit Anbeginn der Zeit da war.

Wenn du selbst nicht zeichnen kannst, wie um alles in der Welt kannst du von jemand anderen erwarten, dass er ein Gesicht zeichnet, von dessen Existenz bis jetzt noch nicht einmal jemand geträumt hat. Wie kannst du ein Portrait mit Worten erstellen ?
Mein Freund Rudolf Das welcher die Aufgabe übernommen hat, die Bilder dieses Buches zu zeichnen, wurde beinahe in den Wahnsinn getrieben, bei meinen unzähligen Versuchen eine gute Ähnlichkeit auszudrücken welche ihre Überlegenheit demonstrieren sollte. Schließlich überzeugte er mich, dass nicht einmal eine Photographie das effektiv treffen würde, was ich in der Vorstellung hatte. Unglücklicher Weise müssen die Gesichtsausdrücke der Vorstellung des Lesers überlassen werden.

Es war der hypnotische Effekt ihrer Augen, mit ihren großen, rechteckigen Pupillen, die einen so starken Eindruck auf mich machten. Sie hatten sehr aufmerksame, friedvolle Augen von großen, philosophischen Denkern welche mich mit wissender Freundlichkeit studieren. Ihre Köpfe hatte die selbe Größe wie unsere nur etwas nach hinten versetzt und in der Mitte des Schädels war ein knöcherner Kamm, welcher sich in eine tiefe Rille bis zur Mitte der Stirn wandelte. Es vermittelte den Eindruck, als wäre der Schädel in zwei Hälften unterteilt. Am hinteren Teil des Kopfes endet dieser Knochenkamm in eine halbkreisförmige Muskelformation, die sich über den Hals in die Schulter erstreckte, was in sehr viel kräftiger aussehen ließ, als unseren. Das Selbe gilt für den gesamten Aufbau ihres Körpers. Sie sind viel solider gebaut als wir. Ihre Arme und ihre Schultern, wie auch alle anderen Proportionen, waren im Vergleich zu uns viel kräftiger und muskulöser ausgebildet, kombiniert mit ihren krallenähnlichen Händen, welche den Eindruck der Kraft eines Schraubstocks vermittelten. All das kombiniert mit ihren breiten Brüsten und ihren kurzen, stämmigen Beinen ließ sie aussehen, als würden sie nicht einmal einem Gorilla aus dem Weg gehen.

Ihr Muskelgewebe wirkte auch anders, wie fester Gummi, und ihre dünne Haut folgte den Konturen ihrer Muskeln viel enger als unsere. Von der Oberseite des Kopfes bis zur Rückseite des Halses waren sie mit kurzem, glattem Haar bedeckt, dass so glänzte wie das Fell eines glatten behaarten Tieres. Die Farbe ihrer Harre war unterschiedlich, bei jedem; rostbraun, gold und silbergrau entweder einfärbig, oder vermischt. Die haarlose Haut hatte einen blassen, glasähnlichen Schimmer.

An den Rändern ihres Gesichtes war die Haut etwas graubrauner, als in der Mitte. Als sie mir ihre Köpfe zuwandten, schien die Haut Licht und Schatten der Umgebung zu reflektieren. Dieser veränderliche Farbeffekt erregte sehr oft meine Aufmerksamkeit. Ihre Zähne schienen zwei ununterbrochene, weiße Streifen oben und unten zu sein, welche sich wie eine Schere zu schließen schienen. Ihre Zähne und das Gelbweiße ihrer Augen reflektierte die befremdliche Beleuchtung in so einer Art, dass ihre Gesichter fast künstlich wirkten.

Ihre Bewegungen waren ebenso befremdlich. Sie konnten länger ruhig sitzen, oder stehen, in perfekter Ruhe, und öfters als wir es jemals versuchen würden, doch wenn sie in Aktion waren bewegten sie sich blitzschnell und beeindruckten mit ihrer unglaublichen Stärke.

Sie waren wie Vulkane nach einer Ruhepause brechen sie in einer Welle der Energie und des Tempraments aus, dass sogar einen Spanier nervös machen würde. Sie trugen eine Art Uniform, die wie ein dunkelblauer Overall mit dreiviertel langen Ärmeln und einem tiefen V-Ausschnitt. Darunter trugen sie ein weißes Laibchen, mit einem ziemlich altmodisch aussehenden Kragen auf der Rückseite ihres Halses. Um ihre Hüften war ein breiter, goldfarbener Gürtel, welcher mit Atomformationen verziert war, entlang den Rändern des tiefen V-Ausschnitts verliefen links und rechts Träger, welche verbunden waren und auch noch andere Motive zeigten. Ich entschied die stille Konfrontation zu beenden.
„Entschuldigung, dass es solange gedauert hat, mich an euer Angesicht zu gewöhnen.“
„Wir können dich nur beglückwünschen, du hast eine beachtliche Selbstbeherrschung. Das Selbe hast du uns demonstrierst, als du unser Mannschaftsmitglied gerettet hast, wofür wir uns noch einmal bedanken wollen.“

Beschreibung der Bilder
Humanoide vom Planeten Iarga, welcher etwas mehr als 10 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Obwohl diese Lebewesen den gleichen Ursprung und die gleiche Identität wie die Menschen haben und ihre Physis in vielen Punkten mit unserer vergleichbar ist, erscheinen viele großen Unterschieden, welche auf die unterschiedlichen planetaren Bedingungen zurückzuführen sind. Der Planet ist viel größer, die Anziehungskraft beträgt fast 3g und der atmosphärische Druck ist mehr als 7 bar mit höherem Stickstoff- und Amoniumanteil, als unsere Luft. Die durchschnittliche Windgeschwindigkeit ist geringer als unsere, aber die dichte Atmosphäre in Kombination mit dem schweren Regen und den großen Spitzengeschwindigkeiten verursachen manchmal Stürme, die ein ungeschützter Mensch nicht überleben würde. Um diese Umstände zu verkraften haben sie eine kurze, kompakte Statur mit gut entwickelten Muskeln, besonders die Beine, verstärkten Schädeln und tief sitzende Augen. Ihre blitzartigen Bewegungen wechseln sich mit Perioden der Ruhe ab, während derer sie nur ihre Köpfe bewegen. Sie haben einen steifen Gang mit kurzen Schritten, als würden sie über Eis laufen.
Ursprünglich waren die Amphibien und lebten im Wasser. Ihre Körper sind stromlinienförmig, wie der eines Seehundes und sie sind behaart, mit kurzem, glatten Harr wie ein Otter. Ihre Hände und Füße sind groß und breit und sie haben Schwimmhäute zwischen den Fingern zu Zehen. Wir können vermutlich nicht bestehen, wenn wir mit ihnen einen Schwimmwettbewerb veranstalten würden. Sie haben die Möglichkeit eine kleine Walart zu jagen, indem sie sie wie ein Torpedo rammen und dann als Gruppe aus dem Wasser befördern.
Ihr Sexualverhalten unterscheidet sich von unserem und sie finden Sex nicht so wichtiger, weil sie daraus nicht so viel Befriedigung gewinnen wie wir. Der Bevölkerungszuwachs ist langsam und sie haben keine Geschlechtskennzeichen, wie die Menschen, wie volle Lippen, Ohrläppchen, gespitzte Nase, hervorstehende weibliche Brüste oder dem externen männlichen Geschlechtsorgan. Deshalb ist es nicht notwendig, ihre Körper so zu bedecken, wie wir es tun und ihr Wunsch nach Vermehrung wird aus Liebe und nicht aus Lust geboren. In dieser Hinsicht wirken wir abnormal. Ich Schwachpunkt ist die Entwicklung ihrer Individualität. Sie machen fast alles in Gruppen oder Stämmen, denken kollektiv und befolgen die Gesetze ihrer Gesellschaft auf den Buchstaben genau. Sie leben für und durch die Freundschaft innerhalb der Gruppe.

„Oh, das war doch nichts. Wenn ich all die technischen Möglichkeiten sehe, die ihr zur Verfügung habt, wundere ich mich, ob meine Hilfe wirklich notwendig war.“
„Der Wert einer selbstlosen Handlung ändert sich nicht, auch wenn man im Nachhinein überlegt, wie man es anders machen hätte können. Es ist eine Tatsache, dass deine Hilfe so schnell und effizient war, dass es für uns unmöglich war, das in kürzerer Zeit zu schaffen. Es war genau jene Geschwindigkeit und Effizienz, brachte uns auf die Idee, dass du jemand bist, mit dem wir kommunizieren könnten, die erste Kommunikation mit einem Repräsentanten auf dieser Welt. Sei dir im Klaren darüber, was diese Unterhaltung von dir noch verlangen wird. Du wirst mit einer Rasse sprechen, die viel weiter in der Evolution vorangeschritten ist. Das bedeutet nicht nur einen enormen technischen Vorsprung, sondern auch den selben Fortschritt in geistiger Entwicklung und Kultur. Das ist sehr schwer zu erklären und das müssen wir klarstellen, damit du überhaupt verstehen kannst, was soziale Stabilität bedeutet.“

„Hierzu werden wir dich Schritt für Schritt durch die Geheimnisse einer hoch entwickelten Kultur führen und mit Hilfe eines holographischen Films werden wir dich zu einer Tour auf den Planeten Iarga mitnehmen. Wir werden dir zeigen, was das Wort ‚Zivilisation’ wirklich bedeutet. Es wir eine interessante Erfahrung für dich sein, deren Wert für dich im Moment noch nicht einzuschätzen ist. Du kannst genauso die persönliche Gefahr für dich nicht einschätzen. Wir kennen die Gefahren und werden dich davor schützen. Das wichtigste für uns ist, sicherzustellen, dass deine Gedankenfreiheit nicht beschädigt wird. Die Freiheit der Gedanken ist die Essenz der Menschlichkeit und wenn wir sie beschädigen würde, bezogen auf unsere ethnischen Richtlinien würden wir ein Verbrechen begehen. Deshalb wollen wir dir nur Wissen vermitteln und keine Überzeugungen.“

„Wir wünschen keine Diskussionen, wir werden nur Fragen beantworten, wenn du etwas nicht verstehst und wir werden still bleiben, wenn du nicht mit uns übereinstimmst. Wir werden dir helfen, die Leiter des Wissens empor zu steigen, Stufe für Stufe, zuerst soziale Stabilität, dann die Superkultur und wenn du uns folgen kannst dann auch bis in die Schwindel erregende Höhen der kosmischen Integration.“

„Wir werden dir nur Wissen vermitteln. Dir bleibt freigestellt, was du mit diesem Wissen tun wirst. Wenn als Ergebnis dieses Wissens in dir Überzeugungen gebildet werden, solltest du aufpassen. Stelle sicher, dass du dir nur dauerhafte Überzeugungen bildest, die durch unabhängiges, kreatives Denken entstehen und nicht durch den Einfluss starker visueller Emotionen erzeugt wurden. Diese Pseudoüberzeugungen lähmen die individuelle Freiheit und machen den Menschen stur und dogmatisch.“

„Wissen ist ein materieller Teil der menschlichen Verhältnisse und wie alle materiellen Dinge kann es mechanisiert oder automatisiert werden. Wir haben eine Methode zur Verfügung, die mittels einer bestimmten Strahlung die Wissensvermittlung möglich macht. Das geschieht mit einer Geschwindigkeit von der du nicht einmal zu träumen gewagt hast. Über deinem Kopf haben wir so einen Strahlungsreflektor angebracht. Er macht zu einem großen Teil gesprochene Wort unnötig. Auf dem Schirm vor dir wirst du unsere Erklärungen in Form einer Bildgeschichte erleben die Worte dienen nur dazu, deine Aufmerksamkeit in die richtige Richtung zu lenken. Wir nennen das Fixierung der Konzentration. Doch die wirkliche Quelle der Information ist die Strahlung. Du musst die also keine Notizen machen. Die Informationen, die du aufgrund der Strahlung erhältst bleiben für immer gespeichert.“

„Während du dieses Abenteuer erfährst, solltest du dich öffnen. Alles andere wird deine Konzentration beeinträchtigen. Werde nicht wütend, wenn wir irgend etwas sagen, was gegen deine Prinzipien ist. Wir wollen dich nicht verärgern sollten wir das tun, dann verstehe bitte, dass es nur das Ergebnis unserer Ignoranz in Bezug auf die vielen Tabus und Vorurteile der westlichen Welt ist.“

Sie nahmen das Strahlungsgerät gleichzeitig mit dem Film in Betrieb. Zuerst war ich nicht sicher, was passieren würde. Ich fühlte mich kalt und etwas benommen im Kopf. Vergleichbar wenn man zuviel Wein getrunken hat. Du fühlst dich dann, wie wenn du sehr klar denken könntest, aber doch etwas von der Realität entfernt.
Die fantastische Filmprojektion war von einer fast kindlichen Beschreibung begleitet, was zu sehen war. Hier und da erregten ein paar Worte meine Aufmerksamkeit in Bezug auf die Größe, Höhe, Geschwindigkeit, Form oder Verbindung von Dingen usw. Ein endloser Strom von Worten und kurzen Sätzen formten den Roten Faden der Erklärungen. Die Essenz, die wirklichen Informationen erreichten mich unbemerkt und das war wirklich eine verrückte Erfahrung. Das Wissen, dass diese Wesen durch ihre Maschine direkt Wissen in mein Gehirn fütterten bestärkten mein Gefühl, dass ich hier nicht hingehörte. Der Unterschied war zu groß, ich war schutzlos.
Soweit ich es beschreiben kann ist diese ausgestrahlte Information eine Kombination von visuellen Eindrücken und Gedankenübertragung, was mit fantastischer Geschwindigkeit erfolgte. Die Bilder kamen ist so einer schnellen Abfolge, dass es mich anfangs irritierte und ich mich erst nach beträchtlicher Zeit besinnen konnte, was von mir erwartet wurde. Ich sollte nur als entspannter Zuseher agieren, welcher mit Interesse das beobachtet, was passiert, sie machen den Rest.
Es ist verständlich, dass diese Art der Information nicht in geschriebenes Wort passt und dass ich hierfür alles in die Form eines Zwiegespräches gebracht habe. Das vermittelt den Eindruck, dass ich der Gesprächspartner in einer angeregten Diskussion war, aber nichts ist weiter davon entfernt wahr zu sein. Meine Funktion während dieses Treffens könnte man vergleichen mit der eines Diktiergeräts.
Die Echtheit dieses Hologramms war so fantastisch, dass sie nicht als Bild beschrieben werden kann. Solange ich meinen Kopf in der richtigen Position behielt, war es so, als würde ich durch ein Fenster schauen. Dieser dreidimensionale, färbige Panoramaschirm produzierte eine so überzeugende Illusion der Realität, dass ich nach den ersten paar Minuten dahinter schaute, um sicherzustellen, dass da nichts war. Die Feineinstellung des Bildes wurde durch mehrere Knöpfe und Hebel auf der Konsole vor mir kontrolliert.
Meine erste Erfahrung mit dieser Strahlung übertrug mir eine Form des Wissens, die es mir ohne weitere Anweisungen möglich machte, mit diesen Hebeln und Knöpfen z.B. die Schärfe oder die Position des Bildes auf dem Schirm einzustellen. Das Testbild, eine Menge vertikaler Streifen verschwand und ich sah in ein großes schwarzes Loch, wo in der Mitte ein Ball ins Auge stach. Unabsichtlich zuckte ich zurück, worauf das Bild sofort unscharf wurde. glücklicher Weise kon

melden
   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 18:10

es ist wie es immer ist siht so aus als wenn einer kohle machen wollte

solche und ähnliche storris gibt zu genüge im netz auch mit botschaftern und trallal la

gruss andre

:) Blöde Rechtschreibung :)

melden
chucky
ehemaliges Mitglied


   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 18:29

@IceCube-Bongo99


MAAAAANNN, kannst du nicht einfach den internet-link posten????#



Cya.

melden
   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 18:32

Muhahaha mit nem modem könnt es wohl etwas länger dauern

:) Blöde Rechtschreibung :)

melden
   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 18:33

temp

Die wahrheit ist wie ein messer ohne klinge bei dem der griff fehlt.

melden
chester
ehemaliges Mitglied


   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 19:06

Die Sonne is doch net 10 lichtjahre von der erde entfernt ô.O

melden
chucky
ehemaliges Mitglied


   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 19:12

@scorpion25

meißte mich????.... also ich hab DSL, da lagt gar nix

melden
   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 19:17

wer liest sich das alles durch..naja.. :|

Thig sealbh a'dichioll gabh beachd fair an t-sreath dhiamhair Cheilteach seo. Cum oirre dho A gu B.

melden
chucky
ehemaliges Mitglied


   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 20:11

@scorpion25

hast du dir alles durchgelsen, den es kommt mir so vor.


cya.

melden
mrx
ehemaliges Mitglied


   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 20:18

@Chester - deren Sonne soll 10 LJ von uns entfernt sein ;)

so ich fang mal an zu lesen ... ^^

melden
tmk
ehemaliges Mitglied


   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 20:30

Welche Sonne ist den 10 LJ entfernt ?
So würde ich mal anfangen ^^

wHaT aBoUt HiP HoP ?

melden
   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 20:41

Wenn man wirklich liest (und nicht nur den Anfang) ist es die faszinierende Vorstellung einer Gesellschaft wie ich sie mir erträumen würde.

Selten einen soo langen Text mit steigendem Interesse gelesen! Ich wünsche diesem Bericht viele Leser mit offenen Herzen.

Ist vielleicht ein neuer Thomas More - ein neues Utopia. eine Transkription für UNSERE Zeit. Sei´s drum. DER Text macht Appetit auf mehr!

Das kybernetische Äquivalent von Logik ist Oszillation.
Ganz unten auf dem Grunde des Lebendigseins treffen wir auf die Metapher. (Gregory Bateson)


melden
mrx
ehemaliges Mitglied


   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 20:43

sehr interessante Geschichte - ich würde diese Aussagen so gerne glauben, aber bis mir das nicht passiert kann ich einfach nicht 100% überzeugt sein, aber ich hoffe inständig auch einmal die Chance zu bekommen soetwas zu erleben.

komisch kommt mir an diesem Mann vor, dass er sich alles was ihm die Außerirdischen gesagt haben haargenau bis zum letzten Punkt gemerkt hat. Faszinierend!

melden
ashert
ehemaliges Mitglied


   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 20:52

Posten ist schon besser auf Links ist doch kein Verlass. Was ich intressant finde das Artur Berlet damals ja auch schon eine ähnliche Geschichte erzählt hat, vorallem mit nahezu der selben Staatsform! Sie haben kein Geld, nur Stiftungen und jeder arbeitet für jeden, es gibt keine Reichen und keine Armut etc. Wobei vielleicht war er ja auch nur auf dem selben Planet!

melden
   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 21:01

Wie ich schon schrieb - selbst wenn es "nur" eine Beschreibung einer Gesellschaftutopie wäre - was ich vermute - IST es ein gut ausgearbeitetes Stück Zukunftsmusik!

Das kybernetische Äquivalent von Logik ist Oszillation.
Ganz unten auf dem Grunde des Lebendigseins treffen wir auf die Metapher. (Gregory Bateson)


melden
   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 21:05

Mr. Spock würde meine Worte so ausdrücken: "Faszinierend!"
Mit jeder Zeile begann mein Interesse zu steigen. Ich werde mir auch noch den Rest reinziehen.
Für uns Menschen, die wir unsere Welt nicht anders als wie jetzt bestehend und in Aufzeichnungen überliefert kennengelernt haben, mutet die Geschichte natürlich sehr befremdlich und fantastisch an. Wir können es uns kaum vorstellen, weil es uns so noch nie auch nur annähernd als Gedankenmodell präsentiert worden ist.
Da keiner von uns die Geschichte miterlebt hat, können wir uns nur ungefähr in die Situationen und das Denken des Autors hineinversetzen. Wir können annehmen und überdenken, was der Autor uns anbietet, oder wir können auf das bestehende irdische Weltbild pochen und das ganze als Hirngespinst abtun.
Auf jeden Fall erlaubt uns die Geschichte, neue Sichtweisen zu entwickeln, sofern wir bereit sind, unser Weltbild erweitern und ausbauen zu wollen.

Es gibt jetzt natürlich auch wieder und verständlicherweise die wissenschaftlich geprägte Denkweise, wie wir sie aus anderen Thread bereits kennen. Doch diese sollte bedenken, das wir zurzeit nur das wissen, was wir bereit waren zu entdecken und anzunehmen. Dass daneben noch andere Möglichkeiten existieren, sollte zumindest in Betracht gezogen werden. Auch die Erdenmenschheit lernt dazu (hoffentlich) und entwickelt sich weiter (sofern nicht ein paar durchgeknallten Typen die falschen Entscheidungen fällen).

Vor allem die sozial-zwischenmenschlichen Komponenten des Berichtes sind sehr interessant und stimmen eigentlich fast mit den Überlegungen überein, die einem spirituell geistig geprägt Denkenden in den Sinn kommen.

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.

melden
   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 21:09

@bluetaurus

Auf SO einen Beitrag hat wohl der Threaderöffner UND ich gewartet!
Danke.

Das kybernetische Äquivalent von Logik ist Oszillation.
Ganz unten auf dem Grunde des Lebendigseins treffen wir auf die Metapher. (Gregory Bateson)


melden
   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 21:42

@jafrael

wieso gewartet, warum nicht selber geschrieben?
Oder braucht Ihr noch einen, den Ihr übers Wochenende in der Luft versucht zu zerreissen? ;)
(Das Ihr Euch da mal nicht den Falschen ausgesucht habt....) :)
may spirit be with you....

bluetaurus

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.

melden
tmk
ehemaliges Mitglied


   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 23:01

@ Ashert

Das ist Kommunismus. (Vorstufe zu Kommunismus = Sozialismus)
Dies könnte man wohl derzeit bei uns nicht einführen da die Menschheit noch zu geizig und zu egoistisch ist. Aber das kann ja noch werden ;)

wHaT aBoUt HiP HoP ?

melden
   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 23:16

@bluetaurus

Hast Du das Danke nicht gelesen?
Oder für blanken Hohn gehalten?

Ich habe doch den Text schon positiv bewertet und war froh, daß Du es so schön und ausführlich getan hast.

Das kybernetische Äquivalent von Logik ist Oszillation.
Ganz unten auf dem Grunde des Lebendigseins treffen wir auf die Metapher. (Gregory Bateson)


melden
   

UFO Kontakt vom Planeten Iarga

05.02.2005 um 23:23

@jafrael

Natürlich habe ich das 'Danke' gelesen.
Anhand der ans Satzende gestellten Smileys hättest Du erkennen können, das ich das auch nur ironisch gemeint habe. Ich bin auch nur ein Mensch mit (schwarzem) Humor. Ab und zu geht auch mal der Schalk mit mir durch - es muss schliesslich nicht immer alles trostlos und öde sein.
(...ein bisschen Spass muss sein...... Helau....) - Nein, ich habe nichts intus.

mfg

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.



melden

Seite 1 von 3123

89.539 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
Verstörender Anruf!308 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden