weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie übt man sich in Streitkunst?

33 Beiträge, Schlüsselwörter: Streitkunst

Wie übt man sich in Streitkunst?

16.01.2013 um 07:53
Streiten ist einfach.
Ich streite gerne :3
Einfach mal auf den anderen rumhacken insb wenn er nen IQ von ner angepissten Wurstsemmel besitzt....
Wohl aber interessanter mit nem intelligenten Menschen. :)

Besonderns toll sind die Streiterein wenn es innen drin so richtig brodelt und man aufsaugt und aufsaugt und dann regelrecht platzt O.O
Da wird nicht nur mit dem Gegenüber gestritten sondern er wird vernichtet :3
Ach sind das schöne Zeiten! :lv:


melden
Anzeige
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie übt man sich in Streitkunst?

16.01.2013 um 08:25
dann kannste auf Allmy ja garkein Spass haben @Jinana hier wird das Platzen ja unterbunden ;)


melden

Wie übt man sich in Streitkunst?

16.01.2013 um 08:28
@tic
Hier wird ja teilweise schon die Meinung unterbunden ;)
Oder die Wahrheit xD


melden
tic
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie übt man sich in Streitkunst?

16.01.2013 um 08:29
das auch ja ..


melden

Wie übt man sich in Streitkunst?

16.01.2013 um 08:33
mit mir kann man nicht streiten, es sei denn, es will jemand Selbstgespräche führen :D


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie übt man sich in Streitkunst?

16.01.2013 um 09:04
Ganz einfach. Such dir jemanden auf Allmy, der genau die gegenteilige Meinung von dir vertritt und leg dich mit dem an.


melden

Wie übt man sich in Streitkunst?

16.01.2013 um 09:05
@a-n-n-a
@Zeo
ICH WILL ICH WILL ICH WILL *.*
Und ich hab vom Prinzip her ne andere MEinung wirste schon sehen :D


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie übt man sich in Streitkunst?

16.01.2013 um 09:06
@Jinana
lol Na dann... worin würdest du mir denn gerne widersprechen? XD


melden

Wie übt man sich in Streitkunst?

16.01.2013 um 09:08
@Zeo
Ne ich wollte mit@a-n-n-a streiten aber wenn du unbedingt willst? :D
Nur es gibt ungefähr 3 oder 4 User hier auf Allmy dennen ich nicht widersprechen kann :/
oh doch!
Dr. House ist kacke ._.
Der Typ ist langweilig, hat keinen Stil und sieht aus wie ne Vogelscheuche! SO!
Da hast dus :<


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie übt man sich in Streitkunst?

16.01.2013 um 09:10
Jinana schrieb:Ne ich wollte mit@a-n-n-a streiten
Och. ._.
Jinana schrieb:Der Typ ist langweilig, hat keinen Stil und sieht aus wie ne Vogelscheuche! SO!
Boah! XD
Jinana schrieb:Nur es gibt ungefähr 3 oder 4 User hier auf Allmy dennen ich nicht widersprechen kann :/
Wieso nicht?


melden

Wie übt man sich in Streitkunst?

16.01.2013 um 09:12
@Zeo
Weil sie psychisch komplett daneben sind.
Auf Gott und die Welt scheissen.
Negativ sind.
Die Gesellschaft als verlogene Heuchler ansehen.
Und RECHT haben!
Wo willst du da noch widersprechen? ;)


melden
Zeo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wie übt man sich in Streitkunst?

16.01.2013 um 09:12
@Jinana
Ach, ja das ist ein guter Grund. ^^


melden
Anzeige

Wie übt man sich in Streitkunst?

16.01.2013 um 10:35
@a-n-n-a

Die Kunst des kreativen Streitens, des konstruktiven Disputes, hat recht wenig mit den ordinären Anpöbeleien zu tun, die so manch' minderjähriger User schon für "Streit" hält. Einem "Streit" wohnt auch immer etwas "Wettstreit" inne, um die besseren Argumente, die geschliffeneren Formulierungen, schnelle und elegante Konter...
Also eher Florett-Fechten als Wirtshaus-Schlägerei.

"Streit ist eine (nicht notwendigerweise feindselige oder manifeste) Uneinigkeit zwischen mehreren Akteuren oder Parteien. (Wikipedia)

Der Begriff Streitkultur kann unter vielen Aspekten (psychologisch, juristisch, literarisch, soziologisch, philosophisch, theologisch, historisch usw.) definiert werden. Er wird ähnlich wie der Begriff politische Kultur nicht nur als sozialwissenschaftlicher Terminus verwendet, sondern ist mittlerweile auch alltagssprachlich und politisch besetzt. Streitkultur zu besitzen bedeutet: mit Worten und Medien den eigenen Standpunkt vertreten zu können, ohne dem Anderen abzusprechen, dass auch er einen abweichenden Standpunkt besitzt und besitzen darf.

In einer demokratischen Gesellschaft gibt es weder einheitliche Meinungen noch Harmonie: Unterschiedliche Menschen haben unterschiedliche Meinungen. Die parlamentarische Demokratie lebt von der politischen Auseinandersetzung, von gegensätzlichen Interessen und der Suche nach einem Ausgleich zwischen diesen Interessen.

Deshalb wird in der Politik vermehrt eine neue Streitkultur eingefordert. In der heutigen Mediengesellschaft werden Diskussion und Debatte häufig vermieden. Vielfach wird beklagt, dass Statements nur mehr mediengerecht formalisiert aufgesagt werden. Fairer Streit um die Sache und das Ringen um vernünftige Kompromisse sind in der Demokratie unerlässlich. Demokratie bedarf des Streites, der Streit braucht Streitkultur.


Der Grundsatz einer konstruktiven Streitkultur lautet: Konflikte zwischen Einzelnen und Gruppen sind Normalität. Sie sind die natürliche, ja notwendige Folge eines lebendigen menschlichen Zusammenlebens. Das Problem ist weniger, ob es Konflikte gibt, sondern wie sie ausgetragen werden, d. h. wie die Konfliktpartner miteinander streiten: besonnen-kooperativ oder gewalttätig.

Konstruktive Streitkultur heißt einander offen und fair die Meinung sagen, ohne zu verletzen. Eine konstruktive Streitkultur beinhaltet unter anderem folgende Elemente:

Streit wird als normales Alltagsphänomen angesehen.
Streit gilt als etwas grundsätzlich Erlaubtes.
Streit unterhalb einer bestimmten Eskalationsstufe wird anders behandelt als jenseits dieser Eskalationsstufe.
Die Austragung des Streits unterliegt intersubjektiv bekannten Fairness-Regeln.
Alle Streitparteien haben Rechte, z.B. das Recht, den Streit auf später zu verschieben oder sich Zeit zum Nachdenken zu nehmen.
Ein guter Streit endet mit einer Einigung und nicht mit dem Sieg der einen Partei über die andere.
Nach Beilegung des Streits ist die Beziehung zwischen den Konfliktgegnern nicht nachhaltig gestört.

In der Methodik des "Streiten-Lehrens" haben sich unter anderem folgende Maßnahmen bewährt, die freilich nicht ausnahmslos für alle Situationen passen müssen:

Auseinandersetzung mit den Regeln für faires Streiten
Aufklären über Störungen in der Streitkultur: z. B. über Sündenbock-Rollen, die Bedeutung von Vorurteilen für Gewaltbereitschaft
Einüben des Perspektiv-Wechsel, d. h. zu lernen sich in die Gefühle und Ängste des Streitpartners einzufühlen
Üben, im Streit kreativ Lösungen zu suchen und zu finden, die für alle Beteiligten befriedigend sind
Vorleben einer akzeptablen Streitkultur
Konsequenter Widerstand bei unangemessenem Streitverhalten"

(Wikipedia, von mir gekürzt)


Das entspricht meinen Vorstellungen von "Streit". Und so verstehen wir beispielsweise innerhalb unserer Familie auch "Streit".

Alles andere ist Gezänk oder Anpöbelei.

Es ist riskant, wenn in einem "Beziehungsstreit" die Schlichtungsversuche immer nur von einer Seite kommen "Sei doch wieder lieb, Schatz."
Dann ist die Gefahr gross, dass der andere immer öfter einen Streit vom Zaun bricht, um sich immer mehr "Raum" anzueignen, und weil er es gerne sieht, wenn der andere wieder angekrochen kommt wie ein geprügelter Hund.

Nein, sowohl Streit als auch dessen Schlichtung sind schon ein gleichermassen hartes Stück Arbeit.


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

Diskussionen
Beiträge
Letzte Antwort
253 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden