weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

27 Beiträge, Schlüsselwörter: Holger Krankheiten Rattengift
Sneeflocke2013
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

12.12.2012 um 23:22
Drogensucht, Syphilis, Schizophrenie - von jeher haben Historiker wild über Adolf Hitlers Gesundheitszustand spekuliert. Zwei Forscher analysierten nun die Krankheiten des Diktators genau. Das Ergebnis: Hitler kämpfte tatsächlich mit vielen Leiden und pumpte sich mit Medikamentencocktails voll. Von Christoph Gunkel



Zu seinem Leibarzt war der Massenmörder richtig väterlich. "Doktorchen, ich freue mich ja so, wenn Sie morgens kommen!", rief Diktator Adolf Hitler verzückt seinem Hausarzt Theodor Morell zu, dem er grenzenlos vertraute. Mehrfach, so fabulierte Hitler, habe ihm der Mediziner das Leben gerettet. "Mein lieber Doktor", ließ der Despot Morell noch im November 1944 wissen, "wenn wir beide glücklich durch den Krieg kommen, dann sollen Sie einmal sehen, wie groß ich Sie entlohnen werde!"

Hitler sei "regelrecht morellsüchtig" gewesen sein, kolportierte später des "Führers" Sekretärin, Traudl Junge. Dabei eilte dem Arzt ein denkbar schlechter Ruf voraus. Nicht nur Eva Braun beklagte sich über seine mangelnde Körperhygiene. "Morell ist nicht zum Beriechen da, sondern um mich gesund zu halten", verteidigte Hitler seinen Leibarzt trotzig. Doch daran hatte der innere Zirkel um Hitler seine Zweifel. Generaloberst Heinz Guderian nannte Morell einen "unappetitlichen, fetten Kurpfuscher", der morphiumsüchtige Luftwaffen-Chef Hermann Göring bezeichnete Morell abfällig als "Reichsspritzenmeister". Hartnäckig hielten sich Gerüchte, der Arzt habe Hitler von Medikamenten und Drogen abhängig gemacht.

Auch nach dem Krieg ist wohl über kaum einen Bereich aus Hitlers Privatleben so wild spekuliert worden wie über seine Krankheiten. Generationen von Historikern, Psychologen, Psychiatern und Hobbyforschern haben nach Hitlers angeblichen und tatsächlichen Leiden gefahndet. Es lag nahe, das irrationale Wüten eines Mannes, der den millionenfachen Mord an Juden befahl, als Ausdruck eines kranken Geistes zu sehen: Natürlich musste Hitler irgendwie traumatisiert, drogenabhängig oder geistesgestört gewesen sein!

Stammte Hitlers Zahngold von KZ-Opfern?

Schon bald nach 1945 gab es einfache Antworten. Wahlweise galt Hitler als homosexuell oder schizophren. Er litt angeblich jahrzehntelang unter den Folgen einer falsch durchgeführten Hypnose-Behandlung. Sein Penis soll so verkümmert gewesen sein wie sein Selbstwertgefühl, hieß es, der "Führer" habe angeblich nur einen Hoden gehabt und sei an Syphilis erkrankt gewesen. Ständig habe er sich mit Drogen aufgeputscht und zügellos Medikamente geschluckt. Hitler, der Fixer der Nation - und sein Leibarzt sein größter Dealer?

Solche Erklärungsversuche suggerieren, dass Hitler eigentlich unzurechnungsfähig war und bestenfalls eingeschränkt verantwortlich für Befehle, die das Leben von Millionen auslöschten. So behauptet etwa Holocaust-Leugner David Irving, dass Hitler wegen ärztlicher Fehler in "euphorische Trancezustände" versetzt worden sei - und suggeriert damit, dass der Diktator kaum noch wusste, was er tat. Andererseits haben auch seriöse Forscher die berechtigte Frage nach Hitlers Gesundheit gestellt. Doch die Quellenlage ist dünn. Hitlers Krankenakten verschwanden - es blieben die Notizen seines Leibarztes und Zeitzeugenberichte.

Jetzt haben der Historiker Henrik Eberle und der emeritierte Berliner Charité-Mediziner Hans-Joachim Neumann in ihrem Buch "War Hitler krank?" historische Quellenarbeit mit modernen medizinischen Analysen verbunden, um Beweisbares von Legenden zu trennen. Das Ergebnis soll nicht weniger als einen "abschließenden Befund" über Hitlers Gesundheitszustand liefern. Es enthüllt manch zynisches Detail: So hatte Hitler womöglich Zahngold von jüdischen KZ-Opfern im Mund - zumindest verfügte sein Zahnarzt mehr als 50 Kilogramm davon.

Testosteron für den Diktator

Akribisch listen die beiden Autoren alle 82 Medikamente auf, von denen belegt ist, dass Hitler sie im Laufe seiner Herrschaft einnahm. Sie zeugen davon, dass Leibarzt Morell bereitwillig auf die Marotten seines Patienten einging. So verabreichte er ihm regelmäßig gegen Ermüdung eine Lösung aus Traubenzucker und Vitaminen - intravenös oder intramuskulär injiziert, denn Hitler nahm Pillen und Kapseln kaum ernst. Auch in anderer Hinsicht brachte Morell Hitler auf Hochtouren: Seit 1944 spritzte er ihm das Sexualhormon Testosteron - meist dann, wenn Eva Braun in der Nähe war. Manchmal ließ sich Hitler für die Treffen mit seiner Geliebten auch einen Extrakt aus Samenbläschen und der Prostata junger Stiere in die Blutbahn jagen.

Die Notizen von Leibarzt Morell verraten ansonsten, dass der Mann, der sich für den größten Feldherrn aller Zeiten hielt, unter ziemlich banalen Dingen litt: Hitler quälte die Angst, an Krebs zu erkranken. Nachdem er sich buchstäblich an die Macht geschrien hatte, war er ständig heiser; zweimal wurden ihm Polypen an den Stimmbändern entfernt. Er hatte Bluthochdruck und chronische Magen-Darm-Krämpfe und war auch sonst recht zimperlich: Als er sich bei seinem Leibfriseur einen Infekt holte, beschwerte sich der "Führer" wütend: "Der Kerl hat seit fünf Tagen einen Schnupfen und mir nichts davon gesagt!"

Wegen seiner Verdauungsprobleme war Hitler sogar Vegetarier geworden - und nicht etwa aus Tierliebe, wie es die NS-Propaganda gern verbreiten ließ. Ein Mittel gegen Blähungen nahm er in solch' rauen Mengen ein, dass einige seiner Begleitärzte gar eine Vergiftung vermuteten: Das Medikament enthielt auch geringe Dosen des Nervengifts Strychnin, das lange auch gegen Ratten Verwendung fand. Als Hitler im Herbst 1944 Symptome von Gelbsucht zeigte, entbrannte ein heftiger Streit unter seinen Ärzten, bei dem auch Neid und das Buhlen um die Nähe zum "Führer" eine Rolle spielten. Einige bezichtigten ihren Kollegen Morell, Hitler vergiftet zu haben - doch der hielt zu seinem Leibarzt. Dessen Gegner kanzelte er als "Blödels" ab, ließ kurzerhand zwei von ihnen versetzen.

War Hitler süchtig?

Das Rätsel um diese angebliche Fehlbehandlung haben die Buchautoren Eberle und Neumann nun mehr als sechs Jahrzehnte später zu lösen versucht. Aufgrund der Zusammensetzung und der Dosis des verabreichten Medikaments schließen sie eine Vergiftung aus. Morell habe wohl mit seiner Diagnose Recht gehabt, dass die Gelbsucht durch "eine Rückstauung nach der Gallenblase" ausgelöst worden sei. War der angebliche "Kurpfuscher" und "Rasputin" also doch ein kompetenter Arzt?

Dagegen spricht, dass Morell Hitler kaum einen Wunsch abzuschlagen wagte und ihm mit großen Mengen an Pillen versorgte, darunter auch mit dem Aufputschmittel Pervitin. Damit soll er Hitler, so der Vorwurf, in die Drogensucht getrieben haben. Das klingt plausibel, denn etliche Angehörige der NS-Elite waren drogenabhängig. Wehrmachtssoldaten konsumierten an der Font massenhaft Pervitin, sogar Pralinen wurden damit angereichert. Heute ist die Substanz in der Modedroge Crystal Meth, die auch den bezeichnenden Spitznamen "Hitler-Speed" trägt, enthalten.

Doch Morell notierte nur ein einziges Mal die Verabreichung von Pervitin. Versteckt sich in seinen Aufzeichnungen aber hinter komplizierten Abkürzungen oder anderen, harmlosen Präparaten in Wahrheit eine Medikation mit dem Suchtmittel? Die Buchautoren Eberle und Neumann bleiben sehr skeptisch: "Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Hitler seine täglichen Lagebesprechungen nur noch abhalten konnte, weil er unter Pervitin stand." Ebenso wenig gebe es Beweise für eine oft unterstellte Kokainabhängigkeit.

Quelle: http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/5926/therapie_mit_rattengift.html



So, mich würde mal interessieren, was Ihr von der ganzen Geschichte haltet und ob sich Euer Bild von Hilter von nun an ändert? Und wenn ja inwiefern ?

Den vollen Text findet Ihr im Link incl. etwas zu seiner Schuldfähigkeit im letzten Absatz.


melden
Anzeige

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

12.12.2012 um 23:27
@Sneeflocke2013

Hab keine Lust den ganzen Text zu lesen. Erzähl doch selber mal in eigenen Worten was Du meinst und was Du davon hältst.


melden

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

12.12.2012 um 23:48
Sneeflocke2013 schrieb:So, mich würde mal interessieren, was Ihr von der ganzen Geschichte haltet und ob sich Euer Bild von Hilter von nun an ändert?
Für mich ist das nichts neues, ich habe ja etliche Bücher darüber gelesen. Er war ein Hypochonder, und ein psychisch Kranker gewesen. Das mit den Judenermordung hatte er bewusst und im gesunden geisten Bewusstsein befohlen, das hatte er ja schon 1923 in mein Kampf geschrieben.
Seine "Krankheiten" kamen nach und nach, besonders nach dem Attentat 1944.


melden

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

12.12.2012 um 23:55
@Dr.AllmyLogo
Er war...ein psychisch Kranker gewesen. Das mit den Judenermordung hatte er bewusst und im gesunden geisten Bewusstsein befohlen, das hatte er ja schon 1923 in mein Kampf geschrieben.

Damit hast du vollkommen recht, er ist und bleibt ein schlechter Mensch, egal welche Krankheiten er später auch hatte.

@Sneeflocke2013
Sneeflocke2013 schrieb:...ob sich Euer Bild von Hilter von nun an ändert?
Tut mir (nicht) leid, aber da gibt es nichts zu ändern!!


melden

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

13.12.2012 um 00:02
@GAldur

Ganz richtig, er war ein schlechter und ein böser Mensch gewesen, seine "Krankheit" ist keine Entschuldigung für die Taten die er befohlen hatte. Weil seine Bosheiten schon 1918 zum Vorschein kam, nur konnte er sie nicht ausüben, da er ja ein unbedeutender Politiker war.


melden

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

13.12.2012 um 00:05
Sneeflocke2013 schrieb:So, mich würde mal interessieren, was Ihr von der ganzen Geschichte haltet und ob sich Euer Bild von Hilter von nun an ändert? Und wenn ja inwiefern ?
Und als guter TE solltest eigentlich DU damit Anfangen, Deine Meinung dazu kund zu tun!


melden
NagaSadow
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

13.12.2012 um 00:09
Hitler war schon vor seiner angeblichen Drogenkarriere krank im Kopf, das
sieht man gut an seinem menschenverachtenden Buch "Mein Kampf", welches er
ohne Einfluss von irgendwelchen Drogen oder anderen Mitteln geschrieben hat. Sry, wenn es weiter oben schon geschrieben steht.

Er hatte möglicherweise schon in frühester Zeit solch ein extremes Denken welches
schließlich zu diesem grauenhaften Massenmord führte. Durch etwaige Drogen
wurde seine Psychen aber auf jeden Fall nicht weniger labiler.


melden
neechee
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

13.12.2012 um 00:13
@NagaSadow
mir persönlich ist es zu einfach hitler per se als böse abzustempeln, denn das hebt ihn von uns otto normalbürgern ab und macht es uns sehr einfach mit dem finger auf andere zu zeigen. ich glaube nicht , dass er im psychologischen sinne als ernsthaft krank zu bezeichnen war . er hat narzistische züge, keine frage , aber die hat jeder ich stell tausend bilder bei facebook ein teenie heute auch.
wenn hitlers boshaftigkeit so deutlich ersichtlich gewesen wäre, hätte er es nie und nimmer so weit gebracht ...
hitler war ein mensch. mit allen facetten und genau das macht es so erschreckend, hiesse es doch , das potential stecke in uns allen .


melden
NagaSadow
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

13.12.2012 um 00:18
@neechee

Das kann man so sehen. Aber letztendlich werden wir nie 100 % erfahren was wirklich
im Kopf von Adolf Hitler vorging.
neechee schrieb:hitler war ein mensch. mit allen facetten und genau das macht es so erschreckend, hiesse es doch , das potential stecke in uns allen .
Oh ja, das ist wirklich sehr erschreckend.Irgendwie kann man sich das eigentlich
kaum vorstellen, das sowas in jeden von uns stecken könne.


melden
neechee
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

13.12.2012 um 00:23
@NagaSadow
zeitzeugen haben durchaus liebenswerte seiten an ihm beschrieben . auch wenn das eine unbequeme wahrheit ist wir müssen damit umgehen.
und ganz davon abgesehen .. wenn er tatsächlich krank war und ihn diese krankheit .. wie auch immer geartet zu diesen taten trieb war er unschuldig . auch das ist eine bittere pille und es fällt vielen schwer diese pille zu schlucken.
eine welt in der es kein klares gut und böse gibt ... und in dieser leben wir nunmal hätte man doch allzugerne ein geordnetes gefüge aus tat und strafe , schwarz und weiss, gut und böse. aber so einfach ist es nunmal nicht.
diese erkenntnis fehlt mir bisher total in dieser fragestellung . ihn zu verteufeln ist einfach . zu erkennen, dass er ein mensch war in manchen facetten evtl sogar ein sehr liebenswerter ist weitaus schwieriger zu akzeptieren


melden

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

13.12.2012 um 00:36
Dass die Psyche durch körperliche Beschwerden stark beeinflusst wird, ist selbstverständlich.
Jemand der aufgrund von Beschwerden dauernd starke Medikamente einnimmt wird die Welt bestimmt eher als negativ empfinden, als jemand der gesund, froh und heiter ist.
Auch seine Margen-Darm Beschwerden sprechen für eine unausgeglichene Natur des Führers was seine Entscheidungen sicher mit beeinflusst hat.
Natürlich wäre es grotesk, jetzt hier Krankheiten als Ursache für sein Verhalten zu sehen. Er hat millionen Unschuldige auf dem Gewissen, daran ändert sich nunmal nichts.
Das mit einem Menschen der Millionen Unschuldige auf dem Gewissen hat irgend etwas nicht stimmen kann, ist klar.
Fakt ist, das Prinzip Hardcore-Führer konnte sich nicht lange halten, noch nie irgendwo auf der Welt. Irgendwann geht auch der letzte Diktator auf die Runde!
Nur gerechte Politik in der jeder einzelne Mensch aufgewertet wird, kann eine Zukunft haben, alles andere wartet nur auf schwache Momente.


melden

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

13.12.2012 um 17:20
Sneeflocke2013 schrieb: ob sich Euer Bild von Hilter von nun an ändert?
Nein, mein Bild von Hilter ist unverändert:

logo


melden

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

13.12.2012 um 17:35
Habe den Text jetzt auch nicht ganze gelesen. Vielleicht kann der TE das Ganze mal etwas zusammenfassen. :vv:

Allerdings hat mich der Anfang des EPs sofort an einen Ausschnitt eines guten Buches erinnert:


"War Hitler verrückt? Für viele Menschen ist diese Frage schnell beantwortet. Ein solcher Massenmörder muss doch verrückt gewesen sein! Gewiss, normal ist es nicht, einen Weltkrieg auszulösen und Völkermord zu betreiben. Doch ist das schon gleich krank? Keineswegs! Denn wenn es so wäre, dann müsste man einen Hitler vielleicht sogar für schuldunfähig erklären. Soweit man weiß, hat nur ein einziger Psychiater, der spätere Heidelberger Lehrstuhlinhaber Karl Willmanns, Hitler jemals von Nahem gesehen. Doch auch von Ferne hat noch kein ernst zu nehmender Psychiater Adolf Hitler Schuldunfähigkeit bescheinigt. Er war gewiss eine monströse Erscheinung, maßlos in seinem Hass, in seiner Aggression, in seinem Vernichtungswillen, aber krank war er eben nicht. Zu behaupten, Adolf Hitler sei krank gewesen, banalisiert das Entsetzliche der historischen Katastrophe, die mit diesem Namen verbundenist. Man hätte dann Hitler ja nur anständig psychiatrisch behandeln müssen und das ganze
Problem hätte sich in Wohlgefallen aufgelöst. Mit ein bisschen Medikation, ein bisschen betreutem Wohnen und vor allem Arbeitstherapie für einen psychisch kranken Münchner Kunstmaler wäre der Tod von Millionen von Menschen zu verhindern gewesen. Doch das ist
Unsinn. Hitler war normal, schrecklich normal. Er war so normal, dass er sogar eine besondere Fähigkeit hatte, sich ganz genau auf die Normalen einzustellen, nämlich genau das zu sagen,
was die hören wollten, was bei denen ankam. Joachim Fest hat in seiner klassischen Hitlerbiografie historische Größe an der Frage festgemacht, ob ein Mensch das Denken und Fühlen einer Zeit zu bündeln vermag – und er kam erschreckenderweise zum Ergebnis, dass man insoweit Adolf Hitler Größe nicht schlechterdings absprechen könne. Denn in der Tat bedurfte es einer gewaltigen Kommunikationsleistung, unter dem Einsatz populistischer Rhetorik höchst erfolgreich Stimmung für sich selbst zu machen, Menschen auf sich zu fixieren, für seine
Zwecke zu benutzen und dann einen ganzen Staat, ja eine ganze Welt in einen Krieg
hineinzutreiben. Eine psychische Erkrankung hätte einen solchen über fast dreißig Jahre
andauernden Kräfte aufwändigen Prozess schon im Ansatz unmöglich gemacht. Es gibt für das Böse, das Hitler getan hat, aber auch für die, die mitgemacht haben, keine Entschuldigung. Hitler war nicht krank, sondern normal. Und gerade das ist das eigentlich Erschütternde an diesem Menschen. Kriege werden ohnehin nie von psychisch Kranken geführt, dazu bedarf es einer allzu
ausdauernden Zielstrebigkeit. Wäre Hitler psychisch krank gewesen, hätte er seine Verbrechen nicht begehen können"

Aus dem Buch "Irre - Wir behandeln die Falschen: Unser Problem sind die Normalen - Eine heitere Seelenkunde" von Manfred Lütz. ;)


melden

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

13.12.2012 um 17:39
Ich finde, es hat schon wieder mal so etwas entschuldigendes, den gesamten deutschen Faschismus mit seinen barbarischen Folgen auf die Person Hitler zu reduzieren - und diesen wiederum auf seine Krankheiten.

Der kann doch nichts dafür, er war doch nur ein armer kranker Mann - und musste auch noch ganz allein halb Europa in Trümmer legen und sechs Millionen Juden ermorden, weil ihm niemand dabei half. Kein Wunder, dass er da zu Drogen griff, der arme Kerl.


melden

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

13.12.2012 um 18:00
Jedes Jahr ein neue "Führerverschwörung". Was kommt als nächstes? Hitlers Scheitel war nur ein Toupe? Bärtchen mit Edding aufgemalt? Oder auch:

card 1788728667


melden

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

13.12.2012 um 18:16
Der Mann hieß Hitler und nicht Hilter!

Ist das krank...

:-(


melden

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

13.12.2012 um 18:41
@-ripper-
-ripper- schrieb: Was kommt als nächstes? Hitlers Scheitel war nur ein Toupe? Bärtchen mit Edding aufgemalt?
Hahaha der ist gut! :D


melden

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

13.12.2012 um 18:57
m.mayen schrieb:Der Mann hieß Hitler und nicht Hilter!
Ist das krank...
Keinen Sinn für Ironie? Hilter ist eine Gemeinde im Teutoburger Wald ...

Man muß manchmal schon ein wenig nachdenken, um @Doors Spitzfindigkeiten zu verstehen ;) ...


melden
georgerus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

13.12.2012 um 19:42
@Sneeflocke2013

http://www.webkultur.com/freud-161a.htm

hitler war eine borderlinepersönlichkeit mit narzistischen- sadistischen ausprägungen

ein kranker mensch der eine kranke kindheit hatte...


melden
Anzeige

Hiltlers Krankheiten - Therapie mit Rattengift

13.12.2012 um 22:38
@Thalassa

Ach, Thalassa...

Geht doch nicht um Doors; ist doch schon im Threadtitel falsch geschrieben.


melden
98 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden