Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Alles was existiert ist Gott (eigene Interpretation)

7 Beiträge, Schlüsselwörter: Alles Ist Gott
Diese Diskussion wurde von Dr.AllmyLogo geschlossen.
Begründung: Ist in einem Blog besser aufgehoben.
Seite 1 von 1

Alles was existiert ist Gott (eigene Interpretation)

13.08.2014 um 18:09
Warum ist überhaupt Seiendes und nicht vielmehr Nichts?

Oder anders gefragt: Könnte es überhaupt etwas geben, wenn zuvor nichts vorhanden war, woraus dieses Etwas hätte entstehen können?

 Vermutlich nicht! Denn wie sollte aus reinem Nichts, etwas anderes, als wiederum Nichts werden können?

„0+0 bleibt nun einmal 0 und wird nicht plötzlich 1 oder gar 2.“

 Anders sieht es allerdings aus, wenn bereits etwas Seiendes vorhanden ist und wir uns dann die Frage stellen, ob jemals das Nichts sein könnte, wo einmal etwas ist.

Stellen Sie sich bitte hierzu einmal einen Keks vor, den Sie nun vollkommen in Nichts umwandeln möchten. Egal wie viel Mühe Sie sich hierbei geben würden, den Keks könnten Sie lediglich soweit zerbröseln, bis er nur noch aus dem feinsten Staub bestehen würde. Verschwunden wäre er dadurch allerdings nicht!

Ja noch nicht einmal seine Masse, hätten Sie dadurch im Gesamten betrachtet, verändern können.

 Genauso sieht es z.B. mit 1. Liter Wasser aus, welches Sie in einem Kochtopf immer weiter erhitzen würden.

Der Inhalt des Topfes, also das Wasser, wäre zwar nach einer gewissen Zeit völlig verschwunden, doch nur weil dieser sich in „Wasserdampf“ umgewandelt hat.

Würden Sie nun diesen Dampf mit Hilfe einer Apparatur wieder völlig einfangen, könnten Sie beobachten, wie aus diesem wieder 1. Liter Wasser kondensieren würde.

 Schlussendlich können wir hierdurch folgende Erkenntnisse erzielen:

1. Aus Nichts wird niemals etwas Seiendes entstehen können.
2. Wo etwas Seiendes ist, kann zuvor niemals das Nichts gewesen sein.
3. Wo etwas Seiendes ist, wird niemals mehr das Nichts sein können.

Dadurch, dass es bereits Sie und mich, sowie unseren Planeten Erde und das gesamte Universum gibt, können wir davon ausgehen, dass es zum einen, niemals das Nichts gegeben haben kann

und zum anderen, das es niemals das Nichts geben können wird.

 „Es muss also daher schon immer etwas völlig ursprüngliches, nie Entstandenes existiert haben.“

Was ist Gott?
Gott ist alles was ist und nicht ist.
Außer Gott ist nichts Weiteres vorhanden.
Sie sind Gott!
Ich bin Gott!

Das gesamte Universum ist Gott

Gott ist der Inbegriff von Existenz.
Der Ausdruck einer Regel, die besagt, dass es das Nichts nicht geben kann.

 Gott ist ein Wille zur Existenz.
Eine stets zerstörerische und schaffende Kraft zugleich.

Gott ist ein blinder, zielloser sowie sinnloser Impuls, der nichts anderes vermag als sich selbst zu erschaffen, um sich dann erfahren zu können.

 Wie wir wissen, war unser gesamtes heutiges Universum, vor dem Urknall bereits als verdichtete Ansammlung von Energie vorhanden.

Aus dieser Verdichtung heraus, entwickelte sich das, was wir heute als Universum bezeichnen.

 Somit besteht alles Heutige, aus der bereits vor dem Urknall vorhandenen Energie.

Das gesamte Universum und somit auch alles was sich in diesem befindet, war ursprünglich einmal „Eins“ und ist es auch heute noch.

Lediglich eine Ausdehnung der ursprünglich verdichteten Kraft, hat stattgefunden. Die Trennung ist nur Illusion!!!

 Alles was existiert, ist somit Gott.
Eine schon immer vorhandene, niemals mehr oder weniger gewordene Kraft, deren bestreben es ist sich selbst zu erfahren.

 Gott ist im Grunde in einem blinden, ziellosen Wahn gefangen, was dazu führte, dass dessen ursprüngliche vollkommene Einheit, in die Vielheit zerrissen wurde.

Der Grund dafür könnte sein, dass eine einzige Ordnung nichts ist, im Vergleich zu den Möglichkeiten welche in der Unordnung entstehen können.

Es kann nämlich immer nur einen einzigen Zustand der Ordnung geben z.B. 1,2,3,4,5,6,7,8,9,10.

„Die Unordnung wiederum, erlaubt einen unendlichen Spielraum an zuständen.“

Gott erlebt und erfährt sich in allen seinen Erscheinungen zugleich.

Im Menschen jedoch, ist er sich seiner selbst bewusst geworden, (zumindest bis zu einem gewissen Maß).

Ab diesem Moment konnte er beginnen, seinem eigenen blinden Treiben zuzuschauen und zudem über dieses nachzudenken.

 Gottes Fähigkeiten sind immer mit seinen Erscheinungen verknüpft, zwar konnte er sich selbst in seinen tierischen Erscheinungen schon erfahren,

doch erst die zufällige Entstehung des Menschen, ermöglichte ihm, sich seiner selbst auf einer viel komplexeren Ebene bewusst zu werden.

Gott ist das gesamte Universum. Ein Konstrukt welches sich selbst erschafft, erhält und erfährt, es sammelt sozusagen „Daten“ über sich selbst.

Gott ist ein „verlorener Schatz“, welcher sich danach sehnte erkannt zu werden, deshalb erschuf er die Geschöpfe um in ihnen „Gegenstand seines eigenen Wissens“ zu werden, das Begehren von Gott erkannt zu werden, sich selbst zu „erfahren“ und zu „erleben“ ist der Grund, weshalb er aus sich selbst heraus stets eine Welt erschafft.

 „Die Welt ist die Selbsterkenntnis Gottes!!!“

 „Das absolute Eine erscheint und erlebt sich selbst in den unterschiedlichsten Formen und kann durch die Augen seiner eigenen Erscheinungen die Welt stets wie ein Spiegelbild seiner selbst betrachten.“

 „Die illusorische Verschiedenheit der Welt, ist in Wirklichkeit eine verborgene göttliche Einheit.“

 „Gott hatte die Sehnsucht, er wolle in dem er zum Vielen werde sich selbst erscheinen lassen, von der Vollkommenden Einheit herüber in die Mannigfaltigkeit.“

„Es gibt in Wirklichkeit nur eine einzige identische Substanz, welche sich ewig in den Formen der Mannigfaltigkeit zeigt.“

[Das Leben ist der Spiegel Gottes.]

 Der Fall in „die Illusion des Ichs“ ist die „Erbsünde“, welche durch „die Auflösung der Einheit Gottes“ in die „Mannigfaltigkeit“ entstanden ist.

 „Der Wandel von der Einheit Gottes in das Viele, liegt an einem Ur- und Grundwollen, sich selbst zu gebären.“

 „Dies ist Gottes Drang zur Selbstoffenbarung, in welcher er sich selbst erlebt als Wille und Vorstellung.“

 „Ein Eisberg im Wasser würde wenn er denn könnte, sich auch als etwas Getrenntes erleben, bis zu dem Moment, wo er zu schmelzen beginnt und dabei bemerkt, dass er schon immer dasselbe war, wie seine Umgebung lediglich in einer anderen Objektivation.“

„Die Existenz Gottes ist wie ein Ozean, in dem sich jeder Wassertropfen getrennt von den anderen wahrnimmt, obwohl sie letztendlich alle das Gleiche sind.“

„Wie bei einem Baum, an dem jeder Ast und jedes Blatt sich als getrennt von den anderen erlebt, obwohl es doch letztendlich alles Eins ist.“

„Das eine göttliche Wesen hat begonnen ein Spiel mit sich selbst zu spielen.“

· Durch das auflösen seiner vollkommenden Einheit, ist eine Welt der Mannigfaltigkeit entstanden in welcher Wille und Vorstellung herrschen.

· Gott spielt dieses Versteckspiel allerdings so gut, dass er seine eigene Einheit und Vollkommenheit nicht mehr erfassen kann.

· Das Vollkommende geteilt in den unterschiedlichsten Erscheinungsformen versucht deshalb auch stets in den Zustand von Harmonie und Vervollkommnung zurückzukehren.


melden
Anzeige

Alles was existiert ist Gott (eigene Interpretation)

13.08.2014 um 18:09
Kannste auch noch was anderes außer Copy&Paste? :D


melden

Alles was existiert ist Gott (eigene Interpretation)

13.08.2014 um 18:12
ahri schrieb:Kannste auch noch was anderes außer Copy&Paste?
anscheinend möchte da gerade jemand seinen blog ins forum posten.


melden

Alles was existiert ist Gott (eigene Interpretation)

13.08.2014 um 18:12
Da legt heute aber einer los :ok: Holy Moly.


melden

Alles was existiert ist Gott (eigene Interpretation)

13.08.2014 um 18:14
hab jetzt nicht alles gelesen (mach ich aber noch)

aber da ja mittlerweile klar ist , dass alles aus Energie besteht ... also aus einem Stoff ... einer Sache ... eins ... dann kann man diese eine Sache Gott nennen

und das seh ich auch ... manchmal wenn ich über Gott in er Natur meditiere ... seh ich ihn zwar nicht vor mir ... aber ich bemerke eine seltsame art der Präsenz von Energie in den bäumen ... genau DAS könnte doch diese Energie Gott sein die auf mich reagiert ... so wie auch erweisener weise wasser , Tiere , einfach alles messbatr auf unsere Gedanken reagiert :)


melden

Alles was existiert ist Gott (eigene Interpretation)

13.08.2014 um 18:17
@Nerok
Ich habe keine bösen Absichten wirklich nicht
Wie gesagt wenn meine Sachen wieder gelöscht werden ist es halt so


melden

Alles was existiert ist Gott (eigene Interpretation)

13.08.2014 um 18:17
@Schopenhauer90
Du hast hier auch die Möglichkeit einen Blog zu eröffnen.


melden

Diese Diskussion wurde von Dr.AllmyLogo geschlossen.
Begründung: Ist in einem Blog besser aufgehoben.
751 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt