Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

20 Beiträge, Schlüsselwörter: Tastatur, Schreibmaschein, Ristome, Dvorak
Seite 1 von 1

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

12.10.2009 um 21:58
Hallo zusammen!

Heute möchte ich euch etwas über Schreibmaschinen erzählen.

Habt ihr euch schonmal gefragt, warum die Tasten auf Tastatur so sind, wie sie sind? Also QWERTZUIOPÜ...- statt alphabetisch?

"Na klar, damit man schneller schreiben kann!" denken viele. Doch wer jeden Tag viel Text schreibt ahnt vielleicht - das kann nicht stimmen!

Tatsache ist: Das Tastaturlayout ist so gestaltet, damit man so langsam schreibt wie möglich.

Hä?

Wie?

Ja, stimmt. Bei alten Schreibmaschinen gab es früher das Problem, das der Anschlagsstift nach dem Tippen nicht schnell genug zurückfiel. Tippte man direkt danach eine Taste daneben, verhakten die sich oft. Also hat man sich hingesetzt und ein Tastaturlayout entwickelt, wo die häufigsten Buchstabenansammlungen innerhalb von Wörtern auf der Tastatur möglichst weit auseinander liegen.

Mit anderen Worten: Das QWERTZ/QWERTY-System ist bewusst auf maximale Ineffizienz ausgelegt.

Heutzutage ist das natürlich kein Problem mehr, man kann das System problemlos ändern und auch tatsächlich viel schneller tippen. Aber keiner macht es. Stattdessen ist die Menschheit gestraft mit diesem 100 Jahr altem Relikt, was Sehnenscheidenentzündungen verursacht und einfach viel zu langsam und schlecht ist!

Aber warum erzähle ich euch das überhaupt?

Für mich ist dies ein Paradebeispiel für die Faulheit und Sturheit der Menschen. Auf ein neues globales Tastatursystem zu wechseln, würde jedem Büroarbeiter einige Stunden Umgewöhnung abfordern, aber letztlich auf Jahrzehnte nur Vorteile bringen. Es wäre eindeutig eine lohnenswerte Investition. Aber der zu überwindende Berg am Anfang erscheint zu groß.

Ein ähnliches Verhalten zeigt die Menschheit beispielsweise auch beim Klimawandel.

Was denkt ihr darüber?

----------------------------------------

Übrigens: 75% der Tipparbeit liegt in der linken Hälfte der Tastatur, obwohl die meisten Menschen Rechtshänder sind. Mit der Grundlinie (asd...) kann man etwa 60 Wörter schreiben. Mit einer optimierten Grundlinie könnte man bis zu 30.000 schreiben.
Ein Beispiel für eine optimierte Tastatur ist das Ristome-Layout:
Wikipedia: Ristome



Weitere Links:
Wikipedia: Dvorak-Tastaturbelegung
Wikipedia: Tastaturbelegung#Neuere_deutschsprachige_Ans.C3.A4tze


melden
Anzeige

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

12.10.2009 um 23:34
Ich kann noch nettema blind schreiben und hab mich auf die qwertz tastatur schon gewöhnt.
Warum ändern?
Wir können ja auch gleich das abcdef Layout machen, wenn das passt :)


melden

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

12.10.2009 um 23:45
Das man sich über solche Sachen überhaupt Gedanken macht...


melden
Nichtmensch
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

12.10.2009 um 23:48
Ich mach mir um andere Sachen gedanken, nicht um die Buchstabenanordnung meiner Tastatur :D


melden
smailliw
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

13.10.2009 um 00:28
Die Frage ist kann man damit wirklich schneller schreiben?

Wenn ja bin ich dafür aber:

Kritik aus Wiki:

Es gibt jedoch auch Zweifel an den Vorteilen des Dvorak-Systems. Einige Studien (1952 von der Australischen Postbehörde, 1973 von Western Electric, 1978 von der Oregon State University) zeigten nur sehr geringe oder gar keine Geschwindigkeitsverbesserungen. Zu den Behauptungen, die Dvorak-Tastatur sei auch unter ergonomisch-medizinischen Gesichtspunkten besser und verhindere z. B. RSI-Syndrom oder Sehnenscheidenentzündung sowie Langzeitschädigungen, gibt es keine gesicherten Daten. Das nicht-einheitliche Auftreten dieser Krankheitsbilder legt die Vermutung nahe, dass andere Faktoren als die Tastaturbelegung bedeutsamer sind.

Eine Studie der US-Navy von 1944, die große Vorteile von Dvorak zeigt, wurde von den Ökonomen S. J. Liebowitz und Stephen E. Margolis in einem 1990 veröffentlichten Aufsatz kritisiert, zumal sie unter der Leitung von August Dvorak selbst durchgeführt wurde. Andererseits wurde dieser Aufsatz von Dvorak-Schreibern wiederholt als fehlerhaft und voreingenommen angegriffen.

Für deutsche Verhältnisse kann man auch argumentieren, dass die Dvorak-Belegung sehr auf englische Spracheigenheiten ausgelegt ist. Wenn man also die gleichen Ziele für deutsche Texte erreichen wollte, müsste man die Belegung noch einmal mehr oder weniger stark ändern, siehe dazu Neo-Tastaturbelegung oder neuere deutschsprachige Ansätze.


melden

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

13.10.2009 um 00:39
Man kann damit bei gleicher Trainingszeit definitiv schneller schreiben. Man rennt aber auch in andere Probleme. Du musst z.B. sicher blind schreiben können, wenn du regelmässig auch an anderen Arbeitsplätzen arbeitest wo du das Layout umstellen kannst. Wenn du das nicht kannst muss man sogar parallel mit QWERTZ arbeiten. Das eine Tastatur, bei der meine Finger auf so seltenen Buchstaben wie j und ö liegen ineffizient ist, wird jedem klar sein.

Das das Layout die Haltungsprobleme beseitigen soll, die insbesondere durch das abknicken der Handgelenke entstehen ist schon sehr weit hergeholt.


melden

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

13.10.2009 um 02:11
Welcher verdammte Drexbewe-Eller will hier schon wieder die Effizienz von Menschenmaterial steigern? Genügts nicht, dass man manchen zwei Bildschirme hinstellt, dass einer die Arbeit für zwei machen kann, jetzt will man auch den noch soweit rationalisieren, dass er die Schreibarbeit für nen anderen mit machen kann, damit man wieder einen rausschmeißen kann^^

Naja...ich glaub nich, dass ich mit nem andern Layout wirklich schneller schreiben könnte, allein jetzt erzeugen meine Tastenanschläge schon einen einheitlichen Pfeifton, außerdem is das alles Gewohnheitssache, es gibt sicher etliche Sachen, die sich eingebürgert haben auch, wenn es effizientere Methoden gibt...warum zum Beispiel nimmt man Fichte so gern als Weihnachtsbaum, obwohl die relativ schnell ihre Nadeln verliert?^^

Außerdem wäre es nen sauteurer Kraftakt, das überall zu reformieren....Tatsache ist, dass die Menschheit auch mit qwertz auskommt und das sogar ziemlich effektiv. Ich kenne keinen, der mir jemals gesagt hätte, das Schreiben auf Tastaturen wäre ihm unheimlich, weil irgendwas daran nicht stimme^^

Ne Notwendigkeit für eine Änderung bestünde m.E. nur dann, wenn sich die Menschen sagen würden "Na Halt mal, hier kann was nicht so stimmen" und zwar ohne, dass man sie erst im Detail darauf aufmerksam macht, was nicht stimmt^^

Ich denk auch mal, dass es Service gibt, der einem ne Tastatur nach beliebigem Layout zusammenstellt, wenn einer meint, dass er doch mit anderen Sachen besser zurecht kommt. Ich weiß nur so viel....ich habe sicher schon mehr als 5-6 Millionen Tastenanschläge gemacht in meinem Leben und mir geht es gut^^


melden

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

13.10.2009 um 11:48
Noch einfacher wäre es doch, die Tasten ab Werk nach dem Zufallsprinzip anzuordnen. Dann müssten die Menschen wieder mehr miteinander reden, um herauszubekommen, was der andere meint.


Das ganze sähe dann so aus:

skfgherionfowegfu8ehdofgwufhnsgeolcmapödsösdmkspo904z8sdfbjhopjns,lxcvbjasllöowjiemkslöasdnhwoümjsdpezjlawowü,gm,.54+üqip4,lüdfmk4wu´mladweöä´üadhwöäsdfjioptmbpü


und würde in jeder Sprache der Welt nicht verstanden werden. DAS wäre mal echte Demokratie.


melden

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

13.10.2009 um 12:26
@chen:
im übrigen ist das auch nur die halbe wahrheit. das gesamte qwertz-layout ist nicht ausschließlich unter mechanische gesichtspunkten entstanden, sondern auch unter ergonomischen.

außerdem gibt es etliche verschiedene layouts, nicht nur das deutsche qwertz. zudem muss man auch bei den anforderungen unterscheiden. jemand der "normale" texte schreibt unterscheidet sich erheblich von jemanden, der - so wie ich - viel programmiert und dadurch ganz andere tasten im fokus hat. dort eine einheitliche ergonomie zu finden ist meiner meinung nach nicht möglich. dvorak wäre für mich zum beispiel eher gruselig und würde mich in meiner arbeit behindern.

mit qwertz komme ich bei "normalen" text auf über 200 anschläge pro minute fehlerfrei. also zu sagen, das wäre ineffizient ist in meinen augen so falsch, denn man kann die anforderungen nicht pauschalisieren.


melden

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

13.10.2009 um 13:16
@Zoddy
Ineffizient ist etwas anderes als weniger effizient. Leuchtet es euch nicht ein, dass ö und j in der "homerow" völlig deplaziert sind? Das kann nicht sonderlich effizient sein.


melden

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

13.10.2009 um 13:26
@PetersKekse:
mit der ineffizienz bezog ich mich hierauf:
chen schrieb:Mit anderen Worten: Das QWERTZ/QWERTY-System ist bewusst auf maximale Ineffizienz ausgelegt.
und das ist meiner meinung nach nicht pauschalisierbar, da die anforderungen einfach sehr unterschiedlich sind.


melden

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

13.10.2009 um 14:11
@Zoddy
Das was stryke dort geschrieben hat ist natürlich quatsch, da stimme ich dir zu. Es ist auf maximale Effizienz mit einer Schreibmaschine ausgelegt. Ohne die QWERTZ-Tastatur würden sich die Typenhebel ständig verhaken, was wesentlich ineffizienter wäre.


melden

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

13.10.2009 um 14:16
ich schreibe seit 28 jahren , im zehnfinger blindflug, über die gängige tastatur und komme bestens damit zurecht. hätte ich die alternativ vorgeschlagene erlernt, würde ich wahrscheinlich mit dieser zurechtkommen. das geht einem irgendwann so in fleisch und blut über, das man gar nicht mehr bewusst an die position der einzelnen buchstaben nachdenkt.


melden

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

13.10.2009 um 14:37
Wird Zeit das die OLED Tastaturen billiger werden, dann kann jeder seine Lieblingsanordnung einstellen, mit Icons versehen und jederzeit verändern.


melden

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

13.10.2009 um 15:13
es ist so schon alles schnelllebig genug - lass uns weiter "langsam" schreiben


melden

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

13.10.2009 um 15:29
@chen

Das ist eine falsche Geschichte die du da erzählst.

QWERTY stammt aus einer Zeit wo noch mit zwei Fingern getippt wurde.

Die Firma die QWERTY erfunden hat wollte demonstrieren wie schnell ihre Schreibmaschinen im Gegensatz zur Konkurrenz sind.

Deshalb wurde QWERTY auf eine Zeile gelegt - so konnte bei Demonstrationen schnell TYPEWRITER getippt werden.


melden

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

13.10.2009 um 15:33
@chen

Ok, ich korrigiere mich: "Das ist eine falsche Geschichte" kannst du weglassen.

Hab einfach noch diese andere gefunden ;)


melden

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

13.10.2009 um 16:00
Weswegen es ja auch IWERTY und nicht QWERTY heißt....oh warte...


melden

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

13.10.2009 um 16:05
@PetersKekse

I und P ist in derselben Reihe. Alle Buchstaben die du für TYPEWRITER brauchst sind auf derselben Ebene.


melden
Anzeige

Eine Geschichte über Schreibmaschinen

13.10.2009 um 16:37
ändern wäre unsinn ich kann wunderbar schreiben mit den tasten so wie sie sind und kann mci echt nicht beschwehren.
ist doch alles okay. das leben ist hecktisch genug da muss man nicht noch geschwindigkeitsrekorde beim tippen brechen.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

Diskussionen
Beiträge
Letzte Antwort
374 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt