Neu hier? Konto erstellen...
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Spiritualität Philosophie Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Träume Umfragen Unterhaltung
+

Puma Punku - Ein Lager der Götter RSS

1.576 Beiträge, Schlüsselwörter: Puma Punku

zur Rubrik (Ufologie)AntwortenBeobachten80 BilderSuchenInfos

Seite 1 von 801231151 ... 80
Scorpion25
Diskussionsleiter
Profil von Scorpion25
dabei seit 2004

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 01:49





Hi

ersmal vorweg ich hatte schonmal darüber gesprochen in dem treat wie hies dieser ort -da fing ich an mich damit zu beschäftigen es ist ein interressanter ort
man kann es niemanden so genau zuschreiben
puma punku lieg in der hochebene von bolivien in ca.4100 m Höhe und man vermutet das er den hochland indios zugeschrieben wird
das interressante an diesem ort man findet steine die wie in einer fabrik gefertigt wurden ,- steine die geklammert wurden,-mm kleine bohrungen, halbe rohrleitungen usw

in 4100 m liegt normalerweise schnee und die luft ist sehr dünn es ist dort oben nur so trocken weil der ort am equator liegt

es wurden teilweise riesige steine gefunden gigantisch werde die masse noch mahl raus suche auch die steine die verarbeitet wurden wahren sehr schwehr zu bearbeiten und man musste sie erstmahl ranschaffen

es wurden dort auch steine zusammen geklammert

also die fragen an diesen ort bleiben offen

wozu in dieser höhe sowas bauen wo man kaum atmehn kann

die hochlandindios sollten zu der zeit noch garnicht fähig dazu gewesen sein

usw usw so ich werde noch ma n paar bilder dazu linken und dann können die skeptiker loslegen

gruss andre

:) Blöde Rechtschreibung :)

melden
   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 01:52

na dann bin ich ja mal gespannt.

zitat shadow: "Kreis: 288 Beiträge (288 Spam)"
zitat schdaiff: "Du musst deine Sig ändern ... jetz sins ja en paar mehr Spams *g*"
zitat ThomasCock: "@kreis will auch in deine signatur ^^"
zitat stryke.: "@kreis, deine sig ist doof!"


melden
Scorpion25
Diskussionsleiter
Profil von Scorpion25
dabei seit 2004

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 02:02

so als erstes fand ich gerade das dazu

Bolivien

Puma Punku

Hier liegen in 4000 Meter Höhe die Reste eines Bauwerks welches aus Granit, Andesit und Diorit Platten gebaut war. Diorit ist das härteste Gestein und hat den Härtegrad 8 (Diamanten haben den Härtegrad 10). Die Platten enthalten feinste Fräsungen; sie wurden geschliffen und poliert als seien sie mit modernsten Maschinen bearbeitet worden. Die Erbauer sind unbekannt. Das Indiovolk Aymara, welches in den Ruinen hausten, überlieferten, Puma Punku sei in einer einzigen langen Nacht erbaut worden. Menschein seien dran nicht beteiligt gewesen. In dieser Gegend gibt es keine Bäume die als Transportmaterial gedient haben könnten. Dennoch wurden die Platten, von denen der größte 40 Meter lang, 7 Meter breit und zwei Meter hoch war hierher transportiert.....


so no was was ich schon mal wo postete



pumadelphi



Die Monolithen wurden mit Metallklammern zusammengehalten (5).
Dasselbe System der Plattenstabilisierung findet man in Delphi (6),
doch es liegen tausende von Kilomter Luftlinie zwischen den beiden Tempelanlagen.

pumapunku

Steinblöcke in Massenanfertigung, wie aus einer Betonfabrik, liegen auf dem Trümmerfeld herum. Die verschiedenen Formen (3) passen zueinander, wie ein Baukastensystem!


Puma1


Und wieder einmal gibt eine uralte Legende eine Antwort:
" Hier lebten einst die Götter, als diese das Land verliessen,
zerstörten Sie Ihre "Wohnstätte" in nur einer Nacht."

Puma3


Puma4


Mit welchen Hilfsmitteln diese Präzisionsarbeit, und zu welchem Zeck sie erstellt
wurde dürfte bei unseren Ärchäologen ein weiters mal nur
ein müdes Achselzucken hervorrufen.

und hier noch was

Puma Punku

Hier liegen in 4000 Meter Höhe die Reste eines Bauwerks welches aus Granit, Andesit und Diorit Platten gebaut war. Diorit ist das härteste Gestein und hat den Härtegrad 8 (Diamanten haben den Härtegrad 10). Die Platten enthalten feinste Fräsungen; sie wurden geschliffen und poliert als seien sie mit modernsten Maschinen bearbeitet worden. Die Erbauer sind unbekannt. Das Indiovolk Aymara, welches in den Ruinen hausten, überlieferten, Puma Punku sei in einer einzigen langen Nacht erbaut worden. Menschein seien dran nicht beteiligt gewesen. In dieser Gegend gibt es keine Bäume die als Transportmaterial gedient haben könnten. Dennoch wurden die Platten, von denen der größte 40 Meter lang, 7 Meter breit und zwei Meter hoch war hierher transportiert.....


pumapunku4


pumapunku2




pumapuncu

und was meint ihr haben das ein paar indios mal aus spass errichtet oder wahren die götter doch hier?

gruss andre


:) Blöde Rechtschreibung :)

melden
Scorpion25
Diskussionsleiter
Profil von Scorpion25
dabei seit 2004

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 02:04

hier sind die halben leitungen es gibt auch eckstücke



:) Blöde Rechtschreibung :)

melden
Scorpion25
Diskussionsleiter
Profil von Scorpion25
dabei seit 2004

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 02:07

also um noch hinzuzufügen die grösste platform die dort gefunden wurde ist 89m an einem stück sie ist heute in drei teile zerbrochen und wog 900 tonnen

und es sind 4100m höhe

die inka sagten zu den spanischen eroberen die stadt stamme noch aus der zeit der götter

ausserdem sind die meisten steine aus diorit

:) Blöde Rechtschreibung :)

melden
Scorpion25
Diskussionsleiter
Profil von Scorpion25
dabei seit 2004

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 02:09



pumapunku4


bauel

:) Blöde Rechtschreibung :)

melden
felippo
ehemaliges Mitglied


   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 02:39

Mein Fazit, vorerst: Mehr als verblüffend, ein echtes Rätsel.

Ich weiss es nicht.

Gruss Felippo

Seti at Home

melden
   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 02:44

Ich höre schon einige ´Fachleute´ flüstern: "Ach, das war nur ein Steinkult und die Bohrungen und Fräsungen wurden erst nachträglich von den Archäologen aus Sensationsgeilheit angebracht. Oder vielleicht war auch EvD mit einer Taschenfräse in einem unbeobachteten Moment am Werk?" -*ggg*-

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.

melden
undefinierbar_
ehemaliges Mitglied


   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 02:49



melden
   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 03:05

Überall auf der Welt existiert eine Art von Konstruktion aus Felsblöcken, die von Forschern, welche an eine fortschrittliche Zivilisation in der Vergangenheit glauben, als atlantisch bezeichnet wird.
Hierbei werden typischerweise riesige Felsblöcke verwendet, oft kristalliner Granit.
Riesige Blöcke sind in polygonaler Weise ohne Mörtel zusammengefügt, wobei die schweren Blöcke in sägezahnartiger Weise miteinander verbunden sind. Diese polygonalen Wände sind erdbebensicher, da sie sich mit der Schockwelle des Bebens mitbewegen. Sie vibrieren momentan und bewegen sich frei, gehen dann aber wieder in ihre ursprüngliche Position zurück. Diese Sägezahnwände brechen bei einem Erdbeben nicht wie normale Ziegelwände zusammen.
Solche Konstruktionen im ´atlantischen Stil´sind überall auf der Erde zu finden.
Klassische Beispiele für solche Konstruktionen sind in Mykonos auf dem Pelepones zu finden, weiterhin sind die Tempel von Malta zu nennen, die gigantischen, megalihischen Wände von Tiahuanaco, Oilantaytambo, Monte Alban, Stonehenge, die vorägyptischen Gebäude in Abydos und der Tempel der Sphinx.

Die atlantische Architektur ist oft kreisförmig, wobei äußerst genaue Schneidetechniken verwendet werden, um die Blöcke zusammenzufügen.
In der atlantischen Architektur werden oft ´Schlusssteinschnitte´ verwendet - auf beiden Seiten einer Verbindungsstelle werden identische Formen in den Stein geschnitten, und der Zwischenraum wird mit einer metallischen Klammer ausgefüllt. Die Schlusssteinschnitte haben typischerweise eine Doppel-T-Form. Die Klammern dazwischen können aus Kupfer, Bronze, Silber, Elektrum (eine Mischung aus Gold und Silber) oder irgendeinem anderen Metall sein. In praktisch jedem Fall, wo Schlusssteine gefunden wurden, sind die Metallklammern schon entfernt worden - und zwar schon vor mehreren tausend Jahren.

