Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Olympia und die Politik RSS

21 Beiträge, Schlüsselwörter: Politik, Neutralität, Olympia

zur Rubrik (Politik)AntwortenBeobachtenSuchenInfos

Diese Diskussion wurde von n.i.n. geschlossen.
Begründung: um die diskutanten nicht über mehrere olympia-threads zu verteilen, nutz bitte den verlinkten zum weitermachen
Seite 1 von 1zum letzten Beitrag
ki
Diskussionsleiter
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Olympia und die Politik

28.03.2008 um 21:47



.... wo bitte bleibt die Politik raus, wo ist die Neutralität, auf die man ja so viel Wert legt, wenn Olympia zwar nicht boykottiert werden soll - aber unsere "Staatsvertreter" bereits heute lauthals verkünden, dass sie zur Eröffnung der olympischen Spiele in China nicht anreisen werden. Ich find's - ehrlich gesagt - zum Kotzen. Denn damit ist Olympia ja doch ein Politikum - wie eigentlich schon immer. Die Sportler tun mir leid, denn das sind vermutlich die einzigen, die neutral sind, weil sie einfach nur "sportlich" sind. Es ist ein Politikum. Heute zu entscheiden, da nicht aufzutreten, ist die reine Provokation. Dann sollte man die Spiele für Deutschland absagen. Hier beisst sich der Hund selbst in den Schwanz. Sind diese Spiele nun neutral - nichtpolitisch - oder nicht? Welches Phlegma! Und auch das lassen wir uns gefallen - wir brave Bürger!

melden
bloodrocuted
ehemaliges Mitglied


   

Olympia und die Politik

28.03.2008 um 21:49

Olympia ist Politik, Politik fuer die Chinesen die zeigen koennen wie toll ihr Land ist. Wobei sie es wohl nicht grade schaffen werden die Welt so zu beeindrucken wie es Hitler tat.

melden
25h.nox
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung
Profil von 25h.nox


   

Olympia und die Politik

28.03.2008 um 21:51

selbst wen die politik nichts mit olympia zu tun haben will... so müssen nach altem brauch alle kriegshandlungen von teilnehmernden seiten eingestellt werden für die zeit der spiele.. und das in tibet ist so gut wie krieg

melden
bloodrocuted
ehemaliges Mitglied


   

Olympia und die Politik

28.03.2008 um 21:52

"-selbst wen die politik nichts mit olympia zu tun haben will... so müssen nach altem brauch alle kriegshandlungen von teilnehmernden seiten eingestellt werden für die zeit der spiele.. und das in tibet ist so gut wie krieg-"

Das war bei den alten Griechen vielleicht noch so, heute kuemmert sich keine Sau darum.

melden
25h.nox
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung
Profil von 25h.nox


   

Olympia und die Politik

28.03.2008 um 21:55

dann sollen sie ihre spiele anders nennen... sie zünden die fackel in olympia an dann haben sie auch die regeln zu befolgen..

melden
   

Olympia und die Politik

28.03.2008 um 21:55

Die Zeiten als Olympia nicht politisch war sind schon längst vorbei.

melden
bloodrocuted
ehemaliges Mitglied


   

Olympia und die Politik

28.03.2008 um 21:55

Der Fackellauf wurde von Hitler und Co. eingefuehrt.

melden
ki
Diskussionsleiter
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Olympia und die Politik

28.03.2008 um 22:08

Egal welche Meinung man nun zu diesem Grabenkampf China - Tibet hat. Ich finde - entweder - oder. Man hält sich raus, dann steht man dahinter, man hält sich nicht raus, dann steht man dahiner - mit allen Konsequenzen. Der Rest ist reine Provokation. Und die findet ja wohl schon seit längerem statt - für mich ... keine Verschwörungs-Theorie - sondern Fakt! Lang geplant und durchgeführt. Passt doch alles bestens zusammen! Leiden wird nicht die sogenannte Elite, leiden - werden alle anderen. Was immer "Leiden" bedeuet.

melden
   

Olympia und die Politik

29.03.2008 um 10:26

Olympia ist politisch, Spätestens seit 1936

und damals hätten die Spiele schon boykotiert werden sollen.
wurden sie aber nicht also haben alle stillschweigend das Naziregime akzeptiert, und genau so etwas passiert jetzt wieder

melden
   

Olympia und die Politik

29.03.2008 um 12:16

@ basim, so sehe ich das auch,

Habe letzens gelesen das Merkel & andere Politiker auch so nicht vorhatten zur Eröffnungsfeier zu Reisen.

Der polnische Politiker z.b. Thuk, hat u.a. ganz klar gesagt das er nicht nach Beijing Reisen wuerd wegen der Tibet - Sache.

China representiert sich durch die Spiele sich selbst.
Meine Meinung, wære ich ein Sportler der nach Beijing gehen könnte um teilzunehmen, wuerde ich ueberlegen ob ich dort hingehen wuerde oder wenn, dann ebenso meine politische Meinung dazu kund zu geben.

Die Sportler können wahrlich nichts dafuer & schade ist es, das Sport, das eine internationale Veranstaltung ist, wo soviele verschiedene Sporter aufeinander treffen um fuer Ihr Land sportliche Leistungen zu representieren zu einen Politikum wird.

Bei den Spielen in Moskau wurden sie boykortiert, wegen des Kalten Krieges, das hatte nur nicht den gewuenschten Effekt. (Wenn ich mich jetzt nicht irre.)



mfg

melden
madmaxx99
ehemaliges Mitglied


   

Olympia und die Politik

29.03.2008 um 13:05

Olympia ist Politik, Politik fuer die Chinesen die zeigen koennen wie toll ihr Land ist. Wobei sie es wohl nicht grade schaffen werden die Welt so zu beeindrucken wie es Hitler tat.

China führt wenigstens nicht so Kriege wie die USA

melden
   

Olympia und die Politik

29.03.2008 um 13:07

ne sie führen aber systematische Säuberungen von Systemkritikern durch. Ist wie im 3. Reich.

melden
   

Olympia und die Politik

29.03.2008 um 20:17

Wie kann sowas nicht Politik sein,wenn es bei solchen Großveranstaltungen sowieso hauptsächlich um Ruhm,Ehre und Macht geht,reine zur Schaustellung und Ablenkung von wesentlichen wichtigen Dingen.
Natürlich schlimm für die Sportler zum einen weil sowas nie unter einem guten Stern steht und sie hart arbeiten haben müssen um dabei sein zu können,und dann nur um für wahnsinnige Regime herzuhalten um ihnen das "Leben" weiterhin zu ermöglichen durch verdehen und vertuschen der grausamen Dinge die passieren!
Dann denke ich das die Sportler sich ein Herz fassen müssen und neben den Leistungen die sie von sich erwarten und zeigen wollen,auch "Menschliche"Leistungen erbringen könnten,wenn sich viele dran machen aufzuzeigen das es nicht richtig ist was in diesen einen Land geschieht,und das so das niemand beeinträchtigt wird,keiner gestrichen werden kann,denn dieses Regime braucht sie,und wenn die Masse aufzeigt,wird alle Welt es mitbekommen,und sie werden das verlieren was sie immer probierten aufrechtzuerhalten.....ihr Gesicht, ihre Macht und die grausame Unterdrückung und Verachtung gegenüber ihr Volk was sie mit den Mitteln der Angst und Bosheit unten hält!
Eventuell lassen sich Situationen so ändern,auf jeden Fall wäre das gut!

melden
   

Olympia und die Politik

29.03.2008 um 20:53

Ich finde, man sollte vom NOK nachfragen, ob ein anderes Land kurzfristig bereit wäre, die Spiele auszutragen. China ist nicht würdig, die Spiele austragen zu dürfen. Dann sollte man sie ihnen wegnehmen und einer Nation geben, die über alle notwendigen Sportstätten und Unterbringungsmöglichkeiten verfügt. In Europa müßte Griechenland dazu fähig sein, weil die Spiele dort vor gar nicht langer Zeit gewesen sind.
Würde man die Spiele verlegen, hätte die Welt China gezeigt, dass deren Verhalten nicht tolerierbar ist. Aber die Sportler müßten trotzdem nicht darunter leiden.

melden
madmaxx99
ehemaliges Mitglied


   

Olympia und die Politik

29.03.2008 um 21:03

Kann Chinesen verstehen, wenn sie keine Journalisten haben wollen, die meisten Journalisten sind spezialisten für Lügen und Propaganda

melden
   

Olympia und die Politik

29.03.2008 um 21:09

Ich kann die Chinesen auch verstehen, dass sie keine Journalisten in Tibet haben wollen. Wenn ich Chinese wäre, würde ich meine Verbrechen am Volk der Tibeter auch nicht so gerne in Gegenwart der Presse begehen. Das macht sich in der Welt nicht so gut...

melden
   

Olympia und die Politik

29.03.2008 um 21:20

madmaxx,

"Kann Chinesen verstehen, wenn sie keine Journalisten haben wollen, die meisten Journalisten sind spezialisten für Lügen und Propaganda"


aua

melden
   

Olympia und die Politik

29.03.2008 um 21:47

Sport und Politik passen nicht zusammen!
Man sollte beides getrennt halten.

melden
   

Olympia und die Politik

29.03.2008 um 21:56

Sport und Politik lassen sich nicht mehr trennen. Schon zur Zeit des Kalten Krieges war das so, dass gedopt wurde ohne Ende auf beiden Seiten des eisernen Vorhangs, weil man dem jeweiligen politischen Gegner zeigen wollte, dass man besser war als der. Das ist heute nicht anders. Die Amis dopen konsequent weiter, weil sie Angst haben, dass die Chinesen besser als sie abschneiden könnten. Es kommt nur alles erst nach und nach raus, welche amerikanischen Olympiasieger alle gedopt waren, wie z. B. Marion Jones.

melden
   

Olympia und die Politik

30.03.2008 um 00:31

... die meisten Journalisten sind spezialisten für Lügen und Propaganda
Genau wie Regierungen bzw. Politiker. An den Menschenrechtsverletzungen seitens China kann aber trotzdem kein Zweifel bestehen. Schade, wenn unseriöse Berichterstattung den Chinesen Gegenargumente liefert (besonders, wenn sie in grösserem Rahmen auffliegt).

melden
   

Olympia und die Politik

07.04.2008 um 15:33

Link: www.allmystery.de (extern)

bitte im angegebenen link weitermachen

buddel



melden


Diese Diskussion wurde von n.i.n. geschlossen.
Begründung: um die diskutanten nicht über mehrere olympia-threads zu verteilen, nutz bitte den verlinkten zum weitermachen

87.700 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Lesenswert
Zaubersprüche und Rituale
Eine kleine Auswahl an Zaubersprüchen an denen Sie sich versuchen dürfen.
Eine kleine Auswahl an Zaubersprüchen an denen Sie sich versuchen dürfen.
...zum Artikel


Anzeigen heute ausblenden