Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

57 Beiträge, Schlüsselwörter: Sklaverei Und Ausbeutung Eine Gemachte Sache
systemdown
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 02:56
Profit wird nicht durch harte Arbeit gemacht sondern nur durch Ausbeutung und Versklavung.
Damit die Ausbeuter noch reicher werden, müssen tausende Kinder sterben und werden jedentag versklavt.
200000 Kinder arbeiten auf den Kakao Plantagen

http://www.youtube.com/watch?v=7OETunSFgsQ&feature=related


44 Milionen Kinder arbeiten in Indien als Sklaven

http://www.youtube.com/watch?v=DcpsVxealYo

Erntehelfer in Italien-Mord und Versklavung an der Tagesordnung

http://www.youtube.com/watch?v=q95CoKBN9GY&feature=related


Und Lohnsklaven in Deutschland gibt es auch

http://www.youtube.com/watch?v=ZaOwMj2uloU&feature=related

Kevin Bales beschreibt:

Heute "leben mehr Sklaven, als zur Zeit des transatlantischen Sklavenmarkts aus Afrika geraubt wurden", schreibt Kevin Bales. Nach seiner Schätzung werden über 27 Millionen Menschen "gewaltsam versklavt und gegen ihren Willen zum Zweck der Ausbeutung gefangen gehalten", und ihre Zahl steigt ständig. Ein Merkmal der modernen Sklaverei besteht darin, dass die Sklaven zur Wegwerfware werden, sobald der Sklavenhalter sie nicht mehr brauchen kann.

Obwohl in allen Ländern Sklaverei verboten ist, kommt mit der Globalisierung, wie Bales erklärt, eine neue Form der Sklaverei auf. Transnationale Konzerne verlagern ihre Produktion in ihre Tochtergesellschaften und Subunternehmer in den Entwicklungsländern und "bedienen sich der Sklavenarbeit, um ihre Ausgangslage zu verbessern und die Dividenden ihrer Aktionäre zu erhöhen."

In Regionen, wo Jahrhunderte lang Sklaverei oder sklavenähnliche Traditionen existiert haben, entwickeln sich ganz neue Formen. Gewachsene Strukturen wie Familienbande oder staatliche Fürsorge brechen zusammen. Gemeindeland gerät in die Hände einer immer wohlhabenderen Elite. Für den Export bestimmte profitable landwirtschaftliche Produkte ersetzen den Anbau für die Eigenversorgung. Dadurch werden die Armen obdach- und heimatlos - sie werden Kandidaten für die Sklaverei.


Es existiert ein "Wild-West-Syndrom", in dem Sklavenhalter durch Korruption und staatliche Gewalt geschützt sind. Bales betont, dass die heutigen Sklavenhalter "alle Vorteile des Eigentums genießen, ohne seine Verpflichtungen zu haben. Tatsächlich ist es für die Sklavenhalter ein Vorteil, dass sie keine legalen Eigentumsrechte haben, denn sie üben uneingeschränkte Kontrolle aus, ohne für ihren Besitz im geringsten verantwortlich zu sein."

Im letzten Jahrhundert mussten die Sklavenhalter im amerikanischen Süden den Gegenwert von bis zu 100.000 Dollar (ca. 180.000 DM) für einen Sklaven bezahlen. Dies war ein starker Antrieb, seine Sklaven am Leben zu erhalten. Heute kann ein Sklavenhalter einen Arbeiter schon für eine so geringe Summe wie 20 Dollar (ca. 36 DM) versklaven. Es rechnet sich nicht, ihn zu behalten, wenn er keinen unmittelbaren Nutzen bringt oder wenn er krank wird.

Das schrieb er im Jahr 9. September 1999

3 jobs und trotzdem arm

Youtube: Drei Jobs und trotzdem arm 1/3


melden
Anzeige

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 03:03
Und wo ist jetzt dein Part in der Sache?
Was willst du damit sagen? Bzw. hören?


melden
EL
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 05:27
Hallo DL
@systemdown
Profit wird nicht durch harte Arbeit gemacht .. ..
Was ist Profit ??
warum arbeiten diese Kinder nicht mit ihren Eltern im eigenen Garten mit ???

http://www.welthungerhilfe.de/indien_frauenfoerderung_spenden0.html

Übersicht über Internationale Abkommen zu den Menschenrechten

Internationaler Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte
http://www.friedenspaedagogik.de/service/unterrichtsmaterialien/menschenrechte/menschenrechte/dokumente/internationale_a...


Sklaverei in Berlin-Mitte
Harald Neuber 29.04.2009
Neuer Fall von Leibeigenschaft: Köchin wurde über eineinhalb Jahre festgehalten. Gericht bestätigt Vorwürfe des Menschenhandels


melden
breimarder
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 05:54
@EL
EL schrieb:warum arbeiten diese Kinder nicht mit ihren Eltern im eigenen Garten mit ???
findest du das lustich?


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 09:00
Um die Weihnachtszeit scheint jedes verwöhnte Muttersöhnchen seine Weltenrettungsader zu entdecken.
Schrecklich.


melden

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 11:23
Hansi schrieb:Um die Weihnachtszeit scheint jedes verwöhnte Muttersöhnchen seine Weltenrettungsader zu entdecken.
Schrecklich.
Schreib doch gleich "Gutmensch" !
Bei mir bist Du doch auch nicht zimperlich!

"Gutmensch" ist ein Lob und keine Herabsetzung oder Beleidigung ! :)

"Gutmensch" ist nichts weiter, als die doppelte Bestärkung von "Homo"

"Homo" (die Fähigkeit, sich bewusst zu entscheiden, Gutes zu tun - erhebt allein den Menschen über alle Tiere !

Altruistisches Verhalten findet man generell bei Primaten , aber zunehmend mit fortschreitender Forschung auch bei immer mehr anderen einfacheren Säugetieren.
Aber diese Tiere können sich weitgehend nicht für oder gegen dieses Verhalten entscheiden.
Sie bleiben, das was sie sind.
Und wenn sie Raubtiere sind, bleiben sie Raubtiere, auch wenn bei ihnen viele altruistische Verhaltensweisen, die gelegentlich zum Vorteil ihrer Arterhaltung notwendig scheinen, vorkommen.

Der Mensch Homo sapiens, hebt sich als einziger unter den Primaten dadurch von allen Tieren ab, weil er sich selbst bewusst entscheiden kann, ob er gut (oder böse) sein will.

Der frühe Homo hat bereits allmählich nach und nach erkannt:
Die Freude am geteilten Leben, am geteilten Geld und am geteilten Erfolg wiegt schwerer, als die Missgunst, der Eigensinn und das Triumphgefühl des Egoismus.

Ohne diese wachsende Erkenntnis hätte Homo sapiens niemals nach und nach die Fähigkeit der Sprache erlangt !

Und weil Homo sapiens nur zugleich mit der Fähigkeit, bewusst, freiwillig und selbstlos gutes zu tun erst zu dem wurde, was wir "Mensch" nennen,
ist die Bezeichnung "Gutmensch" völlig widersinnig.

Homo hat als einziges Alleinstellungsmerkmal das (bewusste) Gute !

Schreibt mir also @Hansi , ich wäre ein Gutmensch , ist mir das zu viel der Ehre !

Ich soll ein Guter Guter sein ?

Nein ich bin einfach nur ein Guter !

Und @Hansi ist auch ein Guter !
Ob er will oder nicht !


melden

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 11:51
Tja wo ist die Neuigkeit. Gibt tatsächlich Länder wo es anders aussieht als in Europa? Zustände wie im Europa des 19 Jahrhunderst?

Schön auch mal wieder das mehr Videos als eigene Aussagen den Tread eröffnen sollen.


melden
EL
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 12:00
@breimarder
El schrieb:
warum arbeiten diese Kinder nicht mit ihren Eltern im eigenen Garten mit ???
findest du das lustich?

Ob nun Lustig oder lustich - absolut Notwendig

Frage Deine Oma was 1945 zum Essen da war !
Frage Deine Eltern und Großeltern wer zwischen 1950 und 1980 einen Garten hatte
das sind 30 Jahre in denen Deine Eltern eventuell einen Großteil ihrer Kindheit
im Garten bei "Mit" Arbeit das säen und Planzen des eigenen Essens und Ernährung gelernt haben

Ja es ist lustich zu sehen dass die Jungen Menschen nicht wissen wo das Essen herkommt

aus dem Supermarkt - und die Erntehelfer (Freiwillige Sklaven ) bekommen 6 Euro Tageslohn in 10 Stunden auf dem Feld

Es ist Lustich wie Dumm sich manche über Lebensgrundlagen hinwegsetzen ......


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 15:54
@eckhart
eckhart schrieb:"Gutmensch" ist ein Lob und keine Herabsetzung oder Beleidigung !
Unter Gutmensch verstehe ich einen Menschen, der es zwar gut meint, jedoch das Gegenteil bewirkt. Realitätsverweigerer eben.


melden
systemdown
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 15:58
Hansi schrieb:Unter Gutmensch verstehe ich einen Menschen, der es zwar gut meint, jedoch das Gegenteil bewirkt. Realitätsverweigerer eben.
Sagmal kennst du mich persönlich?
Was hast du für ein Problem mit diesem Thread?und ausser beleidigen kannst du eh nichts


melden

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 16:05
Man kann ja wohl keinem Vorwerfen, dass er geschockt davon ist wie die Welt heute aussieht. Da gehört schon ein gewisses Maß an geübter Verdrängung zu um einfach normal weiterzuleben. Das erlernen wir dummerweise doch ganz gut wenn wir dafür im Luxus leben können.


melden

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 16:05
Man kann ja wohl keinem Vorwerfen, dass er geschockt davon ist wie die Welt heute aussieht. Da gehört schon ein gewisses Maß an geübter Verdrängung zu um einfach normal weiterzuleben. Das erlernen wir dummerweise doch ganz gut wenn wir dafür im Luxus leben können.


melden

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 16:07
Kinderarbeit ist schrecklich @systemdown
Was gedenkst du dagegen zu unternehmen?

Du kannst dir auch was wünschen.
Umfrage: Euer Wunsch für 2011


melden
systemdown
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 16:12
Man könnte so einen wie Hansi nach Indien schicken und den ganzen Tag mit einem Knüppel
verhauen.Er müsste für seine unmenschlichkeit bestraft werden.
@pprubens


melden

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 16:13
Dieses Thema ist doch alles nichts neues. Da hört man schon seit Jahrzehnten davon. Solange die Regierungen da kein Riegel vorschieben, solange passiert da nichts.


melden

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 16:14
@systemdown
Das ist keine Antwort auf meine Frage.

Fällt dir nichts besseres ein?


melden
systemdown
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 16:17
@pprubens
Ich bin kein Politiker,also kann ich eh nichts ändern
Es is pervers wie manche das noch toll finden


melden

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 16:47
Hansi schrieb:einen Menschen, der es zwar gut meint, jedoch das Gegenteil bewirkt
Interessante Story !

Gibts für die Story auch ein verallgemeinerungsfähiges Beispiel ?


melden

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 17:09
Da gibt es ein tolles Zitat das in etwa so geht:

"2 Römische Senatoren unterhalten sich über ihre Sklaven, und da sagt der eine:
"Sollten wir nicht unseren Sklaven ein weißes Bändchen um den Arm kleben?"
Sagt der andere: "Nein, sonst sehen sie wieviele sie eigentlich sind"

Das triffts am besten in der heutigen Zeit.
Wenn man es sehen könnte, würde schon lang ein Bürgerkrieg ausbrechen.
Aber der blinde Michel sieht nur das was für ihn in den "Medien" erzählt wird und braucht erstmal eine amtliche Mitteilung.

Tja...solange sich da nichts ändert wird geschufftet bis man mit 60 gleich in den Sarg springen darf.
Aber, jeder so wie er es verdient.


melden
Anzeige
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sklaverei und Ausbeutung eine gemachte Sache

31.12.2010 um 18:51
@systemdown
systemdown schrieb:Was hast du für ein Problem mit diesem Thread?
Das ist hier der gefühlte 1000ste Antiglobalisierungs- und Antikapitalismus-Thread.
systemdown schrieb:Man könnte so einen wie Hansi nach Indien schicken und den ganzen Tag mit einem Knüppel verhauen.
Ja klar. Die Optimisten wollen alle verhungern lassen!
Jahrzehnte des Geld sammelns und Entwicklungshilfe sendens haben nichts gebracht.
Erst die bösen Kapitalisten bringen Hungerleider wie China und Indien vorwärts.
Ob's den Marxisten passt oder nicht.

@horusfalk3
horusfalk3 schrieb:Man kann ja wohl keinem Vorwerfen, dass er geschockt davon ist wie die Welt heute aussieht.
Wir könnten viel mehr geschockt sein darüber, wie die Welt in den vergangenen Jahrzehnten und Jahrhunderten aussah.

"In besonders detaillierten Studien haben Pestel und Mesarovic die Lage Südasiens untersucht. Sie kommen zu dem Schluss, dass selbst bei optimistischen Annahmen eine Hungerkatestrophe erwartet werden muss, die in den frühen achtziger Jahren beginnt und um das Jahr 2010 ihren Höhepunkt erreichen wird'. Die Autoren rechen mit einer Milliarde Hungertoten."
Der Stern Nr. 44/1974 (in einem Artikel über einen Bericht des "Club of Rome", den Eduard Pestel und Mihailo Mesarovic verfasst hatten)


melden
196 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Toleranzgrenze?219 Beiträge