weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Erinnerungen

... aus dem Blog von Cathryn   Profil von Cathryn

3

Erinnerungen


05.03.2010 um 18:58, ein Kommentar
Ich erinnere mich. Endlich erinnere ich mich. Wer hätte gedacht, dass ein einfacher Griff in eine fast vergessene Schachtel mich so weit in die Vergangenheit befördern könnte, dass ich anfange, mich zu erinnern, an das, was wirklich wichtig war, als ich noch danach gesucht habe. Ich erinnere mich an die stille Sehnsucht nach etwas Unbekanntem, an die Sehnsucht nach der Person, die ich niemals besitzen würde, weil es sie zu dem Zeitpunkt, zu dem ich begann sie zu lieben, schon fast nicht mehr gab. Das Leben geht schnell vorbei und oft viel zu schnell um es zu begreifen und oft finden wir etwas Wunderbares, Faszinierendes, Unglaubliches, Schönes, erst, wenn es schon fast wieder verschwunden ist.
Ich erinnere mich an die Zeiten, die wir hatten und daran, wie wir uns liebten ohne uns wirklich zu kennen. Wir waren Spieler in einem Spiel ohne Regeln und dennoch hielten wir uns daran. Wir liebten uns heimlich, öffentlich, sichtbar und unsichtbar – weil wir wussten, der Moment würde nicht wiederkommen. Momente kommen nie wieder. Sie vergehen schneller, als wir uns an sie gewöhnen können und wir müssen sie genießen, um sie zu verstehen.
Ich erinnere mich an seine Augen. Diese Augen hatten immer so etwas strahlendes, selbst wenn er einen nicht ansah strahlten sie dennoch. In diesen Augen bin ich oft versunken – in langen Gesprächen bis in die Morgenstunden. Niemand nach ihm hatte solche Augen. Die Farbe von einem Frühlingsmorgen, von einem Eisbecher im Cafe, von einem Sonnenaufgang auf dem Dach des Supermarktes am Sonntagmorgen, nachdem wir die Nacht dort verbrachten damit nach Sternschnuppen Ausschau zu halten – und schließlich erschöpft einschliefen – Seite an Seite – Arm in Arm – ohne uns je zu berühren. Wir liebten uns abgöttisch, wir wollten uns mehr als alles andere. Wir waren eine Einheit und dennoch fürchteten wir uns davor, alles zu zerstören, wenn wir uns nur einmal küssen würden – und so taten wir es nie.
Ich erinnere mich. Ich weiß heute, dass alles anders gekommen wäre, wären wir bereit gewesen, diesen einen Schritt zu tun – und ich bin froh darüber, dass wir es nicht getan haben, denn es hätte uns verändert – wir wären heute nicht, wer wir sind. Wir wären steckengeblieben in der Zeit, unfähig uns zu entwickeln.
Was bleibt sind wunderbare Erinnerungen an wunderbare Zeiten mit einem wunderbaren Menschen.

J. – Ich danke DIR!!!
1 Ein sehr poetischer und schöner Text.
Registriere dich kostenlos, um einen Kommentar schreiben zu können.
179 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

zufällige Diskussion