Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Die Gefühle des Geldes RSS

7 Beiträge, Schlüsselwörter: Gefühle

zur Rubrik (Menschen)AntwortenBeobachtenSuchenInfos

Seite 1 von 1zum letzten Beitrag
divine
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Die Gefühle des Geldes

02.11.2005 um 14:26



Die Gefühle des Geldes

Geboren als Sandkorn unter tausend Sandkörnern, jedes so wertvoll wie das wertvollste Gold, fühle ich mich wunderbar warm, fließend und schöpferisch. Das ist der Zustand den ich am liebsten mag. Ja, mein Wesen ist quirlig und verspielt.

Sobald ich eingesperrt werde, fühle ich mich handlungsunfähig und ohnmächtig. Das passiert dann, wenn mein Wesen nicht erkannt wird und ich nur als lästiges Mittel zum Zweck diene. Wollt ihr wie ein alter Lappen behandelt werden?

Nein, das mag keiner, ich auch nicht. Ich bin rein und unschuldig und mag nicht wie ein dreckiger Lumpen sein. Am besten fühle ich mich, wenn ich sorgsam behandelt werde und gewürdigt werde als das was ich bin. Wenn der Mensch Freude an mir hat und mich gerne gegen etwas Schönes eintauscht.

Am schlimmsten ist es, wenn ich gar nicht gewürdigt werde und Mißachtung und Nichtanerkennung erfahre. Dann fühle ich mich eiskalt und wie in einen dunklen Keller gesperrt. Stellt euch mal vor, ihr kommt in einen Keller, die Türe wird hinter euch zugesperrt, vor euch eine kalte Betontreppe. Und nun müßt ihr von Stufe zu Stufe auf dem kalten Beton hinunterrutschen. Unten ist es am kältesten. Wie ungemütlich das ist. Aber genau so fühle ich mich bei manchen Menschen.

Wenn ich frei fließen kann, suche ich mir Umstände aus, die ich schön finde. Wo ich gewürdigt werde, geliebt werde und geachtet. Jawohl. Wo es wieder schön warm für mich ist, da bleibe ich und vermehre mich auch.

Da aber, wo ich mich kalt anfühle und schlecht behandelt, da ziehe ich mich zurück und komme trotz betteln und jammern nicht zurück. Wie fühlt ihr euch wenn euch so Sachen übergestülpt werden wie z.B.: Ihr verderbt den Charakter der Menschen, ihr seid schlecht, ihr macht niemanden glücklich, ihr seid nicht spirituell, ihr seid nur was für Haie und Aasgeier. Ihr seid einfach ein notwendiges Übel. Na? Wo bleibt da der Selbstwert? Wollt ihr statt dessen nicht auch einfach geliebt werden? Genau, und so geht es mir auch.

Versucht des doch einmal anders: Behandelt mich eine Zeit lang wie euren besten Freund, liebt mich, umsorgt mich, und seht was dann passiert.

melden
intercity
ehemaliges Mitglied


   

Die Gefühle des Geldes

02.11.2005 um 14:32

"Versucht des doch einmal anders: Behandelt mich eine Zeit lang wie euren besten Freund, liebt mich, umsorgt mich, und seht was dann passiert."

Das kommt ganz auf deine Geschlechtsrichtung drauf an. Ausserdem klingt das ganze sehr aufdringlich und stößt eher ab. Sorg erst mal für dich selbst indem du dir ne Arbeit suchst.



Das Schaf ist mein Hirte.


melden
bl00d.angel
ehemaliges Mitglied


   

Die Gefühle des Geldes

02.11.2005 um 14:32

???Was erwartest du für Antworten in diesem Thread?

~Man empfindet es als ungerecht, dass Menschen die nur Stroh im Kopf haben, auch noch Geld wie Heu haben.~ Wer Rechtschreibfehler findet, meldet sie mir bitte, die verkauf ich nämlich!

© für alle Fehler by BL00D.angel


melden
divine
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Die Gefühle des Geldes

02.11.2005 um 14:53

@ InterCity

Es geht dabei um die Resonanz und dem Bewusstwerden von Glaubenssätzen. Zuwendung ist idealerweise immer freiwillig, ohne Forderung usw. Ich lebe eigenverantwortlich und habe einen gutbezahlten Job :-)) Das was du ansprichst ist ein eigenes ganz anderes Thema.

Liebe ist vom Wesen her immer frei.

Freiheit bedeutet Verantwortlichkeit, darum fürchten sich so viele Menschend davor


@ BLOOD.angel

Ich erwarte keine Antworten...

melden
   

Die Gefühle des Geldes

02.11.2005 um 22:59

@divine,

wenn Geld Emotionen hätte könnten dessen Gedanken dem entsprechen was du geschrieben hast und deine kleine Geschichte ist ein shönes Gleichnis...

Wie oft wissen wir das nicht zu würdigen was wir im Moment im Überfluss haben, wir vergeuden, verschwenden es ohnedem bewusst zu sein. Erst wenn wir um Gewohntes fürchten müssen rückt unser Bewusstsein für eben dieses "Gut" in den Vordergrund !

Ich denke ja, man sollte wieder bewusster mit dem umgehen was wir uns durch unsere tägliche Arbeit erwirtschaften, ebenso wie wir sorgsam mit dem umgehen sollten, was wir an nichtmateriellen Werten erarbeitet haben...eine zu phylosphische Betrachtung des Textes ? Vielleich ja, vielleicht nein...

Lg Sis

Gegensätze müssen sich nicht abstossen, vielmehr gewinnt man, wenn man andere Ansichten zulässt, sich selbst erkennt und wertfrei überlegt ob nicht beide Seiten ihre Berechtigung haben...

Sis


melden
divine
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Die Gefühle des Geldes

03.11.2005 um 16:26

@ sister,

das hast du schön gesagt, ja stimmt, vielleicht neigt sich der Konsumrausch seinem Ende zu und innere Werte werden wieder wichtiger.

Das Geld ansich ist ja eben völlig neutral. Nur wird es von uns mit Gefühlen und Gedankenmustern belegt. Und diese Resonanz kommt auf uns zurück. Also wenn wir Geld nicht mögen (weil es schmutzig ist, den Charakter verdirbt, ein notwendiges Übel ist) warum sollte es dann auch zu uns kommen?

melden
   

Die Gefühle des Geldes

03.11.2005 um 16:56

des macht mir angstOO

MACH DICH DOCH SELBST KAPPUT BEVOR ES JEMAND ANDERST TUT SAUFEN BIS ES ENDLICH KRACHT^^



melden




An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!


Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:



87.034 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
Ist der Rechtsstaat am Ende?150 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden