Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Maglev

36 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Maglev, Schwebende Magnete ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Maglev

23.08.2017 um 10:12
Hallo alle zusammen,
das Earnshaw Theorem besagt, dass sich mit statischen Feldern, also etwa denen von normalen Dauermagneten, keine stabilen Gleichgewichtspositionen erzeugen lassen. Man kann es also bestenfalls schaffen, einen Dauermagneten kurzzeitig über einem anderen schweben zu lassen, aber bereits kleinste Störungen (Wind, Erschütterungen) lassen ihn abstürzen.
Dass dem so ist habe ich in vielen vergeblichen Versuchen selbst festgestellt. Jetzt habe ich ein amerikanisches Patent von 1943 gefunden, das genau das bewerkstelligen will. US-Patent Nr. 2323837 (1943)
Die beiden angefügten Zeichnungen visualisieren ganz gut wie das funktionieren soll.
Jetzt meine Frage: Haltet ihr es für möglich dass das so funktioniert? Meiner Meinung nach muss man für eine erfolgreiche Patentanmeldung zumindest einen funktionierenden Prototypen bauen. Oder ist das in Amiland anders?

US2323837-2
US2323837-1

Bin mal gespannt was ihr davon haltet.

Grüße Tom


4x zitiertmelden

Maglev

23.08.2017 um 10:17
Nicht viel. Meinst du nicht das man heute Magnetfelder etc besser kennt als 1943?

Und dann solltest du das Patent mal etwas erläutern.


1x zitiertmelden

Maglev

23.08.2017 um 10:22
@Fedaykin

Wieso sollte man das, warum sollte man heute etwas besser kennen als vor vielen Jahren?


1x zitiertmelden

Maglev

23.08.2017 um 10:24
Zitat von FedaykinFedaykin schrieb:Und dann solltest du das Patent mal etwas erläutern.
Erläutern ist immer gut!

Wenn du dir die Mühe machen kannst! Das wäre super! Danke


melden

Maglev

23.08.2017 um 10:41
Zitat von atomtomatomtom schrieb:Die beiden angefügten Zeichnungen visualisieren ganz gut wie das funktionieren soll.
Bin ich komplett anderer Meinung. Zunächst fehlt eine Art "Legende", der man die Funktion oder zumindest die Bezeichnung der nummerierten Komponenten entnehmen könnte, so sieht es für mich nur nach einem Haufen nummerierter Kreise, Zylinder oder sonst irgendwas aus. Eine Funktionsbeschreibung fehlt ebenfalls.

Des Weiteren sollte inzwischen klar sein, dass eine "Patentanmeldung" keineswegs mit einem "Patent" gleichzusetzen ist.

Der TE hat das Prinzip offenbar verstanden, daher wäre eine weiter reichende Erklkärung wirklich wünschenswert :D


melden

Maglev

23.08.2017 um 10:43
Zitat von atomtomatomtom schrieb:Meiner Meinung nach muss man für eine erfolgreiche Patentanmeldung zumindest einen funktionierenden Prototypen bauen. Oder ist das in Amiland anders?
Keine ahnung, wie das in amerika im jahre 1943 war, aber heute und hierzulande brauchst du keinen prototypen, sondern nur eine idee, die technisch auch tatsächlich verwirklicht werden kann ohne weitere erfinderische eigenleistung eines dritten.


melden

Maglev

23.08.2017 um 11:40
Zitat von atomtomatomtom schrieb:Meiner Meinung nach muss man für eine erfolgreiche Patentanmeldung zumindest einen funktionierenden Prototypen bauen. Oder ist das in Amiland anders?
Irrtum - es werden weder Prototypen benötigt, noch angeschaut, noch getestet.


melden

Maglev

23.08.2017 um 12:32
In der Beschreibung eines anderen Patents (US 5168183 A), welches sich ebenfalls mit magnetischen Schwebesystemen befasst, findet sich auch eine Erwähnung dieser Konstruktion:

http://www.google.com/patents/US5168183

Dort heißt es:
This system has not proved satisfactory, as it is well established that such a system is inherently unstable.
Meine Sprachkenntnisse sind leider "werri bäd", daher bin ich mir nicht sicher, ob ich das richtig übersetzt habe, aber für mich heißt das in etwa: ist von Natur aus instabil, und hat sich daher auch nicht bewährt.


melden

Maglev

23.08.2017 um 18:21
Hallo,
danke für euer Interesse. Eine genauere Erklärung tut vielleicht wirklich Not. Bin aber momentan arbeitstechnisch voll eingespannt. Heute wird das nix mehr. Setze mich morgen mal hin und erkläre wie das funktionieren soll. Inkl. Legende.
Aber das was Peter0167 schreibt war mir fast klar. Magnetische Levitation ohne elektronische Steuerung: Kannst vergessen! Ausnahme: "Levitron"


melden

Maglev

23.08.2017 um 19:06
Zitat von atomtomatomtom schrieb:Jetzt meine Frage: Haltet ihr es für möglich dass das so funktioniert? Meiner Meinung nach muss man für eine erfolgreiche Patentanmeldung zumindest einen funktionierenden Prototypen bauen. Oder ist das in Amiland anders?
Nein, in Amiland muss man tatsächlich nichtmal mathematisch zeigen, dass etwas theoretisch geht, Prototype braucht man auch nicht. Du wirst bei den Ami-Patenten z.B. auch Patente für einen Warp-Antrieb finden usw.

http://www.google.com/patents/US20030114313


melden

Maglev

23.08.2017 um 22:01
Gibts denn eine Erklaerung dazu, wozu eine schwebende Schneekugel gut sein soll?
Der Magnetkreis unten laesst es Schweben und die beiden Oben im Buegel halten das ganze stabil. Soweit recht unspektakulär-nur wofür-damits neben dem "Newton- Craddle" auf dem Schreibtisch rumlevitiert?


:pony:


melden

Maglev

23.08.2017 um 22:12
Die Originalerfindung soll eine Art Bühne sein, speziell für die Werbung um Produkte präsentieren zu können, zB Auto schwebt und dreht sich.
Die "tragenden" Magnete sollen kreisförmig angeordnet sein, am oberen Ende der Achse soll eine Stabilisierung ebenfalls durch Magnete stattfinden. Kurzbetrachtung: geht nicht.
Der größte Freund aller Erfinder, der Papiereimer, kriegt wieder was zum Knabbern.


melden

Maglev

23.08.2017 um 22:35
@abahatschi
Ich hab noch nen Klumpen kleine -10×4 mm Neo mags rumfliegen, bei Langeweile bau ichs mal nach - waer interessant ob die Tatsache, das der untere Magnetring etwas groesser ist wie der schwebende, dazu noch halbkugelig in verbindung mit dem Oberen das etwas stabilisiert!
Aber nur als Modell mit so 15cm Durchmesser-fuer ein Auto gehts eher nicht,das bekommt man nie so ausgewogen und furzen darf auch keiner in der Naehe ;)


:pony:


melden

Maglev

23.08.2017 um 22:37
@syndrom
Viel Erfolg - mir wäre das zu langweilig ;) vielleicht kannst mal Fotos posten.


melden

Maglev

23.08.2017 um 22:46
Wie ich Schrieb: bei langer Weile-"Winterarbeit" wenn andere puzzeln oder karten legen!
Zum zeitpunkt der Patentlegung gings bestimmt nicht, aber wenn heute der (elektro-)magnet oben so stark ist, das er min. 60% der Last traegt sollte der Apparatus zwar pendeln aber nicht wegkippen. Trotzdem recht sinnlos!



:pony:


melden

Maglev

23.08.2017 um 23:03
Naja, woll'n'ma nicht so sein... es funzt ja...wie bei 'ner Magnet-Schwebe-Bahn...muss nur arretiert werden, damit es hält ^^


melden

Maglev

23.08.2017 um 23:04
@atomtom

Nicht nur eine genaue Erklärung wäre vonnöten, auch die Quellen.

Abgesehen davon, wüsste ich jetzt gerne mal, was genau Du zu erfinden gedenkst? Oder erfunden hast. Oder welche Erfindung Du diskutieren möchtest. Und wenn ja, in welcehr Hinsicht. Oder willst Du Dich nur Patente informieren?

Auch wenn dieses Theorem heutzutage immer noch seine Gültigkeit hat, so heißt das dennoch nicht, dass man nicht Dinge erfinden könnten, bei denen es keine Rolle spielt und man durch bestimmte Halterungsvorrichtungen eben doch eine brauchbare Stabilität erreicht. Für vieles muss die ja nicht unbedingt supergenau sein, und so ein paar Nanomillimeterchen daneben sind dann schon egal.

Ich denke da zB an Megnetstoßdämpfer, Magnetschwebebahnen, etc.


PS: Was bedeutet die Überschrift "Maglev"?


1x zitiertmelden

Maglev

23.08.2017 um 23:07
Zitat von off-peakoff-peak schrieb:Ich denke da zB an Megnetstoßdämpfer, Magnetschwebebahnen, etc.
...zwei "Doofe", 1 Gedanke :-)


melden

Maglev

23.08.2017 um 23:09
@atomtom
... oder überlegst Du etwa, in SkyWay Capital zu investieren ?


melden

Maglev

23.08.2017 um 23:12
@skagerak

Na, wenn es sich um etwas Ähnliches handelt, dann sollte es schon klappen. Mit oder ohne Theorem. Solche feinen Abweichungen spielen ja oft keine Rolle. Und mann kann so eine Bühne ja jederzeit nachjustieren.

Einfach mal ein Modell bauen und gucken, was passiert. Try & Error ist immer noch eine hervorragende Methode.


melden