Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Fall Jens Söring

28.986 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Kino, Gefängnis ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Der Fall Jens Söring

Der Fall Jens Söring

31.10.2020 um 20:22
Zitat von monstramonstra schrieb:Für die Antwort auf diese Frage....
Sorry, @monstra, aber du hast die Frage nicht beantwortet. Diese lautete bekanntlich: wie lange ...... ?
Die Antwort darauf kann nur eine Zeitangabe sein !

Meine Frage zielte auch nicht auf JS (der flüchtete ja recht schnell), sondern auf EH. Um die hatte überhaupt keine Eile, was eben darauf hindeutet, daß sie sich sicher war, daß es am Tatort keine Beweise gegen sie geben würde. Und das konnte sie nur sein, weil sie nicht da war.

Ziffer 1 war bereits durch die Frage ausgeschlossen.
Deine übrigen Ziffern kann ich natürlich nachvollziehen.
Zu Ziffer 3: Nach meiner Erinnerung waren die beiden sogar kurz in Deutschland. Wäre er hier geblieben und hätte keine Geständnisse abgelegt und keine Tagebücher und keinen Briefwechsel geführt, wäre er vermutlich weder zu 10 Jahren noch zu sonst irgendwas verurteilt worden. Und wenn er dann noch Elizabeth geheiratet hätte, wäre diese auch nicht ausgeliefert worden und beide hätten die letzten 33 Jahre hier glücklich und zufrieden gelebt....wenn, wenn, wenn ....

Das tragische am Söring-Fall ist: Es hat wohl selten jemanden gegeben, der sich so viel Mühe gegeben hat, für 30 Jahre in einen US-Knast zu kommen.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

31.10.2020 um 20:26
Zitat von sf008sf008 schrieb:Sorry, @monstra, aber du hast die Frage nicht beantwortet. Diese lautete bekanntlich: wie lange ...... ?
Ach so? Die kostet Honorar.

In Neuseeland ist die Standard-Antwort auf alle Fragen: As soon as possible.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

31.10.2020 um 20:33
Zitat von monstramonstra schrieb:As soon as possible
ok, aber genau das tat EH eben nicht. Warum ? Siehe oben
Zitat von monstramonstra schrieb:Die kostet Honorar.
Bekanntlich nur wenn du mein Ansprechpartner wärst.


melden

Der Fall Jens Söring

31.10.2020 um 21:14
Zitat von sf008sf008 schrieb:Sicher kann man die wildesten Theorien entwickeln. Vielleicht waren auch noch die Aliens da. Es gibt schließlich keinen unwiderlegbaren Beweis, daß sie nicht da waren.
Das ist doch albern. Alienschleim gab es nicht. Auch nicht den Blob. Zumindest ist es nicht unpassend zu dem was sich am Tatort befand. Also auch mögliches Täterwissen. Was noch ziemlich beknackt ist am US System. Neaton durfte Hayson noch nicht mal dazu befragen, da Updike das Thema in der Befraguvorher nicht angeschnitten hat. Die Antwotlrtf
Zitat von sf008sf008 schrieb:Der Jens hat aber auch für Alles eine Erklärung !
Wenn du die Prozessakte lesen würdest, dann hättest du sogar alle Antworten aus erster Quelle. Viel mehr als in Büchern oder Interviews


Einen Beweis für Hay.s Pin hast du natürlich auch nicht.


melden

Der Fall Jens Söring

01.11.2020 um 00:38
Habe eben eine Doku über den Fall auf ZDF Info gesehen.

Auf mich wirken beide ziemlich befremdlich. Ich verstehe auch nicht, wieso sich eine Person derart verdächtig gemacht hat.

Erst soll sie ihre Eltern umgebracht haben, dann soll sie ihn nur angestiftet haben und jetzt ist es anscheinend offiziell so, dass sie wohl nichts damit zu tun hat. Die wurden ja beide wegen dem DNA-Test entlassen bzw. abgeschoben.

ER macht auf mich einen seltsamen Eindruck. Redet so, als ob er gerade aus einem längeren Urlaub zurückgekehrt ist, vor allem dieser flappsige Kommentar am Ende der Doku, wo das Interview beendet wird. Naja... wir werden's nie wissen.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

01.11.2020 um 04:28
Zitat von ForeignFriendForeignFriend schrieb:Habe eben eine Doku über den Fall auf ZDF Info gesehen.
Interessant fand ich die Sache mit dem Hund, die war mir in der Form (JS erkundigte sich bei Gardner nach dem Hund) neu.

Im Prinzip hat mich die Sendung in meiner alten Vermutung bestätigt, dass *beide* am Tatort waren. Aber das scheint ja mit Washington unvereinbar zu sein .....


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

01.11.2020 um 06:29
Zitat von Cpt.GermanicaCpt.Germanica schrieb:Im Prinzip hat mich die Sendung in meiner alten Vermutung bestätigt, dass *beide* am Tatort waren. Aber das scheint ja mit Washington unvereinbar zu sein .....
„Our little nasty“ klingt ja auch wie eine gemeinsam durchgeführte Tat, weniger wie eine abgestufte Rollenverteilung. Nahe liegt auch eher ein Besuch der Tochter mit ihrem Freund bei den Eltern. Nicht der einsame, verhältnismäßig fremde Junge, der plötzlich vor der Türe steht.
Er spricht mit dem Vater am Tisch, derweil unterhält sich die Tochter mit der Mutter in der Küche.
Dort bringt sie die Mutter dann auch um. Daher befinden sich in der Küche ebenfalls Wischspuren neben der Leiche, um die Fußabdrücke der Täterin zu verbergen. Dass die Mutter mit aufgeschlitzter Kehle zielgerichtet zurück in die Küche wankt und dort erst zusammenbricht, klinkt wie ein seltsames Konstrukt zur Deckung der Mittäterin. Auch die Schändung der Leiche des Vaters weist auf die Anwesenheit der hasserfüllten Tochter am Tatort hin. Nicht nach dem Täter, der gerade mit Müh und Not einen wehrhaften, männlichen Gegner niedergerungen hat und davon noch ganz benommen ist. Später beschuldigt er die Nachbarin des Voodoo, weil er diesen Aspekt tatsächlich nicht verantwortet - die Mittäterin aber nicht verraten kann/will. (Wurde die Hand der männlichen Leiche nicht sogar zu einem Stinkefinger geformt?) Nach der Beseitigung der Tatwaffe etc. kehrt er nochmal ins Haus zurück, um das Licht auszumachen. Sie raucht derweil eine Zigarette vor der Tür. Nachdem er den Lichtschalter nicht gefunden hat, türmen beide überhastet. Das gut geplante Alibi für Washington, wie auch immer es zustande kam, trug dann später keine zwei Personen, immerhin aber eine von beiden – bis heute.
Sie ist cool, stumpf und abgebrüht. Er dagegen gerät sofort in Panik und will flüchten, sobald er ins Visier genommen wird. („Denk daran, ich bin der Pessimist, nicht Du…“) Sie schweigt nach der Verhaftung. Er fängt sofort an, sich zu rechtfertigen.


3x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

01.11.2020 um 09:56
Zitat von Cpt.GermanicaCpt.Germanica schrieb:Aber das scheint ja mit Washington unvereinbar zu sein .....
Warum ist es mit Washington unvereinbar? Welche "harten" Indizien widersprechen dem und verlangen, dass einer von beiden dort zurück geblieben sein muss?
Zitat von silentlistenersilentlistener schrieb:Das gut geplante Alibi für Washington, wie auch immer es zustande kam, trug dann später keine zwei Personen, immerhin aber eine von beiden – bis heute.
Ließe sich die Grundlage dafür, bei entsprechender Planung, entsprechend fingieren?

Ansonsten bin ich auch der Meinung, dass die Tat selbst nicht nach einem einzelnen Täter aussieht, v.a. nicht die Art und Weise ihrer Begehung.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

01.11.2020 um 14:09
Hat er eigentlich einen Anspruch auf Schadensersatz?

Ich meine mal gelesen zu haben, dass man das Gericht nur anklagen kann, wenn man kein Geständnis abgelegt hat, die Ermittlungen nicht behindert hat und sich auch durch Verdächtigungen nicht unnötig belastet hat. Sieht ja dann eher schlecht aus für ihn.

Ich finde den ganzen Fall irgendwie seltsam. Auch die Ironie, dass der anfängliche Plan der Frau ja dann tatsächlich funktioniert hat. Hätte sie ihn nicht mitreingezogen, wäre sie ja noch im Gefängnis.

Ein Freispruch bzw. Aufhebung der Klage ist für mich auch kein Beweis dafür, dass jemand unschuldig ist, sondern nur dass der Staat nicht genau nachweisen kann, ob man die Tat begangen hat oder nicht.

Könnte durchaus sein, dass beide gemordet haben und einfach nur Glück hatten.

Irgendwie ist es ja auch bedrückend, dass man nie genau wissen kann, ob jemand schuldig ist oder nicht.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

01.11.2020 um 14:12
Zitat von monstramonstra schrieb:Warum ist es mit Washington unvereinbar? Welche "harten" Indizien widersprechen dem und verlangen, dass einer von beiden dort zurück geblieben sein muss?
Wenn die beiden Kinokarten und die Kreditkartentransaktion ein Zeitfenster für die Mordbegegung durch *beide* zu lassen natürlich nicht.


Ich muss sagen, das ich (bekanntlich) immer von JSs Schuld überzeugt war (soweit man als Aussenstehender überzeugt sein kann), aber auch die (zusätzliche) Anwesenheit EHs am Tatort stets ernsthaft erwogen habe (bzw. irgendwann sogar fest davon aus ging), im Zweifel aber immer JS für schuldig gehalten hätte.

Nach dem ZDF-Mehrteiler von letzter Nacht ist es bald umgekehrt. Aber eine tendenziöse Darstelling des Falls in dieser Doku ist unübersehbar.

Für JS belastendes wie etwa die Befürchtung EHs, der Fall könnte bald gelöst sein weil JS einen Fingerabdruck an einer Kaffeetasse bei der Polizei in Bedford hinterlassen haben könnte (so ihrem Tagebuch zu entnehmen), wird vollkommen ausgeklammert. Zudem, dass er vor seiner Flucht Wohnung und Wagen noch von seinen Fingerabdrücken reinigte.

Auch einer seiner ersten Briefe an EH, in dem er eine blutrünstige, sexuelle Phantasie zum Ausdruck brachte, bleibt freilich unerwähnt.

Im Sinne der mutmaßlichen Intention der Filmemacher eher überzeugend das Filmmaterial der Prozesse (vor allem des zweiten):

Ein voreingenommen Staatsanwalt mit seiner unübersehbaren, geradezu infantilen und vollkommen durchsichtigen Schauspielerei; ein harscher Richter, der mehr an der Einhaltung der Prozessformalien interessiert scheint als an der Wahrheitsfindung; eine vollkommen "spooky" wirkende EH, die an manchen Stellen demonstrativ schweigt und damit mehr sagt, als sie eigentlich müsste; und last but not least ein vollkommen arglos und stellenweise - ob der geradezu unerträglichen und teilweise regelrecht infamen Allüren des Staatsanwaltes - fassungslos wirkender JS (bei der Zeugenaussage EHs sogar tief getroffen wirkend), dessen Familie hundertprozentig hinter ihm zu stehen scheint.

Das Bild, dass die Doku zu zeichnen scheinen möchte, wird hier durchaus überzeugend abgerundet. Dazu dann noch die Brüder Hay., die von der Schuld der Schwester absolut überzeugt sind. Wer zweifelt da noch an der Unschuld JSs, oder zumindest an seiner alleinigen Schuld?
Zitat von silentlistenersilentlistener schrieb:Auch die Schändung der Leiche des Vaters weist auf die Anwesenheit der hasserfüllten Tochter am Tatort hin.
Wurde nicht (auch) die Mutter verstümmelt, im Genitalbereich? Was aufgrund des Missbrauchs EHs durch die Mutter ja noch mehr auf die Anwesenheit der Tochter am Tatort schließen lässt.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

01.11.2020 um 15:01
Zitat von Cpt.GermanicaCpt.Germanica schrieb:Wurde nicht (auch) die Mutter verstümmelt, im Genitalbereich?
Unsinn.
Zitat von silentlistenersilentlistener schrieb:Auch die Schändung der Leiche des Vaters weist auf die Anwesenheit der hasserfüllten Tochter am Tatort hin
Zum Thema Vodoo, Schändung u. ä.:
Das gab es nicht. Es war eine Erfindung der sensationsgeilen Lokalpresse. Ich erinnere mich noch, das irgend eine Zeitung schrieb, den Opfern seien die inneren Organe entnommen und im Haus verteilt worden.

Es gibt eine ganz einfache Erklärung:
Söring war was Hinrichtungen angeht, eben nicht erfahren. Zunächst schnitt er DH die Kehler durch. Daran stirbt man nicht sofort, daß DH aber damit noch nennenswerten Widerstand geleistet hat, dürfte eher zu den Söring-typischen theatralischen Übertreibungen gehören. Er hat sich dann schnell NH geschnappt und auch ihr die Kehle durchgeschnitten.
Sörings Problem war nun: Mangels Erfahrung in diesen Dingen konnte er sich nicht sicher sein, ob die Verletzungen den intendierten Zweck erfüllten; es kann gut sein, das sich seine Opfer auch noch bewegt haben. Er stach dann halt so oft zu, bis das nicht mehr der Fall war.
Das wird auch gestützt durch EH's Aussage, Söring habe ihr gesagt, ihr Vater "didn't simply lay down and died". Da mußte er dann schon noch ein bißchen nachhelfen.

Im Übrigen:
1. EH sah keinen Grund zur Flucht, nachdem sie Fingerabdrücke etc. abgegeben hatte.
2. Bekanntlich änderte EH ihr "Nach-Tat-Verhalten" drastisch, als ihr Bilder vom Tatort gezeigt wurden.
3. Daß EH in D.C. geblieben ist, haben beide x mal übereinstimmend ausgesagt.

Natürlich können es aber auch Vodoo Geister, die Nachbarin, EH, die Landstreicher oder alle zusammen gewesen sein. Hoffentlich haben die alle unter dem Aluhut Platz. Gestützt durch irgendwelche Fakten wird keine dieser Versionen, aber wer's glaubt ... Was würde es ändern ? NullkommaNix ,also eigentlich doch Zeitverschwendung, sich über solchen Unfug Gedanken zu machen.


4x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

01.11.2020 um 15:20
Zitat von sf008sf008 schrieb:2. Bekanntlich änderte EH ihr "Nach-Tat-Verhalten" drastisch, als ihr Bilder vom Tatort gezeigt wurden.
Kannst Du das bitte noch etwas ausführen? Danke!!


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

01.11.2020 um 15:24
@ForeignFriend
Womit hatten die beiden denn Glück ? Meinst du die Abschiebungen nach Ca 33 Jahren Haft ? Oder, daß keiner in einem Todestrakt gelandet ist . Wenn man das als Glücksfall ansieht . Ja die beiden sind wahre Glückspilze .
Gemessen an anderen inhaftierten , die in Haft bis zum natürlichen Ableben verbleiben müssen , kann man von Glück reden .
Wie kommst du darauf , dass JS entschädigt wird ? Er ist doch nicht als unschuldig entlassen worden . Er wurde abgeschoben als Gnadenakt. Es wurden keine neuen Beweise vor einem US Gericht verhandelt .
Also kein Geld in Sicht aus den USA .
Er darf sowieso nicht mehr einreisen , denn das würde bedeuten , umgehend wieder in Haft .
Ich habe nichts gehört bisher , dass irgendwer dort für ihn einen neuen Prozess anstrengt.
Was bitte wollte er jetzt noch entkräften oder beweisen ? Dass er irgendwie mit involviert war steht fest . Und 33 Jahre für Beteiligung wären mit Sicherheit drin gewesen für ihn . Was würde es JS nutzen, jetzt noch Elizabeth mit zum Tatort zu inszenieren . Beide haben bekommen was sie verdient haben . Unterschied , einer kann sich nicht damit abfinden und eine ruht in sich .

@Cpt.Germanica
Das genau macht eine derartige Doku aus. Guter Schnitt , Musik, die gr Kunst besteht im weglassen . So sind Filmchen due eine Botschaft transportieren .
Würde ein Team anti Söring einen Film machen, würdest du hinterher mit Sicherheit aus dem Kino gehen und sagen , es hat genau den richtigen getroffen .
Die Macht am Schneidetisch .
Nichts anderes als die ganzen Dokus momentan zur Wahl in den USA . Wer sucht der findet und füllt tausend Stunden TV mit anti Trump Argumenten . Gut geschnitten , schöne Bilder , Polemik und fertig. Less Is more, die große Kunst der Manipulation .
Daran ist nichts schlechtes , Business eben. Dem richtigen Publikum das richtige Futter geben .


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

01.11.2020 um 15:38
Zitat von CalligraphieCalligraphie schrieb:Wer sucht der findet und füllt tausend Stunden TV mit anti Trump Argumenten
Die größten Anti-Trump-Argumente liefert er selbst.

Ansonsten bin ich ganz bei dir, dass mir besagte Doku viel zu einseitig war habe ich bereits geschrieben (s o.).


melden

Der Fall Jens Söring

01.11.2020 um 15:46
Zitat von sf008sf008 schrieb:3. Daß EH in D.C. geblieben ist, haben beide x mal übereinstimmend ausgesagt.
Wobei ihre Schilderungen zu den eigenen Aktivitäten in Washington (Kino, doch nicht Kino, stattdessen Bar und Heroin, gefälschte Unterschrift für Roomservice etc.) sowie zur Rückkehr- und Begegnungssituation mit dem männlichen Täter (nach Stunden ein "zufälliges" Treffen auf der Straße im Vor-Handy-Zeitalter) mehr als unglaubwürdig waren.
Dann das blutige Laken, was um den Täter geschlungen war (- was sie tatsächlich am Tatort an ihm gesehen haben dürfte). Im Auto war dann kein Blut zu finden.
Trotz "Washington-Alibi" genauso unglaubwürdig wie im Gegenzug seine Elizabeth-Rückkehr-Geschichte.
Beide waren gezwungen, hier etwas für sich selbst zu konstruieren. Beide waren am Tatort und beide brauchten jeweils eine Geschichte, in der sie es doch nicht waren.

Aber stimmt schon. Eigentlich alles Zeitverschwendung.


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

01.11.2020 um 15:51
@Cpt.Germanica
Trump war ein beliebiges Beispiel ( genommen von mir , da momentan rauf und runter entweder Söring Dokus oder Trump Amerika Dokus laufen hier in unseren landen ) ich bin nur noch nicht darauf gekommen , warum das rauf und runter läuft ? denn weder steht ein neuer Prozess für Söring an , noch dürfen wir mitwählen Dienstag Nacht .
Es sollte nur ausdrücken , welche Macht Bilder, Dokus haben können und wie man Menschen beeinflussen kann, die dafür offen sind .
Ich kenne das ja von mir selbst . Man sieht eine US Crime Doku ohne den Fall zu kennen und am Ende sitze ich mit Träne im Knopfloch und denke, wie ungerecht . Holt ihn / sie raus .
Und das bedeutet , der Filmemacher hat alles richtig gemacht .


1x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

01.11.2020 um 16:09
Zitat von ForeignFriendForeignFriend schrieb:Hat er eigentlich einen Anspruch auf Schadensersatz?
Nein, denn er wird nach wie vor als schuldig angesehen.


melden

Der Fall Jens Söring

01.11.2020 um 16:10
Zitat von silentlistenersilentlistener schrieb:Dann das blutige Laken, was um den Täter geschlungen war (- was sie tatsächlich am Tatort an ihm gesehen haben dürfte)
Dieses Laken dürfte reine Phantasie gewesen sein. Weder kam er in einem blutigen Laken zurück, noch hatte er am Tatort ein solches an. Er hat nur aus einer kleinen Stelle an der Hand geblutet, sonst nichts. Mit einem Laken hat er sich wohl eingewickelt, nachdem er seine Hosen entsorgt hat, aber blutig war das sicher nicht. Deshalb auch kein Blut im Auto.
Zitat von silentlistenersilentlistener schrieb:Wobei ihre Schilderungen zu den eigenen Aktivitäten in Washington .... mehr als unglaubwürdig waren.
Manche der Details werden stimmen, andere nicht.
Zitat von silentlistenersilentlistener schrieb:Beide waren gezwungen, hier etwas für sich selbst zu konstruieren
Eben nicht:
Bei ihren Geständnissen erzählten beide DIESSELBE Version: Sie war in D.C. Und das macht diese Version für mich die glaubhafteste.
Daß beide am Tatort waren, hat in den letzten 35 Jahren niemand behauptet. Deshalb: die unglaubwürdigste.


2x zitiertmelden

Der Fall Jens Söring

01.11.2020 um 16:10
Zitat von CalligraphieCalligraphie schrieb:ich bin nur noch nicht darauf gekommen , warum das rauf und runter läuft ? denn weder steht ein neuer Prozess für Söring an , noch dürfen wir mitwählen Dienstag Nacht .
Könnte halt auch Auswirkungen auf uns haben, auf die ganze Welt! Also Trump auf die ganze Welt. ;)

Man hat aber immer noch die Macht des Umschaltens. Vielleicht läuft ja was über Johnson am nächsten Kanal, um thematisch bei deinen Beispielen zu bleiben.
Zitat von CalligraphieCalligraphie schrieb:Und das bedeutet , der Filmemacher hat alles richtig gemacht .
Unbestritten.


melden

Der Fall Jens Söring

01.11.2020 um 16:32
Zitat von sf008sf008 schrieb:Zum Thema Vodoo, Schändung u. ä.:
Das gab es nicht. Es war eine Erfindung der sensationsgeilen Lokalpresse. Ich erinnere mich noch, das irgend eine Zeitung schrieb, den Opfern seien die inneren Organe entnommen und im Haus verteilt worden.
Das ist natürlich total falsch.

Der Tatort gab folgendes wieder:
- Mausefalle der Marke Viktor, liegt in der Küche neben der toten Mutter auf Blut platziert
- 2 Haarsträhnen liegen in der Nähe des Stuhls wo der Vater gesessen hatte, dort auch schwarze Wachsflecke (Söring stellt eine Verbindung dazu her im angeblichen Brief von Hay. an ihn,mit Massie am Tatort, Leichen Ausrichtung nach Norden oder Westen, Wachsaltaren, afrik. Masken und D e r e k geschrieben in Blut) einen Brief vom Tatort an Söring bestätigt Hay. sogar vor Gericht)
- ein V in Dereks Kinn
- Kryptische Zeichen in Blut die auf dem Steinboden aussehen als wäre das verwischte Blut freigekratzt
- Kreisartige Wischspuren um die Mutter in der Küche "6en"?
-Ausrichtung nach Norden

Aufgrund der Anzahl dieser skurilen Elemente, gibt es nur zwei Erklärungsansätze. Entweder von beiden inszeniert, um Ermittler auf die falsche Fährte zu locken, was anfänglich sogar funktionierte und Hay. zudem die psychoaffine Exfreundin des Halbbruders beschuldigte.

In der anderen Version haben Täter tatsächlich einen Kult zelebriert.
Für dieses Szenario würde ich Söring klar ausklammern. Was dafür spricht, die nachlässige Spurenbeseitigung, Türgriff mit Blut, von einer blutigen rechten Hand des Täters. Mehrere klar sichtbare Schuhabdrücke auf dem Steinboden des Esszimmers.

Es gibt ein Foto von der Küche, das zeigt, dass Blut auch in Richtung des Terrassenausgangs verwischt wurde. Auch dahin erfolgte folglich eine Bewegung. Vielleicht erfolgte sogar von der Terrassentür aus der Erstangriff auf die Mutter (Mehrtäter!) Man müsste sich fragen warum Derek beim Nachtisch war und die Mutter erst drei Gabeln von ihrem Essen gegessen hatte.


2x zitiertmelden