Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Taubenzüchtermord ungeklärt (1975)

12 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Heinz Dreisbach, Mord Vor Der Nachtschicht, Taubenzüchter ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Seite 1 von 1

Taubenzüchtermord ungeklärt (1975)

24.03.2018 um 22:01
Am 29.1.1975 wird der Werkzeugmacher Heinz Dreisbach, von seinen Freunden Niko genannt, in Rüsselsheim durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt. Eine Woche später erliegt er den schweren Verletzungen. Der Mörder bleibt unerkannt. Mit diesem Mordfall sind viele Ungereimtheiten und Mysterien im Leben des scheinbar biederen Ehemannes verbunden. Erst mit seinem Ableben wurden einige seiner Geheimnisse und Vorlieben gelüftet, die Spur zum Täter bleibt verborgen. Ein sehr mysteriöser Kriminalfall, der Anlass zu Spekulationen, aber auch zu Diskussion in diesem Forum geben kann. Der Fall wurde auch in Aktenzeichen XY behandelt.
https://www.youtube.com/watch?v=G4UnM7aKMTU (Video: 078 Aktenzeichen xy vom 4.7.1975)


melden

Taubenzüchtermord ungeklärt (1975)

24.03.2018 um 22:02
Ich tippe auf eine Beziehungstat (Eifersucht).


melden

Taubenzüchtermord ungeklärt (1975)

24.03.2018 um 22:45
Off topic: Gingen die XY- Sendungen damals länger als 90 min? Weil das Video beim letzten Fall endet, aber die Sendung noch nicht vorbei war.

Hast du zu dem Fall noch mehr Informationen, als bei XY dargestellt? Ich könnte mit den spärlichen Infos nicht mal spekulieren.
Auch solltest du für die User angeben, wann der Fall im Video beginnt, weil das ganze Video schon recht lang ist.

Abgesehen davon würde ich schon gerne über den Fall diskutieren, wenn ich mehr Infos über das Opfer und seine Lebensumgebung usw., habe.


1x zitiertmelden

Taubenzüchtermord ungeklärt (1975)

24.03.2018 um 23:05
Entschuldigt meine Nachlässigkeit. Der Filmfall beginnt bei 38 min. 28 sek. Derzeit habe ich leider auch nicht mehr Informationen, als jene, die bei XY vorgestellt wurden. Ich hoffe auf Forumsteilnehmer, die den Fall noch in Erinnerung haben, in der Nähe des Tatortes wohnen/wohnten oder mal darüber in Regionalmedien gelesen haben.


melden

Taubenzüchtermord ungeklärt (1975)

24.03.2018 um 23:14
Zitat von IamSherlockedIamSherlocked schrieb:Ich könnte mit den spärlichen Infos nicht mal spekulieren.
Also ich hatte einige Gedanken, ich versuch's mal - wenn's recht ist, @südtiroler:

1) Beziehungstat aus Hass/Eifersucht. Nee. Solche wallenden Emotionen sind doch eher was für heißblütige Jungspunte. Wenn ich in meinem Bekannten-/Kollegenkreis mir sowas vorstellte.. nein, da ist man alt genug um zu wissen, wie der Hase läuft, dass kaum was für immer ist... Dann trennt man sich, vielleicht nicht im herzlichen, aber da dreht keiner mehr durch. Ich kann mir da keinen rasenden Geliebten vorstellen, der seine holde Maid rächen will.

2) Pokerrunde: Plausibel! Die Summen sind (grade für die Zeit und die Klientel, die hier angesprochen wird!) stattlich. Da muss man nur dem Herbert das Geld "abgeluchst" haben und der weiß nun vor Schulden nicht ein noch aus... Klar bekommt er das Geld so auch nicht wieder, aber da kann ich mir die Emotionen (eher Not und Verzwiflung als EIfersucht!) schon eher vorstellen.

3) Taubenzüchter
Öhm. "Der hat meine Tauben vergiftet". Vielleicht ist der gute Anrufer etwas paranoid und denkt, die Tauben seien vergiftet, weil das Gefieder nicht mehr glänzt oder sie traurig gucken... verstorben sind ja laut dem Kriminaler keine. Entweder der Anrufer ist also psychisch nicht ganz auf der Höhe, bildet sich die Vergiftung ein und ebenso den Angriff (War ich das? Es könnte sein.. Ja! JA! Ich hab ihn gehasst.. das war bestimmt ich.. ich muss mich stellen!") oder der war ein ganz schlechter Scherzkeks.

Auffällig im ganzen XY Fall:
Die alten Filmfälle waren ja stets ein Tummelplatz der Gemeinplätze und Andeutungen - man denke nur an die großartigen "Neigungen" - aber das ist schon aufällig:
"Man munkelte" und "Gerüchten zufolge" "Man sagte" und "vermutlich".... da ist ja gar nichts sicher!

Die Frauenbekanntschaften fußen auf Gerüchten von Leuten die denken er könnte...
Die Pokerrunde wird bezeugt von Leuten die sagen, sie hätten mal gehört, dass da angeblich... TAUSENDE MARK!

Du lieber Scholli!

Meine Idee wäre: Mal einfach alle Fakten hübsch sauber auflisten, die uns der Film bietet und die NICHT mit einem "möglicherweise", "vielleicht", "eventuelle", "aus Kreisen verlautete" präsentiert werden.

Was bliebe? Kaum mehr als sein Alter, sein Beruf, sein Arbeitsplatz, seine Frau, die Tauben als Hobby.


1x zitiertmelden

Taubenzüchtermord ungeklärt (1975)

24.03.2018 um 23:37
Zitat von Nala-NynaNala-Nyna schrieb:Was bliebe? Kaum mehr als sein Alter, sein Beruf, sein Arbeitsplatz, seine Frau, die Tauben als Hobby.
Eben.

Aber warten wir ab, ob sich noch ein User meldet, oder gar mehr, melden, der/die paar mehr Infos für uns haben.

Meine 1. ganz wage Vermutung ist ja, dass der geheimnisvolle Anrufer "Klaus Müller" was damit zu tun hat, auch, wenn das nicht stimmt, dass das Opfer seine Tauben vergiftet hat. Er war schon mal so clever, die Polizei mit dem Anruf auf eine angebliche (falsche?) Spur zu locken. "Paranoia" und so angebliches "Ich kann nicht mehr."- Blabla kann man schauspielern....
Dass die Stimme scheinbar niemand erkannt hat, ist für mich da schon mal eine Überlegung wert..., und eben sowieso, warum dieser Fall nie aufgeklärt wurde. Da man wohl evtl. nicht von Mord ausging, sondern "nur" Totschlag bzw. Körperverletzung mit Todesfolge, ist er wohl auch in der ganzen Zeit danach nicht wieder aufgerollt worden.


1x zitiertmelden

Taubenzüchtermord ungeklärt (1975)

25.03.2018 um 09:41
Zitat von IamSherlockedIamSherlocked schrieb:Aber warten wir ab, ob sich noch ein User meldet, oder gar mehr, melden, der/die paar mehr Infos für uns haben.
Das ist ja die Krux der XY Filme: Da wird auf den Schutz des Opfers geachtet, auf den Schutz der Angehörigen, auf Wünsche der Beteiligten, auf Anweisungen der Kripo (kein Täterwissen im Film!) und auf die Unterhalltung des Zusehers.

Was uns dann präsentiert wird, ist eine Annäherung an die Umstände, gredreht an Ersatzschauplätzen, die oft nichts mit dem echten Tatort gemein haben, eine Anmutung, jedoch redaktionell bearbeitet.
Zwar werden oft markante Details hervorgehoben, aber manch anderes brennt sich beim Zuseher ein, das eben nicht markant ist.
Nicht falsch verstehen, aber im "Yogtze-Fall" gab es etliche Posts über den Gesichtsausdrucks des Schauspielers in einer bestimmten Szene und die Frage, ob dieser Ausdruck Umsetzung einer Zeugensichtung oder künstlerische Freiheit sei.

XY ist eine fantastische Sendung, keine Frage: Sie stellt uns Kriminalfälle vor und hilft uns, helfen zu können. ABER: Es ist eben eine Fernsehsendung und kein Polizei-Bulletin.
Deswegen können wir zwar versuchen, uns über das Gesehene anzunähern - das hat jedoch Grenzen.

Fazit meines morgendlichen Epos:
@IamSherlocked, du hast recht: Zeugen von damals oder Ortskundige wären hier wirklich nützlich. Jedoch denke ich, können wir auch aus dem Film einiges extrahieren, wenn wir uns die Kenntnisse über die Sendung zu nutze machen.


melden

Taubenzüchtermord ungeklärt (1975)

25.03.2018 um 14:41
Ich habe mir gerade mal die ganze Sendung angeschaut, und bemerkt, dass der 1.Fall, hier der letzte im Video und das Standbild und nicht ganz vollständig ( komische Stückelung, aber egal, jetzt weiß ich aber, dass die Sendezeit stimmt), der Mord an Ursula Jahn, der "Gronauer", der hier auch diskutiert wird, ist.
2 mysteriöse Fälle in einer Sendung, aber nur der "Gronauer" findet weiterhin bis heute Beachtung... eigentlich traurig, was den Heinz Dreisbach betrifft...., dass sein Fall so in Vergessenheit geriet.


melden

Taubenzüchtermord ungeklärt (1975)

25.03.2018 um 18:26
Ich verstehe bei dem Mann, der sich telefonisch selbst als Mörder bezeichnet, nicht den Namen Müller, sondern Wilhelm. So, wie man es in der Region ausspricht, also Willem. Hab es mir mehrfach angehört und auch meinem Freund vorgespielt. Der versteht auch eindeutig Wilhelm.


1x zitiertmelden

Taubenzüchtermord ungeklärt (1975)

25.03.2018 um 22:53
@IamSherlocked
Deinen Hinweis, dass niemand die Stimme des angeblichen Herrn Müller erkannt hat, finde ich sehr wichtig. Damit scheidet meiner Ansicht ein bestimmter Täterkreis aus: Arbeitskollegen, Freunde aus der Pokerrunde, Taubenzüchterkollegen. Denn diese müssten ja von anderen Kollegen an der Stimme erkannt worden sein. Ich hatte nicht den Eindruck, dass der Anrufer sich besonders viel Mühe gab, sich zu verstellen. Eher glaubte ich ein gewisses Maß an Alkoholisierung zu erkennen. Da würde wohl eher auf ein betrogener Ehemann in das Täterprofil passen. Auch in diesem Fall wäre mit den heutigen kriminaltechnischen Möglichkeiten der Täter wohl überführt worden (DNA).


melden

Taubenzüchtermord ungeklärt (1975)

27.03.2018 um 19:25
Zitat von hopkirkhopkirk schrieb:Ich verstehe bei dem Mann, der sich telefonisch selbst als Mörder bezeichnet, nicht den Namen Müller, sondern Wilhelm. So, wie man es in der Region ausspricht, also Willem. Hab es mir mehrfach angehört und auch meinem Freund vorgespielt. Der versteht auch eindeutig Wilhelm.
Ja, gut. Ist ein hessischer Dialekt, oder?

Letztendlich ist es ja eh egal, der Name war ja falsch.


melden

Taubenzüchtermord ungeklärt (1975)

27.03.2018 um 20:03
@IamSherlocked
Vermutlich ja. Aber wenn die wirklich nach einem Müller gesucht haben, könnte ihnen ein Wilhelm durch die Lappen gegangen sein. Ich schätze zwar eher, dass es bei dem Mord um das Thema Glücksspiel ging, andererseits können Taubenzüchter auch ganz schön am Rad drehen. Mein Vater war auch einer...


melden