weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

"Timeline" von Michael Crichton

10 Beiträge, Schlüsselwörter: Timeline, Michael Crichton
Seite 1 von 1
t101
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Timeline" von Michael Crichton

07.08.2003 um 03:26
Hi Leute,

hab mir letztens das Buch "Timeline" von Michael Crichton gegeben.
In dem Roman wird davon ausgegangen das wir in einem Multiversum leben.
Und eine "Zeitreise" dadurch möglich ist das mann in eine anderes Universum reist das zu einer früheren Zeit existiert. Mann stellt eine verbindung zu einem anderem Universum durch den Quantenschaum her. Mann erstellt eine komplettes digitales Abbild des Meschen, komprimiert und verschlüßelt es mit einem Quantencomputer. In der "Maschine" wird mann Laservaporisiert und so zu sagen wie ein Fax durch ein Wurmloch im Quantenschaum in eine anderes Universum geschickt.

Da in Michael Crichton's Büchern die Theorien usw. gut recherchiert sind so eröffnen sich mir ein Paar fragen.

1. Ich kann ich mich mit dem Gedanken an ein Multiversum ja anfreunden aber das mit der Existenz zu einer früheren Zeit verstehe ich nicht so ganz. Darauf wird nicht großarting eingegangen.

2. Mann wird vaporisiert und als komprimierter digitaler Datensatz durchs Wurmloch in ein anderes Universum geschickt. Es wird aber in keinem Satz erwähnt wie mann in genau das Universum mit der Zeit in die mann will kommt. Denn mann kann ja nicht wie bei einem Faxgerät einfach mal 'ne Nummer wählen. Kann mich da zufällig jemand erleuchten?

Danke.


melden
Anzeige
cyrix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Timeline" von Michael Crichton

07.08.2003 um 11:17
Das buch liegt auch noch auf meinem "zu lesen" Stapel. Michael Crichton schreibt wirklich sehr interessant. Naja, bald urlaub, da führ ich´s mir auch mal zu gemüte ^^


melden

"Timeline" von Michael Crichton

07.08.2003 um 11:31
zur 2. frage:
solche thesen sind meines erachtens nach seeeeeehr wage. es lässt sich halt leicht sagen, informationen durch ein wurmloch in ein anderen teil des universums zu transportieren. ausserdem stellen wurmlöcher (ich gehe jetzt mal davon aus, dass es die dinger wirklich gibt) lediglich verbindungen in ein und dem selben universum dar; man kann von sirius b nach cyrus x reisen, nicht aber von universum a zum universum b. da rettet auch die theorie der multiversen nichts an der tatsache, dass der sachverhalt, den ich eben erklärt habe, seine gültigkeit nicht bewahren kann.
ich bleibe bei meiner these, dass es zwar viele, wenn nicht sogar unendlich viele universen gibt, wir aber nie aus unserem universum rausreisen können, noch informationen *raus* schicken können oder informationen von dort erhalten können. unser universum breitet sich mit v=c aus, und da man informationen *nur* mit v=c übertragen kann, kann man sie nur dem ende ds universum hinterherschicken, das ende aber nie überwinden.

welcome to your spirit. all you see is life. take what you want. but take care!


melden

"Timeline" von Michael Crichton

07.08.2003 um 11:36
Was mich an dem Buch viel mehr verwirrt hat war die Tatsache das man zwar in ein
anderes Universum (und damit in eine andere Zeit) geschickt wird, die Auswirkungen
der beteiligten Personen an der Geschichte aber gleich null sind, sprich, sie verändern
die Zukunft nicht mit ihren Aktionen, was die Vermutung zuläßt, das es tatsächlich ein
anderes Universum ist und mit unserem nicht wirklich etwas zu tun hat. ALLERDINGS,
jetzt kommt das verwirrende, finden die ja sowohl die Burg als auch das Grab ihres
Freundes der in der Vergangenheit blieb. Also doch eine Interaktion mit unserer
Zukunft. Ja, was denn jetzt? Anderes Universum oder bloß andere Zeit?


melden
cyrix
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Timeline" von Michael Crichton

07.08.2003 um 13:28
Ich hab das Buch noch nicht gelesen. Aber wäre es möglichdas der autor davon ausgeht das in jedem moment , mit jeder handlung oder jedem ereigniss ein neues Universum entsteht, oder besser gesagt eine andere zukunft. Und dass wenn man ein universum erwischt das auf unserer eigenen zeitentwicklung liegen. Somit würde man das Eigene Universum beeinflussen, und wahrscheinlich noch zig andere. Aber die Universen die auf den Faktor den man beeinflusst nicht angewiesen sind bleiben von den Konsequenzen verschont.

Hört sich echt alles en bisschen irreal an. Aber theoretisch möglich o_O


melden

"Timeline" von Michael Crichton

07.08.2003 um 14:11
theoretisch ist viel möglich ;)
diese these ist empirisch unumstößlich; niemand kann beweise für oder gegen sie vorlegen. diese these stammt aber nicht von dem besagten autor, sondern von erwin schrödinger, glaube ich. der gedanke basiert auf dem superpostionsprinzip (schrödinger katze).
der gedanke gefällt mir, aber man kann eben nichts näheres daszu sagen.
schade

welcome to your spirit. all you see is life. take what you want. but take care!


melden

"Timeline" von Michael Crichton

07.08.2003 um 14:14
Alsoo gäbe es nach Deiner Theorie ein unendliche Zahl an Universen. Da ja jedes
Universum mit einer eigenen Zeitlinie ausgestattet ist und auch da Hnadlungen und
Ereignisse passieren und somit wieder neue Universen entstehen. Die Energie die das
alles ausmachen würde wäre unvorstellbar groß. Wenn mit jeder tausenstel Sekunde
ein NEUES Universum entstehen würde...überlegt mal...


melden

"Timeline" von Michael Crichton

07.08.2003 um 14:28
mhhh, es muss keine unendliche zahl sein, es kann sein, dass es nur 7 stück gibt; das kann niemand sagen.
angenommen, jemand hat eine atombombe, wenn er sie zündet entsteht ein universum a, wenn er sie nicht zündet entsteht ein universum b. diese beiden universen sind nicht solche, wie sie in meiner these exestieren. von *deinen* uiversen gibt es wirklich unendlich viele, denn wenn wir mal die flugrichtung eines elekrtons beobachten; schon da gibt es unendlich viele möglichkeiten, wie es fliegen kann ---> unendlich viele universen.
*meine* universen sind solche, die einen anfang und daher zwangsläufig auch mal eine ende haben. sie entstehen nicht bei zufallsereignissen, sondern sie sind "vollständige" universen.
nun, wenn wir unsere realität anschauen, so wie sie ist, dann ist das die ursprungsform; das universum, dass beim urknall entstand. alle anderen zufallsereignis- universen, sind nur *ableger* des einen realen, unseren, universeums, sie haben kein anfang, der mit dem urknall bagann. ihr anfang ist der ausgang des zufallsereignisses, das sie entstehen lies.
man kann es wie ein baumdiagramm (wahrscheinlichkeitsrechnung) anschauen; ein anfang, der sich unendlich oft verzweigt und zwar bei jedem zufallsereignis entsteht ein neues universum und eine neue verzweigung.
jedes *meiner* universen hat eine eigene solche baumstruktur.

das ist jetzt ziemlich konfus. (ich musst mich auch anstrengen, nicht den roten faden zu verlieren.......*g*)

any questions?

welcome to your spirit. all you see is life. take what you want. but take care!


melden
du_selbst
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Timeline" von Michael Crichton

09.05.2010 um 00:16
dazu sag ich nur ... willkommen in meinem verstand, einmal geradeaus durch den spiegel, am drehkreuz links abbiegen, sich mit dem nichts identifizieren und schon schaut ihr aus meinen augen.


melden
Anzeige
tingplatz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Timeline" von Michael Crichton

09.05.2010 um 11:05
t101 schrieb: Mann wird vaporisiert und als komprimierter digitaler Datensatz durchs Wurmloch in ein anderes Universum geschickt. Es wird aber in keinem Satz erwähnt wie mann in genau das Universum mit der Zeit in die mann will kommt.
Ist das nicht das gleiche wie beamen? Das Prinzip des zerlegens, schickens und wieder zusammensetzens. Das wird immer nur Theorie bleiben, weil ein zerlegter Mensch dann tod ist. Bits und sonstiges Digitales lebt nicht.

Zeitreisestorys - oja schon interessant. Mich hat da ganz besonders Déjà Vu mit D.Washington beeindruckt, insbesondere die Zettelszene, wo die Theorie erklärt wurde.

Als der Zeitsprung geschah, kam es zum Stromausfall in der Stadt. Theoretisch ist damit eine Rückkehr ausgeschlossen, wenn man in die Vergangenheit reist und es die Technologie dafür nicht gibt. Die "ich treff mich selbst szene" wird sehr normal rüber gebracht, es wird einfach materiell da gedacht. Materie ist eine zeitsprungunabhängige Erscheinungsform.

Andererseits könnte man wenigstens theoretisch einen digitalen Avatar durchs "Wurmloch" schicken. Nur wirds da ganz gewiss Verbindungsprobleme geben.

Im Uraltclassiker (auch Remake) Die Zeitmaschine geht die Zeitmaschine mit auf reisen. Nur weiß man nie wo sie plötzlich stehen bleibt. Im Film ist das noch ziemlich glimpflich gezeigt. Aber in einem Vulkankrater zu landen gehört auch zum möglichen.

Eine Zeitmaschine theoretisch zu bauen ist wohl am gefahrlosesten im Weltall. Oder man baut eine auf der Erde und verschließt sie hermetisch und lässt ein paar Jahrzehnte vergehen und reist mit einer Zweiten neueren ZM teleportabel in die erste ZM zurück.

Naja alles Theorie, es sei denn am Projekt Chronos ist was wahres dran.


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

Diskussionen
Beiträge
Letzte Antwort
278 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden