Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Paradoxe Finanzwelt

22 Beiträge, Schlüsselwörter: Finanzwelt

Paradoxe Finanzwelt

12.01.2012 um 20:24
Hallo an Euch Allen,
ist es nicht paradox das bei höherem Risiko die Zinsen erhöht werden?
Ich kann verstehen das Risiko kostet und bezahlt werden will, aber wenn der Gläubiger befürchtet das der Schuldner den Kredit eventuell nicht zurückzahlen kann und somit den Zins erhöht, tritt doch mit größerer Wahrscheinlichkeit genau das ein wovor der Gläubiger Angst hat: die Zahlungsunfähigkeit des Schuldners.
Das sieht man auch bei den Ratingagenturen,
ein Land oder eine Bank hat Zahlungsschwierigkeiten oder es werden solche befürchtet, prompt müssen sie mehr zahlen.
Total irrational und auch kontraproduktiv für die Schuldner, oder?


melden
Anzeige

Paradoxe Finanzwelt

14.01.2012 um 02:50
Nun ja, wer würde den betreffenden Subjekten noch Geld leihen, wenn ein Grundrisiko besteht plus einer schwachen Rendite? Das lohnt sich ja dann für beide Seiten nicht.


melden

Paradoxe Finanzwelt

14.01.2012 um 03:14
das mag für dein ein oder anderen paradox klingen, ist es aber nicht.. im gegenteil... durch ein hohes ausfallrisiko können so auch höhere zinsen gewährt werden.

da gibt es viel wie würdest du es nennen paradoxere produkte auf dem anlagemarkt


melden

Paradoxe Finanzwelt

14.01.2012 um 03:25
Für alles was man nicht zurück gibt, bekommt man eigentlich Strafen, Mahnungen usw...

Wenn man aber Geld zurück behält, so bekommt man Zinsen, das ist Paradox!


melden
Primpfmümpf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Paradoxe Finanzwelt

14.01.2012 um 03:40
Radix schrieb:Wenn man aber Geld zurück behält, so bekommt man Zinsen, das ist Paradox!
Jap, da sind die Mahngebühren wegen nicht erfolgter Zahlung das gleiche Prinzip


melden

Paradoxe Finanzwelt

14.01.2012 um 11:22
@Radix

Ich bekomme Zinsen für Geld, das ich zurückbehalte? Wie geht das denn bitte?
Ich hab immer nur Zinsen für Geld bekommen, das ich verliehen hab.

Deinen vergleich kapier ich nicht ganz...


melden

Paradoxe Finanzwelt

14.01.2012 um 13:28
Linner74 schrieb:Total irrational und auch kontraproduktiv für die Schuldner, oder?
Aus der Sicht des Schuldners ist das so, aber Geld verleiht nun mal der Gläubiger und für diesen muss es einen (finanziellen) Anreiz geben, damit er ein höheres Risiko eingeht. Die höheren Zinsen erklären sich daraus.

Emodul


melden

Paradoxe Finanzwelt

14.01.2012 um 14:25
was ist daran paradox?! Es ist logisch und nichts anderes


melden

Paradoxe Finanzwelt

14.01.2012 um 15:01
@MareTranquil

Wenn Sie eine Leistung erbringen, dann wollen sie berechtigter Weise Geld dafür.

Wo aber soll das Geld herkommen, wenn es nun anderweitig gegen Zinsen und nicht gegen eine Leistung getauscht wurde?

Freilich müssen Sie dem der das Geld für sein Eigentum ansieht, einen Anreiz geben, aber jenes Geld gehört nicht ihm! Es ist nichts weiter als ein noch nicht abgeschlossener Tausch, folglich wartet irgendwo eine Leistung auf Geld. Da dieses Geld aber nicht kommt, muss er es sich anderweitig besorgen bzw. leihen!


melden
Heppy
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Paradoxe Finanzwelt

14.01.2012 um 15:05
Aktiva - Passiva - Periphere Tangention

wer was gibt will was für haben. da find ich ehr paradox das unsere Sparkassen in Deutschland Geld wollen wenn wir unser Geld haben wollen. Die bekommen Geld das sie mit unserem Arbeiten dürfen? Das ist Paradox! Abernicht sowas, aber wenn ich weiß das einer nicht zurückzahlen kann, dann würd ich ihm nix geben, oder er zahlt ewig die Zinsen :)

Beispiel: Du pumpst jemandem nen fuffy, bekommst die Kohle Monate lang nicht wieder, und wenn dann in Kleingeldform in Raten, das ist es echt. Und dann am besten nur nen fuffy wieder zurück zahlen^^ Da kommt man doch allein auf Zinsen nach Gesicht ;-)

MfG Heppy


melden

Paradoxe Finanzwelt

14.01.2012 um 15:14
der zins an sich ist schon paradox genung, da braucht es einen nicht nur über den gebrauch desselben zu wundern.


melden

Paradoxe Finanzwelt

14.01.2012 um 15:19
@Linner74

ja es geht ja nicht darum wirkl zu helfen, es geht ja auch darum an der Not der anderen zu verdienen,

mit überschaubarem Risiko.

Am Ende haben beide Geld vrloren, derGläubiger und der Schuldner, es kommt zu Streit und es steht etwas Ungelöstes zwischen ihnen.


Wem dient das?



evt denen die Intreresse daran haben daßMenschen sich nicht verstehn, sich übervorteilt fühlen, glauben., noch etwas "bekommen zu müssen".


das kann ganz schön blockieren. freundschaften, Menschen, Völker.


was auch immer,
wie man sehn kann.


Am Ende kommt der Krieg, u da verdienen die die immer am Krieg verdienen.


und dann gehts wieder von vorne los.



tolle Wurst.

mfg,


melden

Paradoxe Finanzwelt

14.01.2012 um 15:23
@emodul



das ist nur unser Denken.


Könnte der Anreiz für den GL.. nicht auch in etwas anderem bestehen außer und gerade immer wieder nur Geld, zb. auch in einem anderen wie auch immer gearteten Vorteil?



mfg,


melden

Paradoxe Finanzwelt

14.01.2012 um 16:28
thomaszg2872 schrieb:Könnte der Anreiz für den GL.. nicht auch in etwas anderem bestehen außer und gerade immer wieder nur Geld, zb. auch in einem anderen wie auch immer gearteten Vorteil?
Worin könnte denn der Anreiz bestehen, vielleicht musst du das mit einem Beispiel illustrieren, was dir da vorschwebt.

Aber natürlich ist es so, dass es für hochverschuldete Länder natürlich immer schwieriger wird, überhaupt noch Geld zu bekommen. Allerdings ist daran natürlich die Misswirtschaft in diesen Ländern schuld. Das geliehene Geld wird häufig nicht dazu gebraucht, Werte zu schaffen, sondern eher dazu, den Lebensstandard auf dem gleichen Niveau zu halten. Und natürlich kann das auf lange Sicht nicht gut gehen, das ist allen Beteiligten klar.

Gläubiger könnten zum Beispiel ein paar schöne Inseln von den Griechen als Kreditsicherheit verlangen, um sicher zu stellen, dass die Griechen die Kredite auch zurückzahlen. Wenn attraktive Sicherheiten im Raum wären, dann wären die Zinsen auch nicht so hoch.

Emodul


melden

Paradoxe Finanzwelt

14.01.2012 um 17:44
Ist schon klar das ein höheres Risiko bezahlt werden will,
aber auch für den Gläubiger erhöht sich das Risiko bei höheren Zinsen, das Risiko das er gar nichts mehr bekommt, da der Schuldner durch die höheren Zinsen pleite geworden ist.
Aus der Sicht des Schuldners, je weniger Geld du hast umso mehr musst du bezahlen, das ist das paradoxe.


melden
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Paradoxe Finanzwelt

14.01.2012 um 17:58
@Linner74
Betrachte es einmal rein aus der Sicht des Geldgebers.
Ich gebe jemandem, sagen wir 100 Euro und will diese in 10 Tagen wie haben. Dafür setze ich einen gewissen Zins an, weil ich ja schließlich für meine nett gemeinte Geldgabe auch einen Gegenwert haben möchte, der nicht nur aus einem Danke besteht.
Jetzt kommt der Schuldner nach 10 Tagen und kann mir nicht alles zurückzahlen.
Das gefällt mir natürlich nicht, weil es ja kein Geschenk, sondern eine Leihgabe sein soll.
Vollkommen ungeachtet von der finanziellen Situation des Schuldners erhöhe ich den Zins, um ein Druckmittel zu haben, damit das Geld auch irgendwann einmal wieder bei mir landet.

Ganz ohne Zinsen oder Geldbußen fehlt doch aber (mal die menschliche Ethik ausgeblendet) jeder Anreiz das Geld überhaupt zurückzuzahlen.
Da beißt sich die Katze in den Schwanz.
Einerseits geht es nicht ohne irgendein Druckmittel und andererseits wird durch dieses Druckmittel Geld erschaffen, was noch gar nicht gedruckt wurde und auch nie gedruckt wird.

Deswegen wundert es mich nicht, dass die Banken vermehrt denjenigen Kreditwerbungen schicken, die so viel Geld haben, dass sie diese eigentlich gar nicht bräuchten.


melden

Paradoxe Finanzwelt

14.01.2012 um 18:17
Hallo Linner74,

das Paradoxon ist intentionsabhängig.
Wenn der Kreditgeber möchte das du wieder auf die Beine kommst, wird er dir oder dem Staat einen äußerst günstigen Zins anbieten.
Dem Umkehrschluß zufolge möchte dies aber keiner der Banken.
Wenn wir also Griechenland oder einen anderen maroden Staat mit Kohle versorgen, dann nur weil es ein sehr ertragreiches Geschäft ist. Stichwort Zinsen.
Einem Kumpel oder Familienangehörigen würde man das Geld wohl Zinslos geben.
Die Welt ist keine Familie!!!!!!!!!!!
Und das ist in der Tat paradox.


melden

Paradoxe Finanzwelt

14.01.2012 um 18:18
@BlackFlame
Also bei einigen mag das Druckmittel ja wirken, ich will eigentlich sofort die Schulden wieder loswerden, und wenn kein Geld da ist, dann hilft auch eine Mahnung nichts, bzw ich würde den Kredit gar nicht erst aufnehmen.


melden
Primpfmümpf
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Paradoxe Finanzwelt

14.01.2012 um 18:28
Wenn das Land die Schulden nicht zurückzahlen kann müsste es einfach in sowas wie die Schufa eingetragen werden damit es sich nichts mehr großartig leihen kann. So einfach. Und nicht noch die Zinsen erhöhen.

Dann wird geschaut wie viel es zurückzahlen kann so dass das Land noch wirtschaftsfähig ist, und feddig


melden
Anzeige
BlackFlame
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Paradoxe Finanzwelt

14.01.2012 um 18:57
Linner74 schrieb:und wenn kein Geld da ist, dann hilft auch eine Mahnung nichts, bzw ich würde den Kredit gar nicht erst aufnehmen.
Eben, dem Geldgeber darf es zu Recht erst einmal egal sein wie es um die finanzielle Situation des Schuldners steht, nachdem der Kredit gewährleistet wurde.
Ich teile mein Vermögen mit dir also will ich es auch zurück haben. Vollkommen in Ordnung.
Das Problem entsteht dann eben, wenn nebenbei der Schuldner so misswirtschaftet, dass er weder die Zinsen, noch den vollen offenen Betrag zurückzahlen kann und unter Umständen sogar noch eine Aufstockung braucht.
Der Geldgeber verlangt vollkommen zu Recht mehr Zinsen/Strafgebühren, weil er ja länger auf sein Geld warten muss bzw. die Leute, die genug Geld hätten aber (warum auch immer) nicht zahlen wollen, dazu anregen will, es doch irgendwann zurück zu zahlen.

Das führt aber nur allzu oft eben genau dazu, dass die Zinsen sich derart summiert haben, dass es überhaupt nicht mehr möglich ist diese abzubezahlen. Da rettet man sich eben kurzzeitig damit anderweitig Kredite aufzunehmen, um bei dem ersten Geldgeber überhaupt etwas zurückzahlen zu können.
Und früher oder später wird das Ganze sein Ende finden.

Deswegen finde ich den Satz "Beim Kapitalismus gewinnt der, der als Letzter pleite geht." nach wie vor vollkommen zutreffend.
Fragt sich eben nur, wann der Zeitpunkt erreicht sein wird, an dem auch das letzte Land dieser Erde vollkommen pleite sein wird und selbst die Geldgeber kein Geld mehr haben, um es zu verleihen.


melden
169 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden