Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Die besten Geisterfotos - Echte Bilder von Geistern

Artikel aus der Rubrik: Mystery
Schlüsselwörter: Geister, Fotos, Bilder

Wenn Sehen Glauben heißt, dann werden diese Fotos Sie von der Existenz von Geistern überzeugen. Hier finden Sie unglaubliche Geisterbilder und die ebenfalls außergewöhnlichen Geschichten hinter ihnen.

Man sagt sehen ist glauben. Und obwohl dies heutzutage mit Hilfsmitteln, wie der digitalen Bildermanipulation, nicht mehr ganz stimmen mag, werden diese Fotos von vielen für das einzig Wahre gehalten - fotografische Beweise für Geister. Das Fälschen von Fotos durch Doppelbelichtung und anderen Fotolabortricks gibt es schon so lange, wie die Fotografie selbst. Mittels Computer-Grafikprogrammen ist es heutzutage ein Kinderspiel täuschend echte Geisterfotos zu erstellen. Die folgenden Fotos werden jedoch für unberührt und echte Portraits des Unerklärlichen gehalten.

Zum Vergrößern der Fotos auf die Vorschaubilder klicken.

Die braune Dame (The Brown Lady)


Dieses Bild des Geistes der "Braunen Dame" (Brown Lady) ist das wohl berühmteste und bekannteste Geisterfoto, das jemals geschossen wurde. Man nimmt an, dass es sich bei dem Geist um den von Lady Dorothy Townshend handelt, der Frau von Charles Townshend, dem 2. Viscount von Raynham, Bewohner der Raynham Hall in Norfolk, England im frühen 17. Jahrhundert. Die Raynham Hall war für über 300 Jahre das Heim der Townshend Familie. Dorothy war die Schwester des Sir Robert Walpole, einem ehemaligem Partner von Charles, mit dem er jedoch verkracht war. Es wurde außerdem gemunkelt, dass Dorothy vor ihrer Heirat mit Charles die Geliebte des Lord Wharton war, "dessen Charakter und dessen gefällige Unterwürfigkeit gegenüber Frauen dermaßen berüchtigt waren, dass sich keine junge Frau 24 Stunden unter seinem Dach aufhalten konnte, ohne Angst um Ihren Ruf bekommen zu müssen." Charles verdächtige Dorothy der Untreue. Laut offizieller Aufzeichnungen starb sie im Jahr 1726 und wurde daraufhin begraben, man vermutetet jedoch, dass die Beerdigung ein Schwindel war und dass Charles seine Frau eingeschlossen in einem abgelegenen Teil seines Hauses hielt, bis zu ihrem Tod viele Jahre später.

Die braune Dame (The Brown Lady)
Die braune Dame (The Brown Lady)
Man sagt, Dorothys Geist spukt auf der Eichentreppe und an anderen Orten der Raynham Hall. Im frühen 18 Jahrhundert sah King George IV die Umrisse einer Frau in einem braunen Kleid neben seinem Bett stehen. Er bemerkte ihr blasses Gesicht und ihre zerzausten Haare. 1835 wurde sie von Oberst Loftus, der das Anwesen während der Weihnachtstage besuchte, im Flur gesehen. Eine Woche später sah er sie wieder. Er beschrieb sie mit einem braunen Baumwollkleid und bemerkte ihre weiß schimmernd leuchtende Haut. Es erschien ihm außerdem so, als ob ihre Augen ausgemeißelt worden seien. Einige Jahre später sahen Hauptmann Frederick Marryat und zwei Freunde die "Braune Dame" mit einer Laterne in der Hand eine Treppe hinaufgleiten. Während sie vorbeizog, grinste sie die Männer in einer "teuflischen Art und Weise" an, sagte Marryat. Marryat schoss mit seiner Pistole auf die Erscheinung, die Kugel flog jedoch einfach hindurch.

Das berühmte obere Foto entstand im September 1936 durch den Feldherren Provand und Indre Shira, zwei Fotografen, die die Raynham Hall im Autrag des Country Life Magazins fotografieren sollten. Dies ist, was sich laut Shira abspielte:

"Provand machte ein Foto während ich das Licht aufblitzen ließ. Er stellte seine Kamera gerade für eine weitere Belichtung ein; Ich stand nah bei ihm, genau hinter der Kamera mit der Blitzlichtpistole in meiner Hand. Ich sah direkt den Treppenaufgang hinauf. Mit einem Male entdeckte ich eine ätherisch verschleierte Gestalt, die langsam die Treppe hinunterkam. Ziemlich aufgeregt rief ich scharfzüngig: ‘Schnell, schnell, da ist etwas.’ Ich drückte den Knopf der Blitzlichtpistole. Nach dem Blitz drehte sich Provand zu mir und fragte: ‘Wegen was bist du so aufgebracht?’"

Beim Entwickeln des Filmes wurde das Bild des Geistes das erste mal erkennbar. Es wurde in der Dezemberausgabe des Country Life Magazines abgedruckt. Seither wurde der Geist öfters gesehen.

Interessante Randnotiz: Charles Townshend ist der Vorfahre von Thomas Townsend Brown, einem amerikanischen Physiker, der in den 30er Jahren mit Antigravitation und fliegenden Untertassen experimentierte und dessen Namen auch in Verbindung mit dem Philadelphia Experiment aufkommt.

Der Geist von Lord Combermere


Der Geist von Lord Combermere
Der Geist von Lord Combermere
Dieses Foto von der Combermere Klosterbücherei wurde 1891 von Sybell Corbet aufgenommen. Links im Bild kann man auf dem Stuhl schwach die Gestalt eines Mannes erkennen. Sein Kopf, Kragen und sein rechter Arm auf der Armlehne sind deutlich zu erkennen. Man glaubt, dass das der Geist von Lord Combermere sei.

Lord Combermere war ein britischer Kavallerie Kommandant im frühen 18. Jahrhundert, der sich in zahlreichen militärischen Feldzügen einen Namen machte. Das Combermere Kloster in Cheshire, England wurde im Jahre 1133 von benediktinischen Mönchen gegründet. Im Jahr 1540 vertrieb König Henry VII die Benediktiner und das Kloster wurde später zum Sitz des Sir George Cotton, Vize Kammerherr im Hausstand von Prinz Edward, Sohn von Henry VIII. Im Jahr 1814 nahm Sir Stapleton Cotton den Titel "Lord Combermere" an und wurde 1817 der Vogt von Barbados. Heute ist das Kloster eine Touristenattraktion und ein Hotel.

Lord Combermere starb im Jahr 1891, nachdem er von einer Pferdekutsche angefahren wurde. Während Sybell Corbet das Foto schoss, fand Combermeres Beerdigung nur wenige Kilometer entfernt statt. Die Fotoaufnahme, die Corbet machte, dauerte zeitgemäß etwa eine Stunde. Von einigen wird daher angenommen, dass während dieser Zeit ein Diener den Raum betrat, sich auf den Stuhl setze und somit das transparente Bild verursachte. Diese Vermutung wurde jedoch von den Mitgliedern des Haushaltes widerlegt, da angeblich alle an Lord Combermeres Beerdigung teilnahmen.

Interessante Randnotiz: Lord Combermere steht mit einem weiteren paranormalen Ereignis in Verbindung: den berühmten Wandersärgen von Barbados. Die Särge innerhalb der versiegelten Grabkammer der Chase Familie sind angeblich durch übernatürliche Kräfte umherbewegt worden. Die schweren Särge wurden wiederholt in ihre richtigen Anordnungen gebracht. Jedes Mal, wenn ein neuer Sarg hinzugefügt wurde, fand man die Särge jedoch zerstreut in der Grabkammer hervor. Lord Combermere veranlasste eine professionelle Untersuchung des Rätsels während er der Bürgermeister von Barbados war.

Der Geist von Freddy Jackson


Der Geist von Freddy Jackson
Der Geist von Freddy Jackson
Dieses verblüffende Foto wurde im Jahre 1919 geschossen und zum ersten Mal 1975 von dem pensionierten R.A.F. Offizier Sir Victor Goddard veröffentlicht. Bei dem Foto handelt es sich um ein Gruppenbild von Goddards Geschwader, das im ersten Weltkrieg an Bord der HMS Daedalus diente.

Man erkennt ein zusätzliches Geistergesicht auf dem Foto. Hinter dem Piloten in der oberen Reihe, Vierte von links, kann man ganz klar das Gesicht eines anderen Mannes erkennen. Es wird erzählt dies sei das Gesicht von Freddy Jackson, einem Flugzeugmechaniker, der zwei Tage zuvor unglücklicherweise durch einen Flugzeug Propeller ums Leben kam. Seine Beerdigung fand an dem Tag statt, an dem das Foto geschossen wurde. Die Kameraden seines Geschwaders erkannten das Gesicht mühelos als das von Jackson wieder. Es wird spekuliert, dass sich Jackson unwissend von seinem Tod dafür entschied für das Gruppenbild zu erscheinen.

Der Tulip Staircase Geist (Tulpentreppen Geist)


Der Tulip Staircase Geist (Tulpentreppen Geist)
Der Tulip Staircase Geist (Tulpentreppen Geist)
Ralph Hardy, ein pensionierter Geistlicher aus White Rock, Britisch-Kolumbien, machte dieses mittlerweile berühmte Foto im Jahre 1966. Er wollte lediglich die elegante Spiraltreppe (bekannt als die "Tulpentreppe"), die erste freistehende Wendeltreppe in England, im Queen's House in Greenwich, England fotografieren. Beim Entwickeln offenbarte das Foto jedoch eine umnebelte Gestalt, die die Treppe hinaufgehen zu schien, während sie sich mit beiden Händen am Geländer festhält. Experten, darunter einige von Kodak, untersuchten das originale Negativbild und kamen zu dem Schluss, dass sich niemand daran zu schaffen gemacht hatte. Seitdem werden immer wieder unerklärbare Gestalten in der Nähe der Treppe gesehen oder mysteriöse Schritte gehört.

Interessante Randnotiz: Dieses Foto ist nicht der einzige Beweis für Geisteraktivität im Queen's House. Dem 400 Jahre altem Haus werden sogar noch heute einige andere Geistererscheinungen und Phantom Fußschritte zugeschrieben. Vor kurzem unterhielt sich ein Galerie Assistent während einer Pause mit zwei Kollegen, als er sah, wie sich eine der Türen zum Bridge Room anscheinend von selbst schloss. Zuerst dachte er, es sei einer der Mitarbeiter gewesen. "Dann sah ich eine Frau, die über den Balkon glitt und dann durch die Wand des Westbalkons hindurchflog. Ich konnte nicht glauben, was ich da sah. Mir wurde sehr kalt und die Haare auf meinem Armen und meinem Nacken richteten sich auf. Wir stürzten alle in den Presents Room und blickten hinab in Richtung des Schlafzimmers. Irgendetwas durchquerte den Vorraum und verschwand durch die Wand. Dann wurde meinen Kollegen auch kalt. Die Frau war in einem weiß-grauem reifrockartigem Kleid gekleidet."

Der Geist auf dem Rücksitz


Der Geist auf dem Rücksitz
Der Geist auf dem Rücksitz
An einem Tag im Jahre 1959 besuchte Frau Mabel Chinnery das Grab ihrer Mutter. Sie hatte ihre Kamera mitgebracht, um Bilder von der Grabstätte zu machen. Nachdem sie ein paar Fotos vom Grabstein ihrer Mutter gemacht hatte, schoss sie beiläufig ein Foto von ihrem Ehemann, der allein im Auto wartete. Zumindest glaubten die Chinnerys, dass er alleine war.

Als der Film entwickelt war, war das Pärchen mehr als überrascht, eine Gestalt zu entdecken, die eine Brille trug und auf dem Rücksitz des Autos saß. Chinnery erkannte sofort das Gesicht ihrer Mutter - der Frau, dessen Grab sie an jenem Tag besucht hatten. Ein Fotografieexperte, der das Bild genau unter die Lupe nahm, stellte fest, dass das Bild der Frau weder auf eine Reflektion noch auf eine Doppelbelichtung zurückzuführen sei. "Ich setze meinen Ruf aufs Spiel, dass dieses Foto authentisch ist," bezeugte er.

Der Geist des Boothill Friedhofs


Der Geist des Boothill Friedhofs
Der Geist des Boothill Friedhofs
"Das ist das Foto, dass meine Meinung gegenüber Geistern änderte," sagt Terry Ike Clanton, Schauspieler, Künstler, Cowboy Poet und Überbleibsel der legendären Clanton Gang, die mit den Earps und Doc Holliday bei der berühmten Schießerei vor dem Pferdestall OK Corral aneinander geriet. Clanton machte dieses Foto seines Freundes auf dem Boothill Friedhof. Das Foto ist in schwarz-weiß, da er ein Foto im alten Westernstil von sich haben wollte. Clanton brachte den Film zur Entwicklung zum örtlichen Thrifty Fotoladen und war erstaunt über das, was er sah, als er ihn zurückbekam. Inmitten der Grabsteine, genau rechts von seinem Freund, erkennt man das Bild eines anscheinend kleinen Mannes mit einem dunklen Hut. Der Größe nach zu Urteilen ist der Mann entweder beinlos, kniend oder aus dem Boden herausragend.

"Ich weiß, dass da keine andere Person in dem Bild war, als ich es schoss," so Clanton. Er glaubt, dass die kleine Gestalt im Hintergrund ein Messer hält. "Zuerst dachten wir das wäre ein Band, nach genauerer Untersuchung scheint es jedoch ein Messer zu sein," sagt Clanton. "Das Messer ist in einer vertikalen Lage; die Spitze ist genau rechts unter dem Kragen der Gestalt. Wenn Sie nicht davon überzeugt sind, dass da etwas Eigenartiges an dem Foto ist, dann achten Sie auf den Schatten meines Freundes auf dem Foto. Er scheint leicht nach rechts hinten von ihm zu gehen. Die Gestalt im Hintergrund sollte den gleichen Schatten werfen, aber sie tut es nicht!"

Der Geist in dem brennenden Haus


Der Geist in dem brennenden Haus
Der Geist in dem brennenden Haus
Am 19. November 1995 brannte die Wem Town Hall in Shropshire, England komplett aus. Viele Schaulustige versammelten sich vor dem 1905 erbauten Gebäude um das Spektakel zu beobachten. Unter ihnen befand sich auch Tony O'Rahilly, ein Bewohner der Stadt, der mit einem 200mm Teleobjektiv von der gegenüberliegenden Straßenseite Fotos von dem niederbrennenden Gebäude schoss. Auf einem der Fotos erkennt man etwas, dass aussieht, wie ein kleines, teilweise durchsichtiges Mädchen, dass im Eingang steht. Weder O'Rahilly, noch einer der Beobachter oder Feuerwehrmänner konnten sich daran erinnern, dort ein Mädchen gesehen zu haben.

O'Rahilly legte das Foto der "Association for the Scientific Study of Anomalous Phenomena" vor, die es zur Untersuchung an Dr. Vernon Harrison weitergaben, einem Fotografieexperten und ehemaligen Präsidenten der "Royal Photographic Society." Harrison begutachtete sowohl das Bild, als auch das Negativ und kam zu dem Schluss, dass beide unverfälscht waren. "Das Negativ ist ein unkompliziertes schwarz-weiß Werk und weißt keine Hinweise auf eine Manipulation auf, " sagte Harrison.

Aber wer ist das kleine Mädchen? Wem, eine ruhige Kleinstadt im nördlichen Shropshire, wurde schon in der Vergangenhit von Bränden heimgesucht. Laut des offiziellen Stadtarchivs, zerstörte ein verheerendes Feuer aus dem Jahre 1677 einen Großteil der alten Fachwerkhäuser der Stadt. Der Legende nach entflammte ein kleines Mädchen namens Jane Churm versehentliche mit einer Kerze das Feuer an einem Strohdach. Viele glauben, dass es sich auf dem Foto um ihren Geist handelt.

Der Geist der S.S. Watertown


Der Geist der S.S. Watertown
Der Geist der S.S. Watertown
James Courtney und Michael Meehan waren Crewmitglieder der S.S. Watertown und säuberten einen Frachtbehälter des Öltankers während dieser im Jahr 1924 von New York aus in Richtung des Panama Kanals unterwegs war. Durch einen außergewöhnlichen Unfall wurden beide von Gaswolken überwältigt und getötet. Nach den damaligen Traditionen wurden die beiden Seeleute am 4. Dezember in der See vor der mexikanischen Küste bestattet.

Dies sollte jedoch nicht das letzte Mal gewesen sein, dass die Besatzungsmitglieder die Gesichter ihrer unglücklichen Schiffkollegen zu Gesicht bekommen sollten. Am nächsten Tag, vor Abenddämmerung, berichtete der erste Kamerad die Gesichter der beiden in den Wellen der Backbordseite des Schiffes gesehen zu haben. Sie blieben dort für 10 Sekunden und lösten sich dann im Meer auf. In den folgenden Tagen wurden die phantom-ähnlichen Gesichter der beiden Seemänner von weiteren Mitgliedern der Crew im Wasser hinter dem Schiff gesehen.

Bei der Ankunft in New Orleans meldete der Schiffkapitän die sonderbaren Ereignisse seinem Arbeitgeber, der Cities Service Company, die ihm vorschlug die gruseligen Gesichter doch einmal zu fotografieren. Kapitän Tracy kaufte sich eine Kamera für die Weiterfahrt. Als die Gesichter wieder im Wasser auftauchten, machte er sechs Fotos von ihnen und verschloss die Kamera, sowie den Film im Schiffssafe. Als der Film von einem kommerziellen Entwickler in New York weiterverarbeitet wurde, zeigten fünf der Fotos nichts weiter als Seeschaum. Auf dem sechsten Bild erkennte man jedoch die Gesichter der Verunglückten. Das Negativ wurde von der Burns Detective Agency auf Fälschung geprüft. Nachdem die Schiffscrew ausgetauscht wurde, gab es keine weiteren Meldungen von Sichtungen.

Die Madonna vom Bachelor's Grove


Die Madonna vom Bachelor's Grove
Die Madonna vom Bachelor's Grove
Dieses Foto wurde während einer Untersuchung des Bachelors Grove Friedhofes durch die Ghost Research Society (GRS) in der Nähe von Chicago gemacht. Am 10. August 1991 waren einige Mitglieder der GRS auf dem Friedhof, einer kleinen, abgelegenen Ruhestätte am Rande des Rubio Woods Waldes, nahe der Stadt Midlothian in Illinois. Der abgelegene Fleck hat den Ruf des am meisten "bespukten" Friedhofes in den Vereinigten Staaten. Bachelor's Grove war Schauplatz von über 100 verschiedenen Berichten über sonderbarer Phänomene, darunter Geistererscheinungen, unerklärliche Sichtungen und Geräusche und sogar leuchtende Lichtbälle.

In einem Gebiet, in dem die Gruppe mit ihrem Geisterjäger- Equipment ein paar Anomalien feststellte, machte GRS Mitglied Mari Huff einige schwarz-weiß Fotos mit einer hochgeschwindigkeits- Infrarotkamera. Der Friedhof war bis auf die GRS Mitglieder leer. Nach der Entwicklung kam dieses Foto zum Vorschein: etwas, das aussieht wie eine in weiß gekleidete einsame junge Frau, die auf einem Grabstein sitz. Teile ihres Körpers sind durchsichtig und der Stil ihres Kleides scheint veraltet. Weitere Geister die in Bachelor's Grove gesehen wurden beinhalten Gestalten in Möncheskleidung und den Geist eines leuchtenden gelben Mannes.

Der Bahnübergang Geist


Der Bahnübergang Geist
Der Bahnübergang Geist
Eine außergewöhnliche Legende umgibt einen Bahnübergang im Süden von San Antonio, Texas. Nach der Geschichte ist die Kreuzung des Bahnüberganges der Schauplatz eines tragischen Unfalls bei dem einige Schulkinder ihre Leben verloren - ihre Geister verweilen jedoch an dem Punkt, um stehgebliebene Autos über die Schienen zu schieben.

Um diese Legende zu überprüfen machten sich ein paar Leute auf den Weg zu dem berüchtigten Bahnübergang. Dabei entstand unter anderem auch das obere Bild. Auf unerklärliche Weise taucht auf dem Foto eine transparente Gestalt auf. Erst nachdem die Bilder entwickelt wurden, entdeckte man die unheimliche Gestalt, von der am Schauplatz angeblich niemand etwas mitbekommen hatte.

Der Geist der Newby Kirche


Der Geist der Newby Kirche
Der Geist der Newby Kirche
Dieses Foto wurde 1963 von Pfarrer K. F. Lord von der Newby Kirche in North Yorkshire, England geschossen. Es ist ein heiß diskutiertes Foto, da es einfach zu gut ist. Das verschleierte Gesicht und die Art und Weise, wie der Geist direkt in die Kamera zu schauen scheint lassen das Foto gestellt erscheinen - eine raffinierte Doppelbelichtung. Das Foto wurde jedoch von Fotoexperten genau geprüft, mit dem Ergebnis, dass es nicht das Ergebnis einer Doppelbelichtung sein kann.

Der Geistliche, Lord, behauptete, dass man mit dem bloßen Auge nichts von der Gestalt sehen konnte, als er das Bild seines Altars machte. Nichtsdestotrotz erschien diese unheimliche Gestalt auf dem Foto, nachdem es entwickelt war.

Die Newby Kirche wurde im Jahre 1870 erbaut und hatte soweit man weiß keine Vergangenheit mit Geistern, Spuk oder ähnlichen Phänomenen. Man hat die Größenverhältnisse der Objekte auf dem Foto genau analysiert und berechnet, dass der Geist rund 2,74 Meter groß ist!

Der Baby Geist


Der Baby Geist
Der Baby Geist
Eine Frau namens Mrs. Andrews besuchte 1946 oder 1947 das Grab ihrer Tochter in Queensland, Australien. Ihre Tochter Joyce starb etwa ein Jahr zuvor im Alter von 17 Jahren. Mrs. Andrews sah nichts Ungewöhnliches, als sie dieses Foto von Joyces Grabstein machte.

Nachdem sie den entwickelten Film in ihren Händen hielt war sie erstaunt darüber, ein kleines Kind auf dem Foto zu sehen, dass glücklich auf dem Grabstein ihrer Tochter zu sitzen scheint. Das Geisterkind ist sich offenbar über Mrs. Andrews Anwesenheit bewusst, da er oder sie direkt in die Kamera blickt.

Ist dies womöglich nur eine Doppelbelichtung? Mrs. Andrews sagte, dass keine Kinder in Nähe waren, als sie das Foto schoss. Sie merkte an, dass sie nicht glaube, dass es sich bei dem Geister um ihre Tochter als Kind handle.

Während der Untersuchung des Falles in den späten 90er Jahren besuchte der australische Paranormal- Wissenschaftler Tony Healy den Friedhof. In der nähe von Joyces Grab fand er die Gräber von zwei Kleinkindern.

Der Geist auf dem Kirchen-Dachboden


Der Geist auf dem Kirchen Dachboden
Der Geist auf dem Kirchen Dachboden
Im Jahr 1982 machte der Fotograf Chris Brackley ein Bild vom Inneren der Londoner St. Botolph's Kirche. Er war jedoch nie darauf vorbereitet, was er später auf dem Film entdecken würde. Oben auf der rechten Seite des Dachbodens der Kirche sieht man die transparente Gestalt von etwas, dass aussieht wie eine verschleierte Person. Brackleys Aussage nach waren zu der Zeit in der er das Foto schoss nur drei Personen in der Kirche und keine von ihnen war auf dem Dachboden.

Der Sefton Church Geist


Der Sefton Church Geist
Der Sefton Church Geist
Die Sefton Kirche ist ein antikes Bauwerk, gebaut im 12. Jahrhundert und fertiggestellt im frühen 16. Jahrhundert, in Merseyside, England nördlich von Liverpool. Dieses Foto wurde im September 1999 im Inneren der Kirche geschossen.

Dem Fotografen nach war zur Zeit des Schnappschusses neben dem eigentlichen Fotograf nur noch ein zweiter Fotograf in der Kirche. Keiner von beiden kann sich daran erinnern einen Geist oder eine Person aus Fleisch und Blut dort gesehen zu haben, die für dieses Foto verantwortlich sein könnte. Da die Gestalt ganz in schwarz gekleidet zu sein scheint, vermutet man, dass es sich bei dem Geist um den eines Kirchenpfarrers handelt.



von: Kai Hahn
letzte Aktualisierung: 09.11.2009





Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Die Manipulation des Menschen
Täglich wird unser Verhalten durch fremde Einflüsse manipuliert.
Täglich wird unser Verhalten durch fremde Einflüsse manipuliert.
...zum Artikel


Anzeigen heute ausblenden