Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was wenn ich nicht ich bin?

35 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Identität Mensch Sein ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Was wenn ich nicht ich bin?

01.08.2017 um 10:30
Zitat von TripaneTripane schrieb:Es ist tatsächlich schwer, das Gegenteil zu beweisen.
Musst du auch nicht... derjenige, der eine solch phantastische Behauptung aufstellt, müsste dies tun, also den Beweis erbringen.

Ich kann mit solchen Gedankenspielchen nicht viel anfangen... sind zu phantasisch, zu abgedreht, um irgendwie zu irgendeinem Ergebnis zu kommen... okay... man braucht auch nicht immer Ergebnisse, damit eine Sache Spaß macht... aber das hier... I don't know.

Wir sind nur Illusion, erträumen uns nur, sind nur Erinnerung von Maschinen... hm... wäre vielleicht etwas für ein Sciene-Fiction, aber davon gibt es mittlerweile mit diesem Thema auch schon genug, um die Straße mit zu pflastern.


Und vom philosophischen Ansatz... na ja... gibt es nicht genug her, finde ich.

Obwohl ich ein begeisterter Anhänger von Fantasy-Literatur und Sci-Fi Literatur sowie den filmischen Umsetzungen bin, kann ich im real-life mit solch phantastisch-geistigen Seifenblasen nix anfangen.


1x zitiertmelden

Was wenn ich nicht ich bin?

01.08.2017 um 10:41
Hm... ich denke gerade seltsamerweise dabei an die Replikanten von "Blade Runner" (freu mich auf den zweiten Teil :-)). Die Replikanten, da gab es ja auch welche, die gar nicht wussten, dass sie eigentlich Maschinen sind, Androiden, dessen Erinnerung an bspw. eine Kindheit nur "eingepflanzt" waren.

So etwas könnte ich mir, in der Zukunft, noch vorstellen... du lebst dein Leben, hast alles mögliche auch schon erlebt, nur um später (vielleicht durch einen Zufall oder ein nicht-geplantes Ereignis) zu erfahren, dass du eigentlich eine Maschine bist... die Erinnerungen an deine Kindheit sind nur einprogrammiert worden, Mutter, Vater, Brüder und Freunde aus dieser Zeit sind ebenfalls nur da, weil sie ein Teil deines Programms sind.

Und jetzt? Lebst du überhaupt oder wurdest du nur gelebt? Kannst du danach noch mit Sicherheit sagen, welche Erinnerungen "echt" sind und welche nur "programmiert".

In so einem Fall ist es, glaube ich, immer gut, wenn man nicht "zurück" schaut, sondern die Erfahrungen, die man "jetzt" macht, als diese ansieht, die wirklich erlebt werden. Dennoch... wer da nicht in eine Identitätskrise kommt, braucht auch keine... lol...

Es gibt ja einen großen Schweizer Literaten, der sich mit dem Thema "Identität" sehr gut auseinandergesetzt hat: Max Frisch, den ich sehr, sehr gut finde... mit "Homo Faber", mit "Mein Name sei Gantenbein" und "Stiller".

Im Zentrum von Frischs Schaffen steht häufig die Auseinandersetzung mit sich selbst, wobei viele der dabei aufgeworfenen Probleme als typisch für den postmodernen Menschen gelten: Finden und Behaupten einer eigenen Identität, insbesondere in der Begegnung mit den festgefügten Bildern anderer, Konstruktion der eigenen Biografie, Geschlechterrollen und ihre Auflösung sowie die Frage, was mit Sprache überhaupt sagbar sei.

Quelle: Wikipedia: Max Frisch


1x zitiertmelden

Was wenn ich nicht ich bin?

01.08.2017 um 14:40
Zitat von moricmoric schrieb:Musst du auch nicht... derjenige, der eine solch phantastische Behauptung aufstellt, müsste dies tun, also den Beweis erbringen.

Ich kann mit solchen Gedankenspielchen nicht viel anfangen... sind zu phantasisch, zu abgedreht, um irgendwie zu irgendeinem Ergebnis zu kommen... okay... man braucht auch nicht immer Ergebnisse, damit eine Sache Spaß macht... aber das hier... I don't know.

Wir sind nur Illusion, erträumen uns nur, sind nur Erinnerung von Maschinen... hm... wäre vielleicht etwas für ein Sciene-Fiction, aber davon gibt es mittlerweile mit diesem Thema auch schon genug, um die Straße mit zu pflastern.


Und vom philosophischen Ansatz... na ja... gibt es nicht genug her, finde ich.

Obwohl ich ein begeisterter Anhänger von Fantasy-Literatur und Sci-Fi Literatur sowie den filmischen Umsetzungen bin, kann ich im real-life mit solch phantastisch-geistigen Seifenblasen nix anfangen.
Das trifft alles recht gut auch meine Standpunkte.


melden

Was wenn ich nicht ich bin?

02.08.2017 um 00:21
@jimmy82
Zitat von jimmy82jimmy82 schrieb: Aber was wenn das vor einem Moment eben nicht ich war sondern nur dessen Erinnerung so gespeichert wäre dass sie sich wie meine anfühlte?
Wo liegt da der Unterschied zwischen einer Erinnerung die einem selbst gehört und einer die jemand anderem gehört? Gibt es da überhaupt einen unterschied? :)
Zitat von jimmy82jimmy82 schrieb: Was wenn wir jeden Augenblick vielleicht in einem anderen Land in einem anderen Körper leben?
Was ist, wenn wir uns in jedem Augenblick fragen stellen? :)
Zitat von jimmy82jimmy82 schrieb:Was wenn es einzelne, menschliche Identität garnicht gibt?
Das, was der Mensch Identität nennt, ist nicht weiter als ein Bild, das der Mensch von sich selbst machen will um seine exsitenz und seine Taten zu rechtfertigen. Welche Rolle spielt das also, für alle? :)


melden

Was wenn ich nicht ich bin?

02.08.2017 um 03:17
Zitat von moricmoric schrieb:In so einem Fall ist es, glaube ich, immer gut, wenn man nicht "zurück" schaut, sondern die Erfahrungen, die man "jetzt" macht, als diese ansieht, die wirklich erlebt werden. Dennoch... wer da nicht in eine Identitätskrise kommt, braucht auch keine... lol...
Wenn es keine Erfahrung gibt, die der Betroffene (also der Roboter in diesem Falle) als für sich objektiv richtig anerkennen muß, sollte er die Erinnerung wählen, in der er sich wohler fühlt.

Meiner Überzugung nach, hat es keinen Sinn, von einer objektiven, für alle absolut verbindlichen Wahrheit zu sprechen. Jeder hat seine eigene. Da wir uns aber nicht alle unentwegt als totale Spinner betrachten, und damit doch große Schnittmengen haben die auch Mehrheiten von Menschen mit uns teilen, betrachten wir diese Schnittmengen im Alltag als "Wahrheit". Einfach weil es zur Bewältigung der meisten Anliegen ausreicht. Im Grunde sind es aber Übereinstimmungs-Wahrscheinlichkeiten mit anderen Individuen, wie wir irgendwas einschätzen.


1x zitiertmelden

Was wenn ich nicht ich bin?

02.08.2017 um 10:31
Zitat von TripaneTripane schrieb:Da wir uns aber nicht alle unentwegt als totale Spinner betrachten, und damit doch große Schnittmengen haben die auch Mehrheiten von Menschen mit uns teilen, betrachten wir diese Schnittmengen im Alltag als "Wahrheit". Einfach weil es zur Bewältigung der meisten Anliegen ausreicht. Im Grunde sind es aber Übereinstimmungs-Wahrscheinlichkeiten mit anderen Individuen, wie wir irgendwas einschätzen.
Nennen manche auch einen gesellschaftlichen Konsens. Ich würde es eher "Konsens" als "Wahrheit" nennen... man einigt sich auf etwas, dass im Alltag so ganz gut vonstatten geht, was wiederum natürlich an den jeweiligen Kulturkreis angepasst wird... genau deswegen entstehen ja bei Migranten bzw. Flüchtlingen aus völlig anderen Kulturkreisen große staunende Gesichter und auch, mitunter, erhebliche Probleme im Alltag, wenn sie auf unseren abendländischen Kulturkreis stoßen... besonders dann, wenn sie keine Vorbereitungszeit oder falsche Vorstellungen hatten...

Sie treffen dann hier auf einen gesellschaftlichen Konsens, der, unter Umständen, nicht der ihre ist... die meisten werden sich anpassen, doch eben wollen das nicht alle... und dann kann es schwierig werden, wie man bspw. mit den Rechten und Pflichten innerhalb eines gegebenen Landes umgeht...

Und auch hier kann man dann in Identitätskrisen geraten, könnte man meinen... eigentlich zielt doch das Threadthema darauf ab, oder? Identitätsfindung... wer bin ich wirklich? Ist das, was ich glaube, zu sein, wirklich so? Oder kommt da noch mehr? Wie werde ich mich in Zukunft entwickeln? Kann man seine Persönlichkeit verändern?

Ich glaube ja, dass das Fundament der Persönlichkeit, die Prinzipien und Wertvorstellungen, gleich bleiben, aber die "Aufbauten" haben unterschiedliche Formen, und, je nach dem, mit wem man gerade zusammen ist, ob Freund & Partner bspw., etwas anderes aus einem heraus "kitzeln".

Ich bin bspw. bei jedem meiner sehr guten Freunde immer ein wenig anders... mit dem einen albere ich viel herum, bei dem anderen bin ich ernster... ....es ist eigentlich immer ein wenig anders, je nach dem, wer da vor mir ist... aber meine Wertvorstellungen und Prinzipien sind immer gleich dabei.


melden

Was wenn ich nicht ich bin?

02.08.2017 um 13:26
"Persönlichkeit" ist etwas, das sich entwickelt, bedingt durch gesellschaftliche Rahmenbedingungen, individuelle Lernprozesse und Veränderungsbereitschaft über einen lebenslänglichen Zeitraum.

"Persönlichkeit" fällt nicht durch göttliche Fügung vom Himmel oder wird einem von irgendwem eingepflanzt. Die muss man sich schon mühsam wie ein 10.000-Teile-Puzzle zusammenfügen. Dummerweise hat man keine Vorlage, wie das Gesamtkunstwerk später aussehen soll.

Aber ja - das ganze Leben besteht aus Veränderung.
Der Kopf ist rund, damit das Denken seine Richtung ändern kann.

Ein Mann, der Herrn K. lange nicht gesehen hatte, begrüßte ihn mit den Worten: "Sie haben sich gar nicht verändert."
"Oh!" sagte Herr K. und erbleichte.
- Bertolt Brecht, Das Wiedersehen -


Natürlich verändert man sich: Durch das Leben, durch andere, durch sich selbst. Ständig!


melden

Was wenn ich nicht ich bin?

05.08.2017 um 17:11
Wow, das hat mich echt geflasht.


melden

Was wenn ich nicht ich bin?

06.08.2017 um 10:26
@jimmy82

dann bist du aber auf alle fälle DU!


melden

Was wenn ich nicht ich bin?

06.08.2017 um 14:57
Wenn ich nicht ich bin, dann bin ich vermutlich jemand anders. Ich habe lebenslänglich Zeit, diese Person kennen zu lernen.


melden

Was wenn ich nicht ich bin?

07.08.2017 um 00:59
Um es mal weiter zu treiben... Stellen wir uns vor eines Tages würden Teleporter erfunden. Es gäbe jedoch die Theorie, dass ein Mensch wenn er den Teleporter benutzt in Wahrheit garnicht teleportiert wird. Vielmehr wird er zerstört und an einem anderen Ort ein Mensch mit exakt derselben Molekularstruktur repliziert. Dieser Mensch würde dann zwar mit genau den gleichen Erinnerungen und den gleichen Verhaltensmustern rum laufen, wäre in dem Moment exakt der der ich in dem Moment war. Er würde meine Mutter wieder erkennen und sagen: "Mutter, das Teleporten hat funktioniert...hier bin ich. Alles ist gut." und er wüsste nicht, dass es eine Lüge ist. Er würde wirklich denken er wäre ich. Und alle würden denken es hätte funktioniert. Alle würden denken ich würde immernoch leben und wäre nun an einem anderen Ort. Doch in Wahrheit wäre ich tot.

Was wäre wenn nun so ein Teleporter gleich 2, 5 oder 100 Kopien von mir erzeugen könnte und alle wären sich sicher ich zu sein?

Was ich einfach nicht verstehe und worauf ich im Endeffekt hinaus will ist: Warum bin ich gerade ich und nicht eine andere Person? Wie funktioniert es unter der Annahme dass es keinen Gott gibt, dass ich sowas wie eine "Ich Experience" habe? Widerspricht das nicht einem rein naturalistisch/rationalen Weltbild? Gibt es doch sowas wie eine Seele?


melden

Was wenn ich nicht ich bin?

07.08.2017 um 01:07
Noch ein Gedanke: Also angenommen es gibt keine Seele. Die Moleküle meines Körpers werden immer wieder ersetzt durch neue. Im Grunde ist die physikalische Existenz etwas unbeständiges. Den Körper den ich als 11 jähriger hatte gibt es überhaupt nicht mehr. Dieser Körper wurde vom Erdboden getilgt. Nun gibt es einen physikalisch komplett anderen Körper. Er besteht aus anderen Zellen, ist anders stukturiert etc. Das einzige was immernoch gleich ist ist, dass ich diesen Körper als den meinen erfahre. Wie aber - wenn es keine Seele gibt - kann es sein, dass trotz vollständigem Ersatz aller Zellen etwas was über diese Zellen hinaus geht - nämlich mein "Ich-Erlebnis" - den kompletten Zellenwechsel überstanden hat? Obwohl ich physikalisch ersetzt wurde erfahre ich nun immernoch dieses Leben als das meine. Wie kann das sein ohne die Existenz einer Seele?


melden

Was wenn ich nicht ich bin?

07.08.2017 um 14:14
Vielleicht sollte man nur denken das man jemand anderes ist?


melden

Was wenn ich nicht ich bin?

07.08.2017 um 15:21
@jimmy82

nimm alles so hin wie's ist und quäle dich nicht weiter!

genieße das leben, so lange du noch kannst.
derart gedanken können auf dauer die "psüche" angreifen.
:-)

du bleibst immer der, als der du geboren bist. egal was da
deine zellen machen.
würden die sich nicht ständig erneuern, könnten wir hier
mit dir gar nicht posten.

salute!


melden

Was wenn ich nicht ich bin?

08.08.2017 um 05:17
Wir alle verändern uns .
Ich bin nicht mehr das Kind von früher.
Und auch nicht mehr der Teenager.
Würde ich mir begegnen als Teenager würde ich mich kaum als mich erkennen.
Ich habe mich entwickelt,habe andere Ansichten ein anderes Bild von der Welt.
Wenn ich ein alter Mensch sein werde dann habe ich wieder eine Veränderung durchgemacht.
Ich bin also nicht immer ich.
Ich werde jemand sein und war jemand anderes.


melden