Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Totenbuch der Ägypter

29 Beiträge, Schlüsselwörter: Totenbuch

Das Totenbuch der Ägypter

02.08.2009 um 00:37
gibt es welche unter Euch, die etwas über das mysteriöse Totenbuch der Ägypter wissen?

Mein Wissen darüber ist begrenzt, bin auch nur durch Zufall (?) in dieses Thema involviert.

Und kennt Jemand von Euch Gerald Massey? Ein Schriftsteller, Poet ?

Hab erst heute auf arte einen Film über die Toten(bücher) verfolgt.
Darin sagen die Wissenschaftler,das die Ägypter, also die es sich leisten konnten sich die Sprüche aus deren Heiliger Schrift (sozusagen) auf Papyrus schreiben/Zeichnen liessen und diese dann beim tot beschützen oder sicher ins Paradies...führen soll.

Und in diesen Schriften gab es bereits so eine fast identische Erzählung, wie von Jesus...

Es würde mich interessieren, was ihr darüber wisst, oder ihr darüber denkt...?

also bis dann
Lg


melden
Anzeige
MajorNeese
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Totenbuch der Ägypter

02.08.2009 um 00:49
Moin, hab ich schonmal gepostet deswegen sorry für doppelpost, auch wenn das ein neuer Treath ist...

...hab da eine interessante Parallele zwischen den 10 Geboten und zu dem TotenBuch aus Ägypten.

Hier ist das "Totenbuch" komplett... (hab ich selber auch noch nicht alles durchgelesen...)
http://www.aegyptologie.com/forum/cgi-bin/YaBB/YaBB.pl?action=lexikond&id=030514165800

In dem Totenbuch steht unter anderem...

Ich kenne dich, und ich kenne deinen Namen
Ich habe keinen Gott beleidigt
(Die Ägypter feierten keinen Sabbat)
Ich habe meinen Verwandet weder Zwang noch Gewalt angetan
Ich habe nicht getötet und auch nicht zum töten befohlen
Ich war kein Ehebrecher
Ich habe nicht gestohlen
Ich habe keine Lüge gesagt
Ich habe mir nichts angeeignet und keine Nahrung gestohlen

Quelle:"Heimliche Herrscher" von Jim Marrs


melden

Das Totenbuch der Ägypter

02.08.2009 um 00:56
@nytyananda
Ich habe mehrere Versionen "des Totenbuchs" hier, auch die Version von Ani. Und ich kenne die Hintergründe und Inhalte. Und nein, da gibts keine Jesus-Geschichte drin. Was Du meinst ist wahrscheinlich die Isis/Horus-Geschichte, die in Rom dem Christentum arge Konkurrenz machte, sodass man im 4. Jh. n. Chr hingegangen ist und den Isis-Kultlern erzählt hat, dass Isis & Horus identisch zu Maria & Jesus sei...

Das "Totenbuch" ist eine Tradierung der Sargtexte, und die basieren auf den Pyramidentexpten, etliche der Sprüche im Totenbuch gehören damit zu den ältesen religiösen Texten der Welt.

@MajorNeese
Nein, das Totenbuch hat eigentlich nix mit den Geboten zu tun. Aber 9 der 10 Gebote gab es in den sogenannten Weisheitslehren der Ägypter, die jedem Kind beigebracht wurden.


melden
MajorNeese
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Totenbuch der Ägypter

02.08.2009 um 01:07
@FrankD
Mit verlaub, meiner Meinung nach ist die Bibel nur eine Abschrift von alten Texten...

Wieviele Sinntflut Legenden gibt es?
Die immer wieder gleich auftretenden Symbole, Ereignisse?

Deswegen vertrete ich die Meinung, dass die 10 Gebote aus diesem TotenBuch *selektiert* wurden.


melden

Das Totenbuch der Ägypter

02.08.2009 um 02:02
@MajorNeese
Hab ich was zur Bibel gesagt? Nö.

Ich kenne das Totenbuch, und da stehen keine Gebote drin. Im Totenbuch äußert sich nur der Verstorbene vor den Göttern und sagt, was er gemacht hat und was nicht. Das ist keine Formulierung von Geboten.

Die werden, ich wiederhole mich, in den Weisheitsschriften der Ägypter gepredigt.

Dein "Wissen" hast Du aus Schwurbelschriften - Zeitgeist verbreitet z.B. den Quatsch - und nicht aus Fachliteratur. Ich kenne nicht nur die Schwurbelbehauptungen, sondern auch die Originaltexte - hab sie sogar in Hieroglyphen und Hieratisch hier vorliegen :) Bin also nicht auf die Wuschelei irgendwelcher Drittautoren angewiesen.

In den Göttinger Miszellen (Fachzeitschrift für Ägyptologie, habe ich abonniert) stand vor ein paar Jahren mal eine Ausarbeitung über die Hrleitung der Gebote aus den Weisheitslehren - kann den Artikel gerne mal scannen.


melden
MajorNeese
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Totenbuch der Ägypter

02.08.2009 um 02:08
@FrankD
Her damit :)

Ich sag ja auch ehrlich dass ich da wenig Ahnung habe und halt 3. Quellen benutze!!!
Aber die Auflistung von oben ist doch mehr als eindeutig oder?

Und egal welcher Quacksalber das geschrieben hat, ich sehe auch diese Parallelen...


melden

Das Totenbuch der Ägypter

02.08.2009 um 03:17
Ich bin einwenig irritiert, also gibt es nur ein Totenbuch der Ägypter?

Was ist mit den Totenbüchern die sich die Ägypter (Wohlhabenden meistens) vor ihrem Tot haben anlegen lassen?
Haben sie nicht auf diesen angefertigten Papyrusschriften Sprüche/Verse aus "dem" Totenbuch genommen?

So einfach zu durchschauen ist s nicht?

Ich kenne da zwei Bücher von Gerald Massey, nicht gelesen, da nur in schwerstem englisch (was ich leider nicht behersche). Egyptian
Book of the Dead and the Mysteries of Amenta

und The Exodus From Egypt and the Desert of Amenta

Ich kann es nur wenig übersetzen u. was bedeutet Exodus und Amenta?

Exodus steht das für Auszug

und Amenta hab ich noch nie im englischen gehört?

alle bücher bei amazon gefunden...


melden

Das Totenbuch der Ägypter

02.08.2009 um 13:20
@MajorNeese
GEBOTE sind, wie der Name es schon sagt, ANWEISUNGEN für die Zukunft. Tu dies nicht, mach dass nicht. Was im Totenbuch steht sind aber Dinge, die der Tote bereits gemacht hat! Vergangenheitsform. "Ich habe dies und das nicht gemacht".
Daraus kann man zwar implizit folgern, dass das was er da auflistet in der Öffentlichkeit nicht gerne gesehen war, und es eventuell Gebote oder Gesetze dagegen gab, es SIND aber keine Gebote oder Gesetze, höchtens die Auswirkung.

Unterschied klar?
Die Gesetzesvorlagen bzw. Gebote stehen eben in den Weisheitslehren - und die sind übrigens weit älter als das Totenbuch, das ja erst im Neuen Reich aufkam.

@nytyananda
Das Totenbuch gibts auch auf deutsch, von Erik Hornung. Massey ist total veraltet und genau wie Budge (von dem gibts auch ne Übersetzung) christlicher Fundamentalist gewesen, der seinen Glaube in die Übersetzung einfließen ließ. Keine glückliche Kombination...

Eine vollständige akademische Übersetzung in Englisch gibts von Faulkner.

Nur wird Dir da Totenbuch alleine nichts nützen, Du verstehst kein Wort :) Ich würde als Einstieg das kleine Büchlein von Erik Hornung "Die Unterweltsbücher der Ägypter" empfehlen, da werden die Grundzüge des Glaubens beschrieben. Ach ja, und "Die Nachtfahrt der Sonne". Dann blickt man halbwegs durch.


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Totenbuch der Ägypter

03.08.2009 um 16:50
War eine interessante Sendung bei ARTE...wird übrigens nochmal widerholt
@nytyananda

12.08.09 | 09:55 Das Totenbuch der alten Ägypter
Um seinen Zeitgenossen die Furcht vor dem Jenseits zu nehmen, verfasste der Schreiber Ani vor 3 800 Jahren das sogenannte Totenbuch. 1887 entdeckte der Brite Sir Ernest Alfred Wallis-Budge ein Exemplar, das heute zum Fundus des Britischen Museums in London gehört. Die Doku zeigt die Lebenswege von Ani und Wallis-Budge.


melden
Samnang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Totenbuch der Ägypter

29.10.2010 um 13:12
da ich gerade mal wieder mit Ägypten beschäftigt bin.... kam ich mal wieder auch hierher*

http://www.vampyrbibliothek.de/aegypten/totenbuch.htm


"Das Totenbuch der Ägypter" dokumentiert einen wichtigen Teil ägyptischer Mythologie, der sich mit Sterben und Tod befasst. Bereits 2500 v. Chr. entstanden die ersten Totensprüche der alten Ägypter. Zunächst auf Särgen angebracht, wurden die Sprüche später auch auf die Binden der Mumien geschrieben. Diese liturgischen Anweisungen, Beschwörungsformeln und Zaubersprüche sollten den Toten ein göttliches, sogar unsterbliches Leben im Jenseits ermöglichen. Das ägyptische Totenbuch mit 190 Zaubersprüchen bietet einen umfassenden Einblick in die religiösen Riten dieser frühen Hochkultur.

bei Amzon recht günstig zu haben...

@nytyananda
Amenta
dazu gefunden
Die Sonnenkatze

Die SonnenkatzeAls Verkörperung der

Sonne hat die Katze die Macht, es jeden einzelnen Tag hell werden zu

lassen.

Von ihren Vorfahren

erbt die Katzengöttin Bastet ihre besondere Beziehung zur Sonne. Sie

ist nämlich, wie ihre Schwester Sachmet, die Tochter des Sonnenkönigs

Ra und trägt den Beinamen Blick-des-Ra. Die der Göttin

gleichgestellte Katze, wird also mit der Sonne verknüpft, doch mehr

noch als ihrem Charakter verdankt sie diese Verbundenheit ihrem

Tun.

Im Grunde ist es die

Jagd auf Schlagen, wodurch die Katze es der Sonne ermöglicht, das

Universum zu erhellen. Denn trifft die Katzengöttin auf den in ewige

Dunkelheit und Chaos gehüllten Schlangendämon Apophis, bewahrt sie

die Sonne vor ihrer totengleichen Versenkung. Die Illustrationen des

Totenbuches zeigen sehr deutlich, wie sich die Katze darauf

vorbereitet, der Furcht erregenden Schlange Apophis den Kopf

abzuschlagen, sollte diese es wagen, näherzukommen. Dieser Geschichte

zufolge kann die Welt nur dank der Wachsamkeit und dem Mut der Katze

regelm�ig in Helligkeit

erstrahlen.

Für die Ägypter war

die Katze der Wächter der Nacht und wurde deshalb als Held angesehen.

Sie erfüllt ihre Aufgabe als Wachtposten im Herzen der Finsternis. Sie

spielt eine entscheidende Rolle bei der nächtlichen Überfahrt der

Sonnenbarke in das Reich der Toten, auch AMENTAgenannt. Es ist ein

sich Nacht für Nacht wiederholendes Drama. Während der zwölf Stunden

des Tages durchquert Ra, die Sonne, die zwölf Regionen Ägyptens. Doch

um sechs Uhr, als er gerade die Pforten zur Unterwelt durchschreitet,

übermannt ihn der Schlaf. In Begleitung der Toten, die er ins Jenseits

führen soll, ist auch er nichts weiter als eine Leiche, dazu verdammt,

die Stunden der Nacht zu durchfahren. In der achten Stunde jedoch kommt

es zum entscheidenden Ereignis: Apophis taucht auf, um die Weiterfahrt

der Sonnenbarke zu verhindern. In ebendiesem Moment richtet sich die

Katze kühn und unerschrocken auf: "Ich bin Atoum, die göttliche

Katze aus Heliopolis", verkündet sie und fährt, zu den Toten

gewandt, fort: "Oh, ihr gerechten Verstorbenen, die

ihr zu euren Lebzeiten gegen den Geist des Bösen gekämpft habt, ich

werde in Amenta alle bösen Geister von euch fern halten, denn ich bin

Atoum von den Himmeln, Atoum von den Anfängen und vom Ende der Welt."

Kraftvoll enthauptet die mächtige Katze Apophis und macht den Weg für

die Sonnenbarke frei, die sich wieder in Bewegung setzt. Das Eingreifen

der Katze ermöglicht es der Sonne, zur zwölften Stunde wieder

aufzugehen.

In der ägyptischen

Kultur ist die Schlange, die beschuldigt wird, den Tag verdunkeln zu

wollen, allgegenwärtig. So ist sie zum Beispiel auf elfenbeinernen

"Kultschiffchen" zu sehen, die aus der XII. Dynastie (1901 - 1785 v.

Chr.)stammen. Es ist eine vor einer Schlange stehende Katze mit

erhobenem Messer abgebildet, was den Kampf des Ra gegen die Finsternis

symbolisiert. Diese Geschichte erzählt auch das Totenbuch, dort wird

eine Große Katze erwähnt, die in der Stadt Heliopolis auf dem

Perserbaum an der Seite Ras wohnt, und mit dem Schlangendämon Apophis

um den Eintritt der Morgendämmerung

kämpft.

Die Identifikation der

Katze mit der Sonne gehört zum kollektiven Bewusstsein und so findet

man sie auch auf Säulen des Neuen

Reiches.


melden
moonkitten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Totenbuch der Ägypter

23.08.2014 um 18:09
Hallo :)

Ich hätte da mal eine kleine Frage :

Gibt es eigentlich eine Verbindung zwischen dem Totenbuch der Ägypter und dem arabischen Nekronomicon (Buch der Toten Namen) ? In beiden sollen schließlich Flüche geschrieben worden sein.


Danke :)


melden
Gaap
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Totenbuch der Ägypter

23.08.2014 um 18:40
@moonkitten

Meinst du jetzt die Ausgabe von Abdul Alhazred oder H.P. Lovecraft?

Da ersteres ja über Jahrhunderte durch die Geschichte wanderte, das von Lovecraft allerdings meines Wissens nach nur erfunden ist.

Aber im Ägyptischen Totenbuch stehen keine Flüche in diesem Sinne. Dafür aber Zaubersprüche, die, wie du gleich lesen kannst, wohl kaum als Flüche zu deuten sind:

Als Ziel des Toten gilt auch, im Jenseits Unsterblichkeit zu erlangen, was nicht selbstverständlich war, und sich in jedes beliebige Geschöpf verwandeln zu können – durch jeweilige Zaubersprüche. Die Sprüche sollten weiterhin den Verstorbenen:

vor Dämonen schützen
vor Fallen der Götter schützen
vor dem Feuersee, der Hölle bewahren
befähigen, zwischen Diesseits und Jenseits zu pendeln
befähigen, im Jenseits zu wohnen
befähigen, Wasser, Nahrung, Opfergaben etc. im Jenseits zu nutzen
ins Jenseits geleiten, durch geographische Kenntnis der Orte im Jenseits, der Namen der Götter und wichtiger Gegenstände (wie beispielsweise der Pforte ins Jenseits)
den Göttern gleichstellen und ihnen bekanntmachen


Von dem original Necronomicon kann ich dir nur die Geschichte seines Autors erzählen:

Abdul Alhared, ein verrückter Dichter aus Sanaa in Jemen, der während der Zeit der Omajiden - Kalifen wirkte, suchte die Ruinen von Babylon und die unterirdischen Geheimnisse von Memphis auf. Er lebte zehn Jahre lang allein in der großen südarabischen Wüste, dem Roba El Khaliyeh oder "Leeren Raum" der antiken oder "Dahna" oder "Karmesinroten Wüste" der heutigen Araber, die von bösen Schutzgeistern und Ungeheuern des Todes bewohnt sein soll. Von dieser Wüste erzählt man sich unter denen, die so tun, als wären sie zu ihr vorgedrungen, viele seltsame und unglaubliche Wunder. In seinen letzten Lebensjahren ließ sich Alhazred schließlich in Damaskus nieder, wo das Necronomicon (Al Azif) geschrieben wurde. Von seinem schließlichen Tod oder Verschwinden (738 n. Chr.) erzählt man sich die entsetzlichsten und widersprüchlichsten Dinge. Ebn Challikan (ein Biograph aus dem 12. Jahrhundert) behauptet, er sei am helllichten Tag von einem unsichtbaren Ungeheuer ergriffen, und vor den Augen einer großen Zahl vor Schreck erstarrter Zeugen verschlungen worden. Über seinen Wahnsinn ist so manches in Umlauf. Er behauptete, das märchenhafte Irem oder die Stadt der Säulen gesehen und in den Ruinen einer gewissen Stadt ohne Namen in der Wüste die erschreckenden Annalen und Geheimnisse einer Rasse entdeckt zu haben, die älter ist als die Menschheit. Er war nur ein indifferenter Moslem und verehrte Wesenheiten, die er Yog-Sothoth oder Cthulhu nannte. Um 950 n. Chr. wurde das Azif, das unter den Philosophen der Zeit beträchtliche, wenn auch heimliche Verbreitung gefunden hatte, von Theodorus Philatus in Konstantinopel unter dem Titel Necronomicon heimlich ins Griechische übersetzt. Ein Jahrhundert lang regte es gewisse Schwarzkünstler zu entsetzlichen Versuchen an, bis es von dem Kirchenvater Michael unterdrückt und verbrannt wurde. Danach hörte man nur noch verstohlen von ihm, doch fertigte Olas Wormius in der Folge im Mittelalter (1228) eine lateinische Übersetzung an, und der lateinische Text wurde zweimal gedruckt - einmal im fünfzehnten Jahrhundert in Fraktur (offensichtlich in Deutschland) und einmal im siebzehnten (vielleicht spanischen Ursprungs). Beide Ausgaben enthalten keine bibliographischen Angaben und lassen sich nur anhand von typographischen Merkmalen im Innern in Raum und Zeit festlegen. Das Werk, sowohl die lateinische wie die griechische Ausgabe, wurde 1232 von Papst Gregor IX. unmittelbar nach der Übersetzung ins Lateinische auf den Index gesetzt, was Aufmerksamkeit auf das Buch lenkte. Schon zur Zeit des Wormius ging das arabische Original verloren, worauf er in seiner einleitenden Erklärung hinweist. Von der griechischen Ausgabe - die zwischen 1500 und 1550 in Italien gedruckt wurde, hat man nicht gehört, dass sie irgendwo aufgetaucht wäre. Eine von Dr. Dee angefertigte Übersetzung blieb ungedruckt und ist nur in Bruchstücken erhalten, die vom ursprünglichen Manuskript gerettet wurden. Von den noch jetzt existierenden lateinischen Texten weiß man, dass sich ein Exemplar (aus dem fünfzehnten Jahrhundert) im British Museum befindet, ein weiteres wird in der Bibliothèque Nationale in Paris aufbewahrt. Exemplare aus dem 17. Jahrhundert befinden sich in der Widener Bibliothek in Harvard, auch in der Bibliothek der Universität von Buenos Aires gibt es eines. Unzählige andere existieren versteckt... Das Buch wird von den Behörden der meisten Staaten unbarmherzig unterdrückt, ebenso von allen Religionsgemeinschaften. Seine Lektüre führt zu entsetzlichen Folgen...



Quellen dazu waren Wikipedia als auch berserks.de

Ich hoffe ich konnte helfen. Und entschuldige bitte den langen Text.


melden
moonkitten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Totenbuch der Ägypter

23.08.2014 um 21:19
@Gaap

Vielen Dank für deine Antwort :) Ja, ich meinte die Ausgabe von Alhazred :)
Ich habe allerdings schon davon gehört, dass im ägyptischen Totenbuch auch "richtige Flüche" sein sollen - und nicht nur Schutzzauber für die Toten als Schutz vor dem Duat oder Gefahren im Jenseits - aber wer weiß wie verlässlich diese Quellen waren ;)

Zum Necronomicon : dort sollen Flüche und Beschwörungsformeln von Dämonen enthalten sein (& Dämonen gab es auch zur alten ägyptischen Zeit, schließlich hatten die Götter sowohl "gute" als auch "schlechte" Eigeschaften bzw. Fähigkeiten.)

Ich dachte einfach... Das Totenbuch. Das Buch der toten Namen. Vielleicht hängt das ja irgendwie miteinander zusammen? War nur so ein Gedanke. Ich denke ich bin einfach in einer merkwürdigen Verschwörungsphase :D Genauso wie mit der Sache "der Fluch der Toten" (Mumienfunde) - aber dazu gibt es ja verständliche Erklärungen -

Du hast schon recht, Lovecraft hat den Namen einfach... ähm ... Genutzt :)
Lange Texte sind erst dann lästig, wenn sie keine Informationen enthalten und ... nur blablabla ... sind :) Das war dieser allerdings nicht :)


Schönen Abend noch :)


melden

Das Totenbuch der Ägypter

23.08.2014 um 21:23
@Gaap
@moonkitten
hüstel... Wikipedia: Abdul_Alhazred


melden
Gaap
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Totenbuch der Ägypter

24.08.2014 um 06:02
@FrankD

Say what. :D

Es ging ja net darum dass wir dran glauben dass dieser Araber wirklich gelebt hat, sondern darum, ob es Gemeinsamkeiten zwischen Necronomicon und dem ägyptischen Totenbuch gibt.


@moonkitten

Vielleicht hat Lovecraft den Titel seines Buches ja auch einfach vom ägyptischen Totenbuch abgeleitet.


melden

Das Totenbuch der Ägypter

24.08.2014 um 13:23
@Gaap
ähhh...
Gaap schrieb:Meinst du jetzt die Ausgabe von Abdul Alhazred oder H.P. Lovecraft?

Da ersteres ja über Jahrhunderte durch die Geschichte wanderte, das von Lovecraft allerdings meines Wissens nach nur erfunden ist.
Da Alhazred nur eine ERFINDUNG von Lovecraft ist, kann es auch kein von A.H. geschriebenes Necronomicon seit dem Mittelalter geben.

Da das Necronomicon fiktiv ist, kann es auch nicht von den Totensprüchen (ein TotenBUCH in dem Sinne gibt es ja gar nicht) beeinflusst worden sein. Und dass der Inhalt der Totensprüche nicht passt, hat Du ja selbst ausgearbeitet.

Auf die Eingangsfrage kann man also eigentlich ganz kurz antworten: Nein.


melden
Gaap
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Totenbuch der Ägypter

24.08.2014 um 13:40
@FrankD

Wieso kann ein fiktives Buch nicht von einem anderen, älteren existenten beeinflusst worden sein? Weißt du genau ob Lovecraft sich davon nicht doch beeinflussen ließ? Nein.


melden
moonkitten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Totenbuch der Ägypter

24.08.2014 um 13:51
@FrankD

Wenn das Buch so fiktiv wäre, wie du es behauptest, hätte man ja wohl kaum einen solchen Hehl drum gemacht, oder? Vielleicht ist es sogar das Buch, was der Vatikan versteckt hält? Ich kann es nicht beweisen, es ist nur eine Theorie. Aber Beweise dagegen, also richtige Beweise, gibt es auch nicht.

Wie gesagt baut dabei alles auf Theorien.


melden

Das Totenbuch der Ägypter

24.08.2014 um 13:53
@Gaap
Lovecraft hat es ja nicht verfasst, sondern nur erwähnt. Eine angebliche Originalversion als "Faksimile" erschien erst 19(!)73, Herausgeber Sprague de Camp. War aber unlesbar, da in einer erfundenen Sprache mit erfundenem Alphabet geschrieben.
Die erste englishe "Übersetzung" erschien ich glaube auch in den 1970ern in einem SPIELEverlag.

Erst danach stürzten sich Mystiker und Esoteriker darauf und bauten allerlei lustige Verschwörungstheorien darum herum. Traurig.


melden
Anzeige
moonkitten
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Totenbuch der Ägypter

24.08.2014 um 13:54
@Gaap hat recht. Viele ältere Bücher, Geschichte und Ereignisse wurden Stoff für Bücher, Filme und CO. :) Meistens werden da viele Sachen aus der einen Religion mit einer anderen gemixt. Will ja nicht behaupten, dass Lovecraft nur das Buch der toten Namen allein als Inspiration nahm. :)


melden
253 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Seltsame Erlebnisse56 Beiträge
Anzeigen ausblenden