weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Blog von cRAwler23   Profil von cRAwler23

6 Abonnenten, 17 Upvotes (abonnieren)


0

Spirituelle Erkenntnis und Einsicht


am 23.02.2015, in der Kategorie Spiritualität, ein Kommentar
https://c2.staticflickr.com/4/3072/5772776197 620e6f6c9d


Der essentielle Sinn der Spiritualität ist nichts "äußeres" oder sich einer Instanz zu ergeben die man versucht zu personifizieren. Der Schlüssel zum spirituellen Erkennen und Fühlen, liegt in der Selbsterkenntnis, wenn man hinter die Illusionen seines Egos blickt und sein Selbst unter den Schichten und Persönlichkeiten seines Egos entdeckt. In der Hinsicht ist der Zen-Buddhismus auch sehr interessant. Jedoch kann die Selbsterkenntnis auch während des Nachdenkens über sich selbst kommen, während des Schreibens oder Lesens, während der Meditation oder der bewussten Wahrnehmung der Welt ohne seine Gedanken zu konditionieren. Sogar unter der Dusche kann das passieren.

Die meisten Menschen kennen ihr Selbst nicht, sondern nur ihr Ego und dessen Schichten, aber sind sich dieser nicht bewusst und das ist der Grund warum Menschen Erwartungen, Enttäuschungen oder Differenzen mit sich oder anderen haben. Selbstliebe wird den Egoismus entkräften und das kranke Ego heilen. Da führen viele Wege nach Rom, doch die Wahrheit selbst, das rein spirituelle Erleben, kennt keine Wege und Pfade. Das hat einst auch schon Jiddu Krishnamurti erkannt. Die Wahrheit lässt sich nicht konditionieren und bedarf auch keiner Institutionen. Ideologien des Denkens bringen erst Lügen und Illusionen in diese Welt und lassen den Menschen von sich selbst entfremden.

Mal als kleine Exkursion in die Spiritualität, am Ende geht es nur um eine Balance aus Rationalität und Intuition, den Verstand und die Welt der Gefühle in Einklang zu bringen und über das eigene Ego erhaben zu werden. Das Ich-Bewusstsein und auch ein gesundes Ego sind wichtig im Leben, doch können sie krank werden und sich selbst, wie auch anderen schaden, man kann sich in gedanklichen Labyrinthen verirren und sich selbst verlieren.

Gott ist ganz einfach zu verstehen und zu fühlen, man ersetze diesen Begriff einfach mit Ganzheitlichkeit allen Seins und man ersetze Allah mit dem Allseienden, dem Allseits und dem All. Dann wird einem alles bewusst werden worum es wirklich geht und wird erkennen das Gott keine Person ist, sondern ein Wesen der Ganzheitlichkeit. Gott kann man in allem fühlen, sehen und erkennen was lebt, was sich entwickelt, in der Vielfalt, in dem ganzen Spektrum an Möglichkeiten. "Satan" ist ein Ankläger und Teil Gottes, prüft das Gewissen und sitzt im Ego des Menschen. Es zeigt ob ein Mensch klarsichtig ist, sich seiner Selbst bewusst oder blind und gewissenlos, Opfer seiner Illusionen ist. Demnach gibt es kein Gut und Böse in dieser Welt, sondern nur ein Wechselspiel der Kausalität und der Mensch prüft sich selbst durch den Prozess der Selbsterkenntnis.

Wir sind Menschen die sich selbst erst kennenlernen müssen um einander kennenzulernen und um zu erkennen das wir unter unserem Ego und dessen Schalen alle Eins sind, Eins mit Allem. Inschallah brauchen wir am Ende auch keine Religion, sondern einfach nur etwas mehr Bewusstsein für Alles in Allem.

“Today a young man on acid realized that all matter is merely energy condensed to a slow vibration, that we are all one consciousness experiencing itself subjectively, there is no such thing as death, life is only a dream, and we are the imagination of ourselves. Heres Tom with the Weather.” ~Bill Hicks

Ich selbst würde sagen, diese Welt (egal ob in Ost oder West) braucht dringend eine neue Renaissance und Zeit der Aufklärung. Etwas was Gemeinsamkeiten ins Bewusstsein ruft und den Hinweis gibt das die Differenzen aus einigen kleinen Details hervorgehen und sich die Menschen darin verlieren und ihnen viel zu viel Bedeutung geben. Der "Teufel" steckt halt bekanntlich im Detail. Ich sehe da ein Potential im rationalen Bahaitum welches christliche, muslimische, jüdische und auch buddhistische Aspekte kombiniert und dessen verbindende Kernessenz in den Vordergrund stellt. Auch die Ahmadiyya und der Sufismus sind da interessant zu erwähnen.

Diskussion: Das Bahaitum
http://www.ahmadiyya.de/home/
2

Gedanken und Gefühle über die Leidenschaft der Zwietracht


am 19.01.2015, in der Kategorie Philosophie, ein Kommentar
https://fbcdn-sphotos-g-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xpa1/v/t1.0-9/10363652 10152726005913425 2294187527555383083 n.jpg?oh=9d39adff869e32ee87a8b910d41cc317&oe=553DF021&  gda  =1428808247 ed5f518be4c23d1c539ecb029b877c0a


In den letzten paar Jahren und besonders in letzter Zeit ist es mir mehr und mehr bewusst geworden das die Summe der Konflikte und ihre gemeinsamen Nenner, allein in der Zwietracht einzelner und ganzer Kollektive liegt.

Auch ich hatte mal den Fehler gemacht und politische Position bezogen, war parteiisch im Denken. Mehr und mehr ist dies über die Jahre verblasst und hat für mich an Relevanz verloren. Nur an meiner Grundeinstellung zu Menschenrechten, Solidarität und Dezentralisierung von Macht hat sich bei mir nichts geändert, ich bin da noch immer klar und deutlich links im politischen Spektrum. Es wurde mir nur mehr und mehr bewusst das eine Gesellschaft sich sehr leicht teilen lässt, dafür reicht nur etwas Zwiespalt und man muss die Menschen polarisieren um ihren "wahren" Kern (der eigentlich völlig falsch ist) zum Vorschein bringt.

Egal wo man hinschaut, es besteht überall eine Zwietracht und Disharmonie, es wäre als würde in jedem Menschen ein Krieg herrschen der nach außen getragen wird, dabei ist dieser Krieg das Produkt völliger Selbstentfremdung und der Übersteuerung von Ideologien des Denkens. Dabei spielt am Ende weder der Glaube, noch die Politik eine Rolle, sondern irgendwie nur das Ego dieser Menschen. Denn jeder Glaube, jede politische Ideologie und jede Ersatzreligion, bzw. Kultur und Subkultur der Menschen ist austauschbar. Diese ganzen Gedankengebäude und Gedankenlabyrinthe des verstümmelten Verstandes spielen in der eigentlichen Existenz keine Rolle. Sie schaffen nur die sichtbaren Probleme, die erst dann sichtbar werden wenn man auf Distanz zu ihnen geht, wenn man Abstand von den Details des Bildes nimmt in denen man sich verliert und das GANZE Bild lernt zu betrachten.

Abstand zu diesen verworrenen Details, diesem Bildrauschen, bekommt man aber erst wenn man die eigene innere Kluft und die eigenen inneren Widersprüche des eigenen Egos erkennt und offenbart, sie ganz offen zeigt und analysiert. Dies nennt man dann wirkliche Selbstreflexion. Herz und Verstand sind solange in Disharmonie, solange man nicht seine eigenen Konflikte erkennt. Man wird lernen diese nicht mehr nach außen zu tragen, aber auch nicht mehr in sich hineinzufressen. Der wahre Kern kennt weder Partei, noch Opposition, noch Ideologie, noch eine spezifische Eigenschaft, es ist wie der stille Beobachter der sich durch unsere Intuition bemerkbar macht und den gedankenlosen Blick für die Wesentlichkeit, wie auch die Wahrheit hat.

Schon Jiddu Krishnamurti hat es ganz richtig erkannt, die Wahrheit ist ein pfadloses Land. Es mag Wegweiser zu ihr geben, doch in ihr spielen weder Wege noch Wegweiser eine Rolle. Der innere Zwiespalt der Menschen ist das Produkt eines Lebens mit ständiger Hingabe zu Illusionen und Lügen des Verstandes und resultieren aus der Übersteuerung einiger gefährlicher Gefühle des Egos. Illusionen und Lügen des Lebens, werden nicht wahrer je stärker man für irgendetwas kämpft, nein so werden nur die Taten der Menschen schlimmer und schlimmer, seitdem der Mensch denken kann und sich in illusionären Labyrinthen verlaufen haben.

Nur will er es nicht wahrhaben und kämpft für seinen Irrweg, bis aufs Messer. Am Ende sagen diese Menschen dann, es geht ums Prinzip, ich kämpfe für meine Überzeugungen, für Volk und Vaterland, für diese oder jene Ideologie, Religion oder Denkschule. Oder einfach nur für die Gier und den Profit. Nur all das ist am Ende völlig bedeutungslos und hat nur weitere Narben auf der Oberfläche dieser Welt geschaffen oder Narben in anderen Menschen.

Herz und Hirn sind bei vielen im Krieg, da eine Harmonie zu entwickeln, geht nur durch die Selbsterkenntnis, das erkennen der eigenen Denkweisen und Handelungsweisen, das Erforschen der eigenen Gefühle und der Erkenntnis das eigentlich alles Eins ist, Alles in Allem, ein Ganzes im Ganzen. Die Spaltung existiert nur in den einzelnen Illusionen und Gedankenstrukturen der Menschen.

Dieses kleine Bild da oben hat mich zu diesem Text bewegt und ist für mich wie ein Abschluss einer Erkenntnisreise durch vom Menschen erschaffenen Illusionen. Warum ich das hier und jetzt poste? Weil ich sehe wie sehr sich wieder Menschen gegen andere richten, wie sehr sie sich wieder instrumentalisieren lassen und manipulieren lassen. Auch ich war mal anfällig dafür, nur suche ich den Schuldigen nicht mehr außerhalb von mir, sondern in den eigenen Gedanken und Gefühlen die sich haben manipulieren lassen. Die Blindheit die aus der Leugnung entstand, zieht sich wie ein blutroter Faden durch die Geschichte dieser widersprüchlichen Spezies. Da wird sich kaum etwas ändern, oder? Ich hoffe ich irre mich da!

PLUR ♥
4

DMT - Harmonie zwischen Wissenschaft und Spiritualität?


am 22.07.2013, in der Kategorie Menschen, 2 Kommentare
t351dce dmt-inspired-art


DMT (Dimethyltryptamin) ist eine serotoninverwandte, natürlich vorkommende Substanz, die aber auch synthetisch hergestellt werden kann. Sie wird in vielen Teilen der Welt in Schnupfmitteln, Heilgetränken, Rauschdrogen etc. konsumiert. Der Wirkstoff DMT ist in Pflanzen wie: Psychotria viridis (Chakruna-Strauch), Arundo donax (Pfahlrohr, Riesenschilf), Phragmites australis (Gemeines Schilfrohr), Anadenanthera peregrina (Cohoba) oder Mimosa tenuiflora (Jurema). Das in der Ayahuasca-Zubereitung enthaltene DMT stammt dagegen nicht aus der Ayahuasca-Liane [welches Harmin+Harmalin enthält], sondern aus den Blättern des oben erwähnten Chakruna-Strauches.

DMT wurde auch im Menschen und in Tieren nachgewiesen. Es besteht die Vermutung, dass DMT beim Träumen eine Rolle spielt. Bei DMT handelt es sich genau wie bei Psilocybin (dem Wirkstoff in "Zauberpilzen") um ein Tryptamin.

Die Wirkung von DMT ähnelt der Wirkung von LSD. Beide Substanzen binden sich an den gleichen Serotonin-Rezeptor. Trotzdem werden beide Wirkungsweisen als sehr spezifisch beschrieben und sind eigentlich nicht vergleichbar.

Euphorie, leichte Erregbarkeit, Halluzinationen, Bewusstseinsverlust und Verwirrtheitszustände sind beim Konsum von DMT möglich. Die eigentliche Wirkung setzt rasch ein und dauert nur einige Minuten. Danach befindet man sich für ca. 30-60 Minuten in einem Meta-Zustand, in dem man das Rauscherlebnis erstmal verarbeiten muss. Welche Wirkungen DMT genau entfaltet, ist von KonsumentIn zu KonsumentIn und von Situation zu Situation unterschiedlich. Nicht selten werden unter DMT-Wirkung auch Nah-Tod-Erfahrungen (Ich-Auflösung) und das Eintreten in bizarre Welten beschrieben.

http://drugscouts.de/de/lexikon/dmt

DMT ist eine körpereigene Substanz. Das Gehirn von Neugeborenen ist in den ersten Wochen damit durchtränkt. Darum das vertraute Gefühl, dass an die Kindheit erinnert. Auch beim Schlafen schüttet das Gehirn DMT aus – wir träumen. Und es gibt noch eine Situation, wo es zu einer Produktion von DMT im Gehirn kommt: Kurz vor dem physischen Tod.

Mein Gehirn fühlt sich danach an wie neu aufgefrischt. Ich kann klarer denken, fühle mich sehr wohl und wie neu geboren. Okay – das erste Experiment ist gelungen; Vertrauen in dieses Shuttle zu gewinnen, in dem ich dann später andere Universen bereisen werde…

http://scratchbook.ch/2011/02/20/dmt-vorsichtiges-herantasten/



"DMT zu nehmen ist buchstäblich ein Treffen mit Gott zu haben. Es ist verwunderlich, dass niemand etwas darüber weiß. Es ist die unglaublichste Erfahrung, die es gibt; und wir sind so eine erfahrungsgeile Gesellschaft. Jeder steht auf Wildwasser-Rafting, jeder will die größten Achterbahnen fahren, die wahnsinnigsten Filme sehen und erzählen wie sein Onkel den Mount Everest bestiegen hat; Es gibt ein kleines Puder, wenn du das rauchst, wird es die Art und Weise wie du ALLES siehst ändern."- Joe Rogan

DMT, ein menschlicher Neurotransmitter, ist die mächtigste Psychedelische Droge, die der Menschheit bekannt ist. Sie ist in jedem Ökosystem auf der Welt, es existiert praktisch überall; es ist in mehr Pflanzen als in denen es nicht ist und unser eigenes Gehirn produziert es. Weswegen es das absurdeste überhaupt ist, dass es illegal ist.

Es gibt zwar schon einige ähnliche Themen, doch hier soll es mehr um einen Brückenschlag zwischen wissenschaftlichen und spirituellen Denkweisen gehen. DMT ist für mich wie eine Art umfangreiches Rätsel der Natur in Kombination der Erfahrungen, damit verbundenen Gefühlen und am Ende eben auch der spirituellen Erfahrung entspricht aus der vielleicht einige Religionen ihren Ursprung haben, jedoch ohne rationales, wissenschaftliches Denken diese Eindrücke für rein göttlich gehalten haben. Ich stehe zwischen beiden Sichtweisen als Agnostiker und finde diese Substanz ohne zu übertreiben eines der größten erfahrbaren Mysterien der Natur, vermutlich des ganzen Lebens! Könnte die Erfahrung vielleicht Helfen einen großen und langen Streit zu beenden, eine Lösung die längst überfällig ist und neue Perspektiven schaffen könnte?

Ich sehe das rational, wissenschaftlich als eine sehr große Inspirationsquelle die im Gehirn bestimmte Rezeptoren anspricht und stimuliert, aus spiritueller Sicht sehe ich die Wechselwirkung zwischen Körper und Substanz wie eine Art Loslösung einer "Seele" vom Körper. Ich habe bezüglich der Seele zwar meine Zweifel und so auch an Gott, jedoch halte ich Optionen offen und verschließe mich ihnen nicht gänzlich.

Was denkt ihr über die Substanz, die Erfahrungen einiger Menschen damit, den scheinbar endlosen Streit rational, wissenschaftlicher Menschen und spirituell, religiöser Menschen. Ich selbst hatte schon einige psychedelische Erfahrungen gemacht und weiß das unser Gehirn verdammt viel "simulieren" kann, sei es in Form von Träumen oder eben in Form von psychedelischen Trips, oder am Ende eben auch in Form von Nahtoderlebnissen oder Komaerlebnissen. Es ist in meinen Augen das vielleicht noch größte Rätsel der Menschheit, warum gibt es diese Substanz, warum wirkt sie wie sie wirkt und welchen Zweck hat das? Ist es ein Schlüsselstoff um das körperliche vom seelischen zu "trennen" oder ist dieser Stoff dafür da um die Sterblichkeit "angenehmer" zu gestalten, das Gehirn während des Schlafes zu beschäftigen und allgemein für spirituelle Glücksgefühle sorgen kann?

Man kann diese Substanz auch durch spezielle Meditation im Gehirn freisetzen, der Konsum dieser Substanz kann also intern und extern erfolgen, mit den richtigen Techniken oder mit den richtigen Substanzen in Kombination, beides ist möglich und beides kann sehr intensive Erfahrungen bieten. Manche beschreiben ihre Erfahrungen auch wie einen spirituellen Orgasmus ;)

Was denkt ihr könnte eine genauere Erforschung dieser Substanz und ihrer Wirkung auf den Menschen für einen Brückenschlag und einen Kompromiss sorgen? Ich finde beide Seiten haben ihre Berechtigung und die Erfahrungen der Menschen sind sich sehr ähnlich aber eben auch sehr sehr vielfältig.

Stuff They Don't Want You to Know - DMT



When users take DMT they experience vivid hallucinations. Some users even believe they have communicated with nonhuman creatures while on DMT -- but why? Tune in to find out why they believe this -- and why some scientists are listening.

Ich kann nicht oft genug sagen wie essentiell dieses Thema sein könnte, es ist weit mehr als eine "Triperfahrung" es ist lehrreich und inspirierend, die Frage ist die ich mir immer dabei stelle, woher kommen jene Informationen und wie kann es allein im Gehirn so erzeugt werden das es wirkt als wenn gewisse "Filter" aufgelöst wurden.

Hat hier keiner eine Meinung zum Thema oder irgendwelche Gedanken? Es ist immerhin das Molekül der Spiritualität und seiner vielfältigen Erfahrungen damit. Für mich ist das der Wissenschaft und Spiritualität weit näher als Theologie, religiöse Glaubensstrukturen oder des totalen Atheismus, beides sollte sich von seinen Extremen trennen und sich mehr in der Mitte begegnen, am besten wenn man eine DMT Erfahrung gemacht hat und vielleicht sein Weltbild hinterfragen muss.

Hier mal eine kleine "Simulation", die ist aber nichst im Vergleich zur Realität einer solchen Erfahrung:

Ayahuasca DMT



So ähnlich kann man sich das in etwa vorstellen.
4

Ra’Ur III


am 08.06.2009, 2 Kommentare

Sacred by creativ822






ollaH


Die Fortsetzung der Traumgeschichte einer ausgestorbenen Welt, eines Sternensystems das seine Apokalypse erlebt hat, die Geschichte eines Volkes das auf einem Planeten lebte namens „Ra’Ur“ einer Welt die wusste wann ihr Schicksal sie ereilen würde .

Ra’Ur war einst eine Welt die voller Schönheit und Naturbelassenheit gestrotzt hat, von einem harmonisch, friedfertigen Volk das innerhalb kürzester Zeit gewaltige technologische, gesellschaftliche und kulturelle Fortschritte gemacht hat .
Ra’Ur hieß einmal Antra’ur und war eine Welt im natürlichen Gleichgewicht, doch ihre Sonne „Sol’Ra“ war alles andere als im Gleichgewicht, es war eine Sonne die vierzig mal größer als die Sonne der Erde war und aufgrund einer Instabilität nur eine verhältnismäßig kurze Lebenserwartung besaß . Es gab auf Antra’ur eine extreme Umwelt Veränderung aufgrund der Instabilität ihrer Sonne . Durch massive Eruptionen und Veränderungen im Gravitationsfeld des Sterns kam es zu dramatischen Ereignissen auf Antra’ur, die Rotation wurde gänzlich ausgebremst und es kam zu einer Tag/Nacht Starre . Eine Seite ihrer Welt war in ewige Nacht gehüllt, die andere Seite der dauerhaften Sonneneinstrahlung ausgesetzt .

Das Volk hatte aufgrund dieser Umstände eine sehr schnelle Entwicklung erreicht und wollte Maßnahmen ergreifen um ihr Schicksal zu überleben . Es wurden Evakuierungen, Veränderungen der Sonnenmasse und planetare Schutzschilde in Erwägung gezogen, doch all dies scheiterte an der Umsetzbarkeit .

Das Volk Ra’Urs hatte sich mit seinem Schicksal abgefunden, doch es gab eine Bewegung die alle Vorstellungen auf dem Kopf stellen wollte und nicht an das Aufgeben dachte . Es waren stolze Kulturen die ihr Wissen, ihre Errungenschaften und ihre Existenz nicht einfach aufgeben wollten . Doch diese Bewegung dachte nicht mehr an eine Evakuierung, da man kein gesamtes Volk so einfach mit Raumschiffen transportieren kann .
Da die Sonne zyklisch instabil war und extreme Eruptionen ins All schleuderte haben Wissenschaftler eine Schutzschildtechnologie erfunden die den Planeten umhüllen konnte um dem Fortbestehen noch etwas Zeit zu verschaffen . Genügend zeit um eines der ungewöhnlichsten Experimente zu wagen, mit einer Technologie die von einer Bewegung geschaffen wurde die wie eine Religion aufgebaut war . Nur das sie keine Götter besaßen sondern schlichtweg an die eigene Unsterblichkeit glaubten und ihre Sonne als vorherbestimmtes Schicksal betrachteten, das für das ganze Volk eine Prüfung sein sollte .

Sie haben sich damit abgefunden das ihre Welt untergeht und alles materielle vernichtet werden würde, von ihrer Welt würde nur noch Staub und Gas übrig bleiben .

Kurz vor dem Ende ihrer Zeit beschlossen viele Anhänger dieser neuen Religion Ra’Urs an dem Experiment teil zu nehmen was einigen anfangs völlig absurd erschien, den Körper vom Geist zu trennen auf eine einzigartige Weise die Seele so zu lösen das sie immer noch wahrnehmbar ist und sich frei im Raum bewegen kann, die Seele in eine art von Energie umzuwandeln die in der Lage ist ihr Wissen zu speichern und in andere Körper zu fahren um diese dann als Wirt zu benutzen .

Es war vielen kurz vor dem Ende ihrer Zeit alles andere als absurd, denn es war auf eine einzigartige Weise die einzige Möglichkeit das Wissen ihres Volkes am Leben zu erhalten und ihre Kultur nicht aussterben zu lassen !
Am Ende ihrer Zeit hat diese Gemeinschaft das Volk auf das unvermeidliche vorbereitet und einen Bund von Auserwählten gebildet, die so viel an Wissen und kulturellen Werten ihrer Welt studieren sollten . Sie wurden auch die „unsterblichen“ die ihr Volk für alle Zeit am Leben halten sollten . Sie waren es die dem Schicksal zum Trotz eine einmalige Chance erhielten . Sie hatten eine Aufgabe erhalten, nicht die Völker Ra’Urs sterben zu lassen, das Wissen zu bewahren und weiterzuentwickeln, die Kultur über den Tod ihrer Welt hinaus zu verbreiten und Ra’Ur unsterblichen zu machen . Sie besaßen eine sehr große Macht und sie würden zu gottgleichen Wesen werden an dem Tag an dem ihre Welt starb .

Als der Untergang ihrer Welt bevorstand und die Sonne sich ausdehnte mit gewaltigen Eruptionen, konnten die Schutzschilde die Zeit noch etwas hinaus zögern . Ein gewaltiger Anblick der sich der Tages und Nachtseite dadurch offenbarte als die extremen Sonnenwinde, Eruptionen und Magnetfelderleuchtungen ins gigantische wuchsen . Die Polarlichter reichten auf der Nachtseite am Ende bis zum Äquator des Planteten .

Die auserwählten haben sich in den Tempeln eingefunden um sich auf das Ende und ihren Neuanfang vorzubereiten . Innerhalb der Tempel gab es die inzwischen voll funktionsfähige Technologie die den Körper vom Geist zu trennen vermochte .
Am Ende der Zeit bereitete der Untergang ihrer Welt allen einen Anblick der gewaltiger nicht sein konnte . Es war kein unschöner Tod der Welt, es war wie ein kosmisches Feuerwerk das einen unvergesslichen Anblick in den Auserwählten hinterließ . Alle Gefühle trafen aufeinander, Verzweiflung, Trauer, Beeindruckung und eine gewisse Vorfreude auf diesen Neuanfang . Vielleicht war es wirklich Vorbestimmung für die auserwählten den Untergang und die Neue Form der Existenz zu erleben …

Jeder hat Aufgaben bekommen, jeder sollte wenn er ein frei beweglicher Geist ist und sein Wissen für die Ewigkeit behalten kann seine Fähigkeiten schulen und testen, die Fähigkeit vergleichbare Wesen als Wirt für ihren Geist zu nutzen und dadurch die Kultur auf anderen Welten wieder aufleben lassen . Als der Zeitpunkt gekommen war und die Welt durch die Wucht der solaren Explosion zerstört wurde, löste den Anbeginn einer neuen Zeit für die auserwählten Ra’Urs aus .

Was kann man machen wenn man als unsterblicher Geist in den Weiten des Alls umherschweben kann ohne Raumschiffe, Technologien und Antriebe zu benötigen ? Man besitzt durch ein kleines Energiefeld immer noch Wahrnehmungssinne, ein Gedächtnis und die Fähigkeit sich frei im Raum zu bewegen . Viele mussten sich über sehr lange Zeiträume an diesen neuen Zustand gewöhnen, die Zeit verlief irgendwann in einem anderen Rahmen, man konnte Geburten von Sternensystemen beobachten, man konnte das Ende von ganzen Galaxien erleben auch wenn man nicht mehr die physischen, organischen Sinnesorgane hatte, so hatte man immer noch die Fähigkeit die Dinge zu beobachten, man konnte nachdenken und auch fühlen . Etwas was aus wissenschaftlicher sicht sicherlich schwer zu erklären wäre, so war es für die auserwählten Realität geworden . Viele beginnen nach vielen Milliarden Jahren damit sich wieder auf Lebewesen zu konzentrieren und wieder ein Gefühl für die Zeit zu bekommen . Der Bund der auserwählten verteilte sich bereits nicht mehr nur in einer Galaxie, nein es waren viele so weit im damaligen Universum verteilt das man die Entfernungen gar nicht mehr erfassen konnte, bis allen etwas bewusst wurde, das es scheinbar keine weitere Ausdehnung mehr im Universum gab sondern sich scheinbar die Galaxienhaufen aufeinander zu bewegten, hatte das Universum seine maximale Größe erreicht ? Einige der Auserwählten haben schon so viel im Universum wahrgenommen das sie das Gefühl hatten es gäbe nicht nur eines sondern unendlich viele Universen womit sie vielleicht auch recht hatten . Jedenfalls schien nach vielen Billiarden Jahren ihrer Existenz das Universum immer dunkler zu werden und die Materiereste sich aufeinander zu, zu bewegen . Viele der Sternensysteme erloschen wie in Zeitraffer . Nach und nach ergab sich eine völlige Finsternis in den Weiten des Alls .
Eine lange Zeit in der einfach nichts passierte doch man konnte spüren wie sich alles immer mehr zusammenzog und immer schneller sich in Bewegung setzte, auch wenn dies über eine Trilliarde Jahre dauerte so war das Zeitgefühl der Auserwählten ein völlig anderes geworden und sie entwickelten die Fähigkeit untereinander zu kommunizieren ähnlich der Telepathie . Sie konnten sich über gigantische Entfernungen austauschen in der Zeit der absoluten Finsternis entwickelten sie viele Fähigkeiten, so wie ich auch meine Wahrnehmung und Bewegung immer besser steuern konnte .

Doch in dieser finsteren Zeit in der man über gigantische Zeiträume scheinbar den Tod eines Universums erlebte wuchs die Wahrnehmung so sehr das wir scheinbar benachbarte Universen spüren konnten …
Gab es wirklich noch unendlich viele weitere Universen ? Ist die ganze Existenz womöglich unendlich ?
Wir spürten wie sich scheinbar die Materie immer mehr aufeinander zu bewegte das es vereinzelt zu hellen Blitzen im Zentrum kam, scheinbar verdichtete sich die Materie im Zentrum so sehr das es kurzeitig zu gigantischen Explosionen kam, uns wurde dabei bewusst das sich die Materie so sehr verdichten könnte das dies vielleicht einen weiteren Urknall auslösen könnte ! Nach der langen Zeit der Dunkelheit kam es nun wieder zu Leben in den Weiten in denen wir umherirrten . Uns erfasste eine ungewöhnliche Euphorie . Viele von uns hatten Angst ewig zu existieren ohne das noch irgend etwas geschah und ohne die Fähigkeit zu sterben eine endlose Qual der Langeweile zu ertragen . Doch diese Lichtblitze die scheinbar aus dem Zentrum der Verdichtung kamen und wie eine Singularität erschienen wurden immer häufiger und intensiver, das Licht schien ohne Zeitverzögerung zu leuchten, als wenn es in jeder Entfernung gleichzeitig zu sehen wäre . Es schien Licht zu sein das schneller als alles bekannte Licht zu sein vermochte . Wir legten unsere rationalen Zweifel beiseite und glaubten nun fest daran das dies die Geburt eines neuen Universums sein könnte . Ich erinnerte mich nach einer so langen Zeit wieder an den Tod unserer Heimatwelt, ich erinnerte mich an die körperlichen Freuden und an die physische Sinneswahrnehmung, ich erkannte in diesen einfachen Dingen meine tiefe Sehnsucht wieder sterblich zu sein …

Doch durch diese hellen und immer stärker werdenden Lichtblitze die scheinbar überall gleichzeitig waren kam es zu einem einzigen, gigantischen Lichtblitz der viele kleine Lichtblitze in alle Richtungen verstreute . Wir erlebten tatsächlich die Geburt eines Universums ! Wir haben den Tod und die Wiedergeburt erlebt . Etwas was, für uns als sterbliche unbegreiflich gewesen wäre überhaupt solch Ereignis zu erleben ! Schließlich dachten wir aus physikalischer Sicht daran das es vor dem Universum keine physikalischen Gesetze gab und diese erst durch den Urknall ausgelöst wurden, doch nun wurden wir zeuge der Geburt eines völlig neuen Universums . Es schien aus der verstreuten und sich wieder verdichteten Materie des verstorbenen Universums zu bestehen und sich so verdichtet zu haben das es mit voller Wucht aufeinander geprallt ist und sich durch seine enorme Gravitation und Masse kurzeitig in eine Singularität verdichtet hatte die sich dann in einer gewaltigen Explosion entladen hat .

Kann die Existenz eines Universums wirklich so simpel sein ? Wird alles ständig wieder geboren wenn etwas verstorben war ? Natürlich ist nichts mehr so wie im alten Universum, nein es wird wieder völlig neue Welten geben, doch es wird wieder Welten geben, wieder Sonnen, wieder alles was es gab ! Es geschah so schnell, wir waren noch an die Langzeitwahrnehmung gewöhnt und nun geschah für uns alles so schnell, es bildete sich ein dunkler Nebel um die Urknallexplosion und es verdichteten sich erste Gaswolken, stück für Stück bildeten sich starke Verdichtungen des Gases das erste Fusionen stattfanden, die Geburt neuer Sterne ? Einige blähten sich zu gigantischen Sonnen aus die millionenfach größer waren als unsere damalige Sonne, sie waren dunkelrot und sogen die Nebel um sich auf wie Schwämme, sie verdichteten sich im innern so sehr das sie von innen aus ihrer dunkelroten Gasmasse herausleuchteten, sie schienen sehr kurzlebige Sonnen zu sein, viele explodierten schon nach einigen tausend Jahren und schleuderten viele Elemente ins All, scheinbar durch die massive Fusion freigesetzte Materie . Alles schien wie ein Organismus zu wachsen, das Universum dehnte sich wieder rasend schnell aus und erste kleine Sternensysteme bildetet sich, erste kalte Materieansammlungen entstanden und daraus erste Planeten . Es gab Megasonnen die andere Sonnen um sich her zogen wie als wenn die Sonnen selbst nur Planeten der Megasonnen waren . Durch die Supernova der massereichen Sterne wurden viele Elemente ins All geschleudert und sammelten sich irgendwann auf Gesteinsbrocken und flüssigen Planeten . Einige Planeten kühlten sich langsam ab und wieder einige nahmen starke Ähnlichkeit von uns bekannten Planeten an, einige wurden zu Gasriesen, einige waren kalte Steinige Planeten, doch bei einigen wenigen bildete sich durch den Einschlag von Wassereiskometen eine durch das verdampfen ausgelöste Atmosphäre und bei einigen sogar Ozeane . Die Geburt von Planeten die Leben schaffen können ? An diesem Punkt wurde mir wieder unser eigens Schicksal bewusst und ich machte mir Gedanken über die Endlichkeit des Lebens . Doch ich durfte etwas erleben was so viele andere meines Volkes nicht miterleben konnten . Ich genoss diese Wahrnehmung wie sich wieder neues Leben bildete und ich habe mich wieder an einen kürzeren Lebensrhythmus gewöhnt . Alles um mich herum verlangsamte wieder und ich habe nicht mehr alles im Zeitraffer wahrgenommen .

Ich erinnerte mich wieder an den Zweck unserer Unsterblichkeit und daran unsere Kultur wieder zu beleben …

War dies überhaupt noch sinnvoll ? Wir haben den Tod und die Geburt ganzer Welten, ja des ganzen Universums erlebt ? Sind damit nicht all meine Fragen beantwortet worden ?
Nein ! Denn wir heben so viel noch nicht erlebt, wir wollten alle wieder das Leben spüren, Schmerzen, Liebe und lachen können, das Leben mit den Sinnen wahr nehmen die wir einst hatten . Wir wollen Zivilisationen gründen, unsere Kultur wieder beleben und auch weiterentwickeln . Wollen den Glanz der Pyramiden Ra’Urs wieder sehen, wollen andere Völker erleben . Ich wollte so viel erleben, wollte viele Leben, leben . Nun hatten wir wieder die Chance dies zu ermöglichen . Nun spürte ich eine göttliche Erhabenheit in mir die danach strebte selbst etwas zu erschaffen . Selbst ein Gründer zu werden, ja vielleicht sogar ein unsterblicher Gott .

Nein ich war nicht größenwahnsinnig geworden nur ich wollte ein Potential ausnutzen was mich damals auf meinem Heimatplaneten zu einem auserwählten gemacht hat ! Ich wollte Kulturen gründen die meiner Heimatkultur ähnlich waren, doch ich wollte auch neues erschaffen, unbekanntes, Dinge die sich verselbstständigen .

Inzwischen gab es voll ausgeprägte Galaxien, Sternensysteme und auch Planeten von denen einige das Potential hatten die Leben erschaffen konnten . Auch wenn der Tod und die Geburt eines Universums großartige Ereignisse waren so war für mich das Entstehen von Leben immer noch das eindruckvollste . Ich verstand es nicht wie sich aus einer Mischung von Elementen solch wunderbare Sache entwickeln konnte . Das erste mal wurde ich nach so langer Zeit wieder ungeduldig und wollte wieder körperlich leben . Wir sahen das Leben seinen Lauf nehmen, Lebensformen bildeten sich, es gab vergleichbare Lebewesen wie einst auf unserer Welt, es gab aber auch völlig andersartige . Es gab eine solche Vielfalt an Leben auf vielen Welten . Ich konnte die Evolution so vieler Spezies erleben, bis langsam auf einigen Welten wieder intelligentere Lebensformen entstanden, einige von ihnen waren später sogar vergleichbar mit unseren Vorfahren und zeigten erste vergleichbare Verhaltensmuster auf wie wir . Einige wenige schafften den Sprung den auch wir einst machten . Als die ersten Werkzeuge benutzten, Sprachen entwickelten und stück für stück dazulernten stellte ich mir die Frage ob ich jetzt schon Einfluss nehmen kann ? Soll ich sie sich frei entwickeln lassen oder soll ich einen einzelnen von ihnen auserwählen und in seinen Körper gehen ?
Ich entschloss mich noch eine Weile zu warten, bis sich erste Anzeichen von Kunst und Musik bildeten, in der es Anfänge von Zivilisation gab . Doch ich merkte das, das uns vergleichbare Wesen sich sehr schwer tat, es war oft in einen Rückschritt verfallen durch Dürreperioden, durch Hungersnöte und Krankheiten . Ich empfand nach und nach Mitleid mit ihnen und erinnerte mich an die Geschichten unserer eigenen Entwicklung, auch wir haben viele Fehler gemacht und taten uns anfangs schwer, doch erst als wir anfingen uns mit dem Tod und der Endlichkeit zu beschäftigen machten wir eine sehr schnelle Entwicklung . Die Sinnsuche und der Bedürfnis etwas zu erschaffen was es noch nicht gab ist womöglich mein eigener Sinn, nur das ich sehr viel mehr Zeit habe als sterbliche .

Ich beschloss Einfluss zu nehmen .



Fortsetzung folgt …
3

Ra’Ur Fortsetzung


am 07.06.2009, ein Kommentar

melting point by hoevelkampEndzeitR








ollaH



Es geht ja um diese Welt die eine ewige Nacht und einen ewigen Tag hat, die aufgehört hat zu rotieren .


Eine Welt die wusste wann ihr Schicksal zuschlägt in Form der untergehenden Sonne, eine Sonne die äußerst instabil war in einem lange vergangenen Universum . Sehr lange vor unserer Zeit also gab es diese drei Völker die einst eins waren und gemeinsame Wurzeln hatten, es bildete sich eine Tag Kultur die der ewigen Sonneneinstrahlung ausgesetzt war und eine der Nacht der die ewige Nacht zuteil wurde . Das Volk der Mitte die im Zwielicht stand und eine ewig andauernde Dämmerung hatte .

Dieses Volk hatte alle Versuche unternommen ihrem Schicksal zu entgehen indem es über eine Notevakuierung, eine Veränderung ihrer Sonne und einer Abkapselung nachdachte, hatte keine Möglichkeit diese Dinge auch 100% so umzusetzen .

Die Endphase ihres Zeitalters begann damit, das Aufgrund der Knappheit an Ressourcen ein kurzeitiger Krieg begann, dieser aber schnell beendet wurde . Am Ende dieser Zeit gründete sich eine völlig neue Bewegung auf der Nachtseite namens „Ur“ die gar dem Schicksal ins Auge blicken wollte und keine Hoffnung mehr hatte den Planeten zu evakuieren und zu retten . Sie dachten völlig anders als ihre gescheiterten Vorgänger und wollten auch keine notdürftigen Rettungsmaßnahmen mehr ergreifen da diese alle zum Scheitern verurteilt waren . Dennoch glaubten sie an ein Überleben ! Sie wollten dieses Volk nicht aufgeben, sie wollten keinen Untergang aller Errungenschaften, nein sie glaubten an das ewige Fortbestehen ihrer Zivilisation, sie teilten ihre Vorstellungen den anderen Parteien mit . Ra’Ur traf sich noch einmal zu einer großen Versammlung zusammen die über das weitere Fortbestehen entscheiden sollten und es kam dieser völlig neue Gedanke alle Rettungsversuche aufzugeben da diese nicht umsetzbar waren und auch nur das unabwendbare hinausgezögert hätten, einen neuen Glauben und eine neue Möglichkeit in betracht zu ziehen . Eine zeitlose Vorstellung des Fortbestehens ihrer Zivilisation die nun schon über viertausend Jahre sehr große Fortschritte erbracht hatte und auch kulturelle Werte geschaffen hat die nicht einfach vergessen werden sollten .
Der Gedanke den diese Bewegung hervorbrachte war den Geist ihres Volkes zu erhalten und alles materielle aufzugeben jedoch nicht ihr Wissen und ihre Erfahrrungen . Es war das Ziel das zählte, dieses Volk was wusste das es bald aussterben würde, den Geist für alle Zeitalter zu erhalten .

Es gab neueste Forschungen die Wissenschaftler dieser Welt ermöglichten den Körper vom Geist zu trennen ohne Todesqualen zu erleiden . Die Projekte die von allen Parteien unterstützt wurden haben große Fortschritte gemacht und es war nun möglich das erste Mal Tests in die Wege zu leiten . Freiwillige unternahmen die erste Initiative sich dem Projekt zu widmen und sich dafür bereit zu stellen ihren Geist vom Körper zu trennen . Dieses Projekt entwickelte einen eigenen Volksgeist der einen völlig neuen Zeitgeist erschuf, es bildete sich eine neue Religion die dem Schicksal ihrer Welt einen Sinn gab ...

Ra’Ur erschuf Tempel, dieses Volk hatte anders als wir es taten am Anfang das logische geheiligt und erst dann zur Religion und zum Glauben gefunden auch wenn diese Religion anders als bei uns auf eine Götterwelt aufbaute . Ihre Sonne wurde das Heiligtum und nicht als Feind gesehen auch wenn ihr Schicksal von ihr ausging . Die Tagseite „Ra“ hat Pyramiden zu Ehren des Sonnenkultes geschaffen, es wurde eine gigantische Pyramide genau im ewigen Zenit der Sonne errichtet . Das Volk wusste zwar das dies schon in naher Zukunft dem Untergang bevorstand jedoch war es eine Geste des Respekts vor dem Schicksal ihrer Welt . Es wurde an gelehrte des Volkes sehr viel Wissen vermittelt denn es gab bereits Auserwählte die diese Ehre Tragen durften das schon bald ihr Geist für die Ewigkeit erhalten werden würde .

Die Alterserwartung war trotz der Umstände enorm gestiegen, anfangs war die durchschnittliche Lebenserwatung 100 bis 150 Jahre doch nun war sie bei 200 bis 300 Jahren angelangt und wir befanden uns nun schon im Jahre 4800 also 200 Jahre vor der Schicksalszeit . Die Auserwählten aller Parteien, Ra, Ur und der Zwielichtzone mit der meisten Erfahrung waren nun schon bereit sich dem Versuch bereit zustellen ihren Geist vom Körper zu trennen . Einige von ihnen waren so eifrig das sie sich auf ihr Schicksal schon freuten und in den Tempeln die gebaut wurden sich ihrem neuen Schicksal zu ergeben . es gab feierliche Zeremonien, sie wurden als Halbgötter gefeiert !
Vor ihnen lag die große Aufgabe das Wissen ihres gesamten Volkes zu bewahren . Es gab ja eben auch die Forschung den Geist nach dem abtrennen wieder in einem Körper zuspeisen das ein anderes Wesen was ähnliche physische Eigenschaften hat für den Geist der Auserwählten empfänglich zu sein ! Der Geist sollte sogar Einfluss auf die Entwicklungen nehmen können derer die als Wirt dienen sollten, der Geist sollte frei beweglich sein und die Möglichkeit haben auch in primitive Formen des Lebens zuschlüpfen um diesen in ein Ebenbild zu verformen . Diese Vorstellung war zwar radikal aber sie sollte es dem Volk ermöglichen ewig zu existieren, egal in welcher Umwelt, egal welcher Rasse, ja gar sogar Einfluss nehmen auf die Entwicklung der Evolution verschiedener Spezies, nicht nur durch das angeeignete Wissen sondern auch der Fähigkeiten die, die Auserwählten gewonnen haben Einfluss auf die DNS anderer Lebewesen zu nehmen . Es war mehr als eine Wissenschaft es war aktive Religion ! Es war die Möglichkeit Gott zu spielen ! Die Konsequenzen waren egal es ging darum ewig zu existieren und ein Volk für die Ewigkeit zu erhalten egal wie lange es auch sein sollte !

Es bildeten sich auch Gegenbewegungen die das Schicksal ihres Volkes und ihrer Welt akzeptiert hatten, sie wollten keine anderen Lebewesen zwingen ein vorgefertigten Weg zu folgen nur um etwas künstlich am Leben zu erhalten was dem Tode geweiht war . Doch diese Bewegung machte auch von dem Wissen gebrauch und studierte diese Technologie um das zu verhindern was diese neue Religion vorhatte . Denn es liegt nicht im Sinne der Natur etwas auf Krampf am Leben zu erhalten, der Kreis des Lebens und Sterbens ist Teil der Natur so wie es schon immer war ! Alles soll sich entwickeln wie es sein soll und nicht wie andere es erzwingen . Wenn einem der Tod bevorsteht ist dies nun mal das eigene Schicksal, man kann dies akzeptieren oder zumindest hinnehmen aber künstlich in diesen Kreislauf einzugreifen verändert den Kreislauf des Lebens und stört das Gleichgewicht für immer .

Doch die Auserwählen waren bereit für das Vorhaben das Erbe ihres Volkes zu werden was den Wunsch hatte ewig zu existieren . Sie gingen in den Tempel der „Erleuchtung“ und verbrachten die letzten Jahre mit den Gründungen ihrer Vorstellungen von der Ewigkeit und wie man sich selbst für diese Ewigkeit erhalten könnte . Es galt ein mächtiges Reich zu verteidigen ! Es wurden Strukturen gebildet, Hierarchien die es noch nie zuvor gab .
Es wurde ein Imperium der Ewigkeit geschmiedet welches in ihrer Zukunft extreme Einflussnahme beabsichtigte und keine Rücksicht auf Verluste hatte, es wollte überall in den Tiefen des Weltalls expandieren und ihrer Strukturen erzwingen . Es war die Angst die sie trieb ihren Wunsch für alle Zeiten erhalten zu bleiben, die Angst alles zu verlieren . Es gab schon Pläne wie primitive Völker gezielt in eine Richtung geformt werden sollten, Technologien die nach und nach vermittelt werden sollten, gar die Gesellschaftsformen .
Denn die Auserwählten wussten genau das sie nie das einzige Volk sein würden, sie wussten das es noch sehr viel mehr Leben draußen im All gab als nur sie . Ihre Vorstellung war eine gute doch ihr Vorhaben war radikale Einflussnahme ! Sie wussten das sie nach der Trennung von Körper und Geist alle Zeit der Welt haben würden und auch alle Macht der Welt, wenn etwas nicht funktioniert würde es noch viele weitere Chancen geben für weitere Versuche der Einflussnahme, man sollte diesen Prozess ja auch erst erlernen auch wenn es schon klare Vorstellungen gab . Das Ziel war es immer noch sich weiterzuentwickeln und sich zu erhalten, koste was es wolle, man erhob sich schließlich auf das Podest von Gottheiten die unsterblich waren !!

Es war soweit, der letzte entscheidende Schritt war getan, das Vorhaben war realisierbar denn die Experimente an Freiwilligen war ein voller Erfolg auch wenn einige dafür geopfert wurden, denn anfangs gab es noch Probleme die den Tod zur Folge hatten . Doch die Technologien haben sich durch die Experimente weiterentwickelt ! Zum ersten Mal entwickelte sich im Volk eine große Euphorie und manche sehnten sich sogar schon danach den nächsten Schritt zu wagen die Auserwählten zu unsterblichen Halbgöttern zu machen . Denn die Hoffnung war alle zu unsterblichen zu machen ! Es wurde jedem der Aufstieg versprochen der der neuen Technoreligion treu war . Die Pyramiden waren zu extremen Monumenten gereift und vermittelten den Stolz dem Schicksal den Stinkefinger zu zeigen ! Es war diese treibende Euphorie die alles erleuchtete . Die Bewegung war zwar auf der Nachtseite entstanden doch der Sieg ging von der Tagseite aus die inzwischen als „Eden“ angesehen wurde, sie hatte die Idee gestohlen und zu ihrem neuen Fundament hinzugefügt, auch wenn die Nachtseite ebenfalls das gleiche Projekt beabsichtigte war bei ihnen die Skepsis auferstanden und der Zweifel auch die Angst ein Ungeheuer geschaffen zu haben . Mit anderen Worten aus der „dunklen“ Seite kristallisierte sich die Vernunft heraus die das ursprüngliche Volk auszeichnete . Doch die Tagseite wurde immer kompromissloser und korrupter, sie hatte das Ziel nicht nur das „Reich“ ewig zu erhalten sondern auch für immer zu expandieren . Der Untergang ihrer Welt war nur noch eine Hürde mehr nicht ! In ihrem Größenwahn bildete sich eine fast schon faschistische Struktur heraus die nicht wie ursprünglich lediglich das Wissen und die Errungenschaften ihres Volkes zu erhalten sondern Macht zu etablieren wo auch immer es möglich war . Schließlich gab es die Möglichkeit als „Geist“ auf Reisen zu gehen und gigantische Strecken zu überbrücken ohne materielle Antriebe, man konnte überall gleichzeitig sein wenn man es will, man konnte sogar Sinne wahr nehmen ohne die physischen Sinnesorgane zu besitzen, es war einfach für die Auserwählten der Zustand der Perfektion, leider konnten sie sich nicht damit zufrieden geben .

Das Schicksal dieses Volkes wurde zum Segen .Die Ironie des Schicksals öffnete völlig neue Pforten die man anfangs nicht mal erahnen konnte . Die Gegenbewegung die zwar das gleiche Ziel hatte ihr Volk für die Ewigkeit zu erhalten und sogar die Idee dazu hatte wurde nun zu einer Bewegung der Vernunft . Sie wollten keinem Wesen etwas aufzwingen und der Natur ihrer Freiheit lassen . Doch wussten sie das es bald soweit sei den nächsten Schritt zu gehen .
Die Sonnenaktivität stieg rapide an und es kam wieder zu instabilen Anomalien, die Eruptionen waren wieder gewaltig, doch das Volk hatte sich angepasst sie hatten zumindest für die Eruptionen einen Schutz entwickeln können, planetare Schutzschilde die diese gewaltigen Materieenergieausstöße abperln lassen können um noch etwas Zeit zu gewinnen .
Der Anblick war gewaltig, die Polarlichter auf der Nachtseite überdeckten die gesamte Halbkugel und es wurde fast taghell in allen Farbtönen schimmerte der Himmel . Die Tagseite sah wie die Schutzschilde die Massen zurückhalten konnten die in riesigen Ausstößen der Eruptionsbändern der Sonne auf sie prallten . Es wurde noch heller als es sonst war auf der Tagseite und die Auserwählten sahen diese Zeit als die Zeit des Aufbruchs ! Sie hatten nun schon die Mittel, Technologien und den Willen die Reise zu beginnen .

Auch wenn die Schilde hielten kam es zu gewaltigen Stürmen auf der Oberfläche, es verdunste massiv zum ersten Mal Wasser auf der Nachtseite und kam zu gewaltigen Gewittern an den Zwielichtzonen, alle wussten es dauert nicht mehr lange und das Ende ihrer Welt wird kommen, es kam auch durch Gravitationsschwankungen zu gewaltigen Erschütterungen im Inneren des Planeten, einige der Satelliten und Raumstationen im Orbit wurden durch extreme elektromagnetische Stürme einfach „ausgeschaltet“ da ihre Bordsysteme zerstört wurden . Einige der letzten Bilder die ein Satellit der um den innersten Planten des Sternensystems kreiste gesendet hat waren Bilder wie eine Seite des Planeten begonnen hat zu glühen .
Die planetaren Schutzschilde waren extrem stark doch langsam reichte die Energie nicht mehr die sie benötigten und allen wurde klar es ist soweit . Die Wissenschaftler wussten das aufgrund der enormen Fusionsleistung der Sonne die Aufblähung schnell geschehen würde, schneller als angenommen .
Die Auserwählten machten sich für ihre letzte Zeremonie bereit, es waren über eine Million die sich im Tempel eingefunden haben, tief unter der Pyramide . Das Ziel war es sogar die Energie der extremen Eruptionen und der Aufblähung der Sonne zu nutzen um im richtigen Moment den Geist vom Körper zu lösen . Denn was bei den Einzelversuchen bemerkt wurde ist das es sehr viel Energie erfordert das Vorhaben für viele zur gleichen Zeit zu ermöglichen .
Es sollte nicht vergessen werden das der Geist noch mit Energie ausgestattet wird damit dieser nicht nur das Wissen speichern kann sondern sich auch frei im Raum bewegen kann und sogar eine Sinneswahrnehmung besitzt . Die Pyramide dient indem Fall einzig und allein als eine art Energieprisma welches als Kollektor dient, an der Oberfläche der Pyramiden wird die Energie aufgenommen und ins innere geleitet, Die Nachtseite hatte eine andere Methode entwickelt sie hat überall kreisförmig Kollektoren errichtet die von den Rändern die Energie bündeln können .

Alle bereiteten sich nun auf dieses Ereignis vor, alle wussten nun das die Zeit abgelaufen war, die Apokalypse ihrer Welt stand nun bevor und zugleich die Geburt eines ewig existierenden Volkes . Auch wenn die meisten nicht das gewünschte Ziel erreichen konnten, das nur die Auserwählten betraf . Es gab 1,5 Millionen die auserwählt waren und sich über die Jahre vorbereitet haben, es gab auch Unruhen derer die nicht auserwählt wurden auch wenn sie es sich so sehr erhofft haben aber es kam nie zu Aufständen da alle wussten das dies sinnlos wäre weil doch eben das baldige Ende nahe war . Doch nun war es gekommen, nichts war mehr wie es war, die Auserwählten warteten auf den Aufstieg in eine neue Form des Seins und auch die anderen die nicht auserwählt wurden warteten auf dieses Ereignis das schon in wenigen Stunden eintreffen würde .

Viele schauten ehrfurchtsvoll in den Himmel und viele hatten Tränen in den Augen denn sie waren zwar alle vorbereitet doch die Wucht dieses Ereignisses ist nur unmittelbar kurz davor wirklich reell spürbar, viele von denen die in den Himmel schauten wünschten den Auserwählten Glück und wünschten sich das sie nie vergessen werden würden und alle ihrer Generationen vor ihnen . Die Meisten verfielen in stille Gebete und senken sich zu Boden, der Himmel der Nachtseite war nun erstmals wirklich wieder richtig taghell da die Wogen der Sonne die Schilde um griffen, zum ersten Mal nach so vielen Jahrhunderten sah man so viel Licht auf der Nachtseite das selbst diese im dunkeln lebenden Zweifler und Realisten in Gebete verfielen und die Stimmung nun den gesamten Planeten erfasst hat . Es kam allen so zeitlos vor, so lange wusste dieses Volk das dieser Tag kommen würde und so viele Generationen vor ihnen haben sich so viele Gedanken darüber gemacht diesen Moment nie so auf sich zukommen zu lassen doch nun war er da . Es schien für die meisten wie eine kurze Ewigkeit denn der Anblick des nahen Todes einer ganzen Welt sah alles andere als grausam aus, die Schilde hielten noch auch wenn die Energie fast völlig erschöpft war, überall gingen die Beleuchtungen aus, die Computer, Maschinen und die gesamten Städte verloren ihre Energie doch die Tempel waren so sicher gebaut und hatten ihre eigene Energieversorgung das es ihnen nichts anhaben konnte .

Der Anblick der Sonne die Ewigkeiten ihr Licht und Leben gespendet hat, zählt als das letzte Zeugnis dieser Welt . Zum ersten mal nach so langer zeit war das Volk vereinigt, es sah wie die Wogen auf die gewaltigen Schilde einschlugen und Beben auslösten, überall bildeten sich Risse im Boden, es sah fast aus als würde der gesamte Planet in seine Sonne tauchen, nur ein Poet könnte diesen Augenblick in Worte fassen . Auf der Tagseite versagten nun die Schilde Sektor für Sektor und die Wogen der Sonne fielen hindurch und trafen mit voller Wucht auf den Boden so das dieser zu verdampfen schien und überall sich die Glut entfachte . Die Pyramide gewann nun ihre benötigte Energie und die Systeme wurden aktiviert um den Geist zu „evakuieren“ . Ich weiß das ich in meinen „Traum“ das Gefühl von Stolz hatte aber auch das Gefühl von Ehrfurcht, die Wände der Pyramide begannen zu glühen und überall entfachte sich Feuer doch die Pyramide war noch immer intakt und fast zeitgleich geschah das woran schon so viele Jahre geforscht wurde, es fühlte sich an als würde ich schwerelos werden, es war wie fliegen ohne Flügel, ich wusste mein Körper war soeben gestorben, ich konnte alles sehen und hören ja sogar riechen ! Auch wenn ich eine völlig andere Wahrnehmung entwickelte als vorher, alles war nicht mehr in 3dimensionalität nein es war etwas völlig anderes, neues . Ich nahm wahr wie auch die anderen Körper der Auserwählten gestorben waren und ihre Geister nun gelöst waren . Man konnte dieses Gefühl nicht beschreiben ...
Man wusste das nun nichts mehr so werden würde wie es mal war es gab eine völlig neue Realität des Seins . Man konnte sehen wie der Planet verglühte und verschlungen wurde, auch die Gasriesen begannen zu glühen und entwickelten sich kurzzeitig selber zu kleinen Sonnen, wir flogen davon wie Vögel ohne Flügel und wussten was nun unsere zukünftige Aufgabe war ...



Fortsetzung folgt ...


"Kleine" Anmerkung :

Nun wie ich meine Vorstellung und den Traum Verbunden habe ...
Natürlich ist vieles nicht so ins Detail gegangen, schließlich war es „nur“ ein Traum doch die Vorstellungen begleiten mich nun schon eine Weile und haben sich weiterentwickelt, dieser Traum ist sehr tief in mir „gespeichert“, es gibt viele Träume die man einfach vergisst doch einige bleiben für sehr lange Zeit oder gar für immer in einem . Ich will damit nicht sagen das ich jemand dieses untergegangen Volkes sein könnte aber die Vorstellung dieses unsterblichen Volkes ist sehr intensiv, gar ein Traum jeder Kultur die weiß das sie untergehen wird . Jeder will etwas in seinem Leben hinterlassen, für die Nachwelt, für folgende Generationen oder einfach nur um sein eigenes persönliches Denkmal zu haben . Es ist egal, alles ist endlich, alles was gelebt hat wird sterben so ist der nun mal der Lauf der Dinge, selbst Universen werden geboren und sterben ...
Ich weiß nicht genau was ich damit bezwecke diese Texte zu verfassen, ich weiß nicht mal ob sie für mich überhaupt sinn machen oder gar für andere, nicht mal ob sie richtig formuliert sind, ich weiß nur das sie in den Tiefen meiner Selbst herumschwirren und das in Worte zu fassen ist verdammt schwer . Darum wiederhole ich mich, habe Wortdreher, Rechtschreibfehler und auch die Grammatik ist nicht gerade die vorbildlichste, das weiß ich .

Aber ich bitte diejenigen da mir nicht böse zu sein wenn einen diese Vorstellungen überhaupt interessieren die in meinem Kopf herumschwirren .

Mein
3

Ra’Ur


am 07.06.2009, keine Kommentare

Raur







ollaH


Stellt euch vor ...


...ihr lebt auf einer Welt die ein sehr spezielles Schicksal trägt .

Der Name dieser Welt war „Antra’Ur“, sie befand sich in einem Sternsystem welches aus 13 Planeten bestand, 4 von ihnen waren Gasriesen (die ähnlich groß unserem Jupiter und Saturn waren) und auch über sehr viele Monde verfügten, es gab 9 weitere Planeten unterschiedlicher Größe, zwei von ihnen umkreisten auf der inneren Bahn die Sonne „Sol’Ra“, eine Sonne die 40 mal größer war als die unsrige . Die anderen Planeten umkreisten die Bahn in unterschiedlichen Abständen . Der Durchmesser des Sternensystems ist ca. 85 mal größer als das unsrige .

Diese Welt war in einem längst vergangenen Universum, also diese Welt gab es vor sehr langer Zeit und wusste das sie nur eine bestimmte Zeit der Existenz zur Verfügung hatte, denn ihre Sonne war extrem instabil und da das Volk schon große technologische Fortschritte gemacht hat wussten sie von dieser Instabilität bescheid, sie verbrachten sehr viele Jahrhunderte damit Lösungen des Problems zu finden .

Dieses Volk hatte eine völlig andere Entwicklung als wir auf der Erde hinter sich, untereinander führten sie sehr lange keine Kriege und hatten eine sehr gesunde Gesellschaft, die Korruption nicht kannte, vielleicht aufgrund des Wissens das ihre Welt nur eine bestimmte zeitlang existieren würde, sogar wie lange noch .Sie wussten das vom Beginn ihrer Zeitrechnung aus ca. fünftausend Jahre übrig blieben von ihrer Geschichtsschreibung, sie befanden sich in ihrer Zeitrechnung gerade in ihrem dritten Jahrtausend als sie die Feststellung machten das ihre Sonne in zweitausend Jahren kollabieren würde aufgrund ihrer verstärkten Wasserstoff-Helium Fusion, sie würde sich aufblähen zu einem kurzeitigen Rotenriesen und ihre Planeten einfach verglühen lassen ...

Nun es vergingen einige Jahre seit dieser Erschütternden Feststellung und es bildeten sich so genante „Denkfabriken“ die Problem Lösungen suchen sollten .
Die ersten Lösungen waren die üblich erwarteten, eine Notevakuierung des Planeten auf einen der äußeren Planeten des Sonnensystems doch das stelle sich sehr schnell als logistisches Problem heraus und wäre auch nur von kurzer Dauer möglich da die Sonne nach dem Aufblähen einige Zeit später kollabieren würde, damit würden sicherlich alle Planeten zerstört werden die sich in diesem Sternensystem befanden . Also fiel dieser Vorschlag weg (jedoch man behielt sich die Option offen falls Überlichtantriebe längere Reisen ermöglichten), zum anderen wurde ein Generationenschiff geplant, ein gigantisches Schiff was einen teil der Gesamtbevölkerung tragen könne, in so genannten Habitaten welche als rotierende Module Gravitation ermöglichen und auch Wetter im inneren ermöglichen so das sich ein Ökosystem bilden kann. Jedoch die Produktion eines solch gigantischen Schiffes wäre zu aufwändig und könnte gerade mal 2% der Gesamtbevölkerung tragen, die Produktion mehrer solcher Schiffe könnte eine ökologische Katastrophe auf dem Planeten auslösen, selbst von anderen benachbarten Planeten Ressourcen zu fördern wäre extrem aufwändig aber auch diese Option wurde berücksichtigt, jedoch nach einiger Zeit wurde die Gesamtidee auch fallen gelassen .
Auch die Technologien dieses Volkes haben sich über die Jahre sehr viel weiterentwickelt, die Technologien die nötig wären dieses Schicksal zu verhindern gab es noch nicht .
Andere Wissenschaftler haben den Vorschlag gemacht mit einer speziellen „Polarstrahl“ Technologie an den Nord und Süd Pol der Sonne massive Ausströmungen zu erzeugen und Druck dieses Sterns abzulassen, laut Berechnungen würde dieser Prozess aber weit über zweitausend Jahre dauern da diese Methode zwar für unsere Vorstellungen sehr viel Druck ablassen könnten (so viel wie z.B. Jupiter an Masse besitzt) jedoch im Vergleich zu diesem Stern der übrigens vierzig malgrößer war als unsere eigene Sonne wäre das nur ein Bruchteil der nötigen Masse .


Es vergingen so die Jahre und es kam zu einem erschütternden Ereignis, die Sonne hatte massive Eruptionen ausgestoßen und auch extreme Schwankungen im Gravitationsfeld erzeugt .
Durch diese extremen Eruptionen ging kurzzeitig Masse verloren und somit änderte sich die für kurze Zeit auch die Gravitation der Sonne, das ausgestoßene Sonnenmaterial zog in großen Bahnen zurück zur Sonne. Es sah aus wie gewaltige leuchtende Bahnen, dieses Ereignis hatte auf dem Planeten ein Massensterben zur Folge und auch die Natur veränderte sich drastisch, die Rotation des Planeten wurde durch bestimmte Gravitationsprozesse zum Stillstand gebracht …
Dieser Tag im Jahre 3500 ihrer Zeitrechnung hinterließ eine völlig veränderte Welt .

Es gab nun eine Welt die nicht mehr rotierte und somit eine Seite ständig der Sonne zuwandte und eine Seite die für immer von ihr abgewandt war . Es gab noch Überlebende auf beiden Seiten ! Die Sonnenseite war nun extremer Hitze ausgesetzt und auch extrem konstanter Sonneneinstaraalung was eine Zwangsanpassung zur Folge hatte, einige flüchteten auf die Dunkle Seite des Planeten die sich nun stark abkühlte . Es gab dennoch einen Wärmetausch auf dem Planeten der ein Überleben ermöglichte, der Großteil zog an die so genannte Zwielicht Zone die auf der Tag/Nacht Grenze lag, dort gab es noch einen guten Wärme tausch, dort konnte man noch eine Pflanzen und Tierwelt aufrecht erhalten. In der Nachtzone wurden überall Habitate gebaut da nicht alle diesen Fleck aufgeben wollten und weiterhin dort leben wollten, es gab dort noch Zehnmillionen überlebende die sich nun von Jahr zu Jahr immer mehr an diese neue Umwelt gewöhnt . Das gleiche trifft auch auf die Tagzone zu auf der es noch Fünfmillionen überlebende gab die ebenfalls stark reflektierende Habitate gebaut haben die das Sonnenlichtreflektieren konnten, sie bauten auch massive Solarfelder die mehr als genug Energie liefern konnten jedoch entstand sehr schnell ein Wassermangel, einige Ozeane begannen schon zu schrumpfen, sie verdampften einfach und regneten durch die Gürtelwinde die am Äquator verliefen auf der Nachtseite ab . Somit entstand ein Wasserüberschuss auf der Nachtseite.
Beide Seiten mussten sich untereinander austauschen, die Tagseite lieferte Energie durch gigantische Langstrecken Kabelsysteme und die Nachtseite lieferte durch die ebenfalls neu gebauten Pipelines Trinkwasser. Die Zwielichtzone verwaltet diese Transportwege und versorgt beide Seiten mit Nahrung denn auf der Tag und Nacht Seite gab es keine aktive Flora/Fauna Nahrungskette mehr, nur noch im Zwielichtbereich gab es Flora und Fauna .

Wer im Zwielichtbereich lebte war einem ungewöhnlich schönen Anblick ausgesetzt, nämlich einem dauerhaften Sonnen Auf und Untergang so zusagen eine Dauerdämmerung . Ständig in ein rotorange eingehüllt und auf der anderen Seite eine dunkle Wand der ewigen Nacht .
Es gab Treffen wo sich die Habitat und Stadthalter mit Wissenschaftlern Informationen austauschen konnten, im Bereich der Zwielichtzone um über das weitere Vorgehen zu debattieren denn das ursprüngliche Problem bestand weiterhin auch wenn sich die Sonne wieder beruhigt hatte so hatten sie nur noch eine begrenzte zeit vor sich genau wie Antra’ur auch, der Name wurde im Laufe der Zeit übrigens zu Ra’Ur umbenannt da Ant in ihrer Sprache „Wechsel“ heißt und Ra bedeutet „Licht“, Ur bedeutet „Schatten“, da nun kein Wechsel von Licht und Schatten mehr statt fand blieb nur Ra’Ur übrig . Dieses Volk verehrte den Tag Nacht Wechsel so sehr das sie ihrem Planten diesen Namen gaben .
Sie lernten nun eine andere Verehrung kennen, die Tag Seite benannte ihren Kontinent des Lichts in „Ra“ um und die Nachtseite nannte ihren Kontinent der ewigen Nacht in „Ur“ um die Zwielichtzone benannten ihren Tag-Nacht Gürtel in „TalRa’Ur“ um was so viel wie „Ewige Dämmerung' bedeutet . Für den gesamten Planeten wurde der Name Ra’Ur getauft .
Die Welt gewöhnte sich an diese neuen Umstände und sie war kurz vor dem Jahrtausendwechsel angelangt (3998) jedoch gab es auch erstmals Konflikte untereinander, die Bevölkerung ist wieder gewachsen und die alten Wasser Exporte durch die Pipelines reichten nicht mehr aus auch die Solarenergieversorgung wurde unterbrochen um Druck aus zu üben, zwar hatte die Nacht Seite eine eigene Energieversorgung jedoch reichte diese nicht aus . Die Zwielichtbewohner versuchten immer diesen Konflikt zu schlichten jedoch eskalierte dieser Konflikt zu einem Krieg beider Seiten . Die Zwielichtzone versprach sich neutral zu verhalten . Im Zuge dieses Krieges der nicht zum Ziel hatte die andere Seite zu erobern sondern sich die jeweils fehlenden Ressourcen zu erkämpfen zwang beide Seiten zu drastischen Mitteln . Die Lichtseite baute gewaltige schwebende Schiffe mit extremen Lichtanlagen um die Wasserquellen zu erobern und für sich zu sichern, die Nachtseite baute Schwebende Reflektorkuppeln um im Schatten zubleiben auch ihre Soldaten die im Licht kämpfen mussten waren inzwischen extrem lichtempfindlich da es Anpassungsmanipulationen gab damit die Bevölkerung Ur’s sich besser an die ewige Dunkelheit anpassen konnte, die Augen wurden verändert mittels Genmanipulation um im dunkeln zu sehen, die Lichtseite veränderte ihre Haut und Augen so das sie kaum noch lichtempfindlich waren und sogar Temperaturen über 100°C aushalten konnten, am Anfang brauchten sie starken Sonnenschutz doch nun war dies nicht mehr nötig . Durch diesen Krieg sahen beide Seiten das erste mal nach fast 500 Jahren die jeweils andere Seite des Planeten beide waren kaum an die jeweils andere Seite angepasst .
Die Zwielichtzone schaffte es glücklicherweise einen Kompromiss auszuhandeln denn im Grunde wollte keine der beiden Seiten Krieg führen da sich beide auf der jeweils anderen Seite unwohl fühlten und es weitaus größere Probleme gab . Die Zwielichtigen hatten den Vorschlag gemacht das man unterirdisch gemeinsam nutzbare Kanäle unter ihrem Gürtel errichten könnte.

Im Grunde hatten sich in so kurzer zeit extrem viele Dinge verändert und aus einer Spezies die mal eine Zivilisation hatte sind nun 3 verschiedene geworden die immer noch gleiche Wurzeln besaßen und auch ihr Kulturelles Erbe teilten. Auch wenn sich die Technologien immer weiterentwickelten wurden die Aussichten immer hoffnungsloser . Es wurden zwar Raumschiffe gebaut die inzwischen sehr große Distanzen zurück legen konnten aber reichten diese nie für solche massiven Evakuierungen . Auch eine Flucht in benachbarte Sternensysteme wäre viel zu aufwändig, einige Prototypen dieser Schiffe hatten bereits überlichtgeschwindigkeits- Antriebe und entdeckten sogar einige Planeten die über Ökosysteme verfügten . Sehr schnell wurde allen bewusst das sie entweder eine gewaltige Flotte an schiffen bauen müssten was aber aufgrund der extremen Ressourcenknappheit kaum möglich wäre oder das man den Plan zur Flucht gänzlich aufgeben müsse und sich an den Gedanken gewöhnen müsse das die Welt dem Untergang geweiht wäre . Die Seite Ra’s hatte sich sogar an diesen Gedanken angefreundet, ihnen war die Sonne heilig die sie einst beinahe verbrannt hatte . Dennoch sie sagen wir alle sind Kinder der Sterne und unsere Materie stammt aus diesen gottgleichen Fusionskammern dieser gewaltigen Sonnen.
Ur hatte sich vom Sonnenkult abgewandt und sogar eine Abneigung entwickelt, beide Seiten gingen nun auch kulturell immer weiter auseinander jedoch gab es immer noch gemeinsame wissenschaftliche Projekte die immer noch an einer Lösung des zukünftigen Problems arbeiteten . Doch ihnen ging immer mehr auch die Hoffnung des Fortbestehen verloren . Diese 3 Völker haben sich auseinander gelebt und der Großteil der Bevölkerung hat sich sogar damit abgefunden das der Untergang unverhinderbar ist ...

Doch es gab eine völlig neue Bewegung auf Ra’Ur die sich sehr mit dem Gedankenbeschäftigte, diese ganze Sache zu überleben ohne den Planeten zu verlassen, ja nicht mal die Sonne so zu verändern das sie noch einwenig länger existieren könne . Diese Bewegung ist auf der Nachtseite entstanden und sogar einige der Tagseite sind bereit gewesen sich diesem Gedanken zu öffnen . Die Technologien, das Wissen und die Entwicklungen die dieses Volk innerhalb kürzester Zeit erworben haben sollten nie untergehen und nie vergessen werden . Schließlich war es mal ein mächtiges Volk was bereits große Opfer gebracht hatte und nicht wollte das man das Schicksal dieses Volkes einfach vergessen könnte, denn wenn die Sonne Stirbt und ihre Planeten mit sich nimmt dann bleibt nichts materielles mehr in dieser Form übrig ... alles wirklich alles was man erbaut hat, erforscht, entwickelt und erschaffen hat wären dann nichts weiter mehr als Schall und Rauch ...

Diese neue Bewegung hatte großartiges vor ...

Fortsetzung folgt ...
1

ollaH


am 11.05.2007, keine Kommentare
Bloggende Crawler ?

Mal sehen ;)
1
237 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

zufällige Diskussion