Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Ist Holocaustkritik gleich Holocaustleugnung? RSS

7 Beiträge, Schlüsselwörter: Holocaust Holocaustleugnung

zur Rubrik (Politik)AntwortenBeobachtenSuchenInfos

Diese Diskussion wurde von schmitz_ geschlossen.
Begründung: Bitte diesen Thread verwenden: Diskussion: Holocaust, oder die Frage wird doch erlaubt sein....
Seite 1 von 1zum letzten Beitrag
A.Darko
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Ist Holocaustkritik gleich Holocaustleugnung?

26.02.2009 um 11:04



Hier geht es nun nicht darum, ob der Holocaust nun stattgefunden hat oder nicht, sondern darum, ob man schon als Holocaustleugner gilt, wenn man nur Zweifel anbringt. Habe nämlich gerade etwas über Holocaustleugnung auf Wikipedia gelesen und da ist mir folgendes Zitat ins Auge gefallen:

„Meine Meinung über die Gaskammern? Es waren welche vorhanden, aber nicht so viele, wie angenommen wird. Vernichtungen vermöge dieses Mittels fanden auch statt, doch nicht so viele, wie gesagt wird. Die Zahl vermindert bestimmt nicht ihre Schreckensnatur, doch die Tatsache, daß es sich um eine Maßnahme handelt, die von einem Staat im Namen einer Philosophie oder Doktrin angeordnet wurde, würde diese Natur bedeutend erhöhen. Muß zugegeben werden, daß es sich so verhielt? Es ist möglich, aber nicht gewiß. Die Beziehung von Ursache und Wirkung zwischen dem Vorhandensein von Gaskammern und den Vernichtungen ist durch die von Eugen Kogon veröffentlichten Texte nicht einwandfrei sicher festgestellt worden, und ich fürchte, daß die weiteren, auf die er sich, ohne sie zu zitieren, bezieht, sie noch weniger festigen..[1]“
Quelle: eben Wikipedia Artikel: Paul Rassinier

Mir scheint es, als gründe sich diese Aussage auf persönliche Erfahrungen, da der Autor selbst ein Häfling im KZ war. Ist soetwas gleichzusetzen mit dem sturen "Es waren nie im Leben 6 Millionen" oder "Die anderen haben auch schlimme Sachen gemacht"?.
Ich weiß, dass es ein heikles Thema ist, aber ich hoffe, dass ihr schon wisst worauf ich hinauswill.

Ich stehe dem ganzen "leugnen" sehr kritisch gegenüber, da es eben sehr viele "Beweise" gibt, dass der Holocaust eben das ist, für den man ihn hält. Nur ist gerade dieses Zitat eben ein Erfahrungsbericht und da wundert es mich eben schon, dass es als Holocaustleugnen gilt.

melden
   

Ist Holocaustkritik gleich Holocaustleugnung?

26.02.2009 um 11:11

High, A.Darko
woher weisst du, dass der autor ein kz-häftling war?

melden
A.Darko
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Ist Holocaustkritik gleich Holocaustleugnung?

26.02.2009 um 11:16

@a-roy

Stand so im Wikipedia-Eintrag/Artikel. Keine Ahnung ob es stimmt, aber trotzdem ist die Frage berechtigt, selbst wenn dieser Fall nicht stimmt (was unwahrscheinlich ist).

melden
   

Ist Holocaustkritik gleich Holocaustleugnung?

26.02.2009 um 11:25

Es sollte kein Problem sein, zunächst mal die Wiki-Seite hier zu verlinken, damit das Zitat im Kontext gelesen werden kann!

melden
   

Ist Holocaustkritik gleich Holocaustleugnung?

26.02.2009 um 11:27

Paul Rassinier ist bekennender Holocaustleugner, das was er postuliert, hat mit Kritik und berechtigten Fragen nichts zu tun!

melden
   

Ist Holocaustkritik gleich Holocaustleugnung?

26.02.2009 um 11:30

Wikipedia: Paul_Rassinier

Nein, das ist kein Problem ;)

melden
   

Ist Holocaustkritik gleich Holocaustleugnung?

26.02.2009 um 11:33

Rechtsextremer "Revisionismus"
Die verhinderte Wissenschaft


"Revisionistische" Autoren und ihre Anhänger beklagen manchmal, sie würden ausgegrenzt, man würde ihnen die faire Auseinandersetzung und den offenen Austausch verweigern. In einem Online-Forum war beispielsweise die folgende Äußerung zu lesen:

Ich fände es toll, wenn etablierte und revisionierende Geschichtswissenschaft frei abgeglichen werden würde, und die Irrtümer und Wahrheiten beider Seiten so endlich festgestellt werden könnten. Ich glaube JEDER hat ein Recht sich selbst ein Bild zu machen. Man kann sich erst ein Urteil bilden, wenn man BEIDE Seiten gehört hat.

Das geschieht auch jetzt schon jeden Tag, denn die Geschichtsrevision ist ein Bestandteil der etablierten Geschichtswissenschaft. Dies bedeutet nämlich nichts anderes, als dass bisherige Erkenntnisse immer wieder neu geprüft und im Licht neuer Informationen ggf. verworfen, bestätigt oder modifiziert werden. Dieser Prozess ist eine notwendige Voraussetzung, ohne die keine Wissenschaft bestehen könnte.

Das ist so banal, dass man darüber eigentlich kein Wort mehr zu verlieren braucht. Dieser Prozess hat, z.B. in Bezug auf den Holocaust, unmittelbar nach dem Krieg eingesetzt und bis heute nicht aufgehört. Historiker legen neue Fakten und neue Deutungen vor, die Autoren älterer Werke sehen sich gezwungen, ihren Standpunkt verteidigen. Sie müssen die neueren Publikationen angreifen und widerlegen oder, wenn sie das nicht können, den eigenen Standpunkt an die neuen Erkenntnisse anpassen.

Dieser Prozess der gegenseitigen kritischen Prüfung, der ein ganz alltäglicher Bestandteil der historischen Forschung ist, führt auf lange Sicht dazu, dass immer mehr unzutreffende Sichtweisen verworfen werden und die Beschreibung der historischen Realität eine immer bessere Annäherung an die tatsächlichen Ereignisse erreicht.

Kaum ein historisches Ereignis ist aber so gut untersucht und dokumentiert wie der Holocaust, und in diesem Bereich ist diese Annäherung an die Realität inzwischen sehr weit fortgeschritten.

In der Interpretation der Fakten gibt es in der seriösen Geschichtswissenschaft auch heute noch heftigen Streit; in der Auffassung, welche Fakten überhaupt als gesichert gelten können, herrscht weitgehende Einigkeit. Diese Ebene - die allerunterste Grundlage, die Frage nach den Tatsachen: Was ist da eigentlich passiert, welche Daten haben wir? - ist dank des beschriebenen Prozesses längst erschöpfend beantwortet.

Auf dieser untersten Ebene greifen aber die "Revisionisten" ein. Sie wollen wegdiskutieren, was bereits ausdiskutiert und nach einem langwierigen Klärungsprozess allgemein als wahr erkannt worden ist. Wenn sie mit diesem Ansatz Erfolg haben wollen, müssen die "Revisionisten" sehr, sehr gute Argumente haben, und vor allem müssen sie Daten und Fakten und Deutungen anbieten, die das, was mit den Juden passiert ist, besser beschreiben als alles, was die seriöse Geschichtswissenschaft bisher dazu veröffentlicht hat.

Die "Revisionisten" behaupten von sich, sie könnten dies leisten, aber sie werden dem Anspruch nicht gerecht. Schon ein Laie kann in den Werken von "Revisionisten" wie Germar Rudolf Verdrehungen, Fälschungen und Lügen entdecken.

Die "Revisionisten" sind kein Teil des oben beschriebenen Prozesses. Sie sind nicht bereit, ergebnisoffen zu forschen und ihre Standpunkte dem anzupassen, was in einem bestimmten Augenblick als Stand des Wissens etabliert ist. Sie arbeiten mit Tricks und Halbwahrheiten, manchmal auch mit dreisten Lügen. Die Abteilung Literatur der Auschwitzleugner ist voller solcher Beispiele.

Aus diesem Grund sollte man die hier angesprochenen "Revisionisten" auch in Anführungszeichen schreiben, um sie vom ehrbaren und notwendigen Geschichtsrevisionismus zu unterscheiden. Der äußeren Form nach geben sich die "Revisionisten" einen wissenschaftlichen, seriösen Anstrich; in Wahrheit aber arbeiten sie unredlich und eben gerade nicht mit wissenschaftlich sauberen, nachvollziehbaren Methoden und Argumenten.

Die Unehrlichkeit der "Revisionisten" drückt sich beispielsweise auch in der Unterstellung aus, es gäbe so etwas wie "zwei Seiten", wobei auch "die andere Seite gehört werden" müsse.

Das ist falsch. Es gibt nicht nur zwei, es gibt unzählige Seiten, die innerhalb der Geschichtswissenschaft allesamt ihren Platz finden. Nur eine einzige Bedingung muss erfüllt sein: Die Standpunkte müssen mit wissenschaftlich sauberen Methoden gewonnen werden. Wer diese Voraussetzung erfüllt, ist mit neuen Ansätzen in der Geschichtswissenschaft willkommen, muss aber natürlich damit rechnen, dass seine Ideen sehr kritisch geprüft werden. Hält der neue Ansatz der kritischen Prüfung Stand, wird er in das integriert, was als gesichert gilt. Hält er nicht Stand, wird er verworfen.

Will man hier aber unbedingt von zwei Seiten sprechen, dann sind es höchstens diese: Wenn "Revisionisten" gegen die etablierte Geschichtswissenschaft antreten, dann stehen nicht zwei konträre geschichtswissenschaftliche Ansätze gegenüber, sondern es steht wissenschaftliche Methodik gegen politisch motivierte Voreingenommenheit.

Insofern ist die zitierte Forderung, die "etablierte und revisionierende Geschichtswissenschaft" müssten abgeglichen werden, wenig sinnvoll.

Die Geschichtsrevision, die mit sauberen Methoden arbeitet, ist, wie bereits besagt, auch heute schon ein Teil der Geschichtswissenschaft. Wer dagegen die Prinzipien wissenschaftlicher Methodik nicht beachtet, kann nicht für sich beanspruchen, von der Wissenschaft ernst genommen zu werden; dies fängt schon bei so einfachen Dingen an wie der Bedingung, dass Quellen und Zitate korrekt angegeben werden müssen. Wenn man "revisionistische" Werke betrachtet, sieht man sehr schnell, dass die meisten dieser Autoren nicht einmal das allereinfachste Handwerkszeug der wissenschaftlichen Arbeitsweise beherrschen.

Der Abgleich mit dem "Revisionismus" der Holocaust-Leugner ist also, vom Erkenntnisgewinn her betrachtet, wenig aufschlussreich, weil naturgemäß nichts herauskommen kann, wenn man seriöse Geschichtswissenschaft mit sektiererischer und unehrlicher Pseudowissenschaft vergleicht.

Um gleich noch einem Einwand zu begegnen, der von den Anhängern der "Revisionisten" gelegentlich zu hören ist: Man kann auch als historischer Laie sehr schnell feststellen, ob der Verfasser eines historischen Werks sauber arbeitet oder nicht. Ein ganz wichtiger Punkt ist die Frage, ob der Autor seine Quellen offen angibt und zur Überprüfung einlädt; ein weiterer ist, ob der Verfasser unkritisch Autoren zitiert, die ihrerseits ihre Quellen nicht sauber dokumentiert haben; ein dritter ist, ob die Zitate Sinn und Intention des Quelltextes korrekt wiedergeben.

Die meisten "Revisionisten" erfüllen nicht einmal diese Minimalanforderungen und werden deshalb mit Recht nicht ernst genommen. Wer unwissenschaftlich und unsauber arbeitet, kann nicht erwarten, in einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung Gehör zu finden.

Q: http://www.h-ref.de/literatur/revisionismus.php



melden


Diese Diskussion wurde von schmitz_ geschlossen.
Begründung: Bitte diesen Thread verwenden: Diskussion: Holocaust, oder die Frage wird doch erlaubt sein....

87.785 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Lesenswert
Erfahrungen aus dem Jenseits
Gibt es ein Leben nach dem Tod?
Gibt es ein Leben nach dem Tod?
...zum Artikel


Anzeigen heute ausblenden