Viele bekannte und nicht so bekannte Ruinenstädte auf der Welt enthalten die Überbleibsel noch älterer Städte.
Solche Städte sind Baalbek im Libanon, Cuzco in Peru, die Akropolis in Athen, Lixus in Marokko, Cadiz in Spanien, und sogar der Tempelberg in Jerusalem sind auf den gewaltigen Überresten älterer Ruinen erbaut.
Einige moderne Städte - Cuzco ist ein gutes Beispiel - enthalten drei oder mehrere Besiedlungsschichten.
Einige Archäologen glauben, dass diese älteren Gebäude ein Teil der ´mythischen´ Kultur von Atlantis waren.

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.

melden
Scorpion25
Diskussionsleiter
Profil von Scorpion25
dabei seit 2004

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 03:13

das die metal klammern überall entfernt wurden find ich eigenartig, aber das du sagst archologen haben die löcher inne steine gefreest ist scheisse - wen wieder sowas ist dann war es sensationsgeilheit aber andersrum würden die achsotollen archologen nie was fälschen lol

:) Blöde Rechtschreibung :)

melden
   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 03:24

Aber, aber... Archäologen und fälschen... Alter, ich schwör...niemals!! -*ggg*-
(undblauäugigzwinkernichtvergess..) ;)

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.

melden
   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 04:05

Ich zitiere hier aus Graham Hancock´s ("Die Spur der Götter"):

Tiahuanaco war ursprünglich als Hafen an den Ufern des Titicacasees erbaut worden, als der See viel breiter und über 30 Meter tiefer als heute war. Umfangreiche Hafenanlagen, Landebrücken, Deiche (und selbst Steinladungen, die man an einigen Stellen unterhalb der alten Wasserlinie abwarf) lassen daran keinen Zweifel.
Professor Posnansky schätzte sogar, dass Tiahuanaco bereits 15´000 v. Chr. - als seiner Meinung nach die Kalasasaya erbaut wurde - eine Hafenstadt war und etwa 5´000 Jahre lang als Hafen diente. Während dieser Zeit habe sich seine Lage im Verhältnis zum Seeufer kaum veränder.
Der Haupthafen der Stadt lag damasl mehrere hundert Meter südwestlich der Kalasasaya an einer Stätte, die heute als Puma Punku bekannt ist. An dieser Stelle enthüllten Professor Posnanskys Ausgrabungen zwei künstlich ausgehobene Docks zu beiden Seiten "einer wahrlich großartigen Pier..., an der Hunderte von Schiffen gleichzeitig ihre schwere Fracht laden und löschen konnten".
Einer der Steine, aus denen die Pier bestand, wiegt schätzungsweise 440 Tonnen.
Andere wiegen zwischen 100 und 150 Tonnen. Viele der größten Monolithen waren durch ´I´-förmige Metallklammern miteinander verbunden.
Und noch etwas machte den Forscher stutzig: das Kreuzsymbol auf zahlreichen alten Steinen. Vor allem, wenn man sich Puma Punku von Norden her nähert, entdeckt man das Kreuzsymbol immer wieder, und die Form ist stets die gleiche: ein tief in den harten grauen Stein eingemeißeltes Doppelkreuz, dessen klare Linienführung von vollendeter Harmonie ist.
Selbst die konservativen Historiker gestehen diesen Kreuzen ein Alter von mindestens 1500 Jahren zu. Sie müssen als ein volles Jahrtausend vor Ankunft der ersten spanischen Missionare auf dem Altiplano von einem Vol gemeißelt worden sein, das absolut keine Kenntnis vom Christentum hatte.
(Übrigens, das Symbol des Kreuzes ist uralt und wurde vom Christentum einfach ´modernisiert´ und weiterverwendet.)
"Die Katastrophe, die Tiahuanaco und damit auch Puma Punku im elften Jahrtausend v. Chr. ereilt habe (passt mit dem Atlantis-Untergang zusammen), wurde nach Vermutung von Prof. Posnansky durch ein Erdbeben ausgelöst, das ein Überlaufen des Titicacasees und Vulkanausbrüche zur Folge hatte. Der erhöhte Wasserspiegel könne aber auch die Folge der Zerstörung einiger nördlicher Seen gewesen sein, die noch höher lagen und deren Wasser sich in nicht aufzuhaltenden Sturzfluten in den Titicacasee ergossen.
Prof. Posnansxys Beweisführung, dass Tiahuanaco durch eine Überschwemmung vernichtet worden sei, stützt sich auf ´dass Vorhandensein von Seeflora in den Alluvia gemischt mit den Skeletten von Menschen, die in dem Kataklysmus umkamen.
Viele Schichten angeschwemmter Erde bedecken das Ruinenfeld, und um die Mauern herum haben sich Seesand mit Titicacamuscheln, magmatisches Gestein und vulkanische Asche abgelagert."

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.

melden
Scorpion25
Diskussionsleiter
Profil von Scorpion25
dabei seit 2004

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 04:10

hört sich cool an haste n bild von den kreuzen

:) Blöde Rechtschreibung :)

melden
   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 04:21

@scorpion25
erst mal...Hallo zu früher/ später Stunde...

Im Moment fummel ich mich hier durch einen Wust von Büchern, auf der Suche nach weiteren Berichten und Niederschriften zum Thema 'Puma Punku' .
Sollten mir dabei irgendwo Bilder oder weitere Nennungen über diese Kreuze vor die Füsse fallen, werde ich meinen Scanner anwärmen und die pics vorstellen.
Es dauert einfach seine Zeit, bis ich all die Bücher, die in diese Thematik passen, wieder durchgesucht habe, denn es sind nicht gerade wenige, da ich mich seit Beginn der 80-er Jahre für diese und andere im Zusammenhang stehende Themen interessiere. Und dann sind da noch Magazine und eine Menge an Handnotizen meinerseits. Vielleicht ist ja auch noch was im Internet zu finden?
In dem Buch, dass ich in meinem letzten Post erwähnt habe, sind leider keine entsprechenden Aufnahmen zu finden, jedoch Verweise zu anderen Büchern anderer Forscher. Und die Suche geht weiter.....

Greetz

bluetaurus

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.

melden
   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 04:26

Ok. Ein Bild habe ich, aber erstens ist es eine Schwarzweiss-Aufnahme und zweitens würden Kritiker sofort sagen, dass es sich ebensogut um eine Kirchenummauerung in 'wasweissichnichtwo' handeln könnte.
I'm searching for further informations....


Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.

melden
Scorpion25
Diskussionsleiter
Profil von Scorpion25
dabei seit 2004

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 04:28

jo thx habe mir heute auch n buch geholt fileicht finde ich da auch was drinnen

:) Blöde Rechtschreibung :)

melden
Scorpion25
Diskussionsleiter
Profil von Scorpion25
dabei seit 2004

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 05:45

hier steht ein satz im buch der spanischen eroberer wahrscheilich liessen sie überall des kreuz reinmeisseln

hier steht

erst mit dem kreuz werden die indianer endgültig besiegt

mit dem satz ging es um montezuma und sein volk und um tenchtitlan


wustet ihr schohn das erst 3 prozent der metropole in mexico ausgegraben da wird noch viel zu finden sein hier is auch n geiles bild was über 2 din a4 seiten geht mit vom jungle überwagsenen pyramiden

echt interressant besonders der bericht über das volk der olmeken da wurden figuren gefunden mit langen schädeln die ein ritual abhielten dazu passent wurden auch menschliche masken aus metall gefunden die sie dabei wohl aufhatten

miniolmi

gruss andre



:) Blöde Rechtschreibung :)

melden
   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 05:52

Anhang: quetzal2.gif (36,0 KB)
Aha, da suchen wir wohl im Netz an ähnlicher Stelle. :)

Die Wahrheit ist seltsamer als die Fiktion, weil die Fiktion Sinn machen muss.

melden
Scorpion25
Diskussionsleiter
Profil von Scorpion25
dabei seit 2004

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 05:56

nö ich habe n buch mit netten pics über maya-inka-atzteken heute gekauft hehe

die pix findet man schnell beim googeln wen man weiss was man sucht g

:) Blöde Rechtschreibung :)

melden
Scorpion25
Diskussionsleiter
Profil von Scorpion25
dabei seit 2004

Profil anzeigen
Direkte Nachricht

   

Puma Punku - Ein Lager der Götter

09.02.2005 um 05:59

aber das mit den figuren ist echt interressant und wir stossen wieder auf diese langen schädel wie in ägypten hier im boch werden diese figuren als götterdiener beschrieben und bei den figuren wurden menschliche masken gefunden aus metall oder gold muss noch mal lesen was fürn material eine maske is sogar abgebildet

also warum sollen menschen menschen masken aufsetzen?

:) Blöde Rechtschreibung :)



melden

Seite 1 von 801231151 ... 80

89.505 Mitglieder
Benutzer oder E-Mail

Passwort (vergessen?)


Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen die beliebtesten Diskussionen direkt per E-Mail.

Themenverwandt
Astrophysiker Stephen Hawking warnt vor Kontakt mit Aliens!202 Beiträge


Anzeigen heute ausblenden