Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Olof Palme

63 Beiträge, Schlüsselwörter: Mord, Verschwörung, Attentat, Kalter Krieg, 0lof Palme

Mord an Olof Palme

20.02.2018 um 10:24
3THINKER schrieb:Auf Grund der verfügbaren Quellen ziehe ich in Betracht, dass Olof Palme in der Mordnacht verdeckten Personenschutz hatte.
Möchtest du darüber diskutieren ?


melden
Anzeige

Mord an Olof Palme

21.02.2018 um 00:24
War vermutlich der Deutsche Geheimdienst.


melden

Mord an Olof Palme

21.02.2018 um 00:25
Sorry. Meinte natuerlich Uwe Barschel.


melden

Mord an Olof Palme

02.12.2018 um 21:54
Im Mordfall Olof Palme scheint es neue Erkenntnisse zu geben.
In diesem Zusammenhang wird nun vermutet, dass der Täter Insiderinformationen aus dem engeren Umfeld des Politikers bezog.

"Wird einer der großen Mordfälle des 20. Jahrhunderts doch noch gelöst? Fast auf den Tag genau vor 32 Jahren wurde Schwedens Ministerpräsident Olof Palme († 59) nach einem Kinobesuch mit seiner Frau Lisbet in der Stockholmer Innenstadt erschossen. Die Tat ist bis heute ungeklärt, grobe Ermittlungsfehler ließen die Schweden an der Polizei ihres Landes zweifeln. Nun nährt der Chef der immer noch existierenden Palme-Mordkommission die Hoffnung, den Täter ausfindig zu machen.", schrieb die WAZ dazu.

"Um den Mord ranken sich zahlreiche Theorien. Mal hieß es, die Spur führe nach Südafrika, mal sollten militante Kurden oder schwedische Rechtsextreme dahinterstecken. Der renommierte Kriminologe Leif Persson hält es für richtig, dass die These vom verrückten Einzeltäter nun endlich offiziell verworfen wird. Er habe zwei Mordtheorien, sagte er dem Sender SVT. Eine der beiden hätte, sollte sie sich als wahr herausstellen, „schreckliche Konsequenzen“ für Schweden, so Persson vage.", schrieb die WAZ dazu.

"Er deutet an: „Erstens glaube ich, es war mehr als nur eine Person in den Mord verwickelt. Zweitens werden politische Personen für gewöhnlich aus politischen Gründen ermordet.“ Persson vermutet eine „Konspiration kleineren Typs, von Personen, die sich in Palmes Nähe aufhielten. Jemand von denen wusste, wo er sich an jenem Abend aufhalten würde.“", schrieb die WAZ dazu.

"Auffällig sind die zahlreichen Ermittlungspannen. Aus Sicht vieler Schweden sprechen die Fehler für eine Verwicklung der Polizei selbst. In den vergangenen Jahrzehnten haben mehr als 130 Menschen den Mord gestanden. Keiner von ihnen ist rechtskräftig verurteilt.", schrieb die WAZ dazu.

Neue Spuren im Mordfall Olof Palme
André Anwar 01.03.2018 - 01:11 Uhr

https://www.waz.de/panorama/neue-spuren-im-mordfall-olof-palme-id213583377.html


melden

Mord an Olof Palme

03.12.2018 um 22:24
3THINKER schrieb:Im Mordfall Olof Palme scheint es neue Erkenntnisse zu geben.
Ach so? Das sind aber keine neuen Erkenntnisse. Nur einige "Experten", die ab und zu herumlabern. Sie haben ja nichts konkretes im Sack. Jetzt meinen sie, es sei doch eine Verschwörung. Die immense ca 5 Mio € - Belohnung dürfte aber eine Verschwörung ausschließen.


melden

Mord an Olof Palme

03.12.2018 um 22:53
https://www.stern.de/panorama/mordfall-olof-palme--neues-buch-koennte-helfen--das-30-jahre-alte-raetsel-zu-loesen-843303...

Passend zur Weihnachtszeit ist das neue Buch zum Fall Olof Palme erschienen.
Stocklassa meint in seinem Buch, den Täter gefunden zu haben, der Palme ermordete: Der damals junge Mann, dem er im Buch den Aliasnamen Jakob Thedelin gibt, soll Kontakte zu weiteren Palme-Gegnern gehabt haben. Einer von ihnen soll Mittelsmann zwischen Thedelin und südafrikanischen Agenten sowie schwedischen Rechtsextremisten gewesen sein. Stocklassa kam auf die Spur, weil ihm die Mail-Korrespondenz zwischen Thedelin und Bertil Wedin - schwedischer Journalist, Spitzel der Säpo, Agent des südafrikanischen Geheimdienstes und ebenfalls Palme-Gegner - in die Hände fiel. Thedelin wurde zwar nach dem Mord verhört, später aber ignoriert, da sich der Fokus auf Christer Pettersson richtete. Doch Thedelin war laut den Recherchen von Stocklassa zum Tatzeitpunkt in der Straße Sveavägen, hatte kein Alibi und war enger Freund von Bertil Wedin, dem angeblichen Mittelsmann.
...
Zu den weiteren Untersuchungen hüllt sich die Polizei aber in Schweigen. Jakob Thedelin soll laut "Aftonbladet" inzwischen in Israel untergetaucht sein.


melden

Mord an Olof Palme

04.12.2018 um 08:44
emz schrieb:Passend zur Weihnachtszeit ist das neue Buch zum Fall Olof Palme erschienen.
Eine neue Räuberpistole. ;)

Jener Thedelin, der Palme erschossen haben soll, soll also ein Bankschließfach jahrelang gemietet haben, nur um die Tatwaffe dort aufzubewahren. Stocklassa behauptet auch, es gehe dem Mörder finanziell schlecht.

Also, erst mal: Dass jemand, der Palme erschossen hat, die Mordwaffe danach sorgfältig aufbewahren würde, ist ja sehr unwahrscheinlich. Und die angeblichen schlechten Finanzen auch.


melden

Mord an Olof Palme

05.12.2018 um 22:07
borchert schrieb:Also, erst mal: Dass jemand, der Palme erschossen hat, die Mordwaffe danach sorgfältig aufbewahren würde, ist ja sehr unwahrscheinlich. Und die angeblichen schlechten Finanzen auch.
So unwahrscheinlich ist das Aufbewahren einer Mordwaffe nicht.
Wenn er zum Beispiel die Mordwaffe geladen erhielt, kann das möglicherweise die Person, welche die Waffe lud und ihm übergab, belasten.
Da genügt schon, wenn die fragliche Person bei der Übergabe keine Handschuhe trug.


melden

Mord an Olof Palme

05.12.2018 um 22:31
So billig und leicht wiederzubeschaffen sind Waffen nun auch nicht, dass man sie nach einmaligem Gebrauch wie ein Wattestäbchen entsorgt, wenn es dafür nicht zwingende Gründe gibt.


melden

Mord an Olof Palme

06.12.2018 um 11:26
3THINKER schrieb:So unwahrscheinlich ist das Aufbewahren einer Mordwaffe nicht.
Im Text wird es ja erwähnt, dass er der Mörder sein soll.


melden

Mord an Olof Palme

06.12.2018 um 13:53
3THINKER schrieb:So unwahrscheinlich ist das Aufbewahren einer Mordwaffe nicht.
Wenn er zum Beispiel die Mordwaffe geladen erhielt, kann das möglicherweise die Person, welche die Waffe lud und ihm übergab, belasten.
borchert schrieb:Im Text wird es ja erwähnt, dass er der Mörder sein soll.
Die Herkunft der Mordwaffe könnte eine weitere Person belasten.
Und diese unter Umständen mehr, wie den Attentäter selbst.
Das will ich damit sagen.


melden

Mord an Olof Palme

06.12.2018 um 13:59
3THINKER schrieb:Die Herkunft der Mordwaffe könnte eine weitere Person belasten.
Eventuell, ja.
3THINKER schrieb:Und diese unter Umständen mehr, wie den Attentäter selbst.
Der Attentäter liefert aber durch die Aufbewahrung der Waffe, im Falle einer Festnahme, gravierende Beweise gegen sich selbst! Weitere Personen könnten natürlich vor Gericht gestellt werden, aber der Attentäter würde so oder so lebenslänglich bekommen. Selbstverständlich.


melden

Mord an Olof Palme

06.12.2018 um 19:12
borchert schrieb:Der Attentäter liefert aber durch die Aufbewahrung der Waffe, im Falle einer Festnahme, gravierende Beweise gegen sich selbst! Weitere Personen könnten natürlich vor Gericht gestellt werden, aber der Attentäter würde so oder so lebenslänglich bekommen. Selbstverständlich.
Es ist aber nicht ungewöhnlich, dass Attentäter und Auftraggeber unterschiedlich viel zu verlieren haben.
Es ist auch möglich, dass der Attentäter darauf spekulierte, als Kronzeuge aufzutreten.


melden

Mord an Olof Palme

06.12.2018 um 20:42
3THINKER schrieb:Es ist auch möglich, dass der Attentäter darauf spekulierte, als Kronzeuge aufzutreten.
Nein, ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand, der den schwedischen Ministerpräsidenten erschossen hat, auf so was spekulieren würde. Olof Palme war einfach zu bedeutungsvoll. Der Täter hätte lebenslänglich bekommen, egal wie viele Hintermänner er preisgegeben hätte.


melden

Mord an Olof Palme

06.12.2018 um 20:50
borchert schrieb:Nein, ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand, der den schwedischen Ministerpräsidenten erschossen hat, auf so was spekulieren würde. Olof Palme war einfach zu bedeutungsvoll. Der Täter hätte lebenslänglich bekommen, egal wie viele Hintermänner er preisgegeben hätte.
Was sich der Attentäter dachte, ist unbekannt.
Was er bekommen hätte, eine ganz andere Frage.
Und die Mordwaffe kann, bei entsprechender Herkunft, mehrere Personen belasten.


melden

Mord an Olof Palme

06.12.2018 um 21:06
3THINKER schrieb:Was sich der Attentäter dachte, ist unbekannt.
Allerdings. Aber die Spekulationen des Schriftstellers halte ich für naiv. Und deine auch zum Thema Waffenaufbewahrung.


melden

Mord an Olof Palme

06.12.2018 um 21:21
borchert schrieb:Allerdings. Aber die Spekulationen des Schriftstellers halte ich für naiv. Und deine auch zum Thema Waffenaufbewahrung.
Da verwechselst Du was.
Dass die Waffe in einem Schliessfach lag, oder liegt, stammt nicht von mir.


melden

Mord an Olof Palme

08.12.2018 um 16:20
Ob eine Mordwaffe nach Gebrauch entsorgt wird oder nicht, hat weder etwas mit Naivität zu tun, noch mit Logik.
Das zeigt auch das Beispiel NSU.
Entscheidend ist, welche Ziele verfolgt werden.


melden

Mord an Olof Palme

08.12.2018 um 16:58
3THINKER schrieb:Ob eine Mordwaffe nach Gebrauch entsorgt wird oder nicht, hat weder etwas mit Naivität zu tun, noch mit Logik.
Wenn es sich um eine Verschwörung dieser Art geht, darf man davon ausgehen, dass der Killer rational und professionell handelt. Dass er durch die Aufbewahrung der Tatwaffe auf sowas wie Kronzeuge spekulieren würde, ist zu weit hergeholt. Der Täter geht davon aus, nie gefasst zu werden. Übrigens wäre es sehr unwahrscheinlich, dass die Tatwaffe Hinweise auf die Hintermänner geben könnte.
3THINKER schrieb:Das zeigt auch das Beispiel NSU.
Der Mord an Olof Palme ist aber einige Nummer größer als die NSU-Morde.


melden
Anzeige

Mord an Olof Palme

08.12.2018 um 17:09
borchert schrieb:Wenn es sich um eine Verschwörung dieser Art geht, darf man davon ausgehen, dass der Killer rational und professionell handelt.
Vielleicht gehörte es aber zum rationalen und professionellen Handeln des Attentäters, die Tatwaffe aufzubewahren.
Ohne zu wissen, was er vorhatte, kann man sich hier kein Urteil bilden.


melden
209 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden