Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

26 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Verändertes Bewust Sein Wenn Man In Den Nachthimmel Schaut ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

24.05.2015 um 18:02
Hallo ich hab mich gerade erst vor ein paar Minuten angemeldet aber seis drum.! :D

Kennt ihr das Gefühl wenn ihr in den Nachhimmel schaut und ihr ein inneres Geühl bekommt das schwer zu beschreiben ist. Es ist wie eine Art Gefühl von der Nichtigkeit der eigenen Existens aber auch auf der anderen Seite das man ein Teil des Systems und des Universums ist.

Man fühlt sich allein aber auch nicht. Haben diese Gefühle beim Erblicken des Nachthimmels viele Menschen oder nur jeder 2. jeder 3. oder wenige.?

Oder ist es nur Ehrfurcht und Faszination oder doch ein Gefühl das noch nicht ausgedrückt werden kann?

Wäre interresant zu wissen was ihr davon haltet!

lg. Predelimunitor :)


1x zitiertmelden

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

24.05.2015 um 18:19
Also ich persönlich habe immer das Gefühl, als ob ich eine andere Welt vermisse. Ich habe dann immer das Gefühl von Heimweh und möchte an liebsten hier weg...
Das habe ich schon so lange wie ich denken kann und es hält bis heute an.
Das Gefühl ist nicht schlimm für mich, im Gegenteil, ich finde es sogar schön ^^
Allein fühle ich mich dabei nicht.


melden

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

24.05.2015 um 18:28
@predelimunitor

Ja ich kenne das. Ich denke dann immer daran wie winzig klein und unbedeutend unser Planet doch ist, das ein kleiner Asteroid reichen würde um alles einfach zu vernichten und ich denke an diejenigen Menschen die trotzdem denken sie wären übermächtig.


melden

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

24.05.2015 um 18:28
Schön! Die erste Antwort! :)

Ich Stelle mir dann meist viele Fragen und hinterfrage dann oft den Sinn dieser Welt. Ich hab das Gefühl eher von Fernweh und das wir hier im Grunde genommen völlig isoliert Leben. Außerhalb dieser Blauen Kugel gibt es doch viel mehr Wissen und Schätze die zu erkunden sind. Ich habe das auch schon lange das Gefühl. Nur ich frage immer wieder andere Menschen / Freunde etc. doch diese Verneinen diese These total und beschränken sich lieber auf ihre alltäglichen Dinge. Ihnen fehlt oft die Fantasie für solche dinge!


...


melden

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

24.05.2015 um 18:33
Ich kenne das Gefühl von Fernweh ebenfalls wenn ich die Sterne des Nachts bewundere.
Das habe ich schon seit meiner Kindheit immer gerne getan.

Und dann überkommt mich dann meistens eine Traurigkeit die Ich nicht beschreiben kann.
Mann kommt sich so klein vor und so allein das es weh tut,obwohl man ja nicht alleine ist.


melden

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

24.05.2015 um 18:37
@predelimunitor

Ich denke mir etwas wie: "Wow. Wie weit mögen diese Sterne da entfernt sein? Bestimmt 100 Millionen von Lichtjahren. Ich blicke 100 Millionen Lichtjahre in die Vergangenheit. Cool." :)


melden

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

24.05.2015 um 19:23
Der Gedanke, wie weit das alles weg und wie groß es ist und was da wohl noch alles unentdecktes ist. Es ist faszinierend, löst aber auch eine seltsame Melancholie in mir aus. Aber irgendwie nicht negativ. Weiß auch nicht wie ich das beschreiben soll.


1x zitiertmelden

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

24.05.2015 um 19:27
@predelimunitor
Ich empfinde dabei immer wahnsinnige Demut.

Wir sind so unbedeutend in diesen riesigen Welten und doch sind wir da.

Ein beklemmendes Gefühl zu wissen, dass die große dort draußen über unserem Horizont liegt. Wir das garnicht erfassen können, es soweit und so leer ist.

Und doch so wunderschön in all seiner Farben Pracht. Die Ehrfurcht vor fremdem Leben dort draußen, dass man erforschen will und gleichzeitig Angst hat davor.

