Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Überwachung anhand der neuen Ticket-Leseautomaten im Bus RSS

13 Beiträge, Schlüsselwörter: Verschwörung, Überwachung, Staat, Ticket, Ausweiß

zur Rubrik (Verschwörungen)AntwortenBeobachtenSuchenInfos

Seite 1 von 1zum letzten Beitrag
Primpfmümpf
Diskussionsleiter
Profil von Primpfmümpf
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Überwachung anhand der neuen Ticket-Leseautomaten im Bus

30.08.2011 um 16:47



Hir möchte ich sämtliche anscheinend tollen Gründe der neuen Ticket-prüf-automaten in den Bussen kommentieren. Ich weiß nicht ob das nur hir im Ruhegebiet so ist, aber dieser Ticket-prüf-automat ist sowas von unbequem...

http://www.zeit.de/auto/2010-04/urbane-mobilitaet-e-ticket
Wer regelmäßig zur Rushhour in einen Linienbus steigt, könnte die Zahlen des Umweltbundesamtes (UBA) bezweifeln. Im Jahr 2008 sei im Durchschnitt nur jeder fünfte Sitzplatz in den öffentlichen Bussen belegt gewesen, meldete die Behörde vor wenigen Wochen. Rund 70 Gramm Kohlendioxid verursacht ein Fahrgast derzeit rein statistisch pro Kilometer. Wer in einen Bus steigt, schadet damit dem Klima weit weniger, als wenn er sich alleine ins Auto setzt. Dennoch könnte die Klimabilanz der öffentlichen Busse weit besser sein, wenn die Fahrzeuge stärker ausgelastet wären.Helfen soll künftig das sogenannte E-Ticket. Das funktioniert so: Die Verkehrsbetriebe verkaufen den Kunden Tickets im EC-Karten-Format, die mit einem Transponder ausgestattet sind. Betritt ein Fahrgast einen Bus, sendet das E-Ticket ein Signal an den Fahrkartenautomaten im Bus, das von dort an eine Leitstelle geleitet wird. Dadurch, so die Hoffnung, können die Verkehrsbetriebe besser einschätzen, zu welchen Tageszeiten die Busse besonders oft frequentiert werden und im Zweifel sogar stündlich auf gestiegene Fahrgastzahlen reagieren.Das geht bislang vor allem deshalb nicht, weil viele Kunden Dauertickets besitzen und deshalb beim Einsteigen nicht erfasst werden. Die Folge: Zu bestimmten Zeiten und auf gewissen Routen sind die Busse überfüllt – auf anderen wiederum fast leer.
Und durch diese erhoffte bessere Einschätzung des Verkehrsbetriebes an verschiedenen Tageszeiten bis hin zur stündlichen Analyse könnten die Busse eine bessere Klimabilanz haben? Für deutschland um 16.00 Uhr oder doch weltweit 24h?
Das kann man anhand einer billigen Laserschranke einschätzen. Wie gehabt steigen alle vorne ein und hinten aus. Sehe da kein Problem. Oder falls man lieber in menschliche Werkzeuge investieren möchte, einfach wie gehabt die Personenzähler einsetzen was über Jahre so von Statten ging was nur etwas ungenauer sein könnte.

...Nicht nur fiele das lästige Ticketabstempeln weg. Auch könnten Reisende mit nur einem Ticket bundesweit reisen. Wer etwa seine Chipkarte in Leipzig gekauft hat, könnte auch in Berlin oder Hamburg in den Bus steigen, ohne extra zum Automaten gehen zu müssen. Der Betrag würde dann direkt abgebucht. Der Preis für die jeweilige Fahrt könnte den Kunden etwa per Handy mitgeteilt werden.

Ich denke mal das die Preisauskunft per handy wenn nicht sogar umständlicher sein wird als auf senioren abgestimmte einheitliche Ticketautomaten, falls jemand überhaupt ein Handy hat dessen Akku voll ist. Warum ist das Ticket kein OLED-Display-ticket mit superflachem solar-Akku, auf dem man eben diesen Preis erfährt?^^

Viele Kunden könnten sich vor den Überwachungsmöglichkeiten des neuen Systems jedoch bedroht fühlen. Rein technisch wäre es leicht, mit den gewonnenen Daten ganze Nutzer- und Bewegungsprofile zu erstellen. Man habe dieses Problem "bei der Entwicklung des E-Tickets sehr ernst genommen", sagt Sjef Janssen, Geschäftsführer des VDV-KA. Während der Konzeptphase habe der Verband eng mit Datenschützern zusammen gearbeitet.

Achso, und wie ernst? So ernst wie die Internetanonymität? Oder so ernst wie die angeblich künftigen Fußfesselbeobachter der Kriminellen?
Das ganze gehört zum Programm der Überwachung. Warum werden nicht die Seriennummern(oder Barcodes :D) der Geldscheine an der Kasse von den Käufern durch eine Prüfgerät zur der/die Kassierer/in geleitet? Der Schein würde sogar automatisch glatt gebügelt für die Kasse werden, und die/die Kassierer/in müsste keine "Verantwortung" für eine evtl. Durchlassung von Falschgeld auf sich nehmen. Also, warum? Dauert es sonst zu lange an der Kasse und die Schlangen würden zu lange werden? Och die arme unbesetzte Kasse. Ein Segen für die an den Kasse, welche so einen ernormen "Hoch-geht-das-nicht-schneller-Stress" der Bratwurstkäufer nicht aufsich nehmen müssen, während sie auf den Geldprüfatomat warten. Aber der Bussfahrer muss jetzt 3 mal so lange warten bis die gleiche Anzahl wie zuvor im Bus eingestiegen ist und wenn der zeitliche Busplan genauso zügig bleibt, ist der Busfahrer noch mehr im Stress, und hat noch kürzere Pausen.

Also welchen Grund hat dieser neue Automat in den Bussen? Personen zählen kann auch eine Laserschranke. Das Ticket kann auch ohne den E-Ticketleser gesperrt werden wie eine viel unsichere Hand-SIM-karte im falle einer unbefugten Benutzung. Und und und.. es gibt kein einsichtlichen Vorteil von so einem Automat.

Eine Frage viel mir gerade ein zu der ich keine Antwort fand. Warum gibt es in den U-bahnen nicht schon längst solche elektronischen Ticketleser? Oder warum konnte man mit der u-bahn bis jetzt zu 90% schwarz fahren, und warum wird es nicht so gehabt wie in England z.B. mit stehts anwesendem kontrollierendem Personal?

melden
   

Überwachung anhand der neuen Ticket-Leseautomaten im Bus

30.08.2011 um 20:50

Warum werden nicht die Seriennummern(oder Barcodes ) der Geldscheine an der Kasse von den Käufern durch eine Prüfgerät zur der/die Kassierer/in geleitet?
Dafür. Wo kann ich unterschreiben um das einzuführen?

melden
Kongo_Otto
ehemaliges Mitglied


   

Überwachung anhand der neuen Ticket-Leseautomaten im Bus

30.08.2011 um 22:31

Im Jahr 2008 sei im Durchschnitt nur jeder fünfte Sitzplatz in den öffentlichen Bussen belegt gewesen,

Das "Problem" will ich hier in Hamburg mal haben.
Obwohl die Busse mindestens alle 5min. fahren bekommt man selten einen Sitzplatz...

melden
   

Überwachung anhand der neuen Ticket-Leseautomaten im Bus

30.08.2011 um 23:02

das system ist sinnvoll. wenn auch unbequem. selbst für den fahrer.
bräuchte man alles nicht, wenn nicht so viele schwarz fahren würden.

melden
   

Überwachung anhand der neuen Ticket-Leseautomaten im Bus

31.08.2011 um 08:55

An sich eine gute Idee.
Man müsste sich in überfüllten Bussen nicht mehr zum Fahrkartenautomat zwängen. Der Benutzer wird dadurch erleichtert, dass er sich nicht für verschiedene Strecken verschiedene Fahrkarten suchen muss. Statistische Auswertungen wären somit auch kein Problem und viel genauer.

Primpfmümpf schrieb:
Das ganze gehört zum Programm der Überwachung.
Typische Verschwörungsaussage. Was denkst du, wer dich im Internet ständig kontrolliert oder "überwacht". Weisst du, was dein Internet/Telefon/Handy/Fernseh-Anbieter mit deinen Daten macht? Nein. Trotzdem nimmst du es in Kauf.

Primpfmümpf schrieb:
Oder falls man lieber in menschliche Werkzeuge investieren möchte, einfach wie gehabt die Personenzähler einsetzen was über Jahre so von Statten ging was nur etwas ungenauer sein könnte.
Die müssen auch bezahlt werden.

Primpfmümpf schrieb:
Personen zählen kann auch eine Laserschranke.
Bedingt. Wenn die Leute hin und her laufen oder in der Schrank zählen, hat man kein akkurates Ergebnis.

Primpfmümpf schrieb:
Aber der Bussfahrer muss jetzt 3 mal so lange warten bis die gleiche Anzahl wie zuvor im Bus eingestiegen ist und wenn der zeitliche Busplan genauso zügig bleibt, ist der Busfahrer noch mehr im Stress, und hat noch kürzere Pausen.
Wieso muss er das? Das geht nicht aus dem Text hervor. Möglicherweise finde ich die passende Zeile auch einfach nicht.

Viele Kunden könnten sich vor den Überwachungsmöglichkeiten des neuen Systems jedoch bedroht fühlen. Rein technisch wäre es leicht, mit den gewonnenen Daten ganze Nutzer- und Bewegungsprofile zu erstellen
Naja. Heutzutage birgt die Benutzung jeglicher modernen Geräte die Gefahr, analysiert werden zu können. Wer mit seinem Handy durch die Gegend läuft ist nicht mehr vor Profilerhebungen geschützt als jemand, der eine elektronische Fahrkarte kauft.

outsider schrieb:
bräuchte man alles nicht, wenn nicht so viele schwarz fahren würden.
So siehts aus.

melden
   

Überwachung anhand der neuen Ticket-Leseautomaten im Bus

31.08.2011 um 09:57

@Primpfmümpf
Da hat der Überwachungsstaat wieder was "Unscheinbares" entwickelt. Is ja verrückt bei uns im Ösiland gibts sowas noch nicht.

melden
   

Überwachung anhand der neuen Ticket-Leseautomaten im Bus

31.08.2011 um 11:01

Wenn ich da durch endlich mal einen Sitzplatz abends oder morgens bekomme ist es mir Recht :cool:

melden
   

Überwachung anhand der neuen Ticket-Leseautomaten im Bus

31.08.2011 um 13:06

@Kongo_Otto

Kommt drauf an, wo Du in HH mit dem Bus fährst. Ich empfehle Buslinien in den Vier- und Marschlanden. Sitzplatzgarantie!

melden
Primpfmümpf
Diskussionsleiter
Profil von Primpfmümpf
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Überwachung anhand der neuen Ticket-Leseautomaten im Bus

31.08.2011 um 23:30

@demented

demented schrieb:
Typische Verschwörungsaussage. Was denkst du, wer dich im Internet ständig kontrolliert oder "überwacht". Weisst du, was dein Internet/Telefon/Handy/Fernseh-Anbieter mit deinen Daten macht? Nein. Trotzdem nimmst du es in Kauf.

Was klinge den deswegen so unverschwörerisch wenn ich es dennoch im Kauf nehme? Ich denke mal dass alles zum selben Ziehl führt und den selben dient.

demented schrieb:
Die müssen auch bezahlt werden.


Wäre nicht teurer wenn auf den Anschaffungs/Wartungsarbeiten von 30 Bussautomaten ein Monstslohn von einem menschlichen Personenzähler kommt. <- Wenn man mal bedenkt ob so eine Auswertung der Busauslastung zu diesem Zweck unbedingt mehr als ein Monat dauern soll. Selbst bei einer Jahresanalyse wären sämtliche Anschaffungs kosten sammt den Programmen was den Ticket-scan schlussendlich auswertet teurer wenn man für unser Umweltklima nicht noch einen von den menschlichen Personenzählern evtl. übersehenden Fahrgast riskiert.

demented schrieb:
Bedingt. Wenn die Leute hin und her laufen oder in der Schrank zählen, hat man kein akkurates Ergebnis.

Dann baut man halt direkt in diesen gepolsterten Schranken am Eingang ein Zählmechanismus ein wie im Luxushallenbat ect. Also personen zählen wäre auch ohne Daten analysierenden Scan möglicht genau.

demented schrieb:
Wieso muss er das? Das geht nicht aus dem Text hervor. Möglicherweise finde ich die passende Zeile auch einfach nicht.

Die brauchst du nicht finden. Das kann man mit dem Auge sehen dass es länger dauert.

bräuchte man alles nicht, wenn nicht so viele schwarz fahren würden.

So siehts aus.

Ich denke einfach mal dass die ubahn und strassenbahn viel öfter zum schwarz fahren benutzt wird. Denn anscheinend wäre es dort nicht möglich an jeder Tür ein Ticket-scan-beaufsichtigten zu bezahlen. Und die ganze Belastungsanalyse der Bus/PKW-Statistik ist für die Katz. Tolle Auswertung der Busauslastung. Dafür kann man auch den belasteten Bus wiegen und man sieht wann er wie stark ausgelastet ist.

melden
   

Überwachung anhand der neuen Ticket-Leseautomaten im Bus

01.09.2011 um 00:20

Nicht nur fiele das lästige Ticketabstempeln weg. Auch könnten Reisende mit nur einem Ticket bundesweit reisen. Wer etwa seine Chipkarte in Leipzig gekauft hat, könnte auch in Berlin oder Hamburg in den Bus steigen, ohne extra zum Automaten gehen zu müssen.

Sorry, aber Überwachung ist DAS allemal!
Das heißt ja nicht nur, dass ich registriert werde, wann ich zur Arbeit fahre und wieder Heim, oder an den Strand oder wohin auch immer, es heißt auch...

(
Der Betrag würde dann direkt abgebucht. Der Preis für die jeweilige Fahrt könnte den Kunden etwa per Handy mitgeteilt werden.
)

...dass registriert wird, dass ICH mit alle meinen Daten diese Strecke fahre!

Hierbei ist es auch zu bedenken, dass man IMMER davon ausgehen kann, dass Leute diese Daten erfassen können, die kein Recht darauf haben.
Diese wissen dann jederzeit wo ich bin, und wann ich da nicht mehr bin und u.U. ob ich dort allein bin. Und wen geht das was an?

Abgesehen davon ist die Methode...

Der Betrag würde dann direkt abgebucht.

...auch eine Sackgasse wenn ich bedenke, wie viele Leute in Deutschland garkein Geld auf dem Konto haben. Und dann bekommt die Bahn ihr Geld nicht, alles wird teurer, der Staat leiht dem Unternehmen einen Haufen Geld.... Ich könnte die Kette weiterführen, aber ihr wisst wie es ausgeht...

Meine persönliche Meinung: In dieser Form ist die Übung "E-Ticket" Müll.

melden
   

Überwachung anhand der neuen Ticket-Leseautomaten im Bus

01.09.2011 um 00:36

@outsider

outsider schrieb:
bräuchte man alles nicht, wenn nicht so viele schwarz fahren würden.
Inwiefern würde das neue System Schwarzfahrer am schwarzfahren hindern? o_O

Ich hätte einen viel einfacheren Vorschlag: Gewichtssensoren in die Achsen einbauen. Darüber lässt sich recht genau ermitteln, wieviele Leute im Bus sitzen. Alternativ ein Kamerasystem mit einer Software, die die anwesenden Personen zählt.

Eine Datensammlung, die beinhaltet, wer wo wann wohin gefahren ist, halte ich durchaus für kritisch. Weniger wegen der kriminellen Energie der Unternehmen, als schlicht aus der Tatsache heraus, das solche Daten nicht sicher geschützt werden können. Wenn da Datenschutzbeauftragte mit dran gearbeitet haben, dann hatten die offensichtlich keine Ahnung von ihrem Job und haben noch nie was Datensparsamkeit gehört. Wenn solche Pfeifen an einem solchen Projekt arbeiten, dürfte es in deren IT nicht besser aussehen.

melden
   

Überwachung anhand der neuen Ticket-Leseautomaten im Bus

01.09.2011 um 03:41

@Moredread
weiß nicht. ich fand den satz einfach cool. deshalb habe ich ihn dann mal mit in den text eingebaut.
passt er nicht mit rein?
;)

melden
   

Überwachung anhand der neuen Ticket-Leseautomaten im Bus

01.09.2011 um 06:12

moredread schrieb:
Gewichtssensoren in die Achsen einbauen.
Da werden sich aber die weiblichen Fahrgäste gegen wehren ;)

Ich versteh das Problem ned.. bei uns steht der Ticketautomat an der Haltestelle und wenn man von nem Kontrolleur beim Schwarzfahren erwischt wird, gibts ne saftige Busse.
Das funktioniert nun seit x Jahren ohne dass die öffentlichen Betriebe unrentabel geworden wären.

Man muss eine Stadt blos für den Strassenverkehr unatraktiv machen um den öffentlichen Verkehr zu forcieren.
Das heisst jede Menge verkehrsberuhigende Hinternisse auf die Strasse schmeissen, ein generelles Tempo 30 auf Nebenstrassen einführen.. und vorallem Parkplätze verschwinden lassen.
Stattdessen Parkhäuser bauen, deren Parkkarte gleichzeitig als Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr gelten.

Ansonsten kann man auch mal ne Woche lang nen paar 1 Eurojober in die Busse setzten die zwischen den Haltestellen mal eben die Fahrgäste zählen.
Ist vielleicht nicht so genau wie die teuren Hightechgeräte aber ich denke über ne Woche kommt da schon was repressantives bei raus... und wäre billiger.



melden




An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!


Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:



89.557 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
Die Ziele der Geheimgesellschaften78 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden