Wissenschaft
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ahmadinejads Brief an Bush

15 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Bush, Brief, Ahmadinedschad ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Seite 1 von 1
thomas_kirschner Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ahmadinejads Brief an Bush

13.05.2006 um 00:27
So so, der Brief des iranischen Präsidenten Ahmedinejad an US-Präsdident Bush ist also"ohne Bedeutung" und "nicht das Papier wert" auf dem er steht. So war es in der deutschenPresse zu lesen. Aber dürfen wir ihn vielleicht zuerst einmal selbst in voller Längelesen, bevor wir uns diesem Urteil anschließen? Nun, das schien dann eher nicht sogewünscht zu sein. Dann lieber doch eine weitere Reportage über die bevorstehendeFußball-WM.

Aber gerade erreichte mich eine Rund-Mail, in der eine anonyme Gruppevon Übersetzern den ungekürzten Brief in deutscher Übersetzung bereitstellt. Vielen Dankan die Übersetzer!

Bitte urteilen Sie also selbst, wie "bedeutungslos" dieserBrief wirklich ist:


Herr George Bush,
Präsident der Vereinigten Staatenvon Amerika

Bereits seit einiger Zeit habe ich darüber nachgedacht, wie man dieunbestreitbaren Widersprüche rechtfertigen kann, die es auf der internationalen Bühnegibt – über die immerzu debattiert wird, insbesondere in den politischen Foren undunter Universitätsstudenten. Viele Fragen bleiben unbeantwortet. Das hat mich dazu bewegt einige Widersprüche und Fragen zu diskutieren in der Hoffnung, dass es eineGelegenheit eröffnen könnte, Abhilfe zu finden.

Kann jemand Anhänger JesuChriste (Der Friede sei mit ihm), dem großen Gesandten Gottes sein, sich verpflichtetfühlen die Menschrechte zu achten, Freiheit als ein Zivilisationsmodell vorstellen,seine Opposition zur Verbreitung von Atomwaffen und Massenvernichtungswaffen verkünden,den Krieg gegen Terror zu seiner Parole machen, und dann schließlich in Richtung derEtablierung einer einheitlichen internationalen Gemeinschaft arbeiten, einerGemeinschaft, welche Christus und die Rechtschaffenen auf Erden eines Tages regierenwerden,
aber dann gleichzeitig Länder überfallen haben, Leben, Ansehen und Besitzder Leute zerstört haben, und mit der äußerst geringen Aussicht, dass sich einige wenige Kriminelle in einem Dorf, einer Stadt oder einem Konvoi befinden, das Dorf, die Stadtoder den Konvoi in Flammen gesetzt haben?
Oder kann es sein, dass nur aufgrund derMöglichkeit der Existenz von Massenvernichtungswaffen in einem Land, es jetzt besetztist, rund 100.000 Menschen ermordet, seine Wasserressourcen, Landwirtschaft undIndustrie vernichtet, nahezu 180.000 Mann ausländischer Truppen auf ihren Bodenfstgesetzt, die Unverletzlichkeit der Privathäuser der Einwohner gebrochen, und das Landmöglicherweise 50 Jahre zurückgeworfen wurde? Zu welchem Preis? Hunderte von MilliardenDollar wurden aus der Staatskasse eines Landes und zahlreicher anderer Länder ausgegebenund zehntausende junger Männer und Frauen – als Besatzungssoldaten – wurdenauf einen unheilvollen Weg gebracht, entfernt von ihren Familien, ihren lieben, ihre Hände befleckt mit dem Blut anderer, einem derart großen psychologischen Druck unterworfen, dass jeden Tag einige Selbstmord begehen und diejenigen, die zurück kehren,Depressionen leiden, erkranken und zurecht kommen müssen mit allen möglichen Gebrechen,während andere ! getötet werden und ihre Körper ihren Familien übergeben werden.

Unter dem Vorwand der Existenz von Massenvernichtungswaffen kam diese großeTragödie um beide zu verschlingen, die Völker des besetzten Landes und der Besatzer.Später wurde aufgedeckt, dass von Anfang an keine Massenvernichtungswaffen existierthaben. Sicher, Saddam war ein mörderischer Diktator. Aber der Krieg wurde nichtangezettelt, um ihn zu stürzen, das ausgewiesene Ziel des Krieges warMassenvernichtungswaffen zu finden und zu vernichten. Er wurde im Rahmen eines anderenZieles gestürzt. Nichtsdestotrotz sind die Menschen der Region glücklich darüber.

Ich mache allerdings darauf aufmerksam, dass über die vielen Jahre des aufgezwungenen Krieges gegen den Iran Saddam durch den Westen unterstützt wurde.

Herr Präsident,
wie Sie vielleicht wissen bin ich Lehrer.

MeineStudenten fragen mich, wie diese Taten in Übereinstimung gebracht werden können mit denWerten, die am Anfang dieses Briefes hervorgehoben sind, und der Verpflichtung gegenüberder Tradition von Jesus Christus (Friede sei mit ihm), dem Gesandten des Friedens undder Vergebung?

In Guantanamo Bay sind Gefangene, die nicht verurteilt wurden,die keinen rechtlichen Beistand haben, deren Familien sie nicht sehen können und dieganz offensichtlich in einem fremden Land außerhalb ihres Heimatlandes gehalten werden.Es gibt keine internationale Überwachung ihres Zustandes oder ihres Schicksals. Niemandweiß, ob sie Gefangene, Kriegsgefangene, Angeklagte oder (überhaupt) Verbrecher sind.

Europäische Ermittler haben die Existenz geheimer Gefängnisse auch in Europabestätigt. Ich vermag die Entführung einer Person für seine oder ihre Gefangennahme ineinem geheimen Gefängnis nicht mit den Bestimmungen irgend eines Rechtssystems inZusammenhang zu bringen. Aus diesem Grund ist es mir unmöglich zu verstehen, wie solcheTaten mit den Werten übereinstimmen, die zu Beginn dieses Briefes hervorgehoben wurden,d.h. den Lehren von Jesus Christus (Friede sei mit ihm), den Menschenrechten undfreiheitlichen Werten.

Junge Menschen, Universitätsstudenten und einfacheMenschen haben viele Fragen über das Phänomen Israel. Ich bin sicher, dass Ihnen einigedavon bekannt sind. Im Verlauf der Geschichte sind viele Länder besetzt worden, aber ichdenke dass die Errichtung eines neues Staates mit einem neuen Volk ein neues Phänomen ist, das einzigartig ist für unsere Zeit. Die Studenten sagen, dass vor 60 Jahren einsolches Land nicht existiert hat. Sie zeigen mir alte Dokumente und Globen und sagen:Versucht es wie wir - wir sind nicht in der Lage ein Land namens Israel zu entdecken.

Ich empfehle ihnen, die Geschichte des ersten und des zweiten Weltkrieges zustudieren. Einer meiner Studenten sagte mir, dass während des zweiten Weltkrieges, indem mehrere zehn Millionen Menschen umgekommen sind, die Nachrichten über den Kriegzwischen den kriegsführenden Seiten schnell ausgebreitet wurden. Jede (Seite) brüstetesich mit den eigenen Siegen und den jüngsten Fronterfolgen gegen die andere Seite. Nachdem Krieg vermeldeten sie, dass sechs Millionen Juden getötet worden sind. SechsMillionen Menschen die wohl zumindestens zwei Millionen Familien angehört haben.

Noch einmal: Lassen Sie uns davon ausgehen, dass diese Ereignisse wahr sind.Führt das
logischerweise zur Einrichtung eines Staates Israel im Nahen Osten, oderder Unterstützung
für einen solchen Staat? Wie kann dieses Phänomen begründet odererklärt werden?

Herr Präsident,

Ich bin sicher, dass Sie wissen, aufwelche Kosten Israel gegründet wurde:

- Viele Tausende wurden während des(Gründungs)prozesses getötet,
- Millionen der angestammten Bevölkerung wurden zuFlüchtlingen gemacht,
- Hunderttausende Hektar Ackerland, Olivenhaine, Dörfer undStädte wurden zerstört.

Diese Tragödie betrifft nicht ausschließlich die Zeitder Gründung, leider dauert sie nunmehr seit sechzig Jahren an. Es wurde ein Regime eingesetzt, das selbst gegenüber Kindern kein Erbarmen kennt, das Häuser zerstört,während sich die Bewohner noch in ihnen befinden, das im Voraus seine Listen und Pläneankündigt, um palästinensische Persönlichkeiten zu ermorden, und Tausende vonPalästinensern gefangen hält. So ein Phänomen ist einzigartig – oder zumindestextrem selten – in jüngster Zeit.

Eine weitere große Frage, die von denMenschen gestellt wird ist, ist die, warum dieses Regime unterstützt wird. Liegt dieUnterstützung für dieses Regime auf einer Linie mit den Lehren Jesus Christus (derFriede sei mit ihm) oder liberalen Werten? Oder müssen wir verstehen, dass es gegen diePrinzipien von Demokratie, Menschenrechten und die Lehren der Propheten verstößt, wennman den ursprünglichen Bewohnern jener Länder – innerhalb und außerhalb vonPalästina – erlaubt, ihr eigenes Schicksal zu bestimmen, seien sie nun Christen,Muslime oder Juden? Wenn es nicht so ist, warum gibt es dann so viel Widerstand gegen ein Referendum?

Die neu gewählte palästinensische Regierung übernahm kürzlichdas Amt. Alle unabhängigen Beobachter haben bestätigt, dass diese Regierung dieWählerschaft repräsentiert. Es ist unglaublich, dass sie die gewählte Regierung unterDruck gesetzt und ihr geraten haben, das israelische Regime anzuerkennen, den Kampfaufzugeben und den Programmen der vorherigen Regierung zu folgen. Wenn die gegenwärtigepalästinensische Regierung das oben genannte Podium erstiegen hätte, hätte daspalästinensische Volk dann für sie gestimmt?
Wiederum: Kann so eine Position, diegegen die palästinensische Regierung eingenommen wurde, mit den vorher zusammengefasstenWerten vereinbart werden?

Die Menschen fragen auch, warum all die UN-Sicherheitsrats-Resolutionen, die Israel verurteilen, mit einem Veto abgeschmettertwerden.

Herr Präsident,

Wie Ihnen sehr wohl bekannt ist, lebe ich unterden Menschen und bin in ständigem Kontakt mit ihnen, und viele Menschen aus demMittleren Osten schaffen es ebenso, mit mir in Kontakt zu treten. Auch sie glauben nichtan diese dubiose Politik. Es gibt Beweise, dass die Bevölkerung der Region auf diesePolitik immer wütender wird. Es liegt nicht in meiner Absicht, zu viele Fragen zustellen, aber ich muss mich auch auf andere Punkte beziehen.

Warum ist es so,dass jegliche technologische und wissenschaftliche Errungenschaft, die im MittlerenOsten erreicht wird, als eine Bedrohung für das zionistische Regime betrachtet und dargestellt wird? Ist denn nicht wissenschaftliche Forschung und Entwicklung eins derGrundrechte der Nationen?

Sie sind mit der Geschichte vertraut. Abgesehen vomMittelalter, zu welchem Zeitpunkt in der Geschichte ist wissenschaftlicher undtechnischer Fortschritt ein Verbrechen gewesen? Kann die bloße Möglichkeit derVerwendung wissenschaftlicher Errungenschaften für militärische Zwecke Grund genug sein,Wissenschaft und Technologie insgesamt zu verwerfen? Wenn so eine Annahme zutrifft, dannmüssen auch alle wissenschaftliche Disziplinen einschließlich Physik, Chemie,Mathematik, Medizin, Ingenieurwissenschaften usw. verworfen werden. Es wurden Lügenerzählt in Sachen Irak. Was war das Resultat? Ich habe keine Zweifel, dass die Äußerung von Lügen in jeder Kultur verwerflich ist, und auch Sie mögen es nicht, angelogen zuwerden.

Herr Präsident,

haben die Völker Lateinamerikas nicht das Rechtzu fragen, warum man sich (von außen) ihren gewählten Regierungen widersetzt undPutschisten unterstützt?
Oder: Warum werden sie andauernd bedroht und leben inAngst?

Die Völker Afrikas arbeiten hart, sie sind erfinderisch und begabt. Siekönnen eine wichtige und wertvolle Rolle spielen Bedürfnisse der Menschheit zu deckensowie zu ihrem materiellen und geistigen Fortschritt beizutragen. Armut und Härten ingroßen Teilen Afrikas verhindern, dass dies geschehen kann. Haben sie nicht das Recht zu fragen, warum ihr enormer Reichtum - einschließlich der Bodenschätze - geplündertwird, ungeachtet der Tatsache, dass sie diese (Bodenschätze) nötiger haben als andere?

Noch einmal: Stimmen solche Taten mit den Lehren Christi oder den Grundsätzender
Menschenrechte überein?

Auch das mutige und gläubige Volk Irans hatviele Fragen und Beschwerden - einschließlich des Staatsstreichs von 1953 und demnachfolgenden Sturz der rechtmäßigen Regierung seinerzeit; der Bekämpfung derislamischen Revolution; der Umwandlung einer Botschaft in ein Hauptquartier, das dieAktivitäten der Gegner der Islamischen Republik unterstützte – viele tausendSeiten von Dokumenten beweisen diese Beschuldigung; der Unterstützung Saddams in demKrieg, den er gegen Iran geführt hat; dem Abschuss eines Passagierflugzeuges; demEinfrieren von Guthaben des iranischen Volkes; zunehmenden Bedrohungen, Wut undUnzufriedenheit gegenüber dem wissenschaftlichen und nuklearen Fortschritt deriranischen Nation - gerade wo alle Iraner überglücklich mit dem Fortschritt
ihresLandes sind und dies feiern; und vieler anderer Beschwerden, die ich in diesem Briefnicht weiter anführen will.

Herr Präsident,

"Der 11. September" war einhorrendes Ereingis. Die Ermordung von Unschuldigen ist beklagenswert und erschreckend inallen Teilen der Welt. Unsere Regierung erklärte unverzüglich ihre Empörung über dieTäter und zeigte ihr Beileid für die Hinterbliebenen und drückte Sympathie aus. AlleRegierungen haben eine Pflicht, die Menschenleben, das Eigentum und das gute Ansehenihrer Bürger zu schützen. Wie berichtet wird, beschäftigt Ihre Regierung weit angelegteSicherheits-, Schutz- und Geheimdienstsysteme - und jagt ihre Gegner sogar im Ausland.

"Der 11. September" war nicht eine simple Operation. Könnte diese geplantgewesen und ausgeführt sein, ohne eine Koordination mit Geheimdienst undSicherheitsdiensten - oder deren weitläufiger Infiltrierung? Selbstverständlich ist dieslediglich ein wohlbegründete Vermutung. Warum wurden die unterschiedlichen Aspekte des Angriffs geheim gehalten? Warum wurde uns nicht mitgeteilt, wer seine Verantwortlichkeiten verfehlt hat? Und warum sind diese Verantwortlichen und die schuldig befundenen Parteien nicht identifiziert und vor Gericht gestellt worden?

Alle Regierungen haben eine Pflicht, Sicherheit und Seelenfrieden für ihreBürger zu gewährleisten. Seit einigen Jahren nun haben die Leute aus Ihrem Land undNachbarn der Welt-Problemgegenden keinen Seelenfrieden mehr. Anstatt die emotionalenWunden der Überlebenden und der amerikanischen Menschen zu heilen und zu versorgen - dieimmens traumatisiert gewesen waren – intensivierten nach dem 11.9. einigewestliche Medien ausschließlich die Stimmung von Angst und Unsicherheit - einigeberichteten durchgehend über die Möglichkeit einer neuen Terrorattacke und hielten dieLeute in Angst.
Ist das Dienst am amerikanischen Volk? Ist es möglich, das Ausmaß des Schadens durch Angst und Panik zu berechnen?
Warum haben die Medien, anstatt einGefühl der Sicherheit und des Seelenfriedens zu fördern, das Gefühl der Unsicherheiterhöht?

Einige glauben das der Medienrummel den Weg bahnte – und dieRechtfertigung – für inen Angriff auf Afghanistan. Wieder muss ich auf die Rolleder Medien verweisen.

In den Satzungen der Medien sind eine korrekte Verbreitungvon Informationen und wahrheitsgetreues Berichte eines Ereignisses etablierteGrundsätze. Ich spreche mein tiefes Bedauern aus über die Missachtung dieser Prinzipien,die sich bei gewissen westlichen Medien zeigt. Der Hauptvorwand für einen Angriff aufden Irak war die Existenz von Massenvernichtungswaffen. Dies wurde ohne Unterlasswiederholt – damit die Öffentlichkeit es schließlich glaubte – und der Bodenfür einen Angriff auf Irak bereitet war. Wird die Wahrheit nicht verloren gehen in solcheinem arrangierten und trügerischen Klima?
Und wieder: Wenn es erlaubt ist, dass dieWahrheit verloren gehe, wie kann das in Übereinstimmung sein mit den oben genannten Werten?
Ist denn die Wahrheit dem Allmächtigen nicht bekannt, selbst wenn sieverloren ginge?

Herr Präsident,

In den Ländern in aller Welt versorgendie Bürger die ausgaben der Regierungen und im Gegenzug sind die Regierungen in der Lageihnen zu dienen. Die Frage, die sich hier stellt ist: Was haben die hunderten vonMilliarden Dollar, die jährlich für den Irak-Feldzug zu zahlen sind, für ihre Bürgergebracht? Wie Eure Exzellenz sich darüber bewusst sind, leben in einigen Staaten ihresLandes die Menschen in Armut. Tausende sind obdachlos und Arbeitslosigkeit ist eingewaltiges Problem. Sicherlich existieren diese Probleme mehr oder weniger auch inanderen Ländern gleichermaßen. Aber können mit dem Bewusstsein dieser Umstände diegewaltigen Ausgaben des Feldzuges, die aus der öffentlichen Kasse bezahlt werden,erklärt werden und in Einklang gebracht werden mit den vorab erwähnten Prinzipien?

Was bisher erwähnt wurde sind einige der Missstände der Völker der Welt, inunserer Region und in ihrem Land. Aber meine Behauptung – und ich hoffe, Sie werden Einigem davon zustimmen – ist: Diejenigen an der Macht haben eine bestimmteZeit im Amt und werden nicht ewig regieren, aber ihre Namen werden von der Geschichteaufgenommen werden und andauernd beurteilt in der nahen und fernen Zukunft. Die Menschenwerden unsere Präsidentschaften hinterfragen. Haben wir es bewältigt Frieden, Sicherheitund Wohlstand den Menschen zu bringen, oder Unsicherheit und Armut. Haben wir esangestrebt Gerechtigkeit zu etablieren, oder haben wir nur spezielle Interessegruppenunterstützt, indem wir viele Menschen dazu gezwungen haben, in Not und Mühsal zu leben,und dabei einige wenige Leute reich und machtvoll gemacht, wobei wir die Zustimmung der Bevölkerung verkauft haben und die Zustimmung des Allmächtig dazu?
Haben wir dieRechte der Unterprivilegierten verteidigt oder sie ignoriert?
Haben wir die Rechteder Völker in aller Welt verteidigt oder ihnen Kriege aufgezwungen, uns unrechtmäßig inderen Angelegenheiten eingemischt, höllische Gefängnisse eingerichtet und einigeeingekerkert?
Haben wir der Welt Frieden und Sicherheit gebracht oder haben wir dasSchreckgespenst der Einschüchterung und Drohung errichtet?
Haben wir unserer Nationdie Wahrheit gesagt und auch anderen in aller Welt oder haben wir ihnen das Gegenteildavon präsentiert?
Standen wir auf der Seite der Menschen oder auf der Seite derBesatzer und Unterdrücker?
Hat unsere Administration sich entschlossen, einvernünftiges Vorgehen, Logik, Ethic, Frieden, Einhaltung von Verpflichtungen,Gerechtigkeit, Dienst am Volk, Wohlstand, Entwicklung und Respekt der menschlichen Würdezu fördern, oder die Gewalt von Waffen, Einschüchterung, Unsicherheit, Geringschätzungder Menschen, Verzögerung der Entwicklung und Fähigkeiten andere Nationen und dieMenschenrechte mit Füßen zu treten?
Und letztendlich werden sie uns darinbeurteilen, ob wir wahrhaftig zu unserem Amtseid standen, den Menschen zu dienen,welches die wichtigste Aufgabe ist und die Tradition der Propheten – oder nicht?

Herr Präsident,
Wie lange noch kann die Welt diese Situation ertragen?
Wohin wird dieser Trend die Welt führen?
Wie lange noch muss die Menschheit denPreis für die falschen Entscheidungen einiger Führer zahlen?
Wie lange noch wird dasSchreckgespenst der Unsicherheit - gezüchtet durch die Vorräte anMassenvernichtungswaffen - die Menschheit verfolgen?
Wie lange noch wird das Blutunschuldiger Männer, Frauen und Kinder in den Straßen vergossen werden und die Häuserder Menschen über ihren Köpfen zerstört werden?
Sind Sie zufrieden mit denmomentanen Zustand der Welt?
Denken Sie, dass die gegenwärtige Politik fortgesetztwerden kann?
Wenn die Milliarden Dollar, die für Sicherheit, Kriege und militärische Logistik ausgegeben werden, anstatt dessen für Investitionen und Hilfe für arme Länder,Gesundheitsförderung, Krankheitsbekämpfung, Bildung und Verbesserung des geistigen undkörperlichen Wohlbefindens, Hilfe für die Opfer von Naturkatastrophen, Schaffung vonArbeitsmöglichkeiten und Produktion, Aufbauprojekte und Armutsbekämpfung, die Errichtungvon Frieden, die Schlichtung von zwischenstaatlichen Streitfällen, und die Eindämmungvon rassischen, ethnischen und anderen Konflikten ausgegeben würde, wo würde die Weltheute stehen?
Wäre Ihre Regierung und Ihr Volk dann nicht gerechtfertigter Weise stolz?
Wäre der politische und wirtschaftliche Stand Ihrer Regierung nicht stabiler?
Und ich bedauere es sehr zu sagen, würde es einen weltweit stetig ansteigenden Hassauf die amerikanische Regierung geben?

Herr Präsident, es ist nicht meineAbsicht, irgendjemand unglücklich zu machen.
Wenn die Propheten Abraham, Isaak,Jakob, Ismael, Josef oder Jesus Christus (Friede sei mit ihnen) heutzutage bei unswären, wie würden sie unser Verhalten beurteilen? Wird uns eine Rolle zugeteilt werdenin der verheißenen Welt, wo allumfassende Gerechtigkeit sein wird und Jesus Christus(Friede sei mit ihm) gegenwärtig sein wird? Werden sie uns aufnehmen?
MeineHauptfrage ist: Gibt es keinen besseren Weg, mit dem Rest der Welt zu interagieren?

Heutzutage gibt hunderte Millionen Christen und hunderte Millionen Muslime undMillionen Menschen, die den Lehren Moses' (Friede sei mit ihm) folgen. Alle göttlichen Religionen teilen und respektieren das eine Wort und das ist "Monotheismus" oder Glaubean einen Gott und niemand anderen in der Welt.

Der Heilige QurŽan betontdas gemeinsame Wort und fordert die Gläubigen der göttlichen Religionen auf und sagt: Sag: Ihr Leute der Schrift! Kommt her zu einem Wort des Ausgleichs zwischen uns undEuch, dass wir Gott allein dienen und ihm nichts beigesellen und dass wir uns nichtuntereinander an Gottes Statt zu Herren nehmen. Wenn Sie sich aber abwenden, dann sagt:Bezeugt, dass wir Gott ergeben sind.

Herr Präsident

Gemäß den göttlichenVersen, sind wir alle aufgerufen Gott zu dienen und den Lehren der Propheten zu folgen.Einem Gott zu dienen, der über aller Macht der Welt steht und tun kann, was immer Ihmgefällt, der Herr Der das verborgene und das Offene kennt, die Vergangenheit und die Zukunft, Der weiß, was in den Herzen Seiner Diener geschieht und ihre Handlungen aufzeichnet.

