weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Sie geben es zu

26 Beiträge, Schlüsselwörter: Geben
findeti
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sie geben es zu

03.09.2003 um 22:26
Link: www.netzeitung.de (extern)

"Amerikanische Soldaten, so heißt es in einer Vision des Pentagon für das Jahr 2020, müssten «schneller, tödlicher und präziser» werden – ein Motto, dem sich das Forschungszentrum des Pentagon, die Darpa (Defense Advanced Research Projects Agency), mit viel Geld und Know-How widmet.
Das größte Problem in einem Gefecht ist – neben der Friktion, wie der Militärtheoretiker Carl von Clausewitz die Reibungsverluste zwischen den einzelnen handelnden Teilen nannte – der Mensch: Soldaten werden müde, sie bekommen Hunger, sind unkonzentriert, wollen Geld oder werden erschossen. All diese Nachteile will die Darpa mindern, indem sie nicht nur die Ausrüstung stabiler macht, sondern auch die Soldaten.

Der Name für diesen Forschungszweig lautet «Military Bioengeneering», ein Konzept, welches vor kurzem auf einer Konferenz in Washington D.C. ausführlich diskutiert wurde. Das Ziel heißt «Human Enhancing», Soldaten sollen schneller, härter und kampffähiger werden.


Schmerzlos, stressfrei, nimmermüde

Eines der aktuellen Darpa-Programme beschäftigt sich daher damit, Menschen für Schmerz unempfindlich zu machen, so schnell wie möglich Blutungen zu stoppen und Wunden zu schließen. Dabei geht es nicht um Heilung, sondern um Kampffähigkeit: Mit abgerissenem Arm und Kugel im Bauch sollen die Soldaten weiterstürmen können, weil sie nichts davon spüren.

Um den Kampfstress und dessen psychologische Folgen besser zu verkraften, wird – nicht von der Darpa, aber von anderen durch das Pentagon beauftragte Forschungszentren – nach Substanzen gesucht, die den «Shell Shock» verhindern oder mindern. So ist Acetylcholinesterase (AChE) ein Enzym, welches bei der Entwicklung des Posttraumatischen-Stress-Syndroms eine Rolle spielt und dessen Kontrolle Soldaten nicht nur im Gefecht stabiler und handlungsfähiger machen würde; sie bräuchten anschließend auch nicht so intensive Betreuung.

Auch um andere Probleme kümmert man sich bei der Darpa, Müdigkeit zum Beispiel. Ein Programm mit dem Titel «Continuous Assisted Performance» will «mit biotechnologischen Mitteln (Implantaten, Manipulation des Stoffwechsels, etc.)» erreichen, dass Soldaten bis zu sieben Tage lang wach bleiben können, ohne dabei den Verstand zu verlieren.

Erste, vergleichsweise harmlose Versuche macht die amerikanische Luftwaffe seit Jahren und verordnet ihren Piloten die Einnahme von Amphetaminen. Auf solchen medikamentösen oder auch genetischen Wegen sollen künftig auch Muskel- und Ausdauerkraft der Soldaten erhöht werden – «Metabolic Dominance and Engeneered Tissue» heißt das Projekt.

Bessere soldatische Leistungen ließen sich auch durch intensiveres Training, bessere Bezahlung und weniger stressenden Dienst erreichen, doch scheinen dem Pentagon diese Möglichkeiten ausgereizt oder nicht effektiv genug.


Gedankenkontrolle

Noch viel weiter geht ein Programm, für das der Darpa zurzeit 24 Millionen Dollar zur Verfügung stehen. Ziel von «Brain Machine Interfaces» (Hirn-Maschine-Schnittstellen) ist es, aus menschlichen Gehirnen Informationen zu gewinnen, die für Computer verwertbar sind – Chips im Kopf sollen Panzer oder Hubschrauber oder auch den Soldaten steuern, dem sie implantiert wurden.

In einer Rede, die der damit beschäftigte Darpa-Forscher Eric Eisenstadt im vergangenen Jahr hielt, sagte er: «Stellen Sie sich eine Zeit vor, in der Soldaten allein mittels Gedanken kommunizieren, stellen sie sich eine Zeit vor, in der menschliche Gehirne ihre eigenen drahtlosen Modems besitzen – statt auf der Basis von Gedanken zu handeln, haben Kampfflugzeuge dann Gedanken, die handeln.»

Weit entfernt davon sind die Forscher nicht mehr, Ratten zum Beispiel können sie bereits fernsteuern. Im Mai vergangenen Jahres wurde in der Zeitschrift «Nature» Roborat vorgestellt. So nennt die Darpa das lebende Tier, welches mittels dreier Elektroden im Hirn «gesteuert» werden kann. Doch das, so Eisenstadt, sei nur der erste Schritt. Viel interessanter ist es für die Forscher, Daten aus den Gehirnen auszulesen und so zu erfahren, was dort gesehen, gerochen oder sogar gedacht wird.

Eisenstadt: «Wer weiß ... wenn wir das Hirn belauschen können, können wir möglicherweise Betrug von Ehrlichkeit unterscheiden, Wahrheit von Erfindung. Was für ein Lügendetektor wäre das!»

Die amerikanische Journalistin Cheryl Seal überschrieb einen Artikel über diese Darpa-Projekte mit dem Titel «Frankensteins in the Pentagon». Im «Boston Globe» dagegen lobte Gareth Cook die Möglichkeit, durch solche Basisforschung in Zukunft Krankheiten heilen zu können. Doch sind diese Anwendungen eher zufällige Nebenprodukte der Darpa-Arbeit und deren ethische Effekte werden kaum diskutiert.

«Es ist wichtig, Horizonte zu haben, die mehr als drei Jahre überblicken und die Chance zu besitzen, kühne Ideen auszuprobieren», sagte Tomaso Poggio der Zeitung «The Sun Herald». Er ist einer der Wissenschaftler, der im Darpa-Auftrag am Massachusetts Institute of Technology (MIT) mit dem Brain Machine Interface-Programm befasst ist. Forschungs-Finanziers, die «traditioneller» denken als die Darpa, sagt er, seien oft so furchtbar «konservativ»."

Quelle siehe Link


Jetzt geben amerikanische Wissenschaftler also selbst zu, an Gedankenkontrolle u.Ä. zu arbeiten.

Ich würde sagen: "Willkommen im 21. Jahrhundert!"


Was haltet ihr davon?

I don't want to believe - I DO believe.


melden
Anzeige

Sie geben es zu

03.09.2003 um 23:02
Meiner Meinung nach ist es bis zur wirklichen Gedankenkontrolle noch ein Weilchen und auch bis man Soldaten zu Bluthunden abgerichtet hat. Es gibt zwar jetzt schon das Eine oder Andere Mittel und haufenweise technische Erweiterungen, die jeden Soldaten zu einem "Rambo" mutieren lassen, aber eine totale Hirnüberwachung und Steuerung finde ich zu utopisch. Jedoch wäre es die revolutionärste und bedrohlichste Entwicklung seit Ewigkeiten!


melden
dpanik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sie geben es zu

04.09.2003 um 06:25
Nun ja, ich würde mal sagen dies ist wieder mal ein Beweis für
die Engstirnigkeit mancher Menschen. Im einen Jahr lachen diese
über solche "Hirngespinnste" in Sci-Fi Serien und in einem nicht
sehr späteren Jahr werden sie konfrontiert damit.

Ich auf jeden Fall hoffe das Ihre Forschungen allesammt scheitern.
Das Gefahrenpotenziall halte ich einfach für zu groß, ganz zu schweigen
von den Soldaten (die immer noch MENSCHEN sind ! ) die auf diese
Weise "dienen" würden.


Mit höllischem Gruß

DPanik


melden

Sie geben es zu

04.09.2003 um 10:06
@dpanik

Eben. Soldaten sind zwar Befehlsempfänger, aber es sind immer noch denkende,
lebende, empfindende Befehlsempfänger. Wenn sich die großen Bosse schon
bekriegen wollen, dann sollen sie von mir aus Maschinen bauen und sich gegenseitig
ausradieren.
Ich wäre sowieso dafür das ganze in Zukunft so zu lösen, daß die Politiker in eine
Arena gesperrt werden wo sie solange kämpfen müssen bis einer aufgibt. Und wir
dürfen zuschauen - Es lebe Brot und Spiele im 21 Jahrhundert *g*


melden
silicium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sie geben es zu

04.09.2003 um 11:00
@AcidU:

jepp und danach gehen die einzelnen fans quasi in die 3.halbzeit und schlagen sich gegenseitig die schädel ein. nicht schlecht.


melden

Sie geben es zu

04.09.2003 um 12:09
Wie wäre es zur Abwechslung mal mit konstruktiver Kritik, statt einfach nur einen auf
Anti zu machen. Wäre dann vielleicht endlich mal interessant.


melden
silicium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sie geben es zu

04.09.2003 um 17:04
ok, weiß jetzt nicht unbedingt warum eine schlussfolgerung destruktiv sein soll (da du ja den konstruktiven fall ausschließt), aber dann will ich es mal anders formulieren:
falls ich mich irren sollte und der hauch von ironie den ich beim lesen deines posts verspürte eigentlich gar nicht vorhanden sein dürfte, dann hofe ich daß du es wenigstens nicht allzu ernst gemeint hast. "Brot & Spiele" mögen ja noch im alten Rom und bei "running man" funktioniert haben, aber heutzutage würden wir doch bei sowas ins barbarentum zurückkehren.


melden

Sie geben es zu

04.09.2003 um 17:12
Nein, Du hattest schon recht. Es war ironisch gemeint. Allerdings halte ich diese
Lösung für amüsanter als tausende von Menschen in einen Krieg zu schicken bei dem
heutzutag doch keiner mehr weiß worum es tatsächlich geht.

Und Brot und Spiele funktionieren auch heute noch. Man nennt es nur Alkohol und
Fußball, Football, Baseball, Basketball or what ever. Das Prinzip ist jedoch das gleiche.
und nicht immer stehen dabei anschließend die Hools im Vordergrund. Und weit vom
Barbaretum sind wir heute, wenn wir ehrlich sind, immer noch nicht weiter entfernt, als
zur Zeit der Römer, bloß weil wir jetzt fließend Wasser haben...


melden
silicium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sie geben es zu

04.09.2003 um 17:50
aber bei der heutigen version von "brot & spiele" schlachten sich keine sklaven mit einem dreizack ab


melden

Sie geben es zu

04.09.2003 um 18:39
Das waren auch früher keine Sklaven. Gladiatoren waren stellenweise angesehene und
respektable Alleinunternehmer. Viele haben später sogar Gladiatorenschulen
gegründet. Das Bild des Sklaven der gegen andere antritt bis zum Tode ist so nicht
ganz richtig. Und wenn man sich stellenweise die Fußballspiele anschaut sind die von
der Art und Weise des Kampfes nicht weit entfernt.

Zudem ging es mit in der Ausgangsidee ja auch um die Politiker die Anstelle der
Soldaten kämpfen sollten. Schließlich sind die es die sich streiten und bekämpfen
wollen. Dann sollen sie es doch tun. Aber bitte den Rest der Bevölkerung rauslassen,
wenn sie es nicht will.

P.S. Ich bin mir durchaus bewußt das diese Idee weder funktionabel noch realisierbar
ist. Diverse Faktoren sprechen einfach dagegen. Aber das Gedankenspiel ist sehr
erheiternd.


melden
silicium
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sie geben es zu

04.09.2003 um 19:01
nun ja, aber aus einem gladiatorenkampf ist meist nur einer wieder rausgegangen obwohl zwei die arena betreten hatten. genau das fesselte die leute auch und unterhielt sie irgendwie.
dass gladiatoren angesehene leute waren möchte ich nicht bezweifeln, allerdings bezieht sich diese tatsache wohl auf einen geringen teil der kämpfer. ich kann mir einfach nicht vorstellen daß es die römer zu dieser zeit sooo lustig fanden wenn sie einen anderen römer in der arena sterben sahen. viel "angenehmer" war es für diese leute, wenn einer abgemurkst wurde der aus einem gaaanz anderen land kam, da war es ihnen ja egal.

ich weiß daß es dir dabei um politiker ging, allerdings sollte man nicht vergessen, daß der großteil der politiker in einer demokratie an der macht sind. das heißt sie wurden von einem teil der bevölkerung gewählt. von daher ist jene darin auch verwickelt.


melden

Sie geben es zu

04.09.2003 um 19:05
test

wer andern eine bratwurst brät der hat ein bratwurstbratgerät


melden
findeti
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sie geben es zu

04.09.2003 um 22:53
@silicium
Es gibt aber auch Politiker, die in einer Demokratie ohne Mehrheit der Stimmen an die Macht gekommen sind (jedwede Ähnlichkeit mit einer westlichen Weltmacht ist rein zufällig ;) ), und Politiker, die etwas ganz anderes machen, als das Volk erwartet hat. die würden mit Sicherheit einige gern in der Arena sehen.

Zum Thema: Glaubt ihr, dass die Amerikaner schon vorher mit Gedankenkontrolle experimentiert haben (Stichwort Montauk Projekt oder ähnliches)?

I don't want to believe - I DO believe.


melden
stukky
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sie geben es zu

04.09.2003 um 23:12
Also sicher nicht im selben Umfang/selben Erfolg wie bei deisem Projekt.
Aber versucht haben sie es, und sie werden weiter machen bis diese Irren am roten Knopf/Labortisch ihren Supersoldaten/gehorchende Superwaffen haben.
Die einzige befridiegende Tatsache daran ist, dass wenn wir nicht verhindern das so etwas geschieht, werden jene Kampfmaschinen irgendwann an der Frage ihres eigenen Existenzgrund ankommen und ihre "Erschaffer" für die ihnen zugefügten Qualen bestrafen. Die Frage ist dann nur noch, ob Menschen wie wir diese Rebellion noch ünterstützen können oder nicht... :(


Don't worry, be happy!


melden
findeti
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sie geben es zu

04.09.2003 um 23:15
stukky da gibt es leider ein großes Problem: Wie sollen wir das verhindern????

I don't want to believe - I DO believe.


melden
stukky
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sie geben es zu

04.09.2003 um 23:22
Weiß ich auch nicht, aber der der es rausfindet kriegt nen Nobelpreis für Weltpolitischen Weitblick von mir. Ich will keine Revolution, um Gottes Willen, aber es sollten vielleicht mehr gewissenhafte und weitsichtigere Politiker die Zügel in die Hand nehmen - und die können wir wählen.



Don't worry, be happy!


melden

Sie geben es zu

05.09.2003 um 00:41
Kann es nicht eventuell sein das das alles mit diesen Experimenten und Horrorgeschichten der US-Army nur psychologische Kriegsführung ist ?
Und zwar nicht auf ein bestimmtes Land und eine bestimmte Zeitperiode sondern fortlaufend an alle auf dieser Welt gerichtet ?
Vielleicht gab es all diese Projekte gar nicht ? Vielleicht setzten die Militärs ganz gezielt ab und zu mal falsche Informationen von nicht vorhandenen Projekten in die Welt um alle einzuschüchtern um der Welt ja zu zeigen das sie ganz gefährlich sind und in einer ganz anderen Liga spielen ?
Ich glaube nicht das die die Filmvorlagen Hollywoods umsetzten wollen ala Universal Soldiers o.ä.

Wäre das auch ganz Ernst gemeint würde das die Bevölkerung und Politiker nicht etwas skeptisch machen das sich da einer ranmacht die menschlichen Gehirne anzuzapfen und zu kontrollieren ? Wer garantiert der Bevölkerung und der Opposition das die Machthabenden rein durch den Volkswillen an der Macht sind oder doch manipuliert worden sind (mehr als sonst und 'richtig' und 'direkt') ?

Nene, also ich bin schon ein Fantast und glaube oft an unmögliche Dinge aber das mit Gehirn anzapfen ist mir doch etwas zu weit.....

(Machen die sowas und Krebs haben sie immer noch nicht im Griff! Arme Menschheit wenn das stimmen sollte was hier so alles da steht...)

Jetzt weis ich das ich nichts weis und du erst recht nicht!


melden

Sie geben es zu

05.09.2003 um 01:42
Von ähnlichem habe ich auch in einer Doku auf N24 gehört.

Jedoch würde ich eher gkauben, dass eine Beeinflussung der emotionalen Struktur des gehirns möglich ist, dies auch aus der Ferne.

Z,B, Aggressivität durch Infraschall. was belegt ist. Hingegen die Befehle gehe nach links trete die Tür ein und erschiesse Frauen und Kinder, z.B aus Gründen des Staatsterrors, halte ich für ausgeschlossen, müsste doch bei jedem Mensch diese Information gleich und an gleicher Stelle abgespeichert sein.

Gefühle also das Limbische Sytem, sind bei allen Mensch nahezu gleich, in der anlage.


melden
dpanik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sie geben es zu

05.09.2003 um 07:11
Im ausgehenden Post steht auch etwas von "Implantaten" und diese
werden dem einzelnen Individuum eingepflanzt und könnten
(nur um es deutlich zu sagen, ich hoffe dass das alles nie funktioniert !)
somit auch individuell zur Beeinflussung des einzelnen genutzt werden.

Und ich denke nicht dass diese Informationen mit Absicht zum Zweck
der Einschüchterung verteilt werden. Dieser "Schuss" denke ich würde
nach hinten los gehen.
Man denke an die atomare Wettrüstung, eine Nation hatte die A-Bombe
und die andere arbeitete mit Hochdruck daran. Hatte diese dann auch die
A-Bombe, musste erstere eine noch bessere bauen, usw.........
Also gehe ich davon aus das diese Informationen wohl eher andere
Nationen zum "mitmachen" und zum Versuch des "übertrumpfens"
anspornen.

Zum Thema Politiker:
Ich selbst wäre der erste der die Idee willkommen heißen würde in
Zukunft die Politiker von zwei verfeindeten Nationen in eine Arena zu
stecken und kämpfen zu lassen, wäre mit Sicherheit barbarisch und
nicht die richtige Lösung aber diese Maßnahme könnte evtl. ein oder
zwei Kriege verhindern und hätte somit schon unzähligen Menschen
das Leben gerettet.

Mit höllischem Gruß

DPanik


melden

Sie geben es zu

17.06.2005 um 23:51
Die Amis haben auch so schon die beste Armee mit den beste Soldaten


melden
Anzeige

Sie geben es zu

18.06.2005 um 00:02
erinnert mich an einen Film den ich mal gesehen habe.

DIE WAHRHEIT IST IRGENTWO DA DRAUßEN!!


melden
302 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden