Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Philosophie Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung +

Ein Geist wird erschaffen - Das "Philip" Experiment

Artikel aus der Rubrik: Mystery
Schlüsselwörter: Geister, Experiment

In den 70er Jahren veranstaltet ein Parapsychologie- Forscherteam ein außergewöhnliches Experiment. Ihr Ziel: sie wollen ihren eigenen Geist "erfinden". Die Ergebnisse und der Verlauf dieses Experimentes sind sensationell und scheinen die bisherige Ansicht von Geistern gänzlich umzustoßen.

Eine Gruppe Jugendlicher, versammelt um ein Ouija-Board (Hexenbrett), empfängt mysteriöse Nachrichten von dem Geist eines Menschen, der behauptet vor 40 Jahren gestorben zu sein. Eine Paranormale Gemeinde führt eine Seance durch, in der sie einen Geist kontaktieren, der sich mittels Tischklopfen mit ihnen unterhält. Die Bewohner eines jahrhundert Jahre alten Hauses sehen wiederholt den Geist eines jungen Kindes, das in den Gängen des Gebäudes spielt.

Was sind diese Manifestationen? Sind sie wirklich die Geister verstorbener Personen? Oder sind sie lediglich Produkte der geistigen Einbildungskraft von den Personen, die sie sehen?

Zahlreiche Forscher auf dem Gebiet des Paranormalen vermuten, dass Geistererscheinungen und Poltergeistphänomene (Objekte, die durch die Luft fliegen, unerklärliche Fußschritte, zuknallen von Türen, etc) einfach nur Produkte der menschlichen Einbildungskraft sind. Um diese These zu testen, wurde von der Toronto Forschergruppe für Parapsychologie in den frühen 70ern ein faszinierendes Experiment durchgeführt. Sie wollten herauszufinden, ob sie nur durch ihre Vorstellungskraft einen Geist erschaffen könnten.

Die Idee war folgende: Man würde sich in einer Gruppe von Menschen versammeln, einen komplett fiktiven Charakter erfinden und dann versuchen mit ihm zu kommunizieren, Nachrichten von ihm zu empfangen oder andere paranormale Phänomene zu erzeugen, vielleicht sogar eine Geistererscheinung zu beobachten. Kurz - man würde probieren einen Geist zu erfinden und dann mit ihm zu reden.

Die Ergebnisse des Experimentes, die komplett auf Film und Ton dokumentiert wurden, sind erstaunlich.

Die Geburt von "Philip"


Die Forschergruppe, die unter der Leitung von Dr. Owen stand, bildete ein Team von acht Leuten aus ihren eigenen Reihen, von denen keiner behauptete irgendwelche übernatürliche Kräfte zu besitzen. Die Gruppe, die später als die Owen- Gruppe bekannt wurde, bestand aus Dr. Owens Frau, einer Frau die Vorsitzende einer Organisation für Menschen mit besonderes hohem IQ war, einem Industrieplaner, einem Buchhalter, einer Hausfrau, einem Buchhalter und einem Soziologie Studenten. Ein Forscher namens Dr. Joel Whitton nahm als Beobachter zusätzlich an zahlreichen Sitzungen der Gruppe teil.

Die erste Aufgabe der Gruppe war es ihren fiktiven Charakter zu erfinden. Zusammen schrieben sie eine kurze Biographie von der Person namens Philip Aylesford. Im folgenden finden Sie ein Auszug aus der Biographie:

Philip war ein aristokratischer Engländer, der in der Mitte des 16. Jahrhunderts lebte, etwa zu Zeit des Oliver Cromwell. Er war ein Unterstützer des Königs und Katholisch. Er war mit einer wunderschönen, jedoch kühlen und charakterschwachen Frau namens Dorothea verheiratet, die die Tochter eines benachbarten Edelmannes war.

Eines Tages, als er gerade auf den Grenzen seinem Grundstückes ritt, stieß er auf ein Zigeunerlager und sah eine wunderschöne Zigeunerfrau mit dunklen Augen und rabenschwarzen Haaren namens Margo, in die er sich sofort verliebte. Heimlich brachte er sie in sein Haus.

Portrait von Philip. So stellte die Gruppe sich ihren Geist vor.
Portrait von Philip. So stellte die Gruppe sich ihren Geist vor.
Für einige Zeit konnte er seine heimliche Liebe vor seiner Frau Dorothea verstecken, aber schließlich fand diese Margo und beschuldigte sie der Hexerei und das sie ihren Mann gestohlen habe. Philip war zu besorgt um seinen Ruf und seinen Besitz, so dass er nicht gegen den Prozess gegen Margo protestierte. Sie für schuldig befunden, wegen Hexerei verurteilt und am Materpfahl verbrannt.

Philip wurde daraufhin von heftigen Schuldgefühlen geplagt und er machte sich große Vorwürfe, dass er ihr nicht geholfen hatte. Schließlich fand meinen seinen Körper am Boden der Türme, in die er sich während eines Gewissens- und Wutanfalles selbst hinabstürzte.

Die Owen- Gruppe nutzte sogar die künstlerische Begabung eines ihrer Mitglieder und ließ so ein künstlerisches Portrait von Philip anfertigen. Mit der genauen Vorstellung über das Leben und das Aussehen ihres erfundenen Charakters im Kopf machten sie sich an die zweite Phase ihres Experimentes: Kontakt.

Die Seance beginnt


Im September 1972 begann die Gruppe mit ihren Sitzungen - informelle Versammlungen, in denen sie über Philip und sein Leben diskutierten, über ihn meditierten und versuchten ihre kollektive Halluzination detailreicher zu visualisieren. Diese Versammlungen in einem hell erleuchtetem Raum fanden für etwa ein Jahr statt, brachten jedoch keine Resultate hervor. Einige der Mitglieder berichteten gelegentlich, dass sie eine Präsenz in dem Raum fühlten, aber es gab keine Ereignisse, die sie zu der Annahme verleiten konnte, dass Philip in irgend einer Art mit ihnen Kontakt aufnehmen wolle.

Sie änderten ihre Taktik. Die Gruppe beschloss, dass sie vielleicht mehr Glück haben würden, wenn sie versuchen würden die Atmosphäre einer klassischen spirituellen Seance nachzubilden. Sie blendeten das Licht in dem Raum ab, setzten sich um einen Tisch, sangen Lieder, umgaben sich mit Bildern von Schlössern, in denen Philip hätte wohnen können und sammelten allerlei antiker Objekte aus der Zeitepoche zusammen.

Es funktionierte. Während einer Seance am Nachmittag, erhielt die Gruppe ein erstes Zeichen von Philip in Form eines deutlich vernehmbaren Klopfens am Tisch. Bald darauf antwortete Philip auf Fragen der Gruppe - einmal Klopfen für Ja, zweimal für Nein. Sie wussten, dass es Philip war - dies hatte er ihnen durch die Klopfzeichen bestätigt.

Die Sitzungen nahmen von da an enorm zu und offenbarten eine große Anzahl von Phänomenen, die wissenschaftlich nicht erklärt werden konnten. Durch die Tischklopf- Kommunikation versuchte die Gruppe zusätzliche Informationen über Philips Leben herausfinden. Er schien sogar seine eigene Personalität auszustrahlen, die seine Vorzüge und Abneigungen vermittelte. Seine starke Ansicht gegenüber einiger Themen wurde zusätzlich durch die Intensität der Klopfgebräuche verdeutlicht. Sein Geist war außerdem in der Lage dazu den Tisch von einer Seite zur Anderen zu schieben, obwohl der Boden mit dickem Teppich ausgestattet war. Zeitwiese schien der Tisch sogar auf einem Bein zu tanzen.

Philips Einschränkungen und Macht


Das Philip eine Schöpfung der kollektiven Gruppe war, wurde an seinen Einschränkungen offensichtlich. Obwohl er genauste Antworten über Ereignisse und Personen seiner Zeitepoche geben konnte, so schienen all seine Aussagen keine Informationen zu enthalten, von denen die Personen der Gruppe nicht schon selbst bescheid wussten. In anderen Worten, Philips Antworten kamen von ihrem Unterbewusstsein - ihrem eigenen Gedächtnis. Einige Mitglieder dachten, sie vernehmen Flüsterstimmen als Antwort auf Fragen, aber niemals konnte eine dieser Stimmen auf Tonband aufgenommen werden.

Philips psychokinetische Fähigkeiten hingegen waren erstaunlich und gänzlich unerklärbar. Wenn die Gruppe Philip bat, das Licht zu dimmen, so verdunkelte es sich augenblicklich. Wenn er gebeten wurde das Licht wieder herzustellen, so leistet er den Anweisungen folge und es wurde wieder heller. Der Tisch, an dem die Mitglieder versammelt saßen, war meist der Brennpunkt eigentümlicher Phänomene. Nachdem die Gruppe einen kalten Schauer vernahmen, der über den Tisch zu wehen schien, fragten sie Philip, ob er dies starten und stoppen könne, wann er wolle. Er konnte und er tat es. Die Gruppe bemerkte, dass der Tisch sich jedes Mal anders anfühlte, abhängig davon, ob Philip präsent war oder nicht, als ob er elektrisch geladen oder lebendig sei. Die Gruppe berichtete, dass der Tisch manchmal sogar so lebhaft war, dass er "hinüberrasen" würde, um Verspätete zu der Sitzung zu begrüßen oder dass er Mitglieder in einer Ecke des Raumes einkesselte.

Der Höhepunkt des Experimentes war eine Seance, die vor einem live Publikum von 50 Leuten durchgeführt wurde. Die Sitzung wurde außerdem zum Teil zwecks einer Dokumentation gefilmt. Erfreulicherweise war Philip nicht Bühnenscheu und übertraf alle Erwartungen. Neben Tischklopfen, anderen Geräuschen innerhalb des Raumes und dem an- und ausschalten des Lichtes erreichte die Gruppe sogar ein komplettes Schweben des Tisches. Er erhob sich zwar nur etwa einen Zentimeter über den Raum, aber dieser unglaubliche Vorgang wurde von den Mitgliedern und der Filmcrew bezeugt. Angeblich verhinderte jedoch das verdunkelte Licht die Filmaufnahmen.

Obwohl das Philip- Experiment mehr hergab, als das sich die Gruppe jemals erhoffte, war es den Mitgliedern nie gelungen eines ihrer anfänglichen Zielsetzungen zu erreichen - die Seele Philips dazu zu bringen, sich tatsächlich zu materialisieren.

Das Nachspiel


Das Philip- Experiment war so erfolgreich, dass die Toronto Organisation sich dazu entschloss, genau das gleiche Experiment noch einmal durchzuführen, jedoch mit einer völlig neuen Gruppe und einem neuen fiktiven Charakter. Nach nur fünf Wochen machte die Gruppe den ersten Kontakt mit ihrem neuen Geist Lilith - einem französischen Kanadaspion. Zahlreiche ähnliche Experimente beschworen weiterer solcher Figuren, wie Sebastian, einen Geschichtsforscher oder sogar Axel, einem Mann aus der Zukunft. All diese Personen waren komplett fiktiv und erfunden, jedoch erschufen sie alle eigene Kommunikationswege, durch verschiedene Arten von Klopfen, Geräuschen oder Verschieben von Gegenständen.

Schlussfolgerungen


Welche Schlüsse ziehen wir aus diesen unglaublichen Experimenten? Während manche schlussfolgern würden, dass Geister nicht existieren - das solche Dinge nur in unseren Köpfen entstehen, meine andere, dass unser Unterbewusstein für einige dieser Phänomene verantwortlich sein könnte. Sie beweisen nicht - oder können in der Tat nicht beweisen, dass es keine Geister gibt.

Ein weiterer Gesichtspunkt ist der, dass obwohl Philip komplett erfunden war, die Owen- Gruppe tatsächlich Kontakt mit der Seelenwelt machte. Eine verspielte, oder wie mancher sagen würden dämonische Seele nahm möglicherweise die Gelegenheit wahr, um in den Seances die Rolle des Philip zu spielen und die aufgezeichneten übernatürlichen Erscheinungen zu erzeugen.

In jedem Fall beweisen uns die Experimente, dass übernatürliche Phänomene ziemlich real sind, zumindest subjektiv. Wie bei nahezu allen Forschungen wirft auch dieses Experiment mehr Fragen auf, als es Antworten zu geben scheint. Mit Sicherheit lässt sich auf jeden Fall sagen, dass noch sehr viel unbeantwortet und unerklärt bleibt. Man kann sich also nach wie vor auf neue und spannende Forschungen auf dem Gebiet freuen.

von: Jens Weider
letzte Aktualisierung: 03.02.2006






Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Anzeigen ausblenden