Der Herr, der Besitzer ist der Himmel und der Erde und das ganzeUniversum huldigt ihm, die Ordnung des Universums steht in Seiner Hand, und Er gibtSeinem Dienern die frohe Botschaft der Barmherzigkeit und Vergebung seiner Sünden. Erist der Beistand der Unterdrückten und Feind der Unterdrücker. Er ist der Allgnädige,der Allbarmherzige.
Er ist die Zuflucht der Gläubigen und führt sie aus derDunkelheit heraus zum Licht. Er ist Zeuge dessen, was Seine Diener tun. Er ruft SeineDiener auf zu glauben und gute Werke zu tun und ruft sie auf, auf dem Weg derGerechtigkeit zu beharren und standhaft zu bleiben.
Er ruft Seine Diener auf,achtsam gegenüber Seinen Gesandten zu sein und Er ist Zeuge ihrer Werke.

Einböses Ende haben nur die, die das Leben des Diesseits bevorzugt haben und Ihrem Herrnungehorsam sind und Seine Diener unterdrücken. Und ein gutes Ende und die (ewigeGlückseligkeit) des Paradieses gehört denen unter Seinen Dienern, die ihrenmajestätischen Herrn fürchten und nicht ihren Gelüsten folgen.
Wir sind davonüberzeugt, dass eine Rückbesinnung der Lehren der von Gott gesandten Propheten dereinzige Weg ist, der zum Heil führt.
Mir wurde berichtet, dass eure Exzellenz denLehren des Propheten Jesus (Friede sei mit ihm) folgt und an das göttliche Versprechen glaubt, dass die Erde mit Gerechtigkeit regiert wird.
Auch wir glauben, dass JesusChristus (der Friede sei mit ihm) einer der größten (und vorzüglichsten) Propheten desAllmächtigen war. Er wird wiederholend im QurŽan gepriesen. Der Prophet Jesus (derFriede sei mit ihm) wurde ebenso folgenderweise im QurŽan zitiert: und gewiss istAllah mein Herr und euer Herr, daher dienet Ihm; dies ist der gerade Weg .

DerDienst gegenüber dem Allmächtigen und der Gehorsam Ihm gegenüber ist der Leitgedankealler von Gott geleiteten Gesandten. Der Gott aller Menschen in Europa, Asien, Afrika,Amerika, den Pazifik und dem Rest der Welt ist Einer. Er ist der Allmächtige, der alle Seine Diener führen und um Ränge erhöhen möchte. Er hat den Menschen verliehen. Wirlesen weiter im Heiligen Buch: der Allmächtige Gott sendet Seine Propheten mit Wunderund klaren Zeichen um die Menschen zu führen und göttliche Zeichen zu zeigen und um sie(die Menschen) zu reinigen von (ihren) Sünde(n) und Verunreinigungen. Und Er sendet dasBuch und den Maßstab, so dass die Menschen Gerechtigkeit zeigen und Ungehorsam meiden.
Alle der oben erwähnten Verse können auf die eine oder andere Weise auch in derFrohen Botschaft nachgelesen werden.

Göttliche Propheten versprachen: Der Tagwird kommen, an dem sich alle Menschen vor dem Gericht des Allmächtigen versammeln, sodas all ihre Taten begutachtet werden. Die Guten werden zum Himmel geleitet und dieÜbeltäter werden auf die göttliche Strafe treffen. Ich vertraue darauf, dass wir beidean einen solchen Tag glauben, jedoch wird es nicht einfach sein, die Handlungen der Herrscher zu bewerten, denn wir müssen für unsere Nationen und all die anderen, derenLeben direkt oder indirekt durch unsere Handlungen beeinflusst wurden, verantwortlichsein.

Alle Propheten sprechen von Frieden und Friedlichkeit für die Menschen– basierend auf Monotheismus, Gerechtigkeit und Respekt gegenüber der Menschwürde.

Denken Sie nicht das wir, wenn wir alle daran glauben und an diesen Grundsätzenfesthalten (die das sind Monotheismus, Gottesdienst, Gerechtigkeit, Respekt gegenüberder Menschwürde, Glaube an den Letzten Tag), die derzeitigen Probleme der Weltbewältigen können – welche das Resultat des Ungehorsams gegenüber dem Allmächtigenund den Lehren der Propheten sind – und unsere Leistung verbessern können?

Denken Sie nicht, das der Glaube an diese Grundsätze Frieden, Freundschaft und Gerechtigkeit fördert und garantiert?
Denken Sie nicht, das die oben erwähntengeschriebenen und ungeschriebenen Grundsätze allgemein respektiert werden?
WerdenSie nicht diese Einladung annehmen? Dies wäre eine wirkliche Rückkehr zu den Lehren derPropheten, zum Monotheismus und zur Gerechtigkeit, um die Würde und den Gehorsam derMenschen gegenüber dem Allmächtigen und Seinen Propheten zu bewahren.

HerrPräsident,

Die Geschichte lehrt uns, dass unterdrückende und grausameRegierungen keinen Bestand haben. Gott hat das menschliche Schicksal Menschenanvertraut. Der Allmächtige hat das Universum und die Menschheit ihrem eigenen Gutdünkennicht überlassen. Viele Dinge sind wider den Wünschen und Plänen der Regierungengeschehen. All dies lehrt uns, dass eine höhere Kraft am Werk ist und alle Ereignissevon Ihm bestimmt werden.
Kann man die Zeichen des Wandels in der heutigen Weltabstreiten?
Lässt sich die heutige Weltlage mit der vor zehn Jahren vergleichen?
Veränderungen geschehen rasch und ereignen sich in rasanter Geschwindigkeit.
DieMenschen der Welt sind mit dem Status quo nicht zufrieden und achten kaum auf die Versprechungen und Äußerungen, die von vielen einflussreichen Führungspersonen in derWelt gemacht wurden. Viele Menschen weltweit fühlen sich unsicher und begehren auf gegendie sich ausbreitende Unsicherheit und den Krieg und nehmen die fragwürdigen politischenEntscheidungen nicht hin. Die Menschen protestieren gegen die zunehmende Kluft zwischenden Besitzenden und Besitzlosen sowie zwischen den reichen und armen Ländern.
DieMenschen sind abgestoßen von zunehmender Korruption.
Die Menschen vieler Länder sindüber die Angriffe auf ihre kulturellen Grundlagen und das Auseinanderreißen von Familien entrüstet. Gleichermaßen sind sie über den Niedergang von Zuwendung und Mitgefühlbestürzt. Die Menschen der Welt haben den Glauben an internationale Organisationenverloren, weil ihre Rechte von diesen Organisationen nicht mehr vertreten werden.

Der Liberalismus und die westliche Form von Demokratie sind nicht in der Lagegewesen, die Ideale von Menschlichkeit zu verwirklichen. Aus heutiger Sicht sind diesebeiden Grundkonzepte gescheitert. Wer hinter die Dinge blickt, kann bereits dasKnirschen vom Zusammenbruch und Niedergang der Ideologie und Denkweise desliberaldemokratischen Systems vernehmen.
Zunehmend erkennen wir, dass Menschenweltweit sich zusammentun in Richtung auf einen Anziehungspunkt – Gott denAllmächtigen. Zweifelsohne durch den Glauben an Gott und die Schriften der Prophetenwerden die Menschen ihre Probleme in Griff bekommen. Mein Frage an Sie lautet:„Möchten Sie nicht dabei sein?“

Herr Präsident,

ob wirwollen oder nicht, die Welt wird zum Glauben an den Allmächtigen hingezogen, und dieGerechtigkeit und der Wille Gottes werden über alles den Sieg davon tragen.

Undder Friede sei mit denen, die der Rechtleitung folgen

Mahmood Ahmadinejad
Präsident des Islamischen Republik Iran


melden

Ahmadinejads Brief an Bush

15.05.2006 um 12:10
Und ich dachte schon, ick schreib hier lattenlange Briefe, aber du textest ja erst recht;)

Trotzdem vielen Dank für die Mühe, ich hab den Brief noch nirgends gelesen -jetzt kannman sich mal ein eigenes Urteil bilden -wir werden ja von Hacke bis Nacke von unserenHerrschaftsmedien für dumm verkauft -nichts als notorische neoliberale Propaganda-PsyOpsin den Grobmedien.

Ich bin zwar keen Fan von Ahmadinedschad, weil er ein ziemlich großes Maul hat undberechnend provokant ist, aber inhaltlich hat das meiste was er sagt, Hand und Fuß, undmutig ist er allemal, der läßt sich nicht wie alle anderen vom Nato-EU-Mob der NWOeinschüchtern (hat ja auch modernste Waffen und 400.000 Mann stehendes Heer soviel ichweiß -da werden sich alle die Zähne dran ausbeißen). Mal abgesehen von derHolocost-Debatte, wo ich zu wenig drüber weiß, aber auch keine Lust habe das hysterischeHetzgeschrei der Pseudolinken und leicht erkennbaren bestellten Agents Provocateurs derHochfinanz und des Militärisch-Industrieller Komplex+Geheimdienste nachzuäffen, sondernerst mal hören möchte, was diese Kommission zu sagen hat.
Ich bin zwar nicht dafür, daß der Iran heimlich an Atomwaffen baut, und Atomkraft halteich generell für die falsche und gefährliche Alternative, siehe all die Unfälle und Lecksder letzten Jahrzehnte -diese Technologie läßt sich einfach nicht kontrollieren, ganzabgesehen vom Pettkau-Effekt niedriger Strahlung, der schleichend alle unheilbar krankmacht in der Nähe eines Atomkraftwerks. Und die Studien Wilhelm Reichs dazu sind erstrecht alarmierend, denn jedes Atomkraftwerk ist ein Orgon-Akkumulator, der aber negativesOranur erzeugt.
Andererseits aber ist jedes Land souverän, SELBER zu entscheiden, was es für Energieproduziert -es ist daher eine Unverschämtheit von anderen Ländern sich da einzumischen,wenn sie selber massiv Atomenergie nutzen, es aber anderen verwehren wollen. Dasselbegilt für all die Heuchlernationen, die selber krass viel Massenvernichtungswaffen haben(USrael, England, Frankreich, Russland, China) und auch nix gesagt haben, als rauskam,daß Israel, Pakistan und Indien die Bomben haben...und da hat keiner ne Welle gemacht undAlarm geläutet, obwohl sie´s durch ihre Geheimdienste doch garantiert schon langewussten...
Schickt doch erst mal UNO-Kontrollettis in diese Nationen...

Hier wird wohl mit zweierlei Maß und doppelter Moral gemessen. Statt primitive Drohungenauszustoßen, sollten die Großmäuler der erwähnten üblichen Verdächtigen sich mal selberan die eigene Nase fassen und es vielleicht mal mit Diplomatie in Richtung erneuerbarerEnergien versuchen.

Der wahre Grund jedoch ist ein anderer:
Iran hat seine Ölbörse auf Euro umgestellt, und liefert den Chinesen massig Öl,wofür die auch die Transportwege schützen...
Da könnte Ahmadinedschad also auch deklamieren, er baue überall Solarkraftwerke -diewürden alle trotzdem noch zwanghaft das Haar in der Suppe finden, damit sie denPetrodollargefährdenden Affront zerschlagen können. Irans Schritt (derselbe wie beiSaddam Hussein -der wahre Grund für den 3. Golfkrieg, gegen den Irak) könnte den weiterenWertverfall des Dollars verursachen, so daß er crashen kann.
Na und? Soll er doch. Dann kriegen wir vielleicht endlich mal eine bessere neueGeldordnung auf diesem dummen Planeten!
So wie sie z.B. die Humanwirtschaftspartei vertritt, die die Schnauze voll hat vom Zins-und Zinseszins Raubzug der Globetrottel gegen das Allgemeinwohl.

Aúpa



melden

Ahmadinejads Brief an Bush

25.05.2006 um 12:20
vielleicht haben aber (oder bestimmt) die NWOler diese wirtschaftskriese mit eingeplantund werden sie nutzen um ihre bargeldlose finanzwährung zu bringen..

aber ich könnte mir auch vorstellen das dadurch das die börse im iran eröffnet hat, derzeitplan von denen durcheinander gebracht wird und die deshalb da rein wollen.

wer weiß? ....ich du wir? ich glaube wenn wir wirklich wollen dann...ja

fabian


1x zitiertmelden

Ahmadinejads Brief an Bush

25.05.2006 um 23:07
Hi Frozer!
Na endlich bist du mal wieder drin! :D
Zitat von frozemanfrozeman schrieb:vielleicht haben aber (oder bestimmt) die NWOler diese wirtschaftskriesemit eingeplant und werden sie nutzen um ihre bargeldlose finanzwährung zubringen..
Durchaus möglich, ich rechne mit allem. Geschichte wird doch nicht dem Zufall überlassen,dafür steht zuviel auf dem Spiel. Es könnte auch sein, daß sie einen "neuen Dollar" aufden Markt werden, und damit alle die Länder vernichten, die riesige Dollarrserven habenwie China, Japan und Russland (die zuwenig Goldreserven haben, im Gegensatz zu USA undDeutschland).
Das ist dann nichts mehr wert, und sie müssen die "neue Weltwährung" dann alle bei derFED kaufen, und sind somit abhängig bis zum nächsten Weltkrieg...
Ich hätte übrigens nichts dagegen, wenn mal die Chinesen oder Russen -oder sogar Europadie Weltwährung stellen... von den kriminellen Machenschaften der USA jedenfalls hab ichauf ewig die Schauze voll.
Und außerdem gibts ja auch noch die DM, die ehemals härteste Währung der Welt...
Zitat von frozemanfrozeman schrieb:aber ich könnte mir auch vorstellen das dadurch das die börse im iraneröffnet hat, der zeitplan von denen durcheinander gebracht wird und die deshalb da reinwollen. wer weiß? ....ich du wir? ich glaube wenn wir wirklich wollendann...ja
Ich glaub nicht, daß sie das durcheinander gebracht hat -Iran hats doch schon langevorher angekündigt, und die Ätzmedien habens wie üblich unter den Tisch gekehrt. Siewaren also vorbereitet, die Pläne zu einer gemeinsamen Attacke mit Israel und vielleichtGroßbrittanien stehen schon lange. Es sollen nicht nur die Atomkraftwerke ausgeschaltetwerden, sondern vor allem DIE ÖLINFRASTRUKTUR!!
Natürlich wollen sie´s auseinanderpflücken, so wie das rebellische Jugoslawien, das den3. Weg versucht hat und auf Weltbank und Co. geschissen hat. Aber sie werden nichtreingehen -woher noch Soldaten nehmen, wie bezahlen? Und IRAN ist nicht Irak -die sindstark.

Gruß,
Aúpa


melden

Ahmadinejads Brief an Bush

10.06.2006 um 15:30
hmm, alles schön und gut, aber so GANZ will ich dem frieden nicht trauen... ich meine,dass die CIA auch in iran ihre leute sitzen hat, und auch ahmadinejad ist durch einigegeheimdienste gelaufen (jedenfalls laut spiegel, aber deren interviewfragen und derleicht voreingenommene artikel über den iran hat mich auch wütend gemacht)... anderseitswollen die uns ja auch weismachen, dass sie ihre finger überall im spiel haben -vielleicht soll der iran ja auch als gegenmacht aufgebaut werden... na, da warten wirlieber ab, was noch so passiert.
was mir auch im kopf rumgeht: man soll ja nicht GEGEN die dunklen mächte sein und GEGENkrieg, sondern FÜR frieden und FÜR eine bessere welt - das klingt mir schon plausibel...andererseits lässt sich das hier in unserer position gut postulieren, und vielleicht giltes auch nur für uns. denn die getöteten afghanischen und irakischen zivilisten warenbestimmt auch FÜR den weltfrieden, und dieser kriegsmaschinerie einfach nachzugeben,hilft den menschen vor ort jedenfalls nicht viel...
und im grossen zusammenhang fällt ja auch auf, dass heutzutage gerade in der wiege desmodernen menschen (das zweistromland) so viel blut vergossen wird. vielleicht hilft unsdas ja auch global, uns an unsere vergangenheit(en) zu erinnern... trotzdem: MENE MENETEKEL, wie schon der prophet daniel an die wand eines biblischen königs (weiss nicht mehrwelcher) schrieb. die tage der äusseren macht sind gezählt!


1x zitiertmelden
thomas_kirschner Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ahmadinejads Brief an Bush

28.06.2006 um 12:45
Armin Fiand
_________________________________________________________________________________________
Rechtsanwalt
Minsbekweg 4 a

22399 Hamburg

Telefon: 040 – 608 495 95

Fax: 069-1330-4218 963

e-mail: fiand@arcor.de

mobil-telefon: 0174 - 465 140 7


Armin Fiand, Minsbekweg 4 a, 22399 Hamburg

Staatsanwaltschaft Berlin
Turmstr. 91

10559 Berlin-Moabit


28. Juni 2006




Sehr geehrte Damen und Herren,


ich erstatte

Strafanzeige

gegen

die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland

Frau Charlotte Knobloch, Leo-Baeck-Haus, 10061 Berlin,


wegen

Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhauptes,
§§ 103,104 a StGB.

1.

Die Beschuldigte hat, wie sich aus der Berichterstattung in den Medien ergibt, AnfangJuni 2006, kurz nach ihrem Amtsantritt als Präsidentin des Zentralrats der Juden inDeutschland, öffentlich erklärt, daß die deutschen Behörden dem [b]iranischenStaatspräsidenten Mahmud Ahmadinedschad, wenn er als Besucher an den WM-Spielenteilnehmen wolle, die Einreise nach Deutschland verweigern sollten und müßten. Deriranische Präsident leugne den Holocaust, was in Deutschland strafbar sei. Er sei ein"z[b]weiter Hitler".

Ähnlich haben sich der bayerische Innenminister Dr. Günther Beckstein und der Publizistund frühere stellvertretende Vorsitzende des Zentralrats der Juden Dr. Michel Friedmandann auf einer öffentlichen Kundgebung am 11. Juni 2006 kurz vor dem WM-Spiel Mexiko-Iran in Nürnberg geäußert. In einer vornehmlich von den jüdischen Gemeinden organisiertenVeranstaltung gegen die "israelfeindliche Politik Irans" waren sie als Redneraufgetreten. In ihren Redebeiträgen haben sie den iranischen Staatspräsidentenals"[b]Verbrecher" (Beckstein), als "[b]Schwer- verbrecher" (Friedman) und als"[b]Hitler des 21. Jahrhunderts" (Friedman) bezeichnet.

2.

Die Bezeichnung "Verbrecher" oder gar "Schwerverbrecher" ist für den iranischenStaatspräsidenten [b]beleidigend. Das gleiche gilt für den Vergleich mit"Hitler".

"[b]Hitler" steht für grausame Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Unter seinerFührung hat Deutschland zahlreiche Vernichtungs- und Raubkriege geführt, andere Völkerüberfallen, unterjocht und ausgebeutet. Hitler hat den zweiten Weltkrieg angezettelt. Indiesem Krieg haben ca. 55 Millionen Menschen ihr Leben verloren. Hitler hat diesystematische Vernichtung von Juden und politischen Gegnern betrieben. Millionen Menschensind dem staatlich organisierten Verfolgungs- und Mordgeschehen zum Opfer gefallen.

Worin – so muß man fragen – bestehen hier auch nur annähernd Parallen zwischen Hitlerund Ahmadinedschad?

Iran hat keine völkerrechtswidrigen Kriege geführt. Der Krieg mit dem Irak war einlegitimer Verteidigungskrieg. Angegriffen hat der Irak unter Saddam Hussein. MitUnterstützung der USA. Den Irak stark zu machen, entsprach ihren damaligengeostrategischen Interessen im Nahen Osten.

3.

Frau Knobloch hat den iranischen Staatspräsidenten angegriffen und bewußt undzielgerichtet in seiner Ehre verletzt. Das gleiche haben die Herren Beckstein undFriedman getan. Gegen beide Herren habe ich aus diesem Grunde bei der Staatsanwaltschaftin Nürnberg Strafanzeige, gleichfalls wegen Beleidigung eines ausländischenStaatsoberhauptes, erstattet. Eine Kopie der Anzeige füge ich bei

[b]Anlage 1.

Auch Frau Knobloch dürfte sich durch Ihre unqualifizierten und ehrverletzendenÄußerungen nach § 103 StGB strafbar gemacht haben.

Ihre Äußerungen und die der anderen haben keinen anderen Sinn und Zweck als den, imRahmen einer vorbereitenden psychologischen Kriegführung Stimmung gegen den Iran undseinen Staatspräsidenten zu machen. Der Westen betreibt seit Monaten gegen den Iran undAhmadinedschad eine Schmutz- und Verleumdungskampagne, deren Ziel es ist, dieÖffentlichkeit auf einen eventuellen Krieg der USA und/oder Israel gegen Iranvorzubereiten und einzustimmen. Das entspricht exakt dem Vorgehen im Falle des Irak. Erstwurde Saddam Hussein, den man jahrelang verhätschelt hatte, systematisch als Feindbildaufgebaut und verteufelt. Dann wurde der Irak überfallen, wobei Hirngespinste und Lügen(Massenvernichtungswaffen, Kumpanei mit Al Qaida) als Kriegsgrund herhalten mußten. ImFalle des Iran ist Interventionspunkt dessen angebliches Streben nach Atomwaffen, obwohles dafür keine "belastbaren" Fakten gibt. Dies wird einfach so behauptet in der – wohlberechtigten - Hoffnung, daß, wenn man es nur oft genug wiederholt, schon irgendetwashängen bleiben werde.

4.

Man fragt sich, warum so intelligente Menschen, wie es zweifelsohne Frau Knobloch unddie Herrn Beckstein und Friedman sind, sich nicht die Mühe machen, einmal nachzulesen,was der der iranische Staatspräsident Ahmadinedschad denn nun tatsächlich und vor allem:[b]originär zu den Themen "Holocaust" und "Israel" gesagt hat. Aber präzises Wissenkann manchmal hinderlich sein und den eigenen Intentionen im Wege stehen. Deshalb greiftman lieber zu Sekundärtexten, denen zum Teil zweckgerichtete fehlerhafte odersinnentstellende Übersetzungen zugrunde liegen. Zwei Journalisten des britischenGuardian, Juan Cole und Jonathan Steele, haben bereits vor einiger Zeit nachgewiesen,dass Ahmadinedschad niemals gefordert hat, Israel müsse von der Landkarte gelöscht werden(„Israel must be wiped off the face of the map“). Tatsächlich habe er lediglich seineZuversicht ausgedrückt, dass das Besatzungsregime über Jerusalem von den Seiten derGeschichte verschwinden werde („must vanish from the page of time“).

5.

Ahmadinedschad hat dem "Spiegel" vor kurzem ein Interview (Ausgabe Nr. 22 vom29.05.2006) gegeben). Ich lege dieses Interview als

[b]Anlage 2

vor.

An welcher Stelle wird der Holocaust geleugnet? An welcher Stelle ist davon die Rede,daß Israel "ausradiert" oder "ausgerottet" werden müsse?

Was der iranische Staatspräsident Ahmadinedschad hervorheben wollte, ist dies:

Wenn die Europäer, inbesondere die Deutschen, sich schon selbst bezichtigen, sechsMillionen Juden im Holocaust umgebracht zu haben, warum leisten sie dann nichtWiedergutmachung in der Weise, daß sie die überlebenden Juden in Europa, beispielsweisein Deutschland, ansiedeln anstatt sie den Palästinensern, die mit dem Holocaust nichts zutun haben, in einem Staat namens Israel "vor die Türe" zu setzen? Und warum läßt mankeine Diskussion über den Holocaust als geschichtliches Ereignis zu, sondern verordnetvon Staats wegen den Holocaust als Wissen, das jeder zu besitzen habe, wenn er nichtGefahr laufen will, bestraft zu werden?

Was soll daran, insbesondere aus iranischer Sicht, so falsch sein?

6.

Falsch ist ganz bestimmt die Position, die Frau Knobloch – ebenso wie Herr Friedman -einnimmt, wenn sie sagt, Ahmadinedschad müsse, wenn er nach Deutschland einreise, sofortverhaftet und wegen der Leugnung des Holocaust angeklagt werden. Das ist nicht nurfalsch, sondern geradezu eine Aufforderung zum Verfassungs- und Rechtsbruch.

Ahmadinedschad kann und darf sich so äußern wie er das im Interesse der iranischenPoltik für richtig hält. [b]Er unterliegt weder der in Deutschland erwünschten,empfohlenen oder gar verordneten poltischen Sprachregelung noch der deutschenGerichtsbarkeit.


[b]Die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen Ahmadinedschadkommt schon deshalbnicht in Betracht, weil ausländische Staats- und Regierungschefs regelmäßig personalebzw. funktionale Immunität nach den allgemeinen Regeln des Völkerrechts (vgl. Folz/SoppeNStZ 1996, 576 <578> m.w.N.; Kreß, GA 2003, 25 <27>) genießen. Sie unterliegen dahergemäß § 20 Abs. 2 GVG grundsätzlich nicht der deutschen Gerichtsbarkeit (Kissel, Komm.zum GVG, § 20 Rn. 2 m.w.N.).



Es ist also gar nicht zulässig, Ahmadinedschad irgendeinen Maulkorb umzuhängen oder ihnfür das, was er sagt, nach deutschem Recht zu belangen. Was zu sagen er als Staatsmannverantworten kann, muß er selbst wissen. Weder Frau Knobloch noch Herr Beckstein und/oderHerr Friedman sind dazu berufen, ihm Vorschriften zu machen oder ihm aufzusagen, was ernachzusagen hat.

7.

Frau Knobloch, Herr Beckstein und Herr Friedman haben, wenn sie als Friedensapostel undBeschützer Israels auftreten, ein großes Glaubwürdigkeitsproblem.

Mir ist nichts davon bekannt, daß sich einer von ihnen jemals auf einer Kundgebung zuWort gemeldet hätte, in der es darum ging, Flagge gegen den völkerrechtswidrigen und[b]von Israel gebilligten Krieg der USA und ihrer Verbündeten gegen den Irak zuzeigen. In diesem Krieg sind bisher über 100.000 Menschen (meist Frauen und Kinder) zuTode gekommen.

Ich habe auch nichts davon gehört, daß einer von ihnen jemals beanstandet hätte, daßIsrael - trotz gegenteiliger Beteuerungen - über Atomwaffen verfügt, die einsatzbereitsind und die sich unschwer gegen den Iran richten lassen und daß die abgelöste rot-grüneBundesregierung in einer ihrer letzten Amtshandlungen noch schnell dem Verkauf von zweihochmodernen U-Booten an Israel zugestimmt hat, die – konstruktionsbedingt – zumseegestützten Abschuß von Atomwaffen geeignet sind.

Das aufzugreifen, würde natürlich nicht in das falsche Freund-Feind-Schema passen, dasverbreitet werden soll. Israel verkörpert das Gute, der Iran das Böse. Ganz so, wie auchder US-Präsident die Welt in gute friedliebende Staaten, wozu in vorderster Reihe die USAgehören, und in "Schurkenstaaten" einteilt.

8.
Die Polizei und die Staatsanwaltschaft in Hessen haben im Jahr 2003 kurz vor dem Beginndes Krieges gegen den Irak einen in Marburg/Lahn ansässigen Metzgermeister namens Beckerstrafrechtlich wegen Beleidigung des US-Präsidenten George W. Bush verfolgt. Becker hattein seinem Geschäft Plakate gegen Bush und dessen kriegstreiberische Politik ausgehängt.Die Plakate wurden beschlagnahmt, gegen Becker ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. ImZusammenhang mit diesem Vorgang haben die Strafverfolgungsbehörden ausgeführt:
[b]Staatsanwaltschaft Marburg, Bescheid vom 07.07.2003, 100 Js 4158/03:
Unschuldig im Sinne des Tatvorwurfes des § 103 StGB wäre der gesondert verfolgte Beckernur dann, wenn bei allen von ihm im Zusammenhang mit dem Irak-Krieg getätigten äußerstscharf formulierten kritischen Äußerungen die Auseinandersetzung in der Sache imVordergrund stehen und damit der auch im Bereich von Straftaten gemäß
§ 103 StGB zur Anwendung kommende Rechtsfertigungsgrund des § 193 StGB als Ausprägung desGrundrechts der Meinungsfreiheit umfassend greifen würde.
Das Grundrecht der freien Meinungsäußerung findet seine Schranke in den Vorschriftender allgemeinen Gesetze, zu denen auch § 103 StGB gehört (Bundesverwaltungsgericht in NJW1982, 1010), und dem Recht der persönlichen Ehre. Das Vorliegen eines Anfangsverdachtesi.S. des § 103 StGB durch die einzelnen Texteile der von dem gesondert verfolgten Beckeraufgestellten Plakate ist daher allen Texteilen durch eine aufgrund der beschränkendenGesetze vorzunehmende Abwägung der sich gegenüberstehenden geschützten Rechtsgüter zubeurteilen (Bundesverfassungsgericht 28,289, Bundesverfassungsgericht 33,77).
Das Grundrecht der freien Meinungsäußerung ist im Anwendungsbereich des § 103 StGB mitRücksicht auf die Unverletzlichkeit der Würde fremder Staaten durch § 193 StGB dahineingeschränkt ist, dass Äußerungen zur Wahrnehmung berechtigter Interessen jedenfallsinsoweit strafbar sind, als das Vorhandensein einer Beleidigung aus der Form der Äußerungoder aus den Umständen, unter welchen diese erfolgt, hervorgeht. [b]Das Grundrecht derMeinungsfreiheit hat dabei nach der ständigen Rechtsprechung desBundesverfassungsgerichtes zurück zu stehen, wenn sich die inkriminierten Äußerungen alsSchmähkritik darstellen, d.h. die Äußerungen über polemische und überspitzte Kritikhinausgehend nicht mehr der Auseinandersetzung in der Sache, sondern vordergründig derDiffamierung der Person dienen (vgl. Bundesverfassungsgericht NJW 1991, 95; NJW 2001,3614; Troendle, Rd.Nr. 44 und 18 zu § 193 StGB).

Mit den der Einleitung des Ermittlungsverfahrens wegen § 103 StGB zugrunde liegenden,oben dargelegten Textteilen ist von dem gesondert verfolgten Becker die Schwelle zurstrafbaren Schmähkritik überschritten worden. Auch wenn die Frage der Berechtigung zumFühren des Irak-Krieges in völkerrechtlicher Hinsicht zum Tatzeitpunkt in Deutschlandvehement und auch kontrovers diskutiert worden ist, enthalten die oben wiedergegebenenpersonenbezogenen inkriminierten Textteile der Plakate ehrverletzende, ehrabschneidende,herabsetzende und verächtlich machende Formulierungen, die nicht mehr als kritisches,faires Argumentieren mittels Gedankenaustausches in der Sache verstanden werdenkönnen.

Der Tatbestand des § 344 StGB liegt daher objektiv nicht vor, wenn dieTatbestandsmäßigkeit einer Handlung i.S. des § 103 StGB eine ggf. auch rechtlichkontrovers zu beurteilenden Grenzziehung zwischen scharfer, aber noch dem Bereichsachlicher Kritik unterfallender und damit durch § 193 StGB gerechtfertigter Äußerungenund strafbarer, rein personenbezogener und ehrverletzender Schmähkritik voraussetzt.


[b]Generalstaatsanwalt Frankfurt/Main, Bescheid vom 04.09.2006,
3 Zs 1686/03:

Diese Plakate hatten einen den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerikabeleidigenden Inhalt. [b]Denn schon die Bezeichnungen als „Staatsterrorist" und die ihmzugesprochene Nähe zu Adolf Hitler charakterisierten ihn -auch unter Berücksichtigung desUmstandes, dass eine kriegerische Auseinandersetzung zwischen den USA und dem Irakunmittelbar bevorstand- als eine Person, die permanent aus politischen Motiven Straftatenbegangen hatte und weiter begehen würde. [b]Hierdurch wurde der sittliche, personaleund soziale Geltungswert in erheblicher Weise tangiert (zu diesem Kriterium vgl.Regge in Münchner Kommentar zum StGB, § 185 Rn 9 m.w.Nw.), was von dem damaligenBeschuldigten BECKER auch durchaus beabsichtigt war. Dass der damalige Beschuldigte inseiner Vernehmung am 08.04.2003 insoweit erklärte, er habe den amerikanischen Präsidentenkeinesfalls persönlich beleidigen wollen, führt zu keiner anderen Beurteilung. Dennmaßgeblich für den beleidigenden Charakter ist das Urteil eines verständigen Dritten(Tröndle/Fischer, a.a.O., § 185 Rn. 8 m.w.Nw.).

Die von dem gesondert Verfolgten BECKER geäußerte Schmähung war auch nicht durch dieWahrnehmung berechtigter Interessen (§ 193 StGB) gerechtfertigt, wie dies derangefochtene Bescheid zutreffend ausführt.

Was damals in Bezug auf den amerkanischen Präsidenten ausgeführt worden ist, muß auchfür den iranischen Staatspräsdenten gelten.

9.

Die Vorschrift des § 104 a StGB ist mir bekannt. Die Beleidigung eines ausländischenStaatsoberhauptes kann hiernach strafrechtlich nur dann verfolgt werden, wenn folgendeVoraussetzungen vorliegen:

·die Bundesrepublik Deutschland muß zu dem anderen Staat diplomatische Beziehungenunterhalten

·die [b]Gegenseitigkeit muß verbürgt sein

·die ausländische Regierung muß ein [b]Strafverlangen stellen

und

·die Bundesregierung muß die [b]Ermächtigung zur Strafverfolgung erteilen.

10.

Ob die "Gegenseitigkeit" im Verhältnis Deutschlands zum Iran verbürgt ist, vermag ichnicht zu beurteilen. Diese Frage kann jedoch unschwer geklärt werden, indem dieStaatsanwaltschaft Auskünfte vom [b]Bundesjustizministerium und vom[b]Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht einholt.

11.

Daß die iranische Regierung durch ihre Botschaft in Berlin möglicherweise bisher nochkein Strafverlangen gestellt und die deutsche Bundes- regierung bisher noch keineErmächtigung zur Strafverfolgung erteilt hat, steht der Einleitung einesstaatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahrens nicht im Wege.

Das ergibt sich zwanglos daraus, daß nach § 127 III, 130 StGB sogar vorläufigeFestnahme und Haftbefehl zulässig sind, auch wenn Strafverlangen und Ermächtigung nochnicht vorliegen (Tröndle/Fischer 49. Aufl. Rdn. 6 zu § 104 a StGB mit weiterenNachweisen).

Nr. 210 der Richtlinien für das Strafverfahren bestimmt überdies:

Bei Handlungen gegen ausländische Staaten (§ 102 bis 104 a StGB) soll der Staatsanwaltbeschleunigt die im Interesse der Beweissicherung notwendigen Ermittlungen durchführensowie die Umstände aufklären, die für die Entschließung des verletzten ausländischenStaates, ein Strafverlangen zu stellen, und für die Entschließung der Bundesregierung,die Ermächtigung zur Strafverfolgung zu erteilen, von Bedeutung sein können.

So ist – quasi "vorsorglich" - von den Strafverfolgungsbehörden auch verfahren worden,als es darum ging, unliebsame Demonstranten in Mainz und München aus dem Verkehr zuziehen (ihre Personalien festzustellen und Verfahren gegen sie einzuleiten), die manverdächtigte, mit dem Text auf ihren Plakaten und Spruchbändern ("Bush ist einVerbrecher", "Bush ist ein Mörder") den US-Präsidenten beleidigt zu haben.

12.

Ich bitte, mir den Eingang der Strafanzeige zu bestätigen und mir das Aktenzeichenmitzuteilen, unter dem der Vorgang bearbeitet wird.





Mit freundlichen Grüßen



( Fiand )[/b8][/b7][/b6][/b5][/b4][/b3][/b2][/b1][/b0][/b9][/b8][/b7][/b6][/b5][/b4][/b3][/b2][/b1][/b0][/b][/b][/b][/b]



melden

Ahmadinejads Brief an Bush

02.07.2006 um 17:26
Moin werte Gemeinde!

Als erstes muss ich mich doch sehr wundern, dass der von den Medien so verteufelte "Irrevon Teheran" ein scheinbar ganz vernünftig denkender, intelligenter Mensch mit ganzpassablen Ansichten zu sein scheint.
Mich würde auch brennend interessieren, ob die amerikanische Obermarionette den Briefgelesen hat und sich zu einer Antwort herablässt/gelassen hat und wie plausibel dieAntworten auf die sehr präzise gestellten Fragen ausfallen.

Den möglichen Grund, weswegen so scharf gegen den Iran geschossen wird, hat Aúpa(übrigensRespekt für deine Postings) schon genannt. Der Iran schmeißt sein Öl nicht mehr fürPetrodollars auf den Markt(war das nicht auch beim Irak so?Weiß nicht so genau.). Chinasoll übrigens auch auf irgendeine "Schwarze Liste" kommen, weil es sein Öl eben auchnicht mehr für Dollars kauft.(Hab ich letztens im Handelsblatt überflogen) DieAuswirkungen für den ohnehin nur künstlich hoch gehaltenen, maroden Dollar dürften aufDauer verheerend sein. Demzufolge sind bestimmte Gruppen im Zugzwang, um einem Kollapsvorzubeugen, der nicht in ihren Zeitplan passt.
Die vom Zaun gebrochene Diskussion über die Entwicklung von Atomwaffen im Iran istoffensichtlich nur ein Aufhänger für mögliche militärische Aktionen und je länger man dasden dumpfen Massen suggeriert um so "glaubwürdiger" wird es für die Allgemeinheit. Nachdem Einmarsch fragt eh keiner mehr danach und wenn doch ignoriert man es einfach.

Bleibt mal abzuwarten, wie sich das weiterentwickelt.

Mal noch ein großes Dankeschön an die Redaktion von NEXUS. Ich finde es echt Klasse!!

Gruß ISI


melden

Ahmadinejads Brief an Bush

02.07.2006 um 18:31
Der Irak hatte oder wollte gerade seinen Ölverkauf auf Euro umstellen. In der IslamischenWelt ist man sowieso gerade am Planen und Vorbereiten den Außenhandel auf den Golddinarumzustellen. Das wäre der entgültige Tod der Papierwährungen, insbesondere desDollars.
Wer jetzt meint, das die Amis doch genug Gold hätten, der sollte mal überlegen ob diesesGold, die letzten 20-30 Jahre irgendwer zu sehen bekommen hat. Wer sagt denn, das dieTresore nicht schon lange leer sind. Sie haben doch die letzten Jahrzehnte so viel Goldauf den Markt geworfen, um den Goldpreis unten zu halten, das dort unter umständen nichteine Unze mehr ist. Denn früher haben sie bei dem kleinsten Ruck des Goldpreises richtungNorden, Gold auf den Markt geworfen, und die letzten Monate? Nichts! Rein garnichts! Nurheiße Luft. Beim Silber sieht es noch wesentlich Schlimmer aus. Der Markt bestehtwirklich fast nur aus Papier. Die würden fast die Weltproduktion eines halben Jahresbenötigen um ihre Leerverkäufe zu bedienen. Was praktisch nicht möglich ist, da dieProduktion fast vollständig von der Industrie benötigt wird und die Zahlen praktischjeden Preis dafür, da sie es nicht ersetzen können und es in den Produktionskosten fastnicht auffällt.


melden

Ahmadinejads Brief an Bush

06.07.2006 um 14:55
Hi an Frozeman und die drei Neuen ISI, quergeist und Anubix.

Freut mich, das ihr so gut in-"formiert" seid :)
Das gibt ja noch Hoffnung, das kluge Leute die durch und durch falschen Massenmediendurchschauen.

Dicken Dank an Thomas, was er immer wieder für hoch interessante Sachen ausgräbt -dieserBrief hats ja in sich -immer mehr Menschen wehren sich. Hab das gleich an zig Leuteweitergemailt.

Ich hab hier auch noch etwas, was gut dazu passt. Obwohl Ahmadinedschad ein ganz schönesGroßmaul ist und die viele Provokation nicht nötig gewesen wäre, muss man ihm lassen,dass er ganz schön raffiniert argumentieren kann und in folgendem kleinen Auszug aus demSPIEGEL-Interview (d e r s p i e g e l 2 2 / 2 0 0 6) die blasierten Redakteure GerhardSpörl, Stefan Aust und Dieter Bednarz in Teheran ganz schön blass aussehen lässt. Ich habdas Interview auch noch mal als PDF-Datei für euch angehängt, zum Weitervertreiben:

„Wir sind entschlossen“
Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad über den Holocaust, die Zukunft desStaates
Israel, über Fehler Amerikas im Irak und Teherans Anspruch auf Nuklearenergie
Staatschef Ahmadinedschad:„Wenn die Europäer auf der Seite Irans stehen, ist es inihrem und unserem Interesse“

SPIEGEL: Im Nuklearstreit mit Iran zeichnet sich endlich Bewegung ab. Drei Jahre langhatten Diplomaten aus Berlin, London und Paris mit ihren Teheraner Kollegen um einenKompromiss gerungen, der die iranischen Nuklearingenieure zum Verzicht auf dieUrananreicherung und damit zum Verzicht auf die Bombe bewegen sollte - vergebens. Währenddie USA auf Sanktionen drängen, verweigern die Veto-Mächte Russland und China imUno-Sicherheitsrat jegliche Strafmaßnahmen gegen die Islamische Republik. Jetzt scheinendie Fronten aufzuweichen, die USA locken mit vagen Versprechen, Iran schließt einenbefristeten Anreicherungsstopp nicht aus. Gleichzeitig zeigen die Protagonisten Härte.Außenminister Manutschehr Mottaki droht, Teheran
werde bei jedem Angriff zurückschlagen. Weltkonflikt um die Bombe Deutschland - das sorgtfür Aufregung.
Also waren Sie doch überrascht?

Ahmadinedschad: Nein, in keiner Weise, denn das Netzwerk des Zionismus ist weltweit sehraktiv, auch in Europa, daher habe
ich mich nicht gewundert. Wir haben das deutsche Volk als Ansprechpartner gesehen. MitZionisten haben wir nichts zu tun.

SPIEGEL: Das Leugnen des Holocaust steht in Deutschland unter Strafe. Ist es Ihnengleichgültig, wenn Ihnen Entrüstung entgegenschlägt?

Ahmadinedschad: Ich weiß, dass der SPIEGEL ein renommiertes Magazin ist, aber ich weißnicht, ob Sie die Möglichkeit haben,
die Wahrheit über den Holocaust zu veröffentlichen. Sind Sie befugt, alles darüber zuschreiben?

SPIEGEL: Ganz sicher sind wir befugt, über die Erkenntnisse der historischen Forschung inden letzten 60 Jahren zu schreiben.
Aus unserer Sicht besteht kein Zweifel daran, dass die Deutschen - leider - an derErmordung von sechs Millionen Juden
die Schuld tragen. Ahmadinedschad: Nun, dann haben wir eine ganz konkrete Diskussionangeregt. Wir stellen
zwei klare Fragen. Die erste lautet: Hat sich der Holocaust wirklich ereignet? Siebejahen diese Frage. Also lautet die zweite
Frage: Wer trägt die Schuld daran? Die Antwort darauf muss in Europa gefunden werden undnicht in Palästina. Es ist doch ganz
klar: Wenn der Holocaust in Europa passiert ist, dann muss man die Antwort daraufebenfalls in Europa finden. Andererseits:
Wenn der Holocaust nicht passiert ist, warum ist dann dieses Besatzerregime …

SPIEGEL: … Sie meinen den Staat Israel …

Ahmadinedschad: … zustande gekommen? Warum verpflichten sich die europäischenLänder, dieses Regime zu verteidigen? Erlauben Sie mir, noch auf einen weiteren Punkteinzugehen. Wir sind der Meinung,
wenn eine historische Begebenheit der Wahrheit entspricht, wird diese Wahrheit umso mehrans Tageslicht kommen, je
mehr danach geforscht und darüber gesprochen wird.

SPIEGEL: Das ist in Deutschland längst geschehen.

Ahmadinedschad: Wir wollen den Holocaust weder bestätigen noch leugnen. Wir sind gegenjede Art von Verbrechen an jedwedem Volk, aber wir wollen wissen, ob dieses Verbrechenwirklich geschehen ist oder nicht. Wenn ja, dann müssen diejenigen bestraft werden, diedafür die Verantwortung tragen, und nicht die Palästinenser. Warum ist es nicht erlaubt,über eine Tatsache zu forschen, die vor 60 Jahren passiert ist? Dabei sind anderehistorische Ereignisse, die zum Teil mehrere tausend Jahre zurückliegen, für dieForschung freigegeben, und auch die Regierungen unterstützen sie.

SPIEGEL: Herr Präsident, mit Verlaub, der Holocaust hat stattgefunden, es gabKonzentrationslager, es gibt Akten über die
Vernichtung der Juden, es ist viel geforscht worden, und es gibt nicht den geringstenZweifel am Holocaust und auch nicht an
der Tatsache, dass die Deutschen - wir bedauern das sehr - dafür verantwortlich sind.Wenn wir noch eines ergänzen dürfen:
Das Schicksal der Palästinenser wiederum ist eine ganz andere Frage, und sie bringt unsin die Gegenwart.

Ahmadinedschad: Nein, nein, die Wurzeln des Palästina-Konflikts sind in der Geschichte zusuchen. Der Holocaust und Palästina stehen in direkter Verbindung zueinander. Und wenn esden Holocaust wirklich gegeben hat, dann erlauben Sie doch, dass unparteiische Gruppenaus aller Welt forschen. Warum beschränken Sie die Forschung auf eine bestimmte Gruppe?Ich
meine natürlich nicht Sie, sondern die europäischen Regierungen.

SPIEGEL: Bleiben Sie dabei, dass der Holocaust nur "ein Mythos" sei?

Ahmadinedschad: Ich akzeptiere nur dann etwas als Wahrheit, wenn ich wirklich überzeugtbin.
SPIEGEL: Obwohl alle westlichen Wissenschaftler keinen Zweifel am Holocaust hegen?
Ahmadinedschad: In Europa gibt es dazu doch zwei Meinungen. Eine Gruppe Wissenschaftleroder Personen, die meistens politisch motiviert sind, sagen, dass der Holocaust geschehenist. Dann gibt es aber die Gruppe jener Wissenschaftler, die eine gegenteilige Auffassungvertreten und deshalb zum größten Teil inhaftiert sind. Also muss eine unparteiischeGruppe kommen, um nachzuforschen und eine Stellungnahme abzugeben zu diesem sehrwichtigen Thema. Denn die Klärung dieser Frage trägt zur Lösung von Weltproblemen bei.Unter dem Vorwand des Holocaust fand weltweit eine sehr starke Polarisierung undFrontenbildung statt. Deshalb wäre es sehr gut, wenn eine internationale undunparteiische Gruppe der Sache nachginge, um ein für alle Mal Klarheit zu schaffen.Normalerweise fördern und unterstützen Regierungen die Arbeit der Forscher überhistorische Ereignisse und stecken sie nicht ins Gefängnis.

Stoff zum Nachdenken.



1x zitiertmelden

Ahmadinejads Brief an Bush

06.07.2006 um 15:34
Noch ne Bemerkung:

Wenn alles so klar wäre, warum werden dann die Zweifler und Kritiker verfolgt, wie zuNeros Zeiten? Hier stimmt doch so einiges nicht und ist oberfaul.

"Was jedermann für ausgemacht hält, verdient am meisten untersucht zu werden." (GeorgChristoph Lichtenberg, Aphoristiker)

Da die PDF-Datei leider nicht anzuhängen ist, weil NEXUS ärgerlicherweise leider nur 19KB zulässt (?!?), muss ich das komplette Interview als Textdatei in einem Zip-Archivhochladen (*grrr* -was soll das, Nexusleute??)


melden

Ahmadinejads Brief an Bush

06.07.2006 um 15:47
Spiegel...deren interviewfragen und der leicht voreingenommene artikelüber den iran hat mich auch wütend gemacht...
Wen nicht! Diese arroganten Neoliberalen töten einem den letzten Nerv mit ihrerHofberichtserstattung unter Logendirektive. Wenn ich diesen asigen Wichtigtuer Aust schonsehe, kriegt man ja das Kotzen. Augstein würd sich im Grabe umdrehen, wenn er wüsste, wasdieser Idiot für eine triviale Infosnack-Illustrierte draus geknetet hat.
Zitat von quergeistquergeist schrieb am 10.06.2006:denn die getöteten afghanischen und irakischen zivilisten waren bestimmtauch FÜR den weltfrieden, und dieser kriegsmaschinerie einfach nachzugeben, hilft denmenschen vor ort jedenfalls nicht viel...
Ich versteh nicht, was du damit meinst, das klingt so verklausuliert.
Zitat von quergeistquergeist schrieb am 10.06.2006: und im grossen zusammenhang fällt ja auch auf, dass heutzutage gerade inder wiege des modernen menschen (das zweistromland) so viel blut vergossen wird.
Wer sagt, das DAS die Wiege ist? Es ist eine vorläufige Annahme, solange man nicht mehrund woanders ausgegraben hat. Sollte man ein paar Jahrtausende ältere Artefakte undZeugnisse von Hochkulturen in der Mongolei, Lateinamerika, der Wüste Gobi, unter derSahara oder unter dem Eis von Grönland oder der Antarktis finden, kannste alles wiederumschmeißen. Es gibt zudem weltweit Sagen und Legenden vom Reich der Atlanter/HyperboräerVOR der Sintflut...
Zitat von quergeistquergeist schrieb am 10.06.2006:MENE MENE TEKEL, wie schon der prophet daniel an die wand einesbiblischen königs (weiss nicht mehr welcher) schrieb. die tage der äusseren macht sindgezählt!
Du sprichst in Rätseln -was heißt das? Und was dann?


melden

Ahmadinejads Brief an Bush

09.07.2006 um 11:59
Zitat von aupaaupa schrieb:Wir wollen den Holocaust weder bestätigen noch leugnen
genau das hat er in dem interview gesagt, aber trotzdem sprechen alle zeitungen undpolitiker immer noch davon das er den holocaust leugnet.
selbst (oder gerade) der zentralrat der juden legt ihm diese aussage in den mund.

der zweite weltkireg wurde bestimmt inszeniert (genauso wie der irakkrieg) um einerseiteeine globalregierung zu schaffen (uno) und andererseite kann man ja jeden der diemachenschafften aufdeckt als antisemit beschimpfen weil er den herr rothschild erwähnt(der aber sich irgendwann erst zu judentum bekannt hat)
Zitat von aupaaupa schrieb:..Unter dem Vorwand des Holocaust fand weltweit eine sehr starkePolarisierung und Frontenbildung statt..
und die "polarisierung" von der am.jd. spricht hat stattgefunden war aber ebenfalls teildes plans derer die den ww2 inszeniert haben.
passt alles wie die faust aufs auge.

und mit all den geschichtlichen hintergründen ist der bildungsbürger (dazu zähle ich auchdie spiegel korrespondenten) natürlich gefeit gegen jede verschwörungstheorie. denn eswar ja alles hitler.. und hitler war ein ausnahmefall etc.... aber woher hat hitler dendas ganze geld für die massenproaganda sodas er gewählt wurde? er muss ja gut werbunggemacht haben um überhaupt mit seiner partei in deutschland bekannt zu werden..

am.dj... wurde jetzt schon mehrfach mit hitler verglichen..das ist legitim.

aber wenn man den her g. w. bush mit hitler vergleicht fliegt man gleich aus seinemamt..:X
schon seltsamt


fabian


1x zitiertmelden

Ahmadinejads Brief an Bush

12.07.2006 um 23:11
"Zitat":
Zitat von Aúpa

Wir wollen den Holocaust weder bestätigen noch leugnen



Das ist übrigens KEIN Zitat von MIR, sondern von Ahmadinedschad -um das malrichtigzustellen ;)

Ach, ich weiß nicht -der Typ ist natürlich gebildet (er ist Lehrer und Ingenieur), aberauch sehr gerissen. Er versteht es zu polarisieren und aufzuwiegeln, dann aber auch totalvernünftig zu sprechen. Auf jeden Fall hat er rethorisch und argumentativ mehr auf demKasten als die einseitig abgerichteten Spiegel-Fuzzis, die sich wohl für Journalistenhalten.
Das würde aber beinhalten, daß sie vielleicht erst mal die Grundregel Nr. 1 beachten,nämlich NICHT parteiisch zu sein, wenn sie als objektiv gelten wollen, und die Argumentegegenüber abzuwägen. Das können und wollen sie aber nicht, sie haben den AuftragAhmadinedschad "nasszumachen" und scheitern dabei kläglich, da er geschickt den Spießumdreht.

Ahmadinedschad hat meiner Meinung nach folgende Taktik:
Nach außen hin zur westlichen Öffentlichkeit gibt er gerne den Hardliner und Rüpel -wasich für ungeschickt halte- und klopft gern starke Sprüche.
Das dient aber in Wirklichkeit nach innen hin! Damit "formiert" er die eigentlichunwirschen eigenen Reihen im Iran, die am liebsten eine Revolution/einen Bürgerkrieglostreten würden, um endlich mehr Freiheiten zu haben.
Aber wenn er ja alles "im Namen Allahs" macht, dann suggeriert er damit, daß er ja nurauf der richtigen Seite liegen kann, und ihn und alle brav folgenden dafür belohntwerden, daher also nicht aus der Reihe tanzen dürfen, denn wenn sie gegen ihn sind, sindsie ja angeblich auch gegen Allah.... Es ist die selbe miese Methode wie Bush sie zurwiderspruchslosen Gewinnung der an die 60-80 Mio "wiedergeborenen" evangelischenFundamentalisten einsetzt, als wäre er ein Sendbote Gottes. Pah!
Ich denke, Gott würde beiden gehörig in den Arsch dafür treten, in seinem Namen zusprechen und mit der berechneten Hetze Kriege mit Tausenden von Toten zu provozieren.
Ahmadinedschad versucht damit also, vor allem die Studenten und Intellektuellen im Landmundtot zu machen, denn wenn er keinen äußeren Feind hat, würde sich die Volksagressionja gegen ihn und die Mullahs richten, die er zu vertreten und mit solchen Sprüchen auchzu befriedigen hat, um seine Loyalität zu beweisen. Er treibt also ein falsches Spiel,sehr berechnend, viel cleverer als seinerzeit Saddam, die Marionette der USA, als er inden 80er Jahren von denen satt finanziert und gegen den Iran gehetzt wurde.
Davon muss man dann aber den eigentlichen Ahmadinedschad trennen, d.h. nicht dieplakative öffentliche Rolle die er spielt, wohl spielen muss, um nicht selber abgesägt zuwerden. Der besonnene Ahmadinedschad schreibt dann z.B. solch verblüffend differenzierteBriefe an den dummen Bush, oder gibt solch dialektisch gewiefte Interviews an den flachenSpiegel-Mob.

Ich will mich gar nicht zum Holocaust für und wieder die Theorie echauffieren, das Themaist breit und lang genug und zum Schluß kommt es immer zu knallenden Türen und geballtenFäusten, dummen Parolen und gehässigen Beleidigungen, billiger Polemik stattnachzuprüfenden Argumenten, und auch noch Forenrausschmissen, wenn die sichverbiesternden Ansichten zuspitzen. Da merkt man mal, um welch tiefe Dinge es dagrundsätzlich geht. Vielleicht wäre es aber besser, die Dinge pragmatisch und mitlogischer Vernunft anzugehen, statt die andere Seite zu diskreditieren und zudiffamieren. Das ist ja das Werkzeug von Propagandisten, nicht von klugen Menschen, dienach Wahrheit streben.
Es entscheiden da meiner Meinung nach allein Beweise, die haben beide Seite auf den Tischzu legen und unvoreingenommen und unideologisch zu untersuchen und zu diskutieren.
Wenn aber die eine Seite versucht, das zu unterbinden, dann ist da was faul, und derVerdacht der politisch/wirtschaftlich gezielt verwendeten Täuschung liegt nahe. Wenn mandann immer mehr werdende Kritiker, ja sogar Historiker (!) wegsperren muss, statt aufihre Einwände einzugehen und vor allem sie ZU WIDERLEGEN, dann stimmt doch einfach etwasnicht, denn das ist doch kein rechtsstaatliches Verhalten. So agieren eigentlichDikaturen, nicht Demokratien.

Aus diesen kurz angerissenen Gründen nehme ich nicht zu diesem Thema Stellung, das könnenandere besser, die mehr darüber wissen.
Dafür aber halte ich mich nicht raus, wenn es um die Hintergründe der Ölpolitik und derGeldordnung geht, wo Ahmadinedschad die verlogene Ego-Polemik der USA und derenunterschlagenden Helfershelfer-Medien gehörig aufgemischt hat, denn schließlich hat ereine eigene Ölbörse auf Basis des Euro aufgemacht, eine ungeheure Bedrohung für diePetrodollarwährung und somit für die eigentlichen Hintermänner in Hochfinanz undÖlindustrie. Und die arabischen Golfstaaten gehen sogar noch weiter -sie planen eineeigene Gemeinschaftswährung, mit der künftig das Öl vom Westen eingekauft werden soll,den Golf-Dinar!
Das ist echt ein Hammer, damit werden die komplett ausgebootet...

Aber das ist noch nicht alles: Putin hat es schon getan, denn seit dem 1.Juli mussrussisches Öl mit dem sogenannten Petro-Rubel bezahlt werden!! Der Osten muckt alsogewaltig auf und zeigt dem verkommenen Westen gewaltig die Harke. Der Crash des Dollarsliegt also in der Luft, und damit eine weltweite Wirtschaftskrise, die sich gewaschenhat...
Und was folgt dann meistens?...
Ein gewaltiger Krieg.

Der II. WK kam für die Bevölkerung auch plötzlich und überraschend über Nacht, es wirktefür sie wie Zufall. Für die Macher war es das nicht, es war eine weitere Inszenierung zumErreichen einer Weltregierung -wie du richtig sagst-, frei nach dem bösartigen PrinzipTEILE und HERRSCHE:
These, Antithese, Synthese: Finanziere beide Seiten, bring alle gegeneinander auf, undlach dir danach eins ins Fäustchen und schöpf die Gewinne ab, nachdem einigeLändergrenzen nicht mehr existieren und alles immer mehr konzentriert und zentralisiertwird. Es ist immer dieselbe leicht durchschaubare Masche, mit der sie vorgehen. Undgleichzeitig entledigt man sich dadurch immer wieder mal "zuvieler" Menschen. Wenn allesvernichtet ist und wiederaufgebaut werden muss, kurbelt das ja ungeheuer die Nachfragean... dann erst floriert die Wirtschaft wieder...so deren kranke freimaurerischeEgo-Ideologie, die vieles an Gegenargumenten unbeachtet lässt, bzw. massiv absichtlichbekämpft, schließlich geht es nur und einzig allein um IHR Wohl und das ihrer arrogantdekadenten Gesellschaftsschicht.
Diesen Zustand der Markt-Sättigung haben wir heut wieder erreicht, es herrscht Deflation.Also werden sie in Aktion treten -das ist diesem primitiven Wirtschaftsdogmasystemimmanent -dabei könnte es ganz anders laufen, kooperativ. Daher plädiere ich füreine neue Geldordnung und die weitestgehende Abschaffung des exponential wachsendenruinösen Zinses, denn das ist das größte Übel und der Fluch der Menschheit mit all seinenFolgewirkungen und dem Schwachsinn von wegen die Wirtschaft "muss" immer wachsen! Was demVolk nicht gesagt wird ist, daß es nur dazu dient, den gigantischen Zinszuwachs zubedienen, was aber gar nicht klappen kann, da nicht so schnell neues Geld erwirtschaftetwird wie der Zins wächst, um dann schuldenfrei zu werden, wie es uns utopischerweiseweisgemacht wird. Das ist ein Wirtschaftsmärchen, das schon fast wie eine nichtanzweifelbare Religion gehandhabt wird, als wenn es keine Alternativen dazu gäbe, eindritter Weg zwischen den albernen Ideologien von Casinokapitalismus und rotemKommu-Faschismus. Doch die gibts genug. Nur werden sie vorenthalten, absichtlich. Aberdazu ausführlicher mal in einem anderen Thread speziell zu diesem Thema.

All diese Zusammenhänge werden geflissentlich in den tumben liebedienerischenMassenmedien unter der Decke gehalten. Somit ist bewiesen, daß sie NICHT DAS GERINGSTEINTERESSE DARAN HABEN, den Bürger wirklich wahrheitsgetreu und umfassend unzensiert zuunterrichten über das, was sich abspielt. Es wird nur noch verschleiert undvertuscht.
Sie paktieren also miteinander. Sie sind gegen uns.
andererseits kann man ja jeden der die machenschafften aufdeckt alsantisemit beschimpfen weil er den herr rothschild erwähnt (der aber sich irgendwann er zujudentum bekannt hat)
Das ist auch noch so ein krasses Thema für sich, was die satanischen Rothschildt undRockefeller alles an Dreck am Stecken haben und wie sie das Judentum nur wie eineManövriermasse und als Schutzschild benutzen.
Es ist ihnen eigentlich total egal, selbst der Zionismus ist für sie nur eineMethode/Waffe zur totalen Kontrolle. Hier wird viel falsch gespielt und geschauspielert,das sich die Balken biegen.
Zitat von frozemanfrozeman schrieb am 09.07.2006: und die "polarisierung" von der am.jd. spricht hat stattgefunden waraber ebenfalls teil des plans derer die den ww2 inszeniert haben.
passt alles wie die faust aufs auge.
Kann man wohl sagen. Gehört A. also mit zum Plan? Ist er in einer islamischenBruderschaft, die hinter der Bühne fleissig mit Kulissen schiebt und sich -gegen ihreigenes Volk- arrangiert mit den angeblichen Todfeinden des Islams? Über die unheiligenVerbindungen zwischen Bush und der Bin-Laden Familie sowie die verdeckte Finanzierungislamischer Fundamentalisten wissen wir ja mittlerweile alle Bescheid, nicht zuletzt dankdes mutigen Michael Moore. Planen sie alle, so wie Orwell es vorhergesagt hat, insgeheim3-5 grosse Machtblöcke im Dienste der Megamultikonzerne, die in einer grossangelegtenShow ständig "zuviel nachwachsende" Menschen, vor allem die unangepassten unddurchblickenden, mittels inszenierten Kriegen verheizen?
und mit all den geschichtlichen hintergründen ist der bildungbürger(dazu zähle ich auch die spiegel korrespondenten) natürlich gefeit gegen jedeverschwörungstheorie. denn es war ja alles hitler.. und hitler war ein ausnahmefalletc.... aber woher hat hitler den das ganze geld für die massenproaganda sodas er gewähltwurde? er muss ja gut werbung gemacht haben um überhaupt mit seiner partei in deutschlandbekannt zu werden..
Das ist ein enorm wichtiger Punkt, gut daß du es anbringst. Ich habs auch schon woandershier erwähnt. Hitler wurde u.a. von amerikanischen Faschisten aus höchsten Logenkreisenfinanziert, darunter auch J.P.Morgan und Prescott Bush, Georgies Opa. Hjalmar Schacht,der deutsche Reichsbankpräsident, war Hitlers Draht zur Hochfinanz, zum Adel, zum Militärund zum Grossindustriellentum. Die Wirtschafts- und Finanzwelt in Deutschland wie in denUSA freuten sich über ihn ... und rieben sich die Hände, wie man nach seiner NiederlageDeutschland würde ausplündern und kontrollieren können. Hier ist ja auch immer nochBesatzungsland mit einem Provisorium namens "Grundgesetz", das dringendsüberholungsbedürftig ist im Sinne für mehr Demokratie und direkter Mitbestimmung stattder Leckarschrolle die insgeheim für alle Bürger vorgesehen ist, zuliebe der Popanze, diein diesem Land pseudodemokratisch herrschen . Wir leben in einer Oligarchie.
Die ganze Anti-Nazi Propaganda der Alliierten war eine gewaltiges Theaterspiel, dennhinter der Bühne paktierte man mit dem naiven und vom Okkultismus besessenen krankenHitler und benutzte ihn. Hjalmar Schacht traf sich während des Krieges weiterhin muntermit allen grossen internationalen Bankiers seiner Zeit -den angeblichen Landesfeinden...!!!
Was die minderbemittelten und gezielt mit Agitation arbeitenden Claqueure der NWO, ob inder CDU oder angeblich "linken" Kreisen, aber immer daraus zu machen versuchen ist,diejenigen, die über diese widerlichen Hintergründe aufzuklären versuchen, automatisch indie "Nazi"-Ecke zu drängen, obwohl doch genau diese Nazimethoden der Alliierten mit ihrendeutschen Fascho-Kumpanen offengelegt werden sollen!
Um sie mundtot zu machen durch Ettikettierung und Verleumdung, ohne jeden Beweis, abermit lauter "In den Mund Legungen" wie du sagst.
Was sind denn das für Deppen, was sind das für unseriöse Methoden?
Die sollten sich was schämen für ihr notorisches Lügen im Dienste einermenschenverachtenden Kaste von Verrückten, für die der Einzelne nichts gilt, sondern nurihre irren Utopistenspielchen zudiensten einer verkommenen Oberschicht, die nichtsdagegen hat, über Leichen zu gehen, solange ihre Vorherrschaft erhalten bleibt.
Zitat von frozemanfrozeman schrieb am 09.07.2006: am.dj... wurde jetzt schon mehrfach mit hitler verglichen..das istlegitim.
Wenn er die Weltherrschaft des Islams will -ja ..demagogisch genug ist er ja, auch wenner kein Bich in der Art von "Mein Kampf" geschrieben hat.
Aber er weiss doch selber, daß das mit den schwächer waffentechnisch ausgestattetenmuslimischen Ländern nicht gelingen kann... also spielt er den Bösewicht?
Will er insgeheim, daß sein Land attackiert wird, damit er -oder SEINE Hintermänner- einganz neues perfides Ding starten können? Rätsel über Rätsel -ich halt ihn für gerissenerund klüger als Hitler und Bush,...wenn er sich mal nicht verschätzt... Aber wenn es ihmgelingt, daß sich die USA am Iran die Zähne ausbeissen, weil sie auch keinenMehrfrontenkrieg gleichzeitig weltweit gegen Russland und China zusätzlich führen können,wo sie doch schon so jämmerlich im zweiten Vietnam Irak versagen (gottseidank), werdendie sich überheben und am Ende selber draufgehen, so wie einst das dekadente römischeImperium, das dann nur noch von wenigen Germanen umgepustet werden konnte, die in Romeinfielen.
WEM NÜTZT ES? Wer alles hätte anschließend erheblichen Vorteil dadurch?...
Bush hat übrigens genauso Hitlersche Züge. Beide sind Marionetten. Vielleicht spielt derlistige Ahmadinedschad aber auch nur die fanatische Marionette und hat in Wirklichkeitganz große und viele Fäden in seiner Hand...



melden

Ahmadinejads Brief an Bush

13.07.2006 um 13:42
zum holocaust ist hier ein interessanter text.
wie er nach dem krieg weggeredet wurde und dann nach 1967 als israel sich zu der usabekannte, ihn als schutzschild zu benutzen (für die menschenrechtsverachtenten handlungendes israelischen militärs)

http://www.horst-koch.de/joomla_new/index.php?option=com_content&task=view&id=54&Itemid=54 (Archiv-Version vom 19.10.2007)


ob am.jd den plan hat die massen in seinem land zu polarisieren durch das feindbild usa,weiss ich nicht.
ich habe das gefühl das er schon durchaus für die menschen was bewegen will.
aber wer weiß...

bush mit hitler zu vergleichen finde ich aber eher zu recht als am.jd.
bush (oder eher seine hintermänner) ziehen die selbe show wie hitler ab.
erst reichstagsbrand und ermächtigungsgesetz (9-11 und patriot act)
dann unterhöhlung der genfer konvetionen (folterungen) und aufbau eines netztes vonkonzentrationslagern (siehe http://info.frozeman.de/politik/nwo9.html)
alles geht in richtung polizeistaat oder wie es alex jones nennt "martial law".
da werden militärübungen mit straßensperren und auto- und hausdurchsuchungen im ganzenland durchgeführt, alles im namen der anti-terrorbekämpfung (infos zu finden auf .
was aber gleichzeitig die leute daran gewöhnen soll das das militär in den großstädtenund städten präsent ist.

für mich schaut das in den usa schon ziemlich nach machtergreifung aus.

schaut euch mal die dokus von den fernsehsendern "freedomTV, truthstream, phaylonTV etcan, sind zu finden auf http://info.frozeman.de (Archiv-Version vom 18.07.2006) aufder startseite weiter unten)
dort gibts viele interessante dokus zu dem thema.

ich weiß nicht was im iran innenpolitisch abgeht, aber es wäre ja auch anzunehemen dasdie innenpolitische hetzte über den iran, die in unsere medien kommt, dort von "contras",wie es so schön die nwoler nennen produziert wird.

um ein land, welches nicht nach deren willen (nwo) agiert, "umzustimmen" kann man mitmehrere methoden anwenden:

1. contras finanzieren, revolutionsgruppierungen, unruhe im inneren stiften, evtl. bis zuputsch

2. privatmedien vereinnahmen, und lenken

3. international diffamieren und isolieren

4. militärschlag wegen irgendwelcher fandenscheiniger gründe provozieren

5. präsindenten ermorden

es gibt bestimm noch etliche mehr, aber die wurden schon oft angewendet
in vielen afrikanischen staaten werden contras unterstützt und gegründet, die haben dannihr lager in naturparks der wwf oder so.
öffentlich diffamierungen und der versuch ein land zu isolieren sieht man an dem beispielvenezuelas sehr gut (siehe http://info.frozeman.de/politik/ven0.html)
dort wurden schon contra militärs die von den usa unterstützt wurden festgenommen, dortwurde auch während (und davor und danach) eines putschversuchs die privatmedienkontrolliert, damit sie lügen verbreiten um den putsch zu legalisieren (interessant isthierzu der film "the revolution will not be televised" auch unter http://info.frozeman.de/politik/ven0.html).

heimliche verwicklungen der cia in putschversuche auf dem südamerkiansiche kmontinent undanderswo in der welt gabs auch zu hauf.

präsidenten wurden auch schon ermordet, man schreckt auch nicht zurück leute aus deneigene reihen zu ermorden wenn es der sache dient. (pres. kennedy)

ich habe daletzt in einer zeitung gelesen, das israel in der negevwüste (oder so) einmodell eines iranischen atomreaktors aufgebaut hat um daran den bombenabwurf zu üben.
also auf einen militärschlag wird sich auch intensiv vorbereitet.
aber wenn die son reaktor zerstören, dann wird das ja wohl katastrophale auswirkungen aufdie umgebung haben, sowas also in erwägung zu ziehen
von den ja so friedliebenden staat israel, wie er uns ja als opferrollen-staat,beigebracht wird, ist ziemlich krass, damit schaffen sie ja einen völkermord (wenn sienicht anhand der zahl der getöteten schon völkermörder sind).

in sachen iran habe ich das gefühl das die ganze feindbild kreierung, völlig unbegründetist. hätten die west-medien damit nicht angefangen könnte ich mir vorstellen wäre (oderbesser wird) nie etwas passiert.

der iran hat immerhin gegenüber seiner nachbarländer eine friedlich geschichte, bis aufden irakkrieg, glaube ich.

ich habe hier noch ein cia-dokument über die infiltration des iran 1953:
http://info.frozeman.de/politik/download/nwo/CIA_iran_Documents.pdf


mfg
fabian


melden

Ahmadinejads Brief an Bush

28.06.2007 um 21:41
Whow, das ist wirklich umfassend!
Ich war nach dem Lesen des Spiegel Interviews undnoch mehr, als ich dann in der Nexus den Brief des Herrn DrMA. an Herrn Busch ;-) las,vom Esprit, seiner Wortgewandheit und seinem Wissen beeindruckt.
Es entspricht sogarnicht dem, was in den Medien über ihn berichtet wird. Leider konnte ich mit kaumjemandem darüber reden, weil es offenbar keine kritischen Gesprächpartner gibt, sobalddie Themen in diese Richtung gehen.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Wissenschaft: Die Schattenarmee der Bush-Regierung
Wissenschaft, 7 Beiträge, am 09.01.2008 von niurick
nexus am 05.08.2007
7
am 09.01.2008 »