Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

96 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Wissenschaft, Wasser, Gefahr ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

08.08.2006 um 18:38
26.07.2006 - Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?


Schluck aus demWasserhahn - Medikamenten-Cocktail - Trinkwasser in Gefahr


DeutschesLeitungswasser sollte aufgrund sorgfältiger Prüf- und Klärmaßnahmen Trinkwasserqualitäthaben, doch Untersuchungen zu Folge könnte ein Schluck aus der Leitung sprichwörtlich den"Besuch der Apotheke" ersetzen. Analysen belegen, dass in Trinkwasser Medikamentenspurennachzuweisen sind.


Ganz neu ist die Geschichte nicht, denn bereits vor 10Jahren wiesen Zufallsbefunde von Berliner Forschern auf diese Tatsache hin. In derZwischenzeit haben sich die Analyseverfahren verbessert und es finden deutschlandweitUntersuchungen über Medikamente in Gewässern statt.





quelle und vollständiger artickel (Archiv-Version vom 14.11.2006)


was haltet ihrdavon? ist es nicht eine nachdenkliche sache?
wie seht ihr das, ist es kritisch zubetrachten, oder sagt ihr: was soll's?


melden

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

08.08.2006 um 18:40
den bericht gabe ich gerade im fernsehen gesehen, vor 2 minuten um genau zu sein undwolte den selben tread eröffnen, danke lesslow du hast mir arbeit erstart!

ichsehe das sehr kritisch, ich meine woher kommen diese medikamente und was haben sie dortzu suchen, und reicht es nicht das uns pestizidverseuchte kleidung und nahrung verkauftwird? müssen sie noch user wasser vergiften?!


melden

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

08.08.2006 um 18:54
ich meine was will man uns da erzählen? medikamente seien ja nicht so schädlich? manmüsse die langzeitwirkungen abwarten...

...na toll...

das ist schoneine schwache leistung, aber medikamente stellen wir ja ohnehin, als heiligen gral dar.lieber ein pillchen hier, lieber ein medikament da und das als ultimativ lösung.


melden

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

08.08.2006 um 18:55
und da beschwert ihr euch alle das gesundheitswesen wäre zu teuer.....

trinktdoch einfach leitungswasser ihr kranken leute...


melden

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

08.08.2006 um 18:58
bislang war mir nur die östrogenbelastung bekannt,u.a. nachzulesen:
http://www.belebtes-wasser.de/BWfakt.html (Archiv-Version vom 08.09.2005)


melden

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

08.08.2006 um 18:59
Hm, das Probleme gibt es schon lange. Zu Anfangszeiten der Pille hatten Männer, dieLeitungswasser tranken auch erhebliche Probleme mit ihrem Hormonhaushalt.


melden

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

08.08.2006 um 19:03
Werden generell Medikamente nicht aus dem Trinkwasser gefiltert. Ich hab da mal sowasgelesen glaube ich. Vllt. ist es technisch nicht möglich.


melden

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

08.08.2006 um 19:43
*seufts* und wie kommen die medikamente in das wasser?
wenn die filterung nichtmöglich ist, sollte man sie nicht im wasser auflösen.


melden

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

08.08.2006 um 19:47
Ist doch klar, dass medikamentöse Wirkstoffe ins Trinkwasser gelangen. Ein jeder, derMedikamente einnimmt, muss schliesslich auch einmal auf den Lokus und dort wird er auchviele der Wirkstoffe, die er seinem Körper zugeführt hatte, wieder los.
Dazu kommendann noch die Pestizide, Herbizide und die an die Tiere verabreichten Medikamente undaufgepeppte Nahrungsmittelergänzungsstoffe. Von den Chemikalien, die bewusst durch dieHerstellerfirmen in die Abwässer abgeleitet werden, schweige ich hier einmal diskret.

Klärwerke können sich gar nicht auf die Vielzahl an medikamentösen Wirkstoffenspezifizieren, ein Ding der Unmöglichkeit...
Die Frage ist, wie sich dieser Mix ausden diversen Chemikalien mit der Zeit in unserem Körper auswirken wird....


melden

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

08.08.2006 um 19:53
Interessante Links zur Threadthematik:
-www.wasser.de/aktuell/forum/index.pl?job=thema&tnr=100000000001756
-www.nzz.ch/2005/05/25/ft/articleCRJYA.html
-www.netzeitung.de/wissenschaft/forschung/182142.html
- www.ano.de/wasser/tbj-h2o.htm


melden

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

08.08.2006 um 19:59
Naja, obs darauf noch ankommt? Vieleicht wiederholt sich hier auch nur wieder Geschichte,nur quasi auf einer anderen Ebene, schließlich ist Rom auch an seiner Dekadenz zugrundegegangen...


melden

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

08.08.2006 um 20:02
@bluetaurus


Meinst du wirklich, dass sie auf diesem Wege ins Trinkwassergelangen?
Oder eher die Leute , die sich sagen: Ach komm, egal, ab in´s Klo damit.


melden

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

08.08.2006 um 20:04
ernährung im kindesalter:

Gute Durstlöscher liefern keine oder nur wenigNahrungsenergie. Das beste Getränk ist Wasser, als Trinkwasser aus der Leitung oder alsMineralwasser aus der Flasche. Über Ihre Wasserqualität können Sie sich vor Ort bei IhremWasserwerk informieren. Außerdem eignen sich ungesüßter Früchte- oder Kräutertee undSaftschorle (mindestens zur Hälfte Wasser).

quelle:
http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Ernaehrung/s_183.html (Archiv-Version vom 11.08.2006)


melden

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

08.08.2006 um 20:11
Titel: Leitungswasser als Trinkwasser im Kndergarten
Autor: T h o m a s K ä s e r
Datum: 18.10.2000 22:25 Uhr

Hallo, ich weiss nichtob ich in diesem Forum richtig bin aber ich habe folgende Frage:

Im Kindergartenmeiner Söhne wird darüber nachgedacht, anstatt Mineralwasser aus Flaschen , selberhergestelltes Mineralwasser (Wassermaxe, SODAClub etc.) aus der normalen Wasserleitung andie Kinder auszuschenken.

Weiss jemand ob es rechtliche bzw. medizinischeEinwände dagegen gibt.

Gruss Thomas


ein eintrag in ein forum. istdoch bedenklich, wenn man in kindergärten ausschließlich auf leitungswasser zurückgreifenmöchte, nur aus kosten gründen.

ich höre grade, dass es darüber auch einenbericht im tv gab...


melden

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

08.08.2006 um 20:12
Trinkwasser ist das sicherste Lebensmittel, sagt man, bzw. versucht man uns weißzumachen.Es untersteht auch ständigen Kontrollen. Arzneimittelrückstände werden zum Beispiel beiden Kontrollen nicht berücksichtigt. So hat es in Bayern Fluß- und Bachläufe, derenForellenbestände komplett verweiblicht sind, einfach weil die gerne verschriebenen oralenKontrazeptiva mit den Jahrzehnten halt im Grundwasser angekommen sind. So ist es mitvielen anderen Medikamenten auch. Abhilfe schafft ein sogenannter Umkehrosmose-Wasserfilter. Da das Wassermolekül mit Abstand das kleinste ist, ist dieser Filter sokonzipiert, dass nur noch dieses Molekül durchpasst. Man bekommt auf diesem Wege alsoWasser das zu 99% gereinigt ist. Zum Kochen und Heißgetränke zubereiten ein Traum, nurfür den puren Genuss nicht ausschließlich geeignet. Die Reinheit hat in diesem Fall einenNachteil, dieses Wasser entzieht bei übermäßigem Genuss dem Körper wieder Mineralstoffe.Ein Löffel Basica löst dieses Problem.


@kotik

Die Rückständekommen über den Urin, respektive die Kanalisation in´s Grundwasser. Und was auch einProblem zu sein scheint, sind die Medikamente die auf den Friedhöfen versickern.

Und sonst hat man sich eine prima Sache geschaffen: Grenzwerte. (Leicht übertriebeneDarstellung) Man nimmt die definitiv unschädliche Menge, multipliziert sie mit 100 - 200und erhält einen Grenzwert, der sicher stellt dass der Bürger bis zur Berentung in dieKasse einzahlt, aber dann alsbald an Krebserkrankungen stirbt. Das macht im Durchschnittnochmal 150.000 € Behandlungskosten, und so können sich Staat und Industrie (in dem Falldie Pharmaindustrie) schön die Säckel vollmachen und der Bürger fühlt sich sicher.

Meiner Meinung haben Grenzwerte nur eine Alibifunktion und stellen sicher dass mankeine Zusammenhänge von Substanz -> enstandener Krankheit ziehen kann, mit anderen Wortenniemand haftbar ist. So handhaben sie es mit Pestiziden, Funghiziden, mit der Strahlungvom Mobilfunk, Elektrosmog generell usw..


melden

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

08.08.2006 um 20:13
Trinkwasser ist das sicherste Lebensmittel, sagt man, bzw. versucht man uns weißzumachen.Es untersteht auch ständigen Kontrollen. Arzneimittelrückstände werden zum Beispiel beiden Kontrollen nicht berücksichtigt. So hat es in Bayern Fluß- und Bachläufe, derenForellenbestände komplett verweiblicht sind, einfach weil die gerne verschriebenen oralenKontrazeptiva mit den Jahrzehnten halt im Grundwasser angekommen sind. So ist es mitvielen anderen Medikamenten auch. Abhilfe schafft ein sogenannter Umkehrosmose-Wasserfilter. Da das Wassermolekül mit Abstand das kleinste ist, ist dieser Filter sokonzipiert, dass nur noch dieses Molekül durchpasst. Man bekommt auf diesem Wege alsoWasser das zu 99% gereinigt ist. Zum Kochen und Heißgetränke zubereiten ein Traum, nurfür den puren Genuss nicht ausschließlich geeignet. Die Reinheit hat in diesem Fall einenNachteil, dieses Wasser entzieht bei übermäßigem Genuss dem Körper wieder Mineralstoffe.Ein Löffel Basica löst dieses Problem.


@kotik

Die Rückständekommen über den Urin, respektive die Kanalisation in´s Grundwasser. Und was auch einProblem zu sein scheint, sind die Medikamente die auf den Friedhöfen versickern.

Und sonst hat man sich eine prima Sache geschaffen: Grenzwerte. (Leicht übertriebeneDarstellung) Man nimmt die definitiv unschädliche Menge, multipliziert sie mit 100 - 200und erhält einen Grenzwert, der sicher stellt dass der Bürger bis zur Berentung in dieKasse einzahlt, aber dann alsbald an Krebserkrankungen stirbt. Das macht im Durchschnittnochmal 150.000 € Behandlungskosten, und so können sich Staat und Industrie (in dem Falldie Pharmaindustrie) schön die Säckel vollmachen und der Bürger fühlt sich sicher.

Meiner Meinung haben Grenzwerte nur eine Alibifunktion und stellen sicher dass mankeine Zusammenhänge von Substanz -> enstandener Krankheit ziehen kann, mit anderen Wortenniemand haftbar ist. So handhaben sie es mit Pestiziden, Funghiziden, mit der Strahlungvom Mobilfunk, Elektrosmog generell usw..


melden

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

12.10.2010 um 20:04
Das ist übertrieben... das Trinkwasser wird sehr sorgfältig physikalisch, biologisch als auch chemisch gereinigt. Spuren von Pharmazeutica sind vielleicht möglich, aber nicht in den Mengen, dass es schon mit einem "Besuch in der Apotheke" vergleichbar ist. Das ist alles nur Hetze.


melden

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

12.10.2010 um 20:23
@Crusi
ich würd nicht so viel aus der leitung trinken, das wasser ist echt belastet mit schwermetallen..und anderen dingen


melden

Trinkwasser: Medikamente aus der Leitung?

12.10.2010 um 20:24
@mystery90
Achja? :D
Unser Trinkwasser in der Region nicht. Habe es selbst mal ausführlich untersucht. Alle Werte im Normbereich^^


melden