Ich würde mein Leben dafür geben, einmal an Ort und Stelle vor einem Nebel zu stehen und ihn in all seiner Pracht mit Ehrfurcht zu begegnen und an zu sehen. Einmal nur, live.

Es ist einfach unbeschreiblich.

Schön und zu gleich traurig.


melden

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

24.05.2015 um 19:29
Zitat von NereideNereide schrieb:Es ist faszinierend, löst aber auch eine seltsame Melancholie in mir aus
Bei mir auch. Dieses beklemmende Gefühl nicht allein zu sein aber dieses andere Leben nie kennen lernen zu dürfen. Diese Traurigkeit dahinter, die keine wirkliche ist und einem trotzdem zeigt, wie klein und unbedeutend wir sind, obwohl wir einzigartig sind.

Die Sehnsucht, man sehnt sich nach dort draußen obwohl wir dort nichts kennen, wonach man sich sehnen sollte. Das "Fernweh" welches ich mir nicht erklären kann. Ich werde immer verdammt emotional wenn ich hoch schaue und anfange zu denken.


melden

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

24.05.2015 um 19:52
Wenn ich in den Nachthimmel schaue, wird mir immer bewusst wie winzig und filigran unsere Galaxie und das Leben hier auf der Erde ist.
Alles was mich beschäftigt wird zur Nebensache und ich denke das es viel mehr dort draußen geben könnte und mir einfach nur der Glaube fehlt um zu hoffen, das es so ist.

Mir wird aber auch bewusst, das ich mich gewaltig irren könnte, da ich mit dem Blick in den Nachthimmel auch in die Vergangenheit schaue. Die Lichtwellen längst erloschener Sterne sehe und frage mich was dahinter liegen mag. Selbst ein " Dahinter " gibt es dort draußen nicht mehr. Nah und fern lösen sich im Nichts auf, Zeit spielt keine Rolle mehr und mein Gehirn ist nicht fähig diese Konsequenz zu erfassen, weil ich mit dieser Erde verwachsen bin. Ich kann nur in dieses unvorstellbar dunkle, funkelnde Meer blicken und staunen.


melden

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

24.05.2015 um 20:14
Ich kenne das Gefühl sehr gut.
Ich gehe in klaren Neumondnächten gerne zu einer abgelegenen Wiese, nehme eine Isomatte mit und liege dann gut zweieinhalb Stunden da und schaue nur nach oben.
Ich fühle mich dann immer „anders“ irgendwie „aufgeklärter“ als vorher.
So eine Nacht kann für mich mehr bedeuten als ein gewöhnlicher Kinoabend.
Es ist jedes mal eine außergewöhnliche Erfahrung.
Ich schaue dann im Sommer meistens zum Sternbild Schwan hoch durch welches sich die Sommermilchstraße zieht und versuche mir die Abstände der Vordergrundsterne zu den Milchstraßensternen räumlich vorzustellen.
Ich denke dann darüber nach, wie es wäre wenn ich einfach „nach oben“ fallen könnte und eine unendliche lineare Reise antreten würde. Wie sie wohl verlaufen würde über Jahre, Jahrzehnte, Jahrhunderte usw. Woran ich überall vorbei kommen würde.
Dann wird mir aber bewusst das es ein sehr langweilige, einsame Reise werden würde, weil die Räume zwischen den Himmelskörpern so groß und leer sind das ich eigentlich an nichts vorbei kommen würde. Es wäre ein große Zufall auch nur in die Nähe eines Stern zu kommen.
Von dem Raum zwischen den Galaxien gar nicht erst zu sprechen.
Alle paar tausend Jahre mal ein Teilchen in dessen Nähe ich kommen würde.
Und da kommt mir das Gruseln. Und ich bin froh das ich doch nur auf einer Wiese liege, um mich herum greifbare Materie im Überfluss. Und da ist es mit dem Fernweh schnell vorbei.
Aber die Gänsehaut bleibt eine Weile..





und warum will die blöde automatische Rechtschreibkorrektur in meinem Browser ständig aus Isomatte Maisonette machen? ;-)


melden

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

24.05.2015 um 21:10
@Canivore
Ich kenne das Gefühl auch sehr gut! Es kommt immer drauf an ob man sich für "das da oben" interessiert. Die meisten meiner Freunde (eigentlich alle!) interessieren sich nicht wirklich über das was über ihren Köpfen passiert. Die wissen gar nicht wie ne Sternschnuppe aussieht...
Für sie gibt es nur Partys und Facebook, Whatsapp... Zum Kotzen! Zum Glück ist meine Frau da ein klein wenig anders und teilt mit mir diese Interessen.

Ich genieße jeden Moment wenn ich bei Sternenklarer Nacht ein paar Minuten/Stunden ungestört in den Nachthimmel blicken kann. Im Sommer ist es am schönsten wenn es noch schön warm ist.
Ich habe mir erst vor kurzem wieder den Film "Interstellar" angeschaut - Kann ich Dir nur wärmstens empfehlen wenn du dich dafür so interessierst. Du wirst begeistert sein!

Ich komme mir so unglaublich klein vor wenn ich da hoch blicke... Ich bin fasziniert von den Sternen, male mir in Gedanken aus wie weit sie entfernt sein könnten und wie viele hunderttausend Jahre ICH brauchen würde um dort hin zu fliegen :).
Hört sich zwar jetzt blöd an aber ich frage mich auch immer wieder wenn ich Nachts hochschaue: Es kann doch eigentlich gar nicht sein, dass WIR die Einzigen in diesem Raum sind!? Oft ertappe ich mich bei dem Gefühl mich immer weiter und weiter ins Universum hineindenken zu wollen. Zu verstehen wie weit ist eigentlich unendlich? Und dann merke ich wie mir schwindelig wird :) :) Ich weis nicht wie ich es anders beschreiben soll... Das macht unser Verstand einfach nicht mit.

Eine kurzzeitige Bewusstseinsveränderung stelle ich also bei mir auch häufiger fest! :) So... Jetzt schnell eine rauchen und in den Nachthimmel schauen.

PS: Ein sehr gutes Thema!


1x zitiertmelden

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

25.05.2015 um 05:32
Wenn ich nachts in den Sternenhimmel schaue, dann denke ich nur:

Scheisse, ich kann schon wieder nicht schlafen. Na, das wird morgen wieder ein Tag...

Ich fürchte, ich bin einfach zu alt für grosse Gefühle.


1x zitiertmelden

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

25.05.2015 um 11:37
Zitat von DoorsDoors schrieb:Ich fürchte, ich bin einfach zu alt für grosse Gefühle.
Man ist so alt wie man sich fühlt. ;)
Ich bin fast 40 und schaue immer noch gerne Richtung Nachthimmel ^^


melden

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

25.05.2015 um 11:55
@predelimunitor
Manche Menschen sehen in genau in dem, was du in dem Eingangspost beschrieben hast, eine art Meditation. Der Verstand ist für kurze Augenblicke überwältigt. Er, der Verstand der sonst immerzu beschäftigt und erfragt, kommt zur ruhe und betrachtet einfach.


melden

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

25.05.2015 um 12:10
Danke für die Mengen an antworten! :) Der letzte Post ist wohl eine kleine Erklärung für dieses Gefühl des Fernweh's und dieses Selbst-Bewusst-Seins. Der Film Interstellar ist sehr gut, der letzte gute Film mit der Thematik des "sind wir hier wirklich allein" oder "was ist da draußen ? " Ich denke in den Millionen Jahren in denen die Menschen den Blick in den Nachthimmel geworfen haben wurden sie nachdenklich und haben langsam ihren Platz gefunden und ein Bewusstsein dafür entwickelt welche Spezies sie selbst sind und welche Verantwortung sie für ihre Nachfahren haben. Den dieser Schritt von einem Tier zu einem Tier mit einem Bewusstsein ist riesig und evolutionär ein Meilenstein. Vielleicht Trug auch dieser Blick da hoch in den Himmel dazu bei.!

..


melden

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

25.05.2015 um 13:29
Wenn ich in den Sternenhimmel schaue, wird mir jedes mal bewusst, dass wir nur ein kleines Sandkörnchen sind. Ein kleines, unbedeutendes Sandkörnchen.


melden

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

26.05.2015 um 10:39
@predelimunitor
Zitat von predelimunitorpredelimunitor schrieb:Kennt ihr das Gefühl wenn ihr in den Nachhimmel schaut und ihr ein inneres Geühl bekommt das schwer zu beschreiben ist. Es ist wie eine Art Gefühl von der Nichtigkeit der eigenen Existens aber auch auf der anderen Seite das man ein Teil des Systems und des Universums ist.
Ja, geht mir auch so, spüre dann auch meine eigene Nichtigkeit.
Leider sieht man hier in BW, wo ich wohne, nicht so viel am Himmel nachts.

War zweimal auf La Palma, dort gibt es sogar ein "Gesetz des Himmels", weil die halbe Welt dort ihre Observatorien hat, also deshalb keine Licht- und Luftverschmutzung erlaubt.
Ich war so fasziniert vom Nachthimmel dort, dass ich nachts immer mindestens eine Stunde raus auf die Terrasse bin. Konnte Satelliten sehen, Sternschnuppen und einmal einen Lichtpunkt in der Größe eines Satelliten, der mehrmals seine Richtung geändert hat.

@cage
Zitat von cagecage schrieb:Hört sich zwar jetzt blöd an aber ich frage mich auch immer wieder wenn ich Nachts hochschaue: Es kann doch eigentlich gar nicht sein, dass WIR die Einzigen in diesem Raum sind!? Oft ertappe ich mich bei dem Gefühl mich immer weiter und weiter ins Universum hineindenken zu wollen.
Das kenne ich auch. Ich kann mir dann auch nicht vorstellen, dass wir die Einzigen sind. Ich stelle mir manchmal einen Kontakt zu friedlichen Außerirdischen vor :) Ich bin in dieser Zeit geistig sehr weit weg von allem "Irdischen".


melden

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

26.05.2015 um 11:00
Ich kenne das Gefühl und genieße es.
Es hat etwas tröstendes für mich, wenn ich mir vorstelle, dass der Himmel und die Sterne noch da sein werden, wenn ich es nicht mehr bin. Meine eigene "Kurzzeitigkeit" macht mich melancholisch und glücklich zugleich.
Wenn ich anstatt aus dem Fenster zu schauen draußen auf einer Wiese oder am Strand liege und den Nachhimmel betrachte, dann ist mir auch einwenig so, als könnte ich meine Hand ausstrecken und einfach so ins Universum "hineingreifen". Tolles Gefühl :)


melden

Verändertes Bewusst-"sein", wenn man in den Nachthimmel schaut..

26.05.2015 um 11:21
Hm... manchmal schaue ich nach oben, sehe die Sterne und stelle mir vor, dass hinter jedem Stern sich ein Sonnensystem verbirgt... und dann kommen mir gute Beiträge aus dem Fernsehen in den Sinn (oder auch aus der Literatur), die die Möglichkeiten außerirdischen Lebens betrachtet haben... und ich stelle mir vor, wie es dort wohl sein mag... ob es Planeten gibt, auf denen es Leben gibt... wie dieses Leben aussehen könnte... ob es reine Wasser- oder Wüstenplaneten gibt, die vielleicht Tatooine ähneln... ob es Wesen in Raumschiffen gibt, die dort rümdüsen... irgendwie alles...

...und jeder einzelne Stern könnte so eine Geschichte erzählen... das regt meine Phantasie so unglaublich an, dass ich davon völlig eingenommen werden kann... das macht einen Riesensspaß... irgendwie... aber das habe ich früher mehr gemacht... mittlerweile mache ich das nicht mehr so oft... eben weil ich es schon so oft gemacht habe... na ja... aber die Beiträge in diesem Sinne im Fernsehen schaue ich mir immer noch sehr gerne an.

Ahhhh maannnn... ich will endlich den ersten Film der neuen StarWars-Reihe sehen... DAS sehe ich, wenn ich jetzt zu den Sternen schaue... yihaaaaa... bald ist es soweit.


melden