Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Werden Menschen immer wertloser?

47 Beiträge, Schlüsselwörter: Wertlos

Werden Menschen immer wertloser?

16.12.2018 um 13:47
Es macht weder Sinn, zu sagen dass heute alles schlechter ist als früher noch das alles besser wäre als früher. Es liegt Dynamik in der Evolution.

Es macht auch keinen Sinn, zu sagen, dass "die Menschen" so oder so sind. Hier in Deutschland? Ja, hier in Deutschland finde ich es seit wenigen Jahren menschlich sehr kalt. Für mich ist es deshalb schmerzhaft, weil ich menschliche Kälte in der Gesellschaft früher nicht kannte. Warum nicht? Weil ich in den Nachwehen des Wirtschaftswunders geboren wurde. Und obwohl meine Eltern überhaupt gar kein Geld über hatten, war das gesellschaftliche Miteinander doch seeehr entspannt. Was in Zeiten früherer Kriege oder in Sklavenzeiten oder im barbarischen Mittelalter los war, das hab ich ja nicht erlebt. Ich kannte die längste Zeit meines Lebens nur eitel Sonnenschein (im gesellschaftlichen Gesamtbild). Bin in Zeiten unverschlossener Türen aufgewachsen.

Geändert hat sich das durch das Internet. Und das war mir schon in dem Moment klar, in dem ich vor ungefähr zwanzig Jahren die Möglichkeiten des Internets verstanden hatte. Ich habe geahnt, dass mir die Geschwindigkeit, die das Leben bekommen würde, nicht gefallen wird. Weil ich das Leben im Moment liebte (das tue ich immer noch) und mir klar war, dass uns das abhanden kommen würde. Und ich ganz persönlich für mich selbst halte das für ein gigantisches Drama und extrem traurig.

Wenn wir Glück haben, bringt die Digitalisierung langfristig derart viel Entspannung mit sich, dass wir wieder Zeit für uns selbst finden. Aber aktuell sind wir auf Speed oder Kokain oder auf beidem. Ich kann dazu nur sagen, dass ich und gerade ich es bestens verstehen kann, wenn das Gehirn in einen Rausch gerät, wenn es unbegrenzten Zugriff auf Informationen hat. Aber zum Glück bin ich halt in Zeiten aufgewachsen, in denen man sich Informationen aussuchen konnte, wenn man wollte. Und nicht in Zeiten, in denen man von ihnen erschlagen wurde. Und so nutze ich immer wieder gern die Möglichkeit, mich mal für ein paar Stunden aus dem Informationswahnsinn zu verabschieden.

Besonders der Samstag Vormittag gehört mir meist ganz allein. Meine Bekannten und Verwandten hassen das, aber ich bin dann einfach nicht zu erreichen, überhaupt gar nicht (es sei denn ich möchte). Da mache ich mir lecker Frühstück, netflixe oder schaue mir einen Film an und bin ganz weit weg.

Sorry, ich hab mich im Text verloren...

Ähm... Also grad in Deutschland nehme ich diese soziale Kälte und einen grossen Egoismus wahr. Hier wird aber auch keinerlei Gemeinschaftlichkeit gefördert. es sei denn man sucht selbst danach. Wenn ich mir dagegen beispielsweise die USA anschaue (jetzt bitte keine politische Grundsatzdiskussion oder Hinweise auf Amokläufe oder soziale Ungerechtigkeit), wird Gemeinschaft dort gross geschrieben. Und alle negativen Seiten der USA hin oder her, die fühlen sich grösstenteils als Gemeinschaft. Und wer die USA nun partout grauenhaft finden will, der möge sich Länder wie Island anschauen oder einige skandinavische Länder. Also nein, diese soziale Kälte betrifft nicht "die Menschen" sondern vorrangig diejenigen, die sich vom Rausch der Geschwindigkeit mitreissen lassen.

Wäre ich in irgendeiner Form wichtig oder interessant, würde ich sagen "bleibt doch bitte verdammt noch mal öfter stehen und sprecht ausführlich mit Menschen - und nicht nur das mindeste". Hab ich grad im Urlaub auch wieder gemacht, obwohl ich einen echt dicht gepackten Fahrplan auf meinem Roadtrip hatte. Auf die Art habe ich ein paar unglaubliche Menschen kennengelernt. Ganz ohne Eigennutz, denn ich werde keinen davon noch einmal treffen. Aber ich habe die Erfahrung machen dürfen, dass selbst in ganz fremden Menschen, die einem eigentlich völlig egal sein könnten, viel Bereicherndes drin steckt.

Menschen brauchen Menschen.


melden
Anzeige

Werden Menschen immer wertloser?

16.12.2018 um 14:59
Es gibt da einen Spruch der sinngemäß besagt: "Es gibt 2 Arten das Leben zu betrachten.. als sei alles ein Wunder, oder als wäre nichts eines."
Das gleiche gilt wohl für den Menschen, und vermutlich auch für die Umstände, in denen er lebt.


melden

Werden Menschen immer wertloser?

16.12.2018 um 15:13
DnreB schrieb:Ähm... Also grad in Deutschland nehme ich diese soziale Kälte und einen grossen Egoismus wahr. Hier wird aber auch keinerlei Gemeinschaftlichkeit gefördert. es sei denn man sucht selbst danach. Wenn ich mir dagegen beispielsweise die USA anschaue (jetzt bitte keine politische Grundsatzdiskussion oder Hinweise auf Amokläufe oder soziale Ungerechtigkeit), wird Gemeinschaft dort gross geschrieben. Und alle negativen Seiten der USA hin oder her, die fühlen sich grösstenteils als Gemeinschaft.
Einfach mal bei YouTube "Merkel schmeißt Fahne weg" suchen. Dann an die USA denken. :D


melden

Werden Menschen immer wertloser?

17.12.2018 um 02:20
Thedon schrieb:Also weil sie Angst haben bei der Erziehung zu versagen, ist es egoistisch? Nach der logik wäre ja kinder im Wald aussetzen Altruismus. Wenn ich das Bedürfnis habe anderen Menschen zu helfen und danach handle ist das trotzdem nicht egoistisch, zumindest nicht im umgangssprachlichen Sinn.
Helikoptereltern wollen nicht helfen, sie wollen alles unter Kontrolle haben, weil das ein Stück weit bequemer ist.

Nehmen wir als Beispiel den Schulweg und die sich aufopfernden Eltern, die ihren Nachwuchs morgens hinbringen und mittags wieder abholen. Ist ja auch viel bequemer, als wenn ich erst zigmal mit meinem Erstklässler den Weg gehe und ihn auf die Gefahren hinweise, bis ich denke, jetzt kann er es auch allein. Fahre ich mein Kind mit dem Auto, kann ihm der böse Straßenverkehr nichts anhaben und ich muss mir keine Sorgen machen, wenn es mal später wird. Vor allem hat mein Kind so erst gar keine Chance, mit Klassenkameraden auf dem Weg irgendwelche Dummheiten anzustellen und sich zu vertrödeln. Ich habe mein Kind immer im Griff.


melden

Werden Menschen immer wertloser?

18.12.2018 um 10:59
@emz

Diese "fürsorgliche Belagerung" hilft allerdings niemandem. Dem in Abhängigkeit gehaltenen Kind schadet es in der Entwicklung, die Eltern reibt es auf und dem Rest der Menschheit geht es auf die Nerven.


melden

Werden Menschen immer wertloser?

18.12.2018 um 11:20
@Doors

Eine Bekannte, in Berlin wohnhaft, jammerte regelmäßig über die Belastung, aber verteidigte mir gegenüber diese Rumkutschiererei ihres Sohnes, indem sie mir all die unzähligen Gefahren aufzählte, die ihn ereilen könnten. Bis der Junge sich eines Morgens mit den Worten "ich fahr heute mit Rad" verabschiedete und draußen war, bevor sie noch eingreifen konnte. Und er lebt noch :troll:


melden

Werden Menschen immer wertloser?

18.12.2018 um 11:26
@emz

Als meine Kinder in der Lage waren, sich hier auf dem Land mit dem Fahrrad zu bewegen, eröffnete ich ihnen, dass ich für Beförderungen mit dem PKW fürderhin Fahrkosten von ihrem Taschengeld abziehen würde.


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

Diskussionen
Beiträge
Letzte Antwort
274 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden