weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

128 Beiträge, Schlüsselwörter: Schizophrenie, Dopamin

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 16:34
so.what schrieb:Du bist anderen Menschen ggü. überlegen? Was GENAU kannst du denn, was ich nicht kann?
@Rhythm
Krieg ich noch eine Antwort, oder bist du mir einfach zu weit überlegen?


melden
Anzeige
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 16:38
kann ich dir auch beantworten @so.what unter anderem gehört zu den Symptomen "Wahnvorstellungen" ;)


melden

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 16:42
man kann auf dieses Zeug gar nicht ernsthaft eingehen, es bringt nichts


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 16:44
ich würd einfach sagen er lebt und glaubt sein Wahn .. das is das schlimme ..

man muss wenigstens dran zweifeln ob das alles so ist was man "glaub" sonst hat man verloren ..


melden

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 16:52
@tic
Du wirkst rational und ich kann total gut verstehen, was du sagen willst. Bei @Rhythm ist das ganz anders, er kommt wirr und krank rüber. WO bitte ist die Gabe?

Darf ich dich fragen, ob du manchmal auch das Gefühl hast, du bist besser oder überlegener als andere, weil du schizophren bist (hab ich doch richtig verstanden, du hast auch schizophrene Symptomatiken, richtig?)? Verstehe mich bitte nicht falsch, so wie ich dich einschätze würdest du so gut reflektieren können, dass du weißt, dass deine Krankheit dich nicht überlegener macht. Aber fühlst du manchmal so? Ist das Teil der Krankheit? Ich weiß auch was es heißt psychisch krank zu sein, ich kenne auch Wahn in sehr milden Formen. Aber ich kann mich absolut rein gar nicht in das hinein versetzen, was der TE teilweise so an Threads eröffnet.

Du musst natürlich nicht antworten, wenn du nicht magst :). Das ist alles sehr persönlich, das verstehe ich. Aber du kommst mir sympathisch rüber, so das ich es einfach mal wage dich "auszufragen" ;).


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 17:01
die einzige Überlegenheit die ich "selten" meine zu haben is das ich bei nem Kampf überlegen wäre weil ich nix zu verlieren habe im Gegensatz zu meim Gegenüber da diese meist normal Leben und eventuell Freundin/Frau/Kinder etc haben (quasi nach dem Motto Kämpfen bis in den Tot wozu die meisten dann doch nicht bereit wären) .. das wars, hat ja direkt nix mit der Krankheit zu tun, mehr mit dem Leben was daraus resultiert...obwohl ich von meinen verschiedenen "Wahnzuständen" fast täglich übermannt werde und sie als Real erlebe zweifel ich an diesen, ohne diesen zweifel könnt ich nicht Leben und würde es definitiv nicht mehr .. als Teil der Krankheit würd ich es nicht einstufen, würd eher sagen es kommt auf den entwickelten Wahn an sich an .. @so.what


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 17:16
täglicher Kampf mit sein eigenen Gedanken, das kann sich keiner wirklich vorstellen ..


melden

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 18:30
Ich habe mal in in einem anderen Thread etwas zu dem Thema geschrieben. Da ich keine Ahnung hab, wie man das verlinkt, kopiere ich das mal hier rein.
Meiner persönlichen Meinung nach die moderne Lehre über die „Psyche“ des Menschen mit einer der größten Irrtümer der Menschheit. Unterschiedliche seelische Zustände werden mit dem Prädikat „krank“ oder „gesund“ klassifiziert. Je nach „Diagnose“ werden diese Zustände dann entsprechend mit „Medikamenten“ und/oder „Therapien“ behandelt, um die „Funktionstüchtigkeit“ des Menschen wiederherzustellen bzw. zu erhalten. Denn einen „Ausfall“ der „Maschine Mensch“ kann sich unsere moderne Gesellschaft, der Kapitalismus, einfach nicht leisten. Das „Menschenmaterial“ ist schließlich zum „Verheizen“ da. Das hat allerdings weniger damit zu tun, ob diese Zustände krankhaft sind oder nicht, sondern vielmehr damit, dass sie nicht ins „Konzept“ der Welt passen, die wir uns geschaffen haben.

So werden also diese unterschiedlichen Seelenzustände gedämpft, bzw. abgeschaltet. Der „Patient“ gilt als „geheilt“ und kann wieder brav seinen alltäglichen Aufgaben nachgehen und damit „seinen Platz“ im System einnehmen. Dabei wird allerdings das „Problem“ -sofern es denn tatsächlich eins ist- nur verdrängt. Es ist nämlich hinderlich für die Produktivität des Einzelnen in unserer kapitalischen Weltordnung. Von einer Lösung des Problems kann man -meinem Verständnis nach- bei Weitem nicht sprechen.

Hier geschieht meiner Meinung nach „Seelenmord“ an unzähligen Menschen, welche diesen dubiosen Behandlungsmethoden auch noch blind vertrauen und sich diesen freiwillig unterziehen. Diese Massensuggestion funktioniert blendend. Das ist „Massenmord“ nicht auf den Körper, wohl aber auf die Seele des Menschen bezogen. Und das gilt sogar als normal. Ich halte es für abartig. Anstatt das man Menschen hilft, diese Zustände zu durchleben, bewusst zu erfahren und dadurch in sich selbst hineinzuwachsen, werden sie zu Robotern gemacht, indem man ihr Gehirn manipuliert. Kollektive Verdrängung einer Erfahrung, die den Menschen erst zum Menschen werden lässt. Eine gewagte These, ich wei8
und
Ich weiß leider nicht ob es dazu irgendwelche Studien gibt. Besonders auch was den sinnvollen Umgang mit Fremd- oder Eigengefährdung von Menschen betrifft, die solchen Schwankungen im Seelenleben unterliegen.
Also ich persönlich lebe ganz gut mit meinem "Wahn", der auch nicht wirklich medikamentös oder sonstwie behandelt wurde. Abgesehen von diversen Begleiterscheinungen wie Depressionen und Angstzustände. Mittlerweile bin ich dazu übergegangen, auch diese Zustände zu durchleben.

Allerdings muss ich objektiv betrachtet eingestehen, das sich die "Krankheit" nicht unbedingt positiv auf meine Biographie ausgewirkt hat. Das stört mich persönlich allerdings recht wenig, da meine Prioritäten im Leben ohnehin anders gelagert sind.


melden

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 18:40
-LOVE- schrieb:Also ich persönlich lebe ganz gut mit meinem "Wahn", der auch nicht wirklich medikamentös oder sonstwie behandelt wurde.
Du solltest dich aber vorsichtshalber doch therapieren lassen, nur um nicht irgendwann mal ungewollt zur Gefahr für deine Mitmenschen zu werden!

Meine biologische Mutter hat meine ehemaligen Pflegeeltern sogar mal mit einem Messer bedroht, als sie mich mal besuchen wollte. Da ist sie gerade in einen Wahn geraten. Ich war damals noch klein, für mich ist das bis heute ein Schock gewesen und eine Szene, die ich selbst nach über 10 Jahren nicht mehr vergessen werde. Zum Glück konnte mein damaliger Pflegevater die Situation deeskalieren, sonst wäre vermutlich Schlimmeres geschehen...

Also bitte ich dich, zu einem Arzt zu gehen. Es ist immer besonders schlimm, wenn Unbeteiligte an den Folgen der Krankheit leiden müssen.


melden

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 19:03
crusi schrieb:Du solltest dich aber vorsichtshalber doch therapieren lassen, nur um nicht irgendwann mal ungewollt zur Gefahr für deine Mitmenschen zu werden!
Ja, ich kenne diese tendenzielle Gefahr zu Genüge und hatte auch schon damit zu kämpfen. Aber mehr in Bezug auf selbstschädigende Verhaltensweisen. Da war ich dann aber meist noch so klar, dass ich mir freiwillig Hilfe geholt habe. Nur wurde dann eigentlich nicht die Schizophrenie/Psychose (whatever!) als solche behandelt, sondern eher depressive Phasen mit suizidalen Tendenzen. Das lag einfach daran, dass ich es irgendwie geschafft habe, die Syptome, die für eine Schizophrenie/Psychose sprechen zu verbergen, also diese ärztlicherseits gar nicht grundsätzlich als solche erkannt werden konnte. Was in akuten Phasen nicht immer einfach war. Hat aber irgendwie funktioniert. Vielleicht haben die Ärzte auch einfach nicht genau genug hingeschaut. Es war und blieb bisher so etwas wie "mein kleines Geheimnis".

Seit mehreren Jahren habe ich aber soweit keine Probleme mehr, die dazu angetan wären mich behandeln zu lassen. Und die, die ich habe kann ich ganz gut händeln. Ich ch bin ein ganz lieber Zeitgenosse, der -im positiven Sinne- bisweilen ein wenig rumflippt, aber harmlos ist. Und schon gar nicht leide ich unter Größenwahn, der mir sagt, ich sei was Besseres oder hätte besondere Kräfte. Neenee, ich bin ein ganz normaler Mensch. Hab halt nur einen an der Klatsche.

Mich persönlich hat das Ganze -meiner Meinung nach- menschlich reifen lassen. Vielleicht nicht der leichteste Weg, aber ein durchaus gangbarer.

Aber ich versichere Dir, sollte das irgendwann wieder kippen hole ich ich mir selbstverständlich -wie in der Vergangenheit auch- Hilfe.


melden
ichbins79
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 19:16
@Rhythm
naja schlecht erklährt. aber für dich, den Threadsteller eine sehr gute Form der Einstellung um mit der Krankheit zu leben. Ich wünsche dir alles gute :) Es ist halt sein Empfinden dafür. Ich finde es ok , auch wenn es nicht die Wahrheit ist.


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 19:22
teilweise magst du Recht haben @-LOVE- nur gehst du nicht auf die Menschen ein die wirklich leiden in ihrem täglichen Leben .. ihnen wird durch zb Therapie geholfen wieder nen Sinn im leben zu haben/wieder zu sehen .. nicht immer Seelenmord, oft genug auch Seelenheil ..

(verlinken, klick auf den Nick des Users dessen Beitrag du verlinken willst, dann erscheint in der Adressleiste oben ne Nummer hinter der Adresse, die komplette Adresse samt Nummer kopieren und in deinen Beitrag einfügen)


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 19:28
wenn dann Seelenmord der kranken Seele .. und sie zu ermorden is nich tragisch ..


melden

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 19:32
@tic

Danke für den Hinweis. Zukünftig weiß ich jetzt wie das geht.

Natürlich ist der Mensch ein schützenswertes Wesen, gerade auch in der empfindlichsten, verletzlichsten Phase. Ich frage mich halt, ob die Maßnahmen, die üblicherweise ergriffen werden immer zum Ziel führen. Mir hat -wie beschrieben- ein "Minimum" an Hilfe ausgereicht. Den Rest konnte ich mit mir selbst abmachen.

Meine Seele ist auf diese Weise "stärker" geworden.


melden
ichbins79
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 19:33
Ich weiß das diese Art der Menschen sehr mit sich zu kämpfen hat, sie empfinden und denken anders. Auch was den seelenmord angeht., ich hab eine gute Freundin, die diese Krankheit hat. Das ist so schlimm und so unberechnebar das die menschen vereinsamen. Wenn sie die Mittel nicht einnimmt distanziere ich mich, denn dann wirds ungemütlich.. Ich will den mal sehen der das als Seelenmord empfindet, wenn er vor ihnen steht und sie anfangen zu ticken mit den unterschiedlichen Persönlichkeiten , ich wette dann geht er auch flitzen und denkt anders


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 19:37
bin schon deiner Meinung, viele werden nur getrimmt damit sie weiter malochen gehn können und in die Gesellschaft passen etc .. nur viele schaffen es garnicht mehr und denen finde ich wird meist, zumindest oft geholfen das sie wieder von allein weiter kämpfen können da sie schon längst über die Grenze von "ich tu was für mich" hinaus sind @-LOVE-


melden
ichbins79
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 19:40
du kannst keinen Menschen trimmen. Diese Mittel unterdrücken NICHT den Charakter oder das was sie tun und die Psychologen arbeiten IMMER daraufhin das die Personen in der Lage sind ihrem Leben nachzugehen

Tic : das nennt sich Rythmus... so ist das leben : aufstehen arbeiten essen schlafen

Willkommen in der realität


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 19:56
ich hab durch mein Kram nen anderen "Rhythmus" damit ich Menschen aus dem Weg gehen kann .. passe also nicht in die Gesellschaft sowie sie ist @ichbins79 und da greift ja das was @-LOVE- geschrieben hat, man wird dann getrimmt sich an passen zu "müssen" weil der Rhythmus nicht ins Bild passt was die Mehrheit geschaffen hat ..


melden

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 20:12
@ichbins79

Ich hatte einen Nachbarn, der diese starken negativen Tendenzen aufwies, wenn er seine Medikamente abgesetzt hat. Daher weiß ich ganz gut, wovon du redest. Zu allem Überfluss hatte der sich mich als Opfer auserkoren. Das ging sogar so weit, dass ich nur noch unter Angst das Haus verlassen konnte und fürchtete, dass er mich irgendwann umbringt. Da er aber als unzurechnungsfähig gilt, war es nicht einfach dem beizukommen. Die Behörden/Polizei/der Vermieter haben mich im Stich gelassen, angeblich könne man nichts machen. Eine einstweilige Anordnung half auch nicht. Der durfte offenbar tun und lassen was er will. Da sieht man mal wie gut das System funktioniert. Erst als er in Raserei mir die Bude eingerannt hat (bin heute noch froh, dass ich die Tür so verrammelt hatte, das er nicht wirklich reinkam), wurde er in die geschlossene Psychiatrie eingeliefert. Ich war so in Panik, dass ich noch nicht mal mehr in der Lage war, den Notruf zu wählen. Ein halbes Jahr lang Terror, mannmann. Nach wenigen Wochen wurde der dann wieder auf die Menschheit losgelassen und das Spiell ging von vorne los. In der Zeit hab ich auch Beruhigungsmittel geschluckt, frag nicht nach Sonnenschein. Zum Schluss hin musste immer jemand bei mir sein, damit ich wegen dem Typ nicht durchdreh. Sozusagen ein Bodyguard. Da hab ich dann mal gesehen, auf welche Freunde wirklich Verlass ist. Im Endeffekt hab ich fristlos gekündigt, mir ne neue Bude gesucht. Der Vermieter wollte mir da sogar noch Frechheiten machen, dass ich weitere drei Monate Miete zahle. Hab ich aber nicht. Der hat sich nie mehr getraut sich bei mir zu melden. Der kann froh sein, dass er durch meinen Widerstand genug Material zusammen bekam, dem Typ zu kündigen.

Dagegen bin ich wirklich ein Unschuldslamm. Aber die Hilfen die er bisher bekommen hat, sind nicht wirklich sinnvoll gewesen. sonst ginge es ihm besser. Oder?



@tic

Immer wenn ich freiwillig Medikamente genommen hab, kam der Tag, da machte es in meinem Hirn "klick" und ich war nicht mehr ich selbst. Das hat sich nicht gut angefühlt und meist sind die über kurz oder lang in der Tonne gelandet. Aber ich habe mich weitestgehend im Griff, dass niemand zu Schaden kommt, ohne Medis. Auch wenn ich von dem gesellschaftlichen Maßstab der "Funktionstüchtigkeit" weit entfernt bin. Aber in meinem eigenen, kleinen Lebensumfeld komme ich klar. Mehr erwarte ich nicht. Und die Erwartungen anderer sind mir schnurz.


melden
Anzeige
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Schizophrenie oder die Glückskrankheit

11.01.2013 um 20:17
ich bin über die Grenze hinaus und ob was passiert kann ich nicht mit nein beantworten, in dem Zustand bin ich schon lange und sehr viel länger als ich hier angemeldet bin @-LOVE- nem keine Medis oder bin in Behandlung .. Allmy hilft durch Ablenkung und trägt auch ein wenig dazu bei das ich mich wieder beherschen lerne .. (will ja keine Sperre)


melden
321 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden