weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mikrokosmos Mensch - Makrokosmos Welt

7 Beiträge, Schlüsselwörter: Mikrokosmos, Makrokosmos
Diese Diskussion wurde von dns geschlossen.
Begründung: Auf Wunsch des Erstellers
Seite 1 von 1
Rhythm
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mikrokosmos Mensch - Makrokosmos Welt

13.01.2012 um 19:47
Hallo Allmy.

Der Mensch ist ja nach der Bibel als Ebenbild Gottes erschaffen worden.
Da Gott allumfassend ist, muss der Mensch es auch sein.

Jeder Mensch ist sozusagen ein Mikrokosmos und enthält alle wiederhole alle Aspekte des Makrokosmos in sich.

Natürlich ist der Mikrokosmos Mensch multidimensional. Wobei unsere materielle Welt nur eine Dimension dastellt.

Sprich in einem Menschen sind auch die Engel das Gute sowie das Böse.

Man kann auch mit diesen Genien in Kontakt kommen in dem man sie einfach mit Namen anspricht und sie höfflich fragt ob sie wach sind. Also man fragt in sich hinein. Es sollte eine Antwort erfolgen.
Man kann sich dann so mit ihnen in Kontakt setzen. Es braucht keine äußeren Anrufungen.

Was sagt ihr dazu?

Teilt ihr meine Ansicht?


melden
Anzeige

Mikrokosmos Mensch - Makrokosmos Welt

13.01.2012 um 19:50
Rhythm schrieb:Teilt ihr meine Ansicht?
Nein, definitiv nicht.
Rhythm schrieb:Der Mensch ist ja nach der Bibel als Ebenbild Gottes erschaffen worden.
Da Gott allumfassend ist, muss der Mensch es auch sein.
Evolution ftw!


melden
Cricetus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mikrokosmos Mensch - Makrokosmos Welt

13.01.2012 um 19:51
Rhythm schrieb:Der Mensch ist ja nach der Bibel als Ebenbild Gottes erschaffen worden.
Du verstehst im Folgenden die Ebenbildlichkeit falsch. Die Idee stammt aus dem alten Ägypten, wo es üblich war, dass der Pharao überall dort, wo er nicht selbst sein konnte, ein Bildnis von sich aufstellen ließ. Dieses war dann das Ebenbild des Pharaos. So konnte er überall sein.
Nach der gleichen Idee ist Gott auch überall (nach jüdischem Glauben), wo es Menschen gibt.


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Mikrokosmos Mensch - Makrokosmos Welt

16.01.2012 um 13:01
Ich denke schon, dass der Mensch sowohl einen Mikrokosmos als auch einen Makrokosmos in sich enthält. Im Großen ist es wie im Kleinen. Wie Oben, so Unten. Im Innern wie im Äusseren. Die Unendlichkeit bezieht sich nicht nur auf eine nie endende Strecke im Aussen, sondern auch auf eine nie endende Reise dazwischen. Denn selbst zwischen der 1 und der 2 steckt eine Unendlichkeit...

Und wer weiß, was unser Makrokosmos in Wirklichkeit ist? Vielleicht ist er auch nichts weiter als ein Atömchen von unendlich vielen weiteren und alles zusammen ergäbe wieder einen Makromenschen in einem noch größeren Makrokosmos... ???

Und wer weiß was in unserem Mikrokosmos Mensch noch für Welten stecken können???


melden

Mikrokosmos Mensch - Makrokosmos Welt

18.01.2012 um 18:58
@ Rhythm

Du schreibst
Rhythm schrieb:Der Mensch ist ja nach der Bibel als Ebenbild Gottes erschaffen worden.
Da Gott allumfassend ist, muss der Mensch es auch sein.
Von Zeit zu Zeit lese ich in heiligen Schriften. Gerne benutze ich dabei auch verschiedene Übersetzungen und auch Konkordanzen, um darin Unterschiede zu erkennen um dann über deren Bedeutung zu sinnieren und aus denen ich zusammenfassen kann.

Dein Eröffnungsbeitrag hat bei mir einige Gedanken ausgelöst, die ich Dir nicht vorenthalten möchte. Denn Gemäß der heiligen Schrift ist der Mensch von den Elohim nach Ihrem Bilde erschaffen worden... nicht selbst von dem allmächtigen und einen Gott, sondern nur in dessen Auftrag von einem göttlichen Wesen mit ausgeprägten 'WIR' verständnis. Elohim ist von ALa´H=Beeiden und LaWa´H=sich verpflichten abzuleiten... und ist die Mehrzahlform von ÄLO´aH.

Ursprünglich war die heilige Schrift Elohistisch geprägt... das heisst sie berichtete von diesen vielen mächtigen gottergebenen Wesen, halt von den Elohim. Letztendlich wurde die Schrift dann aber Jahwistisch geprägt... das heisst, das diese verschiedenen Wesen oder dessen Beschreibung für uns schlichtweg nur als 'Gott' klassifiziert und übersetzt wurden.

Liest man die ursprüngliche wortwörtliche Übersetzung des betreffenden Schöpfungsverses nach, den Du Dir zugrunde nimmst, dann steht da geschrieben... das ein Elohim den Mensch in seinem Bild erschuf und zwar als mannweibliches Bild der Elohim.

Gemäß der mitgelieferten Erklärung dieser Konkordanz ist mit diesem Wort Bild eine vortäuschende äußere Hülle, also die Darstellung eines wechselbaren Gewandes gemeint. Der ADa´M wurde alsO für die Elohim erschaffen und gemacht, als eine leibliche Hülle. Dieser erschaffende Elohim umhüllt sich selbst mit Licht, wie mit einem wechselbaren Gewand... er kann seine Form wandeln.

Dafür gibt es auch ein Wort.. eine Beschreibung, die klingt KöRU´Bh. Gemeint ist Cherub... mehrzahl Cherubim. Damit sind hochrangigste Engel gemeint, mit höchster Wächterautorität, durch die eine Mehrzahl von Wesen vertreten werden. Die Bezeichnung KöRU´Bh ist dabei mit 'wie Vielseiendes' zu übersetzen und deutet an, das sich deren Form wandeln kann...

2 dieser Wesen werden auf dem Deckel der Bundeslade wie eine Abschirmung als Einheit für den Mensch dargestellt. Wenn man sich dies verbildlicht, haben die wenig mit Menschen zu tun, außer der Tatsache das sie unser Wesen erschufen. Wir sehen nicht so aus wie diese 'Erschaffer'... sondern diese Wesen können durch uns menschlich aussehen.

Es wird schnell deutlich, wenn man oben geschriebenes verinnerlicht, das der Mensch kein Abbild dieses göttlichen Wesens ist, sondern einen Zweck erfüllt. Mit ein bischen Hintergrundwissen erkennt man im dem beschriebenen, das es sich bei dem erschaffenden Wesen um einen Formwandler gehandelt hat. Der Mensch ist dazu aber schlecht in der Lage... außer während seines Wachstums und nach seinem Tod. Im ersten Fall ändert der Mensch seine Gestalt in Form und Größe... im zweiten Fall verwest sein Körper und ändert dabei wieder seine Form... zu Erde.

Ist nur noch zu klären was in dem Menschen ist... gemäß der heiligen Schrift hat der 'Creator of our Body' etwas hineingetan. Wenn Du es ansprechen kannst ist es wohl gut so... aber dann klingt es nicht wie von dieser Welt, das kann ich Dir aus Erfahrung berichten. Ob es gut oder Böse ist... oder beides musst Du wohl selbst erleben.

Schließlich gibt es Deinen Körper aus einem beschriebenen Grund...


melden

Mikrokosmos Mensch - Makrokosmos Welt

19.01.2012 um 09:01
@ Fabiano

Saumäßig gut auf den Punkt gebracht, genau dasselbe denke ich auch oft.


melden

Mikrokosmos Mensch - Makrokosmos Welt

20.01.2012 um 15:33
@Rhythm
Rhythm schrieb:Teilt ihr meine Ansicht?
Ja. Ich bin auch dieser Meinung, und es ist ja auch zu erkennen. Und die alten texte sagen das, wenn man die Bedeutung versteht.


Hallo alter Freund, @BeeRaeNGeeS

Sehr interessant was du beschreibst.
BeeRaeNGeeS schrieb:Elohim ist von ALa´H=Beeiden und LaWa´H=sich verpflichten abzuleiten... und ist die Mehrzahlform von ÄLO´aH.
Meines Wissens ist die wörtliche Übersetzung von Elohim, Göttinnen mit einer männlichen endsilbe. Also sowas wie : Göttinnen-ger.

Das Wort Ka-ba-lah. ist ein egyptisches, denn es bezeichnet das Ka (Körperform) Ba, die Seele, und dein beschriebenes " LaWa´H=sich verpflichten abzuleiten" passt hier. nach dem "Lah" habe ich gesucht, ist ja auch in Allah. in Kabalah ist auch Kaaba-Allah.. fällt mir nur so grad auf...

Was ich herausgefunden habe ist , dass jene Elohim die 7 Schaffenskräfte bezeichnen. Welche von dem Kreator geschaffen wurden. Nach meiner Sichtweise, von unserem göttlichem Selbst, durch die Verkörperung wurde der Kreator -> das Ego erschaffen, welches dann die Welt erschafft.
Für jeden einzelnen Menschen.


aus dem Apokryphon d Johannis (nag hammadi) :

Und die Archonten schufen sich sieben Kräfte, und die Kräfte schufen sich sechs Engel für (25) einen jeden, bis sie zu 365 Engeln wurden.

Dies aber sind die zu den Namen gehörigen Körper:

Der erste ist Athoth, er ist ein Schafsgesicht.
Der zweite ist Eloaiou, er ist ein Eselsgesicht.
Der dritte ist Astaphaios, er ist ein [Hyänengesicht].
Der (30) vierte ist Jao, er ist ein [Drachen]gesicht mit sieben Köpfen.
Der fünfte ist Sabaoth, er ist ein Drachengesicht.
Der sechste ist Adonin, er ist ein Affengesicht.
Der siebte ist Sabbede, er ist ein Feuergesicht, das leuchtet.
Das ist die (35) Siebenheit der Woche.

Aber Jaldabaoth hat eine Menge ( 12.1) Gesichter, mehr als alle von ihnen, so daß er in einem Gesicht ihnen allen gleicht, entsprechend seinem Wunsch, wobei er in der Mitte der Seraphen ist. Er verteilte (5) sein Feuer unter ihnen; deswegen wurde er Herr über sie. Wegen der Kraft der Herrlichkeit besaß er das Licht seiner Mutter; deswegen nannte er sich selbst ,Gott`. Er war aber nicht (10) gehorsam gegenüber dem Ort, von dem er gekommen ist. Und er vermischte sich mit den Gewalten, die bei ihm waren, den sieben Kräften, in seinem Denken. Dadurch, daß er sprach, geschah es. Und er benannte jede Kraft. Er begann (15) mit der höchsten.

Die erste ist die Güte, bei der ersten (Kraft), Athoth.
Die zweite ist Vorhersehung bei der zweiten, Elolaio.
die dritte aber ist die Göttlichkeit bei der dritten, Astraphaio.
Die vierte ist (20) die Herrschaft bei der vierten, Jao.
Die fünfte ist das Königreich bei der fünften, Sabaoth.
Die sechste ist die Begierde bei der sechsten, Adonein.
Die siebte ist die Weisheit bei der siebten, (25) Sabbateon.

Sie haben aber ein Firmament entsprechend jedem Äonenhimmel. Sie wurden benannt nach der Herrlichkeit der Himmlischen zur [Zerstörung] der Kräfte. Und die Namen, die [ihnen] gegeben wurden von ihrem Archigenetor, (30) -- in ihnen war Kraft. Die Namen aber, die ihnen gegeben wurden gemäß der Herrlichkeit der Himmlischen, wurden für sie Verwirrung und Kraftlosigkeit. Daher haben sie zwei Namen.


http://web.archive.org/web/20070527095849/http://wwwuser.gwdg.de/~rzellwe/nhs/node70.html


Macrokosmos ist unser Sonnensystem und Microkosmos ist der Mensch. Denn die Planeten waren deshalb früher Götter, da sie die Kräfte und Fähigkeiten des Menschen beschreiben und ver-körpern. Im Aussen -> Was innen ist. ;)

Wir SIND das.
Am kabalistischen Lebensbaum kann man das sehr gut erkennen.

tCwqZkW tbAEBxw chakrasplanets

Es sind unsere inneren Kräfte. Und zwar die 7 Unteren, das obere Dreieck ist das Göttliche Bewusstsein.
Der Saturn (Weisheit) ist entsprechend seiner Eigenschaft formgebend und begrenzend zu sein, zu diesem geordnet, um das verstreute Licht des Zodiaks ( auf dieser grafik steht uranus) zu fokussieren ,so kommt das Licht aus der Dunkelheit . (wo neptun steht ist "primum mobile" first movement)

(Lebensbaum zum anklicken:
http://www.rodurago.net/index.php?site=kabbalah-lebensbaum#treetop )
BeeRaeNGeeS schrieb:Der ADa´M wurde alsO für die Elohim erschaffen und gemacht, als eine leibliche Hülle. Dieser erschaffende Elohim umhüllt sich selbst mit Licht, wie mit einem wechselbaren Gewand... er kann seine Form wandeln.

Dafür gibt es auch ein Wort.. eine Beschreibung, die klingt KöRU´Bh. Gemeint ist Cherub... mehrzahl Cherubim. Damit sind hochrangigste Engel gemeint, mit höchster Wächterautorität, durch die eine Mehrzahl von Wesen vertreten werden. Die Bezeichnung KöRU´Bh ist dabei mit 'wie Vielseiendes' zu übersetzen und deutet an, das sich deren Form wandeln kann...
Der Cherub ist der KöRUbh-er, der Körper.... aha... :)


@Fabiano
Fabiano schrieb:Ich denke schon, dass der Mensch sowohl einen Mikrokosmos als auch einen Makrokosmos in sich enthält. Im Großen ist es wie im Kleinen. Wie Oben, so Unten. Im Innern wie im Äusseren.
Seh ich auch so. :)
Fabiano schrieb:Die Unendlichkeit bezieht sich nicht nur auf eine nie endende Strecke im Aussen, sondern auch auf eine nie endende Reise dazwischen. Denn selbst zwischen der 1 und der 2 steckt eine Unendlichkeit...
Eben nicht. Genau das ist die "optische" Täuschung. Es gibt gar kein Dazwischen. Es gibt keine unendliche Reise dazwischen, denn wir SIND das jetzt im moment. Jeder Stern und jeder Baum und alles was du wahrnimmst, das bist du, es ist IN dir. Aus deinem göttlichen Bewusstsein entstanden, indem du es W A H R -> nimmst. wir können immer alles nur aus dem Jetzt betrachten, so ist jede Vergangenheit und jede Zukunft immer nur jetzt im Moment kreiert. Dieser jetztmoment ist soooo klein, dass er nicht fassbar ist. So kann man gut erkennen dass wir eigentlich meist in einer Vorstellung leben, von der Vergangenheit, Zukunft, von der Welt ,von uns selbst....
Wenn man diesem Moment erkennt, dann bleibt genau das Nichts "übrig", was gleichzeitig das ALL-es ist. der EINzige moment.


melden

Diese Diskussion wurde von dns geschlossen.
Begründung: Auf Wunsch des Erstellers
277 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden