Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Extreme Rechte im Aufwind RSS

61 Beiträge, Schlüsselwörter: Rechtsextremismus

zur Rubrik (Politik)AntwortenBeobachtenSuchenInfos

Seite 3 von 3 123
mekkacola
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 14:41



@KaraKan

Ich habe dich schon gestern darauf aufmerksam gemacht was ilusionist,
aber du scheinst mir vergesslich zu sein kätzchen ;).

melden
   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 14:42

@Submariner

Der "Topf" in den beide Fraktionen geworfen werden können ist derAbfallhaufen der Geschichte! Das ja.
Aber die Tendenz nun alle Moslems für dieExtremisten verantwortlich zu machen ist ebensowenig statthaft und redlich! Wer DAS tut,der schwätzt den Neonazis nach!

melden
   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 14:43

Hmm, ok. Dann habe ich mich wohl ein bißchen sehr hinreißen lassen. Natürlich sind nichtALLE Moslems Terroristen und Schmarotzer. Aber die, die es sind werden in deröffentlichkeit nun mal mehr wahrgenommen wie die anderen.

melden
   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 14:46

moin

der aufstand der antifaschistischen jugend bei jedweder demonstrationbrauner halunken ist mir so symphatisch und auch symptomatisch für deutschland ,
dassich neulich sogar noch mal mitmischen wollte,
allein die erkenntnis, dass man nichtmehr 18 ist, liess mich dann vorzeitig abbrechen ;)

*mittelfinger-copsundnazis*

buddel

melden
   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 14:46

@MekkaCola

kein bock hier rum zu spammen also lass ichs mal

To Topic:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,412194,00.html

DasProblem ist nicht das die Rechten vielleicht keinen starken zu wachs haben, sondern ihreÜbergriffe immer häufiger werden.

melden
submariner
ehemaliges Mitglied


   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 14:46

@Jafrael

ich verstehe deine angst vor den paar neonazis nicht....das ist undbleibt ne kleine randgruppe....ich sehe da keine bedrohlich werdende tendenz......dassieht bei den islamisten ganz anders aus. >terror weltweit verbreitet diesepest......und es kann doch wohl nicht wahr sein, dass kritiker und gegner dieser sichauf-irgendeinen-(missbrauchten)-gott-berufenden terroristen, automatisch ins rechte lagergedrückt wird.

melden
   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 14:49

moin

nene, submariner,
wehret den anfängen,
das ist schon nichtverkehrt, was jafrael macht

buddel

melden
submariner
ehemaliges Mitglied


   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 14:51

@buddel

ah ja...und weil ich kein multi-kulti-fan bin und was gegenislamistischen terror habe bin ich automatisch ein braunhemd? sorry, aber ihr merkt dochdie einschläge nicht mehr

melden
mekkacola
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied


   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 14:51

@Submariner

>>.das ist und bleibt ne kleine randgruppe<<

jaja...

Zahl rechtsextremistischer Gewalt steigt

Die Zahl rechtsextremistischerStraf- und Gewalttaten ist im Jahr 2005 deutlich gestiegen. Das teilte heute derVorsitzende des Bundestagsinnenausschusses, Sebastian Edathy, mit.

Die Zahlrechtsextremistischer Straftaten allgemein sei nach vorliegenden, zuverlässigenInformationen von 12.051 im Jahr 2004 auf 15.360 im Jahr 2005 gestiegen.

Das seiein Anstieg um 27,5 Prozent. Die darin enthaltenen Gewaltdelikte stiegen demnach um 23,6Prozent von 776 im Jahr 2004 auf 959 im Jahr 2005.

Offizielle Zahlen nochausständig

Der SPD-Politiker Edathy widersprach damit einem Bericht der"Bild"-Zeitung, die über einen Rückgang der Taten berichtet hatte. Die Zeitung beruftsich auf Zahlen des Bundeskriminalamts für den neuen Verfassungsschutzbericht, der EndeMai veröffentlicht werden soll.

Das deutsche Innenministerium will sich bis zurVeröffentlichung des Berichts nicht zu den genannten Zahlen äußern.

Edathyforderte das Innenministerium auf, die offizielle Bekanntgabe der Zahlen zeitlichvorzuziehen, "um seitens der Bundesregierung kurzfristig öffentlich Klarheit über dieproblematische Entwicklung rechtsextremistischer Kriminalität zu schaffen".

soetwas nennst du wohl randalegruppe.

melden
   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 14:57

Ich gebe ja zu, das ich eine recht provokante Ausdrucksweise wähle.
Sonst hörtallerdings kaum jemand zu.
Das Risiko in die rechte Ecke gedrängt zu werden, wenn mansich die hasstiraden einiger Fanatiker nicht mehr anhören mag, ist bei uns naturgemäßhoch damit muss man leider leben.

melden
   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 14:59

MekkaCola hats mir schon "aus der Hand" genommen! Er "zog" sozusagen schneller!" -gg*

@Submariner

Aber mal ehrlich: Ich reagiere vielleicht zuweilen etwashefftig aus solche verallgemeinernden Bemerkungen. Sie SIND Kennzeichen rechtsradikalerGesinnung. Wenn nun jemand derartige postet und darauf aufmerksam gemacht wird, danngibts mehrere Möflichkeite für ihn darauf zu reagieren. Er "bockt" und beharrt aufseinen Verallgemeinerungen oder er macht das, was Mr.Bingo gemacht hat. Er rückt etwas abund zeigt auf, WAS ihn ärgerte und dann kann unsereins auch wieder "vernünftig" mit ihmreden.

melden
submariner
ehemaliges Mitglied


   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 15:02

@Jafrael

Halte von mir was Du willst...meinst Du mich kümmert Deine Meinung übermich. Wenn mich meine Meinung in Deinen Augen zu einem Rechten macht...ist das DeinProblem...nicht meins...da pell ich mir ein Ei drauf.

melden
   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 15:03

@Mr.Bingo

Was bei uns die "Extreme Rechte" das ist dort die "fanatischeIslamistenfraktion". Übrigens sind beide miteinander verbündet! Ich habe schon oftdarauf hingewiesen. Ihre Feindbilder sind identisch.

melden
   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 15:03

Wie mutig muss man sein, um zu zweit (oder mehr) einen schwächeren zusammenzuschlagen ?Das hat nichts mit Deutsch zu tun, Fatima aus einem Dorf in der Türkei ist mehr Deutschals irgendeiner dieser Spinner !!!

melden
   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 15:06

@Submariner

Meine Meinung über Dich muss Dich nicht kümmern! Aber ich werdeDeine Beiträge hier weiterhin kommentieren, wie ich das für richtig halte. Mit DIRjedenfalls ist es schwerer sich "vernünftig" zu unterhalten. Nun, was solls - dann ist eseben so.

melden
submariner
ehemaliges Mitglied


   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 15:08

@jafrael

vielleicht solltest du dich sperren...du bist ja sowas von off-topic...

melden
   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 15:13

@Submariner

Je mehr Du postest, desto weniger bist DU hier "im Aufwind"! -gg*

Es geht hier um die Positionen "Extremer Rechter" und die gegenwärtige Gefahr,die von ihr ausgeht! Wenn DU nun der Meinung bist andere politische Bewegungen seiengefährlicher, so mache dazu einen Thread auf oder poste das in bestehende Threads. HIERjedenfalls sind derartige Stellungnahmen eher off-toppic als die Kritik anrechtradikaler" Sabbelei!

melden
   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 19:38

finde es erschreckend das der Hass immer mehr zunimmt

melden
   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 21:04

schlimm das extreme rechte im aufwind sind und auch ncoh akzeptiert werden.

auchich sehe den aufschwung in kroation von rechten....

das ist schlimm und mansollte versuchen dies einzudämmen....aber nur wie....

melden
   

Extreme Rechte im Aufwind

26.04.2006 um 21:31

26. April 2006

"Jeanne d'Arc der Bahnhöfe": Frau schrubbt Hass-Parolen weg

Von Stefan Meyer

Irmela Mensah-Schramm entfernt seit 20 Jahren rassistischeund neonazistische Sprüche von den Wänden. In Berlin, in Brandenburg und auch anderswo.«Nichts ist so kostbar wie die Menschenwürde», sagt die 1945 geborene Frau, die in derSzene auch als «Jeanne d'Arc der Bahnhöfe» bezeichnet wird. Sie wird bedroht undangefeindet, hatte eine Morddrohung auf dem Anrufbeantworter, macht aber unermüdlichweiter. Viele der Parolen hat sie fotografiert, bevor sie sie wegschrubbte, und zeigt dieFotos in der Ausstellung «Hass vernichtet», zuletzt im Alten Rathaus Hoyerswerda.
Anzeige

Konsequenz und Zivilcourage

In diesem Jahr hat sie schonan die 70 der Hass-Graffiti beseitigt. Seit 1986 hat sie etwa 8300 rassistische undneonazistische Graffiti und Parolen von den Wänden geschrubbt und abgekratzt. In derSzene, so auch beim zweiten Anti-Graffiti-Kongress mit 300 Teilnehmern in dieser Woche imRoten Rathaus, ist sie bestens bekannt und wird von vielen verehrt. Gegen «normale»Graffiti geht sie auch nicht vor. Für ihre Konsequenz und Zivilcourage
im Kampf gegendie rechtsextremen Hassparolen auf Häuserwänden erhielt sie im Vorjahr in Dresden denErich-Kästner-Preis.

«Optisch haben sich die Inhalte über die Jahre leider nichtverändert», sagt sie und fährt fort: «Rechtradikale, ausländer-, schwulen- undlesbenfeindliche Aufkleber gibt es immer noch!» Die meisten davon stehen auf dem Indexdes Verfassungsschutzes. Die Delikte heißen Volksverhetzung und Beleidigung. Doch Wut istgrößer als die Angst, keine Mühe ist ihr zu viel. In der S-Bahn bittet sie schon malFahrgäste aufzustehen, wenn sie ein Hakenkreuz vom Sitz entfernen will.

In einemInternat in der Schweiz lernte sie Hauswirtschaft und Kinderpflege, schulte später um zurErzieherin und arbeitete in Heimen für verhaltensauffällige Kinder und Jugendliche. 30Jahre lang hat sie als heilpädagogische Lehrkraft an der «Marianne-Cohn-Sonderschule» inBerlin gewirkt. Privat engagiert sich Irmela Mensah-Schramm, die seit sieben Jahren miteinem Afrikaner verheiratet ist, in der Flüchtlingsberatung von amnesty internationalBerlin, in der Friedensinitiative Wilmersdorf und der Friedensinitiative Zehlendorf.

Verspottet als "verrückte Polit-Putze"

1986 hat sie damit begonnen,Hassparolen und Naziaufkleber vor der eigenen Haustür, an der Bushaltestelle und in denStraßen zu entfernen. Mit Spachtel, Dispersions- oder Abtönfarbe, Taschenmesser, Wasser,Spülmittel, Nagellack-Entferner und Antigraffiti-Mittel entfernt sie die Sprüche, nachdemsie sie fotografiert und dokumentiert hat. Manche verspotten sie als «verrücktePolit-Putze», andere schimpfen oder drohen, sie wegen Sachbeschädigung anzuzeigen. EinigeProzesse hingen ihr bereits an. «Ist das Ihr Hobby?», fragte sie einmal einunfreundlicher Polizist.

Die Reaktionen der Politik sind unterschiedlich.«Manche Politiker kommen wirklich auf mich zu», erzählt sie, und im kirchlichen Umfeldkann sie dann ihre Ausstellungen zeigen. In der Maria-Magdalenen-Kirche in Eberswalde,der Paulus-Kirche in Berlin-Zehlendorf und in anderen zeigte sie ihre etwa 30 Fotos vonParolen, die sie entfernt hat. Jugendliche der Brüdergemeinde in Berlin-Hohenschönhausenhat sie bei ihrer Aktion «Den Hasszeichen widersprechen» gefördert.

Oft muss siesehr direkt Courage zeigen. In Cottbus ging sie ein Neonazi direkt an, als sie geradedabei war, eine ausländerfeindliche Parole zu beseitigen. «Hören Sie auf damit!»herrschte er sie an. «Das kommt weg.», sagte sie forsch. Irmela Mensah-Schramm sah ihmtief in die Augen, der junge Mann ging weg. (dpa)



melden




An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!


Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:



88.956 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
Rede im Bundestag des israelöischn Staatspräidente3 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden