Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

1.369 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Tod, Ungeklärt, Australien ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

22.08.2022 um 13:33
@Skipper1703
Vielen Dank, Manfred, für deine Infos, die ja berufsbedingt sehr nah vom Geschehen kommen und uns hier helfen, etwas hinter die Kulissen blicken zu können, was auch für die Qualität der Diskussion durchaus positiv sein wird.

Schade, dass in der PK wohl etwas hemdsärmelig und oberflächlich vorgegangen worden ist, was bei uns hier wohl eher kaum denkbar wäre, so zumindest mein Empfinden.

Ich drücke es mal so aus: bei einer PK, die über die ganze Welt gesehen werden kann, einfach mal so auszurufen, da wären in Deutschland noch zwei weitere Personen, die schon wüssten, wer gemeint ist und man rät ihnen, schleunigst ihre Ermittlungsbehörden zu kontakten….
Das hat für mich schon etwas von „Wild West“😚
Jetzt mal abgesehen vom australischen Haftbfehl, der aber eher symbolischen Wert hat.


1x zitiertmelden

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

24.08.2022 um 11:31
Zitat von SislSisl schrieb:symbolischen Wert
Ich bin mir da nicht so sicher. Wenn sich jemand von Flughäfen fernhalten muss, alle 3 Tage bei der Polizei melden und zudem noch social Media verbot auferlegt bekommt...dann deutet das für mich schon auf ein starkes Interesse seitens der Behörden hin, den Fall anzuklagen und erfolgreich einen Mörder zu verurteilen.

Die Luftnummer mit den deutschen Behörden allerdings kann ich auch nicht einschätzen. Was das wohl sollte?


2x zitiertmelden

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

24.08.2022 um 12:01
@Swagger
Zitat von SwaggerSwagger schrieb:Ich bin mir da nicht so sicher. Wenn sich jemand von Flughäfen fernhalten muss, alle 3 Tage bei der Polizei melden und zudem noch social Media verbot auferlegt bekommt...dann deutet das für mich schon auf ein starkes Interesse seitens der Behörden hin, den Fall anzuklagen und erfolgreich einen Mörder zu verurteilen.
Da habe ich mich unklar ausgedrückt, sorry.
Die Haftbefehle mit eher symbolischem Wert wollte ich auf Jens und Katrin bezogen wissen. Denn der kann erstmal hier im Land nicht vollzogen werden, nach Australien werden die beiden sicherlich nicht reisen und eine Auslieferung ist nicht möglich, wie wir ja mittlerweile gelernt haben. Von daher also eher etwas Aktionismus der australischen Behörden, zumindest im Moment, solange nicht die entscheidenden Beweise nach Würzburg gemeldet werden, die eine Anklage der beiden in Deutschland ermöglichen würden.

Nochmal zur Verhaftung von Tobias: Ich bin nach wie vor optimistisch und glaube schon, daß die Ermittler deutlich mehr Beweise im Köcher haben, als sie bisher öffentlich gemacht haben. Und ich hoffe auch, daß das Zurückziehen des Einspruchs gegen die Freilassung auf Kaution, seitens des austr. Staatsanwalts, eher als positives Zeichen zu werten ist. Denn, hätte er den Einspruch durchgezogen, dann hätten diese Beweise (vermutlich) auch knallhart auf den Tisch gelegt werden müssen. Eventuell wollte man genau das vermeiden, denn dann hätte die Verteidigung ca. mehr als ein Jahr Zeit, sich darauf einzustellen und auch für spätere Geschworene wäre dieses Wissen, bereits im Vorfeld, nicht unbedingt positiv.
Sicher ist hier bei meinen Spekulationen der Wunsch der Vater des Gedanken, ich hoffe aber, daß ich recht behalte.

Spannend wird auch werden, ob diese Beweise dann auch ausreichen, Jens und Katrin hier im Lande ebenso anzuklagen. Ersterer hatte ja seine Chance, als man ihn zum Zeugen herabstufte und zum zweiten Inquest wohl stark auf ihn gesetzt hatte, aber er hat sie leider nicht genützt.


melden

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

30.08.2022 um 13:58
In Australien ist heute ein Schuldspruch in einem Fall gefällt worden, der gewisse Parallelen zum hiesigen Fall aufweist.

Es handelt sich um folgenden Fall: Lynette Dawson - 1982 in Sydney verschwunden

  • Dieser Fall wird ebenfalls durch die Justiz im Bundesstaat New South Wales bearbeitet
  • Es handelt sich ebenfalls um einen auf Indizien (circumstancial evidence) basierenden Prozess
  • Der Tatverdächtige hat sich ebenfalls in Falschaussagen (Lügen) verstrickt
  • Der Tatzeitpunkt liegt ebenfalls viele Jahre (Jahrzehnte) zurück

Verglichen mit dem Fall von Simone Strobel gibt es in oben genanntem Fall allerdings weder eine Leiche, noch einen Tatort geschweige denn irgendwelche DNA-Spuren. Es gibt lediglich Indizien die dem Tatverdächtigen zur Last gelegt werden können.

Trotz des Mangels an Beweisen wurde heute in diesem Fall ein Schuldspruch (Mord) gegen den Tatverdächtigen gefällt:

C. D. found guilty of murdering his first wife Lynette in 1982

Anbei noch ein Video mit Ausschnitten zur richterlichen Begründung bezüglich des Schuldspruches.

Im Hinblick auf die anstehende Verhandlung im Fall Simone Strobel finde ich diesen Schuldspruch äußerst bemerkenswert, da er trotz der Ermangelung einer Leiche, eines Tatorts und den damit verbundenen Spuren gefällt wurde.

Es erweckt den Eindruck, dass sich die Justiz im Umgang mit solchen Fällen auf das "Offensichtliche" beruft oder beschränkt (je nach dem von welcher Seite man es sehen mag).

Es bleibt abzuwarten, ob diese hier gezeigte Vorgehensweise der Justiz ein Vorgeschmack auf das Verfahren gegen T. M. (T. S.) ist.

[Übrigens gibt es auch in diesem Fall einen Podcast, der dem Fall internationale Aufmerksamkeit verliehen hat / siehe Anmerkungen im Video-Link]


melden

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

30.08.2022 um 16:25
@Betzel
Das ist ja ein sehr interessanter Fall. Diese Indizien erscheinen mir deutlich dünner zu sein, als im Fall Simone. Soetwas gibt ja richtig Hoffnung und Zuversicht, dass das Gericht in Lismore schon noch für Gerechtigkeit sorgen wird.

Sollte da nur noch ein weiterer Beweis existent sein in Bezug auf die DNA-Spuren, die dann zweifelsfrei beweisen, dass Tobias wirklich am Ablegeort gewesen ist (das Haar u. Spuren an den Palmblättern), dann müsste doch eine Verurteilung sehr wahrscheinlich sein.

@Rick_Blaine
Dazu wäre deine Einschätzung interessant…


melden

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

31.08.2022 um 04:51
Ich kann zu dem Fall nicht viel sagen, da ich ihn nicht weiter kenne, aber es scheint ein relativ typischer Fall zu sein: die Ehefrau verschwindet und der Ehemann lebt vergnügt vor sich hin, manchmal nach einer angemessenen Frist des "Trauerns über den Verlust," manchmal auch nicht. Hier wohl eher nicht.

Von der "freiwillig verschwundenen Ehefrau" hört niemand jemals wieder etwas.
Solche Fälle gibt es gar nicht so selten und durchaus einige führen am Ende zu einer Verurteilung, in der Regel des Ehemanns, ganz ohne Leiche usw. Ob das immer das richtige Urteil ist, mag man bezweifeln, aber in vielen Fällen vermutlich schon.

Es scheint mir durchaus Parallelen zum Fall Simone zu geben: es geht immer darum, wie glaubwürdig ein Szenario ist, das völlig unerwartet und ungewöhnlich ist im Gegensatz zu einem leider inzwischen durchaus gewohnten Szenario:

Hier ist das: ausgerechnet in dem verschlafenen Kaff, ausgerechnet an diesem verregneten Tag, ausgerechnet nach all den vorangegangenen Konflikten kommt also ein unbekannter Meuchelmörder, taucht auf dem Nichts auf, tötet Simone, hinterlässt keinerlei Spuren und verschwindet dann wieder im Nichts... - gegen das Szenario, dass die bekannten und belegten Konflikte in den Tagen eskaliert sind, dass die bekannten Charakterzüge des Tatverdächtigen zumindest ein aggressives Verhalten nicht unwahrscheinlich machen, dass die vorhandenen Indizien auf eine Tatbeteiligung von Simones nahem Umfeld schliessen lassen... usw.

Ich würde mich an Stelle von TS noch lange nicht auf einen bequemen Lebensabend am australischen Strand und endlosem Surfen einstellen :)


2x zitiertmelden

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

01.09.2022 um 10:14
@Rick_Blaine
Danke für deine Einschätzung!
Zitat von Rick_BlaineRick_Blaine schrieb:Hier ist das: ausgerechnet in dem verschlafenen Kaff, ausgerechnet an diesem verregneten Tag, ausgerechnet nach all den vorangegangenen Konflikten kommt also ein unbekannter Meuchelmörder, taucht auf dem Nichts auf, tötet Simone, hinterlässt keinerlei Spuren und verschwindet dann wieder im Nichts... - gegen das Szenario, dass die bekannten und belegten Konflikte in den Tagen eskaliert sind, dass die bekannten Charakterzüge des Tatverdächtigen zumindest ein aggressives Verhalten nicht unwahrscheinlich machen, dass die vorhandenen Indizien auf eine Tatbeteiligung von Simones nahem Umfeld schliessen
Was zu dieser Auflistung noch hinzuzufügen ist:
Belügen der Ermittler, Anstiften der beiden Begleiter zum Lügen, Kontrollieren der Begleiter in Bezug auf deren Aussagen (sowohl in Lismore, als auch in Würzburg), konträre Aussage bezüglich seiner Beteiligung an der Suche nach Simone usw.
Als juristischer Laie sag‘ ich dazu mal: wenn nun noch ein DNA-Beweis dazu käme, den die Ermittler im Köcher haben, dann muss das doch ausreichen…. (Sorry für die Wiederholung)
Und, um einer Verurteilung wegen Mord zu entkommen, müsste er endlich preisgeben, was genau damals passiert ist. Ich meine damit ein Abmildern auf Totschlag, denn ich denke schon, dass es sich eher um einen solchen handelt. Wenn er das will, muss er reden…


1x zitiertmelden

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

01.09.2022 um 10:27
Zitat von SislSisl schrieb:Ich meine damit ein Abmildern auf Totschlag, denn ich denke schon, dass es sich eher um einen solchen handelt.
Ich weise hier noch mal darauf hin, dass in Australien nicht die deutschen Definitionen von Mord und Totschlag gelten (die sind nahezu einmalig in der Welt), sondern die im englischen "common law" üblichen.

Generell kann man sagen, dass die deutschen Straftaten Mord und Totschlag in Australien unter "Mord" zusammengefasst werden.

Daher stellt sich das Problem so nicht für den TV. Für ihn gäbe es die Alternativen "Totschlag durch extreme Provokation," das ist so etwas wie landläufig unter "Totschlag im Affekt" verstanden wird, das aber nur sehr selten vom Gericht akzeptiert wird, und eine Tötung ohne Tötungsabsicht, wobei diese immer noch ein austral. Mord sein kann (das entspräche den deutschen Sonderstraftaten wie "KV mit Todesfolge u.ä."

Wie gesagt, generell gibt es den so typischen deutschen Unterschied zw. Totschlag und Mord nicht in Australien, und ist daher für ihn irrelevant.

Wo sich eine Aussage dagegen lohnen kann ist bei der Frage des Strafmasses für Mord, denn da ist in Australien anders als in Deutschland eine lebenslange Freiheitsstrafe nicht automatisch vorgeschrieben.


melden

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

01.09.2022 um 11:31
@Rick_Blaine
Nochmal danke für die Aufklärung, bei der Fülle von Informationen in diesem Falle entgehen einem immer mal wieder Dinge, die bereits geklärt wurden.

Wenn man so will, dann könnte man aufgrund dieser Tatsache darauf schließen, dass eine (eventuelle) Verurteilung in Australien ein höheres Strafmaß ergeben wird, als ein Urteil in Deutschland, wenn hier Totschlag zur Anwendung kommt.

Insofern könnte man dies dann - nach einer entsprechenden Verurteilung - im Nachhinein als Gerechtigkeit für Simone interpretieren, dass ihn das Schicksal doch wieder nach Australien zurückgeführt hat, weil er im Strafmaß dort schlechter wegkommen wird, was zumindest anzunehmen ist.
Aber, soweit ist es ja leider noch nicht…


melden

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

02.09.2022 um 04:48
@Sisl
Ja, sicherlich ist es an dieser Stelle sehr früh über das Strafmass zu spekulieren, aber da deutsche Urteile in letzter Zeit da ja extrem gering ausfallen, ist es vermutlich richtig, dass ihn in Australien eine höhere Strafe erwartet.

Statistisch gesehen verbüssen verurteilte Mörder in Australien so gut wie nie weniger als 20 und im Mittel 25 Jahre im Gefängnis.


1x zitiertmelden

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

02.09.2022 um 05:50
Zitat von Rick_BlaineRick_Blaine schrieb:Von der "freiwillig verschwundenen Ehefrau" hört niemand jemals wieder etwas.
Solche Fälle gibt es gar nicht so selten und durchaus einige führen am Ende zu einer Verurteilung, in der Regel des Ehemanns, ganz ohne Leiche usw. Ob das immer das richtige Urteil ist, mag man bezweifeln, aber in vielen Fällen vermutlich schon.
Da musste ich jetzt spontan an einen Fall aus dem Saarland denken. Ohne ins Detail zu gehen. Danke auch von meiner Seite für deine interessanten Infos zum australischen Justizsystem.
Zitat von Rick_BlaineRick_Blaine schrieb:Statistisch gesehen verbüssen verurteilte Mörder in Australien so gut wie nie weniger als 20 und im Mittel 25 Jahre im Gefängnis.
Das sollte bei einem Mord ohne mildernde Umstände eigentlich in jedem Land das absolute Minimum sein. Weißt du vielleicht wie die Zustände in Australiens Gefängnissen sind im Vergleich zu Deutschland z.B.? Was erwartet Tobias dort im Falle einer Verurteilung?


1x zitiertmelden

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

02.09.2022 um 06:25
Zitat von GigiNazionaleGigiNazionale schrieb:Weißt du vielleicht wie die Zustände in Australiens Gefängnissen sind im Vergleich zu Deutschland z.B.? Was erwartet Tobias dort im Falle einer Verurteilung?
Ach je, es gibt da so viele Details, die durchaus von Gefängnis zu Gefängnis variieren, dass man nur sehr schwer in Kürze allgemeines sagen kann. Ich war ja schon sehr oft im Gefängnis (hier halten meine Gesprächspartner immer den Atem an, bis sie realisieren, dass ich Strafverteidiger bin :) ) in Deutschland und in den USA und kann eines sagen: es ist ganz anders, als man im Fernsehen, auf YouTube usw. sehen kann. Die dortigen Darstellungen haben meist sehr wenig mit der Realität zu tun. Das ist wie, wenn man einem Ausserirdischen erklären soll, was ein Auto ist, und man ihm dazu ein video zeigt, in dem entweder ein Ferrari oder ein Trabbi vorkommen.

Ich war noch nie in einem australischen Gefängnis, aber so weit ich höre, gibt es dort auch nichts aussergewöhnlich anderes als in den mir bekannten Ländern.

Einmal: man lebt gezwungenermassen mit Menschen zusammen, mit denen man sonst vielleicht nicht zusammen wäre, man kann nicht mal "austreten" aus dieser Welt, man muss sich an oft idiotisch klingende Regeln halten, man verliert sehr schnell den Bezug zur Welt ausserhalb der Mauern, die nach ganz anderen Regeln lebt. Man sieht immer nur das Gleiche um sich herum, die gleichen Gesichter, die gleichen Mauern, das gleiche, nicht sonderlich gute Essen. Vor allem aber: man stellt langsam aber sicher sein Gehirn ab. Man braucht kaum noch zu denken, einfach den Regeln folgen und machen, was alle machen, dann wird man keine Probleme bekommen. Individualität ist nicht gefragt. Danach sehnt man sich aber, und so versucht man sie anders zu erhalten, durch Tätowierungen zum Beispiel usw. Man verliert immer mehr das Zeitgefühl, jeder Tag ist irgendwie gleich. Jedes Jahr auch. Die Kontakte zur Aussenwelt werden mit dem Lauf der Zeit immer weniger, aber deswegen um so wichtiger.

Langeweile ist für Viele ein Problem. In Australien soll es relativ wenig Arbeitsmöglichkeiten geben, wobei Arbeit in der Regel überall sehr eintönig und intellektuell gar nicht fordernd ist.
Prison is pretty boring in general, especially if you are in a non-working jail. Inmates spend most of the day playing cards, watching TV, working out, sleeping, or chatting.
Quelle: https://ausprisons.com/prison-life/what-is-australian-prison-like/

In den meisten Gefängnissen in Australien gibt es nicht mal mehr eine Küche, in der man arbeiten könnte (das war zu meiner Zeit in Deutschland ein Höhepunkt in der JVA, das Essen erstaunlich gut). Man bekommt an 5 Tagen warme Mahlzeiten, die tiefgefroren von einem Grosshersteller kommen, zwei Tage lang gibt es nur kalte Mahlzeiten, ebenfalls tiefgefroren angeliefert. Alle paar Tage oder Wochen immer wieder die gleichen Gerichte.

Wenn man viel Geld von aussen bekommt, kann man sich zu extrem überhöhten Preisen im Gefängnisladen bestimmte Dinge kaufen, besonders beliebt sind wieder Fertiggerichte und Süssigkeiten. Thunfisch in der Dose soll auch ein Renner sein.

Anders als in Deutschland kann man, genug Geld und Kontakte vorausgesetzt, relativ oft und regelmässig telefonieren (das ist einer der auffallendsten Unterschiede zwischen Deutschland und den USA, und auch Australien).

Wer das Pech hat, in "Maximum Security" zu landen, der hat eine noch sehr viel eingeschränktere Welt, denn er kann dann durchaus mal 16 Stunden am Tag in seiner Zelle eingeschlossen sein. Und das für immer. Auch in Deutschland nimmt die Umschlusszeit mehr und mehr wegen Personalmangel ab, was heisst, die Gefangenen werden immer länger in ihren Zellen eingeschlossen und sich selbst überlassen. Das ist also auch kein generell australisches Problem.

Kurz gesagt: man vegetiert da so vor sich hin. Ich sage nicht, dass es nicht verdient ist, aber man darf auch die Verhältnisse nicht verklären. Kuschelknast mag im Vergleich zu anderen Ländern oder Zeiten ein Schlagwort sein, aber so richtig kuschelig ist es wohl in keinem Gefängnis, ausser vielleicht in Norwegen.


1x zitiertmelden

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

02.09.2022 um 11:23
Zitat von Rick_BlaineRick_Blaine schrieb:Kuschelknast mag im Vergleich zu anderen Ländern oder Zeiten ein Schlagwort sein, aber so richtig kuschelig ist es wohl in keinem Gefängnis,
Ein Grund mehr, sich seine taten vorher gut zu überlegen. Ist Jemand, über den ich mich gerade ärgere, das Leiden danach eigentlich wert? Will ich für "den" oder "die" wirklich einen Großteil meines zukünftigen Lebens unter solchen Bedingungen zubringen?


melden

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

03.09.2022 um 21:21
Nochmal etwas Katrin und Jens und den Haftbefehl der australischen Behörde:
Ich bin auf einen Bericht gestoßen des „The Guardian, vom 28.7.2022

Darin steht, dass die Polizei glaube, es gäbe genügend Beweise, um die beiden wegen Beihilfe zum Mord und Behinderung der Justiz anzuklagen.

Das mit „genügend Beweise“ hatte ich so deutlich noch nicht gelesen (glaub ich jedenfalls).
Wenn dem wirklich so wäre, sollte das doch auch hier im Land zu einer Verurteilung ausreichen. Und, wenn man gegen die beiden genügend Beweise hat, dann müssten sie doch auch gegen Tobias genügend Beweise haben. Das eine geht ohne das andere nicht, in diesem Falle, so zumindest meine Einschätzung.
Aber das kann vermutlich nunmal alles erst bei der Verhandlung in 2023/2024 auf den Tisch gelegt werden…

Quelle:
https://www.theguardian.com/australia-news/2022/jul/28/former-boyfriend-of-german-backpacker-simone-strobel-charged-with-her


1x zitiertmelden

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

03.09.2022 um 23:41
Zitat von SislSisl schrieb:genügend Beweise
Ich meine irgendwo einen Übersetzungsfehler gelesen zu haben, nachdem sämtliche Medien die Richterin? Falsch wiedergegeben haben, sie habe von not enough evidence gesprochen statt von enough. Aber der guardian weiss es wohl ganz genau und alle anderen Medien hätten nur voneinander abgeschrieben... gibt es hierzu etwa Protokolle?


melden

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

04.09.2022 um 00:03
@Swagger
Ob es darüber Protokolle oder gar ein Video gibt, weiß ich nicht.
Ich denke mir aber, ein „not enough“ würde in Verbindung mit dem Haftbefehl keinen Sinn machen.


1x zitiertmelden

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

04.09.2022 um 00:51
Zitat von SislSisl schrieb:Ich denke mir aber, ein „not enough“ würde in Verbindung mit dem Haftbefehl keinen Sinn machen.
Das ist richtig. Allerdings, das Ganze ist 1. aus dem Juli und zitiert 2. einen Polizeibeamten. Nicht die Richterin. Die Polizei glaubt, ausreichenden Tatverdacht auch gegen die anderen zwei zu haben, hier wegen Beihilfe nach der Tat und Verschleierung.

In einem hat @Sisl Recht, wenn die Polizei meint, hier genug Beweise zu haben, dann sollte das erst Recht auf den Haupttäter zutreffen. Und wir wissen ja auch, dass die Polizei dieser Meinung ist und das Verfahren vorantreibt.

Was die Untersuchungsrichterin dazu meinte steht auf einem anderen Blatt. Sie sieht zwar auch einen Tatverdacht, aber ihrem Empfinden nach ist die Beweislage recht dünn, gerade gut genug, um das Verfahren aufrecht zu halten. Nun, das ist ihre Meinung und mehr hat sie da nicht zu zu sagen, entscheiden wird am Ende eine Jury.


melden

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

06.09.2022 um 09:16
Hallo ihr Lieben!
Ich bin neu hier und auch im Fall Simone, ich habe Ende Juli von der Verhaftung mitbekommen und den Fall dann erst kennengelernt, als es 2005 passiert ist, war ich noch zu jung und auch später ist er scheinbar an mir vorbei gegangen.
Deswegen bin ich wirklich dankbar, auf euer Forum hier gestoßen zu sein!
Simones Schicksal hat mich vom ersten Moment an berührt, vielleicht, weil unsere Leben einige Parallelen aufweisen. Ich habe VPs Buch gelesen und spätestens, seit ich von dem Gedicht gelesen habe, das Simone ihren Eltern in dem Brief zu ihrem Geburtstag geschrieben hat, lässt mich ihre Geschichte nicht mehr los, das hat mich tief berührt.

Ich muss allen hier ein Kompliment für die wirklich respektvolle, fundierte und (vergleichsweise) unaufgeregte Diskussion aussprechen, mir kommt es so vor, als verliert ihr nie das Wesentliche aus den Augen - Simone - wie es bei so vielen anderen True Crime Interessierten passiert. Danke für diese Goldgrube an Informationen und eure Theorien und Einschätzungen!

Ich habe auch ein paar Gedanken, tut mir leid, falls das schon breit besprochen wurde, ich arbeite mich fleißig durch die 67 Seiten :)

1. Die aktuelle Berichterstattung spricht immer wieder davon, dass S IM Van getötet wurde, gibt es dazu irgendwelche Hinweise, die ich verpasst habe? Ich hatte den Eindruck, dass bis zu der PK der Tatort nicht bekannt war - ob nun im Van, beim Waschhaus, beim Fundort oder ganz wo anders. Ich neige dazu den Van eher auszuschließen, weil das vor allem JM viel mehr als Mitwisser zeichnen würde, als ich ihn einschätze.

2. Mich lässt die Art und Weise, wie TS Frau ihn wie ein argloses Kind beschreibt, nicht los. Dazu habt ihr hier auch schon geschrieben, das weiß ich, ich frage mich aber, wie ihr die Aussage einschätzt. Für mich ergibt das Bild eines "kindlichen" TS sehr viel Sinn, was sein Verhalten betrifft. Ein unreifer Träumer, der am liebsten allem aus dem Weg geht, was seinem Spaß im Wege stehen könnte (siehe zB seine "neue Identität", die er sich in Südafrika zugelegt hat, um seiner Verbindung mit dem Tod seiner damaligen Freundin so weit wie möglich von sich zu schieben, oder wie er es scheinbar geschafft hat, eine Familie zu gründen, ganz ohne sich mit dem Spaßkiller "Arbeit" abzugeben...)
Nur kann ich dieses Bild irgendwie schwer mit einem TS zusammen bringen, der seinen Studienkumpel und seiner Schwester mit Kalkül vorschreibt, was sie zur Polizei sagen sollen und was nicht, das kommt mir so durchdacht und abgebrüht vor. Auch dass er und KS zurück in DE JM in seiner Wohnung aufsuchen und ihn (so ist mein Eindruck) unter Druck setzen. Oder ist das nur seine Reaktion auf die Panik, die jene Nacht in ihm ausgelöst hat, dass diese eine Sache seinen "Spaß" für immer beenden könnte?

Ich bin jedenfalls sehr gespannt, was die Anklage in AU noch so hinterm Berg hält, bis es zur Verhandlung kommt und hoffe einfach, dass sie nicht ihr komplettes Pulver für die Kautionsanhörung verschießen wollten...
Liebe Grüße, M0ndnacht.


2x zitiertmelden

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

06.09.2022 um 09:59
Hallo @M0ndnacht

Wenn man beweisen könnte, dass Simone im Van getötet wurde, wäre der Fall so gut wie geklärt.

Deinen zweiten Punkt finde ich interessant. Ein "argloses Kind", das mit "Kalkül" vorgeht, lässt sich tatsächlich schwer zusammen bringen.

Soweit ich mich erinnere, haben Tobias und Katrin in Deutschland Jens nach seiner Befragung in Australien im Jahr 2007 aufgesucht.
Alleine dieser Umstand und das Tobias und Katrin nicht zu dieser Befragung nach Australien gereist sind, sagt viel aus. Würde man so
handeln, wenn man unschuldig wäre und an der Aufklärung vom Tod von Simone mithelfen wollte?


1x zitiertmelden

Tod von Simone Strobel in Australien 2005 noch immer ungeklärt!

06.09.2022 um 10:14
Zitat von citizenXYcitizenXY schrieb:Würde man so
handeln, wenn man unschuldig wäre und an der Aufklärung vom Tod von Simone mithelfen wollte?
ich finde auch, dass das einfach nicht zusammen passt. Dass man sich selbst nicht in die Gefahr bringen will unter Verdacht zu geraten, okay. Aber mindestens TS muss doch wenigstens ein bisschen an Simone gelegen haben, die beiden waren sechs Jahre ein Paar. Kann einem da der eigene Ar*** so wichtig sein, dass man die komplette Narrative zu seinen Gunsten umlenken muss, statt sich einfach an der Aufklärung zu beteiligen und Simone wenigstens Gerechtigkeit zukommen zu lassen?

sein gesamtes Verhalten seit 2005 ergibt für mich nur Sinn, wenn er wirklich in ihren Tod verwickelt ist, anders kann ich mir das nicht erklären.


3x zitiertmelden