Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Bist du oknophil oder philobatisch?

14 Beiträge, Schlüsselwörter: Oknophil, Michael Balint, Typenlehre, Philobat
Seite 1 von 1

Bist du oknophil oder philobatisch?

10.03.2017 um 23:13
Komische Wörter was ? ;)

Ich bin durch Suche nach der
Typenlehre des Menschen darauf gestossen.
Es geht um Risikoverhalten beim Menschen.

Laut Michael Balint 's Typologie gibt es:

1. Den Oknophilen,
er leidet an einer übertriebenen Unsicherheit
und Angstschwäche. (eher Versorgungsorientiert)
Er ist sich dessen eher bewusst.

2. Den Philobaten,
der an einer Tendenz zur Selbstüberschätzung
und einem Unfehlbarkeitsglauben leidet.
(Autonomiebestreben)

Es geht es geht also um Abhängigkeitsbedürfnis 
versus Autonomiebestreben. Grundlagen werden
in den ersten Lebensjahren gelegt.
Ich glaube jeder hat so seine Tendenz.
Vielleicht nicht soo ausgeprägt....

Mehr dazu:

Wikipedia Philobat Oknophil 

Obwohl es mich sehr zerknischt,
bin ich nach Rücksichtsloser 
Innenschau eher Okno. Und Du ?


melden
Anzeige
Oknophil (Umsorgtsein wollen).
30 Stimmen (68%)
Philobatisch (Autonomiestreben).
7 Stimmen (16%)
Ich kenn mich nicht so genau.
7 Stimmen (16%)

Bist du oknophil oder philobatisch?

10.03.2017 um 23:35
Habe wohl Züge von beidem. Überschätze mich gerne, bin aber sonst kein besonders risikofreudiger Typ.


melden

Bist du oknophil oder philobatisch?

11.03.2017 um 01:27
@satansschuh

Und wie hast du abgestimmt ?


melden

Bist du oknophil oder philobatisch?

11.03.2017 um 03:53
@Hyperborea
Gar nicht. Die Antworten haben mir nicht gepasst :D


melden

Bist du oknophil oder philobatisch?

11.03.2017 um 11:06
ich finde mich auch in Beidem wieder.
vielleicht ist das der Grund wieso ich in psychiatrischer Behandlung bin? *schulterzuck*


melden
Mohart
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Bist du oknophil oder philobatisch?

11.03.2017 um 12:11
Ich find mich in keins der beiden wieder.  Ich muß das Treppenhaus wischen.


melden

Bist du oknophil oder philobatisch?

11.03.2017 um 13:43
Ich glaube, ohne eine gewisse Selbstüberschätzung kommt man im Leben nicht weiter, es gibt zwar Rückschläge aber man kann aus Fehlern lernen und gerade deswegen kann man sich entwickeln.


melden

Bist du oknophil oder philobatisch?

11.03.2017 um 13:45
@RubberDuck

Also immer das Ziel etwas höher als das machbare stellen ? 


melden

Bist du oknophil oder philobatisch?

11.03.2017 um 13:46
Natürlich, ein Ziel ohne Herausforderung ist nicht erstrebenswert.

@Hyperborea


melden

Bist du oknophil oder philobatisch?

11.03.2017 um 14:05
@Hyperborea
Ich will es mal deutlicher darstellen, mein Ziel ist es, dieses Jahr 2000€ zu sparen, das ist machbar, man kalkuliert, man rechnet und kommt hin.

Ich hab aber ein zweites Ziel, ich will mal einen Fallschirmflug machen, habe aber Höhenangst, zuerst nicht machbar.
Ich könnte mich aber selbst überwinden und mich darauf einlassen und mit dem Versuch selbst wäre schon eine Menge gewonnen, auch wenn ich schlotternd im Flugzeug bleibe, beim nächsten mal klappt es, auch wenn der vorbereitete Tandemspringer eine Schnute zieht :)


melden

Bist du oknophil oder philobatisch?

11.03.2017 um 14:29
@RubberDuck

Hey, viel Erfolg dabei !
Auch kleine Schritte bringen zum Ziel...


melden

Bist du oknophil oder philobatisch?

11.03.2017 um 14:41
@Hyperborea

Man hat doch jeden Tag ein Ziel, mal ein kleines, machbares, mal nur Träume, beides sollte man immer im Auge behalten, mal einen Schritt zurück aber morgen 2 vorwärts.

Die großen Ziele vergisst man wenn der Ernst des Lebens beginnt, man wird in Schablonen gedrückt, die Ziele verschwinden aber kommen wieder wenn man älter wird, langsam werden sie realistisch.

Mein ganzes Geschwurbel ist wohl Off-Topic beschreibt aber meinen Drang zu neuen Horizonten, früher hat das "Draufgänger" geheissen, heute wohl "Freak" :)


melden

Bist du oknophil oder philobatisch?

11.03.2017 um 19:51
Ich bin römisch-katholisch.


melden
Anzeige

Bist du oknophil oder philobatisch?

11.03.2017 um 23:22
Beides, daher nicht abgestimmt- Könnte auch nicht sagen, was überwiegt.
Jedoch mal so als Frage:
Wie soll man bitte an Unfehlbarkeitsglauben "leiden" können?
Geht das überhaupt?
Wenn man scheiße macht, ist dann doch eh ein anderer schuld. :D

Versorgungsorientierte Autonomie, ist doch wohl das optimum.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

Umfragen:  Alle  Nur Hauptrubriken  Nach Stimmen
Beiträge
Letzte Antwort
357 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt