Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

23 Beiträge, Schlüsselwörter: Wasserzusatz
mrbananas
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 00:34
Hi,

ich habe schon länger das Gefühl, dass die heutige Generation der 15-25Jährigen sich irgendwie von unserer Generation (etwa 35 Jahre) unterscheidet. Dabei kommtmir immer wieder der Verdacht, dass wir damals mit irgendwelchen Substanzen retardiertworden sind.

So unwahrscheinlich es auch klingen mag, aber wenn man mal an dieZeit Anfang der 70er Jahre denkt, die Sudentenaufstände waren gerade abgeklungen, linkeExtremisten erklärten sich für autonom und bekämpften mehr oder wenigeröffentlichkeitswirksam den Staat, es bildeten sich verschiedenen Gruppen vonUmweltaktivisten, im Grossen und ganzen drohte dem Staat die Kontrolle über die "junge"Bevölkerung zu engleiten.


Da kam mir der Verdacht, dass die Bevölkerung mitpotenten psychisch wirkenden Substanzen im Trinkwasser retardiert wurde. Dieentsprechenden Verfahren sind bestimmt schon seit den frühen 50ern als Teil der chemischeKriegsführung bekannt, sie mussten nur angewendet werden. Welche Auswirkungen das auf diedamals Heranwachsenden wie mich hatte, daran kann ich mich heutztage noch erinnern, bzw.leide ich teilweise noch darunter, bzw. kommt es mir so vor.

Ich kann mich aneine depressive Phase erinnern, die ich im Alter von etwa 10 Jahren, Anfang der 80erhatte. Vermutlich wurden zu der Zeit diese Substanzen nicht mehr dem Trinkwasserbeigemengt. Zu dieser Zeit war eine Kontrolle der Bevölkerung mit chemischen Stoffennicht mehr notwendig, weil zu der Zeit bereits in jedem zweiten Kinderzimmer ein TVflimmerte und sich eine alllgemeiner pro-amerikanischer Richtungswechsel im Denken derJugend eingestellt hatte.


Nur so eine Idee, nur so eine Idee.....


melden

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 00:45
Der Glaube dass die anderen Generation (egal ob jünger oder älter als man selber)irgendwie "anders" sind ist wahrscheinlich so alt wie die Welt.

Was außerdeinen, ein Vierteljahhunder zurückliegenden, Depresionen hast du denn sonst noch alsBelegen für deine Vermutung?

CU m.o.m.n.


melden
mrbananas
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 01:36
"Was außer deinen, ein Vierteljahhunder zurückliegenden, Depresionen hast du denn sonstnoch als Belegen für deine Vermutung?"


Ist halt nur eine Theorie mit denPsychopharmaka, kann auch an den Hormonen im Fleisch liegen oder an der allgemeinenUmweltverschmutzung. Was ich meine ist nicht irgendein Generationskonflikt, von wegenkein Verständniss haben oder so.

Ich kann die jüngere Generation schon sehr gutverstehen. Ich bin nur der Meinung, dass bei dem jungen Menschen heutzutage diekörperliche Reife weit vor der psychischen Reife einzusetzen scheint. Das war zu meinerZeit eher anders herum, wir waren bei weitem auch nicht so aggresiv.

Weil sichdas nicht innerhalb von 10-15 Jahren ändern kann, kam mir der Gedanke an mehr oderweniger bewusst eingesetzte chemische Stoffe. Ist auch ja auch nicht zu ändern, abertrotzdem schon merkwürdig.


melden

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 02:04
Da kam mir der Verdacht, dass die Bevölkerung mit potenten psychisch wirkendenSubstanzen im Trinkwasser retardiert wurde.

Bei allem Respekt, aber dieseTheorie ist einer der dümmsten, die ich in vergangener Zeit gehört habe. Wenn du ausdieser Generation stammst, solltest du vielleicht das Hanfrauchen sein lassen...


melden

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 02:05
Ich glaube auch nicht daran.. obwohl..
den Menschen ist doch alles zuzutrauen!


melden

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 02:36
klingt für mich ganz einleuchtend. wenn ich ein staat bin (ja so fühle ich mich manchmal,was geben die mir ins trinkwasser verdammt!), und "mir die kontrolle über die jugend"entgleitet, misch ich ein bißchen beruhigungsmittel ins wasser. und wenn sie dann zulansgam werden, back ich ihnen speed-brote.


melden

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 02:43
Jepp. Ist ja auch das simpelste der Welt, die Trinkwasseranschlüsse der Republik mitirgendeinem Mittel zu versetzen (ohne das es jemand merkt) und dann auch noch darauf zuachten, dass nur die "junge Bevölkerung" von diesem Wasser trinkt und sonst keiner.


melden

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 03:00
So gesehen sollte man lieber die jeweiligen Kultgetäranke der jungen Generation"strecken" um möglichst "zielgruppenorientiert" zu wirken. ;-)

CU m.o.m.n.


melden
mrbananas
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 09:45
Aber sicher Leute, im Gegensatz zu irgendwelchen Aliengeschichten,Illuminatenverschwörung und Astralreisen ist ein psychisch wikender chemischer Stoff imTrinkwasser, der die Bevölkerung ruhig hält ja auch viel zu langweilig wenig Gaga, um maldarüber nachzudenken.


Ich habe nie behauptet, dass so etwas zielgerichteteingesetzt werden muss, duch Ceiling-Effekt (Wikipedia: Ceiling-Effekt)liesse sich das Ganze schön flächendeckend unters Volk bringen. Es gibt Stoffe, die schonim Microgramm-Bereich wiken, siehe LSD. Die Trinkwasserversorgung hängt sowieso zusammen,früher oder später würde sich ein Stoff überall wiederfinden, siehe DDT.


Aber egal, hier scheinen nur solche Theorien von interesse zu sein, bei denen jedernormal denkende Mensch sich das Lachen verkneifen muss.


melden

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 09:45
Dieses Volk ist auch ganz ohne Psycho-Plörre aus dem Wasserhahn so blöd.
Das nenntman dann wohl naturblond.


melden
mrbananas
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 10:08
Einen hab ich noch:


MKULTRA (auch MK ULTRA; vom Ausdruck Mind Controlabgeleitet) war der Codename für ein umfangreiches, geheimes Forschungsprogramm der CIAüber Möglichkeiten der Bewusstseinskontrolle. Es wurde von 1953 bis in die 1970er Jahrehinein durchgeführt. Mitte der 1970er Jahre beschäftigten sich mehrereUntersuchungskommissionen des US-Kongresses mit der Aufarbeitung des Programms.

Ziel des Projekts war, eine perfekte Wahrheitsdroge für die Verwendung im Verhör vonSowjet-Spionen im Kalten Krieg zu entwickeln, sowie die Möglichkeiten derGedankenkontrolle zu erforschen. Die überwiegend gesundheitsschädlichen bislebensgefährlichen Experimente wurden ohne Wissen oder Zustimmung der Versuchspersonendurchgeführt, häufig auch gegen deren erklärten Willen. Dazu gehörten neben tausenden vonzufällig ausgewählten US-Bürgern auch Krankenhauspatienten und Gefängnisinsassen.
...
Im Rahmen des Projekts Paperclip setzten die USA zahlreiche deutsche Wissenschaftlerein, darunter auch ehemalige deutsche KZ-Ärzte, die erwiesenermaßen in großem Stil an denExperimenten mitwirkten. Sie durften ihre durch das Kriegsende unterbrochenenMenschenversuche im Rahmen von MKULTRA auch in Deutschland fortführen.
...

Wikipedia: MKULTRA



Meiner Erfahrung nach ist esdoch meistens so, wenn etwas derartiges zugegeben wird, dass gibt es da noch viel mehrin der Richtung.


melden
Maat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 10:44
Also ich hatte auch schon des öfteren das Gefühl, als wenn mit mir etwas nicht stimmt undich etwas ohne mein Wissen eingenommen haben muß.

Ich habe damals sogar dieSchlösser an meiner Haustür ausgewechselt und kurzzeitig die Lebensmittel in den Kellergebracht, weil ich dachte, daß jemand irgendetwas manipuliert. Das war bei mir in den90ern. Echt paranoid.

War dann wirklich irgendwann reif für den Psychiater undhabe Psychopharmaka bekommen.
2005 habe ich aber keine eingenommen. Habe mehrereMale bei jemandem schwarzen Tee bekommen und danach wurde mit total übel. Habe dann malgegoogelt und gelesen, daß man bei einigen Psychopharmaka so eine Übelkeit beim Trinkenvon schwarzem Tee haben kann. Das fand ich schon sehr merkwürdig. Vielleicht speichertder Körper aber auch die Altlasten. Das wäre vielleicht auch eine Möglichkeit.

Aber ich kann mir nicht vorstellen, daß das Trinkwasser manipuliert wird oder wurde.Eher glaube ich, daß man heutzutage ganz andere Möglichkeiten hat Menschen zumanipulieren und daß es eher über Augen und hauptsächlich Ohren funktioniert. AkkustischeUmweltverschmutzung sozusagen. Ich habe in letzter Zeit immer öfter das Bedürfnis Radio,Fernsehen und Internet abzuklemmen und die Welt auszusperren.

Aberwahrscheinlich darf man mich nicht so ernst nehmen, ich bin krank mit Attest.


melden

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 11:09
Link: www.allmystery.de (extern)

wer krank mit attest ist, der kann wenigstens aus erfahrung sprechen ;)

die ideeist gar nicht so abwägig und findet sich auch in einigen verschwörungstheorien wieder.unser trinkwasser ist durchsetzt mit medikamenten und pharmazeutischen produkten, dienach dem ausscheiden des urins irgendwann in den flüssen, dem süßwasser, dem trinkwasseretc landet. sogesehen bekommen wir mit jedem schluck wasser eine hohe dosis anmedikamenten ein.



Diskussion: Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?


melden

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 11:10
statt bekommen - nehmen


melden

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 11:14
>>unser trinkwasser ist durchsetzt mit medikamenten und pharmazeutischen produkten,die nach dem ausscheiden des urins irgendwann in den flüssen, dem süßwasser, demtrinkwasser etc landet. sogesehen bekommen wir mit jedem schluck wasser eine hohe dosisan medikamenten ein.<<

...und wer davon nicht genug bekommen kann, dermacht eben eine eigenurin-therapie.


melden
Maat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 11:24
Ja lesslow, da hast Du auch wieder Recht. Da habe ich jetzt nicht dran gedacht. Warselbst in einem Großhandel für Pflanzenschutz und Düngemittel beschäftigt und müßte jaeigentlich wissen, was so an Chemie in die Natur gelangt.


melden

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 11:28
die amerikaner haben den menschen früher auch testweise radioaktive stoffe unters essengemischt, chemische und biologische tests an der bevölkerug durchgeführt... also da sindpsycho-drops in unserem wasser eine kleinigkeit.


melden
Maat
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 11:55
Link: www.verbraucher.org (extern)

Das hier ist auch interessant.
Hat der Verbraucher überhaupt noch die Möglichkeitirgendetwas zu sich zu nehmen, was nicht belastet ist?
Die experimentieren so vielherum. Hoffentlich überblickt man das noch alles.


melden

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 12:32
Nemt doch einfach mal ne Wasserprobe und bringt sie zum Lebensmitteltechniker euresVertrauens. Dann kann man sich danach solche schwachsinnigen Theorien schenken.


melden

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 12:40
nur wird das keiner machen und deshalb wirst du dich noch einige zeit damit rümärgernmüssen, darth ^^


melden
mrbananas
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neuroleptika o.Ä. im Trinkwasser der 70er Jahre?

13.02.2007 um 13:50
"Nemt doch einfach mal ne Wasserprobe und bringt sie zum Lebensmitteltechniker euresVertrauens."


Frage ist doch, ob Stoffe, die mit wenigen Microgramm pro 1000Liter schon auf Dauer wirksam wären, bei einer Analyse von 100 ml Wasser, zb imGaschromatographen überhaupt auffallen könnten. Würden solche Stoffe nicht eher alsMessfehler bzw Grundrauschen von 0,000001 Prozent eingestuft werden?

DasGrundwasser mit Medikamenten konterminiert ist, scheint ja schon bekannt zu sein. Ichhatte mir nur die Frage gestellt, ob das zu manchen Zeiten nicht bewusst gemacht wordenist. Die Technik, um die Massen zu retardieren ist bestimmt schon lange vorhanden.


melden
405 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt