weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

04.10.2010 um 19:32
@passat

Ist es nicht so herrlich einfach, die Welt in Gute und Böse zu unterscheiden? ;)
Kein Krieg der Welt ist zwingend erforderlich.


melden
Anzeige

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

04.10.2010 um 21:49
Erforderlich für wen? Für die armen Schweine die dabei abgeschlachtet werden, bestimmt nicht, für die mit etwas mehr Glück, die ein Leben lang dafür zahlen auch nicht. Aber es gibt Gewinner und Gewinnler.
Ich lehne die Unterscheidung zwischen Gut und Böse auch ab, aber bei Adolf kann man da mal eine Ausnahme machen, der hatte nichts wirklich Liebes an sich.


melden

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

05.10.2010 um 19:20
tingplatz schrieb:Kein Krieg der Welt ist zwingend erforderlich.
Vollkommen meine Meinung.

@passat
Auch wenn der erste Weltkrieg lange im Voraus geplant wurde, hätte Wilhelm zwo doch nicht so mit seiner Marine protzen müssen.
Die anderen europäischen Mächte waren schon beeunruhigt genug von einer deutschen Großmacht in ihrer Mitte, Deutschland hätte sich stark, jedoch nicht angriffslustig zeigen müssen.

Und zu das der Nationalsozialismus sowieso gekommen wäre auch ohne ersten Weltkrieg kann ich nur sagen: Nein! Er wäre eine Idee von ein paar Spinnern geblieben, die monarchie hätte derartige Gesinnungen schnell ausgebremst obwohl die deutsche Monarchie ihr nicht so fremd war.


melden

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

05.10.2010 um 20:45
@Mephi
Lang lebe die Monarchie!

Kriege sind in gewissen Maßen und blickwinkeln gut und Richtig.
Wenn man es von dem Stantpunkt sieht, das die Erde überbevölkert ist, ist ein Krieg wie der WK2 eine dolle sache. Nur die Folgen waren nicht so erstrebens wert.

Oder wenn man Rache üben möchte wegen feiger Selbstmordanschläge, dann sollte man auch ruhig ganze Völker bluten lassen!

Ein weiterer Blickwinkel die Herkunft bzw. Mentalietät eines Volkes.


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

06.10.2010 um 18:27
Mephi schrieb:Auch wenn der erste Weltkrieg lange im Voraus geplant wurde, hätte Wilhelm zwo doch nicht so mit seiner Marine protzen müssen.
Das mit der Marine bringt man doch immer wieder gern hervor, um die Kriegswilligkeit der Deutschen zu erklären. Wer glaubt den wirklich diese oft bemühte Story, dass die verhältnismässig kleine deutsche Flotte, der englischen jemals gefährlich geworden wäre? Und vorallem der quasi vorhersehbare Krieg, dass sowieso alles so gekommen wäre, weil er dann wegen eines anderen Grundes ausgebrochen wäre.... Das ist Nonsens, Riesennonsens.

Als Kolonialmacht lieber mit Bananenfrachtern die Hoheitsrechte wahren? Oder nehmt die Wilhem II Rede, wo er wortwörtlich gesagt hat, dass man in einem Krieg nur alles verlieren könnte, was man sich aufgebaut hat. Und meistens floss nur deutsches Steuergeld zum Erwerb und Unterhalt der Kolonien. Und dann als es wirklich knallte zogen die durch Bündnis gebundenen Deutschen mit einem uralten, niemals modifizierten Kriegsplan (Schlieffen) gegen die Franzosen. Und im Osten vertraute man auf Gott und die Unfähigkeit der Russen. So sah die Wirklichkeit der angeblich "kriegslüsternen Hunnen" aus, denen dann Schauermärchen angedichtet wurden, was sie doch so alles in Belgien verbrochen hätten.

Nochmal: Es gab absolut keine Zwangsläufigkeit für diesen Krieg, und das er nur wenn er ausgebrochen wäre, auch genauso abgelaufen wäre. Jeder andere Anlass hätte einen anderen Krieg kreiert. Nicht umsonst betonte der französische Präsident die "einmalige Chance" Sarajewo zum Kriegsausbruch zu nützen. Mit anderen Worten: Ohne Sarajewo hätte man womöglich wieder 40 Jahre warten können. Es kann sich jeder selbst ausmalen, was in einem friedlichen Europa ohne Krieg sich eventuell verändert hätte. So gut wie nichts.

@Mephi
Du hast vollkommen Recht: Hitler wäre eventuell Postkartenmaler geworden oder wäre nach Amerika ausgewandert, wo ihn schon jemand von seiner Sippe erwartet hätte.


melden

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

06.10.2010 um 18:54
@tingplatz
tingplatz schrieb:Oder nehmt die Wilhem II Rede, wo er wortwörtlich gesagt hat, dass man in einem Krieg nur alles verlieren könnte, was man sich aufgebaut hat
Es gibt auch ein Interview mit Goebbels, indem dieser jegliche Kriegsbemühungen Deutschlands abstreitet, und er sagt, bei einem weiteren Weltkrieg gäbe es nur verlierer. Ich möchte Wilhelm II. nicht mit Goebbels vergleichen jedoch, wenn jemand militaristisches sich in einer Rede pazifistisch gibt, gibt das einem allen Anlass stutzig zu werden.


melden

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

06.10.2010 um 19:37
@tingplatz: Naja der Schliefenplan hat ja danach noch 2mal ganz gut funktioniert (1940, Rommel 1944 Rundstedt) und so schmächtig war die Flotte nun auch nicht, in der Skagerraktschlacht haben die den Inselaffen ganz schön eingeheizt, mit Schiffen, die dank fehlender Schotten unter der Wasserlinie naehzu unsinkbar, auch nach diversen Treffern noch weiterkämpften.


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

06.10.2010 um 23:25
@passat

Bei den Engländern zählte die reine Anzahl vor dem Krieg, sie glaubten bis dahin die besten Schiffe zu bauen ;)

Der Schlieffenplan hat nichts mit dem Sichelschnitt oder die Rundstedtoffensive zu tun, weil bei allen drei Plänen andere Endziele gesetzt waren.

@Mephi
Das kann man absolut nicht vergleichen und die Glaubhaftigkeit diverser Politikeräußerungen steht bis heute auf den Prüfstand. Nur hat Wilhelm II zu allererst recht mit seinen Äußerungen, wenn man einfach die jeweiligen Ressourcen aufrechnet. Wehrhaft zu sein, um nicht Opfer politischer Erpressung zu werden, war damals sein Ziel. Daran kann man überhaupt nichts schlechtes finden, weil das jede Großmacht machte.


melden

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

07.10.2010 um 13:51
Warum Wilhelm II gegenüber Österreich treu war sei auch dahingestellt

es wäre ein Leichtes gewesen den Unsinn auszureden.

Zumal er wissen sollte wie es Militärisch um Österreich Ungarn steht.


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

07.10.2010 um 17:04
Na ganz so schlecht waren KuK Truppen auch nicht. Es gab herausragende Eliteeinheiten und ganz besonders an der Italienfront wurde das aufgezeigt.


melden

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

07.10.2010 um 17:11
mmh, irgendwie haben die Nichts gerissen. Kamerad Schnürschuh hatte nicht den besten Ruf

und die Front gegen Italien zu halten ist nicht unbedingt ein Militärisches Meisterstück

im Vergleich das Kaiserreich hatte die Westfront und Ostfront (Ok die Russischen Truppen waren nicht wirkich Kriegsbereit)


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

09.10.2010 um 11:40
@Fedaykin

Du darfst nicht vergessen, dass die Italiener alles was sie hatten an den Isonzo warfen und die KuK ler nur Teilkräfte dafür verwendeten. Und die Italiener wurden auch von Anfang an von der Entente unterstützt.

Vor Verdun hatte Falkenhayn auch die Optionen, den Schwerpunkt im Osten zu belassen, um Russland schon 1916 aus dem Krieg zu werfen, aber auch eine Italienoption, die erst 1917 dieses Land fast besiegte. Jede andere Option als Verdun hätte erstmal den 1.WK weitaus positiver aus deutscher Sicht gestaltet. Wenn 1916 aber schon Italien einen Schwerpunkt erlebt hätte, wäre es der Zusammenbruch gewesen und Italien raus aus dem Krieg gewesen. Die frei gewordenen Truppen hätten dann woanders ebenfalls den Kriegsverlauf weiter verändert.


melden

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

09.10.2010 um 17:49
Den ersten Weltkrieg haben schon etliche andere, mit verschiedensten Intentionen und Ergebnissen analysiert. Fakt war, daß er nicht gewonnen werden konnte, weil Deutschland weder autark war, noch fähig war, die englische Blockade zu durchbrechen. Unsere (Ur-)Opas und Omas hatten einfach nichts mehr zu fressen.


melden
Warhead
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

10.10.2010 um 03:21
tingplatz schrieb:Als Kolonialmacht lieber mit Bananenfrachtern die Hoheitsrechte wahren? Oder nehmt die Wilhem II Rede, wo er wortwörtlich gesagt hat, dass man in einem Krieg nur alles verlieren könnte, was man sich aufgebaut hat. Und meistens floss nur deutsches Steuergeld zum Erwerb und Unterhalt der Kolonien.
Soso,mit Bananenfrachtern die Manneszucht transportieren

"Große überseeische Aufgaben sind es, die dem neu entstandenen Deutschen Reiche zugefallen sind, Aufgaben weit größer, als viele Meiner Landsleute es erwartet haben. Das Deutsche Reich hat seinem Charakter nach die Verpflichtung, seinen Bürgern, wofern diese im Ausland bedrängt werden, beizustehen. Die Aufgaben, welche das alte Römische Reich deutscher Nation nicht hat lösen können, ist das neue Deutsche Reich in der Lage zu lösen. Das Mittel, das ihm dies ermöglicht, ist unser Heer.

In dreißigjähriger treuer Friedensarbeit ist es herangebildet worden nach den Grundsätzen Meines verewigten Großvaters. Auch ihr habt eure Ausbildung nach diesen Grundsätzen erhalten und sollt nun vor dem Feinde die Probe ablegen, ob sie sich bei euch bewährt haben. Eure Kameraden von der Marine haben diese Probe bereits bestanden, sie haben euch gezeigt, daß die Grundsätze unserer Ausbildung gute sind, und Ich bin stolz auf das Lob auch aus Munde auswärtiger Führer, das eure Kameraden draußen sich erworben haben. An euch ist es, es ihnen gleich zu tun.

Eine große Aufgabe harrt eurer: ihr sollt das schwere Unrecht, das geschehen ist, sühnen. Die Chinesen haben das Völkerrecht umgeworfen, sie haben in einer in der Weltgeschichte nicht erhörten Weise der Heiligkeit des Gesandten, den Pflichten des Gastrechts Hohn gesprochen. Es ist das um so empörender, als dies Verbrechen begangen worden ist von einer Nation, die auf ihre uralte Kultur stolz ist. Bewährt die alte preußische Tüchtigkeit, zeigt euch als Christen im freundlichen Ertragen von Leiden, möge Ehre und Ruhm euren Fahnen und Waffen folgen, gebt an Manneszucht und Disziplin aller Welt ein Beispiel.

Ihr wißt es wohl, ihr sollt fechten gegen einen verschlagenen, tapferen, gut bewaffneten, grausamen Feind. Kommt ihr an ihn, so wißt: Pardon wird nicht gegeben. Gefangene werden nicht gemacht. Führt eure Waffen so, daß auf tausend Jahre hinaus kein Chinese mehr es wagt, einen Deutschen scheel anzusehen. Wahrt Manneszucht. Der Segen Gottes sei mit euch, die Gebete eines ganzen Volkes, Meine Wünsche begleiten euch, jeden einzelnen. Öffnet der Kultur den Weg ein für allemal! Nun könnt ihr reisen! Adieu Kameraden!"

Die inoffizielle, aber korrekte Version der entscheidenden Textpassage lautete wie folgt:

"Kommst ihr vor den Feind, so wird derselbe geschlagen! Pardon wird nicht gegeben! Gefangene werden nicht gemacht! Wer euch in die Hände fällt, sei euch verfallen! Wie vor tausend Jahren die Hunnen unter ihrem König Etzel sich einen Namen gemacht, der sie noch jetzt in Überlieferung und Märchen gewaltig erscheinen läßt, so möge der Name Deutscher in China auf 1000 Jahre durch euch in einer Weise bestätigt werden, daß es niemals wieder ein Chinese wagt, einen Deutschen scheel anzusehen!"


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

10.10.2010 um 10:50
Die "Hunnenrede" und der Boxeraufstand. Liste doch mal auf wer noch alles dabei war, um sich eine Eintrittskarte nach China zu verschaffen. Das war praktisch das was wir heute in Afghanistan haben, nur werden dafafür andere Worte benutzt, um den Kriegseinsatz dort zu erklären. Beim Boxeraufstand wurde Unrecht an Mord von Deutschen gesühnt - natürlich unverhältnismässig aus heutiger Sicht. Das besonders die anderen demokratischen Staaten dort genauso die Gunst der Stunde nutzten, um Großmachtpolitik zu betreiben, darf man ganz und gar nicht unter dem Tisch fallen lassen. Das war damals auch noch eine ältere Wertewelt, für die man heute natürlich kein Verständnis hat. Diese "Geschichte im Rückspiegel" ist aber ganz großer Nonsens, wenn man das nur macht, um moralisierend den Finger zu erheben. Um sie zu verstehen, muß man sie in der Recherche aus dem Blickwinkel von damals sehen.

Achja...In Afghanistan steht die BW nur als Bündnislakai, ohne direkten Grund. Diesen Krieg kann man vom Sinn her überhaupt nicht erklären, weil im Vorfeld keinem Deutschen ein Haar gekrümmt wurde. Weder in Deutschland noch in Afghanistan.


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

10.10.2010 um 11:01
passat schrieb:Ich lehne die Unterscheidung zwischen Gut und Böse auch ab, aber bei Adolf kann man da mal eine Ausnahme machen, der hatte nichts wirklich Liebes an sich.
Wenn du den 2.WK betrachtest, wie er entstanden ist, kannst du auch A.H. als Produkt des Zufalls erklären. Nur ist er nur mehr ein Produkt (Sprachrohr) des Schandfriedens gewesen, denn er dann in seinem Sinn in den Bierkellern erklärt. A.H. hätte auch Hans Wurst heißen können. Nimmt man aber den 1.WK in seiner Abfolge heraus, hätte niemals ein A.H. eine Chance gehabt sich Gehör zu verschaffen.

Das alliierte Raubfriedendiktat leitete den 2.WK ein.


melden

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

10.10.2010 um 11:07
tingplatz schrieb: Wenn du den 2.WK betrachtest, wie er entstanden ist, kannst du auch A.H. als Produkt des Zufalls erklären. Nur ist er nur mehr ein Produkt (Sprachrohr) des Schandfriedens gewesen, denn er dann in seinem Sinn in den Bierkellern erklärt. A.H. hätte auch Hans Wurst heißen können. Nimmt man aber den 1.WK in seiner Abfolge heraus, hätte niemals ein A.H. eine Chance gehabt sich Gehör zu verschaffen.

Das alliierte Raubfriedendiktat leitete den 2.WK ein.
"Beifall"

Ganz großes Kino :D

Man muss sich das mal durchlesen. hier weißt jemand den Großtteil der Schuld von Adolf Hitler.

Ich bekomm schon ein Bild davon warum viele es hier nicht mehr hält. Wenn hier Sätze rausgehauen werden, die vom Anwalt Adolf Hilters stammen könnten ( GENAU so würde der ihn verteidigen) , dann verkommt das hier immer mehr ins Lächerliche.


melden
voidol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

10.10.2010 um 11:14
tingplatz schrieb:Das alliierte Raubfriedendiktat leitete den 2.WK ein.
Das Friedensdiktat von Brest-Litovsk ließ den Entente-Mächten keinen Spielraum mehr. Wie Deutschland mit Russland verfahren ist, ist die Entente mit Deutschland verfahren.

Wobei die Entente einen Vorteil hatte gegenüber Deutschland: die wären wohl bis Berlin durchmarschiert. Das wusste Hindenburg, daher die Kapitulation (Stopp des eigenen Angriffskriegs, der in einen Verteidigungskrieg mündete).


melden
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

10.10.2010 um 11:22
voidol schrieb:Das Friedensdiktat von Brest-Litovsk ließ den Entente-Mächten keinen Spielraum mehr. Wie Deutschland mit Russland verfahren ist, ist die Entente mit Deutschland verfahren.
Das ist Quatsch. Les doch mal nach, warum die USA das Teil nicht unterschrieben hat. Es ging nur um Vormachtstellungen in Europa.

Außerdem solltest du auch erkennen, dass in Brest Grenzen geschaffen wurden, die es zu großen Teilen heute wieder gibt. Da kann man wohl kaum von einem Diktat sprechen. Also nicht wenn du Este, Lette, Litauer und Ukrainier bist. Selbst Polen wurde offiziell wieder erschaffen.


melden
Anzeige
voidol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zweiter Weltkrieg - eine riesige Häufung von Zufällen

10.10.2010 um 11:28
tingplatz schrieb:Es ging nur um Vormachtstellungen in Europa.
Richtig. Und den Krieg um die Vormachtstellung in Europa und die Zertrümmerung des Gleichgewichtgedankens hat Deutschland begonnen und nicht gewinnen können. Mein Mitleid hält sich sehr in Grenzen.


melden
279 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden